Eintracht Frankfurt Haken dran?

Foto: (c) EEL
Foto: © EEL

Vorab ein Zitat:

Ärgerlich auch: Die Eintracht wird in den nächsten beiden Spielen (in Karlsruhe, gegen Cottbus) auf Sotirios Kyrgiakos verzichten müssen. Der Vorstopper zog sich kurz vor Schluss eine Trümmerfraktur des Nasenbeins zu, die noch am Samstagabend in der Uniklinik unter Narkose gerichtet werden musste. Der Grieche muss nach Auskunft von Mannschaftsarzt Christoph Seeger vier, fünf Tage Ruhe einlegen und 14 Tage lang eine Gipsschiene tragen. Erst danach kann er mit Maske wieder einsteigen.

Quelle: FR-Online.de

Kann man mit Gipsschiene trainieren? Kaum. Also dürfte Sotirios Kyrgiakos mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als für die „nächsten beiden Spiele“ nicht zur Verfügung stehen.

Und schon entsteht ein Problem, wo vorher überhaupt keines abzusehen war. Eintracht Frankfurt gehen die Innenverteidiger aus. Ausgerechnet auf der Position, auf der man eigentlich mit vier Bundesliga-erprobten Spielern qualitativ und von der Anzahl her gut besetzt schien wird es eng. Bei Vasoski ist kürzlich die Verletzung am Oberschenkel wieder aufgebrochen, Sotos hat Nase. Bleiben Galindo und Russ. Passieren darf da jetzt nichts mehr.

***

Das Spiel gegen Bochum schlägt offensichtlich doch mehr Wellen, als man sich noch am Samstag hat vorstellen können. Im Mutterschiff erscheint ein Artikel, in dem nach dem „dürren Remis“ Fragen gestellt werden:

1) Wieso bietet der Trainer in einem Heimspiel gegen den gewiss nicht übermächtigen VfL Bochum gleich drei defensive Mittelfeldspieler auf? […]

2) Weshalb bleibt selbst nach dem Ausgleich der fürs Kreative geholte Brasilianer Caio nur auf der Bank, zumal Faton Toski erschöpft war und – ungeachtet seines schönen Treffers – nicht seinen besten Tag erwischt hatte? […]

3) Weshalb versuchte Funkel nicht mit frischen Kräften den Umschwung? […]

Da fragt man sich: Darf man diese Fragen stellen? Ein Kommentator im immer wieder erfrischenden Eintracht-Forum hat da seine ganz eigene Meinung

…ansonsten scheinen sich die herren kilchenstein und durstewitz als interimslösung anbiedern zu wollen…

Das ist schön. Wer Fragen stellt, „biedert“ sich gleichzeitig an.

Ein weiterer Kommentator im Forum setzt noch einen drauf

Die FR ist ein verlogenes Blatt, letzte Woche haben die Benny Köhler eine Pause angeraten und jetzt sollte er frischen Wind bringen. Wer sich von denen aufstacheln läßt, ist selbst schuld. Provozieren und fleißig im Forum abschreiben ist alles was die können.

Na also. Geht doch. Wir hier lassen uns natürlich nur wegen der freundschaftlichen Verbindung zum „verlogenen Blatt“ auf keinen Fall „aufstacheln“, sondern starten ebenfalls mit Fragen in die Woche.

  • Warum plötzlich diese Wellen nach einem Spiel, in dem vom Ergebnis her wirklich nichts ungewöhnliches passiert ist?
  • Gäbe es die Aufregung auch, wenn der komische Freistoß nicht rein gegangen wäre?

Und die entscheidende Frage zum Schluss: Hat irgend jemand etwas anderes von Eintracht Frankfurt erwartet?

Schlagworte: ,

112 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. @.Stefan:

    ……Gäbe es die Aufregung auch, wenn der komische Freistoß nicht rein gegangen wäre?…..

    Natürlich nicht, Freude , Wonne und Eierkuchen wäre angesagt!

  2. Eben, hubi. Wie nach dem Spiel gegen Duisburg, welches übrigens weitaus schlechter war.

  3. Soto spielt, zur Not auch ohne Nase. Kennen wir ja schon von del letzten Wochen. Hat vielleicht auch was Gutes, wenn FF keine Devensiven mehr zum Aufstellen hat. (@Stefan: Chaftar hast Du vergessen, der hat schon IV gespielt. Gnade Gott.)

  4. @pivu
    Chaftar habe ich nicht vergessen. Ich hatte gehofft, ihr würdet das vergessen. ;)

  5. @4
    wichtig ist, dass FF das vergessen hat.

    Was passiert aber jetzt im MF, wenn Russ und Galindo hinten dicht machen sollen.
    Chris und Meier verletzt, Caio fuer FF keine Alternative.
    Bleiben als Kreative doch wieder nur Toski und Koehler.

    Also werden wir gegen Karlsruhe wohl wieder mit Beton antreten,
    in Form von 4 Kette, 2 – 3 defensiven MFs und nach vorne soll dann
    ein glueckliches Kontertor her – wenn nicht … dann funkelts wieder…

    …Karlsruhe hat eine starkes Team und steht nicht umsonst da oben, da kann man schon mal verlieren…wahlweise vielleicht sogar einen Punkt holen und das wie einen
    Sieg gegen die Bayern feiern.

    Und wenn die Eintracht traditionell noch den Tabellenletzten aufbaut,
    dann haben wir am Ende immerhin einen Punkt aus den drei Spielen geholt,
    die in der Hinrunde noch mit 7 Punkten minimum angesetzt wurden.

    Olé.

  6. Funkel hat alles richtig gemacht. Ich gehe ja nicht in’s Stadion, um guten Fussball zu sehen. Ich will einfach nur biedere Hausmannskost. Dafür zahle ich gerne 60 Euro und mehr. Ich bin ja auch auf Kurs gebracht worden. Jahrelanger Verzicht hinterlässt Spuren. Ich will nichts mehr, als das, was mir angeboten wird und bin zufrieden mit einem 13. Platz. Das ist eine schöne Zahl, wir steigen nicht ab und zum Feiern habe ich meine Kumpel. Alles ist gut. Amen.

  7. „Und die entscheidende Frage zum Schluss: Hat irgend jemand etwas anderes von Eintracht Frankfurt erwartet?“

    Dazu ein Zitat, völlig aus dem Zusammenhang gerissen, subjektiv und voreingenommen, dennoch ohne Wertung, sozusagen eine subjektiv wertneutrale Feststellung zur gefühlten Lage der Nat… äh, Eintracht:
    „Dennoch, ich fühle mich nicht betrogen, denn mir wurde auch nichts versprochen. Kein Zuckergussspiel, kein (Abstiegs-)gespensterfilm, kein Existenz-Drama, nur eine nackte Zahl: 45 + x. Nüchtern betrachtet eine schöne Zahl mit einer Unbekannten. Die Unbekannte könnte allerdings leicht zum Beispiel -7 (minus Sieben), also eine negative Zahl sein. (…)

  8. Eben, UAI war 1, Ergebnis ist 1, alles wie gehabt. Und nächstes Wochenende heisst’s dann UAI = 0, klar, was kann man auswärts gegen den heimstarken Tabellensechsten und derzeitigen UI-Cup-teilnehmer anderes erwarten? Wie wär’s btw mit grauen Away-Trikots?

  9. „Gäbe es die Aufregung auch, wenn der komische Freistoß nicht rein gegangen wäre?“

    Fährt mein Auto auch, wenn mir die Reifen geklaut wurden? Mag sein das der eine oder andere ohne diesen Freistoß und einem herbeigeredeten 1:0 beruhigter gewesen wäre. Aber diese „Aufregung“ wäre auch dann noch berechtigt. Kein Eierkuchen. Es war eine Ligasituation in der man ein gewisses Risiko hätte eingehen können ohne allzu tief zu fallen.

    FF war doch ausser Gefahr. Hätte Caio auf dem Platz gestanden und exakt die gleiche Leistung gebracht wie Toski, wäre FF doch nur bestätigt und Caio dürfte die nächsten Spiele wieder sein Sitzfleisch trainieren. Oh, aber die Unannehmlichkeit das er „gut“ spielt und des Trainers Aussagen widerlegt wiegt wohl zu schlimm als das man mal über seinen Schatten springt. Gar beide auf den Platz zu stellen und offensiv zu spielen liegt natürlich nicht in des Trainers Natur und darf gar nicht erst argumentiert werden.

    3 zu 1 Punkte verhält sich für mich nicht wie 1 zu 0. Deswegen kann ich gar nicht mit dem ÜLD konform gehen.

  10. Ich will hier nicht die beleidigte Leberwurst geben. Wir waren am Samstag klar besser, die taktische Ausrichtung war gut um in abwartender Haltung den Gegner erst einmal zu betrachten. Aber dann nicht zu reagieren war albern.

  11. Zitat:
    „(..)was kann man auswärts gegen den heimstarken Tabellensechsten und derzeitigen UI-Cup-teilnehmer anderes erwarten?“

    Einen Punkt ;-)
    Vielleicht kommt ja Unruhe ins Team, Eggimann geht zu den 96ern.

    http://www.kicker.de/news/fuss.....el/376055/

  12. Ergänzungsspieler

    1) Gäbe es die Aufregung auch, wenn der komische Freistoß nicht rein gegangen wäre?
    2) Und die entscheidende Frage zum Schluss: Hat irgend jemand etwas anderes von Eintracht Frankfurt erwartet?

    1) = natürlich nicht
    2) = erwartet habe ich exakt das, was ich gesehen habe – MINUS dem dämliche Gegentor. Also, Erwartungshaltung 1:0.

    Die Frage, ob die Aufstellung OK war oder nicht, stellt sich meine Meinung nach nicht: Es haben die gespielt die fit waren / über Köhlers Pause waren wir alle froh.
    Einziger Streitfall ist Caio. Nach den Galindo-Erfahrungen traue ich hier mal dem ÜL – es wird was dran sein, dass er ihn nicht spielen lässt.
    Chaftar in der 86.: Schad‘ nix, nutzt nix.

    Gegen den KSC häts ohnehin Beton gegeben – könnte ein schönes Spiel für unsere Konterstürmer werden, langes Holz haben wir ja genug.

  13. Der Freistoß war blöde – ansonsten haben wir aber in Anbetracht der etwas merkwürdigen Aufstellung ganz gut gespielt. Was allerdings die Sache mit Caio soll – Funkel: „Caio steht nicht zur Verfügung“ – ist mir rätselhaft. Wenn Caio nicht zur Verfügung steht, brauche ich ihn auch nicht auf die Bank zu setzen. Völlig chancenlos wurde die Einwechslung Caios ab dem Moment, als die Zuschauer genau das forderten. Da kennt man doch FF zu gut – sowas fordert seinen Widerspruchsgeist.

  14. Haken dran ?

    Haken dran !

    beim KSC wird sich ein auswärtssieg ERKÄMPFT und alles ist wieder gut.

  15. @dkdone
    Funkel: „Caio steht nicht zur Verfügung“

    Ich war ja in Urlaub – wo und wann hat er denn das in welchem Zusammenhang gesagt, der Trainer?

  16. http://www.fr-online.de/in_und.....nt=1299217

    „Caio, der Frankfurter Problem-Brasilianer, steht nach wie vor für die erste Elf nicht zur Verfügung, sagt Funkel.“

  17. Sorry beim KSC gibts ne Klatsche und Caio spielt –
    auf allgemeinen Wunsch – erst in der nächsten Saison!
    Ein weing Aufbautraining braucht er halt!

  18. Und dazu breaking news:
    Funkel, der Frankfurter Problem-Trainer, steht nach wie vor für klare Heimsiege gegen schwache Gegner nicht zur Verfügung, sagt das träumende Umfeld.

    ‚hoffe, du hattest einen schönen Urlaub, schönen Schnee und keine Plessuren. Nase ok ? Rippe ok ? Knie ok ?

  19. „@ Nach den Galindo-Erfahrungen traue ich hier mal dem ÜL – es wird was dran sein, dass er ihn nicht spielen lässt.“

    Oder auch nicht. Galindo saß seltsamerweise wochenlang auf der Bank. Kommentare des ÜLDs gingen sämtlich und kontinuierlich in Richtung „er ist noch nicht soweit“. Als er dann kam (und zwar nur weil es wirklich keine Alternativen gab!), schlug er sofort ein. Galindo wurde sicher nicht auf Wunsch des ÜLDs verpflichtet, sondern weil in der IV vor Transferschluß alles verletzt war. Dementsprechend wurde er behandelt. Dito konnte man seit Caios Vorstellung nicht den Eindruck gewinnen, daß der ÜLD ihn wirklich haben wollte. Viele kleine Parallelen zu Galindo, der heute nicht mehr wegzudenken ist. Ja, die sehen ihn täglich im Training. Aber ich weigere mich immer mehr zu akzeptieren, daß er unserem Offenbarungseid von Mittelfeld überhaupt nicht helfen kann.

  20. Korrekur: Blessuren heisst es natürlich und ich meine dich Stefan ;)

  21. Beim Studium der Sportberichterstattung heute in den Printmedien fiel mir immer wieder dein Satz von Faton Toski auf: „So einen Lupfer mache ich natürlich nicht im Training. Da gebe es Ärger.“ Die FRage WARUM und MIT WEM blieb unbeantwortet. In der FNP wird HB zwei SÄtze weiter zitiert mit der Äußerung: „Uns fehlt noch das Filigrane (!!!) , um so ein ABwehrbollwerk zu knacken.“ Das Boulevardblatt unternimmt den Versuch, die Äußerung Toskis zu interpretieren. Es seien die Torhüter, also Oka und Prölli, die sich nicht gerne so „verarschen“ ließen. Fatons Ausspruch macht mich doch nachdenklich. Wer will ihn „glätten“? Warum ? Armer Caio, armer Martin!

  22. Von Galindo war übrigens auch nicht zu behaupten, er hätte sich im Training angeboten. Gute Leistungen bringt er jetzt trotzdem. Und was sagte Wurstfabrikant UH am Sonntag im Doppelpass auf die Frage warum bei Toni nicht rotiert wird? „Toni trainiert nicht so gerne, deswegen lässt Ottmar ihn immer spielen, dann muss er auch nicht soviel trainieren.“

    Was ich damit sagen will? Man kann auch nicht immer nach den Eindrücken im Training geben. Auch wenn viele es nicht hören wollen, sei nochmal auf das Beispiel Copado hingewiesen. Er war auch kein Trainingsweltmeister, hat aber im Spiel meistens seine Leistung gebracht. Ja ja, 3-4 Spiele und das wars werden jetzt einige wieder sagen, aber darum geht´s ja hier erstmal nicht.

  23. @19. Isaradler:
    Wurde Galindo nicht schon lange vor der Notsituation, die zu seiner Verpflichtung führte, beobachtet? Was macht dich so sicher, dass es kein Wunsch des ÜL war? Werden bei der SGE Millionen für Leute rausgehauen, die der Trainer eigentlich gar nicht haben möchte? Das will ich nun wirklich nicht hoffen…

  24. @22. axelsge:
    Aber Copado ist doch auch ein Beispiel für einen Spieler, der als er gebracht wurde, gleich richtig eingeschlagen hat. Davor wollte er schon spielen, der ÜL war anderer Meinung. War das richtig oder falsch? Das kann keiner sagen, aber er wurde gebracht als der ÜL meinte er sei soweit und es war tatsächlich so. Leider hat es in der Rückrunde ja nicht geklappt, sonst hätten wir vielleicht noch eine ordentliche Alternative zu Köhler, Weissenberger und Co.

  25. 16. sgeghost am Montag, 10.03.08 11:20h

    fr-online.de/in_und_ausland/sport/eintracht_f…

    “Caio, der Frankfurter Problem-Brasilianer, steht nach wie vor für die erste Elf nicht zur Verfügung, sagt Funkel.”

    Sorry, aber Du zitierst leider nicht richtig. Der Zusatz „der Frankfurter Problem-Brasilianer“ gibt nur die (persönliche und polemisierende) Meinung des Artikelschreibers wieder. Schlechter Journalismus, wenn Du mich fragst. ;-)

    (Klugschei**modus off)

    Funkel würde diese Formulierung nicht verwenden. Tatsache ist (aus dem Kopf zitiert), dass Funkel Caio vor dem Bremenspiel als Kandidat zum Einwechseln gesehen hat. Und diese Einschätzung hat sich mit Sicherheit nicht grundlegend in zwei Wochen verändert. Dass Funkelchen™ Caio gegen Bochum nicht eingewechselt hat, ist vielleicht diskussionswürdig, aber aus taktischer Sicht relativ nachvollziehbar.

    Geduld, Geduld, Caio wird seine Chance bekommen. Glaub mir.

  26. Das Bochum Spiel entwickelte sich derart, dass Caio nicht in Frage kam. Hätte Toski kein Tor, das ihm sichtlich 2. Luft verschaffte, wär‘ er wohl in der 60. Minute beim Stand von 0:0 gekommen. Aber nach dem 1:1, nach welchem es wohl weitere Chance gab, als man überlegen spielte (wenn ich dem Ticker glauben darf)? Und in der Schlussphase wär‘ höchstens Mantzios ein Kandidat gewesen.

    Aber es gibt doch demnächst das Ürdingen Spiel mit 90 Minten Caio (plus Chaftar), und irgendwo stand auch was von einem Testspiel gegen eine afrikanische Nation bei uns.

  27. @24 darkman: Erinnere ich mich auch so, ein Grund mehr es vielleicht auch schon vorher mal zu versuchen. Niemand kann sagen ob Copado nicht auch schon vorher Leistung gebracht hätte. Sicher, unser ÜL hat alles richtig gemacht, weil er ihn zum genau richtigen Zeitpunkt gebracht hat, aber wer kann schon sagen, ob dieser Zeitpunkt nicht auch schon früher hätte sein können. Zumal das Risiko jetzt viel geringer gewesen wäre Caio zu bringen als damals FC.

  28. @pivu: gegen Uerdingen bin ich dabei. Wenn gewünscht mache ich gerne Fotos und einen kleinen Spielbericht exklusiv für den Blog. Dann werden wir ja sehen was geht. Hab den Gegner übrigens schon vor 2 Wochen hier in Bonn beobachtet. Die haun mer wech!!!!!!! :-)

  29. Hallo Isaradler,

    die Liga mag „zementiert“ sein, unsere Meinungen nicht. ;-)

    „Oder auch nicht. Galindo saß seltsamerweise wochenlang auf der Bank. Kommentare des ÜLDs gingen sämtlich und kontinuierlich in Richtung „er ist noch nicht soweit“. Als er dann kam (und zwar nur weil es wirklich keine Alternativen gab!), schlug er sofort ein.“
    Schau doch mal bei Gelegenheit in meinen Blogeintrag dazu, vielleicht änderst du deine Meinung ja:
    http://kid-klappergass.blogspo.....ungen.html

    „Galindo wurde sicher nicht auf Wunsch des ÜLDs verpflichtet, sondern weil in der IV vor Transferschluß alles verletzt war. Dementsprechend wurde er behandelt.“
    Auch dazu habe ich – natürlich ;-) – einen Blogeintrag, aus dem ich mich mal selbst zitiere: :-)

    Immerhin hat Bernd Hölzenbein den „sehr spielstarken Innenverteidiger“ (Heribert Bruchhagen) Galindo in der vergangenen Spielzeit mehrfach beobachtet und ihn wärmstens empfohlen. Während sich einzelne Fans im Forum auf eintracht.de über die angebliche Unfähigkeit unserer Scouting-Abteilung auslassen, weil sie Verschwiegenheit mit Untätigkeit verwechseln, stand Galindo schon längere Zeit auf der Kandidatenliste der Eintracht. Nur weil die Frankfurter in der Innenverteidigung gut besetzt schienen, wurde der Mexikaner nicht schon früher verpflichtet:
    „Erst als klar war, dass Chris längere Zeit ausfallen wird, haben wir uns entschlossen, tätig zu werden“, sagte Heribert Bruchhagen. Aaron Galindo sei einer von drei Kandidaten in der engeren Wahl gewesen. Den Ausschlag hätten dann seine „spielerischen Qualitäten“ gegeben. (FAZ)

  30. Hallo ekrott.

    Zitat:
    „Fatons Ausspruch macht mich doch nachdenklich. Wer will ihn „glätten“? Warum ? Armer Caio, armer Martin!“

    In der FAZ von heute hat Funkel Toski für die Art und Weise, WIE er das Tor erzielt hat, ausdrücklich gelobt:
    Zitat:
    „Auch der Abschluss war dann sehr, sehr gut gemacht,“ lobte der Coach den Einundzwanzigjährigen (..)

  31. Hallo Isaradler,

    hier habe ich noch eine Quelle zum Thema „Wunschspieler“ Galindo:

    „Bei Eintracht Frankfurt erhält er das Trikot mit der Rückennummer 3. „In Anbetracht der besonderen Situation durch Verletzungen mehrere Abwehspieler ist der Spieler auf Wunsch von Trainer Funkel kurzfristig verpflichtet worden“, so der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen.“
    http://www.eintracht.de/aktuel.....l/21935/

  32. @23/29:
    Sicher kam Galindo nicht gegen Funkels Willen! Hätte aber zu diesem Zeitpunkt keine Notsituation bestanden, wäre der Transfer sicher nicht zustande gekommen. Ob aus einem „Friedhelm, das ist eng, wir hätten da noch einen Guten auf dem Radar.“ – „OK, holt ihn.“ gegenüber der Öffentlichkeit dann ein „Wunsch“ wird, was immer gut klingt, ist eigentlich egal. Funkel zieht sicher nicht mit über die Dörfer, beobachtet und wünscht, er wählt unter den Alternativen, die die Scouts ihm präsentieren, die wiederum aus seinen Vorgaben resultieren. In dieser Situation musste er wollen. Und dann waren wieder alle fit und er hatte einen dabei, den er ohne Not nicht geholt hätte. Desweiteren kam der Mann ablösefrei.

    @Kid
    Wie immer sehen wir in der gleichen Sachlage Unterschiedliches. Schau Dir mal den Kader vom Bayernspiel an. Verbliebene Defensivspieler auf der Bank: Chaftar und Fink. Natürlich hätte der ÜLD Viererkette spielen lassen und Galindo draußen lassen können. Er wollte aber Beton anrühren und hat sich für die Dreierkette und somit einen weiteren IV auf dem Feld entschieden. Beidieser Entscheidung hatte er tatsächlich keine andere Wahl als Galindo zu bringen. Hätte er Viererkette gespielt, wäre, wie die Journaille richtig anmerkt, Galindo mal wieder draußen geblieben.

    Völlig belanglose Nebenbemerkung: Habe seinerzeit beim Live-blogging gegen Leverkusen Galindo bereits für seine gelbe Karte und damit bewiesenen Einsatz gelobt ; )

  33. Trotzdem, interessante Parallelen, Isaradler(19).

    Ich bin im Übrigen überzeugt, dass die Mannschaft klare Heimsiege mit gutem Fussball umsetzten kann. Das Potential ist da, es wird nur nicht genutzt. Dazu benötigen wir eine komplett andere taktische Einstellung. Ob nun mit Caio oder ohne: Das Spiel nach vorne wird offensichtlich nur im Rahmen von Kontertaktik trainiert. Gegen eine gut stehende Mannschaft gibt’s bei Funkel das immer gleiche Rezept: Noch besser hinten stehen und vorne hilft der liebe Gott oder zwei Stürmer, die sich die Füsse stumpf laufen, um wenigstens hin und wieder einen Fehler des Gegners auszunutzen zu können.

    Am Samstag im Stadion war für mich eine Szene besonders typisch: Ca. 80. Minute beim Stand von 1:1; Freistoss für Bochum an der Mittellinie; unsere Spieler alle bis auf Fenin in der eigenen Hälfte; Funkel und Reutershagen winken heftigst Fenin in die eigene Hälfte zurück.
    Nur nicht verlieren, das war das eindeutige Signal.

    Ich war im Block 25M, ziemlich weit oben. Von dort konnte man sehr schön beobachten, was wohl selbst im TV ausschnittsweise zu sehen war: Die Lücke zwischen Sturm und Mittelfeld. Vermutlich hat Funkel in der beschriebenen Szene die Lücke gesehen und deshalb Fenin zurückgewunken …

    @Petra: Ja, das Wort ‚Problem-Brasilianer‘ ist aus dem Artikel aus der FR, das hat FF so nicht gesagt. Das muss er aber auch nicht sagen. Man sieht mit offenen Augen, das Caio für ihn ein Problem ist. Funkel ist und bleibt ein sturer Bock, der rein gar nichts riskiert. Mir tut die Mannschaft auch einfach nur noch Leid. Die vergeuden ihre (im Profifussball sehr wertvolle) Zeit mit einem Trainer, der sie nicht weiterbringen wird. Ich warte auf den ersten Abgang aus der Kreativabteilung, lange wird’s wohl nicht mehr dauern. Aus taktischer Sicht relativ nachvollziehbar ist bei Funkel aus meiner Sicht nichts mehr, sorry Petra, das Thema ist für mich durch.

    Ich hatte immer noch eine gewisse Achtung vor diesem Trainer. Von dieser Achtung ist nicht mehr viel übrig. Wenn sich Funkel schon mit aller Macht seine gute Aufbauarbeit der letzten Jahre kaputtmachen will, dann ist das seine Sache, aber für die Eintracht ist das ein Rückschritt, der nicht sein muss. Die Mannschaft kann mehr, sie darf nur nicht. Viel Geduld brauch man bei diesem Trainer nicht, nur die Einsicht, dass es bei ihm anscheinend zu mehr nicht reicht.

  34. @Kid [31]
    Grüß Dich, Kid,
    natürlich freute sich Fritze bärig über das Traumtor. Aber warum sagte Toski nicht: „Ja, das haben wir halt im Training so geübt.“ Im Gegenteil: „Ich dürfte es da nicht machen.“ Das wäre doch dann kontraproduktiv für Kreativfußballer, die ja HB (m.E. zu REcht) vermisst, bzw. genauer: deren Aktionen.

  35. LdW-Vorschlag: Toski oder Sotos (zur Aufmunterung und als Trostpflaster für seine zahlreichen Blessuren)

  36. Sorry, habe es eilig, Paddy ist es ja schon. Gut! Hat viel Dampf gemacht in den letzten Spielen.

  37. @Isaradler
    Ich will dir deine Sichtweise nicht nehmen, ich wollte dir nur Gelegenheit geben, diese zu überdenken.

    In der Sache liegst du jedoch mit deiner Behauptung daneben. Du hast geschrieben: „und zwar nur weil es wirklich keine Alternativen gab!“
    Funkel hatte eine Alternative. Und wer hat vorher mit der Dreierkette gerechnet? Die FNP offensichtlich nicht.

    Galindo wurde über einen längeren Zeitraum beobachtet, von Holz empfohlen und lediglich nicht verpflichtet, weil man zu diesem Zeitpunkt genügend Innenverteidiger zu haben glaubte. Als sich das änderte, wurde Galindo von Funkel aus 3 Kandidaten ausgewählt.
    Und unter diesem Hintergrund finde ich auch deinen hier geäußerten „Eindruck“ daneben:
    „Galindo wurde sicher nicht auf Wunsch des ÜLDs verpflichtet, sondern weil in der IV vor Transferschluß alles verletzt war. Dementsprechend wurde er behandelt. Dito konnte man seit Caios Vorstellung nicht den Eindruck gewinnen, daß der ÜLD ihn wirklich haben wollte.“

    Übrigens entspricht auch diese Behauptung von dir nicht den Tatsachen:
    „Kommentare des ÜLDs gingen sämtlich und kontinuierlich in Richtung “er ist noch nicht soweit”.“
    Weder sämtliche noch kontinuierlich. Wie oft hat Funkel gesagt, dass Galindo auf seine Chance warten und diese dann nutzen muss?

  38. „Man sieht mit offenen Augen, das Caio für ihn ein Problem ist.“

    Heute sehe ich mit „offenen Augen“ in diesem Blog wie immer einen sprachlichen Unterschied zum Fan-Forum, bezogen auf die eine oder andere Behauptung allerdings keinen.

  39. Grüß dich ekrott!

    Auf deine Frage, wer Toski im Training daran „hindert“, gibt es offensichtlich zwei Antworten.

    Toski sagte, dass es im Training „Ärger“ geben würde, wenn er so etwas macht. Nun meinen einige, er habe damit seinen Trainer gemeint, während an anderer Stelle zu lesen ist, die Torhüter seien gemeint gewesen.

    Ich vermute, dass die Einstellung des Einzelnen gegenüber Funkel für die Wahl der Antwort ausschlaggebend ist.

  40. Mich erinnert Friedhelm Funkel immer mehr an Arsene Wenger. Der setzt auch auf die Jungen und lässt offensiv nach vorne spielen.

    (filed under: Illusionsspiele am Mittag)

  41. @ 33 sgeghost

    Ich gewinne allmählich eine Ahnung dessen, was deine Stimmungslage und Befindlichkeit ist. Das kann ich natürlich nicht kritisieren. ;-) Und will ich auch gar nicht.

    Vielleicht wirkt es ungerecht, wenn ich mir diesen Satz (s. u.) herauspicke, um zu verdeutlichen, dass es so einfach nicht ist wie Du, aber nicht nur Du, es darstellst.
    Zitat, subjektiv und egozementiert: „Die Mannschaft kann mehr, sie darf nur nicht.“
    Genau das glaube ich nicht. Es ist eine typische Nachher-Interpretation des Geschehenen. Sie darf. Und sie tut es auch manchmal. Sie tut es manchmal auch ziemlich ansehnlich. Aber es gelingt ihr nicht immer, daraus die (geforderten) Resultate zu erzielen. Funkel verbietet mit Sicherheit der Mannschaft nicht Fussball zu spielen. Das ist eine ziemlich abwegige Meinung. Indes, ihm ist Kontrolle aus einer gewissen taktischen, defensiven Grundorganisation heraus wichtig. Das ist nicht verboten. Das kann man mögen oder auch nicht.

    Achtung! Polarisierendes Beispiel: Im Grunde spielen wir mit der gleichen taktischen Ausrichtung wie der FC Bayern München. Sic! Der Unterschied, die Bayern haben ein zur Zeit individuell überlegenes Mittelfeld. Bei der Eintracht dagegen gibt es viele Faktoren, die einfach punktuell stimmen müssen. Köhler, Fink, Ina sind taktische Kampfmaschinen, Chris, Weisse und Meier geben kreative Impulse. Das kann zu überlegen geführten und guten Spielen führen (HSV Hinrunde, Leverkusen, Schalke, Berlin). Aber Eintracht ist extrem anfällig, wenn ein Funktionsrädchen ausfällt. Dann führt die Aufstellung zu sogenannten „intensiv geführten“ Spielen. Toski ist noch zu jung für eine Kreativ-Leader-Rolle, aber das wächst mit zunehmender Einsatzzeit. Ähnliches wünsche ich mir von Caio. Geduld, er ist die nächsten 4 und halb Jahre bei uns. (Funkel: „Wir werden noch viel Freude mit ihm haben.“ Gesagt vor 5-6 Wochen.) (Link auf Anfrage.;-)

    Ich gebe Dir selbstverständlich Recht: Mit reiner Taktik bekommt man immer nur vorhersagbare Ergebnisse. Genauso wie man mit „reiner Vernunft“ nur Sex im Bett bekommt. ;-)

    Damit kein Missverständnis entsteht: Ich mag Ergebnisfussball á la Frankfurt (oder Bayern früher) nicht so sehr. Ehrlich. Aber ich mag auch keine 6:3 oder 5:1 Niederlagen.

    Sex im Wald kommt mit Caio, bis dahin ist Sex im Bett okay, oder?

    Petra

  42. Ach ja, schwarz-rote Grüße aus Hamburg an alle (hab ich gerade vergessen)!

  43. 33 @ sgeghust

    Funkel ist und bleibt ein sturer Bock, der rein gar nichts riskiert. Mir tut die Mannschaft auch einfach nur noch Leid. Die vergeuden ihre (im Profifussball sehr wertvolle) Zeit mit einem Trainer, der sie nicht weiterbringen wird. Ich warte auf den ersten Abgang aus der Kreativabteilung, lange wird’s wohl nicht mehr
    dauern.

    Wunderbarer Kommentar! Stimmt exakt!

  44. @Kid:
    Funkel hätte auch Amanatidis und Takahara in die IV stellen können. Alternativen gibt es immer. Von den *sinnvollen* Alternativen (Vierer- bzw. Dreierkette, von der ich übrigens überhaupt nicht überrascht war) hat er sich für die ihm näherliegende, die defensivere also, entschieden. Bei dieser gewählten Alternative hatte er kein anderes sinnvolles Personal. Ich denke mal, daß die Frage „Wie defensiv kann ich in München spielen?“ für Funkel am Anfang des Tages wichtiger war als „Darf Galindo spielen?“ So sonderlich daneben in der Sache dürfte ich da nicht liegen. Nur zur Erinnerung: Wir streiten hier darüber, ob Galindo im München spielen musste oder nicht. Ein Nebenschauplatz. Für mich einer charakterlichen Einschätzung des ÜLDs im Umgang mit Nicht-Lieblingen. Für Dich zur Begriffsabgrenzung von „Alternative“? Pointless, really.

    Beim Rest widerspreche ich Dir nicht. Du aber mir. Das ist interessant. Wenn Du Dich an Punkt und Komma klammerst, dann ist „er ist noch nicht soweit“ sicher in den allermeisten Fällen nicht korrekt zitiert. Verzeih mir, daß ich das so nonchalant als Platzhalter für „er muß auf seine Chance warten und diese dann nutzen“ o.ä. verwendet habe. Es liegt zwar nicht im Wort aber in der Sache nicht so weit weg und schließlich versuche ich Parallelen aufzuzeigen.

    Wenn Wortlaut für Dich wichtiger ist als Intention, dann brauchen wir nicht zu diskutieren, da wirst Du immer Recht haben. Ich bin viel zu faul dafür, zahllose gleichlautende Sekundärquellen auszugraben. Und eines dürfen wir nie vergessen: Fast alle Wortlaute werden indirekt über Journalisten wiedergegeben, an die diese ausschließlich gerichtet sind. Was die handelnden Personen durch diesen Filter sagen, ist nicht halb so interessant wie die Frage, was sie denn tatsächlich tun.

    Hermeneutik, Kid! Nur eine Technik und doch mächtiger als alle O-Töne zusammen. „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“ klang zwei Wochen vorher auch ganz präzise und harmlos.

  45. Off topic.

    Alles ist zementiert. Und das ist erst der Anfang..

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....82,00.html

  46. Zitat:
    „“Man sieht mit offenen Augen, das Caio für ihn ein Problem ist.“

    Heute sehe ich mit „offenen Augen“ in diesem Blog wie immer einen sprachlichen Unterschied zum Fan-Forum, bezogen auf die eine oder andere Behauptung allerdings keinen.“

    Dem muß ich entschieden widersprechen! Das Eintracht-Forum schwingt sich gerade in diesen Tagen sprachlich in ungeahnte Höhen auf, so vermutet beispielsweise der User „grossaadla“, Funkel wolle Caio „huggellisieren“. Und das konsequent in Kleinschrift. franz ferdinand, bist du es? ;-)

    http://www.eintracht.de/meine_.....#f11955531

    Was wird sich der humorlose Dreitagebart als nächstes vornehmen? Christian Eichner „spycherfizieren“? Fenin „vanlenten“? Oder wird er Russ „radaen“?

  47. @45
    Interessant. Der Versuch durch die Aufhebung des Zentralvermarktungskartells ein sportliches zu errichten. Also nach Vermarktungs-Marktfreiheit zu schreien, um mithilfe dieser die eh schon mehr als angeschlagene sportliche Marktfreiheit aufzuheben. Feinste Doppelmoral.

  48. Ich bewege mich auch mal im Off-(des Caio & FF)-Topic:
    Heute im Darmstädter Echo ein Zitat vom Schiedrichter, welches meine Frage von gestern erneut aufkommen lässt. Der Schiri zu Spychers Aussage, dass die SGE künftig immer einen Mann vor den Ball stellen will: „Das hätte dann die gelbe Karte gegeben“ – Was zum Geier liegt dann innerhalb des Erlaubten um so einem unsportlichen Tor zu entgehen? Was Konkret hätte die Eintracht machen sollen?

  49. @48
    Aufpassen!

    Wobei ich zugeben muß, das ich so ein Tor in 35 Jahren Stadion noch nicht gesehen habe.
    Auch die entsprechende Auslegung der Regel war mir unbekannt.

  50. @Kid [39]
    Hier könnte tatsächlich der Hund begraben liegen. Also bitte! Nicht der Trainer!!! ;-)

  51. @15 Stefan
    Das Caio-Zitat von FF stammt von Isabell unter dem Beitrag „Gegen den Westen nichts Neues“. Schon merkwürdig!

    Ansonsten: Gegen die furchterregenden Bochumer war meiner Meinung nach die FF-Angsttaktik doch eine winzige Spur übertrieben. Die Mannschaft hat aber das Beste aus der Situation gemacht. Sagen wir es mal so: Auch der Trainer darf mal daneben liegen. Nu iss aber genug. Was will er denn sonst gegen den KSC ausrichten?

  52. @49
    Da fällt mir spontan eine Pumukel-Folge ein, in der Pumukel auf die Milch auf dem Herd aufpassen soll. Das macht er schön, indem er die Milch ermahnt nicht überzukochen. Was natürlich nicht funktioniert.
    Lange Rede kurzer Sinn: Aufpassen und bemerken, dass er schießen will ist sicher nicht verkehrt. Aber welche Gegenmaßnahmen sind mir erlaubt zu ergreifen?

  53. Isaradler, nicht um Punkt und Komma, sondern gerade um deine Intention ging es mir. Das weißt du natürlich auch. Wir wollen uns doch nicht naiver darstellen als wir sind.

    Es besteht ein Unterschied zwischen dem „Aufzeigen“ von Parallelen und deren Konstruktion. In meinen Augen zeigst du keine Parallelen auf, du stellst sie her. Aber bitte, da will ich nicht weiter stören.

  54. @48 Phil Hip
    Hätte ich auch gesagt, dass „Vor den Ball stellen“ in solchen Fällen dann wohl erlaubt sein muss. Isses aber nich???? Wieso eigentlich, wenn es dem Schützen scheissegal ist, wo die Mauer steht? Vielleicht fragt der Schiri dann den Schützen als nächstes, ob ne gelbe Karte für den Abwehrenden jetzt denn genehm wäre?
    Fazit: Da kann mir einer erzählen, was er will: die Sache war nicht ganz koscher und der Schiri hat proaktiv an der Nummer mitgestrickt.

  55. Vielleicht liegt im Zitat aus Beitrag 44 die Lösung:
    “Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten”

    Einfach keine Mauer mehr stellen, Torwart stellt sich in die Tormitte und wartet auf die Ausführung des Freistoßes.
    Dieser wird ausgeführt vom „Dicken mit dem linken Hammer“, den ab jetzt nicht nur Kreisklassemannschaften, sondern auch Bundesligamannschaften in ihren Reihen haben MÜSSEN!

    Oder andere Frage: Was macht eigentlich Tsoumou-Mazda?

    Eine andere Möglichkeit wäre gewesen: Inamoto lässt sich, getroffen vom Ball, fallen und behandeln. In dieser Zeit kann Nikolov die Mauer stellen.

    Das denke ich ist die Konsequenz..längere Spielunterbrechungen..Schauspielerei..etc.

  56. @48 & 52
    Einen Spieler auf die Linie bis der Oka die Mauer gestellt hat oder die Mauer direkt vor den Ball, dann ist sie dem Schützen nicht mehr egal.

  57. @55
    Tsoumou-Mazda sucht immer noch den Ball, den er letztes Jahr über die Latte gekickt hat. ;-)

  58. @Kid(38) Sorry, ich kann irgendwie heute nicht aufhören so zu schreiben. Klar ist der Caio-Spruch eine Behauptung, die ich nicht nachweisen kann. Das ist einfach meine Sichtweise aus der ich auch mal eine (vielleicht provokante) Behauptung mache. Du bist da wesentlich gründlicher und sehr vorsichtig mit Behauptungen, ich weiss. Ich habe grössten Respekt vor deiner Einstellung. Ich mag Schwätzer genau so wenig wie du. Aber Fussball hat für mich auch viel mit Emotionen zu tun. Petra würde evtl. sagen: Das ist wie mit dem Sex: Ohne Gefühl macht’s keinen Spass, ob nun im Bett oder im Wald :) (btw. Petra: Im Wald isses zu kalt für Sex mit Caio :)

    Irgendwie müssen das doch auch die grössten Optimisten sehen: Die Jungs geben sich echt Mühe, die reissen sich den Arsch auf, kämpfen und rackern unermüdlich. An der Seitenlinie steht wärenddessen tatenlos ein sturer Bock mit verschränkten Armen rum, der sich lieber permanent über Entscheidungen der Schiris aufregt anstatt selbst Entscheidungen herbeizuführen.

    Koller hat im richtigen Moment gewechselt und damit den Punkt gewonnen, guter Mann, behaupte ich einfach mal ;)

  59. Ich wunder‘ mich wirklich, warum soviel über Caio geschrieben wird. Sind wir die Bild oder was?

    Dabei ist die Sache doch klar: Caio ist ein junger Spieler mit Riesenpotenzial, aber (zu Beginn) mit konditionellen und (noch immer) mit systemtechnischen (rasches Spiel, Defensivarbeit) und Spielintelligenz-Mängeln ausgestattet. Darüber sind sich nach Caios Kurzeinsätzen mittlerweile ALLE einig, vom Trainerstab über Vereinsführung zu Presse und Fans. Also gäb’s gar nichts zu reden oder schreiben, am Samstag war die Situation nicht gegeben, Caio zu bringen, vs. Karlsruhe kann das anders aussehen.

    Umso wichtiger ist es, weder auf Caio – was bringt ein 2. Auftrtiit à la Bremen, am wenigsten für den Spieler – noch auf FF Druck aufzubauen, gescheiterte Riesentalente aus Brasilien gab’s schon genug in Europa, frag nach bei Bremen oder Berlin. Ich find’s btw sehr daneben, wenn vom „unzufriedenen“ oder „Problem“-Brasilianer geredet wird. Caio war in all seinen Aussagen loyal gegenüber Verein hat akzeptiert seine Situation. Das rechne ich ihm hoch an, schade wär’s, wenn ihm die Journaille anderes andichtet, was von den Fans dann endlich mißverstanden wird. Think about!

  60. Hallo sgehost (58),

    ich habe gleich einen Arzttermin und muss weg, daher nur ganz „kurz“:

    Ja, ich kann dir nur zustimmen, der Fußball lebt von seinen Emotionen. Ich kommentiere während des Spiels auch ganz anders als ich hinterher darüber schreibe. :-)

    Beim „Babbeln“ nehme ich es auch alles andere als genau, beim Diskutieren dagegen schon. Das ist – das gebe ich zu – bei mir in den letzten Monaten eher „schlimmer“ geworden. Einer der Gründe dafür ist die Erfahrung aus dem Eintracht-Forum, dass Meinungen, wenn sie nur oft genug wiederholt und nachgeplappert werden, plötzlich den Rang einer Tatsache erhalten. Das ist dann „halt so“ oder „Fakt“. Einer Überprüfung halten diese „Fakten“ dann meist nicht stand.

    Vielleicht lege ich jedoch mittlerweile bei schriftlichen Diskussionen zu viel Wert auf eine deutliche Abgrenzung zwischen Meinung und Tatsache, vielleicht reagiere ich zuweilen auch so reflexartig wie ich es bei anderen vermute. Ich werde darüber nachdenken.

    Übrigens: ICH hätte am Samstag nach dem 1:1 ausgewechselt. Aber ICH habe mir in einem anderen Spiel auch gewünscht, dass der Trainer Meier und Thurk spätestens nach einer Stunde vom Platz nimmt – rate mal, wer kurz darauf die beiden Eintrachttore erzielte bzw. vorbereitete? ;-)

    Noch was zum Thema „rackernde Jungs“: Den Einsatz will ich keinem absprechen,aber hätten ein paar mehr den Biss von Ochs, eine Auswechslung gegen diesen Gegner wäre gar nicht nötig gewesen. Behaupte ich einfach mal. :-)

  61. Jepp. Meine Meinung. Zumal es langsam auch echt müßig ist.

  62. Zitat:
    „Ich wunder‘ mich wirklich, warum soviel über Caio geschrieben wird. (…) Think about!“

    Volle Zustimmung!

  63. Ah, den muss ich noch…

    @pivu (59)
    Kein Dissens. Überrascht dich aber nicht, oder? :-)

    Der eine oder andere (Kurz-)Einsatz sollte jedoch in absehbarer Zeit – je nach Spielverlauf – möglich sein und auch nicht schaden.

  64. @ 58 sgeghost

    „Die Jungs geben sich echt Mühe, die reissen sich den Arsch auf, kämpfen und rackern unermüdlich. An der Seitenlinie steht wärenddessen tatenlos ein sturer Bock mit verschränkten Armen rum, der sich lieber permanent über Entscheidungen der Schiris aufregt anstatt selbst Entscheidungen herbeizuführen.“

    Bei allem Respekt, aber ist es nicht so, dass die Jungs auf dem Platz dafür verantwortlich sind, den Ball in den Kasten zu schiessen? Ich glaube, Du überschätzt die Einflussmöglichkeiten eines Trainers WÄHREND eines Spieles. Er spielt nicht MIT. Der Trainer hat nach bestem Wissen und Gewissen die Mannschaft zusammengestellt (auf der Grundlage von Trainingseindrücken und ein paar anderer Faktoren, die wir nicht kennen können), von der er überzeugt ist, dass sie gewinnen wird. MEHR kann er nicht tun. Nach dem Anpfiff spielt der Trainer nur eine untergeordnete Rolle. In der Pause kann der Trainer gewisse Dinge ansprechen, mehr aber auch nicht. Die Leute auf dem Platz müssen spielen, sie haben alles in der Hand, von der ersten Sekunde an. Wenn sie aus den (gefühlten) 4 Großchancen gegen Bochum kein Tor macht, kann man den Trainer nicht verantwortlich machen, oder? Man kann der Mannschaft „Dummheit“, „Nerven“, „*mangelnde Cleverness*“, was auch immer vorwerfen, aber nicht dem Trainer, der (fast) alles richtig gemacht hat. Wäre das 2:0 gefallen (oder das 2:1), hätte Funkel alles richtig gemacht gegen Bochum, so die Wahrnehmung.
    Funkel hat alles richtig gemacht, er ist den Bochumern nicht ins offene Messer (wie Leverkusen) gelaufen, er hat sie nicht unterschätzt. Er hat sein Team genau richtig eingestellt, musste kurzfristig Unpässlichkeiten kompensieren, UND HAT ZUDEM MUTIGERWEISE ein 20-Jähriges Kreativ-Talent (Toski) 90 Minuten spielen lassen. Das hätte doch vor zwei Jahren niemand von Funkel erwartet, geschweige denn zugetraut.

    hellgraues Fazit: zwei Punkte verschenkt, abhaken.

    „(…) Koller hat im richtigen Moment gewechselt und damit den Punkt gewonnen, guter Mann, behaupte ich einfach mal ;)“

    Glückssache, wie ich meine, aber in der Einschätzung der (medialen) Wahrnehmung hast Du Recht: Eingewechselt, Tor gemacht, alles richtig gemacht. Dass Bochum null gefährlich war und im Grunde kein Offensivspiel hatte, darüber spricht niemand.

  65. „Funkel hat alles richtig gemacht.“ Ach so. Gibt es auch einen Beweis dafür? Ansonsten: Vorsicht mit solchen Aussagen, die sich nirgendwo belegen lassen, Petra. ;-)

    @53
    Kid, sehe ich etwas anders, lies das Argument von Isaradler (44) doch bitte noch einmal. Es geht da um hermeneutische Verfahren der Textgenese. (Yeah!) Also um die Frage, wie das Archiv der O-Töne und die Welt der (scheinbaren) Fakten eigentlich zu befragen und zu verstehen ist. Und da hast du dich für einen bestimmten Weg entschieden, der von mir und allen anderen sehr respektiert wird. Allerdings: Ich finde, dass du den O-Ton manchmal einfach nur als Wahrheitsaussage behandelst, alle anderen, die eine andere Spur in der Aussage suchen oder besser: sich durch das Hinterfragen des Original-Textes selbst hervortun (die Dekonstruktivisten nämlich!), zeichnen sich für dich (oft) nur durch unzulässige Interpretation aus bzw. sind unpräzise, konstruieren etwas oder wollen Meinung machen. Da stimmt doch was nicht, oder? ;-)

  66. Und, übrigens, in Karlsruhe gewinnen wir…und diese Einstellung Montag nach Bochum.

    Wenn ich mich recht erinnere, ist sogar der Blog-Leiter vor Ort. Das wird ein Fest…;)

  67. Nur mal so am Rande…
    Azouagh ist beim Kicker in der Elf des Tages.
    Er hat definitiv jeden Zweikampf verloren und fiel nur wegen der bis in Schritthöhe gezogenen Stutzen auf. – Sahen aus wie Stützstrümpfe.
    Noch nicht mal das Freistosstor hat man gesehen. Da schauten alle, samt
    Eintrachtspieler auf die Anzeigentafel.
    Mannomann das Fachblatt…

  68. @ 65. Albert C.

    “Funkel hat alles richtig gemacht.” Ach so. Gibt es auch einen Beweis dafür? Ansonsten: Vorsicht mit solchen Aussagen, die sich nirgendwo belegen lassen,(…)“

    „Allerdings: Ich finde, dass du den O-Ton manchmal einfach nur als Wahrheitsaussage behandelst, alle anderen, die eine andere Spur in der Aussage suchen oder besser: sich durch das Hinterfragen des Original-Textes selbst hervortun (die Dekonstruktivisten nämlich!), zeichnen sich für dich (oft) nur durch unzulässige Interpretation aus bzw. sind unpräzise, konstruieren etwas oder wollen Meinung machen. Da stimmt doch was nicht, oder? ;-)“

    no comment;-)

  69. @ 67 – ich konstruiere jetzt mal was: Michael Ebert ist Offenbacher…jedenfalls berichtet er so…und das ungefähr so lange, wie ich das „Fachblatt“ lese.

    @ 65 – ist das nicht vielleicht ein bißchen dick aufgetragen? Lies doch mal mal Beitrag 60 von Kid, da kommt sein Punkt eigentlich auch ohne jedes hermeneutisches Verfahren gut zum Vorschein. ;-)

  70. Feine Diskussion während meiner Abwesenheit. Hut ab.
    Ich glaube bzgl. der Ausrichtung gegen Bochum war Tom gestern sehr Nahe an der Wahrheit:

    „Wie auf das 1:5 in der Vorrunde in Nürnberg prompt ein unansehnlich defensives 0:0 gegen Hannover erfolgt, gibt es nach dem 1:4 von Hamburg nun ein schmuckloses 1:1. Ergebnissfußball eben.“

  71. „@ 65 – ist das nicht vielleicht ein bißchen dick aufgetragen? Lies doch mal mal Beitrag 60 von Kid, da kommt sein Punkt eigentlich auch ohne jedes hermeneutisches Verfahren gut zum Vorschein. ;-)“

    Stimmt hätte ich machen sollen, habe den Comment leider nicht vorher gelesen, ändert aber nichts an dem grundsätzlichen Problem ;-)

  72. Zitat:
    „Und, übrigens, in Karlsruhe gewinnen wir…und diese Einstellung Montag nach Bochum.“

    Das ist endlich mal ne Ansage… Respekt Herr Tassie : )

  73. Ok, dann sag‘ ich mal, was mich ärgert…

    Wann bekommen die Herren (Verantwortlichen wie Spieler) endlich in den Kopf, dass es eine 3-Punkte-Regel gibt?

    Sowohl im Hinspiel als auch im Rückspiel wollten beide Mannschaften nicht verlieren.
    Resultat: je 2 Punkte.

    Wenn eine das Hinspiel und die andere das Rückspiel gewinnt, hat jede Mannschaft 3 Punkte.

    Gerne auch anders:
    Wenn ich sechs Unentschieden hole, habe ich genausoviel Punkte, als wenn ich versuche alle 6 Spiele zu gewinnen und das bei nur 2 Spielen gelingt und 4 mal in die Hose geht.
    Für die ach so tolle Ausbeute „6 Spiele ungeschlagen“ kann man sich leider nur wenig kaufen!

    Siehe auch die Statistik der Stuttgarter in diesem Jahr.

    Klar ist es irgendwie beachtlich, dass unsere SGE erst 5 Spiele verloren hat.
    Leider steht der VFB mit 10 verlorenen Partien vor uns in der Tabelle (und hat noch ein Nachholspiel)

    Ach ja, warum der sichtlich kaputte Toski nicht in der 80sten Minute durch Caio oder Köhler ersetzt wurde, verstehe ich auch nicht…

  74. Ergänzungsspieler

    Zitat:
    „@48
    Aufpassen!

    Wobei ich zugeben muß, das ich so ein Tor in 35 Jahren Stadion noch nicht gesehen habe.
    Auch die entsprechende Auslegung der Regel war mir unbekannt.“

    Ich habe das Tor genau wie Oka auch nicht gesehen – und war sogar im Stadion

  75. @Dr. Duc [74]
    Interessanter Aspekt, das mit den drei Punkten.

  76. @pivu(59): Völlig richtig, Caio hat selbst nichts dergleichen geäussert und weiss vermutlich selbst, das ihm noch was fehlt. Die problematische Formulierung der FR (‚Problem-Brasilianer‘) wurde ja auch ausreichend diskutiert hier im Blog.
    Schwimmen lernt man im Wasser (copyright Stefan), nicht durch Trockenübungen im Halbfeld. Mehr gibt es dazu von mir auch nicht mehr zu schreiben.

    @Petra: Ok, da haben wir offensichtlich eine völlig andere Sichtweise. Ein Trainer ist allein verantwortlich für die Taktik und Auswechslungen. Wenn a) die Taktik nicht stimmt und b) falsch oder gar nicht gewechselt wird, dann ist das Funkels Verantwortung, nicht die der Mannschaft. Die Mannschaft spielt das, was von Funkel vorgegeben wird und versucht das Beste daraus zu machen. Ich könnte einzelne Spieler rauspicken, die am Samstag nicht gut drauf waren, aber das bringt doch nichts. Aus Funkels Sicht haben sie ja fast alles richtig gemacht. Das kann man so sehen, muss man aber nicht.

    Es gibt mit ganz wenigen Ausnahmen keine Weiterentwicklung in der gesamten Mannschaft und das ist für mich logisch bei den immer gleichen Vorgaben. Das Spiel gegen Bochum hat von Anfang an unter den falschen Vorgaben gelitten. Die erste Halbzeit war ein richtiger Grottenkick. Hier von ‚angebrachter Vorsicht‘ zu reden, ist ihmo einfach nur feige. ‚Vorsichtiges Abtasten‘ macht man 10 Minuten, aber nicht eine ganze Halbzeit. Das ist für mich Funkel pur: Langweiliger Angsthasenfussball ohne jegliche Ambitionen, einen Sieg zu erzwingen. Darüberhinaus hat am Samstag ja wohl der reine Ergebnisfussball komplett versagt. So ist das nun mal, wenn man glaubt, mit einer 1:0 Führung durchzukommen: Das wird bestraft und das ist richtig so.

    @Albert(40) Isch hätt da gern mal’n Schluck von dem Illusions-Stöffsche, vielleicht komm ich dann besser drauf ;)

  77. „Ich könnte einzelne Spieler rauspicken, die am Samstag nicht gut drauf waren, aber das bringt doch nichts“

    Mir fallen da eigentlich gar nicht so viele ein. Das ist ja das Problem. Die haben größtenteils ordentlich, aber viel zu brav und statisch agiert.

  78. @Albert
    Den Ball „lies noch einmal“ könnte ich nun zurückspielen. :-)

    Erst einmal allgemein:

    Natürlich kann man Aussagen hinterfragen und man kann sie interpretieren. Unzulässig wird eine Interpretation für mich jedoch beispielsweise dann, wenn ich mich nicht an die vorhandenen Quellen halte oder auf einen mir genehmen Teil beschränke. So etwas – pardon – hätte mir mein Deutschlehrer in der Oberstufe um die Ohren gehauen.

    Im besten Fall unglücklich finde ich Aussagen, die durch ihre Formulierung den Eindruck erwecken, als wären sie etwas anders als eine Meinung oder eine Interpretation.

    Dass ich den „O-Ton“ oft genug nicht „einfach nur als Wahrheitsaussage“ behandele, du aus meinem Blog, wenn ich beispielsweise mal wieder Zeitungsartikel vergleiche. Andererseits – und hier stimme ich dir zu – kann ich natürlich nur auf die Quellen zurückgreifen, die mir zur Verfügung stehen. Die – das nehme ich für mich in Anspruch – betrachte ich aber durchaus kritisch, mehr kann ich an dieser Stelle nicht tun.

    Diese Verfahrensweise hat natürlich Grenzen, die Aussagekraft der Ergebnisse ist auch hier zu Recht umstritten, ich weise darauf aber auch oft selbst hin wie in meinem Beitrag „Dagoberts Quantensprung“:
    http://kid-klappergass.blogspo.....prung.html

    aus dem sich dann der Beitrag losgelöste Ablöse entwickelt hat:
    http://kid-klappergass.blogspo.....ablse.html
    „losgelöste Ablöse:

    (An dieser Stelle noch einmal ein „Danke“ an „Deep Throat“ Stefan.) :-)

    Bezogen auf die Grenzen meiner Herangehensweise
    ist das „Mauer“-Zitat von Isaradler in meinen Augen passend, weil es eben diese Grenzen definiert.

    Nach der Landtagswahl hatte ich eine treffliche Diskussion mit meinem Schwager, der einem Zitat von Andrea Ypsilanti – wie ich nun weiß: zu Recht – nicht die Bedeutung zugestehen wollte, die ich diesem Zitat zuschrieb.

    Zu meiner Ehrenrettung sei aber erwähnt, dass ich diesem Zitat seine Bedeutung nicht wegen der bloßen Äußerung eine herausragende Bedeutung beimessen wollte, sondern wegen seiner politischen Dimension bei Nichteinhaltung.
    Ich habe in diesem Fall – wie du siehst, Albert – eine Spur verfolgt. Es war die falsche Spur. Das soll mir eine Lehre sein. ;-)

    Mir passiert es bei Recherchen übrigens immer wieder, dass ich eine meiner Vermutungen, Eindrücke oder (Vor-)urteile nicht bestätigt, sondern widerlegt finde.

    Bei mancher Interpretation, die mir begegnet, habe ich dagegen den Verdacht, dass das Ergebnis bereits vorher festgestanden haben könnte und die „zitierten“ Textstellen nicht dem Hinterfragen dienen, sondern der Bestätigung der eigenen Meinung zu einer Person oder einem Thema. Diese Meinung erscheint mir an manchen Stellen so zementiert zu sein wie die Spitzenplätze in der ersten Bundesliga. Das ist allerdings keine Tatsache, sondern meine „Interpretation“. :-)

    Zum Schluss konkret:
    Ich finde Stefans Blogeinträge so interessant, weil er manchmal Dinge anspricht, die mir entgangen sind oder die ich anders eingeschätzt habe. Meine Sicht der Dinge wird beim Lesen so ergänzt oder von einem anderen – Stefans Standpunkt – beleuchtet.

    Nicht anders ergeht es mir meist mit deinen oder Isaradlers Beiträgen hier, an denen ich nicht nur die Formulierungen schätze. Die kann ich genießen, ohne mit euch im Einzelnen einer Meinung zu sein. Die Beantwortung der Frage, welcher der im allgemeinen Teil genannten Kritikpunkte auf euch zuweilen zutreffen könnten oder heute auf den von mir kommentierten Beitrag Isaradlers, überlasse ich euch. :-)

  79. Wenn wir tatsächlich auf Platz 6 schielen, muss sich FF schleunigst die Brille gerade rücken. Es gibt überhaupt keinen Grund, das nicht mindestens zu VERSUCHEN. Taktische Einstellung und die Verweigerung von Auswechslungen bis zur Notmaßnahme mit Kyriagos waren auf jeden Fall sehr fragwürdig. Ich bleibe dabei: die Mannschaft kann mehr und es gibt in dieser Saison keinen Grund, Angst zu haben. Bin schon gespannt, was FF für Samstag ankündigt. Zur Auswahl stehen:
    – Das wird ein schweres Spiel, das man auch mal verlieren kann.
    – Der KSC spielt eine überragende Saison. Soweit sind wir noch nicht.
    – Wir werden aus der Defensive heraus versuchen, es dem KSC so unangenehm wie möglich zu machen.
    – Wir müssen realistisch bleiben. Vor drei Jahren war die Eintracht noch im Niemandsland der 2. Liga.

  80. @Kid
    „(An dieser Stelle noch einmal ein “Danke” an “Deep Throat” Stefan.)“
    Ich muss doch sehr bitten! Können wir uns auf „loose tongue“ einigen? ;)

  81. @dkdone [80]
    Warten wir mal die Personalsituation am Freitag ab. Ich fürchte, die (defensive) Mannschaft stellt sich von selbst.

  82. Zitat:
    „@Kid
    „(An dieser Stelle noch einmal ein “Danke” an “Deep Throat” Stefan.)“
    Ich muss doch sehr bitten! Können wir uns auf „loose tongue“ einigen? ;)“

    Bitten darfst du, aber erfolglos. My Home is net my castle, aber mein Blog meine Tiefgarage: ;-)
    http://kid-klappergass.blogspo.....arage.html

    Und in eine Tiefgarage gehört nun mal „deep throat“ und nicht „loose tongue“. Fühl´ dich wie zu Haus.

    Hm, „loose tongue“ – DEN Film kenne ich gar nicht. ;-)

  83. @79
    Hey, vielen Dank für die ausführliche Antwort, Kid. Verstehe nun besser! (Werde demnächst noch einmal in deinem Blog antworten, was ich genau meine. Soweit liegen wir da nicht auseinander, auch wenn mich da vielleicht als „hoffnungslosen“ Postmodernisten outen sollte ;-)

    PS: Etwas, worauf wir uns aber mal alle einigen können: ein Interview mit Lajos Detari!
    „Natürlich vermisse ich Frankfurt“

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....46,00.html

  84. @Stefan: Das ’statische‘ ist mir auch aufgefallen, das sieht man von ganz oben im Stadion recht gut. Da war viel Stillstand, jeder verharrte auf seiner Position, sobald es darum ging, nach vorne zu spielen.

  85. Zur Diskussion um Caio:
    FF sollte mal Trainer in Brasilien werden, damit nicht dauernd diesen unfertigen Spielern, die nach Europa ziehen, das Fußballspielen hier erst beigebracht werden muss. ;-)

  86. @sgeghost
    Richtig. Im Stadion sieht man sowas. Deshalb fällt es mir auch immer so schwer, ein Spiel zu beurteilen, wenn ich es nur im TV sehe. Und noch schwerer, wenn ich im Stadion bin. Da rege ich mich nämlich immer so auf, dass ich hinterher alles vergessen habe. ;)

  87. @84 Albert:
    Hoffnungslos? Nicht doch! We Await Silent Tristero’s Empire.

  88. Kleine OT Frage

    Bin ich der einzige mit Problemen beim Tippspiel? Ich kann die Livepunkte des 23. Spieltags nicht abrufen.

    Aber eigentlich weiß ich nicht so recht, ob ich das Ergebnis wirklich wissen will…;)

  89. Hast Du den Hinweis gelesen?
    „Hinweis:
    Es können nur zu den Spielen Ergebnisse eingetragen werden, zu denen die Tipps bereits sichtbar sind.“

  90. Taktisches Tippen Tassie? Tsk, tsk.

  91. Zitat:
    „Hast Du den Hinweis gelesen?
    Es können nur zu den Spielen Ergebnisse eingetragen werden, zu denen die Tipps bereits sichtbar sind.“

    Natürlich nicht. Das kommt davon, wenn man sich darüber ärgert, dass man den werten Isaradler nur noch mit dem Fernglas sieht…;)

    Danke.

  92. @71, Stefan. ‚hab ich ja jetzt erst gelesen, Tom hat das Spiel wirklich prima analysiert
    http://www.blog-g.de/archiv/65.....ment-82028

    Nur ein Einspruch fällt mir dazu ein: Ein Punkt im Heimspiel gegen Bochum ist im Endeffekt kein Ergebnisfussball, das ist einfach zu wenig, siehe auch Dr.Duc(74) …

  93. @Tassie:
    Hoho, Psychospiele auf höchstem Niveau. Ich schaue nur von Spieltag zu Spieltag. Bevor ich einen unspektakulären Mittelfeldplatz nicht endgültig gesichert habe, ist alles andere Phantasterei. Ich tippe unaufgeregt weiter und lasse mich nicht vom Umfeld unter Druck setzen. Wenn man bedenkt, wo ich noch in der Vorrunde stand…

  94. @schaumerma [55]
    Der arme Tsoumou spielt heute bei Südwest Ludwigshafen. Das ist eine Amateurtruppe in der Verbandsliga dort. Das entspricht unserer Landesliga (=5.Liga). Seine Gegner heißen heute z.B. Fussgönnheim (kein Witz!!). Er wirkte zwar ein bisschen tumb, aber ich fand ihn nicht unsympathisch, weil sich immer reinkniete, aber auch schon mal für einen „Bolzen“ gut war. Schade, dass er so einen Werdegang genommen hat. Wohnte übrigens mit Guie-Mien in einer „Kongo-WG“, in der Rolfs Frau afrikanisch gekocht hatte.

  95. „Wohnte übrigens mit Guie-Mien in einer “Kongo-WG”, in der Rolfs Frau afrikanisch gekocht hatte.“

    Du bist unnachahmlich, ekrott. Genau wegen dieser Details lese ich hier! Merci! :-)

  96. @Albert C. [96]
    Das hiesige Boulevardblatt nannte ihn scheinbar bewundernd „Kongobüffel“, was ich aber als latent rassistisch erachte. Wurde Jancker, der „TAnker“, jemals „Germanenbüffel“ o.ä. tituliert. Der Beiname „Tanker“ verweist immerhin auf eine zivilisierte Persönlichkeit aus einem hochindustrialisierten Land. ;-)

  97. @Albert C. [96]
    Deine Beiträge machen mich immer neugierig, v.a. wenn sie mit einem LInk zu supertollen („The Light that never goes out“ u.a.) oder miserablen Musikvideos gewürzt sind. Haste aber schon länger nicht mehr gemacht. Bitte wieder mehr davon!

  98. Ne, ne, Isaradler. Aus der Nummer kommst du nicht mehr raus.

    Das Umfeld fordert nicht nur Verbalgefechte mit dem Florett, sondern filigranes One-Touch-Tippen, gemixt mit progressiver Taktik ohne Sicherheitsprognosen.

    Mauern und unaufgeregt sein sind verpönt. Ebenso das Tiefstapeln.

    Wo ist deine Zielelandschaft? CL-Anspruch inklusive.

    Und was, wenn dich das notorisch „unzufriedene Frankfurter Publikum“ unnötig in das zu offensive Verderben peitscht? Kommt dann die gleiche Leistung, wie in der Hinrunde, als du abgeschlagen das hintere Mittelfeld schmücktest? Nichts ist zementiert.

    We are watching you…;)

  99. 2 gute Spiele (Hamburg,Schalke) in der Hinrunde,eines (Berlin) in der Rückrunde. Der Rest mehr oder weniger
    Durchschnitt. Ich denke,ein gutes Spiel kommt noch. Leider auch noch 10 Durchschnittliche. Wird alles nicht mehr so wirklich aufregend sein. Ein letztes Wort noch zu Caio,solange wir noch ausreichend Alternativen haben,würde ich Ihn allerhöchstens mal für 20 Minuten bringen. Der soll erst mal eine richtige deutsche Vorbereitung im Sommer mitmachen. Das Problem wird dann aber sein, daß Caio dann von seinem Brasilienurlaub (3 Wochen Sonnenbaden) wieder mit Übergewicht hier ankommt-wenn er den wieder kommt.Schöne graue Woche noch.

  100. @ ekrott (98)
    „Tanker“ klingt wirklich unschön. Wäre Jancker heute noch aktiv in der Bundesliga – Widerspruch in sich und an sich -, dann würde ich ihm den Beinamen „Die Gustloff“ geben, wenn ich denn bei einem Boulevardblatt arbeiten würde…;-)

  101. Tassie, ich bin Instinkttipper. Keine Defensivtaktik, keine zu Tode recherchierten Systemtipps, immer auf Sieg, aus dem Bauch raus. Den aktuellen Lauf werde ich nicht kleinreden. Da geht was nach oben und ich will mich da festbeißen!

    Mein Saisonziel, dessen grandioses Scheitern ich bewusst provoziere, meine desaströse Tipphistorie vor Augen, ist, mich in der Spitzengruppe der üblichen Verdächtigen zu etablieren (wer hier nicht mitschreibt, existiert nicht wirklich für mich).

    Sollte es wieder Richtung Abstiegszone gehen, so habe ich es zumindest probiert. Offenes Visier!

  102. „Mein Saisonziel, dessen grandioses Scheitern ich bewusst provoziere, meine desaströse Tipphistorie vor Augen, ist, mich in der Spitzengruppe der üblichen Verdächtigen zu etablieren (wer hier nicht mitschreibt, existiert nicht wirklich für mich).“

    Zumindest nicht als Gegner in der Tipprunde. So sehe ich das auch. Was mein Scheitern nicht leichter macht. ;)

  103. Hat eigentlich irgendwer gelesen, was Elly aus Japan zur Trainerdiskussion sagt? Nein? Sollte man vielleicht mal lesen.

  104. Oh, mein LdW heißt Katsuya Nomura. Ein wichtiger Satz wie mir scheint:

    „組織はリーダーの力量以上には伸びない。“
    „A team never improves greater than its coach is.“

  105. Zitat:
    „Hat eigentlich irgendwer gelesen, was Elly aus Japan zur Trainerdiskussion sagt?“

    Welche Trainerdiskussion, ich hab‘ mich abgefunden und von Heesen ist auch auf dem Boden (oder darunter) der Tatsachen gelandet, Tendenz fallend.

    Zur Frage [Nomura]: BlaBla. Gut gefiel mir, was in Mainz bis vor 2 Jahren oder jetzt in Karlsruhe abging. ABer beides sind / waren Eintagsfliegen ohne mittel- und langfristiges Entwicklungspotenzial. Aber wenn wir schon beim Thema sind [Trainerdiskussion]: Klopp und Schalke, würde doch passen. Und wo ist Labbadia nächstes Jahr?

  106. Unterschätzt mir japanische Weisheiten nicht! Da wird so manches besser zusammengesetzt, als es vor dem Auseinandernehmen war…

    http://de.youtube.com/watch?v=.....5FGm6wGYxY

  107. @ekrott [95]
    Danke für die Info! Habe bei g***** danach gesucht, nichts gefunden.
    Der erste g*****-Treffer ist leider gleich sein Urteil, schade.
    http://www.sportrechturteile.d.....s1886.html

    Der ehemalige WG-Mitbewohner spielt mittlerweile bei RWE. Da wäre u.U. auch mehr drin gewesen.

  108. Zitat:
    „@.Stefan:

    ……Gäbe es die Aufregung auch, wenn der komische Freistoß nicht rein gegangen wäre?…..

    Natürlich nicht, Freude , Wonne und Eierkuchen wäre angesagt!“

    Also echt weisse mann…neeee…also komm
    Paule

  109. un noch was
    wenn die Eintracht nicht sonen Dusel hätte wäre noch mehr reingegangen und nicht nur das…kannze glauben
    Paule

  110. und von wegen Japaner und so
    da sag ich nur
    ein fauler apfel im team macht die ganze kiste kaputt oder etwa nicht?
    Paule