Eintracht Frankfurt Babylon im Stadtwald

Fotos: (c) EEL

Ich bin verwirrt. Wirklich. Verwirrt über das, was sich offensichtlich am Gründonnerstag gegen 21:20 Uhr im Bereich der Haupttribüne des Frankfurter Waldstadions abgespielt hat. Anlass meiner Verwirrung ist dieser Artikel in der Frankfurter Rundschau. Darin wird beschrieben, wie es zum Einsatz von Caio in der zweiten Halbzeit des Spiels gegen Cottbus gekommen ist. Ich lese

Gut, dass Pressemann Michael Feick den Spieler Chris in den VIP-Logen im Frankfurter Stadion gleich gefunden hat […]. Denn der Brasilianer Chris, derzeit zum Zuschauen verdammt, war als Dolmetscher gefragt: Landsmann Caio, der eingewechselt werden sollte, benötigte genaue taktische Instruktionen, auf portugiesisch, Caio spricht kein deutsch: „Rechts offensiv, alle Ecken und Freistöße schießen, auf die gegnerische Nummer drei gucken“, übersetzte Chris die Anweisungen des Co-Trainers Armin Reutershahn. Das hat Chris ziemlich gut gemacht, 14 Minuten nach seiner Einwechslung lag Caio in den Armen von Chris und Betreuer Franco Lionti […]

Auch mehrmaliges lesen lässt die Situation, wenn sie sich denn wirklich so abgespielt haben sollte, nicht weniger absurd erscheinen.

Versuchen wir mal kurz, das Ganze zusammenzufassen. Eintracht Frankfurt setzt zum Heimspiel einen Spieler auf die Bank und erwägt wohl, diesen eventuell im Laufe des Spieles auch ins Geschehen eingreifen zu lassen. Sonst hätte man ihn ja auf die Tribüne schicken können. Dieser Spieler muss dann im Laufe der Begegnung tatsächlich gebracht werden. Jetzt findet sich wohl niemand in der Nähe, der dem der Sprache des Arbeitgebers nicht mächtigen Angestellten ein paar kurze taktische Anweisungen, erteilt vom Co-Trainer, übersetzen könnte. Dann erinnert man sich daran, das man einen weiteren Brasilianer im Kader hat, leider verletzt, aber wohl im Stadion, und schickt den Pressesprecher zu Fuß auf die Suche nach diesem Spieler. Irgendwo, zwei Stockwerke weiter oben im Gebäudekompex wird man dann zum Glück fündig. Herr Feick schnappt sich Herrn Chris, eilt mit dem Spieler nach unten und lässt ihn übersetzen.

Das wirft doch ein paar Fragen auf. Wäre der „Betreuer Franco Lionti“ nicht in der Lage gewesen, „rechts offensiv, alle Ecken und Freistöße schießen, auf die gegnerische Nummer drei gucken“, ins Portugiesische zu übersetzen? Spricht der Herr Lionti auch kein deutsch? Was wäre gewesen, hätte Herr Feick Herrn Chris in den gut 10 Minuten Halbzeitpause nicht gefunden, weil Herr Chris just in diesem Moment einem menschlichen Bedürfnis, unter Umständen sogar „groß“, nachgekommen wäre? Wäre der Sieg der Eintracht eventuell an so etwas gescheitert? Hat der „Pressemann“ Feick die Telefonnummer der Spieler nicht parat? Hat Herr Chris am Ende gar kein mobiles Telefon, Voraussetzung dafür ihn anzurufen, damit man sich den Weg und die Sucherei hätte sparen können?

Oder hat sich all dies vielleicht gar nicht in nur zehn Minuten abgespielt? Hat Inamoto etwa schon deutlich vor der Halbzeitpause signalisiert, dass er nicht mehr spielen könne? Wenn ja, in welcher Sprache? Wurde einer der zahlreich anwesenden japanischen Journalisten als Übersetzer konsultiert, nachdem man ihn erst suchen musste?

Ich bin verwirrt. Wie gerne wäre ich in diesen gut zehn Minuten Mäuschen gewesen. Die ganze Situation ist vor allem eines: Typisch Eintracht. Und das ist irgendwie gut so.

Schlagworte:

130 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Morsche Stefan,

    wenn ich nicht vorhabe, Caio einzuwechseln und ihn nur auf die Bank setze, damit er nicht auf der Tribüne sitzt, brauche ich keinen Dolmetscher. ;-)

    Ernsthaft: Ich habe keine vernünftige Erklärung für diese Geschichte, weil ich glaube, dass Lionti ihm diese paar Brocken hätte übersetzen können.

    Wie sie sich auch immer im Detail abgespielt hat und warum, die Geschichte ist tatsächlich eine Eintracht-Geschichte.
    Typisch für alte Zeiten.

    Ein Rückfall? ;-)

  2. Wenn ein Rückfall – dann einer aus der Kategorie „dilettantisch aber liebenswert“.

  3. Ich habe eine Schwäche für den Dilettantismus der früheren Eintracht, allerdings auch da mit entscheidenden Ausnahmen. ;-)

    Nur haben sich die Zeiten im Profi-Fußball entscheidend geändert. Ich habe es nicht gewollt, gewünscht oder gefordert, aber die Eintracht, von der wir hier sprechen, ist kein Verein mehr, wir sprechen von der AG, einem Wirtschaftsunternehmen. Darf sich ein solches auf dieser Ebene ein „laienhaftes“ Verhalten erlauben?

  4. Genau das frage ich mich auch…

  5. Zögerst du – wie ich – bei der Antwort? :-)

  6. Nein. Die Antwort ist ja immer „42“, wie man weiß!

  7. morsche zusammen,
    ich finde ein Unternehmen sollte nicht aber darf auch mal Fehler machen, schließlich sind auch die handelnden Personen einer AG immernoch aus Fleisch und Blut.

    Nachtrag: So schön dieser Erfolg vom Donnerstag auch war, der Oberkracher war gestern die Fotostrecke hier im Blog mit dem wohl besten Sportfoto (14) das ich je gesehen habe. Vielen vielen Dank an die Familie K. auch dafür das es als Download zur Verfügung gestellt wurde.

  8. Die Eintracht hat ja in dieser Saison den Unwahrscheinlichkeitsdrive.
    Da kann alles passieren.

    Wenn FF sagt, dass er ihn eigentlich nicht hat bringen wollen, war das mit der Bank entweder die absolute Notloesung oder nur um ihn bei Laune zu halten.
    Er weiss ja auch schon was ihm gegen Leverkusen droht – wieder nur die Bank.
    Wahrscheinlich gibts auch auf den Deckel wenn der Spieler von dem HB sehr viel haelt und auch begeistert ist nur auf der Tribuene versauert.

  9. „… der Spieler von dem HB sehr viel haelt …“
    Der ÜL übrigens auch. ;)

  10. Och, von Christian Lenze war Heribert Bruchhagen auch mal begeistert… ;-)

  11. Morsche,

    nachdem ich mich von dem Sieg erholt habe, nun zu den wirklich wichtigen Dingen…

    Natürlich haben die Verantwortlichen keine Ahnung gehabt, dass Caio kein deutsch spricht. Wie sollten sie auch.
    Chris spricht deutsch, Nikolov spricht deutsch, Weissenberger auch, ja selbst Spycher kann deutsch. Takahara ebenso, genau wie Amanatitis.

    Woher soll man nun bei der Erfahrung bzgl. der Deutschkenntnisse unserer „Ausländer“ wissen, dass Caio kein deutsch spricht???

    Schmunzelnde Grüsse in die Runde.

  12. Neben der sympathischen Unprofessionalität in diesem Falle stechen zwei weitere Kernaussagen heraus:

    []…trotz dessen raspelkurzer neuer Frisur…[Chris]

    Frisur kann man das nicht mit ruhigem Gewissen nennen. Erinnert sehr stark an den hier: http://de.wikipedia.org/wiki/B.....ollina.jpg

    Des Weiteren beflügelt mich die Traineraussage zum Thema Caio eher weniger. Verstehe ich nicht, diese Angst zu verlieren weil Caio nach vorne spielen wollte und nicht nach hinten? Aber genau da scheiden sich Fritze’s und mein Geist. Ich hätte versuchen lassen, den Cottbusern noch einen Einzuschenken. Aber dann wäre vielleicht das „nur mit einem Tor Unterschied zu Hause gewinnen“ Charisma weg gewesen. Schade eigentlich, aber wer bin ich, dass ich die Ausrichtung des großen Meisters hinterfragen könnte?

  13. Der hat ja auch das 4:4 gg. RWE geköpft.

  14. 13 galt natürlich @10

  15. frohe ostern allen!
    kann mir jemand sagen, ob man irgendwo im netz szenen des spiels sehen kann?

  16. guten morgen allerseits,
    ich glaube sowas passiert ständig überall.
    fast nie erfahren wir davon.

  17. „Woher soll man nun bei der Erfahrung bzgl. der Deutschkenntnisse unserer “Ausländer” wissen, dass Caio kein deutsch spricht???“

    Gute Frage – vielleicht hätte man den ebenfalls auf der Bank sitzenden Kyrgiakos fragen sollen. Aber der spricht ja auch kein deutsch. Schlimmer noch – wenn man den Berichten glauben schenkt, spricht der überhaupt nicht!

  18. @15;
    Thread von gestern, Beitrag No. 4 = link

  19. @Stefan (17):
    doch der spricht, und zwar am liebsten 5-Wort-Sätze an Brasilianer..;)

  20. @15
    Ja, ich kann Dir das sagen. Folge diesem Link.

  21. @taka2hara
    Das kann er aber schlecht unserem Brasilianer als taktische Ausrichtung mitgeben, oder?

  22. na ja, aber sowas wie: „go ahead and make goal“ muß doch drin sein…

  23. … ich denke der artikel ist aus aus einer ostertypischen wahnvorstellung entstanden. nach stundenlanger vorösterlicher selbstkasteiung in form von
    „ich möchte meinem rücken keine blutigen striemen zufügen, alle eintracht artikel der letzten zehn jahre in einer nacht durchlesen, wird wohl auch genehmigungsfähig sein…“, konnte der autor nicht anders als in die logik der vergangenheit zu fallen.

    oder aber es bewahrheitet sich wieder mal, daß eine kapitalistische gesellschaftsform nicht der garant für
    professionelles, verantwortungsvolles handeln darstellt.

    hm. muss noch ne weile sinnieren bis zu einer plausiblen erklärung.

  24. … danke stefan!

  25. @Kid [1]
    Leute, Lionti ist ITALIENER. Die können zwar mit Spanier gut kommunizieren, brasilianisch-portugiesisch ist eine etwas andere Nummer – nicht für den studierten Romanisten, der adhoc tausenderlei Parallelen aufzählen könnte. Mir hat man mal gesagt, dass dieser brasilianische Touch der Sprache schon Schwierigkeiten bereiten würde. Fritze hat ja gesagt, dass er nicht vorhatte Caio zu bringen, deshalb durfte Chris mal Party machen und Insider Feick wusste (Gottseidank) wo.

  26. Moin !
    Wiedermal ein herrlicher Beitrag, könnten doch alle Morgen auf diese Art und Weise anfangen…..

    @15 und alle anderen Fußballverrückten:
    auf der seite http://www.rojadirectas.com kann man sich unter dem Punkt „Resumenes“ (klingt nicht nur spanisch isses auch), alle Tore der Welt anschauen…ich mach das immer wenn ich mal die Bundesliga verpasst habe. Manchmal muss man ein bischen suchen, aber das geht schon finde ich….

  27. pardon. der link wurde anscheinend in dem moment als ich den beitrag geschrieben habe getötet. ab jetzt http://www.rojadirectas.org

  28. Das Boulevardblatt meldet, dass Fritze grantelt (wegen dem SPiel), weil zum Schluss v.a. (stimmt ja auch!) zu vogelwild gespielt wurde. Ein anderer Gegner hätte da was draus gemacht. Fritze wolle den Caio-Hype niedrig halten, vielleicht mag er ihn auch einfach nicht. Er wirkte – im Gegensatz zu allen Eintracht-Fans – nicht erfreut/begeistert an den Mikros nach dem Spiel, sondern wirklich zerknirscht. Er dachte evtl. schon an die Pillendreher und ihre Offensivmaschine. Jetzt ist er erst einmal auf Malle. Da hellt sich die Stimmung bestimmt auf bei ihm. Vielleicht läuft ihm da auch die „Frau des Lebens“ über den Weg und (fast) alles wäre in
    Butter.

  29. Mag ja sein, dass FF auch auf Caio steht, irgendwie, aber wie war das noch mit Jan-Aage…

    Wer norwegisches Wasser holt braucht sich nicht zu wundern, dass es kein italienischer Wein ist.
    Ich find das schon etwas albern, klar kann der Mann was von Defensive lernen, aber er ist doch wohl deswegen so erfolgreich gewesen in Brasilien, weil er dort ausschliesslich offensiv spielen durfte.

    Selbst Quaelix hat kapiert, dass er Marcelinho spielen lassen muss, wie er es sich denkt.
    Sicher kann das auch nicht immer gut gehen, aber man hat ja gesehen wie VW ohne ihn untergegangen ist.

  30. Lernt Caio eigentlich Deutsch, so wie Mantzios? Jetzt weiß ich, warum die bei Bayern so viele (internationale) Trainer brauchen.

  31. @donbigblack [29]
    Und ich habe Angst, dass der „Umerziehungsprozess“ bei Martin schon sichtbare Spuren hinterlassen hat. Er arbeitet m.E. so viel nach hinten (Wo der überall auftaucht!), was gut ist, das aber zu dem Preis, dass er vorne viele Zweikämpfe verliert, Bälle verstolpert, ungenau abschließt. Vielleicht findet der ÜLD und Martin ja noch den berühmten „goldenen“ Mittelweg. Aber mir ist ein „fauler“ Caio mit Torgarantie lieber als einer, der sich überall aufreibt. Inzaghi ist auch so ein Vogel, der viel mit seinem Haarband u.ä. beschäftigt ist, schimpft, beleidigt wirkt, den Lustlosen mimt, aber blitzschnell für ein Törchen dann da ist (wenn er sich nur nicht so oft fallen ließe, aber das gehört bei dem auch zu seinem „Spiel dazu).

  32. Guten Morgen,

    Stefan, als ich gestern Abend diesen FR-Bericht las habe ich mir die gleichen Fragen gestellt. Klar die „neue“ Eintracht will Geld sparen wo es nur geht, aber wenn man sich schon keinen Dolmetscher leisten kann/will, dann könnte doch Herr Pröckl diesen Part übernehmen, oder?

    Der könnte Caio auch gleich ne extra Prämie in Aussicht stellen, wenn er das Stadion zum Beben bringt. ;)

  33. @ekrott
    Italiener? Wirklich? ;-)
    Ernsthaft: Du hast natürlich recht, aber ich meine gelesen – oder gehört – zu haben, dass Lionti schon mal den Übersetzer spielt. Und ehrlich: Deck den Dreier „übersetze“ ich ihm, wenn es sein muss. Schieß alle Standards und sonst was das Zeug hält, muss man Caio wohl kaum sagen. ;-)

    Zum Ausgangsbeitrag von Stefan: Ich habe mich – natürlich – auf die Suche nach einer zweiten Quelle gemacht. ;-)
    Zitat aus der FR:
    „Gut, dass Pressemann Michael Feick den Spieler Chris in den VIP-Logen im Frankfurter Stadion gleich gefunden hat […].“

    In der FAZ liest sich das im Artikel von Josef „Peppi“ Schmitt so:
    „Dass Feick Chris gar nicht erkannte, weil dieser sich den Kopf in einer Laune fast kahlgeschoren hatte, ist eine Petitesse am Rande. Schließlich wurde Chris telefonisch zum Spielfeldrand beordert.“

    Stefan, wenn diese Version stimmt, wäre eine deiner Fragen beantwortet: Chris hat ein mobiles Telefon. ;-)

  34. Ich bin auch verwirrt. Im Klassenbuch der FR kommt Toski aber ganz schlecht weg. Ich hab das anders gesehen. Für mich hat er ordentlich gespielt durch seine gute Technik und durch gute Pässe. Nach hinten hat er auch nicht so schlecht gearbeitet – fand ich. Aber ich bin auch kein Experte.
    Vielleicht versucht da auch jemand, Caio in die Startelf zu schreiben…

  35. Auch muß ich mich immer wieder über die unterschiedliche Wahrnehmung wundern. So schrieb die FR im Klassenbuch:

    „Schwächelnd:
    ….
    Faton Toski: So spielt man sich aus der Mannschaft, selbst wenn man nur 24 Minuten dabei ist. Pomadig, wirkte lustlos, joggte nur im mäßigen Tempo zurück.
    ….“

    Also entweder trügen mich meine Augen, oder der Autor hat eine Sehschwäche. Ich fand Toski war ein belebendes Element. Er zeigte einige feine Aktionen, die zur Hebung der Spielkultur beitrugen. Auf keinen Fall kann ich diese Kritik nachvollziehen. Seht ihr das auch so?

  36. @ Spessartadler: Siehe #34
    Da sind wa einer Meinung ;)

  37. @ 34
    Ok, MadMaik war schneller, aber teilt wenigstens meine Einschätzung. ;) Aber ich bin ja auch kein Experte.

  38. @37
    kaufe ein „er“

  39. @kid

    wer weiß, wie das spiel ausgegangen wäre, wenn du für caio übersetzt hättest!? vor allen dingen: hättest du dich kurz fassen können? ;-)

    chris hat ein mobiles telefon? ich fass es nicht ;-)
    scherz beiseite. man muss nur mal nach dem training am stadion sein. dann sieht man kaum einen spieler, der nicht irgendein handy am ohr hat. wahrscheinlich duschen die mit sogar schon damit. ich hab mich schon oft gefragt, wen die immer anrufen, so kurz nach dem training. die frau (oder die mama), dass sie nun nachhause zum essen kommen?

  40. der umerziehungsprozess ist ein interessantes thema. vorallem die frage ob funkel durch seine auffassung von einer guten spielweise jeglichen funken von attraktivem und kreativem offensiv-spiel im keim erstickt. gerade bei den jungen wilden. macht ein caio den wirklich nur ein gutes spiel, wenn er ackert wie ein hafenhure? muss er in der defensive stark sein? sollte sich eine mannschafts-aufstellung und deren ausrichtung nicht nach den stärken ihrer spieler ergeben und oder sollte ein spieler solange zurechtgewiesen werden bis er zum auftreten der mannschaft passt(hust1.halbzeithust)?

  41. Hi!
    Hier mal was ganz anderes. Nicht rumgenörgelt oder kritisch sondern „richtisch schee“ mitgefühlt. So kann man das Spiel vom Donnerstag auch sehen und letztendlich gehen wir ja wegen solcher Momente ins Stadion, oder?

    Leider weiss ich nicht, wer den Bericht fabriziert hat. Wer über Weihnachten, äh Ostern, Zeit und Lust hat, sollte ihn mal lesen. **hatschi**

    __________________________________________________________________

    Nein, wir haben gestern Abend nicht gegen Real Madrid gespielt, auch nicht gegen Inter Mailand oder den FC Liverpool, sondern „nur“ gegen Energie Cottbus. Und es war kein lauer Frühlingsabend, sondern es war arschkalt, nass und eklig. Und doch war dieser Abend gestern der vorläufige Höhepunkt einer großen Liebesgeschichte zwischen dieser Mannschaft und uns, ihren Fans – voller Zärtlichkeit, Respekt, Leidenschaft und Hingabe.

    Nach belanglos-freundlicher ersten 45 Minuten beginnt die Geschichte des gestrigen Abends eigentlich erst mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit: Caio wird eingewechselt. Wie wird er begrüßt? Euphorisch? Laut jubelnd? Nein – mir fallen keine besseren Worte dafür ein als Rührung und, ja, Zärtlichkeit. Es war wie ein kollektives „Ei, da is er ja endlich, der Bub!“, das im Stadion zu spüren und zu hören war. Freundlich-fröhliche „Caio, Caio“-Rufe, gespannte Erwartung. Und dann das: Oka passiert, was ihm lange nicht mehr passiert ist. Der Ball ist rutschig, Oka kalt, das Bällchen, das da aufs Tor kommt, ist lächerlich, aber es rutscht ihm durch die Finger und k-u-l-l-e-r-t in Zeitlupe über die Torlinie. Kein Zweifel, der Ball ist drin. Und jetzt? Entsetzen? Pfiffe? Schockzustand? Nein, zunächst einfach nur: Stille. Und dann: ein kollektives zusammengekrümmtes, ja, Bedauern. „Armer Oka, muss ihm das ausgerechnet JETZT passieren.“ „Unser Oka…“ Kurze Konfusion auf dem Spielfeld und auf den Rängen. Augenzwinkern. Schief lächeln. Wieder aufrichten. „Hey, komm….macht nix!“ Und dann war es wie ein Ruck, der durchs Stadion ging. WIR, Mannschaft und Fans haben beschlossen, dass WIR dieses Spiel HEUTE NICHT verlieren. Kein Schnickschnack beim Support, kaum dass Maddin noch als Einpeitscher gefordert war, das Anfeuern ging ganz von selbst. Volle Konzentration auf das Spiel, auf dem Platz und auf den Rängen. Es war nur noch Fußball, die Spieler und die Zuschauer eine Einheit. „Eintracht, Eintracht – ein einziger Schrei.“ Patti, Fink, Russ, Fenin, Ama, die sich zerreißen und teilweise wunderschönes Kombinationsspiel aufziehen. Direktspiel, Doppelpässe. Galindo, Wuschu, die hinten raus die Ruhe bewahren und das Spiel immer wieder neu ankurbeln. Caio, der die Fäden fast wie von höheren Mächten gelenkt an sich zieht, von den Mitspielern gesucht wird. Wie weich und liebevoll er mit dem Ball umgeht. Er WILL das Tor machen – und er macht. es. Wow, was für ein butterweiches, wunderschönes Ding. Schauer-über-den-Rücken-Lauf. Dieser Junge da – der spielt bei UNS. Das zweite Tor musste fallen, ging gar nicht anders, MUSSTE. Und es fiel. Warum das dritte dann nicht auch noch gemacht wurde und wir bis zum Schluss zittern mussten? Auch das MUSS wohl so sein, das gehört zur Eintracht wie der Adler. Immer, wenn die Cottbuser noch einmal vors Tor kamen, brannte es. Und jede Aktion des Spiels, war im Stadion zu HÖREN. Die Ecke von Skela kurz vor Schluss. Der Freistoß, der im Strafraum mit dem Kopf verlängert wurde und der Cottbuser am linken Pfosten, der nur Zentimeter am Ball vorbeirutscht. Ein kollektives Dabeisein, Mitleiden, Mitfiebern, Ächzen, Stöhnen, Aufschreien, das den Spielverlauf besser beschreibt, als jeder Kommentar. So hat Christoph Biermann es mal für die Anfield-Road beschrieben, und so, fast so, war es gestern im Waldstadion.

    Abpfiff. Durchgefroren und doch geschwitzt. Vibrierend. Die Anspannung fällt ab. Jetzt die eigentlich allerschönsten Momente: Die Mannschaft, die zu Oka läuft und ihn umarmt. Dieser Sieg war auch für dich. Das Stadionmanagement, das ein Einsehen hat, und die bereits hochgedrehten Lautsprecher noch einmal herunterdimmt und Mannschaft und Fans erst einmal alleine feiern lässt. Fast intime, anrührende Momente. Die Fankurve, die Oka mit „Nikolov“-Sprechchören feiern, die fröhlich hingegebenen Ca-io, Ca-io-Rufe, die durchs Stadion hallen. Das lange nicht mehr Gehörte gute, alte „Oh, wie ist das schön…“

    Wenn ich gestern zum ersten Mal im Stadion gewesen wäre, ich bin sicher: Ich hätte mein Herz für immer an die Eintracht verloren. Da dies schon vor langer Zeit passiert ist, bin ich einfach nur glücklich über einen magischen Abend. **hatschi**

  42. im übrigen verlieren heute stuttgart, wolgsburg und karlsruhe.

  43. Toski war erheblich besser als im Spiel gegen Bochum. Da hat ihn nur sein Tor vor der der Einstufung „schwächelnd“ bewahrt. Diesmal allerdings gab es ein paar gelungene Technikeinlagen, gewonnene Zweikämpfe auch hinten etc.
    zu sehen. Ne, da hat die Rundschau wohl den Spieler verwechselt…

  44. @41

    Der Text stammt von rotundschwarz, einem User im Eintracht Forum. Klasse, emotionaler Bericht!

    http://www.eintracht.de/meine_...../11140997/

  45. Hochnotpeinlich. Zeigt ja auch, daß der ÜLD im Traum nicht daran dachte, Caio an diesem Tage freiwillig zu bringen. Man ist also nicht in der Lage, während des Spiels mit allen im Kader zu kommunizieren. Wie sieht das denn im Training aus? Chris soll ja hier und da schon mal verletzt gefehlt haben. Kein Wunder, daß Caio immer abseits steht, wenn er seine Anweisungen per Pantomime entgegen nimmt.

    Kann mir sehr gut vorstellen, wie der ÜLD sich den Modus Operandi vorstellt: „Sotos komm mal her und erklär dem Neuen die Taktik“

  46. „Typisch Eintracht. Und das ist irgendwie gut so.“

    Welch wahre Worte. Auch ich schwanke zwischen Ungläubigkeit, Amusement und Entsetzen wegen dieser Geschichte..

  47. @ Danke Spessartadler
    Man hatte mir den Text nämlich per mail zugeschickt.
    Ich lese nicht mehr im Forum. Irgendwie oft überlastet, langsam, schlecht erreichbar und dieser Text gehört sicherlich zu den wenigen Perlen die man da finden kann…

  48. Aber nochmal zurück zu Toski oder Toska…
    Ich finde die Rundschau sollte sich solche Bewertungen speziell bei jungen Spielern sehr gut überlegen und das Ganze etwas differenzierter betrachten.
    Mir fällt da immer wieder nur die Überschrift:
    „Fenin enttäuscht auf ganzer Linie“ ein. Nach dem ersten o. zweiten Testspiel.
    Das ist hier ausgiebig diskutiert worden und uns wurde erklärt, wie so eine Überschrift zustande kommt. Aber letztlich ist die Wahrheit auf dem Platz bzw. im Blatt und die Spieler lesen so etwas.
    Nicht berücksichtigt wurde bei der Einschätzung u.a. das Toski auch eine andere Aufgabe erfüllen musste. Da was er gegen Bochum hätte spielen sollen hat diesmal Caio übernommen.

  49. Zitat:
    „@kid
    wer weiß, wie das spiel ausgegangen wäre, wenn du für caio übersetzt hättest!? vor allen dingen: hättest du dich kurz fassen können? ;-)“

    Natürlich nicht! Habe ich das schon jemals gekonnt? :-)
    Caio hätte somit erst nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit auflaufen können und wir hätten noch eine Geschichte mehr.
    Nach meinen Anweisungen Marke Jimmy „afach enei mache“ Hartwig hätte Caio aber wahrscheinlich doppelt getroffen, mindestens. Ich hätte ihm allerdings ausführlich erklärt, warum er den gegnerischen „3er“ nicht (!) decken muss: „Der kann eh nix!“ ;-)

  50. Ich verstehe nichts vom Fußball, aber dafür gibt es ja einen ÜL: ich habe einen Spieler auf der Ersatzbank, will den aber eigentlich gar nicht bringen, muß dann offensichtlich umdenken, da sich die Nummer 6 verletzt hat und der, den ich eigentlich gar nicht bringen will, wird zum Matchwinner. Aber eigentlich „ist er noch nicht soweit“. Was denn jetzt?

  51. … funkelfuchs ist einfach schwer zu beschreiben…

  52. traber von daglfing

    Geht jetzt die alte „ach-wie dumm-ist unser-ÜL-FF“- Leier wieder los ?

    Toll, grosses Kino !

  53. Lasse doch.

    Erstaunlich viele Fehler lassen sich dieser Tage im Online-Journalismus blicken.

    Allen vorran die FNP

    So wird bei denen im Eintracht Teil zb ein Takahara Foto als Inamoto Foto ausgegeben und Caio hat gegen Cottbus das 1:0 gemacht.

    „Schon 14 Minuten später gingen die beiden erneut auf Tuchfühlung. Nach seinem Treffer zum 1:0 sprintete Caio als Erstes in die Arme seines Freundes. „Er hatte versprochen, dass er ein Tor macht“, verriet Chris hinterher.“

  54. @ Hennes

    Wer da Widersprüche offenlegt, hat sehr wohl Ahnung. Wir hätten alle längst unseren Frieden mit FF geschlossen, wenn er sich nicht ständig selber solche Dinger ins Nest legen würde. Seine Sturheit treibt mir manchmal die Zornesröte ins Gesicht, ja, manchmal. ;-) Es gibt auch Grenzen der Authentizität, gerade dann, wenn man nicht gerade für erfrischenden Offensivfußball bekannt ist. Dann soll FF doch nachher auf der PK sich der Inszenierung hingeben und sagen, dass er Caio unbedingt bringen wollte, weil er Mitte der 1. Hälfte spürte, dass nun der Moment gekommen sei, um Caio spielen zu lassen. Als Berater hätte ich FF folgende Sätze mit auf den Weg in die PK gegeben: „Ich konnte in Caios Augen eine Entschlossenheit erkennen, die mir keine andere Wahl ließ als ihn einzuwechseln. Nach all den Monaten des Wartens, war nun der Augenblick gekommen. Inamotos Verletzung hat nur wenig mit seiner Einwechslung zu tun.“ Der Effekt: Alle Beteiligten freuen sich und kommen gut weg. Es geht auch einfach – nicht immer, aber manchmal…

  55. @Albert C. [54]
    Albert, Du wärst bestimmt der bessere Funkel! Vielleicht kann ihn jetzt Onkel Jürgen auf Malle ein bisschen lockerer machen. ;-)

  56. @pia [39]
    JJJs Gefährtin gab mal in einem Interview auf die Frage an , welches Hobby ihr Liebster denn habe: Handysammeln.

  57. @54

    Sein (FF’s) Dilemma wäre, wie sollte er bei den kommenden Spielen erklären, warum er ihn nicht mehr gebracht hat.

    Und er wird ihn nicht bringen, nur in der allergrößten Not.

    Und er arme Caio wird die Welt nicht mehr verstehen, genauso wenig, wie gestern Frühlingsanfang sein konnte.

  58. @55
    Nicht, dass ich hier ein Plädoyer auf Lügengebilde und Märchen halten möchte, aber wenn ein Abend schon eine Hollywoodartige Geschichte samt Happy End erzählt, dann muss ich doch auch mit diesem Stoff arbeiten und nicht den drögen Schlechte-Laune-Doppel-6-Kommissar Rex mimen. Die Bundesliga ist nunmal eine Soap…

  59. @Moses [40]
    Ich finde auch, dass dieses Thema eminent wichtig ist – siehe das Cottbus-Spiel, wo ein „noch unreifer“ Spieler seinen Stil durchzieht und das Spiel dreht. Der Andere, „der viel in Frankfurt gelernt hat“ müht sich ab: vorne und hinten. Der unbekümmerte Schwung seines schon sensationellen Beginnes -wo ist er geblieben??? Ich muss da immer mal an den Basler damals bei Werder Bremen unter Rehagel denken. Der durfte quasi machen, was er wollte (u.a. Disco, Alkohol, Rauchen), wenn er dem Trainer und der Mannschaft nur Tore garantierte. Un das konnte er.

  60. @ Bernardo

    Weiß nicht, ob er dann unglaubwürdig wird, wenn er Caio mal nicht bringen würde…Das Geschäft ist nunmal schnelllebig, die Formkurven der Spieler sehr schwankend. Was sollte man ihm da vorwerfen?

    PS: Schlechte Hollywood-Imitationen gibt es inder Buli leider trotzdem sehr viele, wie hier zu sehen ist, Stichwort:
    „Schnee von gestern?“

    http://www.youtube.com/watch?v.....JA3fYbvScI

  61. @Albert C. [58]
    Superb: „Schlechte-Laune-Doppel-6 -Kommissar Rex“. Ich lese gerade von Tom Rob Smith „Kind 44“. Da wimmelt es von solchen bösen (russischen) Kommissaren.

  62. Ich finde es sehr ehrenwert, dass sich FF nichts ans Revers heftet. Das zeugt von Charakter.

    Ok, was Albert in #54 geschrieben hat, klingt auch nicht schlecht, aber unser FF ist im Gegensatz zu vielen anderen in keiner Soap.

    Er ist nur ein Fussballtrainer, kein Schauspieler, Punkt.
    Alles weitere überlässt er anderen.

    Hat sich eigentlich schon jemand bei Inamoto bedankt?
    Ohne dessen Verletzung wäre vielleicht alles ganz anders gekommen.

  63. Auch wir hatten mit Uns-Uwe schon einmal einen Spieler der mit Genehmigung der Vereinsleitung auf übermäßigen Trainingseifer dankend verzichtete. Trotzdem war Bein ein Gott auf dem Rasen und maßgeblich für ein Wunder namens Fussball 2000 verantwortlich. Es geht doch darum, Fussballspiele zu gewinnen und nicht, wer Medizinbälle mit größtem Eifer über den Rasen trägt.

    Aber was soll alles lamentieren, wo es uns doch so gut geht. Nächstes Wochenende wird Caio 90 Minuten auf der Bank schmoren. UAI gegen den Pharmakonzern ist für mich ohnehin =0, ob mit oder ohne ihn.

  64. Zitat:
    „@Moses [40]
    Ich finde auch, dass dieses Thema eminent wichtig ist – siehe das Cottbus-Spiel, wo ein „noch unreifer“ Spieler seinen Stil durchzieht und das Spiel dreht. Der Andere, „der viel in Frankfurt gelernt hat“ müht sich ab: vorne und hinten. Der unbekümmerte Schwung seines schon sensationellen Beginnes -wo ist er geblieben??? Ich muss da immer mal an den Basler damals bei Werder Bremen unter Rehagel denken. Der durfte quasi machen, was er wollte (u.a. Disco, Alkohol, Rauchen), wenn er dem Trainer und der Mannschaft nur Tore garantierte. Un das konnte er.“

    Der Gedanke ist mir ebenfalls nahe. Aber: gibt Funkel ggf. einem Caio noch „etwas für den weiteren Weg mit“?
    Offensive, schön und gut. Der Ball muss aber erst einmal in den eigenen Reihen sein, damit man nach vorne spielen kann.
    Jetzt, zur Zeit, hat Funkel Zeit und relativ wenig Druck dem Spieler das mitzugeben, was er für ein modernes Spiel als notwendig empfindet. Und der Spieler ist noch jung.
    (bei Basler war der Zug quasi abgefahren)
    BTW: an welcher Position hat Funkel als Spieler gespielt…?

  65. @64 War das eine rhetorische Frage am Ende ? Falls nicht, er hat Caios Position gespielt. Vielleicht hat er auch deshalb eine genaue Vorstellung, wie man diese Position zu spielen hat.

  66. „War das eine rhetorische Frage am Ende?“ — Ja

  67. …bei Premiere gibt es die Bilder Serie. Fotoname:“Position nicht erkennbar“. Ich habe allerdings mal gezoomt. Sehe da: Position erkennbar. Ball rechts im Begriff von Tremmel gegrabscht zu werden. Linie links von beidem.

    http://img146.imageshack.us/im.....torwf8.png

  68. Sorry, mates.

    Aber nachdem der Mario-Link von gestern nicht so richtig gefunzt hat, hier noch einmal ein neuen Hinweis auf den Nakilov. Köstlich.

    http://www.youtube.com/watch?v.....2cgX46XQAM

    Hoffentlich geht es diesmal, denn der haut alles in einem Satz heraus, wofür ich mir seitenlang die Finger Wund schreiben würde…

    G’day.

  69. Mangelnde Chancenverwertung und ein gut aufgelegter Caio sind dran Schuld das Cottbus in Frankfurt nicht gewonnen hat. Originalton von Beckmann gerade in der Sportschau. Mannomann! Die Eintracht hat echt ein Medienproblem. Woher nehmen die alle ihre Weisheiten?

  70. Nach den Samstags-Spielen hat sich Stuttgart durch das 4:1 gegen Rostock auf Platz 6 geschoben und liegt jetzt mit 41 Zählern 2 Punkte vor uns. Wir auf Platz 7 halten mit unseren 39 Punkten die Verfolger Wolfsburg (8.) und Karlsruhe (9.), die je 37 Punkte haben, auf knapper Distanz.

    Ich freue mich schon auf die Spiele gegen Wolfsburg und Stuttgart. Da haben wir viel zu gewinnen und kaum was zu verlieren.

    Aber dazu müssen wir in der Offensive noch erfolgreicher werden, denn das Torverhältnis als Ausfluss der Stärken und Schwächen ist trotz – oder wegen – der Sicherheitstaktik a la Cottbus Halbzeit eins mit -1 gegenüber Stutttgart (+4) und Wolfsburg (+5) deutlich schlechter. Vom Unterschied zu den „Großen Fünf“ ganz zu schweigen, unser nächster Gegner Leverkusen hat + 20.

    Und daran kann doch nur die individuelle Klasse von Caio etwas änder, dessen Spielfreude in der Lage ist, auch Weissenberger, Toski und Köhler weiter nach oben zu ziehen.

    Es steht aber zu vermuten, das in Leverkusen – „weil wir da sonst sechs Stück kriegen“ ?! – für Inamoto eher Kyrgiakos kommt und Russ auf die 6er Position rückt.

  71. Zitat:
    „…bei Premiere gibt es die Bilder Serie. Fotoname:“Position nicht erkennbar“.“

    Für alle Leute aus der Westkurve ist diese Diskussion sowieso kein Thema, denke ich.
    Ich habe keine Sekunde gezweifelt.

  72. @ Tom

    „Aber dazu müssen wir in der Offensive noch erfolgreicher werden, denn das Torverhältnis als Ausfluss der Stärken und Schwächen ist trotz – oder wegen – der Sicherheitstaktik a la Cottbus Halbzeit eins mit -1 gegenüber Stutttgart (+4) und Wolfsburg (+5) deutlich schlechter.“

    Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Wir freuen uns über sieben gewonnene Heimspiele, haben aber noch keines mit mehr als einem Tor Unterschied für uns entschieden.

    Stuttgart fackelt z. B. regelmäßig in den Spielen zu Hause die Gegner ab. Wir nicht. Warum? Weil die Herren unten auf dem Rasen das nicht dürfen. Hört sich banal an, ist aber dem Sicherheitsdenken des FF geschuldet.

    Und traber, das hat nichts mit überzogener Funkel-Kritik zu tun [„Geht jetzt die alte “ach-wie dumm-ist unser-ÜL-FF”- Leier wieder los ?“], ich freue mich ungemein über die Siege, aber woher stammt eigentlich das Motto, Angriff sei die beste Verteidigung? Von Funkel jedenfalls nicht…

  73. @Tassie.

    Ohne Gomez wäre Stuttgart nichts! ;)

    Das ist ein übertrieben guter Spieler, von Format eines Müllers. Deutschland, freut euch! Vor 6-8 Jahren stand noch Jancker und Bierhoff im Sturm. Nun sind es der WM Torschützenkönig und Jahrhundertsturmtalent.

    @san.
    Schön, dass ihr in der Kurve wart =( Wäre auch gern dagewesen.
    Ich meinte im Übrigen: Bei Bild gibt es eine Premiere-Bilder-Serie…

  74. Zitat:
    „Ohne Gomez wäre Stuttgart nichts! ;)“

    Nun ja, irgend ein Nichts muss schon noch weitere 29 Buden gemacht haben…;)

  75. Zitat:
    „@san.
    Schön, dass ihr in der Kurve wart =( Wäre auch gern dagewesen.“

    So war das aber nicht gemeint. Außerdem war doch Blog-G im Geiste mit dabei.

  76. Wie arbeitet dieser Gomez eigentlich nach hinten? Hätte der überhaupt eine Chance bei uns? Jetzt mal ganz ohne Hintergedanken.

  77. Dieser Gomez ist hinten ganz stark, Isaradler. Selbst da macht er „sein“ Tor. ;-)

  78. Also nicht so ein Clown wie ein sagenwirmal Rheuma Kai, der vielleicht vier Ballkontakte hat und sich dann von den Ahnungslosen für vier Tore feiern lässt.

  79. @77 Kid :

    Perfekte Analyse.

  80. @77 Kid Klappergass
    Ja, die richtig Guten machen aus jeder erdenklichen Situation was. Und man soll die Leute nicht zu früh abstempeln, die Tage mutmaßte jemand hier im Blog sogar, der Oka sei „torungefährlicher“ geworden ;)

  81. Eine Frage am Rande: Was wäre aus dem Hype um das Sportfoto Nr. 14 ( http://www.blog-g.de/downloads...../caio.jpg ) wohl geworden, wenn der Fotograf den Ausschnitt etwas nach oben erweitert hätte? Wäre dann die Modevariante „kniebedeckt“ (auch bei unserem Blogwart) wieder salon… (Verzeihung) stadionfähig geworden?

  82. „Caio führt die Eintracht zum Sieg“ (FR, FNP unisono)
    Caiosprechchöre.

    Frühlingsanfang!!!

    Wenn ich mich nicht irre, hat Herr Funkel sich so geäußert: ‚Der ist erst im Sommer fit‘
    Aber bekanntlich beginnt der Sommer 2008 frühestens am 21. Juni 08, also erst in drei Monaten. (DREI)

    Und: ‚Erst zur Rückrunde kann er uns helfen!‘ hat er auch gesagt.
    Also ca. September 08: summa summarum nochmal drei Monate dazu, also in 6 (sechs) Monaten.

    Na ja. Starker Tobak!
    Que pasa aqui? Was ist da los?

  83. Caio ist erst 21. Ich hoffe er wird nicht mehr so viele entscheidende Tore machen,denn das Umfeld könnte ja auf den Gedanken kommen,wir greifen noch die UEFA-Cup-Plätze
    an. Step by Step. Der Caio hilft uns ja erst in der nächsten Runde wirklich weiter. Ich hoffe FF verheizt den Caio jetzt nicht. In Leverkusen darf er Ihn höchstens die letzten 10 Minuten bringen. Aber dies weiß FF ja selber. Es kann ja nicht sein,was einfach nicht sein darf. Kann dem FF mal einer sagen,das eine realistische Möglichkeit besteht,noch den 5.-ten Platz zu erreichen. Aber,es kann ja auch sein,die Pillendreher
    fertigen uns klar ab und Ruhe ist.Wäre nach FF seiner Logik das Beste für die Eintracht. Was schreibe ich hier eigentlich für eine Scheiß. Ich will nur einfach sagen:
    Caio MUSS von Anfang an in Leverkusen spielen, alles andere wäre in meinen Augen ein Kündigungsgrund für FF.
    Und er soll endlich mit dem Schwachsinn aufhören,er wäre erst in der nächsten Saison so weit. Er kann Caio gerne nach jedem guten Spiel wieder auf den Boden der Tatsachen holen, Hauptsache Caio spielt.

  84. @83: Starker Tobak. Wieso wäre die Nichtberücksichtung von Caio für die Startelf ein Kündigungsgrund?

  85. Franco
    Ich danke Dir für diesen Vortrag. Der Caio war laut Presseberichten und You-tube der Star in der brasilianischen Liga. Ich habb schon e paamaa geschribbe, dass der so spiehle soll, wie ers in Sao Paola (unn nett am Zuckerhuud) gemacht hatt. Da waa er en Star un hier sitzter uff de Bank. Dess kans nett sei.
    Der Buub muss spiehle wasser gelernt hatt unn nett umgebaut wern muss. Wenner nach em Friedhelm Funkel ( ich entschulisch mich fer die ausfiehrlische Ausschreibung, abber ich habbs em Friedhelm versproche, nachedem er es erstemaa rischtisch offensiv gespielt hat) zu weenisch inde Verdeidischung iss, muß de Friedhelm Funkel eben die Abwehr entsprechend einstelle. Der Caio geheert halt in die Fronroffensive unn kann sich natt fer die Abweer kimmern. Unn dess muss aach de Friedhelm kappiern. Dess iss halt nur mei Meinung, abber ich werd mich froie, wenn einige Blogger dieser Meinung anschliessen würden. ((( Wieder zuviel hochdeutsch geschribbe, Alkohol du böser Feind, hast mich wieder umgeschmeist))).

  86. @72: Hm, schon mal daran gedacht, das wir vielleicht nicht die entsprechende Qualität haben?

    Bisweilen könnte man meinen wir sind wg. FF NUR 7. mit 39 Punkten.

  87. @85: Nein! Ein bisse Taktik, Zweikampfverhalten brauchts hier schon.

  88. Zitat @ 85:
    „Wenner nach em Friedhelm Funkel .. zu weenisch inde Verdeidischung iss, muß de Friedhelm Funkel eben die Abwehr entsprechend einstelle. Der Caio geheert halt in die Fronroffensive unn kann sich natt fer die Abweer kimmern. Unn dess muss aach de Friedhelm kappiern.“

    Rudi,

    ganz so einfach ist es wohl leider nicht.

    Die Zeiten der klaren Arbeitsteilung zwischen den Kreativen, die für die magischen Momente zuständig sind, und den „Wasserträgern“, die ihnen den Rücken freizuhalten haben, gehören der Vergangenheit an. Ein Günter Netzer musste sich nicht mit lästigen Abwehraufgaben herumschlagen, dafür hatte er seinen „Hacki“ Wimmer. So funktioniert der moderne Fußball aber nicht, wenn ich das richtig verstehe.

    Und so dürfte auf Dauer auch kein Team als Kollektiv funktionieren.

    „Mittelfeldchefs alter Prägung, die sich beim Ballbesitz des Gegners auf ihren schöpferischen Lorbeeren ausruhen, laufen Gefahr, beim Konter die entscheidende Lücke offenzulassen. Stürmer, die den Blick nur nach vorne richten, fehlen dort, wo die Eröffnung des gegnerischen Angriffszuges zumindest so weit verzögert werden muss, dass sich die Defensive ordnen kann.“

    „Wo auf der Höhe der Zeit gespielt wird, gibt es keine strikte Trennung in defensive und offensive Aufgabenbereiche mehr. Auch Angreifer und offensive Mittelfeldspieler sind in die defensive Arbeit mit einbezogen.“

    Das Ziel einer zeitgemäßen Defensive, dem Gegner Raum und Zeit für seine Spielentwicklung zu nehmen, lässt sich nur umsetzen, wenn die Offensivspieler in diese Arbeit miteinbezogen werden ….
    Vorne stehenbleiben und zugucken, wie der Gegner seinen Angriff aufbaut – das war einmal.“

    Und merke:

    „Zeitgemäßer Fußball ist ausgeprägtes Teamwork .. Soforthilfe zu leisten, wenn ein Kollege in einen Zweikampf versrickt ist, gehört zu den obersten Geboten einer funktionierenden Abwehrarbeit. …
    Mittlerweile wird überall auf dem Platz geholfen, wo es nur geht und dieses Helferprinzip des zeitgemäßen Spiels hat einen Namen: Überzahl herstellen.“

    Das muss Caio hinkriegen, sonst würde er früher oder später Probleme im Team bekommen.

    Umgekehrt gilt allerdigs auch:

    „Nicht nur im Defensivspiel wird versucht, in Ballnähe Überzahl herzustellen, sondern auch, wenn es nach vorne geht. Wer beim Umschalten nach vorne Überzahl herstellen will, muss auch sein defensiven Spieler in die Offensive einbeziehen können.

    „Das offensive Mittelfeld ist die erste Abfangmauer im Abwehrsystem.“

    Im modernen Fußball ist also der Allrounder gefragt. Vor diesem Hintergrund hat Funkel durchaus Argumente Caio derzeit noch nicht unbedingt von Anfang an zu bringen, so lange er eklatante Mängel und taktische Defizite im Defensivverhalten hat. Ihm daraus einen Kündigugsgrund zu konstruieren dürfte ein schweres Unterfangen werden.

    Um nicht missverstanden zu werden: die Eintracht braucht Caio angesichts der relativ geringen Torausbeute in der Offensive dringend, aber zu naiv sollte man die Situation nicht sehen.

    Auf die richtige Mischung kommt es an und da muss man halt auf Funkels Erfahrung vertrauen und dass er das richtige Timing findet (wie bei Galindo) und die richtige Balance zwischen Defensive und Offensive hergestellt wird, siehe Fenin, wo Funkel schon beginnt, den guten Martin in der Maloche nach hinten etwas zu bremsen.

    Quelle: Christoph Biermann / Ulrich Fuchs: Der Ball ist rund, damit das Spiel die Richtung ändern kann – Wie moderner Fußball funktioniert.“

  89. traber von daglfing

    @ 72 tassie

    man muss auch erst mal kompromisslos Angriff spielen können, damit daraus die beste Verteidigung wird und das hat in dieser Saison beim VfB oft genug nicht funktioniert. Immerhin haben sie schon zehnmal verloren, dreimal zuhause und ne ganze Menge Grottenkicks abgeliefert. Frag nach in Stuttgart, wenn Du’s mir nicht glaubst. Und tatsächlich sind sie ohne Gomez fast nur die Hälfte wert – nicht nur wegen seiner Tore, sondern wegen seiner Präsenz und seiner Körpersprache. Dumm nur, dass sie ausgerechnet im Wald mal wieder einen guten Tag erwischt haben. Aber wir können uns ja noch revanchieren….!

  90. traber von daglfing

    ausserdem kann ich nicht verstehen, wie man sich 10 Tage vor einem Spiel bereits maßlos über (Nicht-) Aufstellung einzelner Positionen ärgern kann. Das reicht noch einen Tag vorher. Wer weiss denn jetzt schon, wer nächsten Samstag fit ist und wer nicht ? Das sehe ich ganz unaufgeregt und pragmatisch. Da ist mir bei vielen zuviel Nervenflattern und teilweise schon Hysterie dabei, was aber nicht die besten Ratgeber sind. Aber was schreib ich hier, soll sich doch jeder aufregen, wie ers halt am Besten kann ….

  91. wenn man hier so „zuliesst“, dann kann der eindruck erweckt werden, caio hätte nach jedem verlorenen ball sofort die bewegung eingestellt. das habe ich aber ganz anders gesehen!
    er hat sich ausserordentlich bemüht (jaja, ich weiß), nach hinten zu arbeiten. ich habe ihn am eigenen strafraum und ich meine sogar beim grätschen gesehen. wer jetzt glaubt, caio kann von seiner offensiven position, zusätzlich zu den vielen gelungenen offensivaktionen auch noch die löcher stopfen, die in der ersten halbzeit inamoto (ohne gelungene offensive) zugemacht hat, der stellt wohl etwas zu hohe anforderungen, zu deutsch: das geht nicht!
    natürlich ist die aggresivität von ama, die routine von fink oder auch die power von fenin nicht so einfach auf einen 21 jähriges sensibelchen aus brasilien, fern der heimat und ohne ein wort deutsch zu übertragen. aber das bemühen, war ganz klar zu sehen. da ich ihn das erste mal live sehen „durfte“ war ich sehr positiv von der mannschaftsdienlichkeit (defensiv) von caio überrascht.

    zur offensive ist ja wohl alles gesagt: fantastisch!

  92. @88 Tom, mit deinem sehr präzisen Beitrag triffst du den Nagel auf den Kopf, dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.
    Frohe Ostern an alle Blogger :- )

  93. traber von daglfing

    Frohe Ostern an alle auch von mir, ob im Bett oder Schnee, beim Eiersuchen oder meinetwegen alles auf einmal…!

  94. guten morgen,
    auch von mir, frohe ostern allerseits.

  95. @84: FF hat nun,unter Wettkampfbedingungen,gesehen was Caio wirklich drauf hat-und was nicht. Ergo, muß er abwegen,ist Caio trotz seiner Defensivschwächen trotzdem ein Gewinn für die Mannschaft oder eben nicht. Wenn er zu dem Schluß kommt,es reicht nur zum Einwechselspieler,ist dies für mich schon ein Grund, ihn in die Wüste zu schicken. Über Caio gehen sogar im Blog die Ansichten sehr weit auseinander,dies wird bei den Verantwortlichen in der Eintrachtführung auch nicht anders sein. Objektiv kann keiner was unserem Trainer vorwerfen, er wird seine Ziele,die er-und die Eintracht-erreichen wollten, auch erreichen. Daher ist die ganze Aufregung um Caio nur ein Sturm im Wasserglas. Schade,daß es in der Hinrunde 1987 noch kein Eintrachtblog im Internet gab. Werde in Geiste weiter die Parallelen Lajos-Caio beobachten.Wünsche frohe Ostern und Friedhelm eine Erleuchtung.

  96. @95
    Wenn der Trainer nicht mehr frei entscheiden kann, wen er aufstellt und wen nicht, sollte man sich einen neuen Trainer suchen. Ich hoffe stark, dass dies bei der SGE noch nicht der Fall ist. Ich denke auch, dass Caio jetzt mehr Einsätze bekommen sollte, aber wenn andere Spieler die nächsten Spiele erfolgreich bestreiten, auch gut. Sind sie nicht erfolgreich, so ist der öffentliche Druck, Caio zu bringen, ohnehin da. Und abgesehen vom öffentlichen Druck wird der Cheftrainer genau wie am Donnerstag von alleine darauf kommen Caio zu bringen. Kündigungsgründe für Trainer mag es einige geben; einen bestimmten Spieler auf der Bank zu lassen gehört garantiert nicht dazu.

  97. Noch etwas: Beim FC Bäh hat man auch für noch viel mehr Geld einen Jungstar aus Brasilien geholt. Dort veranschlagt man ein Jahr „Einarbeitungszeit“. Mit einem Unterschied: Dem Trainer wird nicht Dilentantissmus vorgeworfen.

  98. Und ich werde nicht müde darauf hinzuweisen, was unser „Jungstar“ im Vergleich zu anderen brasilianischen „Krachern“ gekostet hat.

  99. @frankco
    Es muss ja nicht immer das Internet sein, die Zeitungen haben mir damals völlig gereicht:
    „Detari – die teuerste Lachnummer der Bundesliga“, schrieb die „Bild“ damals.

    Möglich, dass Caio solch eine Schlagzeile erspart blieb, weil er im Gegensatz zu Detari nicht sofort gebracht wurde und jedes Spiel spielen muss, weil er ja der teuerste Einkauf der Eintracht-Geschichte ist.

    Der Vergleich mit Detari hinkt sonst natürlich, weil Detari zwar auch mit der Sprache, aber nicht mit dem Spielsystem Probleme hatte und schon 24 Jahre alt war, als er wechselte. Detari hatte auch ungleich mehr Erfahrung als Caio, war er doch mit Honved Budapest in Ungarn Pokalsieger und drei Mal Meister geworden.

    Ich bin gespannt, welche Entwicklung Caio in den nächsten Wochen und Monaten nehmen wird. Funkels Äußerungen nehme ich mittlerweile fast nur noch zur Kenntnis. Am Ende beurteile ich ihn nach seinen Leistungen und Erfolgen.

    Ich stimme Albert zu: mit etwas mehr Geschick könnte sich der Trainer verbal besser aus der Affäre ziehen, ohne sich zu verbiegen. Aber das ist ihm nicht gegeben oder es ist ihm schlichtweg egal.

  100. „Ich stimme Albert zu: mit etwas mehr Geschick könnte sich der Trainer verbal besser aus der Affäre ziehen, ohne sich zu verbiegen. Aber das ist ihm nicht gegeben oder es ist ihm schlichtweg egal.“

    Es ist ihm gegeben. Leider nicht immer dann, wenn die Kameras und Mikrofone an sind oder die Griffel gespitzt.

  101. Die sollen endlich den Neururer holen. Der kann wenigstens den Moonwalk vor der Fankurve.

  102. Ah, der „Knöchel“-Heinz. :-)

    Morsche Uli. Ich hatte ja auf den Osterhasen gehofft… ;-)

  103. Isser noch net da?

  104. @Tom: sehr passend zitiert. Das trifft ziemlich meine Meinung.

    Davon abgesehen vergleiche ich gerne auch mit anderen Sportarten. Im Eishockey muss man vom Regelwerk her hinten stehen, im Handball verteidigen auch alle Leute am Kreis und im Basketball werden die „Helden“ auch an den Rebounds gemessen.
    Das ist natürlich nicht exakt auf den FuBa übertragbar (Auswechslungen, etc.), aber ich denke nicht nur ich hole mir da auch meine Intentionen. „Tempogegenstoß“ anyone?!
    Das Tor zum 1:1 gegen Cottbus ist genau dann gefallen…
    (vielleicht hatten sie auch mein Rufen gehört ;-)

  105. Wie wäre es mit Jörg Berger, Uli? Der würde es mit Caio machen wie der Friedhelm, aber dafür den beschäftigungslosen Oka in der Pause auf Betriebstemperatur bringen. Allerdings schien Friedhelm Jörgs Vorschlag für Okas Pausengestaltung überlegenswert zu sein. Die beiden geben sich wohl nicht viel. :-)

  106. Nee, Uli (103), ist noch nicht da.

    Und ich bin jetzt auch mal weg. ;-)

  107. traber von daglfing

    Tja, ein Medienstar wird er wohl nicht mehr unser FF, dafür ist er viel zu sehr Malocher. Es stimmt schon, er könnte es sich und uns manchmal einfacher machen, aber das scheint ihm gegen den Strich zu gehen, bzw. er betrachtet es als „unehrlich“. Aber so isser halt und mir damit doch noch lieber als mancher Dampfplauderer. Insgesamt passt das aber schon noch für uns (imho) und der PB wird bestimmt noch ein wichtiger Stammspieler…
    Ich fand das bisher gar nicht so schlecht, wie das gehandhabt wurde, denn Caio hätte auch ausser miesen Schlagzeilen (vgl. Fenins ersten Einsatz und das Mutterschiff) nicht viel davon gehabt, wenn man ihn zu früh gebracht hätte.
    Also entspannt euch, et läuft…

  108. Zitat:
    „Nee, Uli (103), ist noch nicht da.

    Und ich bin jetzt auch mal weg. ;-)“

    Dann wird die Biber jetzt solange über den Traininsplatz gejagt bis ihre Knöchel austrainiert sind.;-)
    Er kommt heute noch.( Der Osterhaase)

  109. @ traber [107] „Also entspannt euch, et läuft…“

    Ich bin aber sowas von entkrampft, das glaubst du nicht, traber.

    Der Osterhase hat bunte Eier gebracht (die werden wir brauchen in Leverkusen) und draußen erinnert das Wetter an die spannendste Winterpause aller Zeiten.

    Die SGE hat 39 Punkte, Fritze schennt und hat auf Malle weinger Grad Celsius als weiland im Kölner Karneval, Bertel bleiben bald die Augen stecken, vor lauter Schielen und meinem Wunsch nach Siegen mit mehr als einem Tor Unterschied (trotz fehlender Stärke im Kader, gelle Andreas..;) wird der Verein des Herzens am 16. April entsprechen.

    Welchen Titel hätte Aldous Huxley wohl für unseren momentanen Zustand parat?

    Schöne, neue Eintracht mit kleinen Makeln, die man weiterhin Thematisieren wird. Nachhaltigkeit, allez.

    Frohes Osterfest, miteinand‘

  110. Bin auch entspannt. Zumal der FSV gestern… ;)

  111. Frohe Ostern allerseits!

  112. Ich wünsche auch ein frohes Osterfest allseits!

    wer ist fit?
    were nicht fit?

    Caio ischd erschd zur rückrunde fit,
    so herr Funkel (FF).

    ich glaub,
    der herr Funkel ischd ned fit!

    isch nase voll.absolute.
    tschauuu

  113. traber von daglfing

    @ stefan
    den FSV fand ich gestern auch stark ! Zumal das dem VfR Aalen (der hiesige Platzhirsch) auch recht gut gefallen haben wird.
    Warst Du in Sandhausen ? Guter Kick ?

  114. traber von daglfing

    Moin Rudolfo,

    hat der ÜL nicht etwa von „voller Leistungsfähigkeit“ zur nächsten Saison gesprochen ?

    Dann freu Dich doch, dann wirds doch noch viel viel guter !

  115. Ich war da. Souveräne Leistung des FSV.

  116. Mir ist sogar mal ein Bild gelungen. Klick. No jokes with names, please.

  117. Niemals, Stefan (116). Der Mann ist bestraft genug. Mit dem Platzverweis gestern, meine ich.

  118. @116
    Hat sich Trainer Oral über den Sieg gefreut?

    Du bist tatsächlich nach Sandhausen gefahren, in die Metropole mit Herz? Wo liegt das überhaupt? Ich finde es etwas ungerecht, dass Dorfvereine in der Regionaliga Süd oder Nord neben Traditionsverein wie Fortuna Düsseldorf spielen dürfen…Die Fortuna hat in Verl gewonnen btw!

  119. Herr Oral hat sich gefreut. Sandhausen liegt etwas südlich von Heidelberg, eine Autobahnstunde von Rödelheim entfernt. Das Schnitzelbrötchen war hervorragend.

  120. Zitat:
    „No jokes with names, please.“

    Das mag ich (auch) an diesem Blog: journalistische Prinzipien. Danke dafür, für gute Fotos, für … etc. pp.

  121. Stichwort FSV: Wenn schon nach Jay-Jay gerufen wird, könnten wir doch auch Hagner… Warum in die Ferne schweifen, die alten Tage liegen so nah.

    Hagner hat seine Verletzung überwunden, gestern getroffen und kämpferisch überzeugt. Der könnte uns sofort helfen.

    Späßle g´macht!

  122. Du warst schon besser, kid! ;)

  123. Es schneit, es ist kalt, es ist grau, keine Eier nirgendwo… würdet ihr da zu einem Spiel (jenseits von Sandhausen) gehen, zu einer Mannschaft, die niemand zieht, die auf Plakaten mit folgendem Spruch für das Schalkespiel wirbt?

    „In Charlottenburg sind wir reiche Russen gewöhnt.“ (Sofian Chahed, Hertha BSC)

  124. Das (123) stimmt, Stefan. :-)
    Lass´ österliche Nachsicht mit mir walten. Ich schreibe zeitgleich an einem Spielbericht und meinem nächsten Blogeintrag über die Museums-Führung mit Rigo und Frank.

    Sonst wären mir noch vier andere FSVler eingefallen, die gestern erfolgreich gekickt haben und schon mal für die Eintracht aufgelaufen sind. ;-)

  125. traber von daglfing

    Seltsame Kopfballtechnik des Herrn F. auf dem Foto. Das hat sich der Ball wohl auch gedacht, so dass ihm gleich die Luft weg blieb….

  126. traber von daglfing

    Kalenderspruch zu Ostern gefällig :
    „Das Spiel ist das einzige, was Männer wirklich ernst nehmen.
    Deshalb sind Spielregeln älter als alle Gesetze der Welt.“

    PS. Muss auf mein Ostermahl warten, da meinem Bruder irgendwo in der Pampa der Sprit ausgegeangen ist und er jetzt zu Fuss mitm Kanister…-*kopfschüttelmagenknurr*

  127. @99Kid:“Detari-Die teuerste Lachnummer der Bundesliga“ war die Bild-Schlagzeile nach einem 2-5 in Homburg (mit einem Tor von Detari). Wir können es uns mitlerweile erlauben einen Caio ohne Druck aufzubauen,Feldkamp hatte diese Zeit nicht. Die Fähigkeiten von Lajos und Caio scheinen nicht allzuweit auseinanderzuliegen. Daher drängen sich die Vergleiche für mich ein wenig auf.
    Der Detari hat ein halbes Jahr gebraucht,obwohl er Stammspieler war. Caio wird dieses halbe Jahr von FF von vorn herein zugebilligt,ohne Stammplatzgarantie.
    Womit ich nicht klar komme,ist das FF,obwohl er um das Offensivpotetial von Caio weiß,ihn nicht jetzt zum Stammspieler machen will. Aber Kid,du hast Recht,FF sollte man nicht an seinen Äußerungen messen,sondern an seinen Taten.Rechne daher mit mindestens 45-Minuten-Spiel von Caio in Leverkusen.
    @97Lajos:Noch etwas zum Bayern-Breno: Der wird jetzt von Bayern überhaupt noch nicht benötigt,der ist wirklich eine Investition in die Zukunft. Da regt sich überhaupt kein Fan der Bazis auf,das ein so teurer Einkauf nicht spielt. Das ist mit der Eintracht-Welt nicht mal ansatzweise zu vergleichen.

  128. @frankco
    „Die Fähigkeiten von Lajos und Caio scheinen nicht allzuweit auseinanderzuliegen. Daher drängen sich die Vergleiche für mich ein wenig auf.“
    Das verstehe ich. Ob und wie lange Funkel Caio in Leverkusen bringt, hängt sicher davon ab, wie Caio sich im Training zeigt und wie sich das Spiel in Leverkusen entwickelt.

    Ich bin aber, gerade nach Caios Leistung gegen Cottbus, überhaupt nicht ungeduldig. Ich habe Caio in der Offensive und bei Standards gegenüber dem Bremen-Spiel deutlich besser und im Zweikampf leicht verbessert gesehen. Der Spieler scheint auf einem guten Weg zu sein und wird von der Mannschaft, das hat man im Spiel und nach seinem Tor gesehen, unterstützt und gut aufgenommen.

    Nach diesem Spiel bin ich, unabhängig von Funkels öffentlichen Äußerungen, noch mehr davon überzeugt, dass Funkel das richtige Gespür dafür hat, zu welchen Leistungen Caio wann in der Lage sein wird. Selbst wenn sich der Trainer um ein bis zwei Spieltage vertun sollte, wird das meiner Meinung nach nicht Caios Nachteil sein.