Eintracht Frankfurt Ein Jahr (es geht nicht voran)

Ceterum censeo Carthaginem esse delendam!

Knapp zwanzig Heimspiele. Fünf Siege, davon einer im Pokal in der Verlängerung gegen einen Zweitligisten. Sieglos im UEFA-Cup gegen mehr als neun Mann, ein Bundesligasieg gegen Mönchengladbach, der glücklicher nicht hätte ausfallen können, und für den so mancher Fan sich noch heute schämt.

Alle Mann an Bord und das Schiff geht unter?

Friedhelm Funkel hat sich festgelegt. Er lässt eine Taktik spielen, die bei der WM als das Zukunftsmodell verkauft wurde. Eine Spitze, zwei Abräumer. Ist dieses Modell auf die Heimspiele der Eintracht übertragbar? Der Erfolg gibt ihm Recht. Nicht.

Vielleicht kann man die Schwäche dieses Systems gerade am gestrigen Heimspiel gegen die cleveren und spielsicheren Schalker sehr gut erkennen. Eine Schalker Mannschaft, die übrigens wie fast alle erfolgreichen Bundeligamannschaften derzeit mit zwei Spitzen und einer Mittelfeldraute antrat.

Was braucht es also auf dem Platz für Funkels System? Zunächst einen Stürmer, der gefüttert wird. Gefüttert von den Außen, gefüttert vom zentralen Mittelfeldmann. Was war gestern?

Flügelspiel? Streit rieb sich auf, Amanatidis auf links ohne eine einzige Flanke und seit Monaten ohne Torerfolg. Spycher und Ochs in der Defensive emsig, nach vorne nicht vorhanden (Spycher) oder gewohnt schwach beim Flanken (Ochs).

Zentrales Mittelfeld? Meier mit einer sehr guten Aktion (Zuspiel auf Streit), ansonsten wirkungslos. Erinnert sich noch jemand an den Alex Meier, der Kandidat für die Nationalmannschaft war? Der Vorlagen gab, der torgefählich war, der im Strafraum da war, wo es abzustauben galt?

Die Sechser. Huggel wie gewohnt, die Vorlage zum Tor war zufällig. Zufällig deshalb, weil es bei genau der Aktion passierte, bei der er mal entschlossen zum Ball ging. Jones? Mehr Dynamik, aber er ist noch nicht so weit. Die obligatorische Gelbe Karte kam diesmal später, die Fehlpässe nach vorne früher. Und jedesmal lief die Mannschaft nach diesen Schnitzern ins offene Messer. Das waren nicht nur verzeihliche Fehler, das waren teilweise kapitale Böcke.

Funkel redet davon, dass die Chancen nicht genutzt werden. Wann sagt einer, dass mehr Chancen erspielt werden müssen, gerade zuhause, bei fast immer vollem Stadion? Wann sagt ihm einer, dass es einen Fehler im System gibt?

Zu Gast im DSF heute um 11.00 Uhr Heribert Bruchhagen. Man sollte mal genau hinhören.

Schlagworte: ,

56 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Gegen Spitzenmannschaften wie Schlacke/Bremen ist es unerlässlich das aus den wenigen Torchancen (gestern drei) versucht wird das maximale heraus zu holen. D.h. für mich zwei müssen rein, wenn man überhaupt eine Chance auf Punkte haben will. Ama das war nix.

    Wir stehen hinten einfach nicht kompakt genug, trotz der vier Vorstopper die aufgeboten waren. Siehe 0:1.

    Gegen Schlacke vielleicht nicht. Aber es muss auf jeden Fall in Heimspielen versucht werden die Gegner auch mal in der eignen Hälfe zu beschäftigen. Es gibt ja kein Heimspiel bei dem mal richtig Druck aufgebaut wird.

    In der Spieleröffnung ist weiter hin viel Luft nach oben, die Spielgestalter Position ist nicht vorhanden. So reibt sich Streit auf, bin mal gespannt wann er keine Lust mehr hat. Herr Meier bitte etwas mehr als ein gefährlicher Pass darf es schon sein.

    Auch die vollen Häuser in Ffm. werden sich bald relativieren. Saftige Preise, keine Siege. Da kann man sich bald wieder Karten am Kassenhäuschen kaufen und muss nicht einen Tag Urlaub nehmen um sich an Vorverkaufsstellen anzustellen.

  2. Hm, geht da nicht jemand zu hart ins Gericht?

    Zunächst bin ich natürlich weit davon entfernt, Frankfurt so zu kennen, wie ich Schalke kenne, aber von weiter weg sieht die Arbeit der Herren Bruchhagen und Funkel sehr gut aus.

    Die beiden machen das ganze sehr ruhig und neigen nicht zur Schlagzeilenbildung die in Frankfurt schonmal gerne ganz oben auf der Agenda war. Sowas ist immer erstmal gut, daher warum so ungeduldig?

    Das die letzten Heimspiele nicht erfolgreich waren, das habe ich natürlich auch mitbekommen, aber Bremen und Schalke sollten nicht der Maßstab sein. Spiele wie das im Pokal letztes Jahr sind nicht an der Tagesordnung. (frag mal in Köln nach)
    Bielefeld tut da schon mehr weh.

    Ob dies am System liegt? Keine Ahnung, nur fand ich das Frankfurter Spiel gestern jetzt nicht so schlecht wie es hier gemacht wird. Streit ist ein bißchen eigensinnig aber ein Guter, Amanatidis muss das 2:1 machen, Jones wird/ist sehr wictig weil er eine große Agressivität mitbringt, Chancentod Takahara ist nur noch halber Chancentod, mit Heller habt ihr ein Juwel in der Hinterhand und Alex Meier hatte gestern auch seine guten Szenen u.a.a mit zwei Kopfbällen, der große Spielgestalter war er doch sowieso nie.

    Und betrachtet man das Gesamtbild, so hat Frankfurt im Europapokal durchaus amüsiert, ist im DFB-Pokal noch dabei (im Gegensatz zu Schalke, Bremen, München) und wird auf lange Sicht im gesicherten Mittelfeld bleiben, davon bin ich überzeugt.

    By the way, Schalke spielt nicht mit Mittelfeldraute, sondern eigentlich im 4-3-3. Auch gestern fing Varela zunächst auf Rechtsaussen an, erst später ist er etwas zurückgewichen. Und als Lövenkrands ihn dann ersetzte war das System der Hinrunde wieder da mit drei glasklaren Stürmern.

  3. Auch ich bin nicht unbedingt wegen der Spiele gegen Bremen und/oder Schalke angefressen. Nur leider glaube ich nicht daran, dass wir gegen M1 mit einer anderen Taktik spielen werden.

  4. @kurt:
    Ich sag ja – gestern das war okay. Ich schau mir das aber schon länger an, und muss feststellen, dass es eben keine Entwicklung gibt. Das macht mir Sorge.

    Ob Heller was wird muß man abwarten. Er hat gestern meiner Meinung nach ziemlich deutlich gesehen, das da oben ein anderer Wind weht.

    Nachtrag

    “Das die letzten Heimspiele nicht erfolgreich waren…”
    Definiere “die letzten”, bitte. Das geht seit einem Kalenderjahr so.

  5. ich denke auch, dass die Angsthasen WM Taktik für die Füße ist. Die Franzosen haben bei der WM mit Abstand auch ihr bestes Spiel mit 442 gemacht. Tendenziell haben die Heimvereine anscheinend heutzzutage Probleme gegen gut gestaffelte und konternde Gäste das Spiel zu dominieren, aber Cottbus und Nürnberg bewiesen gestern auch das Gegenteil. Unsre Taktik ist fürn Arsch und ohne Heimsiege steigt man normalerweise ab. Zum Glück haben wir auswärts ein paar Punkte geholt und zum Glück gibt es dieses Jahr weitaus schlechtere Teams, so dass wir wohl auch mit dieser Schxxxx WM Taktik vom Abstieg verschont bleiben werden. Habe fertig.

  6. Die letzten Heimspiele habe ich mir angesehen. Also aufm Papier.
    Bielefeld ist bitter, Schalke, Bremen lassen wir weg.
    Wolfsburg, Nürnberg, Hamburg, Dortmund unentschieden. Finde ich im Rahmen.
    Gladbach geschlagen-normal, Leverkusen geschlagen-Ausschlag nach oben.
    Bleibt unterm Strich genau ein Heimspiel, wo die Eintracht wirklich versagt hat und eins was besser war als gedacht. Aufm Papier. Ist das sooooo schlecht?
    Wie es spielerisch war, kann ich nicht sagen.

  7. schöner Blog übrigens!

    spielerisch sahen die Niederlagen auch nicht so schlech aus – insbesondere gegen Schlacke und Bremen hatten wir ungefähr dieselbe Anzahl an Torchancen und da liegt es meiner MEinung nach an nicht vorhandenen Stürmern auf dem Platz mit der WM Taktik. Schlacke und Bremen haben dann einfach mindestens 2 Stürmer vorne, die dann aus 7 Chancen ein paar Tore mehr machen, als Ama und Taka San. deshalb plädiere ich bei einer Abwehr, die wie ein Schweizer Käse und ein Hühnerhaufen nicht schlimmer stehen kann, für 2 echte Stümer mit 442.

  8. Widerspruch. Leverkusen war zum damaligen Zeitpunkt in der Krise, da war ein Sieg keine Überraschung. Wolfsburg wurde trotz bester Chancen nicht geschlagen. Hamburg? Ich bitte dich! Damals hat Hamburg mal wirklich niemanden Sorge bereitet. Tenor zu der Zeit: Wer den HSV nicht schlägt, steigt ab. Dortmund war ok, hätte man aber auch packen können. Bielefeld hat uns mehr oder weniger vorgeführt. Gladbach schiesst das 0:1, das der Schiri aus für mich immer noch nicht ersichtlichen Gründen nicht gibt. Zählt dieses Tor, gewinnen wir dieses Spiel nie im Leben. Gegen Schalke und Bremen neun(!) Gegentore. Ist selbst gegen Spitzenmannschaften zu heftig. Pokalspiel gegen Köln: In der Verlängerung ein Sieg. Ok.

    Und das alles fing schon letzte Saison an. Bitte nicht vergessen.

  9. @gonzofan
    Danke fürs Lob. Ich habe aber sowohl gestern als auch gegen Bremen wesentlich mehr Chancen bei der jeweiligen Gastmannschaft gezählt. Und zumindest im Stadion war ich da nicht alleine.

  10. Wie gesagt, ich kann das alles nur dem Papier entnehmen, die Spiele selber hab ich nicht so im Blick wie Du. Daher glaube ich das einfach mal.
    Wenn man auf die reinen Ergebnisse schaut, dann siehts halt von außen nicht so schlecht aus.
    Und ein Haar in der Suppe findet sich immer. Ich kann auch sagen, wenn Lincoln im Hinspiel den Elfer reinmacht hat die Eintracht noch einen Punkt weniger und Schalke ist fast uneinholbar vorne.

  11. Erinnert mich an die Bayern. Schau mal auf unseren Tabellenstand und unsere nächsten Spiele.

    Vom anstehenden Pokalspiel in unserer Vorstadt will ich erst gar nicht sprechen. Wenn das nix wird, kann ich einpacken.

  12. Sicherlich Verständlich, das nach einer Heimniederlage gegen Schalke kritische Stimmen lauter werde, aber mal ehrlich – damit war zu rechnen. Macht Streit das Ding in der ersten Halbzeit und Ama das Tor in der 2. Hälfte geht das Spiel anders aus und es wird wieder vom UEFA Pokal geträumt.Das Gerüst der Truppe stimmt und nicht an jedem Spieltag heisst der Gegner Schalke & Bremen. Im Gegensatz zu Stefan sehe ich durchaus eine positive Entwicklung der Truppe und blicke nach wie vor optimistisch der Zukunft dieser Mannschaft entgegen, die Lösung nun im Spielsystem zu suchen halte ich für übertrieben, für ein ein anderes System braucht die Eintracht auch andere Spieler. Rückschläge wird es auch in der Rückrunde weiter geben, ebenso wie positive Überraschungen.

  13. Ein Vergleich mit den Bayern verbietet sich. Die haben keine wirklichen Sorgen.
    Ich kann das ja verstehen, Schalke kommt daher, wo Frankfurt grad ist. Aus der Schnittstelle 2.Liga/Abstieg/Aufstieg/unteres Mittelfeld. Grad daher finde ich, das die Eintracht mit Bruchhagen und Funkel gut davor ist. Zeiten wie 1991 kommen so schnell nicht wieder. Und die Erwartung sollte man auch nicht haben.

    Offenbach wird spannend. Ich glaube (oh Gott jetzt mach ich mich unbeliebt), das Offenbach diesmal weiterkommt.

  14. post nr. 8 fasst die Spiele treffend zusammen.

    ok – ich habe ehrlich gesagt bei Bremen und Schlacke auch mehr Chancen gesehen. will man unsrer SGE gutes tun, so wie ich, dann sag ich halt, dass die Chancen ausgeglichen waren. Ohne rosarote SGE Brille muss man einfach zugeben, dass gegen Schlacke und vor allem Bremen + Bielefeld kein Blunetopf zu gewinnen war. die habe uns vorgeführt und wir waren immer einen Schritt hinterher. 0 Agressivität. da hat echt alles geschnarcht. Und das wundert mich: Bei einer so hochgelobtne Defensivabteilung mit Soto und Vasi darf Bremen einfach nicht 6 mal treffen und Schlacke da durchmarschieren, als hätten wir keinen Innenverteidiger auf dem Plat. Ebenso in Bochum. Eine Katastophe hoch 10 seit dem Palermo unsre Schweizer Käse Abteilung hinten – und deshalb holen wir seit Palermeo keine Punkte mehr – da hat es angefangen. Das 2-1 in dem PAlermo Spiel war der Beginn des kollektiven Abweh Schalf Rauschs… und ich hatte gehofft, der Rausch sei über die Weihnachtspause ausgeschlafen – leider getäuscht…

  15. @kurt
    “Ich glaube (oh Gott jetzt mach ich mich unbeliebt), das Offenbach diesmal weiterkommt.”
    Du machst Dich da nicht unbeliebt – nicht bei mir jedensfalls. Und Du bist mit dem Glauben nicht alleine.

    @gonzofan:
    Das fing eben nicht mit dem Palermo Spiel an. Und genau darum geht’s mir. Denk mal an letzte Saison. Soll ich?

    01.04.2006 Eintracht Frankfurt – Werder Bremen 0:1
    15.04.2006 Eintracht Frankfurt – 1. FSV Mainz 05 0:0
    03.05.2006 Eintracht Frankfurt – 1.FC Kaiserslautern 2:2
    13.05.2006 Eintracht Frankfurt – Borussia Mönchengladbach 0:2

    Wir neigen zum vergessen.

  16. Also am System lag’s nicht. Nur im Spiel nach vorne waren die Außenpositionen zu schwach, das ist auch nix für Ama. Schalke war (wie auch Bremen) saustark, hat eigentlich so gespielt, wie wir es tun (sollten), mit effektiven Kontern erfolgreich abgeschlossen.

    Von JJ war ich positiv überrascht, das wird schon, auch Huggel war schon schwächer. IMO war die Wende der Austausch von Ama (Stand 1:1) und Jones, Heller und Thurk kamen nicht ins Spiel. Ich hätte Chris mit seiner Kopfballstärke statt Thurk gebracht, aber nachher … Anyway, wichtig sind die beiden nächsten Spiele gegen Vereine mit ähnlichen Ambitionen. 4 Punkte sollten’s schon werden und alles ist ok.

    Was anderes: ob FF nächstes Jahr noch Trainer ist? Bruchhagen hat sich zuletzt 2x positiv über Reimann geäußert, wie er es auch demnächst über FF machen könnte. Ich hab’ da so eine Vorahnung. Was halttet ihr von van Heesen? (Bruchhagen war auch in HH und Bielefeld.)

  17. @Kurtspaeter, deine Kommentare waren bislang ganz ordentlich, aber der Satz mit ich glaube OF gewinnt diesmal, hättest du dir in diesem Blog sparen können.

  18. pivu: Warum sollte einer, nach dem sich Spitzenmannschaften die Finger lecken, zur Eintracht? Und wenn Reimann wieder kommt, kehre ich den Marktplatz in Offenbach.

  19. @Stefan da kehre ich mit, wenn Container Willi wieder kommt.

  20. @DrHammer: Grundsätzlich sehe ich eigentlich verhalten optimistisch in die Zukunft. Trotzdem passiert mir zuhause zuwenig, sprich Siege. Die “großen” fünf der Tabelle lasse ich mal weg. Aber die nächsten zwei Spiele herrscht schon wieder beinahe Punktezwang, gegen M1 sogar ein 3er denn die müssen auf Distanz gehalten werden.

  21. @stefan

    ich finde, Palermo war der Beginn des kollektiven Schlafens.

    klar waren die o.g. Spiele aus post 17 auch schon nicht berauschend, aber die Abwehr ist seit Palermo so richtig Kacke.

    Da kann Ama oder Taka oder wer auch immer so oft treffen wie er will – so lange hinten Tore wie gegen Bremen, Bochum und Schlacke fallen, gewinnen wir keine Laugenbrezel mehr, das sag ich Dir so wahr ich hier fett vorm PC rumsitze :-)

  22. @Stefan, ich kann mir auch nicht vorstellen, das von Heesen nach Frankfurt geht, aber das Wort “Spitzenmannschaft” versteh ich grad nicht.

    Lüdenscheid als solche zu bezeichnen verbietet sich mir aus erklärbaren Gründen, sie sind es aber auch rein sportlich grad wirklich nicht. Und Hamburg hast Du selber in einem obigen Kommentar als Abstiegskandidaten hingestellt. Bayern, Schalke oder Bremen kannst Du nicht gemeint haben.

  23. @kurt: Na also die OF Nummer ist ja ohne Worte.

    Der Gedanke an Kleingeist Willi verbessert nicht den gestrigen Niederlagenfrust. Generell halte ich eine Trainerdiskussion im Moment für überflüssig.

  24. von Heesen und Bruchhagen? wär ja nicht die shclechteste Wahl der Kerl. Wir haben schon ein wenig mehr zu bieten als Bilefeld. Die SGE gehört langfristig mit dem Umfeld eindeutig zu den ersten 7 in Deutschland und damit ins internationale Geschäft. und so einen Verein such doch von Heesen und da er weiß, was er an Bruchagen hätte, könnte ich mir das gut vorstellen.

    Funkel ist nichtsdestotrotz aber weiterhin auch ne Glücksfall für die SGE und wäre nicht die schlechteste Vertragsverlängerung.

    Container Willi will doch kein Mensch mehr. Der soll in Rente gehen und sich ne Finca auf Malle bauen.

  25. @Remo, natürlich gilt Heimspiele sollten/müssen gewonnen werden und natürlich sind 3 Punkte ” Pflicht ” gegen M1, aber das sind dann immer noch keine 40 Punkte, da wird dann sicherlich noch einiges mehr kommen – Heimspiele gegen Aachen, Bochum , Cottbus, Hannover…. danach sollten man Bilanz ziehen.

  26. @kurt: Ok. “Spitzenmannschaften” eher in Bezug auf “Vereine, die bereit sind, ein Spitzengehalt zu zahlen”.

  27. @Stefan und DrHammer: nee, Reimann kommt sicher nicht mehr. Ich war nur verwundert über Aussagen von HB wie “nur ein Trainer mit Trainingsjacke wie Herr Reimann” oder “die gute Entwicklung begann unter Herrn Reimann”. Nachdem man sich trennte und lange Zeit danach klang das noch ganz anders.

  28. aber zurück zum Thema:

    solange wir hinten mehr reinkriegen als wir vorne schießen, ist das nicht so dolle… :-)

    deshalb: die Abwehr taugt IMO im Moment eh nüscht, deshalb wie Cottbus lieber ein bischen offensiver spielen und vorn Taka + Ama. Eine Dreierabwehrkette reicht da auch, wenn sie ebenso löchrig wie die 4er ist.

  29. “Die Problematik (Frankfurter Stärke) bei den Frankfurtern aus Schalker Sicht ist in erster Linie im Offensivbereich angesiedelt. „Sie verfügen über schnelle Angreifer”, so Slomka, der in diesem Zusammenhang an Naohiro Takahara, Ioannis Amanatidis und Albert Streit denkt. Zudem hätte die Eintracht mit Alexander Meier einen Mann, der viel Torgefahr ausstrahle. „Meier ist sehr kopfballstark”, weiß der S04-Trainer, der die Eintracht mit einem 4-2-3-1-System erwartet.

    genau das ist auch laut Slomka unsere Stärke und die muss man nutzen. die Abwehr taugt eh nüscht.

  30. Slomka hat gesagt Meier sei “kopfballstark”? Ich lach mich schlapp! Welchen Meier meint der?

  31. Den Norbert Meier!

  32. Hehe. Da war mal was, stimmt!

  33. …wenn uns nun der Marcelinho nächste woche noch einen einschenkt, am Tag, an dem die Tranferliste geschlossen wird, dann werde ich etwas ungeduldig, weil H.B. für mich dann langsam der Turnvater Jahn des deutschen Fußballsports wird; also weiniger ein moderne Vereinspräsident, der auch mal handelt, wenns brennt, sondern ein ideologischer Sparfreak mit eiserner Disziplin und Durchhalteparolen. Ich möchte Federico (KSC) im Sommer bei der Eintracht sehen, dann noch einen Stürmer im Format Rosenberg (überhaupt die Ajax-Bank permanent sichten) und einen wie Hinkel (Sevilla). Jetzt erstmal eine Kerze für nächste Woche anmachen. (Auch beim Tippen völlig im Dunkeln getappt. was für ein mieser Spieltag…)

  34. @Albert, ruhig Blut die Punkte kommen auch mit ohne Fderico , Rosenberg und Hinkel. Ich habe mit meinen Tips für den Spieltag e den Vogel abgeschosen – 0 Punkte bisher – bekommt man dafür auch was ?

  35. Von mir gibt’s dafür nichts. Bin mit zwei Punkten selbst kaum besser.

    HB hat’s ja soeben im DSF nochmals betont: Es gibt nichts anderes als sich in der Klasse zu etablieren. Kein Ziel sonst. Gut. Damit kann man sich die Verhandlungen mit Jones wohl schenken, der will ja bekanntlich höher hinaus.

  36. Bei O Punkte bekommt man doch einen Aufmunterungsbrief von Petra Roth, dachte ich… Jetzt nehme ich erst mal meine Baldrian-Dragees, DrHammer…

  37. Wo hin? Im Messeturm Aufzug fahren?

  38. Nach meinem ersten Besuch gestern vor Ort und dem Anschauungsunterricht hau ich in dieselbe Kerbe, Stefan.

    Auch ich habe (zugegeben noch verstärkt durch den Einfluss franz ferdinands) allmählich Zweifel an Funkels Fußballsachverstand und Taktik.

    – Amanatidis war auf der Position, die er gestern spielte (hängender Linksaußen? offensives Mittelfeld?) von seinen Fähigkeiten her (die ich bei weitem negativer seher als er selbst) völlig fehl am Platz. Als Trainer muss ich das sehen und sofort reagieren oder zumindest umstellen.

    – Ob man in einem Heimspiel wirklich mit zwei Sechsern spielen muss, wo es drauf ankommt, einen qualitativ gut besetzten Gegner auch mal auszu”spielen”?

    – Jones ist auf einem guten Weg zurück, leistet sich aber nach wie vor (seinen Verletzungen) viele kapitale Abspielböcke. Seine technischen Fähigkeiten und seine Möglichkeiten ein Spiel zu eröffnen sind begrenzt.

    – Beim Thema Huggel scheiden sich für mich seit gestern nicht mehr die Geister. Alibifußballer. Sofort raus, vor allem weil es ja nun mit Preuß und Chris jetzt Alternativen gibt, die Fußball spielen können.

    – Die große Frage, die sich mir stellt, ist: haben die Mannschaft und der dafür verantwortliche Trainer wirklich die Qualität, Fußball zu SPIELEN (wie franz ferdinand meint) oder reicht es gerade mal so über den Kampf zum Klassenerhalt.

    – Bis auf Streit und Pröll sehe ich keinen einzigen überdurchschnittlichen BL-Spieler in der Mannschaft. Biedere Außenverteidiger ohne Zug nach vorn (taktisch verordnet?). Durchschnittliche Innenverteidiger, die hinten pro Spiel immer für einen Bock gut sind und das Spiel nicht eröffnen können.

    – Das Mittelfeld – von Streit abgesehen – spielerisch ein Offenbarungseid: Huggel, Jones, Meier, Amanatidis. War der eingewechselte Thurk überhaupt mal am Ball gestern?

    – Vorne der hellwache, laufstarkeTakahara, sehr bemüht in der Spitze, vom Mittelfeld schlecht oder gar nicht bedient.

    – Meine Hoffnungsträger Heller, Preuß, Chris und eine gut ein- und aufgestellte Mannschaft müssten eigentlich zum Klassenerhalt reichen.

    Vielleicht sieht es ja bereits in Wolfsburg (auswärts) wieder besser aus. Aber Stefan hat völlig recht. Irgenwann muss auch mal ein überzeugendes Heimspiel kommen. Die Mannschaft steht im moment völlig zu Recht in der Tabelle da, wo sie hingehört, nicht ganz hinten drin, aber mit wenig berechtigten Ambitionen nach oben.

    Die Spieler in der Mannschaft, die vom UEFA-Cup träumen, sollten möglichst bald aufwachen, sonst gibt’s ein böses Erwachen.

  39. @Fredi: Ich hoffe es hat Dir trotzdem ein wenig Spaß gemacht. Ich hatte Dich gewarnt! ;)

  40. Wer hat heute morgen DSF-Doppelpass gesehen? HB, der Sachverwalter und Bewahrer des Mittelmaßes, der Mann für Platz 10, hat mich doch sehr erstaunt. O-Ton: für 5-6 Mio € wäre kein Spieler da, der der Eintracht weiterhelfen könnte. Ich dachte, ich verhöre mich.
    Auf das gestrige Spiel nochmal zurückzukommen: ich hab mich noch nicht mal aufgeregt, weil ich eh keine hohen Erwartungen hatte. Auch in den ganzen Kommentaren und Beiträgen lese ich keinen großen Frust heraus, sondern eher eine Selbstverständlichkeit, dass wir gegen S04 verloren haben. Platz 10 lässt grüßen. Ich wiederhole mich: es fehlt die Siegermentalität. Auf dem Platz und bei der sportlichen Leitung.

  41. Stefan
    Abgesehen vom Ergebnis hatte ich sogar großen Spaß, die langen Gespräche mit franz und die etwas kürzeren mit dir und deinem Bruder, die ganze Atmosphäre, schon toll; am liebsten würde ich nächste Woche gegen Mainz schon wieder anreisen.
    Aber der Job geht nun mal vor. Vielleicht probier ich demnächst mal den Langnese-Block mit den Kindern. Ansonsten seh ich die Eintracht auf jeden Fall wieder auswärts in Nürnberg am 9. März. Der “Glubb” war wohl gestern saustark.

  42. @ Fredi

    Schöne Analyse, sehr “face to reality”! So muss es sein! Der Kader wird m.E. daher (leider) Fußball ARBEITEN müssen…

  43. Ich kann mich HENNES nur anschließen! In Frankfurt (!) wird laut FAZ von heute seit 18 Monaten gebetsmühlenartig wiederholt: “Wir können halt noch keinen Großen schlagen.” Die Spieler haben diese Unterwerfung ja schon verinnerlicht, wenn sie ständig von den Vereinsoberen gepredigt wird. Wie hat Nürnberg denn gestern die “großen” Stuttgarter heimgeschickt? Ich sehe in Frankfurt leider auch nur Stillstand und Verharren, angeführt von Mr.Ruhebewahren und Mr.Erfahrung. Schade.

  44. p.s.

    wer will meinen kleinen adler sehen :-)
    hab ihn vorhin mal verkleidet…

    http://www.youtube.com/watch?v.....HpxkJKnHSU

  45. Das sollte Standardoutfit sein, gonzofan, keine “Verkleidung”.

  46. ja – für standard outfit ist’s noch ein bisl groß… aber bald passt mein erstes Trikot ihm auch :-)

  47. sgeforeverone ulrich

    zu 15 kurtspaeter…Offenbach kommt weiter…dem kann
    ich nur zustimmen,was die 2.Liga angeht.Die haben einen guten Lauf ,was mich nicht ganz überrascht.Aber in dieser Erfolgsspur hätte ich den OFC dann doch nicht erwartet.Das treibt natürlich den Adrenalinspiegel,auf beiden Seiten, bis zum 27.2 in die Höhe…

  48. Die Rückrunde beginnt, alles ist wieder an Bord und Kapitän Funkel nimmt unaufhaltsam und offensichtlich unbelehrbar Kurs in den von ihm immer wieder gepredigten Abstiegskampf. Mir scheint schon länger, dass Funkel mit dem Potenzial einer Mannschaft, welches über das eines Abstiegskandidatens hinausgeht (und das besitzt die Eintracht allemal), nicht viel anzufangen weiß bzw. damit überfordert scheint. Nur so kann ich mir diese Fehler in Aufstellung, Taktik und Spielsystem mittlerweile erklären. Was erhofft sich Funkel immer noch von einem langsamen und teilnahmslosen Huggel? Was von einem Alex Meier, dessen lethargische Spielweise fast schon provozierend wirkt? Was von einem offensiven Patrick Ochs, der unzählige “Flankenläufe” erbärmlich in den Sand setzt? Aber Funkel will in den Abstiegskampf, dort fühlt er sich wohl,dort will er am letzten Spieltag mit einem Punkt Unterschied den Klassenerhalt sichern und dann die “tolle Moral meiner Mannschaft” loben und dann erst kann er sich auch endlich von diesen quälenden Gedanken an den vermurksten UEFA- CUP, Offensiv- Fussball und die obere Tabellenhälfte befreien. Ach ja, da war ja auch noch das Pokal-Derby…..

  49. Also erstmal: Es war grade mal der erste Spieltag nach der Winterpause. Und es war gegen Schalke, da kann man verlieren auch zu Hause. Jetzt gehts nach WOB und dann kommt Mainz, da erwarte ich mind. 4 Punkte(wobei drei gegen M1 eingefahren werden sollten), optimal sind 6 Punkte.
    Ich versteh jetzt nicht, dass sofort wieder Stimmung gegen den Trainer gemacht wird…
    Es ist doch bekannt, dass der Funkel gegen die besseren Mannschaften die Eintracht tief spielen lässt. Gut, da würd ich mir auch ein bisschen mehr Risiko wünschen. Es heisst zwar “Spiele werden hinten gewonnen” und das ist in der Hinrunde immer schlechter geworden, aber es heisst auch “Angriff ist die beste Verteidigung”.
    Vielleicht ist der Funkel in einem Alter, an dem man nichts mehr dazulernt und nichts mehr ändert und auf Altbewährtes setzt. Aber Grundsätzlich macht der gute Arbeit in Frankfurt, das muss man sagen.

    Ich muss aber auch sagen, dass meiner Meinung nach die Eintracht vom Potential her viel besseren Fussball spielen kann, die Spieler dafür sind vorhanden (Streit, Meier kann mehr als der zeigt, Chris, [Heller], Taka zähl ich auch dazu Jones mit Abstrichen, Preuss, Weissenberger auch etc.). Nur: Man muss sie auch mal spielen lassen. Taktik schön und gut, aber zu viele taktische Zwänge können das eigene Spiel auch kaputt machen.
    FF sagt doch auch immer, die Eintracht ist so flexibel. Aber darunter versteh ich auch, dass man auch im Spiel andere Varianten spielt, z.B. bei Ballbesitz sofort ne kleine Umstellung. Das im Spiel auch mal von nem 4-2-3-1 auf ein 4-4-2 mit Raute oder 4-3-3 umgestellt wird. Und nicht nur dass die Spieler die Positionen tauschen, mal der Taka im Zentrum, mal der Ama, mal der Streit auf links, mal auf rechts.
    Ob ich erhört werde? Ich glaube nicht…
    Aber jetzt ne Trainerdiskussion loszutreten, halte ich für falsch.

  50. nr.50: ganz genau. die berühmte selffullfilling prophecy!

  51. @MadMaik: Könnte ich so unterschreiben, bis auf Meier. Der wird m.E. einfach überschätzt.

  52. Das Problem bei Meier ist, das er ein Risikospieler ist, d.h. dass er immer versucht das Spiel schnell zu machen und direkt zu spielen. Da kanns dann auch mal in die Hose gehen.
    Aber richtig in letzter Zeit oder in dieser Saison ist es bei ihm nicht so oft gelungen, aber er wird auch wieder andere Zeiten erleben, da seh ich nicht so schwarz.
    Nur man muss als Trainer an Eintracht Frankfurt denken und nicht an seinen vermeintlichen Liebling. Wenn er schwach spielt, dann zack, den Weissenberger rein.
    Oder den Meier mal richtig als 10er spielen lassen und nicht so weit vorne direkt hinter den Spitzen.

    Unterm Strich sagen wirs mal so mit dem Meier: Er muss sich jetzt wieder neu beweisen, dass er es kann.

  53. […] Was war das denn schon wieder? Nach dem 1-3 gegen Schalke ein 2-2 gegen die zahnlosen Wölfe. Also da bin ich ehrlich ein wenig enttäuscht. Nicht so sehr von den Ergebnissen, als mehr von der Art und Weise, wie wir spielen. Mit Wir meine ich natürlich die SGE. Der G-Blog hat es schon ganz treffend analysiert. Da System krankt. Ich schaue mir die Mannschaften an, die alle vor uns stehen und sehe überall als Grundausrichtung ein 4-4-2, manchmal (Schalke, VfB) auch ein 4-3-3. Aber nie ein 4-2-3-1 oder besser gesagt, ein 4-5-1 System. Damit spielt zwar Portugal, aber doch auch bitte schön seit XY Jahren und nicht erst seit ein paar Monaten. Und mal ehrlich, die haben auch die Spieler dafür. Ein Ronaldo als offensiver Außen, das ist was anderes als ein Amanatidis. […]

  54. […] Und Frankfurt? Nach dem Ergebnis ein packendes 2:2, aber wenn man dann hier die Fans so liest Warum Hasenfußball?, dann sind die damit nicht so glücklich und bemängeln die grundsätzliche Defensiv-Philosophie der Spielanlage. Auch Eintracht Fan Weblog “Blog-G” stöhnte schon nach dem letzten Spiel gegen Schalke: Alle Mann an Bord und das Schiff geht unter?. Und orakeln mit feiner Formulierung vor dem nächsten Spiel: Ich fürchte die Mainzer, auch wenn sie Geschenke bringen. […]