Veranstaltungshinweis Mein Auto hat er mir geklaut!

Foto: Stefan Krieger.

Foto: Stefan Krieger.

Nur um mal nichts von Sonne bei Tag und Nacht in der Überschrift zu erwähnen.

Der ein oder andere dürfte es wissen: Heute Abend ist Maurizio ‚Sonne Tag und Nacht‘ Gaudino zu Gast im Museum. Vieler Worte Bedarf es da eigentlich nicht; es verspricht ein legendärer Abend zu werden. Zwar diesmal (vermutlich) ohne charmante Dolmetscherin, dafür aber mit Sicherheit mit vielen Anekdoten und Anekdötchen.

Zu Gast in eben jenem Museum, das mir und vielen anderen schon unzählige schöne Abende, Gänsehaut und neue Einblicke in die Geschichte des Vereins der Herzen ermöglichte. Nun sind schöne Erinnerungen in einer Welt der Zahlen (Grüße an kunibert bei dieser Gelegenheit) leider keine harte Währung – da braucht’s schon was zählbares. Zählbar sind zum Beispiel die Mitglieder des Fördervereins des Museum, auch wenn die Zahl 452 nicht so wirklich schön klingt. 500 dürften es dieses Jahr schon werden!

Daher geht’s Euch jetzt an’s Portemonnaie: Werdet Fördermitglied! Gleich online oder, ganz traditionsbewusst, per Papierantrag. Egal wie – macht’s!

Natürlich sind die 25.-, 40.- oder gar 350,- Euro im Vergleich zu den Summen im Profifußball kein Geld, die Anzahl der Fördermitglieder ist aber eine Maßzahl des Erfolges für die Macher im und hinter dem Museum, eine Möglichkeit diese zu unterstützen und die eigene Wertschätzung auszudrücken.

Freien Eintritt zur heutigen Veranstaltung gibt’s für alle Fördermitglieder und solche, die es heute werden, natürlich neben dem gutem Gefühl auch noch oben drauf; Altruisten geben ihren Antrag bitte erst nach der Kasse ab bzw. verzichten auf das Vorzeigen des Mitgliedsausweises.

Eintracht!

Ein Gastbeitrag von Alibamboo

Schlagworte: , ,

307 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Ich wollte ja eigentlich mim Ferrari vorfahren.

  2. daniel zlataniert

    Ich abe gar keine Auto.

  3. daniel zlataniert

    Aber eine Mitgliedsausweis!

  4. Ich als Mitgliedsaltruist setze Prioritäten und leiste mir nur einen Opel Astra.

  5. Gaudino. Das ist doch einer, der 20% besser war, weil er mit anderen guten Spielern in einer Mannschaft spielen durfte.

  6. – noch ein trauriger aspekt der fr-übernahme (sorry die geschichte läßt mir keine ruh):

    : eigentlich schrumpfen ja sogar auch die verkäufe der faz.

    und wenn dann die letzten seriösen zeitungen auf papier untergegangen sind bleibt nur noch beliebiges geschwätz, da könnt man schon ein bisserl kulturpessimistisch werden.

    & die lektion lautet (ich erlaube mir zu guttenbergen):

    gratismahlzeiten gibt es nicht. wer für guten journalismus nicht gutes geld ausgeben will, liefert sich dem kommerz und den suchmaschinen aus, die gierig sind auf unsere daten.

  7. und tbk, wenn man sich die (meist moderaten) Kommentare der FAZ-Leserschaft ansieht, dann ist da wieder dieses Geschimpfe über die „links-grüne“ FR und deren vorhersehbar parteiische Kommentierung des Weltgeschehens. Ein Nutzer meinte tatsächlich, es gäbe genug linke Presse in Deutschland und führte als Beispiele unter anderem SPON und Stern an.

    Nun, tatsächlich gibt es eine wirkliche linke Schreibe so rein gar nicht, was aber gar keine Relevanz in diesem Kontext besitzt. Für mich werden die Medien seit der geistig-moralischen und spätestens deutsch-deutschen Wende von konservativen (hier im schlechten Sinn des Wortes) gleichförmigen Masse kontrolliert.

    Ich kann das ab, hab mich dran gewöhnt und auch mir Nieschen. Aber dann kommt auch noch die von Murmel gern kritisierte Tugendpolizei hinzu. Vermischt mit Technik und digitalem Konsumverhalten lassen Orwell und Co dann grüßen. Ok, ich fange an zu spinnen.

    Seit Anfang 94 bin ich in diesem Netz unterwegs und eine der ersten Fragen war für mich: wie finanziert sich Print, wenn das Web explodiert? Auf vernünftige Antwort warte ich noch heute.

  8. Hm. ich glaube die Kommentare der FAZ- Leser liegen richtig.

    Und das mit der Kontrolle sehe ich auch, nur genau umgekehrt:-)

    Btw, hat Jung schon unterschrieben?

  9. und rode. bei arsenal?

  10. Wo lest ihr denn FAZ-Leserkommentare? Nicht, dass mich irgendwelche Kommentare im Internetz interessieren würden.

    Btw: Schönes Eingangsdingens.

  11. @Heinz Ich mag es grundsätzlich nicht, wenn mir jemand sagt wie ich zu leben habe.

    Ob links, rechts, oben, unten, Anwalt oder Pädagoge. Mochte ich von Kohl nicht, mag ich vom Betriebsrat nicht, geht mir bei den grün-liberalen Splitterparteien so, nervt wenn es vom Staat kommt, ist schlecht wenn es mein Arzt sagt. Nur beim einer Type war es gut. Der hat nämlich als einziger sowas positives mit Blick nach vorne ausgestrahlt: http://www.youtube.com/watch?v.....0SuDvwLvtg

  12. @11

    Da stimme ich dir vollumfänglich zu.

  13. Danke für die #11, sehe ich auch so.

    Und danke für den Eingangsbeitrag, jetzt habe auch ich es endlich geschafft, auf dem Onlineweg Mitglied zu werden… Geht fix und tut nicht weh.

  14. Sauber, wenkonaut.

  15. der Eingangsbeitrag kam heute nicht durch meinen Werbeblocker

  16. ZITAT:

    “ und rode. bei arsenal? „

    und der Watz schon auf Schalke ?

  17. ZITAT:

    “ Sauber, wenkonaut. „

    +1! :)

  18. Rasender Falkenmayer

    Morsche

    In Echt wahr der Gaudino wegen seines Leichtfußbruderimages als Fußballer eher unterschätzt. Der war zu cool, als dass man ihm echte Spitze zutraute.

  19. Rasender Falkenmayer

    Es geht ja nicht um Print an sich, sondern um die Inhalte, die bezahlt werden müssen, damit sie was taugen.

  20. Kann mich nur erinnern, dass seine gute Technik unter seiner Laufbereitschaft regelmäßig gelitten hat. Im Zweitliga-Spiel gegen Stuttgart (Kickers nicht VfB) wurde der Herr Stehgeiger sogar von den eigenen Fans wüst beschimpft und ausgepfiffen.

    Na ja – dafür kann er sich rühmen, sonntags einmal zusammen mit Eros Ramazottl in ran bei Uli P. auftetreten zu sein… hat auch was.

  21. Hat de Armin schon unterschrieben?

    Btw: Sollte es hier eine Aktion „Save Blog-G“ geben: Ich bin dabei! Egal ob per Internetpetition, per E-Mail, per Brief oder gar per Papyrusrolle und/oder prehistorischer Steintafel. :-)

  22. @Ronny B

    Deine Sichtweise entspricht einem schweren Fall von Legatisierung. Ich mein das gar nicht böse.

  23. GuMo.

    Museum? Nochmal unterschreiben? So viel Krösus bin ich nicht, ABB :-)

    Wichtiger aber: möge der Tag heute nicht noch düsterer wie befürchtet für die FR ausfallen.

  24. Bad Vilbel scheint die Blog-Herrschaft zu übernehmen. Schlimm.

  25. ZITAT:

    “ (…)

    Nun, tatsächlich gibt es eine wirkliche linke Schreibe so rein gar nicht, was aber gar keine Relevanz in diesem Kontext besitzt. Für mich werden die Medien seit der geistig-moralischen und spätestens deutsch-deutschen Wende von konservativen (hier im schlechten Sinn des Wortes) gleichförmigen Masse kontrolliert.

    Und weißte was: ich bin vor vielen Jahren schon als „Linker“ zur FAZ abgewandert. Weil ich „angestoßen“ werden wollte und nicht immer lesen mochte was ich sowieso schon denke.

    „Ich kann das ab, hab mich dran gewöhnt und auch mir Nieschen.“

    Und diese Ergänzung besetzt die taz viel zu gut. Leider ist sie immer noch keine umfassende Zeitung aber sie ist frech, anstoßend und links; wenn auch manchmal ohne volle Substanz. Aber dafür gibt es ja inzwischen die SZ deren München-Teil immer kleiner und der überregionale Teil immer größer geworden ist.

    Erkennst du das Problem der FR?! (mit ihr habe ich Zeitung lesen gelernt!)

    „Seit Anfang 94 bin ich in diesem Netz unterwegs und eine der ersten Fragen war für mich: wie finanziert sich Print, wenn das Web explodiert? Auf vernünftige Antwort warte ich noch heute.“

    Aber gerade in den 90ern war das Web teilweise doch das altruistische (s.o.) Medium. Jeder der etwas beitragen wollte hat es getan. Wenn heute immer von der „Freebee-Mentalität“ seitens der kommerziellen Anbieter gesprochen wird was man unbedingt in bezahlbar umwandeln müsste, dann muss ich teils ziemlich kotzen.

    *Ich* habe nicht danach gefragt, dass das ehemals kooperative Netz unbedingt kommerzialisiert werden muss. Das hat damals[tm] auch funktioniert. Gut, lässt sich heute nicht mehr ändern, aber einige Jammernde (ich meine jetzt nicht unbedingt die Zeitungen) sollten darüber nachdenken was dieses „Netz“ vorher einmal war.

    Das ändert nichts an meiner grundsätzlichen Einstellung, dass es *mein* Nutzen ist für gewisse Dinge und Tätigkeiten vernünftig zu bezahlen. Sei es in diesem Fall für ein Blog-G, eine Eintracht/Fußball-Postille o.ä.

    Alles Gute an Stefan & Co.!

  26. Sorry san, hab grad wenig Zeit, daher nur: die taz kann ich nicht. ich hab ja auch keinen pauli-schal.

  27. ZITAT:

    “ Bad Vilbel scheint die Blog-Herrschaft zu übernehmen. Schlimm. „

    City der Arbeitslosen halt :-)

  28. Aporopos eventuell ein Dutt, aber für die die es noch nicht wussten….

    Morsche pfeift Deniz Aytekin

  29. ZITAT:

    “ Bad Vilbel scheint die Blog-Herrschaft zu übernehmen. Schlimm. „

    Das Diktat der Heartbreakhillbillies.

  30. Für mich wäre es interessant und wichtig mal einen Text aus der Perspektive derer zu lesen, die ihren Job verloren haben und ihren point of view auf die letzten Monate schildern anstatt von offiziellen Presseerklärungen.

  31. […] Heute Abend ist Maurizio Gaudino im Frankfurter Eintracht Museum zu Gast. (Blog-G) […]

  32. zur neuen FRaz: vielleicht hab‘ ich es nicht mitgekriegt aber bleibt denn die Sportredaktion erhalten? Steht das schon fest oder ist eine Kündigung gegen einen der geschätzten Schreiberlinge ausgesprochen worden?

  33. “ zur neuen FRaz: vielleicht hab‘ ich es nicht mitgekriegt aber bleibt denn die Sportredaktion erhalten? Steht das schon fest oder ist eine Kündigung gegen einen der geschätzten Schreiberlinge ausgesprochen worden? „

    Schau dir mal den Link in #28 und 30 an, Details heute nachmittag. Abwarten heißt es da für uns.

  34. ZITAT:

    “ zur neuen FRaz … „

    Sehr schöne Wortschöpfung! Zuckersüß …

  35. Ich drücke allen Betroffenen fest die Daumen!

  36. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Bad Vilbel scheint die Blog-Herrschaft zu übernehmen. Schlimm. „

    City der Arbeitslosen halt :-) „

    Geh‘ und mach irgendwas mit Powerpoint.

  37. @39: ebenso. Ich hoffe, es gibt eine gute Fortsetzung.

    Und morgen drei Punkte, ich schätze, das sind echte bigpoints, eminent wertvoll.

  38. Ah! Bist Du heute Abend vor Ort?

  39. ZITAT:

    “ Scheibu? „

    ziemlich einseitig eure Beziehung in letzter Zeit, was? ;-)

  40. ZITAT:

    “ Ja was gibt es „

    Toll, ausgerechnet jetzt musser dazwischenfunken..

  41. Hmm kann ich noch nicht endgültig sagen. Will schon aber zeitlich alles sehr knapp.

    Wieso ?

  42. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Scheibu? „

    ziemlich einseitig eure Beziehung in letzter Zeit, was? ;-) „

    Eher einsilbig. Eine kriselnde Blog-Ehe ;-)

  43. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Scheibu? „

    ziemlich einseitig eure Beziehung in letzter Zeit, was? ;-) „

    Big Brother is watching you….

  44. Sieh‘ mal zu, dass Du kommst. :)

  45. ZITAT:

    “ “ zur neuen FRaz: vielleicht hab‘ ich es nicht mitgekriegt aber bleibt denn die Sportredaktion erhalten? Steht das schon fest oder ist eine Kündigung gegen einen der geschätzten Schreiberlinge ausgesprochen worden? „

    Schau dir mal den Link in #28 und 30 an, Details heute nachmittag. Abwarten heißt es da für uns. „

    Interessant finde ich die Passage: „… bis zum Aufbau einer eigenständigen überregionalen Redaktion …“.

    Das liest sich auf den ersten Blick so, als wollte man durchaus in Qualität investieren und auch Personal aufbauen,

    an einer Stelle, wo in der Vergangenheit gespart wurde.

    Dass der Kahlschlag an anderer Stelle bitter ist, steht auf einem anderen Blatt.

  46. ZITAT:

    “ Sieh‘ mal zu, dass Du kommst. :) „

    zu 99 % anwesend. Parken in der Tiefgarage ist ja möglich.

  47. Die FR. In der FAZ. Im Feuilleton!!!

    Kommt mir vor, wie Grüne Soße aus Offenbach. Unwirklich.

  48. ZITAT:

    “ Jung. Sebastian Jung:

    http://www.fr-online.de/eintra.....easer.html

    Klingt so als würde er bleiben…. Hoffe auch das der Sportteil so bleibt.

  49. ZITAT:

    “ Die FR. In der FAZ. Im Feuilleton!!!

    Kommt mir vor, wie Grüne Soße aus Offenbach. Unwirklich. „

    120 % agree

  50. Im Westen nichts Neues. klingt ein bisschen so als wäre bisher kein Angebot eingegangen das er dem der Eintracht vorziehen würde. Aber was nicht ist kann ja noch werden.

  51. Ich habe eine sehr konkrete Vorstellung von liberal. Dieses links verstehe ich nicht. Jeder selbsternannte Linke, den ich danach frug, kam mir mit größtenteils auf Besitzstand wahrenden alten Ideen.

    Ggf ist die Positionierung eines Produkts mit einem lächerlich altmodischen bzw bestenfalls romantischen Begriff a weng arch inkonkret.

    Es gibt ja auch keine kleinen mehr im Fussball.

  52. Matmour, sah das gestern auch so wie Sebi im Interview mit Gladbach: Die werden mit zwei defensiven Viererketten antreten und lauern. Dem Herrn Veh wird da schon was einfallen. Die Streicher wurden ja auch überrascht und waren in der 1. HZ relativ unsortiert.

  53. ZITAT:

    “ Ich habe eine sehr konkrete Vorstellung von liberal. Dieses links verstehe ich nicht. Jeder selbsternannte Linke, den ich danach frug, kam mir mit größtenteils auf Besitzstand wahrenden alten Ideen. „

    O je, seit wann faselst du eigentlich diesen liberalen Unternehmergeist-Schwachsinn? Ist noch nicht so lange, oder? Ich AG gegründet, oder was? Habe dich anders in Erinnerung.

  54. Liberal bedeutet so geil undogmatisch-frech und ideologisch-frei vorwärtsgewandt, gelle?

    Man, man, man…

  55. Eine kräftige Hühnerbrühe wäre jetzt was …

  56. hat der Heinz sich verirrt?

  57. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Bad Vilbel scheint die Blog-Herrschaft zu übernehmen. Schlimm. „

    City der Arbeitslosen halt :-) „

    Geh‘ und mach irgendwas mit Powerpoint. „

    :-)

  58. ZITAT:

    “ Eine kräftige Hühnerbrühe wäre jetzt was … „

    Gute Besserung, schaffst du es denn zum Spiel?

  59. ZITAT:

    “ Eine kräftige Hühnerbrühe wäre jetzt was … „

    Gut. Dann sehe ich mal zu ob ich ein Huhn überreden kann

  60. ZITAT:

    “ Eine kräftige Hühnerbrühe wäre jetzt was … „

    Ich dachte die wäre schon längst vor Ort?

  61. Da meldet sich ja schon eins zu Wort

  62. Ohhh jetzt könnte es lustig werden…. alle Hüh… äh Frauen auf den Heinz

  63. ZITAT:

    “ Da meldet sich ja schon eins zu Wort „

    Ich bin zäh, äusserst zäh Herr Gründel, sollte ihnen bekannt sein

    Wenig bekömmlich

  64. ZITAT:

    “ Ohhh jetzt könnte es lustig werden…. alle Hüh… äh Frauen auf den Heinz „

    Dann isses ja wie immer.

  65. Wollen wir jetzt darüber philosophieren welche Eigenschaften ein Suppenhuhn aufweisen sollte?

  66. Heinz kocht sie alle weich.

  67. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Ohhh jetzt könnte es lustig werden…. alle Hüh… äh Frauen auf den Heinz „

    Dann isses ja wie immer. „

    Vorsicht, vorsichtig, so sensible Schmetterlingsflügel halten nix aus:-)

  68. @ABB: 454!

  69. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Ohhh jetzt könnte es lustig werden…. alle Hüh… äh Frauen auf den Heinz „

    Dann isses ja wie immer. „

    Nur weil du so gut riechst.

  70. ZITAT:

    „Altruisten geben ihren Antrag bitte erst nach der Kasse ab „

    Dankt mir nicht. ;-)

  71. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Ohhh jetzt könnte es lustig werden…. alle Hüh… äh Frauen auf den Heinz „

    Dann isses ja wie immer. „

    Nur weil du so gut riechst. „

    Seit Jahren diese Gerüchte…Welches Parfum nimmt der den nun?

  72. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Ohhh jetzt könnte es lustig werden…. alle Hüh… äh Frauen auf den Heinz „

    Dann isses ja wie immer. „

    Nur weil du so gut riechst. „

    Seit Jahren diese Gerüchte…Welches Parfum nimmt der den nun? „

    Keine Ahnung, muss man mal diesen Schweißfuß fragen, der kennt sich aus:-)

  73. Nee. Düfte der Marke Troll, benutz er nicht.

  74. ZITAT:

    “ Nee. Düfte der Marke Troll, benutz er nicht. „

    Geht mehr in die Richtung…Huhn?

  75. Der Heinz ist so ein Chanel No 5-Typ?

    http://4.bp.blogspot.com/-VHLc.....lBrad.jpeg

    Oder doch nur Hugo Boss Sport?

  76. ZITAT:

    “ @ABB: 454! „

    Sauber! :)

  77. Ich tippe mal auf Ralph Lauren Big Pony Collection

    http://www.parfuemfuerdich.de/.....ml/a-2437/

  78. ZITAT:

    “ Alles viel zu modern

    http://www.manufactum.de/acqua...../?c=189791

    Wie der Ratzinger also…

  79. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Alles viel zu modern

    http://www.manufactum.de/acqua...../?c=189791

    Wie der Ratzinger also… „

    Eher wie der Genswein

  80. ZITAT:

    “ Die FR. In der FAZ. Im Feuilleton!!!

    Kommt mir vor, wie Grüne Soße aus Offenbach. Unwirklich. „

    Wobei, wenns keine andere mehr gibt, würde ich auch die nehmen.

  81. paffeng ist doch nur eine nebelkerze, hier wird das geheimnis des heinz enthüllt:

    http://www.youtube.com/watch?v.....bn8_OSmBlc

    & sorry for something totally different: hat nicht gestern das sportgericht wg unsrer pösen puben getagt?

    weiß wer was oder bin ich aufm holzweg?

  82. Wenn jetzt noch für einen formidablen Übergang von Gänswein zur Hühnerbrühe gesorgt wird, bin ich glücklich.

  83. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Die FR. In der FAZ. Im Feuilleton!!!

    Kommt mir vor, wie Grüne Soße aus Offenbach. Unwirklich. „

    Wobei, wenns keine andere mehr gibt, würde ich auch die nehmen. „

    Welche jetzt: Die FR, die FAZ oder die Grüne Soße?

  84. Hühnerbrühe gut gegen Fieber. Gehts schon besser Stefan?

  85. ZITAT:

    “ Ich habe eine sehr konkrete Vorstellung von liberal. Dieses links verstehe ich nicht. Jeder selbsternannte Linke, den ich danach frug, kam mir mit größtenteils auf Besitzstand wahrenden alten Ideen.

    Ggf ist die Positionierung eines Produkts mit einem lächerlich altmodischen bzw bestenfalls romantischen Begriff a weng arch inkonkret … „

    da ist ja wieder der junge mann, dessen ideologie die ist, dass es keine ideologien mehr gibt. ein schlauer mensch sagte einst, dass ideologie gelebte praxis ist.

    bezeichnend ist, dass jede form der herrschaft sich gegen jegliche form der veränderung sträubt, man würde ja das anrecht am tische zu sitzen verlieren – und vorgeblich ist am tisch nur für wenige platz.

    so verwalten die jeweils herrschenden einen misstand, in dem der größte teil der menschen in armut lebt und das größte glück die jeweils technischen errungenschaften sind, die sich – wie in der vergangenheit auch – als sondermüll erweisen, der wiederum den ärmsten der armen zugeschustert wird.

    utopien einer herrschaftsfreien welt, in der der einzelne nach seiner facon lebt, im einklang mit dem leidenschaftlich-vernünftigen jeweils nächsten scheinen ausgeträumt. utopien eines daseins ohne kapitalinteressierte ausbeutung von resourcen, menschlicher arbeitskraft, und ohne die verblüffende schaffung von mehrgeld ohne arbeit. doch vor der utopie steht die analyse. denken, ohne das gedachte an den beginn des denkens zu stellen.

    im heute wird der bestraft, der die augen vor der wirklichkeit nicht verschließt und diese ohne scham benennt. abgeschoben in psychatrien, seines amtes enthoben oder gekauft. siehe auch: fr.

    eine bunte ikeakatalogwelt im heizwarmen zimmer, das ist doch was. wer braucht schon den blick hinter die kulissen der schlachthäuser der wirklichen welt. krieg ist frieden solange wir fußball haben. wir brauchen banken. und religion. und ein gestandenes feindbild. natürlich in hd.

  86. ZITAT:

    “ Hühnerbrühe gut gegen Fieber. Gehts schon besser Stefan? „

    Besser, nicht gut. Danke.

  87. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Hühnerbrühe gut gegen Fieber. Gehts schon besser Stefan? „

    Besser, nicht gut. Danke. „

    Also spielst du morgen. Basta :-)

  88. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Die FR. In der FAZ. Im Feuilleton!!!

    Kommt mir vor, wie Grüne Soße aus Offenbach. Unwirklich. „

    Wobei, wenns keine andere mehr gibt, würde ich auch die nehmen. „

    Welche jetzt: Die FR, die FAZ oder die Grüne Soße? „

    Die grüne Soße natürlich.

    Bezüglich der Zeitungen kann ich die Bedenken verstehen. Die Frage ist, wie die Kundschaft das ganze aufnimmt.

  89. Ich spiele wenn der Trainer mich stellt.

  90. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Hühnerbrühe gut gegen Fieber. Gehts schon besser Stefan? „

    Besser, nicht gut. Danke. „

    Gut dann besteht Hoffnung :-)

  91. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Ich habe eine sehr konkrete Vorstellung von liberal. Dieses links verstehe ich nicht. Jeder selbsternannte Linke, den ich danach frug, kam mir mit größtenteils auf Besitzstand wahrenden alten Ideen.

    Ggf ist die Positionierung eines Produkts mit einem lächerlich altmodischen bzw bestenfalls romantischen Begriff a weng arch inkonkret … „

    da ist ja wieder der junge mann, dessen ideologie die ist, dass es keine ideologien mehr gibt. ein schlauer mensch sagte einst, dass ideologie gelebte praxis ist.

    bezeichnend ist, dass jede form der herrschaft sich gegen jegliche form der veränderung sträubt, man würde ja das anrecht am tische zu sitzen verlieren – und vorgeblich ist am tisch nur für wenige platz.

    so verwalten die jeweils herrschenden einen misstand, in dem der größte teil der menschen in armut lebt und das größte glück die jeweils technischen errungenschaften sind, die sich – wie in der vergangenheit auch – als sondermüll erweisen, der wiederum den ärmsten der armen zugeschustert wird.

    utopien einer herrschaftsfreien welt, in der der einzelne nach seiner facon lebt, im einklang mit dem leidenschaftlich-vernünftigen jeweils nächsten scheinen ausgeträumt. utopien eines daseins ohne kapitalinteressierte ausbeutung von resourcen, menschlicher arbeitskraft, und ohne die verblüffende schaffung von mehrgeld ohne arbeit. doch vor der utopie steht die analyse. denken, ohne das gedachte an den beginn des denkens zu stellen.

    im heute wird der bestraft, der die augen vor der wirklichkeit nicht verschließt und diese ohne scham benennt. abgeschoben in psychatrien, seines amtes enthoben oder gekauft. siehe auch: fr.

    eine bunte ikeakatalogwelt im heizwarmen zimmer, das ist doch was. wer braucht schon den blick hinter die kulissen der schlachthäuser der wirklichen welt. krieg ist frieden solange wir fußball haben. wir brauchen banken. und religion. und ein gestandenes feindbild. natürlich in hd. „

    Exzellent!

    +1

  92. ZITAT:

    “ Gesundwumms! „

    Punktlandung auf der 100!

  93. #95: selbst geschrieben? Wow!

    Sonst hätte ich auf Georg Schramm getippt……..

  94. Und zu dem Thema wollte ich eigentlich was über den Wurstverkäufer schreiben, der jetzt die Vorherrschaft in Deutschland übernommen hat.

    Schon mit der 1.Minute dieser Herrschaft, wäre es Zeit, Revolution zu machen!

  95. Danke und Hochachtung, Beve(95)

  96. das musste mal raus. zurückzumsporthuhn.

  97. Mal ne Frage. Was hindert euch eigentlich so zu leben wie in dieser Utopie beschrieben?

    Für mich wär das im übrigen nix.

  98. @95: +1! Wirklich exzellent!

    Allerdings bei aller Modernität im Zwischennetz: Groß- und Kleinscreibung wurde nicht erfunden, um Herrschaftswissen (oder -können) zu zementieren, sondern um dem geneigten Leser das Verständnis zu erleichtern. Bitte! Danke!

  99. ZITAT:

    “ Mal ne Frage. Was hindert euch eigentlich so zu leben wie in dieser Utopie beschrieben? „

    die eintrittspreise ins schwimmbad.

  100. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Mal ne Frage. Was hindert euch eigentlich so zu leben wie in dieser Utopie beschrieben? „

    die eintrittspreise ins schwimmbad. „

    ich hätte „der eigene pool“ geschrieben.

  101. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Mal ne Frage. Was hindert euch eigentlich so zu leben wie in dieser Utopie beschrieben? „

    die eintrittspreise ins schwimmbad. „

    oder der kroatische bademeister…

  102. Chapeau Beve. Schamgebeugt werde ich
    morgen zum Bezahlfernsehen auf das heizwarme Zimmer verzichten.

  103. Könnte man nicht den Fußball verbieten?

    Ich meine, die Taliban hätten das auch gemacht…….

    Wäre gespannt, was passiert.

  104. ZITAT

    “ wir brauchen banken. und religion. und ein gestandenes feindbild. natürlich in hd. „

    ZITAT:

    “ Danke und Hochachtung, Beve(95) „

    tja holger, un´ was ist dann mit den offenbächern?

    ;-)

  105. herrschaftsfreie welt. utopie. fast schon eine vision

  106. Herrschaftsfreie Welt = Anarchie?

    Mir würde ein bisschen mehr soziale Gerechtigkeit schon reichen, fürs erste.

  107. @ 102 Alber tC..

    Nun ich habe nicht die Akamie besucht glaube aber dank meiner Lebenerfahrung zu wissen was ein

    Liberaler ist. Der Lieberale ist strikt gegen jegliche Reglementierung durch den Staat und ist der

    Meinung das jeder für sich selbst sorgen muß. Solidarität mir der ärmeren Schicht geht ihm in den

    meisten Fällen total ab. Nicht von ungefähr ist der Liberale vom Berufsbild her entweder Anwalt oder

    Arzt oder auch Unternehmer. Sein Rückhalte in der Bevölkerung bei Wahlen liegt in der Regel zwischen

    3,5 und 54,8 % kann aber durch Leihstimmen beim Seniorpartner durchaus auf 10% “ hochschnellen“

    Was ein Linker ist weiß ich auch treibt sich mit Magengeschwüren herum und ist in den meisten Fällen trink-

    fest. Die Magengeschwürde kommen von seinem Wissen zu den Benachteiligten dieser Welt zu gehören!

  108. ZITAT:

    “ Liberal bedeutet so geil undogmatisch-frech und ideologisch-frei vorwärtsgewandt, gelle?

    Man, man, man… „

    Moin Albert,

    ist das nicht dieses Links, dieses Links als Gegenpol zu allem bürgerlichen. Fast schon Punkrock und damit über alle Zweifel erhaben?

    Liberal bedeutetet für mich erst einmal die Freiheit eines jeden einzelnen sein Leben so zu gestalten, wie er das für richtig hält. Logischerweise mit den für das Leben in der Gemeinschaft notwendigen Regulierungen. Als erwachsener Mensch fühle ich mich halt beleidigt, wenn ich mitten in der Nacht auf einer Landstraße an einer roten Ampel auf eine lehre Kreuzung glotzen soll und dabei von einer Kamera überwacht werde.

    Wenn ein Gastwirt nicht einfach selbst entscheiden darf, ob in seinem Betrieb geraucht werden darf oder nicht. Wenn ein junger Arzt nicht einfach da seine Praxis eröffnen darf, wo er sich einen Erfolg verspricht. Oder ein Maler einen sündhaft teurer Meisterbrief ablegen muss, bevor er auf eigene Rechnung arbeiten darf.

    Gerne erwähnt auch der Einzelhandel, der an weit über 50 Tagen im Jahr einfach mal Berufsverbot erhält.

    Ganz krass ist mir das bei meinen diversen US-Arbeitgebern aufgefallen. Keine Entscheidungsspielräume für die Angestellten, abartige Kontrolle. Das ganze führte in diesen Läden zu einer Loslösung sehr vieler von Verantwortung und am End vom Spaß an ihrer Tätigkeit.

    Schau Dir diese amazon Geschichte an. Eine Unternehmenskultur des Misstrauens ohne freie Entscheidungen der einzelnen.

    Gegenbeispiele sind Götz Werner (DM Drogerie) und Alnatura. Dort bekommen die Leute ein Höchsmas an Entscheidungsspielräumen und Verantwortung. Mit dem Resultat, dass sie Spaß an der Arbeit haben.

    In einem solchen liberalen Umfeld kann ein jeder gedeihen – oder anders herum: Wenn man die Menschen wie Kinder behandelt, werden sie sich wie Kinder verhalten.

  109. ZITAT:

    “ tja holger, un´ was ist dann mit den offenbächern?

    ;-) „

    Nach der Revolution gibts kein Offenbach mehr.. ;-)

  110. @ Dieter, 118 Um links zu sein muss man also benachteiligt sein?

  111. MG: Komischer Laden. 1/3 der Einwohner von FFM, aber 44 (!) Stadtteile. Wie der Henz sich da erst verfahren würde … Apropos, was macht das Hühnersüppchen? Endlich da gelandet, wo’s hin sollte?

  112. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Liberal bedeutet so geil undogmatisch-frech und ideologisch-frei vorwärtsgewandt, gelle?

    Man, man, man… „

    Moin Albert,

    ist das nicht dieses Links, dieses Links als Gegenpol zu allem bürgerlichen. Fast schon Punkrock und damit über alle Zweifel erhaben?

    Liberal bedeutetet für mich erst einmal die Freiheit eines jeden einzelnen sein Leben so zu gestalten, wie er das für richtig hält. Logischerweise mit den für das Leben in der Gemeinschaft notwendigen Regulierungen. Als erwachsener Mensch fühle ich mich halt beleidigt, wenn ich mitten in der Nacht auf einer Landstraße an einer roten Ampel auf eine lehre Kreuzung glotzen soll und dabei von einer Kamera überwacht werde.

    Wenn ein Gastwirt nicht einfach selbst entscheiden darf, ob in seinem Betrieb geraucht werden darf oder nicht. Wenn ein junger Arzt nicht einfach da seine Praxis eröffnen darf, wo er sich einen Erfolg verspricht. Oder ein Maler einen sündhaft teurer Meisterbrief ablegen muss, bevor er auf eigene Rechnung arbeiten darf.

    Gerne erwähnt auch der Einzelhandel, der an weit über 50 Tagen im Jahr einfach mal Berufsverbot erhält.

    Ganz krass ist mir das bei meinen diversen US-Arbeitgebern aufgefallen. Keine Entscheidungsspielräume für die Angestellten, abartige Kontrolle. Das ganze führte in diesen Läden zu einer Loslösung sehr vieler von Verantwortung und am End vom Spaß an ihrer Tätigkeit.

    Schau Dir diese amazon Geschichte an. Eine Unternehmenskultur des Misstrauens ohne freie Entscheidungen der einzelnen.

    Gegenbeispiele sind Götz Werner (DM Drogerie) und Alnatura. Dort bekommen die Leute ein Höchsmas an Entscheidungsspielräumen und Verantwortung. Mit dem Resultat, dass sie Spaß an der Arbeit haben.

    In einem solchen liberalen Umfeld kann ein jeder gedeihen – oder anders herum: Wenn man die Menschen wie Kinder behandelt, werden sie sich wie Kinder verhalten. „

    +1

  113. Wenn ich mitten in der Nacht auf einer Landstraße an einer roten Ampel stehe, nutze ich die willkommene Pause um meine Ortungsfunktion am iDing mit der nächsten wachhabenden Polizeibehörde zu connecten. Nach meinem Kavaliersstart macht die Hatz dann doppelt Spaß.

  114. #118: das ist in meinen Augen nicht liberal, sondern Neo-Konservativ.

    Liberal ist dann eher das, was uns #119 angedeutet hat.

    Wobei ich da viele Beispiele kenne, wo zwar die Verantwortung und die Entscheidungsspielräume nach unten weiter gereicht wurden, aber das Gehalt natürlich nicht.

  115. Ha. Aufschlußreich.

    http://de.wikipedia.org/wiki/P.....s_Spektrum

    Konnte jetzt nicht alles lesen, aber eventuell bin ich ja doch links. Mal sehen.

  116. Beve. Wir kommen ja öfters zu dem Schluss, daß wir gar nicht so arch weit auseinander liegen.

    Auch wenn ich der Meinung bin, dass wie noch einige Generation lang auf die Dienste von Banken zurückgreifen müssen.

    …und mit seinen Mitgeschöpfen vernünftig umzugehen, kann man wahrscheinlich kaum wirksam verordnen.

  117. „Wobei ich da viele Beispiele kenne, wo zwar die Verantwortung und die Entscheidungsspielräume nach unten weiter gereicht wurden, aber das Gehalt natürlich nicht.“

    Weil es keine Unternehmer mehr gibt.

  118. I swear by my life, and my love of it, that I will never live for the sake of another man, nor ask another man to live for mine.

  119. ZITAT:

    “ Beve. Wir kommen ja öfters zu dem Schluss, daß wir gar nicht so arch weit auseinander liegen.“

    in der tat. nur in der wahlkonsequenz trennen uns welten :-)

    ZITAT:

    „Auch wenn ich der Meinung bin, dass wie noch einige Generation lang auf die Dienste von Banken zurückgreifen müssen.“

    was daran liegt, dass diese in ihren verflechtungen sich mit aller gewalt behaupten werden. wer auch nur ansatzweise in die nähe kommt, wird weg geknüppelt > occupy

    ZITAT:

    „…und mit seinen Mitgeschöpfen vernünftig umzugehen, kann man wahrscheinlich kaum wirksam verordnen. „

    ja, leider. mich gruselt es stets, wenn ich zb nach mexico blicke, die dortigen verstrickungen. neulich wurde ne komplette band privat hingerichtet. fetisch geld. fetisch macht. fetisch gewalt.

  120. Ich wollte nicht, aber naja…

    Als jemand der in einem extrem Links-lastigen Haushalt aufwuchs (in Kronberg, no less), und deswegen schon in der Kindheit die Geduld und letztendlich auch den Respekt vor allen holier-than-you-Idiolgien verlor…@119 damit kann ich -auch als Realo-Grüner- sehr gut leben.

    Jeder nach seiner Facon ist durchaus möglich, es sei denn man ist zu beschäftigt sich darüber zu ärgern, dass andere frecherweiser nicht so ihr Leben führen, wie sie es gefälligst der eigenen Meinung nach zu tun haben.

    Totale soziale Gerechtigkeit? Da steht dem Menschen die eigenen Natur davor. Granitharte, blinde Idiologie (egal welcher Art) und moralische Zeigefinger löst da wesentlich weniger Probleme als einfacher, gesunder Menschenverstand.

    Die Krux ist, dass dies wohl immer seltener ein Entscheidungskriterium ist.

  121. Überreglementierung führt zur Einstellung des Denkens. Wenn ich an jeder Ecke des Lebens gesagt bekomme, was ich tun muss oder darf, dann tue ich es eben auch wenns totaler Blödsinn ist.

    Beispiele: „Ich hatte doch Vorfahrt“ oder „Das völlig sperrige Anlageprodukt ist doch genehmigt.“

  122. @130

    Ayn Rand ist ein Beispiel für den radikalen Liberalismus, der die individuelle Freiheit über die Gemeinschaft stellt und so auch wieder Unfreiheit produziert. Die Teaparty-Bewegung beruft sich explizit auf ihre Schriften.

    Das Interessante ist, dass sie selbst zwar den Liberalismus predigte und z.B. gegen ein öffentliches Gesundheitswesen war, aber als sie selbst ernsthaft erkrankte, das öffentliche Medicare-System der USA selbstverständlich ion Anspruch nahm.

  123. 17 Zündler überführt….lt. meinem TV-Sender, bzw. dem Kölner Express, der von meinen Gebühren zitiert wird.

  124. @134

    Weißte wohin Utopien führen?

  125. ZITAT:

    “ @134

    Weißte wohin Utopien führen? „

    Zu Dir. Wann biste denn an der Konste?

  126. Utopien.

    Das ist doch sicher sowas ähnliches wie Äthiopien und liegt sicher in Afrika, äh, im Hintertaunus.

  127. ZITAT:

    „Zu Dir. Wann biste denn an der Konste? „

    Güther´s ist wieder nicht da. Nur zur Info.

  128. ZITAT:

    “ @134

    Weißte wohin Utopien führen? „

    Utopia – das ist doch das Kaiserreich in dem Schilda liegt, d.h. die perfekt funktionierende Bürokratie.

  129. @comment 133: das erinnert stark an Autofahrer mit Navigationsgeräten.

  130. ZITAT:

    “ ZITAT:

    „Zu Dir. Wann biste denn an der Konste? „

    Güther´s ist wieder nicht da. Nur zur Info. „

    Und nun?

  131. „Ayn Rand ist ein Beispiel für den radikalen Liberalismus, der die individuelle Freiheit über die Gemeinschaft stellt und so auch wieder Unfreiheit produziert. Die Teaparty-Bewegung beruft sich explizit auf ihre Schriften.“

    Dann hast Du sie nicht gelesen und redest denen das Wort, die sie als Schreckgespenst instrumentalisieren, weil andere Idioten, die sie genau so wenig gelesen haben, sie für sich instrumentalisieren.

    Lustigerweise stimme ich selbst dem Objektivismus nicht vollumfänglich zu, was bedeutet, daß ich ihn theoretisch ablehnen muß.

    Was nichts daran ändert, daß ich dem Zitat vollumfänglich zustimme.

  132. ZITAT:
    “ ZITAT:
    “ ZITAT:
    „Zu Dir. Wann biste denn an der Konste? „

    Güther´s ist wieder nicht da. Nur zur Info. „

    Und nun? „

    Weida. 1700 Uhr?

  133. @144

    Ich muss zugeben, sie nur in Ausschnitten gelesen zu haben, und das ist auch schon über 20 Jahre her. Ob allerdings Alan Greenspan ein Idiot ist, der sie nicht gelesen hat, wage ich zu bezweifeln.

  134. Genügend Idioten sind auf ihren Zug gesprungen. Im Kern haben wir hier eine individuelle Moralphilosophie, nach der einem anderen gegenüber nichts erlaubt ist, was man diesen nicht erlauben würde, ohne vorab postulierte Schuld und Privilegien, die Verantwortung dafür, wie diese Welt ist, letztlich auf alle Schultern gleich verteilt.

    Schließlich reden wir hier von Utopien.

  135. ZITAT:

    „Zu Dir. Wann biste denn an der Konste? „

    Güther´s ist wieder nicht da. Nur zur Info. „

    Und nun? „

    maurizio gaudino.

  136. MWA.

    Wusste garnet, dass der HG erst 34 ist.

    http://www.focus.de/panorama/w.....29367.html

  137. @ Ergänzungsspieler: ZITAT:

    „…Als erwachsener Mensch fühle ich mich halt beleidigt, wenn ich mitten in der Nacht auf einer Landstraße an einer roten Ampel auf eine lehre Kreuzung glotzen soll und dabei von einer Kamera überwacht werde….“

    Es muss nicht mal ne Kamera sein – aber wenn Du Dir sagst, was soll’s und drüber fährst steht hinter der Hecke ein A… der Dich anzeigt. Das ist das schlimme – der Rest ist nämlich nicht so liberal, dass es ihm egal sein könnte. Ob das auch in uns drin steckt? das Denunziantentum, dass „uns“ schon z.B. im 3. Reich und in der DDR verfolgte?

  138. Wer mitten in der Nacht mit einem Auto eine Landstraße befährt, sitzt normalerweise vorne rechts im Taxi und läßt sich heim fahren. Sollte dem nicht so sein, ist ein spaßloser Geseller, der am Abend keine gute Flasche Wein zu trinken hatte. Wie dem auch, ich kann mich hiermit nicht identifizieren.

  139. ZITAT:

    “ „Wobei ich da viele Beispiele kenne, wo zwar die Verantwortung und die Entscheidungsspielräume nach unten weiter gereicht wurden, aber das Gehalt natürlich nicht.“

    Weil es keine Unternehmer mehr gibt. „

    +1 genauso, wie es in der Politik keine Liberalen mehr gibt.

  140. ZITAT:

    “ Wer mitten in der Nacht mit einem Auto eine Landstraße befährt, sitzt normalerweise vorne rechts im Taxi und läßt sich heim fahren. Sollte dem nicht so sein, ist ein spaßloser Geseller, der am Abend keine gute Flasche Wein zu trinken hatte. Wie dem auch, ich kann mich hiermit nicht identifizieren. „

    noch nie im Niemandsland an ner Ampel gestanden und sich gefragt, für was die installiert ist, während du gefühlte 5 Minuten wartest, bis sie dir grünes Licht gibt?

  141. könnte ja auch tags passieren, oder bist Du da auch schon gut drauf? :-)

  142. „Angeblich soll der Stadtrivale Eintracht ein Auge auf den technisch versierten Stark geworfen haben. Dieser wurde zwischen 2005 und 2010 in der Jugend der Eintracht ausgebildet. Starks Vertrag beim FSV läuft am Saisonende aus, er wäre also ablösefrei zu haben.“ kicker

    http://www.kicker.de/news/fuss.....alten.html

  143. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Wer mitten in der Nacht mit einem Auto eine Landstraße befährt, sitzt normalerweise vorne rechts im Taxi und läßt sich heim fahren. Sollte dem nicht so sein, ist ein spaßloser Geseller, der am Abend keine gute Flasche Wein zu trinken hatte. Wie dem auch, ich kann mich hiermit nicht identifizieren. „

    Das als Besipiel für Liberalismus ständig wieder herzunehmen ist aber auch ein wenig billig und ein Standardstilmittel der Pseudoliberalen FDP. Mein verblichener Ökonomieprofessorenonkel hat auch ständig nur Autofahrerbeispiele zur Hand gehabt, wenn es an Omas Kaffeetisch um persönliche Freiheit ging. Der hat schon damals die heutigen „Liberalen“ perfekt dargestellt.

  144. Ergänzungsspieler (133), was hat denn Freude an der Überreglementierung mit Links-Sein zu tun? Der EU z.B. wird ja gerne vorgeworfen, dass sie ein steter Quell unsinniger Regulierungen sei — und doch wäre es wohl kaum passend, sie als linkslastiges Gebäude zu betrachten. Oder im Kleinen: In der Stadt, in der ich zuletzt gewohnt habe, waren die Unabhängigen Wähler diejenigen, die sich für strenge Regeln zur Eindämmung von Kaugummispuckern, Grafittisprühern und Hundehaufenliegenlasser eingesetzt haben, die ein gut aufgestelltes Ordnungsamt wollten, das Regelverstöße beim Parken genau so verfolgt wie Übertretungen der Ruhezeiten bei öffentlichen Veranstaltungen. Diese Unabhängigen Wähler waren zugleich sehr eng mit dem örtlichen Einzelhandel und den Mittelständigen verbunden. Von linker Gesinnung war da keine Spur.

    Oder verstehe ich Dich da falsch?

  145. ZITAT:

    “ „Angeblich soll der Stadtrivale Eintracht ein Auge auf den technisch versierten Stark geworfen haben. Dieser wurde zwischen 2005 und 2010 in der Jugend der Eintracht ausgebildet. Starks Vertrag beim FSV läuft am Saisonende aus, er wäre also ablösefrei zu haben.“ kicker

    http://www.kicker.de/news/fuss.....alten.html

    Fußball? Wie bist Du denn drauf?

  146. Oder verstehe ich Dich da falsch? „

    womöglich steht liberal eher da, wo es „dem anderen“ nicht die Freiräume nimmt, während Du deine auslebst

  147. Ein Liberaler als Fußballspieler möchte, dass die Regeln höchstens für den Gegner gelten, aber nicht für die eigene Mannschaft. ;-)

  148. Das Problem mit Ideologien ist doch, dass sie immer grobe Vereinfachungen sind, da sie sonst als Konzept dem gemeinen Volk gar nicht zu vermitteln wäre. Auch sind sie sonst nicht dazu in der Lage eine nennenswerte Anhängerschaft hinter sich zu bringen und nur das macht eine Ideologie auch lebendig.

    Man hat aber leider durch diverse revolutionäre Experimente mit Kommunismus-, Nationalismus, Liberalismus, freier Liebe, etc. ausreichend Erfahrung gesammelt, um selbst dem dümmsten klar zu machen, dass Vereinfachungen leider meist keine Lösungen darstellen.

    Die Wahrheit liegt doch wohl eher in den Grautönen und nicht im Schwarz oder Weiß. Nur da wird es halt schwierig für Lösungen auch eine demokratische Mehrheit zu bewegen, da die meisten wohl gar nicht willens aber auch oft nicht in der Lage sind sich in der Tiefe mit Problematiken auseinanderzusetzen.

    Freiheit ist nichts desto Trotz eines der höchsten Güter unserer Zivilisation, da nicht zuletzt sehr viel Blut dafür vergossen wurde. Sich in dem Spannungsfeld der Freiheitsgewährung nur bis zu dem Punkt da Freiheiten anderer eingeschränkt werden zu bewegen ist aber ein sehr heikler Drahtseilakt der unendlichen graustufen des Liberalismus.

    Zum sozialen Aspekt des Liberalismus bleibt zu sagen, dass eine wirklich freiheitlich denkende Gesellschaft seinen Teilnehmern immer auch einen Lebensmindeststandard gewähren wird, da Freiheit immer auch mit der Möglichkeit der Ausübung verknüpft ist.

    Neoliberlaismus hingegen hat mit echter Freiheit nichts zu tun, da in der Unregulierheit der Märkte sich der Raum für Mono- und Oligopolisten bietet, die Märkte zu ihren Gunsten und zur Unfreiheit der anderen Spieler zu manipulieren.

  149. 156 – ne, Überregulierung sehe ich nicht als linke Marotte. Da sind blöderweise alle anfällig.

    Die sogenannten Liberalen sind die schlimmsten Verfechter des Meisterzwanges. Verrückt.

  150. ZITAT:

    “ 156 – ne, Überregulierung sehe ich nicht als linke Marotte. Da sind blöderweise alle anfällig.

    Die sogenannten Liberalen sind die schlimmsten Verfechter des Meisterzwanges. Verrückt. „

    Ich fordere die Freigabe sämtlicher Zunftregelungen. Ergänzungsspieler wird Hirnchurg, ich leite dann ein AKW und der öffentliche Dienst wird Anwalt

  151. Plädiere für eine Genealogie des Begriffs, um die Geschichtlichkeit der spezifischen Herrschaftsform „Liberalismus“ zu begreifen.

    z.B hier:

    http://www.amazon.de/Formen-b.....3499113422

    Ansonten steht meine Ampel auf rot.

  152. ZITAT:

    “ 156 – ne, Überregulierung sehe ich nicht als linke Marotte. Da sind blöderweise alle anfällig.

    Die sogenannten Liberalen sind die schlimmsten Verfechter des Meisterzwanges. Verrückt. „

    +1 – Überregulierung allüberall im Sinne des (oben schon erwähnten?) Interesses der herrschenden/führenden Kaste, ihre Position zu verteidigen.

    Guter Kommentar zu Studiengebühren in diesem Kontext:

    http://www.spiegel.de/politik/.....86026.html

  153. In der Bembelbar gefunden (Dutt?):

    http://www.youtube.com/watch?v.....gLnFnBbZ0U

    Damit es nicht zu filosofisch wird… :-)

  154. @ 164 Albet C

    Amazon-Link? Pfui. Ausbeuter.

  155. Alle Ampeln auf rot. Platz.

  156. ZITAT:

    “ Alle Ampeln auf rot. Platz. „

    Zeit zur Besinnlichkeit…

  157. ZITAT:

    “ Alle Ampeln auf rot. Platz. „

    Tyrann! Amandla!

  158. Viele tun hier so als sei Liberalismus keine Ideologie. Crazy, echt. Links ist dann immer überregulierter Staatssozialismus mit entmündigten Menschen.

    Leute, das ist BILD as BILD can.

  159. ZITAT:

    “ Viele tun hier so als sei Liberalismus keine Ideologie. Crazy, echt. Links ist dann immer überregulierter Staatssozialismus mit entmündigten Menschen.

    Leute, das ist BILD as BILD can. „

    Oder wie Markus Lanz diskutiert mit Sarah Wagenknecht´über Freiheit.

  160. ZITAT:

    “ Viele tun hier so als sei Liberalismus keine Ideologie. Crazy, echt. Links ist dann immer überregulierter Staatssozialismus mit entmündigten Menschen.

    Leute, das ist BILD as BILD can. „

    Danke Albert.

  161. ZITAT:

    “ Plädiere für eine Genealogie des Begriffs, um die Geschichtlichkeit der spezifischen Herrschaftsform „Liberalismus“ zu begreifen.

    z.B hier:

    http://www.amazon.de/Formen-b.....3499113422

    Ansonten steht meine Ampel auf rot. „

    Endlich das Faschototschlagargument.

  162. ZITAT:

    “ Viele tun hier so als sei Liberalismus keine Ideologie. Crazy, echt. Links ist dann immer überregulierter Staatssozialismus mit entmündigten Menschen.

    Leute, das ist BILD as BILD can. „

    Albert, ich möchte, dass Dich an dieser Stelle der Beitrag 162 grüßt. Ferner bin ich mit Deinen Reaktionen heute tendenziell überfordert.

  163. ZITAT:

    “ Viele tun hier so als sei Liberalismus keine Ideologie. Crazy, echt. Links ist dann immer überregulierter Staatssozialismus mit entmündigten Menschen.“

    Ich mach mal den Watz: Wo lieste das denn raus?

  164. Dogma. Jetzt. Alle. Immer.

  165. Ein halber CE in der 177. Scheiss Februar!

  166. Mit links ist nicht zu spaßen….

  167. ZITAT:

    “ Ein halber CE in der 177. „

    Wieviel macht das in Dutt?

  168. „Liberal bedeutetet für mich erst einmal die Freiheit eines jeden einzelnen sein Leben so zu gestalten, wie er das für richtig hält. Logischerweise mit den für das Leben in der Gemeinschaft notwendigen Regulierungen.“

    Aber, Ergänzungsspieler. Das ist Markus Lanz in Reinform, wirklich. Das liberale Gefühl. Gab es auch schon bei Kohl, der plötzlich anfing Rosa Luxemburg zu zitieren. Freiheit ist immer die Freiheit des XXXXX

    Ich halte den Begriff für sehr problematisch. Wie verunstaltet dieser ist, haben ja schon viele geschrieben. Ich fand daher dein Links-Bashing schwach, vor allem an dem Punkt, an dem du diesen Begriff gegen LINKS richtest. Das finde ich nahezu grotesk.

  169. @ Dieter

    Trinkfeste Linke mit Magenproblemen? You made my day :-)

  170. Ich wollt ich wär schwer libertär.

  171. @Isar Imho ist ein nicht zu unterschätzendes Gut der Freiheit, nicht auf jede meiner kleingeistigen Auspressungen eine Frage gestellt zu bekommen. Als wären wir verheiratet.

  172. Ich glaube, dieses implizite „jeder ist seines Glückes Schmied“ ist es, was ich so ein wenig lanzesk finde.

    Es entspricht einfach nicht der Realität UND führt im gesellschaftlichen Diskurs dazu, dass die, die es nicht schaffen, *immer, alle* selbst dran schuld sind.

  173. ZITAT:

    “ Ich glaube, dieses implizite „jeder ist seines Glückes Schmied“ ist es, was ich so ein wenig lanzesk finde.

    Es entspricht einfach nicht der Realität UND führt im gesellschaftlichen Diskurs dazu, dass die, die es nicht schaffen, *immer, alle* selbst dran schuld sind. „

    Absolut.

    Siehe dazu auch Beves Kommentar weiter oben..

  174. ZITAT:
    “ @Isar Imho ist ein nicht zu unterschätzendes Gut der Freiheit, nicht auf jede meiner kleingeistigen Auspressungen eine Frage gestellt zu bekommen. Als wären wir verheiratet. „

  175. schulligung für den OT, geht um Fußball:

    Veh in der PK:

    http://www.sport1.de/de/fussba.....81769.html

    Über Gladbach

    „Das ist eine Mannschaft, die um die europäischen Plätze mitspielt. Sie spielen sehr strukturiert“, sagt der 52-Jährige und fürchtet: „Es ist schwer, dagegen zu spielen. Es kann sein, dass es ein zähes Spiel wird.“

    Da steht doch schon das nächste 0:0 bevor.

    Über die 40 Pkt. Marke

    „Mit einem Sieg hätte der Aufsteiger frühzeitig die 40-Punkte-Marke erreicht, die vor der Saison als Ziel ausgegeben worden war. „Wir wollen das erst mal schaffen. Ich sage dann, was ich dann zu sagen habe. Aber mit 40 Punkten haben wir unser großes Ziel geschafft“.

    Ja, was sagt er denn dann?

  176. ZITAT:

    “ boring „

    Als schwer Libertärer musst du das ertragen können – Freiheit der Anderen und so…

  177. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ boring „

    Als schwer Libertärer musst du das ertragen können – Freiheit der Anderen und so… „

    Alles boring außer John Stuart Mills….

  178. ZITAT:

    „Ja, was sagt er denn dann?“

    Mein Wunsch: „So, und jetzt nehmen wir uns das nächste Ziel vor: Die Sicherung eines Startplatzes in einem europäischen Wettbewerb, denn ich will nächstes Jahr mit der Eintracht internationale Spiele bestreiten!“

    Meine Erwartung: „Jetzt werde ich mich mit den Verantwortlichen der Eintracht zusammensetzen, um über eine mögliche Verlängerung meines Vertrages zu verhandeln. Soviel vorab: Ich fühle mich hier wohl.“

    Meine Befürchtung: „Da nun das Saisonziel erreicht ist, muss ich leider mitteilen, dass ich bereits einen Vorvertrag bei einem anderen deutschen Traditionsverein unterschrieben habe. Der Anstand und der Respekt vor der Eintracht, bei der ich mich immer wohl gefühlt habe, hat es mir verboten, dies kundzutun, bevor der Klassenerhalt gesichert war.“

  179. Ist eigentlich die Hühnersuppe eingetroffen im Taunus?

  180. 181 – jetzt gehts langsam voran. Und danke für den Lanz.
    In meiner Allergie gegen Kontrollwut, Sicherheitswahn usw habe ich für mich den Gegenpol mal mit libetal Bezeichnet.

    Mein Linksbashing war eine Kritik an Menschen, welche links als Gegenpol zu bösen Begriffen wie rechts, bürgerlich oder gar liberal vor sich hertragen ohne diesen mit Inhalten füllen zu können. Das scheint mir heuer sehr weit verbreitet und führt dazu, dass der Begriff – ich wiederhole der Begriff – links beliebig bis nichtig wird.

  181. Jeder ist Glück des Schmiedes aller?

    (Im Internetz kann ich keine Politik, sorry für meine blöden Kommentare.)

  182. ZITAT:

    “ Jeder ist Glück des Schmiedes aller?

    (Im Internetz kann ich keine Politik, sorry für meine blöden Kommentare.) „

    Bist du wenigestens trinkfest?

  183. Mist, da wurde was bei der 200 verschluckt/ falsch eingetippt, sodass die Zahl 200 nicht erscheint.

  184. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Jeder ist Glück des Schmiedes aller?

    (Im Internetz kann ich keine Politik, sorry für meine blöden Kommentare.) „

    Bist du wenigestens trinkfest? „

    Yep. Früher allerdings noch mehr. Hm. Vielleicht besteht da ja doch ein Zusammenhang.

    Aber ich bin Linker aus Tradition. Tradition ist mir nämlich sehr wichtig: Ich will nicht, dass sich etwas verändert.

  185. Der kleine Unterschied:

    Wenn Maenner in die SPD eintreten werden sie Genossen. Wenn Frauen in die SPD eintreten werden sie genossen…

    So jetzt solls genug sein mit Politik gehen wir doch wieder zur Tagesordnung und überlegen uns wie morgen

    die Eintracht MG schlagen will. Übrigens gibts keine PK oder hab ich wieder ne Info verpaßt?

  186. und der Heinz irrt mit seiner Supp wohl durch den Vogelsberg

  187. God’s pitbull ist sicher in Castel Gandolfo eingetroffen.

    Phönix hat den Hubschrauberflug live übertragen.

  188. ZITAT:

    „Phönix hat den Hubschrauberflug live übertragen. „

    Mit Ehrenrunde über Rom !

  189. ZITAT:

    “ God’s pitbull ist sicher in Castel Gandolfo eingetroffen.

    Phönix hat den Hubschrauberflug live übertragen. „

    Ich habs aufgenommen und schaue mir das heute Abend in aller Ruhe an.

  190. Wir haben unsere Jungfräulichkeit verloren les ich grad. Hat die einer gefunne? Heinz?

  191. ZITAT:

    “ God’s pitbull ist sicher in Castel Gandolfo eingetroffen.

    Phönix hat den Hubschrauberflug live übertragen. „

    Sicherheitsverwahrung.

  192. ZITAT:

    “ Wir haben unsere Jungfräulichkeit verloren les ich grad. Hat die einer gefunne? Heinz? „

    http://www.youtube.com/watch?v.....pnXIKy4ehM

  193. jetzt kann er sich endlich um seine Enkel kümmern

  194. „ich sage dann, was ich zu sagen habe“ klingt irgendwie nach Abrechnung…

  195. ZITAT:
    “ der Watz ist krank „

    Richtig. Und außerdem war Beerdigung von Felix. Und der FR. Da kann mich die PK mal.

  196. Der Spruch von Veh hört sich so an, als würde er „dann“ nichts erfreuliches (aus Sicht von EF) zu verkünden haben.

    Wenn er geht, dann darf er gerne sagen, dass es wegen dem Geld ist (die Nürnberger werfen Hecking heute noch vor, dass abstreitet, wegen den lukrativeren Bezügen nach Wolfsburg gewechselt zu sein).

    Das gute ist, dann hat Bruno auch Klarheit und kann loslegen mit dem Scouting…

  197. Verständlich Stefan. Gute Besserung weiterhin. R.I.P Felix&FR. Ein trauriger Tag.

  198. ZITAT:

    “ Verständlich Stefan. Gute Besserung weiterhin. R.I.P Felix&FR. Ein trauriger Tag. „

    In der Tat.

  199. ZITAT:

    “ „ich sage dann, was ich zu sagen habe“ klingt irgendwie nach Abrechnung… „

    ich las

    „ich sage dann, was ich dann zu sagen habe“

    Klingt für mich schon weniger nach Drohung.

    Kann alles heissen. Und Veh ist so schlau, dass er es genau deswegen sagt.

  200. Veh wird bleiben, macht euch mal net ins Höschen

  201. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Jeder ist Glück des Schmiedes aller?

    (Im Internetz kann ich keine Politik, sorry für meine blöden Kommentare.) „

    Bist du wenigestens trinkfest? „

    Yep. Früher allerdings noch mehr. Hm. Vielleicht besteht da ja doch ein Zusammenhang.

    Aber ich bin Linker aus Tradition. Tradition ist mir nämlich sehr wichtig: Ich will nicht, dass sich etwas verändert. „

    Ein letzter Satz, versprochen.

    Diese kleine Definition „Links ist da, wo keine Heimat ist“ ist gar nicht so schlecht m.E.. Es gibt ja kein Refugium der Heimeligkeit im Links-Sein, hier vestanden als unhintergehbares Wissen um die Dinge der Welt. Wir einnern uns an die Krise von „Marx zufolge…“ Das macht es so kompliziert links immer wieder inhaltlich zu füllen und es kritisch upzudaten. Man denke nur an die vielen Transformationen in den letzten Dekaden…Aber ein Rest bleibt bei all den Toden von LINKS, die ihm seine Feinde wünschen: Dieses Hannah Arendt-artige Hinterfragen: „Ich will verstehen.“

    Die war auch schwer liberal irgendwie.

    Werde die FR sehr vermissen.

  202. ZITAT:

    “ Der Spruch von Veh hört sich so an, als würde er „dann“ nichts erfreuliches (aus Sicht von EF) zu verkünden haben. … „

    Ich nehme an, du meinst folgendes Zitat aus dem Kicker: „Ich sage dann, was ich dann zu sagen habe.”

    Hast du das – wie ich – nur gelesen, oder hast du tatsächlich gehört, wie Veh es gesagt hat? Ich kann jedenfalls nicht sagen, ob es etwas Positives oder Negatives zu bedeuten hat. Obgleich eine Interpretation in beide Richtungen sicherlich möglich ist.

  203. ZITAT:

    “ Verständlich Stefan. Gute Besserung weiterhin. R.I.P Felix&FR. Ein trauriger Tag. „

    Me too.

  204. Kann immer noch nicht glauben, dass die FAZ die FR übernimmt. Das ist wie wenn die Bayern die 60er übernähmen. Oder doch irgendwie anders. Ich wünschte, mir fiel was gescheites dazu ein. Jedem konservativen Linken (=vernünftigen Mensch) muss das doch völlig absurd vorkommen. Aber vielleicht ist das das zeichen der zeit: die wenigen, die überhaupt noch Demokratie, Freiheit und so ein zeug vertreten, müssen ungeachtet ihrer inhaltlichen Differenzen zusammen, um sich gegen die zu behaupten, die stattdessen die reine Spaßgesellschaft bieten, in der der einzelne seine gesellschaftliche Verantwortung an der Garderobe abgibt. Vielleicht hätten das in der Weimarer Republik SPD, Zentrum und Koservative auch machen sollen, in Italien passiert gerade dasselbe, woanders auch. Links und rechts? Die Linie verläuft heute zwischen Bürgern und Untertanen. Wer überhaupt noch eine demokratisch verfaßte Partei wählen geht, ist doch praktisch schon Verbündeter. Oder, wer einen Zeitungsartikel schreibt, ohne auf Befindlichkeiten der mächtigen Rücksicht zu nehmen. Das führt irgendwann dazu, dass es gar keine demokratische Opposition gibt und die Führer der ziviliserten Parteien keinen Rechtfertigungsdruck untereinander mehr haben. Dann fallen bei denen auch die Hemmungen.

    Ich hör lieber wieder auf…

  205. @ Albert

    „Ein letzter Satz, versprochen.“

    Mach ruhig weiter. Stört mich gar nicht, im Gegenteil.

  206. ZITAT:

    Werde die FR sehr vermissen. „

    @Albert: Und ich sie (vorerst) weiter gedruckt lesen und den ABB-Vorschlag (Stellen- und Blog-Sicherung, s.o.) aufgreifen. Habe ja ab morgen einen neuen Vertragspartner.

  207. Ed – ich hab das nur aus dem obigen link

    http://www.kicker.de/news/fuss.....bauen.html

    ob dort sauber zitiert wird, kann ich natürlich nicht beurteilen.

    @Boccia – warum (nüchtern betrachtet) sollte Veh bleiben? Auf viel bemühte Soft Facts geben die meisten Menschen nicht viel, wenn die Hard Facts (Kohle) ein schlagendes Arguement sind.

    Insofern kann ich mir schon vorstellen, dass er sagt „Job erledigt, Klasse gehalten, Vertrag erfüllt und jetzt mach ich was neues“.

    Wir hatten früher immer Trainer denen wir große Abfindungen hinterherwerfen mussten, weil die Vertragslaufzeit so lang war.

    Jetzt hat man 1-Jahres-Verträge und dazu gehört dann eben auch das jährliche Zittern um die Prolongation.

    Einen Tod muss man sterben…

  208. wieso Zittern? Wenn er geht, dann geht er halt. Un?

  209. Interessantes Blog, schöne #100, Utopien, Staatsphilosophien und Lesehinweise. Danke dafür. Spezielles Danke an Beve und Albert.

    Ein virtuelles Drücken an Stefan.

    (ich war halt einfach nur zwischendurch meine Brötchen verdienen)

    Um weiter Fußball-OT zu bleiben:

    ‚habe gerade den Buchtip „Was ist ein Leben wert“ bekommen, plane den aktuellen Schirrmacher (ja, ich weiß FAZ…) zu lesen und kann Leuten, die noch ein wenig kindisch/augenzwinkernd drauf sind, in Sachen Ayn Rand das Buch „G.A.S“ von Matt Ruff empfehlen.

  210. Genau! Wer den Eingangsbeitrag schreibt, muss auch die PK filmen!!!!

  211. Kann immer noch nicht glauben, dass die FAZ die FR übernimmt. Das ist wie wenn die Bayern die 60er übernähmen.

    Das haben die mal indirekt gemacht Stadion usw.

  212. ZITAT:

    “ Genau! Wer den Eingangsbeitrag schreibt, muss auch die PK filmen!!!! „

    Bezog sich auf 205. Bin Wertkonservativer und scheiße auf Aktualisiserungsbuttons im Zwischennetz…

  213. Habt ihr alle brav Euren Antrag ausgefüllt?

  214. @234: Die is‘ heuer nur exklusiv für Fördermitglieder zu sehen.

  215. Dass die FAZ die FR übernimmt steht jetzt so oft hier, dass es Fakt ist, unabhängig davon, wer die Mehrheit besitzt, richtig?

  216. ZITAT:

    “ Dass die FAZ die FR übernimmt steht jetzt so oft hier, dass es Fakt ist, unabhängig davon, wer die Mehrheit besitzt, richtig? „

    Halt zu 35% aber ich hab nur Realschule!

  217. ZITAT:

    “ Dass die FAZ die FR übernimmt steht jetzt so oft hier, dass es Fakt ist, unabhängig davon, wer die Mehrheit besitzt, richtig? „

    Ich verstehe gar nichts mehr gerade.

    Wenn du wieder gesund bist, könntest du dann mal alles aufschrieben, was wissenswert ist?

    Gerne anstatt eines Spielberichts über ein 0-0.

  218. Zitat: „ABB-Vorschlag (Stellen- und Blog-Sicherung, s.o.)“

    ?

    Bitte um Erleuchtung um ggf. selber agieren zu können.

  219. Nee, is ok. Ich bin Freund von keep it simple.

  220. Wie lange wird die FR überregional mit Texten der Berliner Zeitung „gefüttert“?

    Was geschieht dann? Bleibt sie dann regional? Oder erfolgt ein Restart unter anderen Vorzeichen?

    Ich will ja nur verstehen.

  221. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Dass die FAZ die FR übernimmt steht jetzt so oft hier, dass es Fakt ist, unabhängig davon, wer die Mehrheit besitzt, richtig? „

    Halt zu 35% aber ich hab nur Realschule! „

    Und die Frankfurter Societät GmbH bekommt 55% und bezeichnet sich als Schwesterunternehmen der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. Da würde für mich Übernahme bedeuten, d.h. die haben dann das Sagen…

  222. ZITAT:
    “ Wie lange wird die FR überregional mit Texten der Berliner Zeitung „gefüttert“?
    Was geschieht dann? Bleibt sie dann regional? Oder erfolgt ein Restart unter anderen Vorzeichen?

    Ich will ja nur verstehen. „

    Ich auch. Wissen wir aber nicht.

  223. Vielleicht ist das der falsche Zeitpunkt:

    Aber eine zentrale Frage ist für mich: Was machst du, Stefan? Bist du bei der 28er Crew dabei?

  224. ZITAT:

    “ Vielleicht ist das der falsche Zeitpunkt:

    Aber eine zentrale Frage ist für mich: Was machst du, Stefan? Bist du bei der 28er Crew dabei? „

    Nein. Diese Zahl betrifft nur Print-Redakteure.

  225. ZITAT:

    “ Vielleicht ist das der falsche Zeitpunkt:

    Aber eine zentrale Frage ist für mich: Was machst du, Stefan? Bist du bei der 28er Crew dabei? „

    Albert, Du bist für mich der Blogmann des Tages. Du schreibst und fragst heute in meinem Sinne, wollte ich mal erwähnt haben.

  226. ZITAT:

    „Albert, Du bist für mich der Blogmann des Tages. Du schreibst und fragst heute in meinem Sinne, wollte ich mal erwähnt haben. „

    Seine Fragetechnik ist aber verbesserungswürdig.

  227. ZITAT:

    “ Zitat: „ABB-Vorschlag (Stellen- und Blog-Sicherung, s.o.)“

    ?

    Bitte um Erleuchtung um ggf. selber agieren zu können. „

    #295 von gestern, 28.02.2013, 06:15h war aber nicht ABB, sondern T-B-K (war auch früh am Tach):

    „so, das weiterbestehen meines fr-abos mach ich ausschließlich von der fortführung der eintracht frankfurt berichterstattung durch die autoren kil/dur und hanau plus des bedingungslosen fortbestands dieses blogs und seiner betreiber abhängig! im ernst!“

    Und genau das werde ich morgen tun, per Einschreiben/Rückschein, an die Frankfurter Rundschau GmbH, die ja ab morgen mein neuer Vertragspartner ist. Immerhin zu 55 %.

    (Und die Unnerschrift aufm Rückschein kann eh‘ wie immer keine Sau lesen.)

  228. Stefan, hast du denn Chancen, dich weiter um den preisgekrönten App der FR und um Blog-G zu kümmern?

    Mich würde eine solche Unsicherheit um die Zukunft auch krank machen, SCHEISSE, SCHEISSE, SCHEISSE!!!

    So wie ich das verstehe, hat jetzt die FNP die FR übernommen, da die Frankfurter Societät jetzt 55% besitzt.

  229. ZITAT:

    “ ZITAT:

    „Albert, Du bist für mich der Blogmann des Tages. Du schreibst und fragst heute in meinem Sinne, wollte ich mal erwähnt haben. „

    Seine Fragetechnik ist aber verbesserungswürdig. „

    Ich komme aus einfachen Verhältnissen.

    Also, neuer Versuch:

    Blog-g, was geht da bei dir ab in Zukunft?

  230. @Mark

    Das kann ich Dir nicht sagen. Weil ich es nicht weiß.

    Und krank hat mich (und den Hanau) der Kilchenstein gemacht.

  231. ZITAT:

    “ @Mark

    Das kann ich Dir nicht sagen. Weil ich es nicht weiß.

    Und krank hat mich (und den Hanau) der Kilchenstein gemacht. „

    Eine gute Psyche verbessert auch die körperlichen Abwehrkräfte…

    ‚Wünsche euch allen, dass ihr euch in Zukunft wieder mehr auf die Kernkompetenzen konzentrieren könnt.

  232. ZITAT:

    “ ZITAT:

    Blog-g, was geht da bei dir ab in Zukunft? „

    Ich weiß es nicht

  233. ZITAT:

    “ Seine Fragetechnik ist aber verbesserungswürdig. „

    Durchaus, da stellt er sich etwas dusselig an. Aber ich meine zu wissen, wie es dazu kommt, und deshalb trübt es das Gesamtbild nicht.

  234. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ ZITAT:

    Blog-g, was geht da bei dir ab in Zukunft? „

    Ich weiß es nicht „

    Wie schätzt du es denn persönlich ein?

  235. ZITAT:

    Wie schätzt du es denn persönlich ein? „

    Das war eine gute Frage. Ich schätze im Moment gar nichts mehr ein. Mir fehlt die Grundlage für noch so wage Schätzungen.

  236. jetzt hinterlässt die rundschau also nicht nur ein bauliches loch im herzen frankfurts. wie so oft verliert diese meine stadt an substanz.
    ich hoffe auf die entwicklung zum guten. aber die tendenz ist es nicht.
    um so mehr freu ich mich über den fussball, den diese stadt zur zeit hervorbringt.
    ich könnte kotzen. mein mitgefühl allen aufrichtig an dieser stadt und den übergeordneten zusammenhängen interressierten journalisten und mitarbeitern dieser ehedem grossartigen zeitung.
    ich wünsche euch und allen immer hier eine gute zukunft!

  237. Wenn auch zwangsfinanziert:

    http://www.hr-online.de/websit.....t_47661565

    Artikel (nebst eben gesendetem Interview). Interview ned gehört – Pfanne zu laut – trotzdem Abendessen NICHT angebrannt. Guck’s mir nachher nochmal an.

    Mitbekommen: 28 feste (Print-Redakteure), ingesamt 100.

  238. ZITAT:

    “ ZITAT:

    Wie schätzt du es denn persönlich ein? „

    Das war eine gute Frage. Ich schätze im Moment gar nichts mehr ein. Mir fehlt die Grundlage für noch so wage Schätzungen. „

    Okay, das verstehe ich sehr gut. Um dich aufzumuntern; blog-g ist ein eigenes Universum geworden. Es könnte im Notfall auch ohne Mutterschiff exisitieren. Wie? Du brauchst einen Jorunalistenausweis, eine Kamera, (etwas) Geld (was von uns Usern kommt, kommen muss) und natürlich: Lust und Esprit.

  239. ZITAT:

    „Für die Leser soll sich also möglichst nichts ändern, für die Belegschaft allerdings schon. Denn trotz der Rettung ist der Donnerstag ein schwarzer Tag für die meisten FR-Mitarbeiter. Nach Angaben des Insolvenzverwalters verlieren inklusive Töchtergesellschaften insgesamt 420 Menschen ihren Job. Die FAZ will nur 28 Redakteure als Kernteam übernehmen. Dazu kommen noch freie Autoren sowie Mitarbeiter des Redaktionsdienstleisters Pressedienst Frankfurt. In der externen Firma sind frühere Volontäre und freie Mitarbeiter beschäftigt, die laut Gewerkschaft unter Tarif bezahlt werden. Insgesamt sollen so rund 100 Journalisten für die FR arbeiten. Der überregionale Mantelteil der neuen FR kommt für die nächsten drei Monate weiter von der Berliner DuMont-Redaktionsgemeinschaft. Für die Zeit danach müsse noch ein überregionales Konzept erarbeitet werden. „

    siehe Link #261.

  240. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ ZITAT:

    Blog-g, was geht da bei dir ab in Zukunft? „

    Ich weiß es nicht „

    Ich bin nicht im Herzen von Europa zu Hause, aber ich erinnere mich an Zeiten in denen mein Vater Premiere verpixelt geschaut hat, die Antenne bei Regen und Wind im WW auf dem Garagendach gedreht hat um die Eintracht zu sehen und mir zu erklären das man immer mal hinfällt aber wieder aufstehen muss! Alles das und viel mehr würde ich für (Watz/Ingi/Kilch//Hanau) und eure Berichterstattung , Einschätzung und perönliches Arrangement für die Eintracht machen!

    Ich Brauche Namen, Adressen und Kontonummern!

    Jetzt leg ich mir ne gute Platte auf und denke an euch!

  241. ZITAT:

    “ Okay, das verstehe ich sehr gut. Um dich aufzumuntern; blog-g ist ein eigenes Universum geworden. Es könnte im Notfall auch ohne Mutterschiff exisitieren. Wie? Du brauchst einen Jorunalistenausweis, eine Kamera, (etwas) Geld (was von uns Usern kommt, kommen muss) und natürlich: Lust und Esprit. „

    Das meinte ich unter Anderem vor einer Weile wenn ich von der „Marke Blog-G“ sprach. Aber auch zu so einem Schritt braucht es Mut, Kraft und Ausdauer.

    Von Außen ist das leichter gesagt als selber umgesetzt.

  242. ZITAT:

    “ Veh wird bleiben, macht euch mal net ins Höschen „

    Quelle? Jaque’s Weindepot? Hundeschule Welpenschutz in Kronberg? ;-))

  243. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Okay, das verstehe ich sehr gut. Um dich aufzumuntern; blog-g ist ein eigenes Universum geworden. Es könnte im Notfall auch ohne Mutterschiff exisitieren. Wie? Du brauchst einen Jorunalistenausweis, eine Kamera, (etwas) Geld (was von uns Usern kommt, kommen muss) und natürlich: Lust und Esprit. „

    Das meinte ich unter Anderem vor einer Weile wenn ich von der „Marke Blog-G“ sprach. Aber auch zu so einem Schritt braucht es Mut, Kraft und Ausdauer.

    Von Außen ist das leichter gesagt als selber umgesetzt. „

    Ich weiß, ich weiß. Wollte es nur andeuten, in aller Bescheidenheit.

  244. So Kinder. Das mit der Hühnersuppe wird wohl nichts mehr. Dann mach ich mir jetzt selbst was.

  245. schämen soll er sich, der Heinz

  246. Schön wenn man bei einer Demo, gegen was auch immer, einee Bierflasche gegen seinen Bauernbenz geschleudert bekommt. Ich bin ja quasi das Herz des Kapitalismus. Mit Winterreifen.

  247. ZITAT:

    “ Oh. Doch kein Huhn. „

    ZITAT:

    “ So Kinder. Das mit der Hühnersuppe wird wohl nichts mehr. Dann mach ich mir jetzt selbst was. „

    Gut Ding braucht Weile. Ein Huhn habe ich. Bin morgen um 10 bei der Kripo. Danach kann ich mich auf den Weg machen. So es denn notwendig ist.

  248. ZITAT:

    “ Schön wenn man bei einer Demo, gegen was auch immer, einee Bierflasche gegen seinen Bauernbenz geschleudert bekommt. Ich bin ja quasi das Herz des Kapitalismus. Mit Winterreifen. „

    Unschön und doof. :-(

    Was hat tdu gemacht. Ausgestiegen und die Demo zusammen geschriien?

  249. Albert stellt die richtigen Fragen.

  250. Demos sollten von Aramark mit Plastikbechern becatert werden.

  251. ZITAT:

    “ Ich weiß, ich weiß. Wollte es nur andeuten, in aller Bescheidenheit. „

    Och, das war nicht gegen dich, nur eine Verstärkung und Zeichen gegenüber Stefan & Co. Ich wollte nicht in ihrer Lage sein.

    Aber Zeiten der monatelangen Unsicherheit kenne ich auch; und immer noch…

    Es könnte schlimmer kommen, z.B. in einem Staat leben in welchem Transfersummen für Politiker gezahlt werden. Aber wen bekommt man schon für drei Millionen?!

    Hat Rode eigentlich schon unterschrieben…?! Also ich mein, in England. Für neun Millionen.

    Und: wollte man bei der FR nicht eigentlich die Transferspekulationen um Rode/Jung ursprünglich ignorieren?! ;-) (Quelle: Video)

  252. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Schön wenn man bei einer Demo, gegen was auch immer, einee Bierflasche gegen seinen Bauernbenz geschleudert bekommt. Ich bin ja quasi das Herz des Kapitalismus. Mit Winterreifen. „

    Unschön und doof. :-(

    Was hat tdu gemacht. Ausgestiegen und die Demo zusammen geschriien? „

    Ei nix. Wie immer. Bin mehr so der Zugucker.Ich nehm jetzt noch einenDüschardäng und dann issses auch ok

  253. ZITAT:

    “ Demos sollten von Aramark mit Plastikbechern becatert werden. „

    :-)

    Die liberale Lösung quasi.

  254. Where are the Snowdens of yesteryear?

  255. So, fertisch, ausgedruckt + eingetütet. Muss nur noch den depperten Rückschein ausfüllen:

    „Frankfurter Rundschau GmbH

    z.Hd.

    Herrn Geschäftsführer Hans Homrighausen

    Karl-Gerold-Platz 1

    60594 Frankfurt am Main

    EINSCHREIBEN – RÜCKSCHEIN

    Abonnement der Frankfurter Rundschau in Print-Format

    Kdnr. xxxxxxx (u.a.) [Datenschutz]

    Sehr geehrter Herr Homrighausen,

    sehr geehrte Damen und Herren,

    als langjährige Leserin der FR – früher Kiosk-Käuferin, ab Tag der Insolvenz Abonnentin – mache ich mein weiteres Abonnement und das weitere Abonnement meiner (kein Scherz!) Schwiegermutter von einer feinen Sache abhängig:

    Von der Fortführung der Eintracht-Frankfurt-Berichterstattung durch die Autoren Kilchenstein, Durstewitz und Hanau plus des bedingungslosen Fortbestands des Blog-G und seiner Betreiber.

    Klingt im Zusammenhang mit der FR-Insolvenz – vielleicht – für Sie irrelevant, ist aber für viele User der FR-App und des Blog mehr als wichtig.

    Sollten hierfür Zusatzkosten entstehen, kann man/frau mit Sicherheit mit den Blog-G-Betreibern und -Usern eine für beide Seiten tragfähige Vereinbarung treffen.

    Mit freundlichen Grüßen“

    Zur Nachahmung empfohlen.

    Danke an @T-B-K

    btw: Das Abo meiner – kein Scherz – Schwiegermutter kann ich kündigen, weil ich Konto-Vollmacht habe. Ich hab sie lieb und sie liest die FR seit mehr als 40 Jahren. Mitsamt Eintracht. Gab schon heiße Diskussionen.

  256. Pfandsysteme sind Ökofaschismus. Der Einwegcontainer ist ein Symbol der Freiheit!

  257. ZITAT:

    “ So Kinder. Das mit der Hühnersuppe wird wohl nichts mehr. Dann mach ich mir jetzt selbst was. „

    Und das nächste Mal (= next year!) sagste früher Bescheid, dann kocht definitiv nicht der Heinz, sondern irschendwer anners – notfalls ich. Mit frischem Ingwer! Und notfalls auch Wodka.

    Guten Appetit.

  258. ZITAT:

    “ So, fertisch, ausgedruckt + eingetütet. Muss nur noch den depperten Rückschein ausfüllen:

    „Frankfurter Rundschau GmbH

    z.Hd.

    Herrn Geschäftsführer Hans Homrighausen

    Karl-Gerold-Platz 1

    60594 Frankfurt am Main

    EINSCHREIBEN – RÜCKSCHEIN

    Abonnement der Frankfurter Rundschau in Print-Format

    Kdnr. xxxxxxx (u.a.) [Datenschutz]

    Sehr geehrter Herr Homrighausen,

    sehr geehrte Damen und Herren,

    als langjährige Leserin der FR – früher Kiosk-Käuferin, ab Tag der Insolvenz Abonnentin – mache ich mein weiteres Abonnement und das weitere Abonnement meiner (kein Scherz!) Schwiegermutter von einer feinen Sache abhängig:

    Von der Fortführung der Eintracht-Frankfurt-Berichterstattung durch die Autoren Kilchenstein, Durstewitz und Hanau plus des bedingungslosen Fortbestands des Blog-G und seiner Betreiber.

    Klingt im Zusammenhang mit der FR-Insolvenz – vielleicht – für Sie irrelevant, ist aber für viele User der FR-App und des Blog mehr als wichtig.

    Sollten hierfür Zusatzkosten entstehen, kann man/frau mit Sicherheit mit den Blog-G-Betreibern und -Usern eine für beide Seiten tragfähige Vereinbarung treffen.

    Mit freundlichen Grüßen“

    Zur Nachahmung empfohlen.

    Danke an @T-B-K

    btw: Das Abo meiner – kein Scherz – Schwiegermutter kann ich kündigen, weil ich Konto-Vollmacht habe. Ich hab sie lieb und sie liest die FR seit mehr als 40 Jahren. Mitsamt Eintracht. Gab schon heiße Diskussionen. „

    Grandios

  259. Salbeitee! Beste wo gibt!

    Oder doch die Hühnersuppe, Antibiotika ist da genug drin!

  260. Die PK.

    http://www.rtl-hessen.de/video.....ideo=21274

    Schon gepostet? Dann sorry, fühlt sich sowieso falsch an.

  261. Heute Abgesang der FR im Blog, dank 11 kleiner Frank Schirrmacher-Diskussionen. Hatte aber trotzdem Freude am Lesen, deshalb Dank an Alle Immer.

    Ich habe es ja schon vor Wochen einmal geschrieben: Der neue Eigentümer wer auch immer das ist oder wie der sich zusammensetzt würde grob fahrlässig handeln wenn er das Eintracht-Triumvirat aufgeben würde. Dazu muss man nur auf die Startseite des Mutterschiffs gehen und sich die meist gelesenen Artikel anschauen. Die Eintracht-Berichterstattung ist zum absoluten Zugpferd geworden, was man nicht einfach so zur Schlachtbank führen wird. Dazu müssen schon die Fohlen aus München Gladbach her halten. Trotzdem musste ich heute ausnahmsweise mit meinen Traditionen brechen und die PK über diese neekophonelosen Luxemburger konsumieren:

    http://www.rtl-hessen.de/video.....ideo=21274

  262. 10 Minuten ein wahrhafter Dutt. Heinzolav Gründanovic.

  263. Nix als Ärger. Scheisstag.

  264. ZITAT:

    “ Nix als Ärger. Scheisstag. „

    Und morgen geht es weiter…

  265. Tirili:-((

  266. A black friday every day.

  267. ZITAT:

    “ ZITAT:

    “ Nix als Ärger. Scheisstag. „

    Und morgen geht es weiter… „

    Morsche: Schpieltach. Gegen MG. Mit 44 Stadtteilen. Hihi.

    Und Einschreiben/Rückschein zur Post: OK, Sch…tach.

    N8

  268. ZITAT:

    “ Nix als Ärger. Scheisstag. „

    Deswegen lass Ich mich jetzt auch in Richtung Castel Gandolfo ausfliegen.

    Buona notte. E grazie per tutti.

  269. da anscheinend die meisten hier meine frühstmorgendlichen einträge nicht gelesen haben, quote ich einfach nochmal meinen senf zum heutigen tag, mein vorschlag zum versuch eines protests hat assistdevice schonmal geposted:

    zitat:

    „traurig

    daß ab morgen ein ganz eigner frankfurter markstein eines humanistischen journalismus sich nicht mehr selbst tragen kann.

    ferner hoffe ich intensiv daß man bei der faz erkannt hat dass es weit und breit keine multimedial-modernere, detailkenntnisreichere und dazu amüsantere lokale fussballberichterstattung gibt und hält die sportredaktion aufrecht.

    falls net und der gau tritt ein, könnt ihr von der fr-sportredaktion mit der gewissheit gehen, dass ihr die besten wart und immer sein werdet!

    danke“

    :(

  270. Oh Mann, Tscha, da kann man wirklich das heulende Elend kriegen, wenn man deine 296 liest. Aber du hast verdammt Recht..

    Danke auch an Nidda-Adler für die Vorlage, die ich mir mal direkt abgespeichert und ausgedruckt habe. Morgen geht genau dieser Text auch von mir als Einschreiben an die FR.

    Und natürlich ein Hoch an Albert, du hast heute mir heute mehr aus der Seele geschrieben, als je zuvor. Wen interessiert da noch die Fragetechnik.. ;-)

    Ich könnt´ euch ja jetzt noch ein bisschen vom Abend im Museum mit Mauri und Beve erzählen, aber sorry, bin jetzt nicht mehr wirklich in Stimmung dazu..

  271. ZITAT:

    “ da anscheinend die meisten hier meine frühstmorgendlichen einträge nicht gelesen haben, quote ich einfach nochmal meinen senf zum heutigen tag, mein vorschlag zum versuch eines protests hat assistdevice schonmal geposted:

    zitat:

    „traurig

    daß ab morgen ein ganz eigner frankfurter markstein eines humanistischen journalismus sich nicht mehr selbst tragen kann.

    ferner hoffe ich intensiv daß man bei der faz erkannt hat dass es weit und breit keine multimedial-modernere, detailkenntnisreichere und dazu amüsantere lokale fussballberichterstattung gibt und hält die sportredaktion aufrecht.

    falls net und der gau tritt ein, könnt ihr von der fr-sportredaktion mit der gewissheit gehen, dass ihr die besten wart und immer sein werdet!

    danke“

    :( „

    Vorhin ausgeloggt, grad‘ Zähne geputzt und Kopfkissen gerichtet;

    @tscha-bumm-kun: VORSCHLAG DANKEND ÜBERNOMMEN !!!

    Und zur Nachahmung empfohlen!

    Don’t worry. Mehr geht derzeit nicht. N8.

    Ansonsten: agree!

  272. aber trotzdem…

  273. Mitternacht, jetzt ist der 1.3. angebrochen und meine/unsere Rundschau existiert nur noch als Recyclingprodukt.

    Sehr, sehr, sehr traurig!

    Und Blog-G? Mer weiss es net.

    Trotzdem gude N8

  274. die herren krieger, kilchenstein , durstewitz, hanau brauchen wir um meister zu werden.

  275. März. Matchday. Mönchengladbach. Es spielt eine untergeordnete Rolle. Mag ja sein, dass mit dem Anpfiff das Blut wieder kocht und die Nerven kribbeln, aber der gestrige Tag lässt mich noch nicht los. Ich war vor zwei Jahren bei der Beerdigung eines jungen Kollegen und das ging mir ziemlich an die Nieren. In Kombination mit dem Ende der bisherigen FR und den daraus folgenden Konsequenzen ist das ein Annus Horribilis, komprimiert auf einen Tag.

    Der guten Wünsche sind so viele geäußert und ganz sicher auch so gemeint worden. Ich wünsch uns einfach einen aus nicht immer nachvollziehbaren Gründen besseren und vielleicht sogar guten Tag. Wenn am Abend der Herzensverein etwas dazu beitragen will, warum nicht.

  276. Der März ist ein guter Monat.

  277. Dachte ich früher auch mal. Inzwischen seh´ ich es ein bisschen differenzierter.. ;-)

  278. Exilfrankfurter

    41;41 !

    EINTRACHT !!!

  279. Matchday anyone?