Lesen bildet Feiertag ist Büchertag

Armin und Lothar (Symbolbild). Foto: Stefan Krieger.

Armin und Lothar (Symbolbild). Foto: Stefan Krieger.

In wenigen Tagen beginnt ja, wir der literarisch interessierte Leser sicher weiß, wieder einmal die Frankfurter Buchmesse. Diesmal steht sie unter anderem im Zeichen des Kinder- und Jugendbuches. Als ich das so las, wurde ich selbst an meine Kinder- und Jugendzeit erinnert, die ich wohlig behütet auf den Bolzplätzen und Wiesen eines kleinen Städtchens im Vordertaunus verbrachte.

Aus der großen Stadt waren wir weggezogen, rein ins Vergnügen, und in den ersten Jahren gab’s nur Fußball. Und sonntags einen Braten.

Das hat jetzt aber nichts mit der Buchmesse zu tun. Eigentlich hat dieser ganze Feiertagseintrag hier nichts mit der Buchmesse zu tun, ich muss halt nur irgendwie die Kurve zu Eintracht Frankfurt kriegen, und da gilt es etwas länger auszuholen.

Jedenfalls: Meine Bücher in dieser Kinder- und angehenden Jugendzeit im Vordertaunus waren ganz klar Karl May, da besonders Winnetou I und II, erst viel später Teil III, denn irgendwer hatte mir gesteckt, dass die edle Rothaut im dritten Teil zu Tode kommt, und das wollte ich nicht lesen. Also habe ich sicher erst jeweils fünfmal die ersten beiden Teile verschlungen, bevor ich mich an das finale Kapitel gewagt habe.

Und, noch viel prägender, Mark Twain. Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn, mit Tante Polly, Neger-Jim, Indianer-Joe und Becky Thatcher. Je nach Stimmungslage war ich dann im realen Leben entweder Tom Sawyer oder eben Huck. Zumindest immer dann, wenn ich nicht gerade Jürgen Grabowski war.

Zur diesjährigen Buchmesse erwartet mich ein Knaller. Sicher nicht aus dem Bereich Jugendbücher, denn dazu bin ich dann ja doch zu alt, und das ausgesuchte Buch zu frivol. Diesmal werde ich die Biografie „Ganz oder gar nicht“ von Lothar Matthäus verschlingen.

Denn ich habe vorab einen Auszug genießen dürfen. Lothar nämlich lässt zu seiner ersten großen Liebe (Silvia, wie die wissen, die den Überblick über Lothars Frauen noch nicht verloren haben), folgendes schreiben

Vor Silvias Umzug machte ich mit meinem Freund Armin Veh, der heute bekanntlich ebenfalls Trainer ist, einen Ausflug nach Augsburg. Dort verliebte ich mich in der Disco in Rosi, eine 18-jährige Friseurin, nein, eine Paradefriseurin, mit langen blonden Haaren und draller Figur. Sie hatte sich genauso in mich verliebt, was dazu führte, dass sie Hals über Kopf ihren Job aufgab und innerhalb einer Woche zu mir nach Mönchengladbach zog. Um Himmels willen, Lothar! Ich war halt nie gern alleine.

Freund Armin Veh! Bekanntlich ebenfalls Trainer! Herrschaften, lesen bildet. Zumindest die erste Aussage war mir neu, Teile der zweiten auch.

Und die Kurve zur Eintracht hätte ich auch bekommen, an diesem Feiertag, an dem sonst wenig los ist. Das bisschen Champions League interessiert uns ja erst nächstes Jahr.

Schlagworte: ,

No Comments
KOMMENTIEREN »

  1. Er hat Neger gesagt!

  2. ZITAT:
    “ Er hat Neger gesagt! „

    Ja. Mark Twain kannte keine Gnade.

  3. Mark Twain hätte aus dem Loddar eine sehr interessant Romanfigur gemacht.

  4. Mark Twain war sicher ein genialer Schriftsteller. Aber um aus LM eine literarisch interessante Figur zu machen müsste er Zauberer sein.

  5. Mark Twain war ein literarischer Zauberer.

    Die Biographie von Loddar wird wahrscheinlich ein Klassiker im Twainschen Sinne: „Ein Klassiker ist ein Buch, das die Leute loben, aber nicht lesen.“

  6. Ist bei Lothar nicht jeder ein Freund? Zumindest in seiner eigenen Welt? Hatte mal in diese tolle Doku in VOX reingezappt und da war Roberto Blanco auch sein Freund….

  7. @6

    Sehr schöne Frage,wäre mal interessant zu erfahren ob „Trainerkollege“ Armin Veh Lothar auch für seinen Freund hält.

    Gerne wüßte ich auch was Lothar“das tu ich mir nicht an“ Matthäus mittlerweile von Eintracht Frankfurt hält.

  8. @7

    Ich glaube er wacht immer noch manchmal nachts schweissgebadet und mit einem lauten Schrei auf, sieht gedanklich den unterschriftsreifen Vertrag auf dem Schreibtisch liegen…

  9. Fieldmountain die Unke

    Nach diesen Artikel hast du eine Gehahlterhoehung verdient. Die Verbindung zwischen Karl May und Loddar. Da muss man erst mal kommen.

  10. Ich versuche nun auch die Kurve zu kriegen……. Thema Buch, Jugendbuch, Fussball…….. ein bescheidener Beitrag …. in meiner Jugend habe folgendes Buch gelesen: „Rot- Weiß vor, noch ein Tor“ von Holger Obermann. Kennt jemand noch Holger Obermann?

  11. Loddar hat es jedenfalls verdient, dass man sein Buch nicht kauft. Da fällt mir nämlich eine schon ältere Sache ein, zu der ich einen Link rausgesucht habe: http://www.bild.de/sport/fussb......bild.html

    Ich bitte zu entschuldigen, dass ich ausnahmsweise dieses Machwerk verlinkt habe.

  12. Ebenfalls ist mir auch sofort aufgefallen:-)

    Im übrigen war ich dann doch lieber Tom. Huck war mir doch ein bißchen zu wild. Ohne Schuhe mit dem Trend zur Verwahrlosung. Da konnte er zwar nix für.. aber trotzdem. Die Nummer mit dem Zaunstreichen war schon eher nach meinem Geschmack. So wird`s gemacht.

    Wer derartige Assoziationen empfänglich ist, für den habe ich auch einen Literaturtipp.

    Die Reihe Kindheits, Jugend, und nunmehr seit Vorgestern ,Abenteuerroman, von Gerhard Henschel. Ein wahres Lesevergnügen . Der Autor ist 1962 geboren und beschreibt Kindheit , Jugend und allmähliches Erwachsenwerden in der alten Bundesrepublik.. Er beschreibt die Alltagsdinge, die die meisten von uns genau so erlebt haben, Politik , Fußball , Schule , Familienleben, erste Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht, nebst entsprechenden Desastern. Ich kann es nur empfehlen. Wer will kann hier mal eine Leseprobe nehmen.

    http://books.google.de/books?i.....CEYQ6AEwBg

    Die Bloggerin rotundschwarz hat dies mal so beschrieben

    “ Der Leser begleitet Martin durch diese Jahre – und zwar Tag für Tag, Woche für Woche, Jahr für Jahr. In tausend Schnipseln entsteht ein detailreiches, schräges, witziges, lebendiges, kurz: ganz normales Bild einer bundesrepublikanischen Familie in den 60er und 70er Jahren.

    Das besondere an dem Buch ist seine Schreibweise. Die ist durchaus konventionell – aber irgendwie auch nicht, denn das Buch erzählt eine Geschichte, die aus lauter kleinen, hintereinander gereihten Abschnitten besteht und die den Fortgang einer Lebensgeschichte aus der Sicht Martins beschreiben. Fast so etwas wie ein Entwicklungsroman. Happs für Happs entsteht ein eng gefügter Teppich aus Zeitgeschehen, Ereignissen, Sprache, Erinnerungen, individueller Geschichte. Für den Leser gibt es unendlich viel zu finden und/oder wieder zu entdecken. Kindergarten, Winnetou-Figuren, Schule, das Hereinbrechen des Fernsehens . Serien. Den Weihnachtsvierteiler. Slogans. Bücher. Schlager. Filme. Lernstoff im Schulunterricht. Redewendungen. Plattitüden. Draußen spielen, Rad fahren, kicken, sich in Höhlen verstecken, Mittagessen (Händewaschen nicht vergessen), Abendessen. Immer wiederkehrende Geburts- und Feiertage, Ostern, Weihnachten (welche Geschenke? Welche Plätzchen?),Ferien (Besuche bei der Oma in Jever) und Urlaub (der erste Urlaub in Spanien). Die ältere Schwester Renate strickt und töpfert, hat den ersten Freund – Olaf, der Juso. Bruder Volker bekommt ein Moped. Die kleine Schwester Wiebke, ein Nachkömmling, nervt.“

    Ist ein bissle an Walter Kempowski angelegt, womit wir wieder den Bogen zum heutigen Feiertag geschlossen hätten..

  13. ZITAT:

    “ Ich versuche nun auch die Kurve zu kriegen……. Thema Buch, Jugendbuch, Fussball…….. ein bescheidener Beitrag …. in meiner Jugend habe folgendes Buch gelesen: „Rot- Weiß vor, noch ein Tor“ von Holger Obermann. Kennt jemand noch Holger Obermann? „

    Der hat sich unlängst in der Seniorenresidenz in Friedrichsdorf (Houiller Platz) eine Wohnung gekauft, Steinwurf entfernt von meinen Eltern.

  14. Solange wir den Fischer als Präsi haben, sollten wir uns nicht übern Loddar lustig machen. Ähnlicher Unterhaltungswert und Imagefaktor.

  15. @14

    Einspruch!!!

    Fischer hat keinem Gegenspieler das Bein und die Karriere kaputtgetreten.

  16. ZITAT:
    “ @14
    Einspruch!!!

    Fischer hat keinem Gegenspieler das Bein und die Karriere kaputtgetreten. „

    Ok. Einspruch stattgegeben. Unser Präsi wäre aber auch sofort für ne Doku-Soap zu haben ( wenns ihm denn einer anbieten täte)…

    „Le president, c’est moi“

  17. @Heinz: Liest sich gut, leihst Du mir das mal?

  18. Aber im Gegensatz zu PeFi ist der Loddar ja immer noch der Meinung dass er in den Sportteil gehoert bzw. dass das alles irgendwie hilft, ihn sportlich wieder interessant zu machen.

    Und bei so einer Doofheit darf man sich auch ruhig mal lustig machen….wobei es schon langsam echt weh tut…

  19. ZITAT:

    “ @Heinz: Liest sich gut, leihst Du mir das mal? „

    Das sind drei Bücher. Ja, mach ich.

  20. „Und bei so einer Doofheit darf man sich auch ruhig mal lustig machen….wobei es schon langsam echt weh tut… „

    in der Tat. Faszinierend zu sehen, wie aus jedem Satz und jeder Aktion der verzweifelte Schrei nach Anerkennung spürbar ist. Daher halte ich die Freundschaft zu Armin alleine vom Typus her unwahrscheinlich, AV scheint deutlich mehr in sich angekommen zu sein… ehrlich gesagt einer der für mich entspanntesten Trainer der BuLi derzeit. iLike.

  21. Loddar und AV haben mehrere Jahre zusammen bei MG gekickt. Ich meine da kann man schon mal jemanden als seinen Freund bezeichnen. Auch wenn die bestimmt nicht mehr jeden Tag nach dem Abendbrot nochmal ne halbe Stunde gemeinsam draussen kicken. Bis die Laternen angehen.

  22. Also: zu Mark Twain kommen jetzt die Memoiren heraus. Das wird noch mal ein großes Thema, nach dem Jubiläum 2010 und der vergangenen Diskussion über das N-Word in Huckleberry Finn. Das hat mich ja gereizt meine Kinderbücherkiste hervorzukramen. Meine Mutter war übrigens nicht so begeistert als ich mal die „Biographie“ ‚Einer wie ich‘ geschenkt bekam; gebildete Personen in diesem Blog wissen um den Suppenkasper-Autoren, bzw. Nicht-Autoren. Da lernte ich, dass das Wort Ghostwriter existiert. Begriffen hatte ich es noch nicht.

    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich den Lebensweg des Fußballers fast besser in Erinnerung behalten habe als die Wege „interkulturellen“ Freunde.

    ‚Wünsche einen guten Feiertag. Ich verziehe mich jetzt mit einem Buch aufs Sofa.

  23. ZITAT:

    “ Da muss man erst mal kommen. „

    Und das vor 23:00 hier im Block.

    Ich bin schockiert.

  24. Hihi, hat Veh nicht vor kurzem erzaehlt, dass er zum vierten Mal Trauzeuge sei und die anderen drei Ehen alle gescheitert seien ?! Faellt mir nur grade so ein….

  25. Nicht gescheitert ist uebrigens Christoph Preuss beim Uebergang nach der Karriere, sehr lesenswert fuer alle die sich – wie ich vor kurzem – gefragt haben ob er ueberhaupt noch bei der SGE ist bzw was sein Traineeprogramm macht…

    http://www.fr-online.de/eintra.....easer.html

    Klingt als wuerde Falke bald in Rente geschickt….

  26. Tom Sawyer ist ein Blender. Im Grunde genommen ein angepasster Langweiler.

    Huck Finn ist purer Rock und Roll.

  27. Reihenendhausrocknroller

  28. Ich frage mich, wie man den Loddar zum Freund haben kann. Da wäre ich vor lauter Augenrollen in eine Augenklinik eingeliefert worden.

    Die Helden meiner Kindheit bestanden dann eher aus dem Dreigestirn aus Holz, Dr. Hammer und Disco-Ronnie. Darth Vader und Han Solo fand ich auch saugeil. Den Feiertagsbraten gab’s bei Oma. Was konnte die kochen. Ach ja, die 80er.

  29. Heinz, kennst Du dieses Buch?

    http://www.eintracht-archiv.de.....ckner.html

    Ich habe es verschlungen.

  30. Von Karl May und Mark Twain über den (mir bis dato unbekannten) Gerhard Henschel zum herrlichen Walter Kempowski garniert mit Lothars Diskoerlebnissen im ländlichen Augsburg der späten 70er. Ein grandioser Auftakt. Da fehlt nur der literarische Kracher „Der treue Charly“. Als ich dieses Meisterwerk weiland in einer südhessischen Buchhandlung bestellte (damals bestellte man die Bücher, die nicht verfügbar waren noch vor Ort – und dieses Buch war nirgendwo vor Ort…), fragte man mich, ob dies ein Hundebuch sei. Seitdem habe ich dieses Buchhandlung gemieden und sehnsüchtig auf Amazon gewartet!

  31. @30

    Stimmt lang lang ists her wenn man voll freudiger Erwartung in die Buchhandlung des Vertrauens ging, bzw die Einzige die es gab, das Buch suchte und dann die Nachricht erhielt: „Hamma nich, muesse mer bestelle“…und enttaeuscht ohne Buch wieder von dannen zog….

  32. traber von daglfing

    Hab den Loddar in den 90ern mal in MUC getroffen.

    Da war er eigentlich recht umgänglich und überraschenderweise auch mit ner guten Portion Selbstironie.

    Problematisch wirds halt meistens, wenn er ein Mikro vor sich hat.

    Zu seinen Weibergschichten sag ich nix. Der kann halt ned anders wenn er ne dralle Blondine vor sich hat.

    Solang er sich die Späßchen leisten kann *achselzuck*

  33. @murme, deine 26:

    also bei allem respekt für dein kerniges statement und trotz der tatsache, daß huck mit dem entlaufenen sklaven joe noch wildere abenteuer erlebte, fand ich als kind die idee wie tom mit zwei freunden unsere tode vorzutäuschen, die sicherheit der familien zu verlassen und wochenlang auf einer insel versteckt piraten zu spielen, schon sehr rock n rollig.

    mein drittes (auch bei mir nach mark twain und karl may) übrigens, welches mich zum fussballträumer machte, war der roman `11 freunde müßt ihr sein´ vom legendären sammy drechsel (kennt den noch jemand?)

    – danke jedenfalls für das aktivieren dieser schönen kindheitserinnerungen durch den literarischen eingangsbeitrag.

    und a pro pos fußballträume, unser aller geschätzter loddar-freund und geliebter coach der stunde des teams der herzen ist schon ein heisser typ:

    das m-wort wird bei der eintracht (zu diesem zeitpunkt wohl auch sehr zurecht) zwar nicht in den mund genommen, aber das statement:

    „Ich möchte nicht ausschließen, dass es weiter positiv und vielleicht sogar noch besser läuft.“

    http://www.weser-kurier.de/sta.....87437.html

    ist angesichts unseres tabellenstandes ein echter kickstart in die nächsten tage und spiele. :)

  34. ZITAT:

    “ Er hat Neger gesagt! „

    „Ja. Mark Twain kannte keine Gnade. „

    Karl May übrigens auch nicht, lieber Stefan.

    Erinnere Dich nur an den allerersten Satz. Du hast ihn ja 5 mal gelesen. :-):

    „Immer fällt mir, wenn ich an den Indianer denke, der Türke ein.“

    (Winnetou I, Einleitung)

    Da Du die beiden ersten Winnetou-Bände ja 5 mal gelesen hast, ist Dir der allererste Satz bestimmt noch in Erinnerung:

  35. korr. meiner #33

    sorry für das fehlende l der murmel und

    `mein drittes leseerlebnis´sollte das im zweiten absatz heissen, ja mei, bin noch am träumen scheints, ist ja auch kein wunder…

  36. @ 34:

    Mist. Letzter Satz natürlich doppelt. :-((

    Wegdenken! Löschen!

  37. Rasender Falkenmayer

    Gude

    Es überrascht, dass DAS Jugendbuch zum Thema noch unerwähnt blieb.

    http://www.amazon.de/Freunde-m.....3522101707

  38. ZITAT:

    “ Gude

    Es überrascht, dass DAS Jugendbuch zum Thema noch unerwähnt blieb.

    http://www.amazon.de/Freunde-m.....3522101707

    ähm…

  39. Rasender Falkenmayer

    Mist, Dutt. Aber knapp.

    Das Gute an „11 freunde müßt ihr sein“ ist dass es einem in jungen Jahren das WM-System nahe bringt und so für eine die Grundlage solides Allgemeinwissen legt.

  40. Rasender Falkenmayer

    ZITAT:

    “ ähm… „

    aber ich hatte einen Link…..

    ;-)

  41. >11 Freunde< ist vor sechs Jahren auch vertont als Hörbuch heraus gekommen, verteilt auf vier CDs, begeisternd gelesen von Dieter Hildebrandt. Mein achtjähriger hört das fast jeden Abend vor dem einschlafen. Nur wenn späte Spiele auf 90Elf übertragen werden, hört er die Life-Reportage.

  42. 35 – über Lächerlichkeiten wie fehlende Buchstaben muss man sich mit mir sicherlich nicht unterhalten.

    Ja stimmt schon, Tom Sawyer war schon recht cool – aber gegen Huck verblasst er. Zumindest in meiner wilden REH-Welt.

  43. Man sagt ja, man könne einen Menschen anhand seiner Bücherregales sehr gut einschätzen.

    – Das Kalle Rummenigge Buch zur WM 82

    – Das Jay Jay Okocha Buch (gabs dereinst als Dreingabe für einen DK Erwerb)

    – Der Atlas zum 2. Weltkrieg

    Immerhin ganze 3 Stück.

    Ich bin also charakterlich einwandfrei.

  44. Das Beste an der Messe (die je nach Gusto entweder haarscharf oder in weitem Bogen an der Realität+Bedürfnisse des Marktes vorbeischippert): das Buchmesse-Convent (hauptsächlich Phantastische Literatur, aber vor allem ein Platz wo man Leser/Schreiber/Verleger sich treffen lässt). http://www.buchmessecon.info/

    Mit Lothar M. beschäftige ich mich nicht, danke auch.

    Karl May, Conan Doyle und die Sagen des klassischen Altertums (mit 9 da erste ausgeliehene Buch in der Bibliothek), später Poe, M. Shelley, Bram Stoker und Tolkien.

    Winnetous Tod war da nur einer in einer langen Reihe; dies später filmisch umgesetzt zu sehen war aber schon traumatisch ….obwohl ich eher ein Kara Ben Nemsi/Hadschi Halef Omar–Fan war.

  45. Und wer am Kulturtag im blog-g noch etwas musisches aus den 80ern braucht, dem empfehle ich aktuell ZDF-Kultur. Die Sommerhitparade 1987 mit Viktor Worms – aktuell singt Nicki;)

  46. Nicht zu vergessen die in Schweinsleder eingebundenen Videocasseten mit dem netten Titel “ Ein Zombie hing am Glockenseil“

  47. Bücher? Eher selten. Atari, C64 und BMX-Fahrrad.

  48. @42 danke für die generosität aus der `REH-Welt´ (was auch immer das sein mag :)

    ich finds jedenfalls gut, daß wilde coolheit in allen möglichen varianten daherkommen kann, wie twain dankenswerterweise gezeigt hat.

    @39 drechsels buch ist sowas wie ein manifest der fussballfaszination für kinder und der autor war übrigens eine bemerkenswerte, große persönlichkeit nachkriegsdeutschlands:

    http://de.wikipedia.org/wiki/S.....y_Drechsel

  49. Nochmal zurück zu Mark Twain: Sich hier mit Tom oder Huck identifizieren zu wollen, geht schon alleine aus demographischen Gründen nicht mehr, Herr Ergänzungsspieler und andere;)) Vielmehr ist es die Figur des Vaters von Huck Finn, die den gemeinen Protagonisten hier am nähesten kommt!

  50. Rasender Falkenmayer

    ZITAT:

    “ @39 drechsels buch ist sowas wie ein manifest der fussballfaszination für kinder und der autor war übrigens eine bemerkenswerte, große persönlichkeit nachkriegsdeutschlands:

    http://de.wikipedia.org/wiki/S.....y_Drechsel

    Hihi und einer der Figuren im Buch heißt Heini Kamke.

  51. @49

    das wort der stunde im kleinen literarischen blogtet

    rofl

  52. Mir gefiel eher der Indianer-Joe. Der hatte sowas zärtliches.

  53. Rasender Falkenmayer

    Zu Preuß: Ich halte diese Aufgabe eines Kümmerers und Integrationsbeauftragten für die Spieler für sehr wichtig. Wie unser aller Meier sagt: “ … da gehören alle dazu: Trainerstab, Betreuer, das ganze Team. “ . Vielleicht ein wichtiger Faktor für das schnelle Zusammmenfinden der neuen Mannschaft.

  54. Bücherregal antiquarisch:

    – Lederstrumpf (weniger Mainstream als Karl May)

    – Die Großen im Tor

    – Die Großen am Ball

    – Geländesportmotorräder – Das Tuning von Serienzweitaktmaschinen für Gelände- und Motocross-Wettbewerbe

  55. becky thatcher und der kuss….

    schwül

  56. Im Übrigen schreibe ich gerade an meiner Autobiografie.

  57. ZITAT:

    “ @murme, deine 26:

    also bei allem respekt für dein kerniges statement und trotz der tatsache, daß huck mit dem entlaufenen sklaven joe noch wildere abenteuer erlebte…“

    Jim. Der Sklave hieß Jim. Der Indianer-Joe hieß Joe.

  58. traber von daglfing

    ZITAT:

    “ Im Übrigen schreibe ich gerade an meiner Autobiografie. „

    Dafür brauchste aber nicht den GANZEN Feiertag, oder ?

    ;-)

  59. traber von daglfing

    Genau. Der Joe hatte ein Messer und der Jim ein Floss.

  60. „Obgleich mein Buch vor allem für die Unterhaltung von Jungen und Mädchen bestimmt ist, hoffe ich doch, dass Männer und Frauen es deshalb nicht meiden werden, denn meine Absicht war zum Teil, Erwachsene auf angenehme Weise daran zu erinnern, wie sie selbst einst waren, wie sie empfanden, dachten und redeten und in was für seltsame Unternehmungen sie sich zuweilen einließen.“

    (Mark Twain, Hartford 1876, im Vorwort zu „Tom Sawyers Abenteuer“)

  61. Wer Indianer-Joe sagt, darf Muff Potter nicht vergessen. Da bin ich eigen

  62. Irgendwann, der Tag ist nicht fern, da wird dieses fränggische Vakuum einfach in sich selbst kollabieren und das gesamte Universum mit hineinreißen.

  63. Rasender Falkenmayer

    Muff Potter war unschuldig

  64. ZITAT:

    “ becky thatcher und der kuss….

    schwül „

    ZITAT:

    “ Wer Indianer-Joe sagt, darf Muff Potter nicht vergessen. Da bin ich eigen „

    Endete die Beziehung zu Becky nicht im Desaster, da Tom ihr von Amy Lorenz erzählte. Der Kreis schließt sich: Rosi Becky Thatcher aus Augsburg trifft auf Silvia Amy Lorenz aus Herzogenaurach. Und mitten drin der Rotweinliebhaber

  65. Rasender Falkenmayer

    ZITAT:

    “ Irgendwann, der Tag ist nicht fern, da wird dieses fränggische Vakuum einfach in sich selbst kollabieren und das gesamte Universum mit hineinreißen. „

    Nächste Station Dschungelcamp.

  66. Schreibt man Floß inzwischen tatsächlich mit Doppel-s…

    Noch ein Faktor an dem man merkt, dass man alt geworden ist. Abseits der eigentlich notwendigen Lesebrille (noch nicht vorhanden).

    Das Schöne an der Lebenserfahrung ist, dass man verschiedene Dinge und Variante kennenlernen kann. So ist das Kinderbuch in irgendeiner Kiste und jetzt kann ich einfach mal beim Projekt Gutenberg vorbeisurfen und mir schnell mal den Huck auf den E-Reader packen.

    Um noch einen Eintracht-Bezug herzustellen. Das Poster vom Grabi-Abschiedsspiel hing immer oberhalb meines Bücherregals…

    Frohes (Weiter-)lesen…!

  67. „Um noch einen Eintracht-Bezug herzustellen. Das Poster vom Grabi-Abschiedsspiel hing immer oberhalb meines Bücherregals…
    Frohes (Weiter-)lesen…!“

    Das hatte ich auch. Sogar mit Autogramm. Ich weiß leider bis heute nicht, wohin das gekommen ist… :-(

  68. Steige aus dem Flieger und stelle fest: Die Bayern sind jetzt auch nervös. Ich rieche Spitzenreiter-Luft!

  69. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ @39 drechsels buch ist sowas wie ein manifest der fussballfaszination für kinder und der autor war übrigens eine bemerkenswerte, große persönlichkeit nachkriegsdeutschlands:

    http://de.wikipedia.org/wiki/S.....y_Drechsel

    Hihi und einer der Figuren im Buch heißt Heini Kamke. „

    Wenn dann Muff Potter, Du Ei.

  70. Sehe gerade Inui auf der Tribüne am Brentanobad (im Stream auf tv.dfb.de)

  71. @70 Nervös gemacht vom Sammer, ohne Not. Dass der die Bayern wuschig macht, spielt uns natürlich in die Karten.

  72. ZITAT:

    “ Sehe gerade Inui auf der Tribüne am Brentanobad (im Stream auf tv.dfb.de) „

    Vielleicht „scoutet“ er die Kumagai !? ;-)

  73. Ruhe bitte!

    Ich lese

  74. Am Tag der Deutschen Einheit im Büro. Einer muss es ja bezahlen.

  75. ZITAT:

    “ @70 Nervös gemacht vom Sammer, ohne Not. Dass der die Bayern wuschig macht, spielt uns natürlich in die Karten. „

    Das war ja abzusehen. Herri hatte das schon früh beprangert dieses Sammer-Getue. Schade, dass wir erst am 10.11. gegen die spielen. Vielleicht schwelts ja noch länger dort unten.

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....59274.html

  76. ich danke dem dicken Helmut für den heutigen Feiertag.

  77. Ösisololauf am Tag des Ossis. YEAH!

  78. Aeh Boccia, dein Link in der 80 war verkehrt. Hat mir aber kurz einen Schock eingejagt.

  79. ZITAT:

    “ Aeh Boccia, dein Link in der 80 war verkehrt. Hat mir aber kurz einen Schock eingejagt. „

    ups, sorry, hier der richtige

    http://tinyurl.com/8sz4v2a

  80. Michael Frontzeck

    Hallo, bin wieder da!

    Ihr kocht auch nur mir Wasser.

  81. Michael Frontzeck

    Sollte es mal nicht so gut laufen, wäre ich bereit zu helfen.

  82. Ich beantrage Boccia wg.Irreführung des Gegners und Linkspam für zwei Blogtage zu sperren.
    (Oldschool: Du Arsch! ;-)

  83. Alleine im Büro heute.

  84. Sehr schön Boccia. Und im besten Homer Simpson Style falle ich auch mehrmals darauf rein.

  85. ZITAT:

    “ Am Tag der Deutschen Einheit im Büro. Einer muss es ja bezahlen. „

    Alle vaterlandslosen Gesellen arbeiten sich heuten den Allerwertesten ab.

  86. ZITAT:

    „…falle ich auch mehrmals darauf rein. „

    warum wundert mich das bei dir nicht, Trainer Streich?

  87. Jaja, mit dem Ding kannste mir immer schön einheizen. Kärber.

  88. Dickes Dankeschön an den urlaubenden, geburtstagsfeiernden( herzl. Glückwunsch) Kilchi für seinen Artikel über Werdegang und Tun des einstigen Haudegen und bayernkillers.

    Sowas les ich immer gern, EINTRACHT for ever.

    Ein Arbeitsprofil etc. vom Armin hinter den Kulissen (Kraaz) tät mich auch mal sehr erfreuen.

  89. Feiertag und dann Edgar Wallace Filme, manche Dinge ändern sich nie

    Aha, die Sekretärin des zwielichten Rechtsanwalts ist schon in den ersten 2 Minuten ermordert worden. . . .

  90. Lest mal mal Anständiges. Der neue Chabon verspricht schon auf den ersten Seiten Großes.

  91. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Am Tag der Deutschen Einheit im Büro. Einer muss es ja bezahlen. „

    Alle vaterlandslosen Gesellen arbeiten sich heuten den Allerwertesten ab. „

    Die Dinge laufen grundlegend falsch. Da kann ich Karl Marx nur bestätigen.

  92. Kai Tippmann wieder über Italien. Fehlen einem mittlerweile die Worte:

    http://www.altravita.com/ohne-.....n-siro.php

  93. Och nööh. Heute also Literatur.

    Kallemay und Maggo Twain.

    Blogger, bleib bei deinen Leisten.

  94. Frauenfußball und Bücher ziehen irgendwie nicht so viele Leute an.

  95. ZITAT:

    “ Och nööh. Heute also Literatur.

    Kallemay und Maggo Twain. „

    Nein. Lothar Matthäus. Steht doch da.

  96. Als ich neulich Sylvie van der Vaart in der NDR-Talkshow sah, war ich ganz begeistert von ihr.

  97. Ich gehe grillen.

    Grillen gegen den Feiertag. Bis bald!

  98. 17 Juni war irgendwie besser. . . Länger hell

  99. ZITAT:

    “ 17 Juni war irgendwie besser. . . Länger hell „

    War heute schon mal hell?

  100. ZITAT:

    “ Nein. Lothar Matthäus. Steht doch da. „

    Touché ;-)

  101. Und dennoch trant das Blog vor sich hin.

    Hol einer die Kochrezepte raus !

  102. Natürlich. Erfolg und ein arbeitsfreier Tag machen bräsig. Ganz normal.

  103. „Ein Trinkgefäß, sobald es leer,

    Macht keine rechte Freude mehr.“

    Wilhelm Busch

  104. ZITAT:

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....59333.html

    der mann dreht doch völlig am rad… „

    Hahah . Die Reeinkarrnation von Feldwebel Himmelstoß

  105. Richtig so. Früher gabs auch nix zu trinken.

  106. Ein pädagogischer Ansatz, der auf diversen Erzeugermärkten Nachahmer finden könnte.

  107. Ich teile nix. Vergeßt es!

  108. Pauli hat sich für den schnellen Weg nach unten entschieden. Konsequent!

  109. Ich glaube ja, der Freundschaftsbegriff von Matthäus entspricht ungefähr dem von Facebook. Insofern ist der Mann seiner Zeit vorausgewesen. Im Leben eines Loddamaddäus ist eben auch für viele Freunde Platz. Die, deren Namen er sich merken kann, sind „gute Freunde“.

  110. ZITAT:

    “ Richtig so. Früher gabs auch nix zu trinken. „

    Soso früher gabs also nix, bedenklich….

    Es geht de Mensche wie dem Most,

    wann ihr die Zwei nid tobe losst,

    solang se jung sinn und tobe wolle,

    dann mache se’s später, wann se nid soll.

  111. „Ich, der ich kein Internet lese, war heute morgen völlig entspannt auf dem Flug, anders als alle die das Internet lesen“ Uli Hoeneß.

  112. Uli H. ist die Ruhe selbsrt Das muß am Namen liegen.

  113. Generalanzeiger Bonn:
    Vukcevics Zustand stabilisiert sich.

  114. ZITAT:
    “ Uli H. ist die Ruhe selbsrt Das muß am Namen liegen. „

    Die Parallelen sind auffällig.

  115. War doch klar, daß dort mittelfristig mit dem Sammer die Uhren anders gehen.

    Hehehe

  116. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Uli H. ist die Ruhe selbsrt Das muß am Namen liegen. „

    Die Parallelen sind auffällig. „

    Haben beide ein Faible für gute Wurst, und spielen beide nächstes Jahr in der Pilzliga ?

  117. Nein. Beides sehr ruhige und ausgeglichene Menschen.

  118. und Latz und Leder ist Programm ;-

  119. Guten Morgen. Möchte ein spätes Loblied auf den Eingangsbeitrag singen und folgendes teilen: Meine bevorzugte Kindheitsliteratur war Der Wendekreis des Krebses von Henry Miller, Bobok von Fjodor Dostojewski und The Fuckmachine von Hank Chinaski (mein Berufswunsch war in einem dieser Titel enthalten).

    Ansonsten war ich natürlich auch ständig kicken, aber südlich von Frankfurt ahnten wir damals nicht, dass auf der anderen Seite der Weltstadt Kärber, Winzer und Bauernvolk ihre Zelten aufgeschlagen hatten. Wir verloren einfach immer gegen die Italiener, holten ein Remis gegen Japan (Respekt!) und schlugen – das wird Murmel freuen – jedwede Franzosen turmhoch.

    Lothar M stand ich einmal im Sportpark zu -burg gegenüber und ich, der ich ihn nur aus dem Fernsehen kannte, war ob seiner Kleine überrascht und brachte es nicht übers Herz, mich mit einem Tritt in seine Weichteile für Grabi zu rächen.

  120. So. Autobiografie abgeschlossen und gleich zerknüllt und verbrannt. Irgendwie … bin ich noch nicht so weit. Vielleicht bräuchte ich eine Muse oder so.

    Dafür aber im antiquarischen Bücherregal noch ganz, ganz wichtige Dinge entdeckt: Reparaturhandbücher für Käfer und VW-„Bus“! Intensivst gelesen, wie man an den allenthalben vorhandenen Ölflecken sehen kann.

  121. Noch ist übrigens Gelegenheit, den Feiertag zum Büchner-Tag zu machen.

    Ein schreibender Middelhesse der anderen Art.

  122. Bitte nein.

    Lothar Matthäus. Steht doch da.

  123. ZITAT:

    “ Nein. Beides sehr ruhige und ausgeglichene Menschen. „

    Uli H liest kein Internet, ansonsten sehe ich die Ähnlichkeit natürlich auch.

  124. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Nein. Beides sehr ruhige und ausgeglichene Menschen. „

    Uli H liest kein Internet, ansonsten sehe ich die Ähnlichkeit natürlich auch. „

    Die Frisur ?

  125. Jetzt hört aber mal auf !

    Der kann dem Uli doch net des Wasser reichen.

  126. ZITAT:

    Die Frisur ? „

    Nee.,eher der Gesichtsausdruck….

    http://cdn2.spiegel.de/images/.....b-hdyn.jpg

  127. ZITAT:

    “ Noch ist übrigens Gelegenheit, den Feiertag zum Büchner-Tag zu machen.

    Ein schreibender Middelhesse der anderen Art. „

    Wenn Goddelau / Darmstadt Mittelhessen ist, wo liegt dann Südhessen? Am Bodensee? Vielleicht am Mittelmeer?

  128. … der blöde Ulmer Bazi :-)

  129. Bestes Wetter in Manchester. Wasser kennt Du der Titan ja noch aus Usedom

  130. Ich scoute gleich schon mal die Gegner für die nächste Saison.

  131. Götze ist halt kein Meier

  132. Die treffe nix.

  133. Tja, wenn der Karl May wüsste was gerade so im wilden Kurdistan abgeht. Die Spinnen die Syrer

  134. Erdogan endgültig größenwahnsinnig. War ja auch eine Frage der Zeit.

  135. @Blogwart:

    Mein McAfee hat heute schon 2x gemeckert, wenn ich auf Blog-G gegangen bin: Der PC wurde daran gehindert eine potentiell risikoreiche Verbindung herzustellen.

  136. Reus. Zu klein.

  137. @144
    Dass du dich überhaupt noch hier her traust…

  138. ZITAT:

    “ @144

    Dass du dich überhaupt noch hier her traust… „

    Ich würde das auch nicht riskieren,

  139. Ah, Balotelli.

    Notiz an mich: Duct-Tape einpacken.

  140. Balotelli. Endlich.

  141. Geht es wieder auf den Gipfel?

  142. Paris liegt trotz Scheich hinten gegen, na?
    Porto.
    Der Heinz kann euch erklären warum.

  143. Schiri heute extrem streng!

    War das Hand?

  144. Dortmund und Schalke leiden synchron.

  145. Boahh … wieder mal eine krasse Fehlentscheidung! Schiebung!

  146. Solche Handelfmeter hasse ich. Da entscheidet der eine Schiri so, der andere so. Und der Spieler kann für das Handspiel letztlich gar nix.

    Tja. Doof für Dortmund. Die hätten eben den Sack zumachen müssen.

  147. ZITAT:

    “ Geht es wieder auf den Gipfel? „

    Jepp. Moselecktours strikes again. Ab morgen mehr auf Twitter.

    @152: Klar.

  148. Dann wünsche ich guten Aufstieg. Wie das gemacht wird, wisst ihr ja ;)

  149. Championsleugge.

    Gefällt mir.

  150. Troll und Bessertrolle. Weia.

  151. Der BvB hat das Zeug dazu, in der CL zu marschieren. Aber reicht das für China ?

  152. ZITAT:

    “ Troll und Bessertrolle. Weia. „

    Installier mal McAfee.

  153. ZITAT:

    “ Schiri heute extrem streng!

    War das Hand? „

    Torschuss mit der Hand geblockt, blöde Siuation, kann man geben finde ich.

  154. Verlässlich.

  155. 20 Minuten drüber. Die Spin Doctors halten die Tippfinger ruhig.

    Dann sage ich auch mal N8. ;-)

  156. Mit nachtwandlerischer Sicherheit: Kein Handspiel.

  157. Wo ich heute schon wieder Qualität empfohlen habe, gleich noch mehr. Erwähnte ich schon oft genug, daß Amanda Palmers neues Album hervorragend ist? Dann erwähne ich es nochmal.

  158. „Wenn Goddelau / Darmstadt Mittelhessen ist, wo liegt dann Südhessen?“

    Ei, der Daus!

    Ich kenn den Schorsch halt aus seiner Gießener Zeit.

    ;)

  159. ZITAT:

    “ @Blogwart:

    Mein McAfee hat heute schon 2x gemeckert, wenn ich auf Blog-G gegangen bin: Der PC wurde daran gehindert eine potentiell risikoreiche Verbindung herzustellen. „

    http://www.siteadvisor.com/sit......blog-g.de

  160. […] Lothar Matthäus ist Trainer. Armin Veh auch. Sie sind befreundet. Was es damit auf sich hat, liest man beim Blog-G nach. […]