Gastbeitrag Die verpasste Meisterschaft

Siegfried Bronnert, Fahrudin Jusufi und Jürgen Grabowski 1967. Foto: imago.
Siegfried Bronnert, Fahrudin Jusufi und Jürgen Grabowski 1967. Foto imago

Mit Fußball hatte der junge Peter nicht viel am Hut. Sicher, die WM 1954 blieb zwar nicht unbemerkt, konnte man doch in den Wochenschauen sehen, wie die Wundertäter von Bern im Triumphzug (Zug ist wörtlich zu verstehen) durch Deutschland tourten und in den Bahnhöfen von Menschenmassen bejubelt wurde. (Für die Jüngeren: Wochenschauen waren Nachrichten mit Bildern aus aller Welt, die im Kino gezeigt wurden, bevor nach einem Kulturfilm der eigentliche Film begann.)

Später, in der Schule, kam der jugendliche Peter an Fußball nicht mehr vorbei. Hatte der Sportlehrer mal keine Lust am Unterrichten, ließ er Fußball oder Handball spielen. Jetzt ist es so, dass mein starker Fuß der Rechte ist, dumm nur, dass ich anscheinend zwei Linke habe. So war es besser für mich bei den Handballern mitzutun und nur gelegentlich beim Fußball, dann meist als Torwart. Soweit mein frühes Verhältnis zum Fußball.

Irgendwann verschlug es mich beruflich nach Frankfurt und es dauerte nicht lange, da lud mich mein damaliger Chef ein, Ihn doch einmal zum Fußball zu begleiten. Dass in Frankfurt Fußball gespielt wurde, war mir bis dahin nur deshalb bewusst, da Uwe Seelers Achillessehne in Frankfurt gerissen war und sein Karriereende drohte.

Nun gut, ich besuchte mit meinem Chef, aus der Oberpfalz und Fan von Jahn Regensburg, ein Spiel der Frankfurter Eintracht. Das neue Erlebnis, beobachtet aus Block L, hatte mir zwar gefallen, tiefe Eindrücke hatte es aber noch nicht hinterlassen. Aber immerhin, gelegentlich besuchte ich wieder Spiele der Eintracht und fand Gefallen am Geschehen auf dem Platz, wobei mir die Spielkunst und Eleganz von Willi Huberts, Wolfgang Solz und Istvan Sztani am meisten imponierten. Aber auch Oskar Lotz, wie er von links in den Strafraum eindrang, dort oft quer in der Luft lag, beeindruckte mich.

Dann die Saison 1966/67. Die Eintracht lag nach Siegen gegen Bayern (A), Köln (H), und Düsseldorf (A) verlustpunktfrei an der Tabellenspitze und schien mir unschlagbar. Für mich am meisten überraschend Fahrudin Jusufi, der damals schon den Rechtsverteidiger sehr offensiv interpretierte und eifrig an der Außenlinie von Strafraum zu Strafraum unterwegs war, Flanken nach innen schlug, die immer gefährliche Situationen im gegnerischen Verteidigungszentrum hervorriefen. Nur Helmut Johannsen, Trainer von Eintracht Braunschweig, nahm es gelassen und meinte, wenn der Jusufi Flanken nach innen bringt, köpfen meine Abwehrspieler den Ball einfach weg. Und so ähnlich kam es dann. Ein Abendspiel unter Flutlicht, mein Stehplatz Block L. Unsere Eintracht spielte die Braunschweiger an die Wand, spielte Torchance auf Torchance heraus. Gefühltes Torschussverhältnis 50 zu 1 (zählte man zu der Zeit noch nicht). Aber nirgends fand sich ein Loch in der Wand, wo der Ball vielleicht einmal in das Tor gelangen könnte. Denn dort schien sich Torwart Horst Wolter scheinbar zu vervielfältigen. Er war immer schon da, wenn der Ball kam und hatte seine Hände überall. Kurzum, das Spiel ging für unsere Eintracht mit 0:1 verloren. Trotzdem, für mich war es bis zum Fußball 2000 in den 90ern das schönste und begeisterndste Spiel, und Eintracht Frankfurt hatte mich als Fan eingefangen.

Nach diesem für mich so denkwürdigen Ereignis folgte leider noch eine Niederlage gegen Hannover.

Zwar wurde unsere Eintracht noch einmal Tabellenführer, lag ab Beginn der Rückrunde bis vor dem letzten Spieltag auf Platz 2 und „stürzte“ am letzten Spieltag nach der Niederlage gegen TSV 1860 München auf den 4. Platz ab.

Noch heute bin ich überzeugt, dass damals im Spiel gegen Braunschweig die Meisterschaft verpasst wurde.

Schlagworte:

108 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Verpasste Meisterschaften. Kernkompetenz.

  2. Gefolgte von verlorene Pokalfinale.

  3. Vielen lieben Dank, Old-Peter!

  4. Dass ich die Namen Jusufi und Lotz lesen darf, läßt mich die ganze Nacht schmunzeln. Walter Bechtold hatte es mir auch angetan.
    Tja, heute ist zwar alles anders, aber auch ok. Einmal Eintracht, immer Eintracht. Damals wohnte ich in Nieederrad, in fußgängerreichweite zum Stadion. Auch das ist heute etwas anders. Berlin ist weit im Osten.
    Zum Pokal gegen West-Wiesbaden tät ich doch gerne kommen.

  5. Vielen Dank!
    Immer wieder schön solche Geschichten zu lesen.

  6. Sehr schöner Beitrag, Old Peter. Danke dafür.
    Zitat: „Jetzt ist es so, dass mein starker Fuß der Rechte ist, dumm nur, dass ich anscheinend zwei Linke habe“
    Davon gibt es viele, aber nicht alle haben die Erkenntnis gewonnen, dass Handballtorwart die bessere Wahl gewesen wäre.

  7. Sehr schön OP!
    Das erinnert mich an mein erstes Spiel im Wald, im Block H gegen Eintracht Braunschweig. Irgendwann Mitte der 70er. Ich glaub es ging 4:2 aus- weiß es aber nimmer genau.
    Kannst gerne noch mehr alte Kamellen bringen!

  8. ZITAT:
    „… Unsere Eintracht spielte die Braunschweiger an die Wand, spielte Torchance auf Torchance heraus. …“
    Vielen lieben Dank @Old-Peter.
    Dieser Satz – in kindlicher Kombination verbunden mit dem magischen Namen „Jusufi“ – zeigt mir die Wurzeln dessen, was mich seit Jahrzehnten wechselwirkend zum Jubeln und/oder zur Weißglut bringt, manchmal beides gleichzeitig. Wollen, Können, Stolpern, Aufstehen, Weitermachen. Meine Eintracht.
    Danke.

  9. Vielen Dank OP ! Habe Deinen Post genossen und quasi in mich reingezogen !

    Bin erst 10 Jahre später eingestiegen.

  10. ZITAT:
    „Jetzt ist es so, dass mein starker Fuß der Rechte ist, dumm nur, dass ich anscheinend zwei Linke habe“

    Made my day!

    Danke, Old-Peter, für diesen schönen Beitrag.

  11. Wir brauchten keinen Beckenbauer. Wir hatten einen Jusufi. Nur echt mit runtergerutschten Stutzen.

  12. Wunderbar – vielen, vielen Dank!

  13. Danke Old Peter.
    Hat mir sehr gefallen!

  14. Exilfrankfurter

    50 Jahre Eintracht, passt; war auch das erste Jahr, wo ich von der Meisterschaft geträumt habe und noch heute mulmige Gefühle pflege wenn mir Braunschweig irgendwie unterkommt.
    Prima Bericht und Foto (!). Danke OP !

  15. Starker rechter Fuß
    Zwei linke Füße
    Ins Tor gestellt
    Zum Handball gegangen
    Kenn ich :)
    Schöne Geschichte.
    Vielen Dank Peter!

  16. Exilfrankfurter

    von den gegnerischen Trikots scheinen das aber eher die Meidericher zu sein, odder?

  17. Schöner Eingangsbeitrag, Old-Peter. Vielen Dank

  18. Auch aus Langen ein herzliches Dankeschön.

  19. Schöner Bericht. Danke dafür.

  20. Danke für den schönen Bericht.

  21. Vielen Dank für die vielen positiven Rückmeldungen. Jetzt wird es Zeit sich wieder dem aktuellen Geschehen zu widmen, wobei die Bekanntmachung des Vertrags mit Marius Wolf doch wohl einen guten Jahresanfang bedeutet.
    Ist doch so, oder?

  22. Ist doch so, oder?

    Absolut.

    P.S. Ich stamme auch aus Deiner Zeit und kann mich sehr gut an die alten Spieler erinnern. Den Soli, auch an Peter Blusch, Linder, Lutz etc. Waren schöne Tage.

  23. @Piefke

    Wo Du Peter Blusch, Dieter Lindner und Friedel Lutz erwähnst:
    Dass Friedel Lutz damals zu 1860 München wechselte, bekam ich nur so am Rande mit, da ich noch nicht so mit der Eintracht verbunden war. Erschüttert hatte mich dagegen der Abgang von Peter Blusch. Wie konnte man aus so einer tollen Mannschaft einfach weggehen. So meine damals naive Fanmeinung. Etwas später ging auch noch Jürgen Friedrich nach Kaiserslautern, der perfekte Nebenmann für Willi Huberts im Mittelfeld.
    Anders Dieter Lindner, Jürgen Grabowski und später dann Karl-Heinz Körbel, die alle treue Eintrachtikonen wurden.
    Jetzt bin ich doch wieder in die Vergangenheit geraten. Tschuldschung!

  24. Ich fühle mich plötzlich wieder jung. Danke, Old-Peter.

  25. Mittelfeld mit Trimhold und Lechner war vor Deiner Zeit, Peter?
    Das war ein super Gespann im neumodischen 4-2-4.
    :-))

  26. Wenn ich mich recht erinnere, war damals Elek Schwartz der Trainer.

  27. ZITAT:
    „Mittelfeld mit Trimhold und Lechner war vor Deiner Zeit, Peter?
    Das war ein super Gespann im neumodischen 4-2-4.
    :-))“

    Ja, das war vor meiner Zeit.
    Elke Schwartz war Trainer beim oben beschrieben Geschehen. Nannte ihn man nicht den „Vater“ des 4-2-4?

  28. Mal eine Frage an die Jüngeren hier, also diejenigen, die sich noch an das oben erwähnte Spiel erinnern können:

    Stimmt es, dass Lothar Schämer da einen 11m mit Brachialgewalt an den Pfosten gedonnert hat und daher die falsche Eintracht Meister geworden ist?
    Das Archiv http://eintracht-archiv.de/196.....-07st.html lässt sich darüber nicht aus.

    Wenn ich mich recht entsinne, hatte mir ein Onkel, der mich sonst zu den Spielen mitgenommen hat, später davon berichtet. Damals durfte ich noch nicht zu den späten Flutlichtspielen.

  29. @30 Sachsenhäuser

    Tut mir leid, daran kann ich mich nicht erinnern.

  30. Elke Schwartz war Trainer beim oben beschrieben Geschehen. Nannte ihn man nicht den „Vater“ des 4-2-4?

    Ja, den nannte man so. Und er er war der erste Trainer in der Bundesliga, der die Rückennummern der Spieler nach dem 4-2-4 vergab. Die Vierer-Abwehrkette hatte die Nummern 2 – 5. Welch eine Revolution.
    ;-))

  31. Klasse Eingangsbeitrag.

    Ich möchte gerne nen Sammelband der voll ist mit solchen Geschichten. Oder vielleicht als Sonderbeilage in der FR.

  32. Mal zur Aktualität:
    Die FR schreibt, dass der Timmy Chandler den Kampf gegen Wolf auf Rechts wohl verloren habe. Kann der Timmy nicht auch auf Links? Dort könnte er doch den Willems ersetzen, wenn der wieder einmal Formschwäche offenbart.

  33. Timmy kann wohl auch links. Hat er in der US Nati immer gespielt.

  34. ZITAT:

    Ich möchte gerne nen Sammelband der voll ist mit solchen Geschichten. „

    Es gibt doch ein Buch über die Eintracht früherer Tage. Titel und Verlag sind mit leider unbekannt. Aber ich denke, im Eintracht-Museum müsste darüber etwas zu erfahren sein.

  35. ZITAT:
    „Mal zur Aktualität:
    Die FR schreibt, dass der Timmy Chandler den Kampf gegen Wolf auf Rechts wohl verloren habe. Kann der Timmy nicht auch auf Links? Dort könnte er doch den Willems ersetzen, wenn der wieder einmal Formschwäche offenbart.“

    Ich finde dieses entweder Chandler oder Wolf auch schade, da ich beide unter den ersten 11 sehe. Von daher habe ich das mit Chandler auf LV oder in der IV auch schon vorgeschlagen, gerade weil Willems doch sehr schwankt in seinen Leistungen. Hoffen wir, dass uns der Niko uns hört.

  36. Willems würde ich allerdings auch nicht zu früh abschreiben, am Saisonbeginn fand ich ihn ziemlich stark. Vielleicht braucht er aber mal ein Päuschen.

  37. „Aber ich denke, im Eintracht-Museum müsste darüber etwas zu erfahren sein.“

    Leider liegt das nicht das nicht gerade mal um die Ecke bei mir. Aber Google hilft und ich bin dann wohl demnächst um rund dreißig Euro ärmer.

  38. ZITAT:
    „Willems würde ich allerdings auch nicht zu früh abschreiben, am Saisonbeginn fand ich ihn ziemlich stark. Vielleicht braucht er aber mal ein Päuschen.“

    Das Päuschen hatte er ja jetzt. Die Winterpause war zwar relativ kurz; mentale oder konditionelle „Durchhänger“ sollten aber in den nächsten Wochen nicht vorkommen. Wer schlecht spielt, muss nach anderen Gründen suchen.

  39. Willems:

    Der ist mit ordentlich Selbstvertrauen hier gestartet und am Anfang schien der ein oder andere Verteidiger doch recht überrascht das er sich nicht scheut ins dribbling zu gehen, und der Begriff Straßenfußballer scheint mir bei ihm passend.

    Aber irgendwie hat man sich allgemein jetzt ganz gut auf ihn eingestellt.

    Auch seine „Spezialität“ sich den Ball kurz vorzulegen und ihn dann, fast aus dem Stand, mit ordentlich Schnitt, vorzugsweise aus dem Halbfeld, in den Strafraum zu dreschen klappt nur bedingt.

    Für die ganze Aktion braucht er einfach zu lange und zu viel Platz wie es aussieht. Kann ja auch nicht jeder ein Robben sein, wo man zwar weis was kommt, es jedoch trotzdem nicht verhindern kann.

    Vielleicht braucht er dann einfach doch länger sich an die Liga zu gewöhnen als es erst den Anschein hatte.

  40. @39: Gerade erschienen als Neuauflage: „Schlappekicker und Himmelsstürmer“ von Ulrich Matheja im Werkstatt-Verlag, 496 Seiten für 29,90:
    http://www.werkstatt-verlag.de.....q=node/989
    Außerdem natürlich die große Chronik:
    http://www.werkstatt-verlag.de.....3895337505

  41. Von der Louisa Dorschen Wald ins Waldstadion
    Toller Beitrag erinnert mich an mein erstes Bundesligaspiel 1963 2:1 gegen Köln hier die Aufstellung

    Egon Loy (T) Fritz Ewert (T)
    Willi Herbert Mathias Hemmersbach
    Alfred Horn Fritz Pott
    Hermann Höfer Anton Regh
    Friedel Lutz Leo Wilden
    Dieter Lindner Helmut Benthaus
    Willi Huberts Wolfgang Overath
    Richard Kreß Hans Schäfer
    Wolfgang Solz Hans Sturm
    Erwin Stein Heinz Hornig
    Horst Trimhold Christian Müller

  42. @owladler

    Bedankt. Schlappekicker schon bestellt. Die Chronik hatte ich noch nicht auf dem Schirm.

  43. Ansonsten hier noch die Bücher aus der „Fan-geht-vor“ – Arbeit:
    http://fan-geht-vor.de/pages/a.....v.php?g=25
    Die sind zum Teil dort, teilweise aber nur noch antiquarisch erhältlich.

  44. danke Piefke (und Old-Peter sowieso). endlich erwähnt jemand den Lechner Schorsch. kam damals aus Augsburg (Schwaben oder BC), blieb leider nicht lange im Wald. war MEIN favorit (lieblingsspieler, vorbild) als D-/C-Jugendlicher, die autogrammkarte habe ich noch. mein bester freund hatte sich einen youngster ausgewählt (Grabowski oder so). der eine wird alle 14tage im wald besungen, der andere ist fast vergessen (bzw. gottseidank doch nicht).

  45. @46: Keiner ist vergessen, siehe dort:
    http://eintracht-archiv.de/
    Er kam von Schwaben Augsburg und ging auch dorthin zurück.

  46. Ein Blick in die Fanhistorien aus dem Forum lohnt auch immer:

    https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/112259

    Die Texte sind leider häufig um die ursprünglich eingebundenen Bilder beraubt und über die Jahre nicht gepflegt worden, was das Lesevergnügen doch sehr einschränkt, so dass sich ein Blick in diese PDF-Sammlung oder ins Eintracht Archiv eher lohnt:

    http://www.chlab.net/files/070.....storie.pdf

    http://www.eintracht-archiv.de.....zines.html

    Und ja, ich würde gerade gerne mal wieder den ganze Kaspern, die das Forum mutwillig so zertrümmert haben, ordentlich vor’s Schienbein treten.

  47. Für alle, die nicht zu weit entfernt wohnen, lohnt ein Besuch im Museum immer, vor allem die Veranstaltungen „Tradition zum Anfassen“. Die Storys, die die jeweiligen Protagonisten erzählen, stehen zum großen Teil in keinem der vielen Bücher über die Eintracht.

    Und inzwischen gibt es auch altersgerechte Veranstaltungen nachmittags, gegen 14:30 Uhr mit Kaffee und Kuchen (Rollator-Parkplätze vorhanden)

    http://www.eintracht-frankfurt.....s/home.php

  48. @ 43 C55G

    Die Kölner waren Anfang der 60-iger wohl die beste Mannschaft in Deutschland und sind dann 1964 bekanntlich verdient erster Bundesligameister geworden. Der damalige FC-Präsident Franz Kremer war ein hartnäckiger Verfechter der Bundesligagründung und hatte den Klub bestens auf den Profifußball vorbereitet. Kremer galt als sehr ehrgeizig und war vielleicht der erste Präsident im deutschen Fußballgeschäft, der ein professionelles Management als wichtige Voraussetzung für den sportlichen Erfolg gesehen hatte. Ihm wird nachgesagt, dass er schon bei der Gründung des EffZeh im Jahr 1948 mit dem Spruch geworben haben soll, dass man mit ihm deutscher Meister werden könne. Diesen Plan hat er dann zielstrebig realisiert, mehr oder weniger aus dem nichts heraus.

  49. @ 50 Westend Adler
    Und während dem Spiel bei der Eintracht Frankfurt 1967 am Radion verstorben ist

  50. Am Radon? Während des Spiels? Erschütternd.

  51. Hat jemand den kicker? Ist das aus der heutigen Ausgabe?
    https://pbs.twimg.com/media/DTBR8ieW0AEOzEo?format=jpg&name=large

  52. Ja. Seite 27.

  53. Danke.

  54. @54 und bei Twitter hab ich grad gelernt dass die FR daran Schuld ist.

  55. ZITAT:
    „@54 und bei Twitter hab ich grad gelernt dass die FR daran Schuld ist.“

    Stimmt ja auch

  56. Wobei der erste Satz, der in dem Link nur unvollständig lesbar ist, ja noch einen kleinen Seitenhieb auf unseren Vereinspräsidenten enthält: „Von der Weltoffenheit und Toleranz, mit der sich Eintracht Frankfurt gerne rühmt, war in den sechs Tagen an der Costa Blanca kaum etwas zu spüren.

  57. Der Kicker-Artikel stammt ja auch von uns

  58. @53: So steht es geschrieben:
    …Am 11.11.1967 trat der FC zu einem Meisterschaftsspiel bei der Frankfurter Eintracht an. Dass Franz Kremer nicht im Stadion war, verwunderte niemanden. Der Präsident hatte aus gesundheitlichen Gründen schon seit Monaten kaum noch Auswärtsspiele besucht. Doch wie schlimm es um den „Boss“ tatsächlich stand, wussten nur wenige Vertraute. Umso härter traf Spieler, Verantwortliche und Fans nach der Partie die Nachricht, dass Franz Kremer, während er die Live-Übertragung im Radio verfolgt hatte, einem plötzlichen Herztod erlegen war, im Alter von nur 62 Jahren….

  59. ZITAT:
    „Der Kicker-Artikel stammt ja auch von uns“

    Die zahlen doch sicher ein tolles Zeilenhonorar.

  60. Klare Worte im Kicker, gefällt.
    Die FAS schrub gestern sinngemäß: Spieler durften nicht angesprochen werden, aber als Eintrachtfans direkt neben dem Trainingsplatz einen Ball auspackten und kickten – war es kein Problem. (Hoffe es halbwegs richtig wieder zu geben).
    Sagen wir es einmal so, man konnte eine gewisse „Verwunderung“ raus lesen.

    @Tickets zum halben Preis
    So große Angst sich den Schnitt zu versauen? #rekorde #weiterimmerweiter
    Hauptsache man schaut dann nicht auf andere Vereine herab, mit ähnlichen Aktionen. Freiburg war übrigens Preiskategorie E, weniger geht nicht. Danach kommen preislich nur noch Spiele gegen den FSV und FC Tokyo.

  61. tickets: ist nach meinem gefühl zu jedem jahrerswechsel so. so weit nach vorn plant kaum einer (außer in sachen Bayern-spiel oder BVB), das letzte heimspiel der saison ist dagegen in der regel früh und gut belegt, selbst wenn’s wie jetzt gegen den HSV geht. schließlich wollen viele beim Eurobaboggal-singen dabei sein. wegen samstag: hier sind am wochenende noch ferien.

  62. @ 52,53,62 Franz Kremer
    Hab mal gegoogelt: der Artikel trifft es ganz gut und passt zu meiner #50:
    https://www.express.de/sport/fussball/1–fc-koeln/karneval-vor-50-jahren-fc-gruender-franz-kremer-starb-am-radio-28825826

  63. Jo, das mit den Tix ist in meinen Augen auch keine ungewöhnliche Aktion.

    Und trotzdem werde ich weiter auf Leverkusen, Leipzig, etc herabschauen, wenn die ihre CL Tickets verscherbeln müssen.

  64. ZITAT:
    „Kurz was anderes:

    Tix gegen Freiburg ab morgen zum halben Preis „

    Ist das das Gegenteil von Topzuschlag?

  65. In den Zeiten, als ich noch zu jedem Heimspiel gerannt bin, war man bei einem Heimspiel gg. Freiburg (bzw. einen vergleichbaren Gegner) an einem kalten, verregneten oder vernebelten Winter-Nachmittag froh, wenn die 10.000er-Marke überschritten wurde. Da war ich dann aber dabei. Bei den knapp 50.000 heute bedarf es meiner Anwesenheit nicht mehr.

  66. Königsidee – ich stelle meine DK in die Ticketbörse, bekomme 41 Euro dafür von der Eintracht, und kaufe mir das Ticket für 22,50 im Online-Ticketing.

  67. Das freut auch die, die früh gekauft haben.

  68. ZITAT:
    „Jo, das mit den Tix ist in meinen Augen auch keine ungewöhnliche Aktion.

    Und trotzdem werde ich weiter auf Leverkusen, Leipzig, etc herabschauen, wenn die ihre CL Tickets verscherbeln müssen.“

    Hm. Plätze 1 bis 4 am Ende womöglich nur Traditionsklubs. Dann verscherbeln die Gepamperten nur EL-Tickets, wenn überhaupt.

  69. Der Verkauf an Tagestickets muss ja wirklich schleppend gewesen sein. Für ein paar Restkarten hätten man das sicher nicht gemacht.

  70. Gibt noch so um die 10T Tickets

  71. es gibt für alle spiele noch so etwa 6.000 bis 10.000 karten. gegen HSV nur rund 1.000.

  72. … und das war in der hinrunde etliche wochen vor den spielen auch so gegen Lev, S04 und Wolfsburg.

  73. ZITAT:
    „es gibt für alle spiele noch so etwa 6.000 bis 10.000 karten. gegen HSV nur rund 1.000.“

    Na ja, das ist ja eher normal. Letztes Spiel immer voll, davor wird halt noch abgewartet.

  74. Ich freue mich schon auf die Rücküberweisung der Hälfte von 1/17 meines DK-Preises.

  75. Aus dem SGE-Anpreisungstext:
    „…Die Winterpause war zwar schon länger, aber das Fußballfieber ebbt ja nie so richtig ab. Deswegen dürften alle heiß auf Bundesliga-Fußball im Stadtwald sein. Diese Gelegenheit gibt es in diesem Jahr schon am Samstag, den 13. Januar….

    Klar, weil alle so heiß auf die Bundesliga im Stadtwald sind…..ach, egal.

  76. Old-Peter, vielen Dank für den schönen Beitrag, und insgesamt für die verschiedenen kleinen Zeitreisen auch in den Kommentaren. Natürlich war das alles vor meiner Zeit (das erste Eintrachtspiel, an das ich mich bewusst erinnere, war ein gewonnenes Pokalfinale im Fernsehen), um so interessanter finde ich solche Berichte.

    Und wo ihr mich schon alle in nostalgische Stimmung versetzt habt: Das, was in den letzten Jahren aus dem doch ziemlich einzigartigen Eintracht-Forum drüben gemacht worden ist, ist wirklich eine Schande, wie Alibamboo in der (48) richtig anmerkt. In der jetzigen Form passt es aber besser zu „einem eigenen kleinen Überwachungsstaat“.

  77. ZITAT:
    „Königsidee – ich stelle meine DK in die Ticketbörse, bekomme 41 Euro dafür von der Eintracht, und kaufe mir das Ticket für 22,50 im Online-Ticketing.“

    … schon gemacht? Funktioniert das, so dumm können die nicht sein?!

  78. Früher gabs immer 2 Tix zum Preis von einen wenn es gegen den Agstieg ging und die Hütte voll werden mußte…..
    Da hat sich dann mein Vater meißt erbarmt und mich mitgenommen…. ;o)

    Ansonsten waren Stadionbesuche für mich bis zum Alter von 12-13 Jahren Feiertage, weil im Jahr an einer Hand abzählbar….

  79. denke. dass man seine DK zwar wie üblich vertickern kann, diese aber wiederum nur zum „üblichen preis“ weiterverkauft wird …. wer kauft aber dann meinen platz, wenn der nebenan (nicht-dauerkarten-platz) zum 1/2preis zu bekommen ist …?

  80. Könnte tatsächlich paar Kids mit schmalem Taschengeld oder Familien ins Stadion bringen. Mer muss ja auch an den Nachwuchs denken.

  81. ZITAT:
    „denke. dass man seine DK zwar wie üblich vertickern kann, diese aber wiederum nur zum „üblichen preis“ weiterverkauft wird …. wer kauft aber dann meinen platz, wenn der nebenan (nicht-dauerkarten-platz) zum 1/2preis zu bekommen ist …?“

    Zitat: alle Tickets der Kategorien 2 bis 6

  82. Biete hiermit den Freiburg Slot meiner Dauerkarte zum DOPPELTEN Preis an. VIP Proletenbereich (3. Klasse) / Block 32B (Gegentribüne)

    Begründung: Veredelung des Produktes durch hohen Preis.

    Bitte nur ernst gemeinte Zuschriften.

  83. Freiburg gab es Ende letzten Jahres auch schon mal als Adventskalender-Aktion für die Hälfte. Hat anscheinend nicht ganz so gezogen. Wieviele sind denn noch zu vergeben? (Ehrlich, wie ich bin: Habe keine Lust, selbst nachzusehen.)

  84. ZITAT:
    „Freiburg gab es Ende letzten Jahres auch schon mal als Adventskalender-Aktion für die Hälfte. Hat anscheinend nicht ganz so gezogen. Wieviele sind denn noch zu vergeben? (Ehrlich, wie ich bin: Habe keine Lust, selbst nachzusehen.)“

    Schrub ich bereits oben weiter, knappe 10T

  85. ZITAT:
    „Königsidee – ich stelle meine DK in die Ticketbörse, bekomme 41 Euro dafür von der Eintracht, und kaufe mir das Ticket für 22,50 im Online-Ticketing.“

    Das dürfte so nicht gehen. Man bekommt ja nur Geld, wenn die Karte verkauft wurde und nicht vorab wenn man einstellt. Also funktioniert das nur wenn ein dummer Dein Ticket zum normalen Preis erwirbt.

  86. Ansonsten schöner Beitrag Old Peter. Vielen Dank.

  87. ZITAT:
    „Schrub ich bereits oben weiter, knappe 10T“
    Ah, danke Boccia, hatte ich über sehen.

    Aber vor allem auch noch:
    DANKE an Old Peter!

  88. Das Photo vom Eingangsbeitrag gehört übrigens zur Auswärtspartie September 1967 bei dem MSV Duisburg, der im Spieljahr zuvor noch Meidericher SV geheißen hatte. Die SGE siegte 1:0; zu den geschlagenen Duisburgern gehörten Manfred Manglitz und Heinz van Haaren (beide später mit Köln und S04 im Bundesligaskandal), aber auch Michael Bella, Rainer Budde, Horst „Pille“ Gecks und: Erwin Kostedde. Starke Truppe, die am Ende den 7. Platz belegte. Die Eintracht den 6., punktgleich mit dem FCB (5.) und Köln (4.).
    Nach Saisonende war Schluß für Elek Schwartz, zur neuen Saison kam ein junger Trainer neu in die Bundesliga: Erich Ribbeck.

  89. Rheinland Adler

    Eine schöne Geschichte, vielen Dank, Old Peter.

    Guten Abend Frankfurt.

  90. schwarzwaldadler

    http://www.kicker.de/news/fuss.....bayern.htm

    Videobeweis wegen Paderborn im Stadion.

  91. schwarzwaldadler

    auch von mir danke an Old-Peter die guten alten Zeiten, tolle Sache.

  92. „Nach Saisonende war Schluß für Elek Schwartz, zur neuen Saison kam ein junger Trainer neu in die Bundesliga: Erich Ribbeck.“

    Erich Ribbeck war damals der jüngste Bundesligatrainer aller Zeiten, mit 31 Jahren. So weit unterboten wird er – vom Alter her – auch von dem heutigen jungen Gemüse nicht.

  93. @owladler (#92): Der MSV Duisburg – damals noch Meidericher SV – war in der ersten Bundesligasaison (1963/64) – man kann es heute kaum glauben – Vizemeister; hinter Meister Köln und punktgleich vor uns.

    1984 haben wir die „Meidericher“ aber dann in der Relegation zum Abstieg verurteilt. Mit einem 5:0-Sieg in Duisburg (der aber – nach meiner Erinnerung – nicht so souverän war, wie das Ergebnis es suggeriert). Wir konnten dadurch unseren ersten Abstieg um zwölf Jahre aufschieben.

    Beim Rückspiel in Frankfurt (1:1) war ich übrigens persönlich anwesend. Da wurde nur noch gefeiert. Das Spiel bzw. das Ergebnis war völlig egal.

    Heute ist das ja normal, aber damals war das für mich neu.

  94. ZITAT:
    „Das dürfte so nicht gehen. Man bekommt ja nur Geld, wenn die Karte verkauft wurde und nicht vorab wenn man einstellt. Also funktioniert das nur wenn ein dummer Dein Ticket zum normalen Preis erwirbt.“

    Doch, es müsste funktionieren – wenn mein Ticket verkauft wird, bekomme ich 1/17 des DK-Preises, egal für welchen Preis es gekauft wurde (Bayern mehr, Freiburg weniger). Ich glaube, das werde ich ausprobieren.

  95. @owladler:

    So mag ich dieses Blog.

  96. Sitzen gerade an der Bar im Flughafen von Panama City, warten auf unseren Anschlussflug nach FFM und sehen prompt die Ankündigung des Spiels unserer SGE gegen Freiburg am Samstag um 8:30 Uhr. War wohl Sky Mexiko. Sensationell. Auch wenn Fabián wohl nicht spielen wird.

  97. Den owladler kannst du mit schier beliebigen Info-Schnipseln anpieksen, da kommt immer ne komplette Story zum Vorschein. Der geht in Hamburg ins Museum, liest irgendwo einen Namen auf einem Uralt-Papier und erklärt dir weitreichendste Bezüge, die letztendlich (natürlich!) zur Eintracht führen.

    Und zum Komplex Eintracht/Duisburg/Abstieg fiel mir dann auch spontan der Saisonabschluss vor 10 Jahren ein. Mit einem offensichtlich gut aufgelegten Schmutz-Fink: http://www.kicker.de/news/fuss.....urg-1.html

  98. ZITAT:
    „ZITAT:
    „Das dürfte so nicht gehen. Man bekommt ja nur Geld, wenn die Karte verkauft wurde und nicht vorab wenn man einstellt. Also funktioniert das nur wenn ein dummer Dein Ticket zum normalen Preis erwirbt.“

    Doch, es müsste funktionieren – wenn mein Ticket verkauft wird, bekomme ich 1/17 des DK-Preises, egal für welchen Preis es gekauft wurde (Bayern mehr, Freiburg weniger). Ich glaube, das werde ich ausprobieren.“

    Klar, wenn jemand Dein Ticket kauft, dann geht es. Schrieb ich ja auch so.

  99. Ich glaub, dem owladler und auch Old-Peter würde ich mich gerne persönlich vorstellen dürfen wollen.

  100. ZITAT:
    „@owladler (#92): Der MSV Duisburg – damals noch Meidericher SV – war in der ersten Bundesligasaison (1963/64) – man kann es heute kaum glauben – Vizemeister; hinter Meister Köln und punktgleich vor uns.

    1984 haben wir die „Meidericher“ aber dann in der Relegation zum Abstieg verurteilt. Mit einem 5:0-Sieg in Duisburg (der aber – nach meiner Erinnerung – nicht so souverän war, wie das Ergebnis es suggeriert). Wir konnten dadurch unseren ersten Abstieg um zwölf Jahre aufschieben.

    Beim Rückspiel in Frankfurt (1:1) war ich übrigens persönlich anwesend. Da wurde nur noch gefeiert. Das Spiel bzw. das Ergebnis war völlig egal.

    Heute ist das ja normal, aber damals war das für mich neu.“

    Ich war in Duisburg und habe den Sieg völlig souverän in Erinnerung. Jedenfalls habe ich damals gedacht, dass diese Mannschaft was werden kann. Na ja.

  101. Ein schöner Eingangsbeitrag, vielen Dank, Old-Peter!

  102. Auch von mir, wenn auch verspätet, vielen Dank! Solche Geschichten machen das Fan-Sein lebendig.

  103. Auch von mir verspätet. Der Spruch mit den zwei linken Füßen – mega. Super Beitrag. mein erstes Spiel gegen Braunschweig 2:0. Braunschweig amtierender Meister. Seitdem Sucht. Wills mir aber abgewöhnen…