Eintracht Frankfurt Klarstellung

Am gestrigen Tage, dem Tag nach dem „Spiel“ in Rostock, war eines viel zu lesen, ja ich habe es sogar im Gespräch mit dem ein oder anderen Sportkameraden auf dem Fußballfeld in den Niederungen der Kreisklasse hören müssen:

„Vielleicht war’s ganz gut so, dass die verloren haben, sonst wären alle wieder ausgeflippt.“

Dazu möchte ich wie folgt klar stellen:

Es ist niemals gut wenn Eintracht Frankfurt ein Spiel verliert. Keine Niederlage von Eintracht Frankfurt taugt irgendwas. Egal ob in einem Bundesliga-, einem Pokal- oder auch nur in einem Freundschafts- oder Testspiel. Niemals. Dies gilt für die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Und darüber hinaus.
 
Frankfurt, 18.02.2008
Stefan, BLOG-G.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

182 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. franz ferdinand

    moin stefan, endlich mal wieder n comment von dir , den ich voll und ganz unterschreiben kann. weißt du jetzt, was ich manchmal meine, wenn ich von „abwegiger logik“ spreche?!:-)
    minusrekord beim tippspiel: 2 punkte. wären die spiele am samstag nach 90 minuten abgepfiffen worden, hätte ich wenigstens 6 mehr….naja, hätte, wenn und aber – wären wir schon längst deutscher meister.

  2. Hör‘ mir bloß auf mit dem Tippspiel.

  3. Richtig Stefan, Niederlagen der Eintracht kosten Punkte und machen schlechte Laune. Ergo können Niederlagen zu gar nichts gut sein.
    Deinen Beitrag kannst du darüberhinaus auch als Argumentationshilfe nehmen, falls dich mal wieder jemand fragt, ob du „überhaupt noch Frankfurt-Fan“ bist.. ;-))))

  4. Genau Holger. Das ist an manchen Tagen auch wirklich nötig. ;)
    Klick.

  5. traber von daglfing

    Moin,
    hatte jetzt zwei Nächte zum drüberschlafen und die einzige Frage die bleibt :
    Warum sind die eigentlich in die Stadt gefahren, die es sowieso nicht gibt und vor allem was wollten sie da ?

    Hätten sie doch besser an diesem WE frei genommen, Spesen gespart und wären statt dessen mit ihren Hübschen zum Shoppen gegangen, dann hätten wenigstens die was davon gehabt.
    Das Gekicke hätts nicht wirklich gebraucht….

  6. @traber
    Zwei Nächte über Rostock-„Spiele“ schlafen bringt nichts, glaube mir. Da reichen, und das weiß ich aus Erfahrung, nicht mal 25 Jahre.

  7. traber von daglfing

    Jaja Stefan, aber damals wussten sie glaub ich warum sie hinfahren (wollten wohl irgendeinen Titel einsacken – in Rostock, hihi), aber diesmal ?

  8. Diesmal? Ein wenig Bewegung in sauberer Ostseeluft?

  9. traber von daglfing

    Vielleicht Bernstein suchen – für die Gattin ?

  10. Blöderweise gibt’s jetzt auch nächstes Jahr die Reise an die Ostsee, so wie’s aussieht.

  11. traber von daglfing

    Aber seit gestern wissen wir ja aus zuverlässiger Quelle, dass das der böhse Onkel FF absichtlich gemacht hat. Pfui !

  12. Ich vermute, dass diese Quatsch-Aussagen („ganz gut, dass sie verloren haben ..“) von denselben Leuten getätigt werden, die im Frühjahr 2005 gesagt haben:
    „Vielleicht ist es besser, wenn sie dieses Jahr noch nicht aufsteigen, dann kann die Mannschaft noch ein Jahr in der 2.Liga wachsen.“
    Wie oft ich diesen Stuss hören musste ..

  13. Gerade an den Tagen nach einer solchen Niederlage stelle ich immer wieder fest, wie viele Leute doch den großen Durchblick haben. Ich bin dann immer dankbar für die ein oder andere Belehrung. Man lernt schließlich nie aus.

  14. moin, moin,
    Die Stadt dies nett gibbt iss unn bleibt unser Angstgeschbenst. Da beisst die „graue“ Maus kaan Fahden abb. Ich binn dribber weck, weil ischmerrs schohn fast widder gedacht hatt. Merr kann nur hoffe, dass dess Ufftrieb fer geesche Breme gibt. Unn dann iss alles widder guhd.

  15. Zitat:
    „Gerade an den Tagen nach einer solchen Niederlage stelle ich immer wieder fest, wie viele Leute doch den großen Durchblick haben. Ich bin dann immer dankbar für die ein oder andere Belehrung. Man lernt schließlich nie aus.“

    Bingo!

  16. General Wamsler

    Bissl viel Ehre für sunny2k1, aber gut, der Blogwart will es ja so.
    Hoffe das Braga es spannend machen kann, denn auf die ‚Reisestrapazen‘ Flug Kl.1 ( gibt es in Amerika-NBL scheinbar nicht, die Reisestrapazen)könne wir uns ned verlassen.
    Mal sehen wie mutig Fritze( wir richten uns nicht mehr nach dem Gener) Funkel wirklich ist, sehe aber ganz klein am Horizont das 4-2-3-1 System wieder auftauchen ;-)

  17. @General [16]
    Am TV ist das immer schwer zu beurteilen, aber schon beim „Spiel“ in Rostock hatte ich den Eindruck, dass Amanatidis die einzige echte Spitze war. Kann aber auch täuschen, besonders bei dem Kick, bei dem eigentlich überhaupt kein Plan oder System zu erkennen war.

  18. @Stefan

    Vielen Dank, der Beitrag musste raus, das musste mal laut und deutlich geschrieben werden!

    Dennoch bleibt zu hoffen, dass sich der Spaziergang an der frischen Luft nahe der Ostsee positiv auf die Leistungsfähigkeit der Spielerkörper auswirkt…

    *autsch* gedanklicher Flahback: Sportschau, da war ein Bericht über irgendwas mit R und der Eintracht…aaahh, ich sehe Ralf Weber, er fällt! und jetzt tritt er ne Kamera kaputt. *auaauaaua*

    uff, der Gedankenblocker funktioniert wieder! War was am Wochenende?

  19. @.Stefan (Ouverture):
    “Vielleicht war’s ganz gut so, dass die verloren haben, sonst wären alle wieder ausgeflippt.”
    Der Gründe für solch verqueres Denken mag es viele geben. Auf dem gleichen Mist ist die Argumentation gewachsen, es lohne nicht die Fehler der Vergangenheit aufzuspüren, wenn die Zukunft gewonnen werden soll. Da ist es dann nicht weit Köhler und Weissenberger zu attestieren ihnen seien die Bälle ob des holprigen Platzes in Rostock versprungen und Friedhelm zu unterstellen, er wechsele deswegen nicht aus, weil er die 11 auf dem Platz büßen lassen wolle. Jeder dreht sich seine speziellen Pillen gegen aufkeimenden Schmerz selber, nur weiterführend ist das nicht.

  20. Ich wollte hier niemanden belehren, wollte nur verdeutlichen, dass Niederlagen, Nicht-Aufstiege etc. eine Mannschaft in der Regel schwächen. Wenn die SGE 2005 nicht aufgestiegen wäre, hätten wir hier keinen Ochs, Russ, Pröll, Meier etc.-LdW. Von Fenin und Ama ganz zu schweigen.
    Und bevor die Eintracht noch keine 40 Punkte auf dem Konto hat, krieg ich bei jeder Niederlage die Hitz` (für Auswärtige: hessisches Idiom für erhöhte Körpertemperatur, ausgelöst durch Nervosität und Sorge um die Zukunft der Frankfurter Eintracht).

  21. @16,17 Stefan und General

    Wenn ich ehrlich bin, sah das für mich gegen Bielefel sogar schon so aus. Es wird versucht zu rotieren was das Zeug hält. Abwechselnd Ama und Maddin in der Spitze und die beiden dann auch ab und zu auf den Außen, da wo der Weissenberger grad nicht ist…fürchte, zwei echte Spitzen sind das nicht so richtig. Irgendwas zwischen 4-1-2-2-1 und 4-3-3…

  22. @Hubi [19]
    Absolut richtig.

    @schaumerma [20]
    „Und bevor die Eintracht noch keine 40 Punkte auf dem Konto hat, krieg ich bei jeder Niederlage die Hitz…“

    Mir geht das auch so, wenn es eigentlich um nichts mehr geht. Bestes (persönliches) Beispiel: Das letzte Heimspiel der letzten Saison, als es gegen Hertha ging. Eigentlich kann man da ganz locker ein schönes Spiel sehen. Und was macht unsere Eintracht? Richtg – sie macht unsere Eintracht. Da krieh ich Plack.

  23. @till
    Wie bereits erwähnt – ich guck keine Sportschau, wenn die Eintracht verloren hat. Das pack‘ ich nicht so kurz nach einem Spiel. ;)

  24. Alles ist zementiert.

  25. Wenn ordentlich Beton angerührt wird, wachsen die Bäume nicht in den Himmel und der Apfel fällt in der Folge nicht so weit vom Stamm.

  26. @ Stefan:
    Es ist niemals gut wenn Eintracht Frankfurt ein Spiel verliert. Keine Niederlage von Eintracht Frankfurt taugt irgendwas.

    Absolute Zustimmung.
    Auch die teilweise zu hörenden oder zu lesenden Begründungen muteten doch seltsam an: „Wenn die heute gewonnen hätten, hätten sie mit breiter Brust ordentlich das Heimspiel gegen Bremen vergeigt.“
    Ja und?
    Gibt’s da mehr als 3 Punkte zu verteilen?
    Ist das in irgendeiner Hinsicht wichtiger als das Spiel am Samstag?

    Auch Erkenntnisse hat man aus der Niederlage wohl kaum gewonnen, denn, dass man ein Spiel nicht gewinnt, wenn man nicht zu Kämpfen bereit ist und es sogar gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner verlieren kann, ist ja auch nichts neues, das hat man schon beim Heimspiel gegen Cottbus im Frühjahr 07 oder beim Heimspiel gegen Hannover im Herbst gemerkt.

  27. Es ist nicht seine ehrliche Meinung. Das Vielleicht ist der Zugang, seinen Satz als kalkulierten Selbstbetrug zu entlarven. Einen Weg finden, mit einer Niederlage umzugehen – für sich selbst, ohne wirklich jemanden bekehren zu wollen, auch deshalb das Vielleicht. In einer anderen Form kann man sich seine Situation auch schön saufen.

    Ich verarsche mich auch schon mal selbst, wenn mir nichts besseres einfällt.

  28. Zitat:
    „Gerade an den Tagen nach einer solchen Niederlage stelle ich immer wieder fest, wie viele Leute doch den großen Durchblick haben. Ich bin dann immer dankbar für die ein oder andere Belehrung. Man lernt schließlich nie aus.“

    Meinst du: „Das hab ich doch schon immer gesagt…“ ?

    Frage: Wer macht das Klassenbuch? Den „Lehrer“ sollte man mal auf Kur schicken ;)

    Es ist Montagmorgen. 8.00 Uhr. Ich schlage mit müden Augen eine Frankfurter Tageszeitung auf. Es wurde spät gestern. Nicht das Ausgehen – das ich unterließ. Nein, das Einschlafen war Schuld. Was ich gestern Nacht auch tat, ich fand keinen Schlaf. Etwas wurmte mich. Unaufgeregt war das Gegenteil. Ich nehme es vorweg: Die Nacht wurde kurz.

    Den Kaffee in meiner Hand und der offenen Sportteil vor mir, wird es mir bewusst, was mich um den Schlaf brachte. Rostock. Ich mag diesen Namen nicht. Rost-ock, wiederhole ich murmelnd, als ich das Spielergebnis erstmals seit dem Abschalten von Premiere lese. „Rostock – Frankfurt…“ – schon wieder!
    Seit ich denken kann gibt es – außer in den Spielpausen – jedes Wochenende ein Highlight. Fußball! Meine Eintracht, unsere Eintracht.
    Da gab Wochenenden, da habe ich keinen Fuß mehr aus der Tür gesetzt und nicht mal mein Hund hätte lauter geknurrt als ich es tat. Man meidet Ergebnis-Präsentationen in Funk und Fernsehen. „Die Ergebnisse vom Samstag.: Hansa Rostock – Eintra…“ Zapp.
    So geschehen beispielsweise im letzten Jahr, bei den Last-Minute-Unentschieden in Leverkusen, Nürnberg, Gladbach etc.

    Dann gibt es Tage, da bin ich froh und stolz, auch die schwereren Zeiten der zweiten Liga und Zeitungsartikel ala „Okocha, Gaudino und Yeboah aussortiert.“ erlebt zuhaben. Ein Pokalfest gegen Schalke und ein Pokalfinale, entschädigt das Herz eines Fussball-Liebhabers für einige Grottenkicke im alt-ehrwürdigen Waldstadion gegen Fürth, Mannheim und wie sie allen hießen.

    Na und dann gibt es Wochenenden, wie gestern, an denen ich die Welt nicht verstehe.
    Als ich zwischen 15.30 und 17.20 Uhr vor dem Fernseher saß, dachte ich nur: Wann wachst du endlich auf, es ist Montagmorgen und du sagst auf der Arbeit: „Man was hat ich für ein Albtraum. Rostock. 1-0. Verloren… verdient.“ Und der Kollege antwortet trocken: „Ach du bist doch verrückt. Der Auswärtssieg am Samstag war doch souverän. Spitzending vom Köhler.“
    Nun gut. Das Einschlafen erwähnte ich bereits. Das Aufwachen war das „schlimmere Übel.“ Ich wurde wach, realisierte etwas. Ich hatte eine Art Schock bekommen. Rückfall in Zeiten, die durch „kontinuierliche Arbeit“ vergessen sein sollten. Knapp Zweitliga-reife Auftritte auf fremden Plätzen. Punktelieferant. Schießbude. Mannschaft ohne Charakter und Willen.

    Es immer noch Montagmorgen und immer noch hoffe ich, dass ich gleich aufwache.

  29. Zitat:
    „@traber
    Zwei Nächte über Rostock-„Spiele“ schlafen bringt nichts, glaube mir. Da reichen, und das weiß ich aus Erfahrung, nicht mal 25 Jahre.“

    Fand es sehr gut von Weber am Samstag in der Sportschau noch mal klarzustellen, wie sehr ihn die Sache immer noch schmerzt und dass er sich um diese seine eine, einzige Chance deutscher Meister zu werden betrogen fühlt.
    In der Sportberichterstattung wird ja oft versucht am Ende irgendwie alle mit allen zu versöhnen, so nach dem Motto: „ach wird ja jeder irgendwann mal mit irgendeinem Verein was“. Dass aber nunmal nicht jeder irgendwann mal bei den Bayern spielt und nebenbei noch einen Titel mitnimmt, wird nicht verstanden. Für manche gibt es eben auch nur eine Chance.

    Bis die 25 Jahre erreicht sind, sind ja noch 9 Jahre Zeit. Wer weiß was geschehen wird?

    Vielleicht tilgt bis dahin ein großer Erfolg unseres Lieblingsklubs diese Wunde.

    Ich hoffe darauf, dass solche Traumata überwunden werden können. Auch wenn ich mir von Bayern-„Fans“, denen man sagt, dass sie kaum richtige Fans sein können, weil sie ihre Zuneigung noch nie in schweren Zeiten des Leidens beweisen mussten, dann immer entgegnet bekommt, dass sie ja auch mal unglücklich… CL-Finale…
    Da scheint der Gewinn 2 Jahre später auch nicht alles geheilt zu haben. Aber vielleicht sind die auch ganz froh, mal eine Ecke oder eine Kante in ihrem sonst so rundgeschliffenen Verein zu haben.

    Man wird sehen.

    Andi

  30. @ Stefan

    Kluge Einstellung! Wenn ich das Spiel gesehen hätte und nicht (ausnahmsweise) nur dem Radiokommentar gefolgt wäre, dann wäre auch mir die Aufrischung meines (Jugend-)Traumas erspart geblieben…hm, scheinbar eine Parallele, denn damals wurde ich von meinen Erzeugern doch tatsächlich gezwungen, an diesem Tag, just zu jener Stunde mit dem Auto zur Oma zu fahren – also Radio…Schlimmste Autofahrt ever! Für mich und meine Eltern ;)

  31. @Christian [28]

    Schöner Text.

    „Frage: Wer macht das Klassenbuch?“

    Der, der vor Ort war.

  32. @Andi(29): Es gibt Wunden, die heilen nie und wenn wir in den nächsten Jahren eine Meisterschaft nach der anderen einfahren würden…

  33. @Holger. Das glaube ich dir nicht. Dann hättest du zwar trotzdem noch einen negativen Höhepunkt, aber viele positive und das lässt Wunden SCHNELL heilen.

    Auch wenn jemand jetzt sagen würde, es sei anders. Der Mensch ist launig, wandlungsfähig und schnell zufrieden gestellt. Allerdings sind wir vom Schicksal gebeutelte Fans, die nicht sagen können, wie es ist, wenn die Eintracht Meister wird. Jockel vielleicht als ganz kleiner Bub. ;)

    Spaß bei Seite. Du kannst von keinem Hund verlangen zu wissen, wie sich eine Katze fühlt.

  34. Zitat:
    „@Andi(29): Es gibt Wunden, die heilen nie und wenn wir in den nächsten Jahren eine Meisterschaft nach der anderen einfahren würden…“

    Oh, mir ist da ein schönes Gleichnis bekannt … eins mit einem Nagel, einem Loch und einer Wand … bei Bedarf: Einfach melden, dann suche ich es nochmal raus.

  35. Da ist es wieder, warum ich kein FF Freund bin!
    Der Trainer war für mich der schlechteste am Samstag!
    Jeder hat gesehen, dass es in der ersten Halbzeit nicht gelaufen ist nur scheinbar unser Trainer nicht. Warum soll ich wechseln? Die zweite Halbzeit begann da, wo die erste aufgehört hat. Warum soll ich den Caio bringen?
    Nach der Rostock Führung, dachte ich mir, bringe doch mal den Medi, der kann bestimmt noch was bewirken. Warum soll ich Caio bringen? HM 82 Minute, oh Gott jetzt muss ich ja was tun sonst verlieren wir ja. Also Caio und Mantzios rein! Die schaffen das noch in 8 Minuten.

    Herr Trainer was soll ein Spieler wie Caio in 8 Minuten noch bewirken? Warum bringen sie diesen Mann nicht schon zur Halbzeit, für Weisenberger? Warum warten Sie immer so lange bis sie wechseln? Diese Fragen hätte ich gerne beantwortet!

  36. Zitat:
    „@Andi(29): Es gibt Wunden, die heilen nie und wenn wir in den nächsten Jahren eine Meisterschaft nach der anderen einfahren würden…“

    Ich weis noch wie heute, dass damals™ ein Freund von mir vor dem letzten Spieltag sagte: „Wenn sie es jetzt nicht packen, dann wird die Eintracht wohl nie Meister.“

    Lass mir doch meine Hoffnung…

  37. Zitat:
    Oh, mir ist da ein schönes Gleichnis bekannt … eins mit einem Nagel, einem Loch und einer Wand … bei Bedarf: Einfach melden, dann suche ich es nochmal raus.“

    *meld*

  38. @RH, the Truth oder Georg.

    Herribert bist du s?

  39. @christian: jeder hat halt seine eigene (Fan)-Geschichte und jeder verarbeitet Dinge auf seine Weise, aber das XXXXXXXX-Trauma wird bei immer eine offene Wunde hinterlassen.

    @Herr Wieland: Her mit dem Gleichnis, ich bin gespannt…

    @Andihembes: Sorry, aber an dem Tag starb meine Hoffnung, dass ich eine Meisterschaft der Eintracht nochmal live erleben darf…

  40. Zitat:

    Oh, mir ist da ein schönes Gleichnis bekannt … eins mit einem Nagel, einem Loch und einer Wand … bei Bedarf: Einfach melden, dann suche ich es nochmal raus.“

    Oh, ich glaube Herr Slomka war da in der Vergangenheit ein wenig philosophisch. Wenn ich mich recht erinnere…

  41. Nein, dieser Aussage kann und will ich mich nicht anschließen:

    Wenn man sich die Leistung der Truppe anschaut dann kommt man sehr schnell zu der Erkenntnis, dass das Spiel in Rostock ne reine Kopfsache war. Spielerisch waren die Rostocker genauso schlecht und das Fußballspielen können nicht alle 14 eingesetzten innerhalb weniger Tage verlernt haben. Von daher hat so eine Niederlage meiner Meinung nach auch etwas gutes, sie erdet nämlich so manche Einstellung und spornt an, es das nächte Mal wieder besser zu machen.

  42. „Von daher hat so eine Niederlage meiner Meinung nach auch etwas gutes, sie erdet nämlich so manche Einstellung und spornt an, es das nächte Mal wieder besser zu machen.“

    Und ein Sieg hätte das Gegenteil zur Folge gehabt? Und die drei Punkte, die jetzt nicht da sind, hätten der Eintracht geschadet?

  43. @stefan: Die Antwort auf deine Frage scheint nicht ganz so einfach zu sein… ;-))))

  44. @R.H.[35]
    Die Frage hätte ich auch gerne beantwortet!

  45. Wo sind eigentlich all die guten Leute geblieben, die in den vergangenen Wochen den süßen Duft der Euphorie hier vrsprühten, von dem ich auch ein bisschen eingesogen hatte??

  46. @ekrott: Die schreiben nach dem Bremen-Spiel wieder.. ;-))

  47. @Holger
    Das hoffe ich aber schwer. ;)

  48. Euphorie…?
    Laut Wiki

    …bezeichnet eine subjektiv temporäre überschwängliche Gemütsverfassung mit allgemeiner Hochstimmung, auch Hochgefühl genannt, einem gehobenen Lebensgefühl größten Wohlbefindens, mit gesteigerter Lebensfreude und verminderten Hemmungen.

    Hat doch gepasst, solangs gepasst hat. Wie soll man so etwas nach Samstag 17.20 Uhr aufbringen?

  49. @0: Sehr gut! Ganz genau SO ist es!

    3 mögliche Punkte sind schlicht weg. Daran kann nix gutes sein. Anstatt einem kleinen Polster rückt die Meute der Nicht-SGE-Klubs immer näher.

  50. … schöne scheiße. aber irgendwie hatte ich schon geahnt, daß die eintracht evt. doch nicht alle restlichen saisonspiele gewinnen würde…. mist.
    adschö schämpienslig.

  51. Das Leiden ist noch nicht zu Ende……

  52. Ergänzungsspieler

    @33 Christian – der ist grandios: „Spaß bei Seite. Du kannst von keinem Hund verlangen zu wissen, wie sich eine Katze fühlt“

    Habe das Spiel gottlob auch nur minutenweise im Radio verfolgt, sowie die verheehrende Zusammenfassung in der Sportschau gesehen.

    Zum Thema „heildende Niederlage“ – mir wäre ein unverdienter Punkt lieber gewesen als der zweifelhafte Effekt dieser Niederlage.
    Ich denke mal, selbst nach einem erstolperten Sieg hätte nach einer solch schlechten Leistung die Euphorie einen deutlichen Dämpfer bekommen.

    BITTE hört auf weiter von 92 zu reden. Wir sollten uns im Hinblick auf Samstag jetz mal wieder langsam in Rage babbeln.

  53. Entgegen meiner gestrigen Aussage, dass wir auch unerwartete Punkte holen können, denke ich, dass das gegen Werder wieder nix wird. Umso mehr tun dann die verlorenen Punkte weh und daran gibts nichts positives zu sehen, wohl war …

    Die Frage von R.H. kann ich beantworten: FF hat sich nicht geändert, er bleibt seinem, naja nennen wir’s mal ‚konservativen‘ Stil treu, damit müssen wir uns wohl abfinden. Die Einwechslungen von Mehdi und Mantzios muss man nicht verstehen und Caio kam zu spät. Gegen Bielefeld hat er ja auch Mantzios noch gebracht, ich weiss gar nicht, was das soll. Anstatt mit zwei echten Stürmern zu spielen (Also weder Ama noch Fenin hängend spielen zu lassen) und das Mittelfeld mit einem guten Passgeber zu stärken, bringt er (sehr spät) Mehdi und Mantzios. Bei allem Verständnis für MW, der zur EM will. Bei allem Verständnis für einen erfahrenen Mann wie Mehdi: Es reicht für beide nicht, um in den oberen Regionen mitspielen zu können.
    Allerdings hat gestern die gesamte Mannschaft im Tiefschlaf gespielt. Einzig Oka, Galindo und Ama waren halbwegs konzentriert bei der Sache.

    @28 Christian: Wirklich ein sehr schöner Text. Du kannst jetzt langsam aufwachen, auch wenns schwer fällt ;)

  54. @ 45

    Der süsse Duft der Euphorie schwebt immer noch hier in meinem Privat-Äther, ich sauge ihn gerade genüsslich ein. ;-)

    Mir hat diese Rostock-Niederlage weder geschadet, noch hat sie mich an den Rand eines emotionalen Abgrundes getrieben. Sie hat mich geärgert, kurz, aber jetzt freue ich mich auf das Bremen-Spiel. Alles wird gut. Die Anti-Funkel-Fraktion, die jetzt wieder aus ihrem dämmerigen Möchte-Gern-Expertentum hervorkriecht, kümmert mich überhaupt nicht. Funkel hat alles richtig gemacht. Die Spieler auf dem Platz haben einiges nicht richtig gemacht oder einiges missverstanden. Das ist der einzig vernünftige Schluss. Es ist auch kein Debakel gewesen, noch war es ein Fiasko, es war schlicht und ergreifend von beiden Seiten ein schlechtes Fussballspiel. Sowas gibt es. [Phrasendrescher-Mode on: „Das ist Fussball, unberechenbar.“]

    Funkel konnte nicht ahnen, dass Weissenberger, Köhler, Chris und Co (aus Übermut, Selbstüberschätzung und Leichtsinn?) einen schlechten Tag erwischt hatten. Hätten sie ihre „Normalform“ abgerufen, wäre alles gut gewesen („Hätte, wäre, wenn…“). Aber so war es nicht. Ich vermute, dass die Spieler das selbst auch so sehen. Wenn es gut läuft, wenn die „üblichen“ psychologischen Mechanismen greifen, dann wird eine andere Eintracht am Samstag gegen Bremen spielen. Eine andere Eintracht vielleicht auch im buchstäblichen Sinne. ;-)

  55. MW dürfte mit drei BuLi Spielen von Anfang an und in Reihenfolge seinen Platz im Kader der Össi N11 sicher haben. FF kann ihn jetzt ruhig wieder draussen lassen.

  56. @54: FF kann aber sehenm, dass die Kandidaten keinen guten Tag haben und entsprechend reagieren …, oder?

  57. „Funkel konnte nicht ahnen, dass Weissenberger, Köhler, Chris und Co (aus Übermut, Selbstüberschätzung und Leichtsinn?) einen schlechten Tag erwischt hatten.“

    Richtig, er hätte es aber nach ca. 45 Minuten sehen können. Ich gehe mal davon aus er hat es auch gesehen. Warum hat er nicht reagiert? War die Aussicht auf ein 0:0 so verlockend?

  58. „Zum Thema “heildende Niederlage” – mir wäre ein unverdienter Punkt lieber gewesen als der zweifelhafte Effekt dieser Niederlage.“

    Mir ist die Niederlage JETZT lieber, als ein glückliches (vielleicht wertloses) Unentschieden. Und dann gegen Bremen ein ermauertes (uhhh, bitte nicht!) Unentschieden. Das wären zwei Punkte in der Endabrechnung. Eine Niederlage gegen Rostock und ein Sieg gegen Bremen sind drei (3!) Punkte in der Endabrechnung. Gegen Bremen hat die Eintracht etwas gut zu machen. Da will ich sie wieder munter SPIELEN sehen. Eiiiiiintracht!

  59. Ich weiß aber schon lange das MW für unsere Ansprüche nicht tauglich ist. Aber Markus ist ein feiner Kerl der immer ordentlich arbeitet und auch wichtig für den Teamspirit ist.

    Ich kann es nicht mehr hören bzw. lesen.

  60. Ich habe mir die Niederlage „nur“ im Radio angehört und dann auf die Sportschau verzichtet. Auch wenn Christian noch nicht aufgewacht sein sollte (toller Text), hoffe ich, dass die Eintracht jetzt aufgewacht ist und die nächsten SApiele hellwach ist.
    „Es ist niemals gut wenn Eintracht Frankfurt ein Spiel verliert. Keine Niederlage von Eintracht Frankfurt taugt irgendwas.“ Außer für den Gegner.:-(((

  61. @58: Oopsa. Da komm‘ ich jetzt net mit. Der Zusammenhang erschliesst sich mir nicht. Und eine Rmeis ist ja nicht werlos, sondern bringt einen Punkt.

  62. @stefan(57): So blind ist Fritze nicht, dass er das schwache Gekicke nicht gesehen hätte. Aber man kennt ihn ja mittlerweile, ein Punkt ist für ihn immer verlockend und er hat halt auf unsere Defensive und die Unfähigkeit der Rostocker vertraut..
    Und dann war es zu spät, um noch erfolgreich reagieren zu können.

  63. „Richtig, er hätte es aber nach ca. 45 Minuten sehen können. Ich gehe mal davon aus er hat es auch gesehen. Warum hat er nicht reagiert? War die Aussicht auf ein 0:0 so verlockend?“

    Man kann es so oder so sehen. ;-)

    Er hätte wechseln können, mit dem Effekt eine Schuldzuweisung („die ausgewechselten Spieler waren Schuld…“) zu inszenieren. Aber das ist nicht Funkels Art. Klar hat er gespürt, dass in der ersten HZ etwas nicht stimmt, etwas nicht funktioniert. Aber es gibt keine Garantie, dass es mit einer anderen Besetzung besser funktioniert hätte. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Spieler auf dem Platz einen Ruck geben, den „sprichwörtlichen“ Schalter umlegen, ist genau so wahrscheinlich. Also auch hier hat Funkel alles richtig gemacht. Caio und Mantzi nach dem Gegentor zu bringen, um für neuen Angriffswirbel zu sorgen, ist okay, wenn das EXPERIMENT geklappt HÄTTE, wäre alles gut gewesen. Funkel wäre ob seines glücklichen Händchens gelobt worden, Caio wäre der näXXte Star. So war es aber nicht. Punkt.
    Eiiiintracht! ISCH…

  64. @ 61. Andreas

    Ich sach nur „Kontextlesen“. Isch kümmer misch später drum. ;-)

  65. Zitat:
    „Er hätte wechseln können, mit dem Effekt eine Schuldzuweisung („die ausgewechselten Spieler waren Schuld…“) zu inszenieren. Aber das ist nicht Funkels Art.“

    eben. das ist es ja gerade. dass es nicht seine art ist.

  66. @63
    Der Logik kann ich nicht folgen. Erscheint mir persönlich genauso abwegig wie das, worüber ich im Eingangsbeitrag geschrieben habe.

  67. Nein. Ich darf meine Frage nach dem tatsächlichen Einfluß des Trainers auf die Mannschaft wiederholen. In Duisburg hat man gesehen, wie man ein Team aus der Pause schicken kann. Wir kamen raus wie wir reingingen: völlig desinteressiert. Nach dem unvermeidlichen Gegentor, um das wir gebettelt haben, nachdem wir uns ins Wachkoma dilettiert hatten, zu wechseln ist unvermeidlich, bleibt aber Aktionismus. Ohne Tor hätte der ÜLD nicht gewechselt und auch „alles richtig gemacht“. Not!

    Zur Taktik habe ich schon vor der Pause was geschrieben:
    http://www.blog-g.de/archiv/63.....ment-77503
    Ich weiß nicht, was das sollte. Nur für diejenigen, die meinen, es sei ja nichts verändert worden.

  68. „Er hätte wechseln können, mit dem Effekt eine Schuldzuweisung („die ausgewechselten Spieler waren Schuld…“) zu inszenieren. Aber das ist nicht Funkels Art.“

    eben. das ist es ja gerade. dass es nicht seine art ist.“

    @ 65. pia

    Was willst Du mir damit sagen?;-) Der Punkt ist doch, dass es keine Garantie gibt, mit solchen Auswechslungen etwas zu bewirken. Gerade dann nicht, wenn das Spiel derart zerfahren ist wie am Samstag und die möglichen neuen Spieler noch nicht so lange dabei sind. Die lassen sich eher anstecken, als dass sie etwas herumreissen. Ich denke, Funkel wollte seine beiden neuen Cracks schützen. Und das ist gut so. Sollen doch die den Karren aus dem Dreck ziehen, die ihn hereingefahren haben.

    Ich sage ja nicht, dass das immer so sein muss. Aber am Samstag, in diesem speziellen Fall, war es gewiss so.

  69. Man hat einen Plan, wenn man einen hat, kennt den Gegner, sieht sich das SPiel an und anylysiert.

    Wenn Speiler nicht die Form bringen, die notwendig ist umd eine SPiel erfolgreich zu gestalten, dann wechsle ich sie aus.

    Das hat mit Schuldzuweisung nix zu tun, zumal ich denke, die Spieler wissen sehr genau, ob sie Leistung bringen oder nicht…

  70. @66 Bei Jogi Löw hat es letztens ohne Wechsel in einem ganz ähnlichen Spiel Österreich funktioniert.
    Wenn nur einer schlecht ist, kann man den auswechseln;
    wenn alle ausser dem Torwart, ist es meiner Meinung nach besser, das ganze Team in der Halbzeit bei der Ehre zu packen und dann erst später zu wechseln (darf aber auch gerne vor der 83. Minute sein).

  71. Wolfgang Eggmann

    Eintracht Frankfurt,alles wieder wie zuvor Herr Funkel?

    Man kann Herrn Funkel ja verstehen, immer wieder wurde ihm vorgeworfen, eine siegreiche Mannschaft ändert man nicht.Dies hat er nun praktiziert bis Samstag. Aber,für was hat die Eintracht einen Caio für 3,5 Mio geholt für Herrn Streit, wenn ein Auslaufmodell Weisenberger oder 2´te Liga Ergänzungsspieler Köhler das Mittelfeld beackern. Nein Herr Funkel, jetzt hätten sie Courage zeigen müssen und nicht erst nach der 80 Minute, und die Eintracht wäre vielleicht nicht als Verlierer vom Platz gegangen…..Ein treuer Eintracht Fan…

  72. Zitat:
    „Er hätte wechseln können, mit dem Effekt eine Schuldzuweisung („die ausgewechselten Spieler waren Schuld…“) zu inszenieren. Aber das ist nicht Funkels Art.“

    Ist es nicht die Hauptaufgabe eines Trainers während dem Spiel die eventuellen Schwachpunkte gegen neue Kräfte auszutauschen? Oder anders gefragt, wenn Fritze darauf verzichtet im Spiel etwas ändern zu wollen, warum fährt er dann überhaupt mit zu Auswärtsspielen???

  73. „Heilende Niederlage“ kann es ja auch deswegn nicht seri, weil alle ja unisono sagen, „wir wissen wo wir stehen“ etc. …

    Oder wissen sie es doch nicht?

  74. @Andreas [73]
    Guter Einwand. Es sei denn, man hätte dem „euphorischen Umfeld“ eins auswischen wollen. Aber selbst das darf ja „euphorisch“ sein.

  75. @ 70. Lajos_Detari

    Ja, das ist in etwa das, was ich meine. Es kann funktionieren, kann aber auch daneben gehen. Es gibt aber keine Garantie.

  76. @ 72

    siehe 70

  77. @28. Christian

    Rostock ist unser Alesia, oder Aleschia, also Roschtock ;-)

  78. @74: Ahem, Umfeld-Bashing???

  79. Noch etwas: Fredi Streng (89) bringt es auf den Punkt im Rostock-Eintracht Thread.

    http://www.blog-g.de/archiv/63.....ment-77503

  80. Das einzig Gute an der Situation ist, daß keiner mehr Diva schreit. Obwohl es angemessen wäre. Dann mach ich es mal, zur Erinnerung:

    DIVA!

    crap

  81. Und noch etwas: Bei Kid Klappergass gibt es wieder einen extrem amüsanten Beitrag zu lesen. ;-)

  82. @Petra
    Richtig. Aber warum verlinkst Du den Beitrag nicht und schreibst Deine Meinung Rüdiger nicht in die Kommentare?

  83. Wuschu räumt dankenswerterweise in der FNP mit dem Alibi-Geschwätz von den schlechten Platzverhältnissen auf, das auch vom ÜLD verbreitet wurde: „Dann muss man sich darauf einstellen. Und das haben wir nicht gemacht.“
    Chris, den ich nicht so schlecht sah, wie manche hier, will in Frankfurt verlängern. Er habe gleich gemerkt, „dass wir diesmal nicht so zum Fußball spielen kommen… Ich habe gesagt, dass wir kämpfen und dann halt zu Null spielen müssen.“ Hätten nur noch die Rostocker mitmachen müssen.

  84. Zitat:
    „“Von daher hat so eine Niederlage meiner Meinung nach auch etwas gutes, sie erdet nämlich so manche Einstellung und spornt an, es das nächte Mal wieder besser zu machen.“

    Und ein Sieg hätte das Gegenteil zur Folge gehabt? Und die drei Punkte, die jetzt nicht da sind, hätten der Eintracht geschadet?“

    Natürlich nicht aber hier geht es doch darum, aus einem negativen Erlebnis etwas positives zu gewinnen.

  85. Ich hatte gerade eine Einbildung. Ich bin aufgewacht und sah 10 Rehmers auf dem Platz. Ich hab ausgeschaltet. Eben lese ich auf Eintracht.de das wird 1:0 verloren haben. Puh nochmal Glück gehabt, hät höher ausfallen können ;)

  86. Was war das?
    Am Samstag!?
    In Rostock!?
    In ROSTOCK!
    Vorschlag für einen neuen Eintrag im Wörterbuch griechisch-eintrachtisch: Dysphorie=Rostock
    Ja, ja, ja, ich bin dysphorisch!

    So schlimm wie damals ist das alles logischerweise nicht.
    Trotzdem volle Zustimmung zum Eröffnungsthema von Stefan: Nein, nein, das war NICHT gut! Weder das Spiel noch irgendein zu erhoffender Effekt, der sich daraus ergeben könnte.

    Allerdings, wenn ich Isaradler „DIVA“ rufen höre, steigt die Spannung auf das kommende Wochenende schon wieder leicht an … (ohne Quatsch!)

  87. Topic hin oder her, wusstet ihr, dass die Hanoveraner in der Buli jetzt mit einer zweiten Mannschaft angreifen???
    Heute morgen bei der Online-Tagesschau kopiert (mittlerweile dort weggenommen):
    „Spitzenreiter Bayern hat seinen Drei-Punkte-Vorsprung vor Werder mit einem 3:0-Auswärtssieg in Hannover souverän verteidigt – dank eines Hattricks von Luca Toni. Der HSV gewann zu Hause mit 3:0 gegen Hannover und rückt damit auf den dritten Tabellenplatz vor.“

    Naja, weder die Erste noch die Zweite scheinen so richtig was reißen zu können…

  88. @ 82. BLOG-G Autor Stefan

    „Hätte, wäre, wenn…“ Nächstes Mal. ;-)

    Noch was fällt mir zum Rostock-Spiel ein, vielleicht lags ja an Chris‘ neuer F R I S U U U R?

  89. @89
    Sieh dir doch mal die Frisuren der Spieler aus Rohrstock an – die müssten doch eigentlich sofort absteigen.;-)

  90. @88 sollte das sein:

  91. @Stefan (57)
    Diese Fragen beschäftigen mich auch…

  92. Ergänzungsspieler

    Kann beiden Argumentationsansätzen folgen:
    – was nützen Wechsel einzelner Spieler, wenn die ganze Mannschaft nicht funktioniert, bzw. den ersten 11 die Cahnce geben sich in der 2. HZ zu rehabilitieren (gabs tatsächlich schon öfter.
    …und der Gegenansatz:
    – wozu fährt FF überhaupt mit zum Auswärtsspiel, wenn er nicht zur Pause reagiert (MW / BK).

    Ich sach mal salomonisch, dass auch hier die Wahrheit wahrscheinlich in der Mitte liegt: Warum wechselt er nicht zur 55. Minute?

  93. Ergänzungsspieler

    …es heisst nicht Cahnce sondern Schangse!

  94. @kid [91]
    Du schreibst sicher darüber, wenn Dir eine Antwort eingefallen ist, oder?

  95. Zitat:
    „@Stefan (57)
    Diese Fragen beschäftigen mich auch…“

    nicht nur euch.

    ich hab versucht (und versuch’s auch immer noch), das spiel nicht so nah an mich rankommen zu lassen.

    am samstag um 17.15 uhr war ich im waldstadion mit einer gruppe museumsbesucher. da war rostock so weit weg. es war so herrlich ruhig im stadion.
    hab auch kaum fernsehbilder gesehen, nur den bericht im sportstudio – das hat auch gereicht.

    ich freu mich jetzt auf bremen …

  96. „ich freu mich jetzt auf bremen …“

    Pia, das ist die richtige Einstellung. („Lebbe geht weider.“)

  97. Ich werde optimistischer was das Spiel gegen Bremen anbelangt. Lt. sge4ever.de hat Sotos Muskelfaseriss.

  98. – Lebbe geht weider – Fansein ist kein Wunschkonzert – dum spiro, spero –
    Ich versuche, mir einzureden, dass es nicht wehtut, das funktioniert aber nicht so richtig.

  99. @Stefan. Je nachdem, welche Stürmer bei Bremen auflaufen, ist das ein Vor oder Nachteil.

    Rosenberg/Özil/Hunt/Harnik

    Klasnic/Sanogo/Almeida

    ;) Erklärungen lasse ich aus, wisst ihr selbst, was ich euch sagen will.

  100. Gut, schauen wir schon nach vorn:
    Gegen Bremen wohl mit Russ statt Sotos, weil der Grieche Muskel hat.

    Spielerisch (von hinten raus) ein Hoffnungszeichen, aber von meinem Gefühl er hätte der rustikale Sotos vielleicht besser zu Sanogo oder Almeida gepasst, falls einer von beiden spielt.

    Bei Werder fehlt Jensen der laut kicker gegen den Club der Mann des Tages war.

    Werder spielt 40 Std. vorher in Braga.

    Da kann nichts schief gehen, Diva.

  101. @98: So, Leute. Köpfe hoch. Bisher steht es in der Rückrund immer noch 2 akzeptable Spiele zu 1 Grottenkick. Das Gute führt noch. Jetzt haben wir alle zwei Tage in Selbstmitleid gebadet, jetzt ist mal gut. Wir sind schließlich nicht die Uschis aus dem Revier.
    Bremen? Hauen wir weg!

  102. @101: Aber nur 6 Punkte… und schon nach dem 3. die erste Niederlage …

  103. @102: Ich sage mal mutig voraus, dass da noch mehr Niederlagen kommen werden.

  104. @Stefan

    Wieso, das ist doch der Einzige, der auch aus 40m einfach mal draufhält… ;)

    Aber im Ernst, Sotos ist gegen technisch schwache Gegner recht wertvoll. Er hält dagegen, zumindest fast immer. Gegen Bielefeld konnte ich immer wieder sehen, das man der Eintracht mit Sotos nicht mit langen Bällen kommen kann, die köpft der einfach wieder weg.
    Aber Sotos gegen flinke, technisch gute Stürmer ist fast schon Eigentor…

    Daher tatsächlich gut, dass Funkel gegen Bremen nicht in Verlegenheit geraten kann.

  105. Zitat:
    „@102: Ich sage mal mutig voraus, dass da noch mehr Niederlagen kommen werden.“

    Wasn das? Bist Du überhaupt Eintracht-Fan? ;)

  106. @101
    Genau, endlich emaa e Machtwortt. Mittner Breemer Mannschafft, die 40 Stunde vorher noch gekickt hatt, muss doch was aazufange sei. Alsso weschhaun unn alles widder guhdmache.

  107. Bitte, hört mir auf mit dieser „40 Stunden nach dem Spiel“ Geschichte. Die machen ein besseres Training und fliegen 1. Klasse direkt nach Frankfurt. Wo ist denn da das Problem?

    Da ist die Verletzungsgefahr beim Lieblings-Italiener größer.

  108. @105
    Ich denke maa, dess issen guhder Eintracht-Fan. Deer kennt die SGE neemlich.

  109. „@101 Uwe Bein:
    „So, Leute. Köpfe hoch. Bisher steht es in der Rückrund immer noch 2 akzeptable Spiele zu 1 Grottenkick. Das Gute führt noch. Jetzt haben wir alle zwei Tage in Selbstmitleid gebadet, (…)“

    Ich nicht. ;-)
    Was mich irgendwie extrem hoffnungsvoll stimmt ist die Tatsache, dass Rostock am obersten Limit seiner Möglichkeiten „gespielt“ (

  110. @107
    Trotzdem seeh ich dess als enn klaane Vorteil. Erschendwas mussmer sich ja reintreume.

  111. Gegen Bremen traue ich der Wundertüte Eintracht alles zu, von der Überaschung bis hin zum Debakel…

    Ich schalte aber wieder in den Demuts-Modus (Platz 10-12+x) und deaktiviere den Euphorie-Modus.

    Schliesslich weiss ich wo wir noch vor ein paar Jahren waren und wie sehr es weh tun kann gegen Zementblöcke anzurennen…

  112. Mir wäre es wesentlich lieber, Bremen hätte kein Europapokalspiel in dieser Woche. Das würde unsere Chance steigern. Immer wenn irgendetwas für uns spricht, geht die Sache schief…

  113. Ergänzungsspieler

    …sehr schön, es geht voran.
    Rudis Wetterservice vorgreifend rechne ich mit SONNENSCHEIN.
    Endlich wieder Samstag – Angstabbelwein gegen 11:00 Uhr in Sachsenhausen und dann nix wie raus!
    Wahrscheinlich kein Sieg aber ich fordere rostochdesasterunabhängig einen GALAPUNKT.
    Trainingsrückstand hin oder her: Ich möchte jetzt endlich mein neues brasilianisches Spielzeig sehen, zumindest 45 min.

    Soto hätten wir genen Almeira wirklich gut gebrauchen können. Wie gehts eigentlich Vasi?

  114. (irgendwie ist der Beitrag zerstückelt worden.;-)

    …Möglichkeiten “gespielt” (*räusper*) und die Eintracht am unteren Limit (wenn es da überhaupt ein Limit gibt).

    Schon Tips für die Startformation am Samstag?

    Nico

    Spycher – Russ – Galindo – Ochs
    Chris
    Meier – Caio – Köhler
    Ama – Fenin

  115. Meier ist nämlich wieder gesund und fit, ich weiss es. Das wird die Bremer schocken.

  116. Ergänzungsspieler

    @114 ich glaube der Meier braucht noch Reha – wohl eher mit Fink.
    Aber Caio wäre Klasse – MW dann das notwendige Halbzeitübel

  117. Ob die SGE unbedingt am unteren Limit gespielt hat …?

  118. Fink oder Köhler, Wundertüte…

  119. @115
    Wennde alles verretst, wie sollen die daa noch geschockt sei.

  120. @ 117

    …oder kurz darunter. ;-) Aufstehen. Abhaken. Weiter machen.

  121. Ergänzungsspieler

    @119 scouting über jutchub und Werksspionage über BLOGs – wo kann ich mich bewerben?

  122. Ich glaube da ist der Alex Meier selbst geschockt, wenn er liest, das er wieder fit ist. Vielleicht sagt ihm das mal einer. Und gleich noch den Heller mit rein und den Vasoski und den Preuß. Das schockt dann auch noch das Publikum.

  123. Abber ich glaab der stellt widder de Weissenbaumchausee in die Startelf.

  124. @ 119 Rudi.
    Schei*e, musst Du ausgerechnet auf diese Lücke in meiner Argumentation hinweisen? ;-)

    Abber wo de Rescht host, host de Rescht.;-)

  125. @122
    Wenn die all am Samstaach gespiehlt hette, wers aach nett schlimmer ausgegange.

  126. @ 122

    Wirst schon sehen. ;-)

    Preuß, Vasi und Heller hast Du ins Spiel gebracht. ;-)

  127. @114: Um Gottes Willen! Viel zu offensiv!

  128. @38 für dich immernoch:

    Herr Bruchhagen,seid Ihr es!!!!______:)

  129. Apropos „Normalform“: gut gefiel mir die Analyse in den Medien à la „einzig Oka Nikolov erreichte Normalform“. Stimmt, der ist immer für einen Bock gut! (Sowohl gegen Bielefeld als auch gegen Rostock ließ er leichte Bälle zum Gegner abprallen, die zu Großchancen führten.) Sotos fand ich bt einen der stärksten an der Ostsee, wenn er dann noch aus 40 Metern träfe.

  130. @pivu [129]
    Und ich dachte ich wäre der einzige, der unseren Torwart so gesehen hat.

  131. @Stefan (94)
    Ich habe heute darüber geschrieben und es wieder gelöscht, weil ich statt Antworten nur weitere Fragen gefunden habe. So was will ja nicht mal ich lesen. ;-)
    Außerdem stehen die Fragen schon alle hier und ich hätte sie nur wiederholt…

  132. Hier e paar Kommendare aussem Werdder-Vohrum. Sicher sinn die sich sicher nett.

    Erstmal muss Werder in Frankfurt ohne Jensen gewinnen! Wenn wir das schaffen, können wir auch auf die anderen kucken! gegen Dortmund wird wohl einen Dreier geben, aber in Frankfurt wird eng…
    Bei dem Spiel gegen Frankfurt habe ich ein ganz übles Gefühl, es wäre ein Wunder, wenn wir das Ding gewinnen würden.
    Auch gegen SCHWARZ UND WEISS WIE SCHNEE muss erstmal gewonnen werden…

  133. @.pivu(129) & @.Stefan(130):
    Na gemach, dann sind wir schon drei!

  134. Vier, Hubi. Mein „Mitgucker“ am Samstag sagte das auch.

  135. Jetz habbese aach mitgekrieht, dass de Soto verletzt iss.
    Unn die maane,dass de Russ wesentlich stärker unn intellischender wär. Ich glaab deene is nett so ganz wool debei, hier herzukomme.

  136. Ich bleib dabei. Dein Dialekt hinkt :P

    Das ist vielleicht Offenbacherisch, aber nie im Leben von der richtigen Main-Seite.

    @Stefan:

    Wie ist denn der Status bei Meier und Toski? De eine rechts, de anner links, oder sind sie noch nicht so weit?

    P.s.: Karl, mei Droppe.

  137. Zu Meier hat Funkel letzte Woche gesagt, er bräuchte noch zwei oder drei Wochen bevor er wieder im Kader sei. Toski dürfte weiter sein.

  138. @136
    Wenn maansten mit dem hinkende Dialekt?

  139. Nochmal zurück nach Rostock:

    Da hast du mal die Chance dich nach oben (Platz 6)zu spielen, und was passiert? Typisch Eintracht! Und am schlimmsten, der Ü-leiter will offensichtlich auf 0:0 spielen. Anstatt die gute Ausgangssituation zu nutzen und vor allem „das Moment“ der letzten Siege. Rückfall in das „Punkt ist Punkt-Denken“. Will sagen, was nutzen neue Spieler, wenn keine Vision, keine Perspektive vermittelt wird. Aber man könnte auch sagen, dass mit den Köhlers, den Finks, den Weißenbergers dieser Fußballwelt ein Erfolg in Rostock eben nicht automatisch eingeplant werden kann. Und gegen Bremen wird wieder gepowert. Und das ärgert mich schon wieder, weil Power gegen Rostock viel eher zum Erfolg geführt hätte. Aber ich hab es ja schon in der Woche vor dem Rostockspiel hier im Blog gemerkt: auch das Umfeld hat sich schon mehr mit Bremen als Rostock beschäftigt. Eintracht + Umfeld = ein Team.

  140. 141. Hast du auch nur 10 Beiträge hier gelesen?

    Ich glaub viele „paar-mal-User“ könnten sich viele Beiträge verkneifen, wenn man mal alle Beiträge duchliest. Nicht nur 4-5 die kurz und von Stefan oder Isabell sind. Das machts euch einfacher und bringt uns weiter in unser unsachlich unfachlich inkompetenten Umfeld Diskussion – äh Geschwätz!

  141. Bei Sotos würd‘ ich glauben, der spielt trotz Muskelfaserriss (oder Armbruch oder …). Was ihn nicht umhaut, macht ihn hart, und noch steht er.

  142. Sotos muss spielen, sein linkes Auge ist noch heil. Naldos Ellenbogen kommt und rummmms.

  143. Auch ein Sotos spielt nur wenn ein Sotos trainiert. Hugh.

  144. … also, bevor der untergang festgeschrieben wird, folgende eckdaten:

    20. Spieltag / Tabellen-Achter / 29 Punkte / 1,45 Punkte pro Spiel x 34 Spieltage = 49,3 Punkte / letzte Saison war Nürnberg mit 48 Punkten sechster / vorletzte Saison Hertha ebenso.

    et läuft.

  145. Ich mach erstemaa Feierabend, vieleicht guggich nachher nochemaa nei.

  146. … @ stefan:

    wie konnte ich nur beitrag nr. 97 überlesen? schande über mein haupt, neme das wohl nicht ernst genug!

  147. Wer hat eigentlich vor „den Untergang festzuschreiben“? Nur damit ich präventiv tätig werden kann. ;)

  148. @136. Christian
    Zitat:
    „Das ist vielleicht Offenbacherisch, aber nie im Leben von der richtigen Main-Seite. “
    Bei aller Diskussionsfreude solltest du sachlich bleiben; persönliche Beleidigungen haben in Blog-G meiner Ansicht nach nichts zu suchen.

  149. Zitat:
    „Wer hat eigentlich vor „den Untergang festzuschreiben“? Nur damit ich präventiv tätig werden kann. ;)“

    Was willst Du noch vorsorgen, wenn die vernichtende Diagnose schon fest steht? Niederlagen in Rostock sind der Anfang vom Ende. Das war schon immer so. ;-)

    Gut, in Ausnahmefällen kann auch mal ein Sieg in Rostock ins Verderben führen:
    http://www.eintracht-archiv.de.....-04st.html
    http://www.eintracht-archiv.de.....-19tb.html

    An „Rostock“ stirbst du zwar nicht, aber leiden musst du.

  150. Da kann man mal wieder sehen. Und ich dachte, Siege gegen die Bayern wären gefährlich.

  151. Peter hat recht.
    Für andihembes und HolgerM.:

    „Wenn ich einen Nagel in die Wand haue, um ein Bild aufzuhängen, dann aber merke, dass es nicht passt, kann ich den Nagel wieder rausziehen. Aber das Loch in der Wand bleibt.“

  152. Ergänzungsspieler

    @154 Moltofil – für den handwerklich beschränkt ausgestatteten Haushalt geht auch Zahnpasta

  153. @155
    Das Loch ist dann zwar kaschiert, es bleibt aber trotzdem bestehen.

  154. @107.Stefan

    „Bitte, hört mir auf mit dieser „40 Stunden nach dem Spiel“ Geschichte. Die machen ein besseres Training und fliegen 1. Klasse direkt nach Frankfurt. Wo ist denn da das Problem?

    Da ist die Verletzungsgefahr beim Lieblings-Italiener größer.“

    …aber die Gangway, da geht doch was

  155. Wer arbeitet am Flughafen?

  156. Fraport?

  157. Ich Dummerle! Der Premiumpartner muss es richten.

  158. Ergänzungsspieler

    Na dann reiss ich mal wieder alte Wunden auf:
    War das nicht auch Bremen, welches sturztrunken nach einem Europabogaaal-Sieg (Pokal der Pokalsieger) in Frankfurt einschwebte? Damals™.

  159. Aber damals™ war die Reihenfolge umgekehrt.

  160. Ergänzungsspieler

    @162 – wieso, kam danach noch was? Ich denke nicht!

  161. Erst kam Bremen, dann mussten wir nach Rostock. Damals™.

  162. super einleitung stefan!!!
    niederlagen nützen nichts.
    was sollten sie auch nützen, die“logik“ versteh ich auch nicht.
    erdung?
    wegen drei siegen, ne.
    die schlechte leistung der ganzen sge, mußte die sein?
    so hergeschenkte spiele, find ich sehr bedauerlich.
    die drei punkte „könnten“ fehlen, oder einer.

  163. War was?

  164. Ich fasse dann mal kurz die wichtigsten Erkenntnisse des Wochenendes zusammen:
    – die Niederlage war gut, möglicherweise sogar Absicht
    – Chris kann nichts
    – Fenin taugt nichts
    – Auswechseln bringt nichts
    – Bremen hauen wir trotzdem weg

    Habe ich was vergessen?

  165. „Habe ich was vergessen?“
    @ 167 Isaradler

    Ja, die neue Klassifikation eines Eintracht-Spieles:
    „handlungsarm“. ;-)

  166. Schränke bei Rostock – habe gesehen, dass alle Spieler im Rostocker Aufgebot – außer dem Iraner – zwischen 1,80 m und 1,93 m groß sind. Ob es diese Hünenhaftigkeit war, die Weissi und Benny sogleich das Fürchten lehrte, denn die sind ja deutlich kleiner?? Wenigstens Soto war mit mit seinem Gegen“spieler“ Agali exakt auf Augenhöhe: 193 cm.

  167. @Isaradler [167]
    Ich denke Du es es auf den Punkt gebracht.

  168. …FF RAUS !!!! DIVA !!!

  169. @167: Ja, eines hast Du vergessen: Caio kann auch nix. ;-)

  170. Ich werde doch meine Stimmung nicht von einem einzelnen Spiel abhängig machen.

    So Heribert Bruchhagen vor einer knappen halben Stunde im HR-Heimspiel, in dem es diesmal erstaunlich viel um Fußball und sogar um die Eintracht ging.

    Gewohnt unaufgeregt und souverän, aber euphorisch war der große Vorsitzende schon vor dem Spiel nicht. Warum auch? Der gute Start sei nicht zuletzt dem Spielplan geschuldet, die Siege gegen Duisburg und Bielefeld für eine Mannschaft wie die Eintracht Pflichtsiege. Der Sieg gegen Hertha schön, mehr nicht.

    Wie immer nutzte er die Gelegenheit, das Publikum über die zementierte Dreiklassengesellschaft aufzuklären.
    Wenn die Eintracht in der nächsten Saison einen Etat von 25 Mio. € anstrebe, dann hätten die Großen vorne eben einen von wenigstens 40 Mio. € und das wäre es dann eben.

    Die Namen Streit und Jones fielen und dann – ganz nüchtern und trocken – ein Satz, der einen schon schlucken lässt: wenn zwei Spieler in dieser Saison bei der Eintracht groß raus kämen, dann seien die auch schnell weggekauft, so sei das Geschäft.

    An Martin Fenin denkt er da noch nicht. Der erinnere ihn an den jungen Wichniarek in Bielefeld, der auch ein halbes Jahr gebraucht habe. Das werde sich alles noch einpendeln, eine Flut von Toren habe Martin auch in Tschechien nicht geschossen. Caio werde noch kommen, wenn es der Trainer für richtig halte, siehe Galindo, der auch sechs Wochen nicht gespielt habe und jetzt Stammspieler sei.

    Botschaft der Hoffnung: Wenn vorne einer von den Großen schwächele, dann müsse man versuchen, in dieses Vakuum vorzustoßen. Planbar sei das aber nicht. Und doch schön, dass sich die Eintracht aus dem Keller der Liga ins Mittelfeld begeben habe.

    Ich werde doch meine Stimmung nicht von einem Spiel abhängig machen. Recht hat er.

    Gute Nacht allerseits.

  171. Ich will die Nachtruhe ja nicht stören, Tom, und ich will weder dir noch Heribert Bruchhagen die Stimmung trüben, aber…

    Zitat:
    „(..) die Siege gegen Duisburg und Bielefeld für eine Mannschaft wie die Eintracht Pflichtsiege. (..)“

    … wenn ein Auswärtssieg beim Aufsteiger MSV Duisburg Pflicht ist, ist dann ein Auswärtssieg beim Aufsteiger Hansa Rostock nicht auch Pflicht?

  172. @174:
    „… wenn ein Auswärtssieg beim Aufsteiger MSV Duisburg Pflicht ist, ist dann ein Auswärtssieg beim Aufsteiger Hansa Rostock nicht auch Pflicht?“

    Im Grunde schon. Aber berechenbar ist halt nichts. Mal gewinnt man, mal verliert man. Bruchhagen meinte wohl, man solle weder Siege noch Niederlagen in einzelnen Spielen überhöhen bzw. als Katastrophen sehen. Auf die große Richtung komme es an und die stimme. Derzeit.

  173. “… wenn ein Auswärtssieg beim Aufsteiger MSV Duisburg Pflicht ist, ist dann ein Auswärtssieg beim Aufsteiger Hansa Rostock nicht auch Pflicht?”

    Das sehe ich ja ganz anders. Rostock ist das persönliche Stalingrad eines jeden Eintrachtfans (bitte entschuldigt den Vergleich zum 2.Weltkrieg)

    Trotzallen bleib ich optimistisch. Denn Aussschläge nach oben (Berlin) oder unten (Rostock) gibt es immer. Wichtig ist der Trend. Und der zeigt bei der Eintracht meiner Meinung nach ganz klar nach oben. Stabiles Umfeld, gute Finanzen, die besten Fans der Welt (sorry daß ich untertreibe) und inzwischen auch Talente mit Zukunft im Kader. Wisst ihr was ? Ich schXXX auf Rostock!

  174. @.Tom (175):
    Warum müssen wir uns immer im Kreis drehen? Waren wir uns nicht einig, natürlich darf man verlieren
    – im Prinzip gegen jeden, Ausnahmen definiert Stefan-
    auf das ‚wie’ kommt es an und da kräuseln sich mir die Fußnägel noch heute.

  175. … daß bremen auswärts gegen die eintracht gewinnt, ist in etwa genauso wahrscheinlich, wie ein auswärtssieg der eintracht bei hastn rohrstock… ! ergo 1:0 heimsieg

  176. Gegen starke Teams hat die eintracht eigentlich immer gut abgeschnitten …ich hoffe gegen Bremen min. 1 Punkt oder mehr!
    LG
    Frank

  177. Klar, Frank, „eigentlich immer gut abgeschnitten“, so wie im letzten Heimspiel gegen Bremen.

  178. Nachtrag aus einem Interview der 11Freunde mit Martin Fenin:

    „Glückwunsch zum tollen Einstand. Aber wäre eine etwas stillere Ankunft nicht besser gewesen, um sich an die Bundesliga zu gewöhnen?

    Hätte ich etwa absichtlich vorbeischießen sollen? Nein, das war schon in Ordnung.(..)“

    http://www.11freunde.de/bundes.....gen/108739

  179. Zitat:
    „“Richtig, er hätte es aber nach ca. 45 Minuten sehen können. Ich gehe mal davon aus er hat es auch gesehen. Warum hat er nicht reagiert? War die Aussicht auf ein 0:0 so verlockend?“

    Man kann es so oder so sehen. ;-)

    Er hätte wechseln können, mit dem Effekt eine Schuldzuweisung („die ausgewechselten Spieler waren Schuld…“) zu inszenieren. Aber das ist nicht Funkels Art. Klar hat er gespürt, dass in der ersten HZ etwas nicht stimmt, etwas nicht funktioniert. Aber es gibt keine Garantie, dass es mit einer anderen Besetzung besser funktioniert hätte. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Spieler auf dem Platz einen Ruck geben, den „sprichwörtlichen“ Schalter umlegen, ist genau so wahrscheinlich. Also auch hier hat Funkel alles richtig gemacht. Caio und Mantzi nach dem Gegentor zu bringen, um für neuen Angriffswirbel zu sorgen, ist okay, wenn das EXPERIMENT geklappt HÄTTE, wäre alles gut gewesen. Funkel wäre ob seines glücklichen Händchens gelobt worden, Caio wäre der näXXte Star. So war es aber nicht. Punkt.
    Eiiiintracht! ISCH…“
    „68

    „Bist wohl ein Funkel Fan…Na ja ,die muß es auch geben!!““