Liebling der Woche

Seit dem Start der Saison 2007 / 2008 kürt BLOG-G in völlig wahllosen Abständen völlig sinnfrei einen “Liebling der Woche”. Eine Person, die sich aus der Masse der Eintracht-Fans hervorhebt; einen Spieler, der Großes leistet, jemand aus dem legendären Umfeld, von dem keiner weiß, was es eigentlich ist.

Unsere Lieblinge bisher

KW 17/09
Markus Pröll
Weil er gegen Gladbach eine Leistung abgeliefert hat, die so nicht erwartet werden konnte. Und von Christoph Spycher leider auf die Schnelle kein Bild zur Verfügung stand.

KW 15/09
Zlatan Bajramovic
Weil er das Comeback geschafft hat, an das kaum jemand glaubte. Und weil er noch so wichtig werden kann.

KW 13/09
Alexander Meier
Begründung wird nachgeliefert. Entscheidungsprozesse in einer Demokratie dauern etwas. Update: Begründung nachgeliefert: Weil “esszett” den mag.

KW 03/09
Herbert Becker
“Was macht mein Caio?”

KW 49/08
Nikos Liberopoulos und Martin Fenin
Duo Grandioso!

KW 47/08
Nikos Liberopoulos
Nicht nur wegen der zwei Tore gegen Hannover. Aber auch. Und dann, weil ich das so sage!

KW 45/08
Marco Russ
Machte im Spiel in Gladbach das, was ein Profi machen muss, um die eigene Mannschaft wach zu rütteln: Erzielte die Führung für den Gegner.

KW 44/08 (II)
Markus “Steini” Steinhöfer
Oder auch “Steinhöfel”, wie der “Österreicher” (auch falsch) von manchen Fachkommentatoren gerne genannt wird. Weil er wohl doch bundesligatauglich ist.

KW 44/08 (I)
Der inkompetente Couchpotato …
… an sich, der sich gerne zum Star- Trainer aufschwingt und seine Ergüsse in Foren (sic!) wie dieses schreibt.

KW 43/08
Benjamin Köhler
Tor gegen Bielefeld, Tor gegen Karlsruhe. Tore.

KW 40/08
Dietmar Hopp
Weil er viel Gutes tut und ihm viel Unrecht angetan wird. Wir hingegen mögen ihn.

KW 34/08
EEL
Wegen toller Bilder vom grausamen Hertha-Spiel und überhaupt.

KW 33/08
Chris
Eine verletzungsfreie Vorbereitung, zwei Tore im Pokalspiel gegen Pfullendorf und die Bruderrolle für den anderen Brasilianer im Team reichen für die Nominierung zum LDW.

KW 21/08
Michael Fink
Aus dem FR-Klassenbuch: “Was für ein grandioses Finale. War an allen Toren beteiligt, bereitete drei direkt und sehr hübsch vor. Spielte wie aufgezogen. Viel besser geht’s nicht.”

KW 19/08
Junichi Inamoto
Weil Stuttgart und Wolfsburg und nicht ganz so schlimm wie die anderen.

KW 17/08
Marco Russ
Wegen Nala, seiner Entwicklung, seinen Toren und weil er es seit Wochen schon verdient hat

KW 14/08
Albert Streit
Eigentlich hätte es das Trainergespann Funkel/Reuterhahn sein sollen. Auf der anderen Seite… der Gag mit Streit ist so schlecht, dass man ihn einfach mitnehmen muss. Also: Liebling der Woche: Albert Streit, weil sein Abgang zur Winterpause aus Eintracht Frankfurt eine Mannschaft gemacht hat.

KW 13/08
Caio
Weil er einen großen Anteil daran hatte, dass die Mannschaft das erste Mal seit anderthalb Jahren aus einem Rückstand wieder einen Sieg machen konnte.

KW 12/08
Mannschaft und Umfeld
Nach dem Sieg in Karlsruhe. Erklärung irgendwo hier.

KW 11/08
Patrick Ochs
Es hätte auch Marco Russ treffen können. Aber beim Spiel gegen den VfL Bochum war es vor allem der “Rote”, der zu jeder Sekunde zeigte, wie es aussieht, wenn man ein Spiel unbedingt gewinnen will!

KW 09/08
Oka Nikolov
Es muss um die 80 Spielminute in der Begegnung gegen Bremen gewesen sein, als die Gäste aus der Hansestadt eine weitere Ecke scharf in Richtung 11-m-Punkt schossen, Oka Nikolov aus seinem Tor raus kam und sich den Ball wie selbstverständlich aus der Luft fischte. Rauskommen, Ball fischen. Oka. Noch Fragen?

KW 07/08
Chris
Auch im Heimspiel gegen Bielefeld wie zuvor gegen Berlin überragend. Und diesmal hat ihm keiner mit drei Toren die Ehrung wegschnappen können.

KW 06/08
Martin Fenin
In seinem ersten Bundesligaspiel erzielte der Neuzugang alle drei Tore zum dreizunull Auswärts!Sieg! bei Hertha BSC Berlin. Drei. Tore. Berlin.

KW 03/08
Dr. Thomas Pröckl
Der Finanzchef von Eintracht Frankfurt stellte den Verantwortlichen des Caio-Clubs Sociedade Esportiva Palmeiras ein Ultimatum: “Ich fliege, egal ob mit oder ohne Spieler um 20:00 Uhr zurück”. Er kam mit dem Spieler.

KW 50/07
Ioannis Amanatidis
Torschütze zum ersten Auswärtssieg der Saison in Duisburg. Arme Sau, ganz alleine da vorne. War sichtlich angefressen, weil gegen einen desolaten Gegner nicht mehr gemacht wurde.

KW 49/07
Ioannis Amanatidis
Als einzige Spitze seit Wochen die ärmste Sau der Welt. Bereitet gegen Schalke einen Treffer vor und macht die zweite Bude gleich selbst. Und das am Ende einer nicht gerade leichten Woche für den Kapitän der Eintracht.

KW 48/07
Patrick Ochs
Im Auswärtsspiel gegen Wolfsburg zu jeder Zeit ein Vorbild an Dynamik und Einsatzwillen. Kein leichtes Spiel für ihn, musste er doch die rechte Seite fast alleine beackern. Oder hat jemand Mahdavikia gesehen?

KW 47/07
Der Unbekannte Fan
Wagte es, bei der Darbietung gegen Stuttgart die Stimme zu erheben bzw. die Finger zum Zwecke der Missfallensbekundung zwischen die Zähne zu stecken. Und dann zu pusten, laut.

KW 45/07
Markus Pröll
Wie Nikolov in München, so Pröll in Dortmund. Wenn nach vorne nichts geht, müssen es halt die Torhüter richten.

KW 44/07
Oka Nikolov
Beim Spiel in München kurzfristig für den erkrankten Markus Pröll eingesetzt. Oka machte das Spiel seines Lebens. Ein 0:0, das die Eintracht ihm zu verdanken hat.

KW 43/07 (2)
Jockel
Weil er Jockel ist.

KW 43/07
Patrick Ochs
Er hat es in der zweiten Halbzeit im Heimspiel gegen Hannover versucht. Immerhin.

KW 41/07
Σωτήριος Κυργιάκος
Labert den Ali vor dem Spiel immer voll, er, der Ali, solle ihm, dem Sotos, die Bälle nur an den Kopf schießen. Das hat er im Spiel gegen Leverkusen zwei mal gemacht, der Ali. Und der Sotos zwei Kopfballtore. Endstand Eintracht – Leverkusen 2:1.

KW 40/07
Michael Thurk
Kämpfte und ackerte beim Auswärtsspiel in Cottbus. War an beiden Toren, die zum Ausgleich führten, maßgeblich beteiligt.

KW 39/07 (I)
Markus Pröll
Hielt im Spiel beim VfL Bochum alles und pröllte sich dabei den Schädel. Erst ein Turban, zu Halbzeit dann raus. Gute Besserung!

KW 38/07
Alex Meier
Zwei Tore im Heimspiel gegen den HSV, jede Menge guter Bälle zu den Mitspielern, rackerte nach hinten und hatte die meisten Ballkontakte aller Eintracht-Akteure. Ging Mitte der zweiten Hälfte sogar in die Position des Mittelstürmers und riskiert immer wieder etwas, womit keiner rechnet. Welcher andere Spieler der Eintracht hätte den Ball, der zum 2:1 führte, so verarbeiten können?

KW 36/07
Junichi Inamoto
Der einzige beim Spiel in Bremen, der einigermaßen gefallen konnte. Da vom Umfeld kein Bild existiert, wurde Inamoto diktatorisch bestimmt.

KW 35/07
Alex Meier
Schoss den Siegtreffer im Heimspiel gegen Rostock und gab Pässe, die teilweise an Uwe Bein erinnerten. In diesem Spiel.

KW 34/07
Marco Russ und Albert Streit
Russ bei Arminia Bielefeld stabil in der Abwehr, cool im Aufbau, reaktionsschnell und entschlossen beim Ausgleich in letzter Sekunde. In dieser Form ein Stammspieler, vielleicht sogar mehr. Streit der Eintracht-Spieler, wenn es darum geht, “mal was zu machen”. Tolle Vorlage zum Anschlusstreffer. Die Jury war sich nicht einig und vergab das Doppelherz als faulen Kompromiss.

KW 33/07
Marco Russ
Machte gegen Hertha BSC beim Bundesligaauftakt sein bisher bestes Spiel für die Eintracht. Ein Innenverteidiger, der nicht verletzt ist und nicht erst verpflichtet werden musste. Weil er schon immer bei der Eintracht ist.

KW 32/07
Alex Meier
Dreifacher Torschütze und eine Vorlage beim 1:4 Pokalsieg bei Union Berlin. Manchmal kann er’s.

KW 31/07
Aaron Galindo
Kam zur Eintracht als Erstaz für die Verletzen Kyrgiakos und Vasoski, machte ein Freundschaftsspiel und zwei Trainingseinheiten, um sich dann zu verletzen. Muskelfaserriss wegen Training. Perfekt.