Eintracht Frankfurt Kopf hoch!

Das war doch gar nicht so schlecht in der ersten Halbzeit, das Spiel der Frankfurter Eintracht gegen den 1. FC Nürnberg. Man darf nicht vergessen, dass man gegen den amtierenden Pokalsieger angetreten ist. Und der Trend geht ganz klar nach oben: Im Gegensatz zum letzten Spiel ist der SGE ein wunderschöner Treffer gelungen, auch wenn die Tordifferenz sich nicht geändert hat.

Vieles lässt den Eintracht-Fan hoffen: Ein tolles Publikum, das auch bei einer deutlichen Niederlage noch voll hinter der Mannschaft steht, endlich mal wieder ein Tor aus dem Spiel heraus, Takahara und Inamoto wieder fit, die Spekulationen um einen Verbleib von Albert Streit dürften sich erledigt haben – da kehrt Ruhe ein. Gegen Nürnberg kann man verlieren – die haben in der Vergangenheit weit unter Wert gespielt, viel Pech gehabt, was ja eines Tages enden musste. Heute enden musste. Schwamm drüber.

Und, das Beste: Die Scoutingabteilung war nicht untätig.

Bild: Scouting
(c) Stefan – blog-g.de

Bernd Hölzenbein schaut sich das Spiel FSV Frankfurt gegen die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart an. Und macht sich Notizen. Da wird heftig an der Zukunft geschraubt.

Alles wird ist gut.

Schlagworte:

55 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. verweise auf meine erklärung zum unterschied zwischen 3:1 und 5:1 unter dem letzten thread.

    WELTUNTERGANG

    ALLES SCHLECHT

    DIE SONNE WIRD NIE WIEDER SCHEINEN

  2. Tja. Was soll man sagen? Die Mannschaft ist keine. Sie kämpft nicht füreinander, sie hilft sich nicht gegenseitig. Sie will einfach nicht.

    Es hat jeder mehr mit sich zu tun als mit dem Gegner.

    Düstere Zeiten.

  3. Man darf mal ein Spiel in den Sand setzen. Bisher lief doch alles prima. Sowas wirft uns nicht um!

  4. Nix Kopf hoch. Kopfwäsche ist angesagt, und zwar kalt. Weltuntergang, weiß Gott.

    Als bekennender Funkel-Anwalt musste ich mir nach dem Ausgleich 70 Minuten vom neben mir sitzenden ff geballtes Funkel-Bashing anhören. Habe versucht, den Trainer zu verteidigen.

    Als ich heimkomme und seinen Kommentar zum Spiel im HR lese, habe ich leise Zweifel, ob ff nicht doch ein wenig recht hat.

    Verstehe Funkel wer will. Gute erste HZ? Vom Ergebnis her ja, aber in der 1. HZ wurde das Spiel verloren, als man gegen eine total verunsicherte Mannschaft, die sich durch die Einwechslung Glaubers stabilisierte, gegen den Takahara (der immer noch nicht fit ist) keinen Stich machte, nicht nachlegte. Da ist Psychologie gefragt, Trainer.

    Lieber mal abwarten und den ein oder anderen Konter fahren, war wohl die Devise. Der Club musste doch kommen. Das war klar. Und wie er kam.

    Die Mannschaft hat den Beginn der 2. HZ total verschlafen (Einstellungsfrage, auch Sache des Trainers) und war anschließend tot, behaupte mal, dass selbst das 3:2 Anschlusstor nichts geändert hätte.

    Die unter bliebenen Auswechslungen deute ich auch als Strafe. Wer immer noch vom UEFA-Cup träumt bzw. einen Platz in der Mannschaft fordert, sollte sich die 2. HZ nochmal auf Video anschauen.

    Gut, nicht alles verdammen, beim Club kann man verlieren, schlechten Tag erwischt, aber gleich allesamt?

    Die Art und Weise, wie sich die Mannschaft ihrem Schicksal ergeben hat, stimmt bedenklich, durchweg schwache Leistungen, von Pröll angefangen bis zu Streit, der zumindest emotional und verbal Reaktionen zeigte. Vergleicht man die Leistungen Mintals und Galaseks mit der Meiers und Finks (der bei mir noch eine Durchschnittsnote bekäme) bzw. Inamotos wurde der Unterschied zweier Mannschaften auf Augenhöhe in der 2. HZ deutlich.

    Zu allem Unglück auch noch auf dem Weg vom Stadion zurück ne Sohle vom Schuh verloren und Strafzettel an der Windschutzscheibe gefunden. Was will man mehr.

  5. Zur Bestätigung meiner These zur 1. HZ der Kommentar Meyers im kicker: “Die erste Halbzeit hat das gebracht, was von uns zu erwarten war, nämlich Anspannung und Nervosität. Und wir hatten auch Probleme in der Rückraumsicherung. Die Frankfurter haben sie zum Glück dann nicht so bestraft, wie sie es hätten bestrafen können.”

  6. Wenn ich jetzt 5 % von dem was ich über dieses Spiel und diese Mannschaft denke raus lasse, werde ich hier lebenslang gesperrt… Es kotzt mich so an, dass wir seit 30 Jahren Punktelieferant für die Verunsicherten, Verlorenen und Versager sind. Als nächstes freut sich Stuttgart. Die schauen schon,´wann es endlich gegen die Eintracht geht. Und dieses Desinteresse der Spieler am Verein und Spielausgang kotzt mich auch an. Die sind außer Streit doch alle fröhlich vom Platz. Und jetzt wahrscheinlich im Kinka, etwas vom Gehalt vertrinken und die Spielerfrau ausführen während ich mir frustriert das Gehirn wegballere…

  7. Ist der Herr rechts vor Hölzenbein der schwarze Abt, Stefan? Wurden da schon Verhandlungen aufgenommen? Genau die Liga, in der sich die Eintracht umschauen sollte: junge Nachwuchstalente für die U 23. Prima.

  8. Warum tue ich mir das eigentlich immer und immer und immer wieder aufs Neue an? Fan-Schicksal par excellence.

    @ Fredi
    Deiner Schilderung ist nichts mehr hinzu zu fügen. Außer, dass man uns zudem in einen hübschen Käfig gesteckt hat, aus dem es bis 17.45 Uhr kein Entkommen gab. Wenn’s dick kommt, dann aber richtig…:(
    Sorry, vielleicht klappt es ja beim nächsten mal.

    @ Stefan

    “..die Spekulationen um einen Verbleib von Albert Streit dürften sich erledigt haben – da kehrt Ruhe ein.”

    Isser nu’ tatsächlich endgültig weg?

  9. ‘finde auch, Fredi hat das realistisch zusammengefasst. Aber ich steige mal auf Stefans gute Laune;) ein und ja, ich habe in der Tat in der ersten Halbzeit bis zum Gegentor ein prima Bundesligaspiel gesehen, mit technisch richtig feinem Fussball auch auf unserer Seite. Richtig gute Pässe, feines Zusammenspiel in allen Mannschaftsteilen. Ausnahme über die gesamte Spielzeit: Meier=0 (Sorry, aber so ein Auftritt ist ne Frechheit und das schreibt einer, der den Alex gerne spielen sieht).
    Aber was bitte passiert da in der Halbzeitkabine ? Werden da Überheblichkeitspillen verteilt ? Oder sind es doch die FF’schen Defensiv-Angsthasen-Tropfen ? Ich glaubs einfach net, unglaublich, wie man zwei so unterschiedliche Halbzeiten spielen kann. Das kann nicht nur an der Mannschaft liegen …
    Verlieren kann man in Nürnberg, kein Problem. Aber das war in Halbzeit-2 eine Demontage einer willen-, plan- und völlig orientierungslosen Mannschaft. Eine Mannschaft ohne Führung, ohne Emotion, ohne jegliche Idee, worum es beim Fussball geht, Mannomann, bin ich sauer …

  10. @Fredi: Der schwarze Abt war auch da, richtig.

    @Steffen [6]
    “Die sind außer Streit doch alle fröhlich vom Platz.”

    Zu Recht! Die Zuschauer haben sie doch auch fröhlich gefeiert. Was bringt es da, den Kopf hängen zu lassen?

  11. Ne, den Kopf lassen wir nicht hängen, ist nur der zeitnahe Frust, raus damit, rumms, Danke ;-)

  12. Na also, geht doch. Und Frust schiebt nur der, der sich vor dem Spiel was erwartet hatte. Am Freitag füllen über 45.000 Zuschauer die Commerzbank-Arena und dann geht’s von vorne los.

  13. @12: “Und Frust schiebt nur der, der sich vor dem Spiel was erwartet hatte.”

    Dem widerspreche ich: Ich habe mir nichts erwartet, bin aber dennoch auf Grund des ungeahnten Ausmaßes ziemlich frustriert.

  14. @Uwe
    Wenn ich hier alles sagen würde, was mir durch den Kopf geht, müsste ich mich selbst zensieren. ;)

  15. …jammer…jammer…jammer…jammer…

    Hey, ich hab 14 Punkte im Tipspiel, mal schaun was morgen noch geht ! Erstemal dabei, 2 volltreffer, 4 mit ein/zwei tore unterschied, zwei waren leider falsch ! Ja rate mal welches ? mmm mmmm – mmmm zu mmmm ! Richtig !

    …jammer…jammer…jammer…jammer…jammer..

    Der Holz beim FSV ? Nee, da gibts doch nischts ! Oder ist schon die Diebe’mess am start ? Loewen guggen ? Mann hat der graue Haare bekommen. Griegt der soeben den zwiechenstand aus mmmmmm zugefluester ?

    …jammer…jammer…jammer…jammer…jammer…
    …aua…aua…aua…aua…aua…aua…aua…aua…aua

  16. Na klar, alles ist gut.
    Es spielt die nominell beste Mannschaft gegen
    den Pokalsieger des letzten Jahres auf Augenhöhe.
    Verliert tatsächlich nur 1:5.
    Der Übungsleiter ohne jede Vision geht
    sofort auf Tauchstation und wird geeignete
    Massnahmen zu seiner Jobsicherung garantiert
    nächste Woche ergreifen.
    Ich hasse dieses Mittelmass, das nur zur Liga-
    Sicherung von auf dem Fünfzehnten taugt.
    Schmeistt Ihn endlic raus, jede Saison grüsst
    doch das Murmeltier. – auch von hier.
    Achim

  17. Liebe SGE,
    ich glaube, wir sollten uns mal eine Zeit nicht mehr sehen. Ist vielleicht besser so.
    gruß
    schaumerma

  18. Leute, wir wissen es doch schon lange: Fritze kann nur Aufstieg oder gegen den Abstieg. Ich hoffe nur, dass das Onkel Dagobert (HB) endlich auch kapiert.

  19. …jammer…jammer…jammer…jammer…jammer..

    Holz ist auf Jobsuche beim FSV ?

    …jammer…jammer…jammer…jammer…jammer..

  20. …jammer…jammer…jammer…jammer…jammer..

    Ja, ich bin Subjektiv, unqualifiziert und völlig unreflektiert !
    Jawohl, ich bin ein Grosskotz !
    Nein, ich bin eigentlich depremiert, traurig und ziemlich Sauer !
    Jetzt ist schluss mit lustig !
    Ooops, nur die Tabele beruigt mich !

    …jammer…jammer…jammer…jammer…jammer…

    Habe bei mir festgestellt das die fratze vom Holz bei mir uebelkeit ausloesst !
    Hat der seine Steuern auch alle bezahlt ? Ach ja, die guten alten zeiten !

    …jammer… aua…aua… und ganz ganz viel davon !

  21. lieber “sb1”,
    lass dir eines sagen:
    Frankfurts ganzer Stolz: Der Grabi und der Holz!
    Wenn bei dir die “fratze vom Holz” uebelkeit ausloesst, dann schau doch bitte woanders hin. Und wie so oft, am Besten, in den Spiegel. Sorry, aber an so Tagen habe ich so gar keinen Bock auf die alten, abgelutschten Geschichten.

  22. @ Stefan: …Busfahrer ans Roehnrad festknebbeln und vom Feldberg runterschubchen ! Kann der auch die Tram fahren ? Ich glaub die 16 faehrt bis nach OFF-Marktplatz ! Oder Soto faert die Tram und zieht den Busfahrer im festgeknebbelten Roehnrad hinterher ! AS rennt auch noch nebenbei und schreit Rumaeniche schimpfwoerter auf den Busfahrer ein ! FF steht am ende auf der Tram und schreit zu AS: “Auf Augenhoehe, auf Augenhoehe fluch auf ihn in Augenhoehe, renn”
    Und ich, ja ich stehe am Schweizer Platz und versuche mit faulen tomaten die ganze Tram zu treffen ! Platch platch platch, ja da rollt sie vorbei, die 16, nach OFF-Marktplatz !

  23. Ich würde sagen, in der Beziehung zur SGE kriselts, da ist Krach angesagt, dicke Luft.

    Auch wenn die Mannschaft gewissen Limits unterlegen ist, sich dermassen einseifen zu lassen, nee, Leutz, da sind enige nicht bei der Sache…

  24. Was sollte das trotzige Schauen von Soto im letzten Spiel
    in die Zuschauertribüne. Sollte wohl bedeuten nach seinem Kopfballrempler: ei seht mal was ich für ein toller Kerl bin. Und dann noch Abwanderungsgerüchte – mal wieder – die Woche. Tatsache ist, daß er oft Bolzen in der Abwehr haut und hüftsteif und technisch nicht ge-
    rade eine Granate ist. Totale Selbstüberschätzung ver-
    mute ich mal.

  25. @21 Was ? An so einen Tag ? OK !

  26. @21 Hab versucht in den spigel zuguggen, als ich mich selber sah ist er zerbrochen, leider !
    Noch eins zu: Frankfurts ganzer Stolz: Der Grabi und der Holz!
    Der Bart ist ab, kaufen kann ich mir auch nichts dafuer! Hatt’s denn der SGE geholfen ?
    Haben die den DSF geguggt am einem montag ? Ja, wo waren die denn ?
    Ne Ne – den schuh ziehe ich mir net an ! Gruss an Onkel Dagobert !

  27. So, jetzt hab ich genug vom Bloggen ! Jetzt gehe ich in den Pup und zieh mir die langen gesichter der Englaender rein, Suedafrika ist Rugby Weltmeister – Hurrra !

  28. “Frust schiebt nur der, der sich vor diesem Spiel etwas erwartet hatte.”

    Stefan, genau deswegen schieben wir jetzt alle Frust, weil jeder von uns nämlich eins erwartet, oder besser nicht erwartet hat: eine 1:5 Klatsche.

    Niemand (!) von uns hat im Tippspiel eine Niederlage mit vier Toren Unterschied erwartet. Wenn ich es richtig überflogen habe, hat mit “Schweißfuß” (Chapeau!)auch nur ein Mitspieler eine Niederlage mit drei Toren Unterschied für möglich gehalten.

    Im Fußball werden ja in den meisten Fällen schon knappe Niederlagen als mittelschwere Katastrophen empfunden, weil 0 Punkte eben 0 Punkte sind. Aber Ergebnisse im Fußball sind weiter auch wie Aktienkurse, die (scheinbar!) Rückschlüsse auf den weiteren Gang des Geschehens erlauben (“Gegen wen sollen wir denn überhaupt noch gewinnen?”). Insofern ist ein 1:5 natürlich gefühlte zweite Liga, Abstiegskampf pur, Tristesse auf immer und ewig, Liebesentzug, Weltuntergang und überhaupt.

    Das müssen wir erst einmal verdauen. Das geht heute abend nur noch mit einer Prise Galgenhumor (@ 12), dem Träneneimer (@ 15) oder – im Augenblick wohl am Besten -mit einem geballten Maß an Zurückhaltung (@ 14).

    Den wahren Fan kann dagegen wohl nichts ernsthaft erschüttern. Mein Sohnemann ist gerade wieder etwas müde, aber vergleichsweise gelassen wieder zuhause eingelaufen (Übrigens: Tassiedevil, der Junge ist völlig nüchtern).

    Sei eigentlich alles gar nicht soo schlecht gewesen. Sei anfangs eigentlich ein ganz gutes Spiel gewesen. Von der Entstehung der auf der anderen Seite gefallenen Tore in Halbzeit 2 habe man in dem “häßlichen” Nürnberger Stadion gar nicht so viel mitbekommen.

    Das Spiel habe man dann ab Mitte der zweiten Halbzeit abgehakt und sei auf die “Scheißegal”-Gesänge umgestiegen. Einpeitscher: “Jetzt tun wir einfach mal so, als ob die Eintracht noch ein Tor macht … und Streit über die rechte Seite und …. Toooor.”

    Irgendwann wurde dann lautstark verkündet, dass die Eintracht 6:5 gewonnen hat. Das sei lustig gewesen, meint der Filius. Und warum soll er sich jetzt noch einen “Kopp” machen, morgen um 10.00 Uhr steht er selber wieder auf dem Platz.

    Also so eine Mischung aus Event, “Man sollte das Ganze nicht allzu ernst nehmen” und am Freitag sind wir natürlich wieder dabei.

    Stefan, so ist sie, die Jugend von heute. Es ist wie es ist. Wir werden uns hier weiter grämen, werden analysieren und kritisieren und nächste Woche sind wir dann auch wieder dabei.

    Na dann gute Nacht.

  29. @21: Danke für diesen Kommentar, den unterschreibe ich komplett. An manchen Tagen nervt so ein selbstdarstellerisches Gehampel, wie von dem ein oder anderen hier praktiziert, nur und wirkt völlig deplatziert.

  30. Leute, ich hatte eigentlich den 24. vs. den Deutschen Meister eingeplant, aber irgendwie graust es mir jetzt schon davor. Da können wir schön die nächste Mannschaft am Boden wieder aufrichten.
    Will da etwa jemand über die Fairplay-Wertung in den UEFA-Cup?

    Und @sb1: die 16 fährt schon seit Mitte der 90er nur noch bis Stadtgrenze…

  31. …Grad vom Pup zurueck, oh gott sind die depremiert, so wie ich !
    Geteiltes leid ist halbes leid !


    [Edit Stefan: Verwarnung, sb1! Hier Keine üblen Beleidigungen und Tatsachenbehauptungen, die durch nichts zu belegen sind. Wir sind ggf. haftbar für das, was hier steht]

    @30 Was’n glueck wohne ich net seit 96/97 mehr in FFM. Das ganze drama blieb mir dadurch(1/2 Liga) erspart ! Kann man den Russ den dann vor die Stadtgrenze im Roehnrad rollen und ihn da LASSEN ! Danke – Good Night !

  32. @9 sgeghost:
    ja genau, schön zusammengefasst. Meier=0. Erste Halbzeit=geiles Bundesligaspiel, das Hoffnung macht. Rest=Schwamm drüber.
    In der Halbzeitpause haben wir uns alle noch gutgelaunt abgeklatscht. Schließe mich mal Stefans, vermutlich nicht ganz ernst gemeintem, Zweckoptimismus an und sage: Leute, das war bis zum 1-2 doch eigentlich gar nicht so schlecht. Und Nürnberg war verdammt stark in der zweiten Hälfte – weiß der Geier, wie die auf dem 17. Platz gelandet sind. Nächste Woche geht’s weiter und wir können jeden außer Bayern schlagen. Aber halt auch gegen jeden verlieren.
    Funkel meinetwegen trotzdem raus – mir egal…

  33. Wir müssen – trotz seiner Tore – mal schauen, ob wir nicht ohne Meier in der Lage sind, 11 Mann auf dem Platz zu haben.
    Und wir müssen wohl wirklich mal testen, wie wir in der IV mit Chris und Galindo spielen können (spielen, nicht stumpf nach vorne bolzen).
    Und sonst? Wenn aus der Defense mal etwas mehr Ruhe reinkommt, können Fink und Inamoto besser aufbauen und wir können mal Bälle mit Sinn und Verstand auf die Spitzen spielen.

  34. Für mich ist die Luft bei Funkel raus, nix neues, keine Ideen, da kommt einfach nix mehr und zudem fühlt er sich in Frankfurt sicher. Auch wenn es die Mannschaft war, die schlecht ist, da kann man bis zum Winter nix machen, beim Trainer schon.

    Ich wünsche mir fürs nächste Heimspiel eine super Koreographie unter dem Motto Funkel Raus

  35. Ach ja…

    LdW: ganz klar Taka-San. Wenigstens einer, der nach vorne etwas bewegen kann.

  36. @31: Es geht mir nicht um Dich persönlich. Nur Deine “4 Kommentare am Stück Monologe” nerven mich etwas, da mir der Inhalt fehlt. Das ist an sich okay, nur nach so einem Tag stößt das mir halt etwas auf. Nimm es an oder nicht. Mir egal.

  37. @29 Hey Oberlehrer was fuer deine nachschulung:

    http://en.wikipedia.org/wiki/B.....ölzenbein

    Das gilt auch fuer @21. schaumerma:

    …This bad result was a turning point in Hölzenbein’s career as official and couldn’t stop the downfall of Eintracht Frankfurt in the following years. Relegation to the 2nd Bundesliga happened to Frankfurt in 1996 and let Hölzenbein resign a few months later. His ongoing involvement in the daily business of Eintracht Frankfurt over those years turned out to be the reason for him to be summoned to court for statements regarding a proposed ‘immense tax evasion’ of Anthony Yeboah in the players years in German football….copyright wikipedia ! Dies ist ein auszug, keine ilegale copy ! DAS ist die Wahrheit ! Basta !

    “Frankfurts ganzer Stolz: Der Grabi und der Holz!” – Grrrrrrrrrrrr….

  38. @33: Zumal man auch mal sehen muss, wann Meier seine Buden gemacht hat. Ich bin zwar prinzipiell großer Meier-Sympathisant, aber seit mehreren Spieltagen ist da ja wirklich gar nichts mehr. Ach, ich weiß irgendiwe auch nicht, was mit diesem Kack-Speiltag anzufangen ist: Gute erste Halbzeit in einem Bundesliga-Spiel, in dem beide Mannschaften offensiv was versuchen – und das nicht mal ungeschickt-. Oder zweite Halbzeit: Desolates abschlachten lassen. Was zählt nun. HZ 1? HZ2? Beides? Nix davon? Ich weiß es nicht. ich habe ja auch keine Ahnung. ich bin ratlos.

  39. @37: Meinst Du jetzt, das ist neu für uns und wir wissen das nicht? Oder der Dreißigste Sinnlos-Kommentar? Genauso wenig, wie ich irgendwas mit der Leistung der Mannschaft heute anfangen kann, kann ich etwas mit Deinen Kommentaren anfangen.

  40. “Die Sonne scheint bei Tag und Nacht Maurizio Gaudino”

    und Freitag bin ich dann auch wieder dabei :)

    Gute Nacht und alles wir… ist gut

  41. @ 32 und @ 9:

    lenin und sgehost, genau wie ihr habe ich in der ersten Halbzeit ein richtig gutes Fußballspiel gesehen.

    Allerdings zerfiel bei genauem Hinsehen auch die erste Hälfte in unterschiedliche Teile.

    Anfangs trat die Eintracht ziemlich abwartend auf, ließ Nürnberg kommen. In dem Fall nicht ganz zu Unrecht wurde vom Premiere-Kommentar etwas überrascht vermerkt, dass die Eintracht gegen diese verunsicherte Nürnberger Mannschaft nicht von Beginn an Druck aufbaute.

    Erst mal abwarten. Die erste nennenswerte Offensivaktion brachte dann gleich die sehenswert herausgespielte Führung über die Stationen Inamoto, Amanatidis und Takahara.

    Dass Nürnberg dann so schnell zum Ausgleich kam, hätte schon hellhörig machen müssen. Immer ganz schlecht, wenn die Führung im Auswärtsspiel nicht lange gehalten werden kann.

    Ein Gegentor durch Freistoß kann man natürlich immer bekommen, aber die leicht schlafmützige Reaktion der Eintracht-Abwehr zeigte schon, woran es an diesem Tag krankte.

    Jetzt hätte man erwarten können, dass die Eintracht unter bösen Druck gerät. Passierte aber zunächst nicht, sondern jetzt war erst mal wieder Frankfurt am Zug, mit dem vermeintlichen Höhepunkt des nicht gegebenen Abseitstores von Takahara.

    In dieser Spielphase brachen wir also mitnichten als Team zusammen, sondern hielten mit durchaus feinem Fußball dagegen. Allerdings hatte Nürnberg auch da schon relativ viel Platz, um selbst auch zu Möglichkeiten zu kommen. Der Ball landete auch da schon einmal am Eintracht-Pfosten, das heißt ein zweites Gegentor hätte schon in dieser frühen Phase fallen können. So bringt man aber – auch wenn es schön anzuschauen ist – ein Auswärtsspiel allenfalls mit Fifty-Fifty Chance nach Hause.

    Nürnberg blieb im Spiel. Zur Pause war alles offen. Eine nachhaltige Verunsicherung der Clubberer war nicht gelungen.

    Pause. Was ist jetzt passiert. Gestern abend im Sport-Studio hat Funkel einen Teil der Schuld auf sich genommen. Viel zu euphorisch sei man gewesen. Er habe – wenn ich das richtig verstanden habe – zu viel gelobt.

    Die Mannschaft habe dann zu Beginn der zweiten Halbzeit viel zu offen gespielt.

    Was jetzt kam, ist reine Kopfsache. Das hat Amanatidis im Sport-Studio gestern meines Erachtens völlig richtig gesehen. Spycher in Premiere: Unfassbar. Plötzlich brach die ganze Herrlichkeit wie ein Kartenhaus in sich zusammen.

    Bedingt aber auch durch den schlimmen Aussetzer von Russ, der am Ball vorbeitrat und damit Charisteas zur Torvorlage förmlich einlud. Brutaler Hieb, wenn du mit so einem stümperhaften Abwehrverhalten den Gegner aufbaust.

    Dass Russ von dem moment an völlig neben sich stand, kann ich psychologisch gut nachvollziehen. Wenn dann noch der zweite Innenverteidiger so hektisch und tumb reagiert wie Kyrgiakos, ist das Unglück kaum noch aufzuhalten. Von dem sah man in dieser Phase wieder völlig planlose Schläge nach vorne und hinten wirkte er – wie hier schon richtig festgestellt wurde – reichlich grobmotorisch gegen die jetzt natürlich befreit und wie entfesselt aufspielenden Nürnberger.

    Kicken können die halt auch, was hier im Blog teilweise auch völlig vergessen worden ist.

    Was man mit einer desolaten Abwehr bei so einem Spielstand noch an taktischen Möglichkeiten hat, weiß ich nicht. Gehst du jetzt voll in die Offensive, ist die Klatsche schon vorprogrammiert.

    Immerhin kam die Eintracht ja noch mal gefährlich vors Nürnberger Tor, die ja auch nur mit viel Dusel und zweimal auf der Linie den Anschlusstreffer verhindern konnten.

    Alte Bauernregel: Das hätte dem Spiel schon noch eine Wende geben können, denn bei 3:2 hast du eben doch wieder ein anderes Spiel.

    Insofern war dann erst mit dem 4:1 alles vorbei, bezeichnenderweise mit einer Kopfballvorlage unseres Griechen eingeleitet.

    Der Rest ist Schweigen.

    Was will ich jetzt damit sagen? Weiß ich nicht, musste mich nur noch mal etwas abreagieren.

    Hoffe nur, dass es letztlich doch überwiegend an der Eigendynamik des Spiels lag, dass wir unter dem Strich so unter die Räder kamen.

    Vielleicht fehlt es aber doch bei aller spielerischer Klasse, die ja zeitweise immer wieder mal kurz aufblitzt, einfach an der einen echten Führungsfigur auf dem Platz, der das Spiel lenkt, beruhigt und in kritischen Momenten die richtigen Bahnen bringt.

    Hierzu war gestern weit und breit niemand in der Lage. Spycher und Ama tauchten erst in den Interviews wieder auf. Inamoto ging in der zweiten Halbzeit, mit gelb belastet auch mit unter, ebenso dann auch der anfangs ganz gute Fink.

    Jetzt bin ich am Sonntag früh schon bei einem deus ex machina von außen gelandet, dem Heilsbringer, der alles richtet. Dann doch jetzt lieber erst mal Schluss.

    Ich weiß auch nicht …

  42. Ich will doch noch mal auf die Eigendynamik dieses merkwürdigen Kicks zurückkommen. Auf die Psychologie des Spiels.

    Mit dem etwas grobschlächtigen Argument der Arbeitsverweigerung kommen wir nämlich nicht weiter.

    Warum hat Funkel überhaupt nicht auf den Spielverlauf reagiert?

    Wenn er zur Pause mehr oder weniger zufrieden war, und das war er laut eigener Aussage, dann ist der Sturm, der zu Beginn der zweiten Halbzeit über uns hereinbrach, bei all seiner unbestritten vorhandenen langjährigen Erfahrung auch für ihn völlig überraschend gewesen.

    Man stelle sich einmal vor, welches Glück (?!!): Das 2:1 der Nürnberger wäre in der 43. Minute gefallen. Dann hätte man etwa Russ sofort auswechseln, Galindo oder Chris bringen können (warum sitzen sie sonst auf der Bank?) und irgendwie versuchen können, sich neu zu sortieren.

    Wirst du erst mal von den Ereignissen überrollt, ist es dann manchmal einfach zu spät.

    Im nachhinein betrachtet hätte spätestes nach dem Elfmeter zum 3:1 eine Auswechselung in der Abwehr kommen müssen, da die Offensive ja nicht der entscheidende Schwachpunkt war. Und sei es, um Schadenbegrenzung zu betreiben.

    Das hier schon gefallene Argument der Bestrafung des Teams auf dem Platz, trifft es wohl nicht, dafür war Funkel nach dem Spiel zu selbstkritisch und merkwürdigerweise auch zu wenig aufgebracht.

    Es hilft nichts: Abhaken und weitermachen (analysieren, schimpfen, kritisieren, arbeiten).

    Lebbe geht immer weider. Beispiele gefällig?

    Frankfurt – Bremen 2:6
    Frankfurt – Stuttgart 0:4
    Nürnberg – Frankfurt 4:0 (Pokal)

    Abestürzt ist die Mannschaft auch nach solchen Ergebnissen unter dem Strich nicht.

    Weitergekommen allerdings auch nicht. Und das schmerzt halt.

  43. Einen Einspruch muss ich allerdings loswerden:

    “Lebbe geht immer weider. Beispiele gefällig?

    Frankfurt – Bremen 2:6
    Frankfurt – Stuttgart 0:4
    Nürnberg – Frankfurt 4:0 (Pokal)”

    Merkst Du was? Diese Niederlagen waren Klatschen gegen Mannschaften, die zum jeweiligen Zeitpunkt in absoluter Topform waren und einen Lauf hatten.

    Das kann man von den Nürnbergern gestern sicher nicht behaupten. Und das macht den Unterschied und die Sache wirklich schlimm. Viel schlimmer, als wir im Moment noch denken.

  44. Nur das noch:

    “Ich weiß gar nicht, wie man das erklären soll”. Und zur “Halbzeit hatten wir uns alle gesagt: Wir gewinnen das jetzt” (Ioannis Amanatidis).

    “Doch Trainer Funkel, angetan von den ansprechenden Leistungen der ersten 45 Minuten, “in denen wir besser gewesen sind”, irrte gewaltig.

    “Diese zweite Halbzeit” …. Er schien den Satz nicht beenden zu wollen: “In der zweiten Halbzeit sind wir völlig auseinandergebrochen.” (Ama)

    “In der zweiten Halbzeit wollten wir auf einmal zu viel. Wir wollten unbedingt gewinnen, doch stattdessen sind wir böse bestraft worden”. (Funkel)

    “Was wir uns vorgenommen haben, ist wie ein Kartenhaus zusammengebrochen” (Spycher).

    “Am Freitag gegen Hannover werden wir ein anderes Gesicht zeigen” (Funkel)

    Einem schien das Spiel besonders auf den Magen geschlagen zu sein:

    “Anders als sonst üblich, stand Heribert Bruchhagen für Stellungnahmen nicht zur Verfügung. Heiko Beeck wusste lediglich zu berichten, dass Bruchhagen schon zehn Minuten vor Spielschluss seinen Platz verlassen habe. Zuletzt hatte Bruchhagen das zu Zweitligazeiten in Karlsruhe gemacht. Damals hieß es 0:3. Fast so eindeutig wie jetzt das 1:5 in Nürnberg”.

    Aus: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 21. Oktober 2007

  45. R.I.P Unaufgeregtheit…

  46. Ohne jetzt alles gelesen zu haben, aber für waren’s 2 – Gründe, die Ursache fürs Debakel waren:

    1. der kleinliche Schiri, der jedes Einsteigen von Ina unterband, ihm relativ früh gelb zeigte, der fortan defensiv sichtlich gehandicapt war. Hier hätte FF reagieren müssen und schon zu Beginn der 2. HZ umstellen müssen, z.B. Chris bringen.

    2. individuelle Fehler von Russ, spielt der den Oka heuer? Das ist schon der 2. unglaubliche Blackout nach Cottbus. (Und in der 1. HZ wär ja beinah ein ET passiert.)

    Dazu kommt ein schwacher aber sicher unantastbarer Kyrgiakos, ein Pröll, der nicht nur einmal nicht einig mit seiner IV wirkte, ein Trainer, der sich dem Schicksal ergibt und niemanden (!!!) auswechselt – so ein Wechsel bringt immer erstmal Schwung. ANyway, abhaken.

  47. @44: Eben, da schwant einem böses…

  48. Was ich nicht verstanden habe…
    In der Welt am Sonntag haben Kyrgiakos eine 2 und Meier eine 3 bekommen. Was für ein Spiel haben die wohl gesehen?

  49. weils grad so gut passt hab ich mal in der mottenkiste gekramt. siehe selbst ;)

  50. So. Nach einer durchgesoffenen Nacht in einem Nürnberger Pub habe ich mich wieder halbwegs sortiert.

    1. Danke Tom/Stefan für die aufbauenden Worte. Aber müssen wir die Klatsche ausgerechnet in Nürnberg bekommen, wo wir erst vor ein paar Monaten vier Dinger auf den Sack bekommen haben und wo ich dann abends bis zum Rausschmiss in der Kneipe diesen spielerischen Offenbarungseid auch noch erklären muss? Der Respekt, den wir hier bislang genossen haben, ist seit gestern jedenfalls Geschichte.

    2. Zum Spiel nur soviel: Die zwei Tore nach der Halbzeit waren höchst unglücklich (2:1 Handspiel, der Elfmeter, das Abseitstor) und das Ganze innerhalb von wenigen Minuten. Warum FF aber nicht sofort nach dem 3:1 reagiert hat, ist mir schleierhaft. Zu diesem Zeitpunkt waren noch knapp 35 Minuten zu spielen und Nürnberg war weiß Gott nicht überragend. Tatsächlich ist die Mannschaft aber fünf Minuten später komplett zusammengebrochen. Selbst Streit, bis dahin wirklich gut, hat das Spielen eingestellt. Die Abwehr war nicht mehr vorhanden. Die logische Folge waren noch zwei Kirschen. Und wenn schon Kennedy trifft, braucht man glaube ich nichts mehr sagen. Chancen für ein 7 oder 8:1 waren jedenfalls da.

    3. Ja, ich weiß, nächste Woche sieht alles wieder ganz anders aus. Ich hoffe es zumindest. Was man aber klar sagen muss: In dieser Verfassung haben wir auf einem einstelligen Tabellenplatz nichts zu suchen. Hallo Tabellenkeller.

    Ach ja, mein LdW ist Taka, der selbst nach dem 5:1 noch versucht hat, zumindest das Ergebnis zu korrigieren.

  51. […] Kopf hoch! | Blog-G – das FR-Blog zu Eintracht Frankfurt – »Das war doch gar nicht so schlecht in der ersten Halbzeit, das Spiel der Frankfurter Eintracht gegen den 1. FC Nürnberg. Man darf nicht vergessen, dass man gegen den amtierenden Pokalsieger angetreten ist. Und der Trend geht ganz klar nach oben: Im Geg […]

  52. […] Nun sitze ich also in der Bahn und lese die Meinung anderer Blogger zum Spieltag. Ich merke schon, bald muss Weihnachen sein, warum sollte man sonst den Eintracht Spielern den Glühwein verbieten müssen? Aber hey, Kopf hoch! Fussball ist ein komischer Sport und Hans Meyer ist kein Trainergott… […]

  53. […] was lernen wir aus dem spiel? das bereits im blog-g beklagte schleichende broeckeln der liebe und leidenschaft zur eintracht wird durch die leistung in nuernberg sicher nicht gestoppt. allerdings empfand ich es als ein gutes zeichen mich ueberhaupt ueber die unterirdische leistung der adler aufgeregt zu haben. emotionsloses hinnehmen haette wohl den nexten, verschaerfenden schritt weiter hinein in eine beziehungskrise bedeutet. man sollte anhand dieses spiels nicht alles verdammen. mit seiner selbstironischen darstellung hat stefan absolut recht. allerdings tut es weh und zeigt, dass frankfurt in der oberen tabellenhaelfte nichts zu suchen hat. das schmerzt die fanseele mindestens genauso wie der fakt, dass im graubereich der liga spieler wie streit und kyrgiakos nicht zu halten sind. wobei ich zumindest letzteren nach den abwehrleistungen der vergangenen spiele fuer entbehrlich halte. ein abgang von streit wuerde uns allerdings dem letzten bisschen spielkultur berauben. […]

  54. Ernst aus Lauf/Nürnberg

    Hallo Jungs!Kann verstehen,daß Ihr frustriert seid. Bin selbst seit 41 Jahren Clubberer und habe solche Situationen und Speile schon öfter erlebt, aber es ging immer irgendwie weiter. Siehe die laufende Saison, in der wir meistens ganz gut mitgespielt haben und doch nichts dabei herauskam. Seit 13 oder 14 Jahren haben wir nicht mehr in einem Erstligaspiel gegen Euch gewonnen und bekanntlich geht jede Serie einmal zu Ende.
    Also: lasst den Kopf nicht hängen, es wird schon wieder!