Eintracht Frankfurt Nie määh!

Am Donnerstag wurde gefeiert. Mit 39 Punkten steigt man nicht ab. Nie mehr zweite Liga. Was immer besonders schön klingt, wenn es mit hessischem Zungenschlag skandiert wird. Was immer angenehm ist, wenn es für Eintracht Frankfurt gebrüllt wird.

Bei all der Euphorie sollte man vielleicht eines nicht vergessen, nämlich wo wir vor vier Jahren noch dass es wahrscheinlich noch nie so leicht wie in diesem Jahr war, die Qualifikation für das Oberhaus nächste Saison zu erreichen. Kein Vergleich zum 25. Spieltag der letzten Saison zum Beispiel, als Eintracht Frankfurt auf einem Abstiegsplatz stand. Sechszehnter mit 27 Punkten. Die späteren Absteiger Aachen und Mainz hatten zu diesem Zeitpunkt sogar schon jeweils 30 Punkte. Aachen belegte in der Tabelle damals Platz neun.

Und heuer? Derzeit würden die Absteiger Duisburg, Nürnberg und Cottbus lauten. Und das mit der mageren Punktezahl von 19 bzw. 20. Auf den Plätzen 14 und 15 tummeln sich Rostock (24 Punkte) und Bielefeld (21 Punkte). Ist das schwach oder ist das schwach? Trotzdem gilt, und dafür eine Spende ins Phrasenschwein: Jeder kann jeden schlagen, allerdings nicht zu jeder Zeit.

Am nächsten Samstag muss die Eintracht in Leverkusen ran. Jeder kann jeden schlagen, manchmal. Danach ist Nürnberg zu Gast im Waldstadion. Nürnberg, denen die Frankfurter schon in der Hinrunde vergeblich versucht haben, wieder auf die Beine zu helfen. Kopf hoch, ihr Cluberer, bis dahin ist im Abstiegskampf noch nichts entschieden. Jeder kann jeden schlagen, und man darf sich nicht drauf verlassen, dass eine gesicherte Eintracht aus Frankfurt am letzten Spieltag den Meidericher SV besiegt. Zuhause, bei strahlendem Wetter und voller Hütte.

55 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Der Abstiegskrampf ist ja sowas von weit weg(16.Spieltag,damals,Saison 2007/2008). Alles völlig entspannt.Kann mir überhaupt nicht mehr vorstellen,daß die SGE irgendwelche Kellerkinder nochmal unterstützt. Wir fühlen uns nämlich zu Höherem berufen (UEFA-Cup,zumindestens bis zum Leverkusen-Spiel). Wir haben viel wichtigere Probleme zu lösen,als irgendwelche Abstiegssorgen von irgendwelchen Abstiegskandidaten,die irgendwann noch gegen unsere gefestigte Eintracht spielen müssen-nämlich die Spielminuten von unserem Stehgeiger in Leverkusen. Mein persönlicher Vorschlag,wäre Caio nach 45 Minuten für einen angeschlagenen defensiven Mittelfeldspieler zu bringen.
    Man müßte nur im Vorfeld klären,wer den Angeschlagenen mimen soll. Das Ganze kann FF ja auf der PK nach dem Spiel in gewohnter Weise verkaufen.

  2. Respekt, wie du immer wieder interessante Aspekte und Themen findest die mich zum Teil auch schon beschäftigt haben, bei denen ich aber nicht auf die Idee käme sie aufzuschreiben.

    „…dass es wahrscheinlich noch nie so leicht wie in diesem Jahr war, die Qualifikation für das Oberhaus nächste Saison zu erreichen.“

    Warummm?! *Das* ist doch die interessante Frage. Gesetzt dem Fall deine These stimmt.

    „Nie määh, zweite Liga, nie määh, nie määh…“ (bis zum nähxten Mal dann)

  3. Die Eintracht ist seit der Winterpause schon vom Abstieg so weit weg, wie die Erde vom Jupiter. Bis zum 3ten sind es nur 5 Punkte. Jetzt heisst es die UEFA Cup Plätze anpeilen und (wer es noch nicht getan hat) die Abstiegsränge vergessen. Jetzt muss man auch mal gegen die grossen Punkten, am besten schon nächstes Spiel und wir sind mit drin. Und dann eine Revanche gegen Nürnberg. Da haben wir noch ein Hühnchen zu rupfen.

    Alles wird gut! Und wenn wir nicht oben reinstossen, dann hat es wenigstens den Vorteil, dass HB jetzt schonmal auf Einkaufstour gehen kann um unsere linke Seite zu verstärken :-)

  4. guten morgen zusammen,
    da bin ich voll bei san, denn ich finde deine
    themen auch richtig klasse!
    so genug geschleimt, hihi.
    da ich die schöne sge schon jahrzehnte kenne, weiß ich
    natürlich, sie kann in lev gewinnen und wenn die euphorie dann richtig groß ist, gegen den club verlieren.
    oder ändert sich das mal?
    wenn ich überlege wo wir vor 4 jahren…

  5. Mich würde mal interessieren, ob der Club unsere Aufbauhilfe dann zu nutzen weiß. Wenn es denn dazu kommt.

    Und richtig ist vor allem eines: Endlich sind wir mal in der Situation, uns frühzeitig nach neuen Spielern umschauen und diesen auch einen sicheren Erstligaplatz anbieten zu können. Ist das unaufgeregt?

  6. für den club sieht es nicht gut aus.
    ob unsere aufbauhilfe reicht glaube ich nicht.
    die sind doch schon mal als meister die nächste saison
    abgestiegen, warum nicht mal als pokalsieger.

  7. Morsche Nummer 10.

    Zitat:
    „Jetzt muss man auch mal gegen die grossen Punkten, am besten schon nächstes Spiel und wir sind mit drin.“

    Ei, das verstehe ich nicht. Das haben wir doch schon gemacht.

  8. Morsche Rüdiger!

    Wink mit dem Zaunpfahl verstanden? Ich hoffe, Du recherchierst jetzt, ob es wirklich „noch nie so leicht wie in diesem Jahr war, die Qualifikation für das Oberhaus nächste Saison zu erreichen.“? ;)

  9. Interessante Quervergleiche sind das Stefan. Dortmund hat heuer 30 Punkte. Nach Bochum, Bayer, Bayern und 96 geht es dann für die Dollen ins Waldstadion. Da sollte schon die Aufbauhilfe für den Club beginnen, ganz ohne Ironie. Die Clubberer fahren dann am nächsten Spieltag (31-ter) nach Dortmund. Also, Du hast Recht, mit 39 Punkten, am 25-ten Spieltag, im Kasten lässt es sich trefflich spekulieren.

  10. @Kid
    Ei hast rescht, isch gugg halt nach vorne und mein die die da noch kommen ala Vizekusen, Daimler Stuttgart, Gazprom 04. Denn nur wenn wir da mal einen Putzen rücken wir auf die UEFA Cup Plätze vor (und dann natürlich nicht gegen Mannschaften wie den Club verlieren)

  11. Es ist eine merkwürdige Saison. So wie es vor noch nicht all zu langer Zeit im Abstiegskampf fast die halbe Liga hätte treffen können, sind es heute nur noch ein paar wenige.

  12. Morsche auch von mir.

    Ich sehe das wie Kid, bis auf Stuttgart haben wir alle aus der oberen Tabellenhälfte bereits kräftig geärgert.
    Und wenn es dort wie vor 2 Jahren schön blitzt und donnert, klappt es diese Saison vielleicht dort auch noch.

    Ansonsten bringt Stefan es gut auf den Punkt, ich hätte sogar nach dem Karlsruhe-Sieg gewettet, dass die 36 Punkte zum Klassenerhalt reichen.

    Nach oben sehe ich aber bei aller Euphorie leider nur Beton.
    Die ersten 5 sind für uns unter halbwegs normalen Umständen (dieses Jahr) nicht zu erreichen, selbst Platz 6 halte ich für ausgeschlossen.

    Schliesslich muss man immer bedenken, wo wir uns vor 2,5 Jahren befanden, nämlich im UEFA-Cup… ;-)))

    Ach ja, die Nummer mit Sieg bei den Pillendrehern und einer darauffolgenden „Aufbauhilfe Frankenland“ wäre typisch!

  13. Morsche Stefan,

    nee, ehrlich, habe ich nicht. Ich bin ein wenig müde und komme heute von diesem Schlauch nicht runter… ;-)

    Ist das hilfreich?
    http://kid-klappergass.blogspo.....unkte.html

    Weitergehende Recherchen muust du selbst anstellen. Was beschäftigt mich die „Qualifikation fürs Oberhaus“? ;-)

    Wir sind (zurück)gekommen, um zu bleiben! :-)

  14. Zitat:
    „Mich würde mal interessieren, ob der Club unsere Aufbauhilfe dann zu nutzen weiß. Wenn es denn dazu kommt.“

    Zählen Fanfreundschaften heute noch?

    Zitat:
    „Und richtig ist vor allem eines: Endlich sind wir mal in der Situation, uns frühzeitig nach neuen Spielern umschauen und diesen auch einen sicheren Erstligaplatz anbieten zu können. Ist das unaufgeregt?“

    Muss Verstärkung denn automatisch „neue Spieler“ bedeuten? Wenn FF recht hat, dann haben seiner Ansicht nach doch viele der Jungs Potential. Warum nicht daran arbeiten?
    Oder so etwas wie Ballannahme, Torschuss mit dem schwachen Fuß, etc. üben. Und das Defensivverhalten *g*.

  15. Na, der Link war ja schon mal hilfreich. ;)

  16. @Herr Klappergass

    Bringt der Kerl am heiligen Ostermontag meinen Blutdruck in Wallung.

    Wie kommt der Herr eigentlich auf die Schnapsidee das er die nächste deutsche Meisterschaft nicht mehr erleben wird. Möchte er denn wirklich vor dem Jahr 2012 den Löffel abgeben?.
    Ich für meinen Teil habe mir geschworen nicht eher abzutreten bis 92 ausgewetzt ist. Ich habe Grabi gesehen UND werde Deutscher Meister. Nichts ist zementiert.

  17. „Muss Verstärkung denn automatisch “neue Spieler” bedeuten?“

    Ja. Zumindest auf einigen Positionen, wenn vielleicht auch nur als Alternative. Ich sehe immer noch Bedarf bei den Aussenverteidigern und im Sturm.

  18. @Stefan
    So ein Blog ist was Feines. Man muss nichts zwei Mal schreiben. :-)

    @Herr Gründel
    Kaum den Spielbericht abgeliefert, schon dreht er auf.
    Ziehe der Herr bitte meine Lebenserwartung in Betracht und stelle er es ins Verhältnis zum „Zement“. ;-)

  19. Soo schlecht siehste nun auch nicht aus ,Dörrfleischreisender.

    Übrgens habe ich gerade was zur Durchlässigkeit von Beton gefunden.
    5.3.3 Durchlässigkeit von IPANEX Beton:
    In einer direkten Wasserdurchlässigkeitsprüfung (CRD-C 48 (modifiziert)) wurde
    die Penetrationstiefe von Wasser um durchschnittlich 84% reduziert, das
    Betonvolumen, das durch Wasser penetriert wurde, um mehr als 98% (Abb. 3).

    Das bedeuet doch im Umkehrschluß nichts anderes als das Zement doch nicht so fest ist wie er aussieht. Ansonsten wäre die Durchlässigkeit wohl kaum reduziert worden. Und außerdem liegt die Undurchlässigkeit nicht bei 100%. Und genau durch diese Lücke wuseln wir durch.

    Das weiche Wasser bricht den Stein. Wirst sehen! 2012 unser Jahr!

  20. @.Stefan (17):
    Sturm, was für ein Sturm soll das sein? Wir brauchen keinen, siehe 25ter Spieltag.

  21. Wunschkonzert: Sieg in Leverkusen und Aufbauhilfe Franken wären mir lieber als umgekehrt. Die Pleite in Nürnberg nagt allerdings noch an mir. Die Scharte müsste eigentlich von der Eintracht ausgewetzt werden. Zweimal in einer Saison gegen Nürnberg verlieren hatten wir schon lange nicht oder? Kid an die Arbeit.

    Damals noch mit Streit und Takahara. Gefühlt schon zwei Jahre her. Wie schnell sich die Zeiten doch wandeln.

    Denke mal, dass in dieser Saison 35/36 Punkte zum Klassenerhalt reichen könnten. Mein Vater (seit 60 Jahren Club-Fan) hat seinen Glubb allerdings schon abgeschrieben. Zitat: „Was willste denn mit solchen Gurken im Sturm? Wer soll denn von denen ein Tor schießen. Kannste alle vergessen.“

  22. Zitat:
    „Ich sehe immer noch Bedarf bei den Aussenverteidigern und im Sturm.“

    Correcto. Und da überkommt mich unweigerlich die Frage nach dem Status der Spycher’schen Vertragsverhandlung. Ist diese denn mittlerweile in Gang gekommen? Oder weigert sich unser Schweizer immer noch beharrlich?

    Nun spielt er ja zur Zeit nicht gerade so als hinge von einem neuen Vertrag seine Zukunft unmittelbar ab…;)

    „Nie määh zweite Liga…“ fand ich am Donnerstag zum Abschluss übrigens deutlich passender als Dauerberieselung a la „Einer flog über’s Kuckucksnest“ aus der Kurve oder Rufe nach der CL.

  23. Aufbauhilfe ist kein Selbstzweck. Wer die nicht nutzt, bekommt keine mehr (Nürnberg). Wer sie nutzt, braucht keine mehr (Stuttgart). Und ist dann dafür auf einmal von ganz allein schwer zu schlagen.
    Mit Verlaub, die Nürnberger sollen sich jetzt selbst helfen. Auch wenn ich die eigentlich nichgt unsymphatisch finde. Außer dem Sonnenkönig, solche Leute machen mehr kaputt als alle schlechten Serien, Trainer, Spieler zusammen.

  24. @ Fredi

    „Die Pleite in Nürnberg nagt allerdings noch an mir.“

    Da fühle ich in doppelter Hinsicht mit dir. Zum einen wegen der eignen Erfahrung vor Ort nebst anschließender Nürnberger Käfigverwahrung und zum anderen glaube ich mich daran erinnern zu können, dass deine 90 Minuten zudem untermalt waren von den Beiträgen des Grillmeisters…;)

  25. @12:
    beton!
    http://de.youtube.com/watch?v=.....UxBKz6MF-g
    beton? pfff; -> eurobabogal! ;-)

    …un jetzt noch son buntes mit eierlikör, mmmh…

  26. OT

    Ist das ein Zeichen am Osterfest? Welche höhere Macht hatte eigentlich an diesem Wochenende ihre Finger im Tippspiel?

    28 Punkte bei sechs Mal „richtiges Ergebnis“. Respekt „Frantihe“.

    Wäre ich emotional gebunden und in Stadionstimmung würde ich sofort „Schiebung“ skandieren…;)

  27. 28 Punkte ist wirklich ein Knaller.

  28. zum thema abstieg stefan, ich gaube von den letzten 5 kann es jeden treffen.
    beim msv würde ich es schade finden, die anderen 4 sind mir wurscht.

  29. Zitat:
    „Zweimal in einer Saison gegen Nürnberg verlieren hatten wir schon lange nicht oder? Kid an die Arbeit.“

    Kann grad net. Bin vom Gut Neuhof zurück und nun will ein Stück Käsekuchen gegessen sein. :-)

  30. So, Fredi:
    Zwei Mal in einer Saison haben wir in der Bundesliga gegen Nürnberg nur in der Saison 63/64 verloren, also im Gründungsjahr.

    Nimmt man den DFB-Pokal dazu hat uns Nürnberg in der Saison 1965/66 zwei Mal geschlagen.

    Über deine Frage hinaus:
    Bei einer saisonübergreifenden jährlichen Betrachtungsweise haben wir 1967 zwei Mal gegen Nürnberg verloren.

    Bei einer saisonübergreifenden jährlichen Betrachtungsweise mit DFB-Pokal haben wir außerdem 2007 zwei Mal gegen Nürnberg verloren.

    Mer spiele aber net geesche die Schdadisdigg. :-)

  31. „Nie määh!“ und „Nünberg“ als Thema der letzten Posts haben bei mir einmal die Neugier geweckt, was denn der geneigte Clubfan so alles zur aktuellen Lage der ARO-Fraktion zu sagen hat.

    Also habe ich mal hinein geschnuppert in die rauhe, eisige Luft, die einem im Abstiegskampf um die Nase weht und bin tapfer bei Clubfans.de eingestiegen.

    Uiuiui. Ich glaube, dort hat man zur Zeit mit TvH noch weniger Spaß als unter dem eisernen Hans. Da geht das Gespenst der 2. Liga um. Und mittendrin – in bester Selbstdemontage – Herr von Heesen. Der hat dort keine Unterstützung mehr, sollte er sie denn je gehabt haben.

    Wie wenig ich DAS vermisse. Zeigt aber auch, dass eine Überraschungsmannschaft in der darauf folgenden Saison nicht automatisch das Anrecht auf einen erneuten Erfolg in der Liga oder im Pokal hat/haben wird.

    Nun kann man mahnend den Finger heben und sich die Frage stellen, ob es denn in der kommenden Saison wieder so einfach werden wird wie heuer? Dann vielleicht wieder mit Gladbach, Köln, Mainz oder Hoffenheim.

    Vermutlich nicht…aber das ist Zukunftsmusik.

  32. Da stellt sich dann die Frage: Ist die Eintracht dieses Jahr eine Überraschungsmannschaft? Oder hat sie in ihrer Entwicklung einen Schritt nach vorn gemacht? Ich denke beides ist ein bisschen richtig.
    In der nächsten Saison wird es vermutlich nicht mehr so leicht sein, nicht abzusteigen. Ob wieder so viele Mannschaften unbedingt nicht in den Europapokal wollen wie dieses Jahr wage ich nicht zu prognostizieren.

    Ein Beispiel für eine Mannschaft, die nicht als Überraschug, sondern als „aufstrebend“ bezeichnet wurde ist übrigens nicht Nürnberg, sondern Hannover. Und die haben da ganz gehöre Probleme mit ihrer neuen Rolle.

  33. @hamlet1 [23]
    Gutes Regelwerk für die Aufbauhilfe! Sollte Fritze an die Kabinentür nageln. Statt „Aufbauhilfe“ wurde ja auch schon gelegentlich der Begriff „Bluttransfusion“ gebraucht. Da würde Dein Reglement allerdings gegen den Hippokratischen Eid der Ärzte verstoßen.:-)

  34. @Stefan
    Bist Du kommende Woche noch im Ausnahmezustand oder im grauen Alltag?

  35. Der bisherige Saisonverlauf hat Heribert Bruchhagen mal wieder bestätigt: In der Tendenz gibt es eine klare Dreiteilung in der Liga.

    Diesmal liegen fünf Underdogs vergleichsweise weit abgeschlagen am Tabellenende, wobei Nürnberg sicherlich die Überraschungsmannschaft im negativen Sinn ist, weil sie da unten vom individuellen Potential her im Prinzip nicht hingehört. Umgekehrt hat sich Karlsruhe von diesen Underdogs früh ins Mittelfeld abgesetzt, die Unkenrufe wegen drohendem Ausverkauf lassen die Prognosen für nächste Saison allerdings schon erahnen.

    Oben versammeln sich mit Bayern, Hamburg, Leverkusen, Bremen, Schalke und Stuttgart die üblichen Verdächtigen mit relativ klarem Abstand zum Mittelfeld.

    Wir dahinter haben nach bislang wohl optimalem Saisonverlauf zwei Zähler Rückstand auf Platz 6 (Stuttgart) und – man höre und staune – jeweils fünf Punkte Rückstand auf die Plätze drei bis fünf.

    Das ist insofern bemerkenswert, als wir theoretisch(!) mit einem Sieg in Leverkusen uns bis auf zwei Punkte an den bisherigen Tabellendritten heranschieben könnten (wobei das Torverhältnis als bitte sofort Euphorie-Modus ausschalten). Dies wäre gleichbedeutend mit dem Status von „DER“ Überrachungsmannschaft der Saison. Soviel zur Theorie. Sie zeigt aber, was in dieser Spielzeit schon jetzt erreicht wurde.

    Niederlage in Leverkusen könnte demgegenüber den Rückstand auf Platz 5 (Schalke) auf acht Punkte erhöhen.
    Das wäre der absolute Normalfall und würde der derzeitigen Hierarchie vollumfänglich entsprechen.

    Eintracht als Spitzenteam der Kategorie zwei: das ist schon mehr, als man zu Saisonbeginn erwarten durfte.

    Wie schon einmal gesagt: Freue mich auf die nächsten Spiele. Wir haben viel zu gewinnen und wenig zu verlieren.

  36. Danke für die Infos, Kid (30). So ein Stück Käsekuchen motiviert doch ungemein, oder? Du hast sicher recht, dass wir nicht gegen die Statistik spielen, aber die Statistik ist oft so übermächtig und hat dann die Nase vorn. Serien sind ja dazu da, gebrochen zu werden.

    Völlig richtig, Tassie (24). Um die Käfigverwahrung kam ich damals herum, um einen Strafzettel nicht, die Kommentare von franz waren im übrigen kompetent und spiel- und sachbezogen, abgesehen von seinem Lob für FF. Mir ist heute noch retrospektiv unbegreiflich, wie eine Mannschaft ein Spiel, das man so im Griff hatte, aus der Hand geben konnte.

    Für mich ebenso unglaublich, dass von Heesen momentan die mangelhafte taktische Grundbildung seiner Spieler kritisiert, wo doch Meyer und der Club letzte Saison für viele (auch einige der Blogger hier) absolut Vorbild waren

    Zur Formkurve des Clubs. So wenig Punkte die auch sammeln, Vittek scheint mir wieder im Kommen. Mintal ist in 14 Tagen auch wieder bei 100%. Also Stefans „Warnung“ für das Clubspiel ist – ähnlich wie die vor Cottbus – angebracht.

  37. Noch eine Frage in die Runde.

    Welcher Grauton passt jetzt, mit 39 Punkten und nur fünf Zähler weg vom…ach lassen wir das lieber, am Besten zu uns?

    Siehe dazu auch den Beitrag von Albert C.

    http://www.blog-g.de/archiv/65.....ment-81955

  38. Zitat:
    „Welcher Grauton passt jetzt, mit 39 Punkten und nur fünf Zähler weg vom…ach lassen wir das lieber, am Besten zu uns?“

    Stefan hat den passenden „Grauton“ schon im blog „zementiert“ siehe links und rechts vom text ;o)

    ps:
    im link: Who ate all the pies „Horror Hair“

  39. @Tom [35]

    So in etwa würde ich das auch sehen. In Anlehnung an meinen Beitrag weiter oben [32] könnte man dann festhalten: Der Schritt in die zweite der drei groben Tebellensektionen ist unser erarbeiteter Schritt nach vorn. Der Sprung an die Spitze dieser Gruppe ist die Überraschung, die man für die nächste Saison nicht als gegeben betrachten sollte. Zumal bei relativ starrer erster Gruppe die Durchlässigkeit zwischen zweiter und dritter Gruppe doch recht hoch ist (SGE, Bochum, KSC nach oben; Nürnberg nach unten). Wobei ich gerade durch die Transfers behaupten würde, dass der KSC deutlich weiter unten stehen wird nächstes Jahr. Nürnberg hat sicher das Potential nächstes Jahr auch wieder weiter oben mitzuspielen, aber dafür muss erstmal der Klassenerhalt her. Und das wird so einfach nicht bei dem Restprogramm (nur zwei Spiele gegen direkte Konkurrenten, dazu die Radkappen, Bayern, Stuttgart, Schalke06).

  40. Zur Prognose für die nächste Saison,:
    wenn die Manschaft weitestgehend erhalten bleibt haben wir mit Ama, Fenin, Chris, Caio mit abstrichen auch Russ, Galindo, Ochs Leute denen ich einfach mal internationales Niveau ankreide.
    Warum also sollten wir nächste Saison was mit dem Absteig zu tun haben, auch wenn die Liga durch die Aufsteiger sicher stärker wird. Also positiv optimistisch gesehen ist die Eintrach für mich in den nächsten Jahren kein Absteigskandidat und das Kapitel dank der Arbeit von FF und HB erst mal gegessen – 40 Punkte hin oder her

  41. @ jerry

    Ich wage zu behaupten, dass man ähnliche Aussagen letztes Jahr in Nürnberg auch getätigt hat. Dort hat sicher niemand mit Abstiegskampf gerechnet.

    Alleine, es kam anders…

  42. @34 ekrott
    Grauer Alltag.

    @jerry
    Der Skeptiker in mir weigert sich, Chris als planbare Große zu zählen. Warum nur?

  43. wirklich traurig das mit der Verletzungsanfälligtkeit vom Chris
    wie siehts eigentlich mit seinem Plan aus die deutsche Staatsangehörigkeit zu beantragen? Im Topfiten Zustand wäre das doch einer für Jogies Elf

    @Tassiedevil
    Nürnberg hat mit der Besetzung da unten auch nichts verloren. Bei uns sah’s in den letzten Jahren häufig ja eher so aus das unser Team einfach zu schwach für den Verbleib in der Liga war

  44. ich habe gerade das interview mit ff im mutterschiff lesen dürfen. hierbei sind mir zwei kernaussagen ins auge geplumpst:
    „Ich werde Caio nicht zum Defensivkünstler umschulen. Er soll seine Stärken in der Offensive ausspielen. Ich verlange gar nicht, dass er hinten die Grätsche auspackt. Er soll einfachste Zweikämpfe gewinnen.“

    gut so herr funkel!

    …und:

    „Gegen Leverkusen fällt … Junichi Inamoto mit Muskelfaserriss aus.

    Aber dafür ist Kyrgiakos wieder fit. Russ wird dafür ins defensive Mittelfeld gehen.“

    hab ich das nicht schon in diesem forum orakeln hören?

    prinzipiell hat der mann recht und im gespräch hört sich die einwechslung caios auch schon wesentlich geplanter, aus-überzeugung-vorgenommener, als in den ersten aussagen nach dem spiel. entweder hat herr funkel gemerkt, dass das stuss war, oder er liest hier heimlich mit und hat alberts steilvorlage für eine bessere pr in eigener sach aufgenommen. beides (nicht) möglich.

    caio hin und her, ich bin momentan irgendwie sehr zufrieden mit meinem verein, -wie schon lange nicht mehr. auch weil ich weiss, dass der schritt eine stufe höher, von dieser mannschaft derzeit eigentlich nicht zu leisten ist. das optimum ist erreicht …und trotzdem geht mit einem bisschen glück auch mehr! welche perspektiven…

    ps
    @phrasenschweini: was für ein phantastischer link!
    das ist ja die eiland erweiterung unseres kleinen familienblocks mit bildern – super ist auch, das „unser“ kevin-prince unter den top five-frisurentgleisungen gelistet ist (dabei ist seine frisur doch eine fussballdeutsche standard matte, hochgerubbelt, blondiert, gegeelt, – hat doch hier fast jeder – von der f-jugend bis in die buli!)

  45. Arbeiten bei der FNP eigentlich auch Fachleute in Sachen Eintracht? Ich meine Fachleute wirklich im weitesten Sinne. So wurde letzte Woche Caios Treffer zum 1:1 zum 1:0. Inamoto wurde auf einem Foto von Takahra „dargetellt“, auf meine Reklamation hin wurde es tatsächlich geändert.
    Heute schaue ich den Artikel vom 22.3. „Schock spornt die Eintracht an“genauer an. Auf dem Bild jubeln Russ und Köhler. Moment…dort steht Weissenberger. Habe natürlich direkt morgen ein Termin ausgemacht beim Augenarzt.

    Ich glaub ich frag dort mal nach nem Praktikum an, suche sowieso noch was im (Online-)Journalismus …wäre doch gelacht.

  46. @39 „Der Sprung an die Spitze dieser Gruppe ist die Überraschung, die man für die nächste Saison nicht als gegeben betrachten sollte. Zumal bei relativ starrer erster Gruppe die Durchlässigkeit zwischen zweiter und dritter Gruppe doch recht hoch ist.“
    Ein Spiegelbild unserer feinen Gesellschaft, in der die soziale Durchlässigkeit nach unten wesentlich besser funktioniert, als die nach oben. Und so wird sich die Zementfraktion mit Haut und Haaren wehren weitere Kandidaten in den erlauchten Club aufzunehmen. Der Kuchen müsste dann ja mit noch einem geteilt werden oder zumindest müsste sich mit einem mehr darum geprügelt werden, was die eigene Aussicht auf ein Stück davon minimiert. Sogar die Weit-Enteilten reagieren nervös und blasen mit des Wurstfabrikanten Adjutanten zu so mancher Attacke, die den status quo manifestieren soll. Ein Schlag mit der Fliegenklatsche wäre eine adäquate Methode, um die Rummelfliege weiter um den Haufen schwirren zu lassen und somit von der Metamorphose zur Heuschrecke zu bewahren.

  47. Nochmal zum Funkel-Interview in der FR:
    Einfach großartig finde ich folgende Bemerkung:
    „Es bringt doch nichts, wenn ich ihn reinwerfe und er noch nicht so weit ist. Gegen Bremen war er noch nicht so weit, das hat nicht so funktioniert. Dann wird er kritisiert, und das ist nicht gut. Sollen sie mich doch kritisieren.“
    Es gibt solche Chefs, die für ihre Mitarbeiter ihr breites Kreuz hinhalten, leider selten.

  48. http://www.sport1.de/de/sport/.....03124.html

    Das geht doch runter wie Öl. Auch wenn ich nicht ganz so euphorisch bin – im Grundsatz hat er einfach recht, der Toni.

    Das hier wird den HB sicher zu einem ganz heimlichen Zucken der Mundwinkel nach oben verleiten:
    „[…]wenn es um den Klub geht, der sich seit Monaten, nein, eigentlich seit ein paar Jahren so unaufgeregt, unauffällig, aber kontinuierlich erfolgreich durch die Liga arbeitet und spielt.“

  49. Zitat:
    „Es bringt doch nichts, wenn ich ihn reinwerfe und er noch nicht so weit ist. Gegen Bremen war er noch nicht so weit, das hat nicht so funktioniert. Dann wird er kritisiert, und das ist nicht gut. Sollen sie mich doch kritisieren.“

    Hoffentlich bekommt er das von Chris übersetzt!

    Ein Interview, das auch mir gut gefällt.
    Ich habe die Hoffnung, dass wir noch viel Freude mit der Mannschaft und dem gesamten Team haben dürfen.

    Zur möglichen, nächsten Aufstellung:
    Auf die Nummer mit Kirgiakos/Russ hätte ich, wie wohl 90% aller anderen Blogger, auch getippt.

    Soll und will Caio eigentlich deutsch lernen?
    Wenn nicht, wie sieht’s mit englisch aus?

  50. Friedhelm Funkel erwägt, bei geeigneter Gelegenheit, die Risikobereitschaft zu erhöhen, sieht Caio auf gutem Weg und will ihn auch nicht zum Defensivkünstler umschulen.

    Ich bleibe dabei: die nächsten Wochen werden spannend. Von wegen grau in grau. Und wenn wir von den letzten Spielen sechs vergeigen (soviel wie in 25 Matches zuvor) und dreimal gewinnen, beenden wir mit 47 Punkten und dem Erreichen aller gesteckten Ziele. Schöne Aussichten.

    Und die weitere Zukunft? Im FR-Interview wurde Funkel auf angebliche Stagnation in den vergangenen beiden Jahren angesprochen. Eher ging und geht es in Tippelschritten vorwärts, aber es geht vorwärts.

    Wer nicht wie eine Rakete zur Spitze saust, kann auch begründete Hoffnung haben, nicht genauso wieder abzustürzen. In Zickzackkurven mal wild hoch und runter war bei der Eintracht im Gegensatz etwa zu Nürnberg bislang nicht der Fall.

    Das Experiment der kleinen Schritte wird immer spannender.

    Der solide Aufbau zeigt sich gerade auch im Wegstecken der Verletzenmisere, auf die Funkel mit Recht stolz ist. Der solide Aufbau in der Breite auf Basis einer über Jahre eingespielten Kerntruppe trägt Früchte.

    Der Verzicht auf das vollmundige Ankündigen von zu weitgesteckten Zielen erweist sich als kluger Schachzug.

    In Hannover etwa hatte Trainer Hecking zu Beginn dieser Saison auf die Kicker-Sonderheft-Frage, wo der Klub denn landet, geantwortet: „Wir wollen den Abstand zu den Top Fünf verringern“. Und: „In drei Jahren will man sich, so die kühnen Ziele, im oberen Drittel der Bundesliga fest etabliert haben.“

    Von Nürnberg gar nicht zu reden. Die Kicker-Prognose vom Saisonbeginn wirkt im nachhinein wie ein Märchen aus längst vergangenen Zeiten:

    „Die hervorragend eingestellte Mannschaft wurde sinnvoll verstärkt und ergänzt, die Neuzugänge verbessern die taktischen Möglichkeiten erheblich. … 2006/2007 ist Vergangenheit. ..
    Doch warum eigentlich sollte die neue Saison schlechter werden?“

    Das sollte uns weiter vorsichtig und bedächtig stimmen. Aber da haben wir ja Friedhelm Funkel und Stefan, die – inswoweit Brüder im Geiste – nie aufhören, vor dem nächsten Gegner zu warnen. Gegner, die wir selten mit mehr als einem Tor zu besiegen pflegen und die allesamt in der Lage sind, uns an einem guten Tag ein Bein zu stellen.

    Gut so, das Umfeld kann euphorisiert sein, die Verantwortlichen bewahren kühlen Kopf.

    Auch bei einem Erfolg in Leverkusen? Immerhin haben wir uns doch stabilisiert. Und letzte Saison wurde der Ausgleich kurz vor Schluss als halbe Niederlage empfunden. Da müsste doch …

    Aber lassen wir das. UAI auf 0, damit wir auf dem Teppich bleiben.

  51. Habt ihr eigentlich auf HR-Online folgendes von/über Bruchhagen gelesen (schaffe es leider nicht in den Link einzufügen, ist aber leicht zu finden):

    „Bruchhagen lobte den Bayern-Manager zudem in höchsten Tönen. ‚Ich beneide ihn um seine Stärke, sich nicht mit den Argumenten der Gegenseite auseinander zu setzen.‘ Dies sei, so Bruchhagen, eine herausragende Eigenschaft im Bundesliga-Geschäft.“

    Bin mir (insb. nach Hören des Livestreams) nicht sicher, ob den Kollegen da nicht ein wenig Ironie entgangen ist… oder war es gar eine ironische Bemerkung des Online-Redakteurs? Wäre allerdings ein einmaliger Fall.

    Davon abgesehen fand ich die interessanteste Erkenntnis des Interviews, dass Herr B. mit seinem Gehalt privat „ganz gut“ hinkommt. Dann kann man doch wieder beruhigt schlafen.

  52. @52: so würd ichs wohl auch schreiben, wenn ich gescheit schreiben könnt…!

    nur: du meinst sicher uai 1, oder?

  53. UAI=0 passt schon. Auswärts gegen die Pillendreher darf man verlieren. Mann muss es nicht, aber man darf. Zumal der UAI sowieso starken Korrekturbedarf hat. Ich bin eigentlich ziemlich unaufgeregt. Tendenz eher zum positiven Kribbeln. Ein Punkt in Leverkusen würde das verstärken.