Winterpause Overkill

Foto: Ich.
Foto: Ich.

Ich weiß nicht, wie es dem geneigten Leser, im weiteren Verlauf dieses Textes, von dem ich noch gar nicht weiß, wo er hinführt, weil ich mich immer vor das große, weiße, leere Blatt setze, und zwar eine Idee habe, aber keine Struktur, kein Konzept (dem Fan von Eintracht Frankfurt mag das bekannt vorkommen), jedenfalls, wo war ich? Ach so. Im weiteren Verlauf „ihr“ genannt.

Ebenau. Also. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber für mich ist diese Winterpause schon gelaufen. Nicht vorbei, sondern, ich schrieb es, gelaufen. Weil das, was mich an der Winterpause interessiert hätte, der Mercato, die Spannung am Markt, die Wechselbörse, all dies, ist ja, zumindest was Eintracht Frankfurt anbelangt, gegessen. Finito. Aus die Maus. Endepeng.

Jetzt ist halt Vorbereitung. Trainingslager. Wo auch immer. Das ist ja völlig egal. Wobei wir, bzw. ich in meinem Monolog hier, beim nächsten Punkt wäre.

Heutzutage bleibt ja nichts mehr im verborgenen. Vielleicht ist dies ein Grund dafür, neben der beruflichen Pflicht, dass mich Eintracht Frankfurt, aber auch der Fußball ganz allgemein, nicht mehr so reizt wie das noch vor ein paar Jahren der Fall war. Vielleicht ist es aber auch nur eine logische Konsequenz daraus, dass ich mit zunehmender Anzahl an Jahresringen logischerweise auch das Gefühl bekomme, alles schon mal gesehen zu haben. Es geht hierbei ausdrücklich nicht um das Spiel an sich, das kann schon noch emotional berühren, selten an-, öfters aufregen, was ok ist, die Hauptsache Emotion, if you know what I mean.

Jedenfalls stellt sich dieses Gefühl alles wissen zu müssen, dieses Interesse nach jeder noch so kleinen Nachricht, die ich früher um jeden Preis zu erhaschen versuchte, von den Rentnern mit Ahnung in Block L, weil die IM TRAINING! waren, immer seltener ein.

Vielleicht, so dachte ich mir eben auf dem Weg nach Hause, weshalb ich mich jetzt gleich vor das leere Blatt setzen musste, liegt das alles nicht nur an der eher mäßigen sportlichen Leistung des Vereins des Herzens (ja, immer noch), sondern — und da zieht man sich den Schuh natürlich selbst an, am medialen Overkill, an dem ich zum großen Teil selbst schuld bin, logisch. Zumindest, dass er mich trifft. Ich muss ja nicht alle Kanäle verfolgen. Und da darf ich gleich relativieren: Ich muss nicht, aber es hilft, zumindest in meinem Job.

Bzw. hilft eben nicht, wenn man sich das Feuer der Leidenschaft bewahren will.

Zu wirr? Ok. Verstehe ich.

Was ich sagen will: als Fan würde ich das alles nicht tun. Ich würde nicht auf Twitter, auf Instagramm, in Foren, in Blogs, auf Facebook, Vine, alles in mich aufsaugen, was die Eintracht betrifft Weil es den Zauber nimmt. Nicht? Oh doch. Und das liegt nicht an denen, die dafür sorgen, dass ich mit Reizen überflutet werde, die machen nur ihren Job, und den machen sie zum größten Teil okay, bzw. erfüllen die Vorgaben ihrer jeweiligen Arbeitgeber. Passt schon.

Weiter.

Die Mannschaft befindet sich viele tausend Kilometer von der wundervollen Mainmetropole entfernt im Orient. Oder zumindest da, was wir früher für den Orient hielten. Als es kein Internet gab, aber Bücher von Karl May. Unerträgliche Bücher, wie ich heute finde, damals habe ich sie verschlungen. Habe letztens mal wieder ein paar Seiten gelesen. Unfassbar dämlich. Egal.

Weit weg also. Nicht im Land der Skipetaren, noch viel weiter. Ergibt sich dadurch ein Unterschied zu einem normalen Ablauf, wenn die Elf des Herzens auf dem Trainingsgelände am Stadt-, früher Riederwald wäre, dort ihre Leibesübungen vollziehen würde?

Mitnichten. Im Gegenteil.

Heute weiß ich viel mehr als damals. Nicht nur, weil es mein Job ist, sondern deshalb, weil ich alles vorgesetzt bekomme. Vom Verein selbst, von den privaten Medien, von den öffentlich-rechtlichen Anstalten. Umgehend, schnell, kostenfrei. Alles. Na gut, fast alles. In Lichtgeschwindigkeit. Ein Spieler verletzt? Erfahre ich drei Minuten nachdem es passiert ist, mit Bild und ggf. Video, nicht wie früher samstags um 15.30 Uhr, als ich mich wunderte, warum er nicht auflief. Die Mannschaft steht in der Lobby irgendeines Luxusschuppens? Bekomme ich sofort gezeigt. Ein Spieler schlägt über die Stränge? Weiß ich, weil ihn jemand gesehen hat, der es auf Facebook verbreitet. Da braucht kein Schwein mehr einen Taxifahrer als Informanten.

Aber will ich das eigentlich alles wissen? So abseits des beruflichen Interesses? Nö, will ich nicht. Weil, für mich, auch das Spiel an sich dadurch an Reiz einbüßt. Keine Ahnung warum. Überflutung eben. Und trotzdem gucke ich hin, wie ich das bei einem Verkehrsunfall tue, während ich schulterzuckend dran vorbei fahre.

Fast ist es so, als würde man sich auf der Suche nach etwas Erotik an den FKK-Strand von Usedom begeben (keine Ahnung, ob es dort einen FKK Strand gibt). Das mag den pubertierenden Teenager noch in Ekstase versetzen, unsereiner guckt nur noch, ob die Bauchdecke bei den anderen Herren des gleichen Alters straffer als die eigene ist. Wenn nicht, auch nicht schlimm. Wenn man zuviele Nackte sieht, bekommt der Badeanzug plötzlich einen ganz eigenen Reiz.

Mehr wäre somit weniger. Weniger Gleichgültigkeit. Daraus folgt, dass weniger mehr sein könnte. Was ja vielleicht auch mal wieder ganz schön wäre. Kommt aber eventuell nochmal, wenn der Ball irgendwann ernsthaft rollt. Bis dahin gilt es halt tapfer zu sein – und die Fleischbeschau zu ertragen.

Danke für die Aufmerksamkeit.

Schlagworte:

179 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Erster? Wow! Und dass obwohl ich den Eingangsbeitrag gelesen habe. Wahrscheinlich sind gerade alle bei Twitter und schauen sich siebensekündige Filmchen aus Abu Dabi an.

  2. Stefan

    Also die 500 von gerade eben macht dir so schnell auch keiner nach!

  3. Timing ist wichtig.

  4. Sehr schöner Text.

    Hier der Tagesticker – gerade frisch reingekommen via Twitter.

    http://www.eintracht.de/abudha.....bi/

  5. ZITAT:
    „Hier der Tagesticker – gerade frisch reingekommen via Twitter.
    http://www.eintracht.de/abudha.....bi/

    Ich will einmal, nur einmal, von wem auch immer, lesen, dass das Trainingslager ein Flop war. Und zwar nicht erst ein halbes Jahr später. Was nichts zum jetzigen TL aussagen soll. Das ist ja noch frisch.

  6. Eine kleine Anmerkung vielleicht noch, Stefan. Die „totale“ Durchleuchtung und penetrante Überinszenierung des Fußballs als schrille Ereigniswelt zielt ja immer mehr auf eine Zielgruppe, der wir nicht angehören. Es sind meiner Ansicht nach wirklich die 10-29-Jährigen. Das führt zunehmend zur Infantilisierung und „Gute Laune“-Berichterstattung (ohne kritischen Geist)

  7. Was meine These unterstreicht ist dieses Ding aus dem „Tagesticker“: „+++ Fanreporter Rene Speier (Limburg): „Das Training hier ist richtig gut, ich bin besonders von Marc Stendera begeistert. Es war die richtige Entscheidung, sich hier in Abu Dhabi vorzubereiten, die Bedingungen hier sin top. +++“

    Sorry, aber steht auf der Red Bull-Seite nicht auch immer wie geil alles ist? Geht mir auf den Sack.

  8. Albert, würde die Grenze noch etwas runtersetzen. Ich bin da ganz oben noch dabei in der Range, aber ich finde mich stärker in Stefans Beitrag als in dieser dauerhaften Bespaßung aller Kanäle. Und ich kenne in meinem Umfeld auch in meinem Alter niemanden, den das wirklich interessiert. Da ist ein Facebook-Account dem gefolgt wird das höchste der Gefühle. Langt ja auch….

  9. Richtig, Albert. Aber wollen junge Leute wirklich auf 10 Plattformen das selbe Bild, den gleichen Text, das identische Zitat? Ist das eine Frage des Alters? Muss ich sehen, wie einer mit dem Ticket in der Hand und dem V-Zeichen in ein Objektiv grinst? Wenn ich jung bin?

  10. Geht mir doch genauso. Gestern wars halt lustig mit dem Flug, heute muss es nicht mehr sein. Mich interessieren richtige News oder die Plaudereien hier im Blog. Für auf FB mit den Spielern „befreundet“ sein, meine Güte, dafür bin ich wirklich zu alt. Selbst der Calciomercato interessiert mich erst dann, wenn der Kandidat das Trikot hochhält und dann zuck ich mit den Achseln, soll er mal was zeigen, dann sehn wir schon.

    Das Spiel und das Erlebnis Stadion bleiben aber.

  11. Was ist ein „Fanreporter“?

  12. Vicequestore Patta

    Also Stefan, so viel Text für „weniger ist mehr“, Respekt!

    FKK-Strand auf Usedom = naheliegend.

  13. ZITAT:
    „Was ist ein „Fanreporter“?“

    Genau die eine Person, die von den fünf am Trainingsplatz befragten Kibitzen was druckfähiges im Sinne der Eintracht sagt. Wir dann täglich neu vergeben…

  14. ZITAT:
    „Richtig, Albert. Aber wollen junge Leute wirklich auf 10 Plattformen das selbe Bild, den gleichen Text, das identische Zitat? Ist das eine Frage des Alters? Muss ich sehen, wie einer mit dem Ticket in der Hand und dem V-Zeichen in ein Objektiv grinst? Wenn ich jung bin?“

    Nein, natürlich nicht. Man glaubt aber, dass das begehrt werden würde und es zeitgemäß sei, weil es überall so laufe, sprich alle Jugendlichen dieser Erde in Social Media-Praktiken leben.

  15. Verletzungen. Die Restspannungsfaktoren.

  16. ZITAT:
    „Also Stefan, so viel Text für „weniger ist mehr“, Respekt!.“

    Weniger kann ich allemal.

  17. Ich lese nur diesen Blog (also im Wesentlichen). Da erfahre ich alles in familiärer Atmo, wenn ich Zeit habe, hereinzuschauen. Kann ich empfehlen.

  18. ZITAT:
    „Ich lese nur diesen Blog (also im Wesentlichen). Da erfahre ich alles in familiärer Atmo, wenn ich Zeit habe, hereinzuschauen. Kann ich empfehlen.“

    Ich lese den Mist nicht.

  19. ZITAT:
    „Ich lese den Mist nicht.“
    Du hast ja auch Wissensvorsprung (vulgo: Besserwissen)

  20. Das ist vielleicht einfach nur eine Frage des Angebotes, Stefan(9). Informationen, welcher Art auch immer, sind Waren und solange es unterschiedliche Anbieter gibt, die mehr oder weniger die gleiche Ware anbieten, wird Redundanz nicht zu vermeiden sein. Normal, oder? Du beschwerst dich ja auch nicht darüber, dass du beim Einkaufen zwischen 42 Sorten Klopapier wählen kannst…

    Die Überflutung nervt allerdings schon. Das konsolidiert sich jedoch mittel- und langfristig wieder auf ein halbwegs normales Mass. Kein Mensch ist privat auf allen Plattformen unterwegs, auch die 10-20-Jährigen nicht. Und wenn doch, hat der- oder diejenige oft eh ein ganz anderes Problem…

  21. Albert, das ist ja wie im TV, vor allem bei den ÖR. „Müssen was mit Social Media machen“…..Das klappt ja in den seltensten Fällen, meist brechen sich dann die Moderatoren schon drei Mal die Zunge beim Versuch, den Usernamen vorzulesen, um danach den Tweet direkt auch vorzulesen.
    Hätte nie gedacht, dass ich das Dopafon mal so vermisse….

  22. „Du beschwerst dich ja auch nicht darüber, dass du beim Einkaufen zwischen 42 Sorten Klopapier wählen kannst…“

    Ich teste sie alle.

  23. Aber was ist denn jetzt die Kosenquenz daraus? Soll ich jetzt nicht mehr die Selfies von Justin Bieber auf facebook liken? Mich allem oder vielem entziehen und mich nur ausgewählt informieren? Sind das nicht Strategien des Bildungsbürgertums der späten 1970er Jahre? Greift der Bildungsbürger denn heute immer noch zum Leserbrief? Oder anders: Ist die Musik kaputt gemacht worden durch das Walkman von Sony 1984?

    Bitte um Antworten!

  24. ZITAT:
    „Eine kleine Anmerkung vielleicht noch, Stefan. Die „totale“ Durchleuchtung und penetrante Überinszenierung des Fußballs als schrille Ereigniswelt zielt ja immer mehr auf eine Zielgruppe, der wir nicht angehören. Es sind meiner Ansicht nach wirklich die 10-29-Jährigen. Das führt zunehmend zur Infantilisierung und „Gute Laune“-Berichterstattung (ohne kritischen Geist)“

    jep, das sehe ich auch so !

  25. Albert, ernsthaft, das muss jeder für sich entscheiden. Blöd ist halt, wenn Du von Justin Bieber irgendwann nur noch Selfies zu sehen bekommst. Aber wenn dir das gefällt…

  26. ZITAT:
    „Finito. Aus die Maus. Endepeng“

    soll das etwa heissen, dass es heuer keinen Budenzauber auf unserem Lieblings-Gutscheinsender gibt, der die Werbe-Einspieler stilvoll umrandet ?

  27. ZITAT:
    „Albert, das ist ja wie im TV, vor allem bei den ÖR. „Müssen was mit Social Media machen“…..Das klappt ja in den seltensten Fällen, meist brechen sich dann die Moderatoren schon drei Mal die Zunge beim Versuch, den Usernamen vorzulesen, um danach den Tweet direkt auch vorzulesen.
    Hätte nie gedacht, dass ich das Dopafon mal so vermisse….“

    :-)

    Eigntlich ist es eine Imitation mit der wir es zu tun haben. Neue warenförmige Medienangebote entstehen, weil man nachahmt, sprich das Begehren der User simulieren will. Klappt meistens recht gut erstaunlicherweise.

  28. ZITAT:
    „für den Bildungsbürgerblog – welcher Trainer ist welche Nummer?

    https://fbcdn-sphotos-a-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xpa1/t31.0-8/12491956_10153986367849369_6462792929567037074_o.jpg

    Siehste. Das ist allen ernstes ein Angebot einer öffentlich-rechtlichen Bildungsanstalt. Muss das?
    (Die 14 habe ich erkannt.)

  29. ZITAT:
    „Siehste. Das ist allen ernstes ein Angebot einer öffentlich-rechtlichen Bildungsanstalt.“

    ja. Gutes Programm für gute Gebühren.

  30. Moderne Zeiten wundern alte Männern (mich eingeschlossen)

  31. ZITAT:
    „Du beschwerst dich ja auch nicht darüber, dass du beim Einkaufen zwischen 42 Sorten Klopapier wählen kannst…“

    Ich teste sie alle.“

    Hihi, dachte ich mir. Es gibt in der Tat Grenzen…
    https://www.youtube.com/watch?v=Vic__A1fi5E

  32. ZITAT:
    „Albert, ernsthaft, das muss jeder für sich entscheiden. Blöd ist halt, wenn Du von Justin Bieber irgendwann nur noch Selfies zu sehen bekommst. Aber wenn dir das gefällt…“

    Die Musik halte ich nicht aus, aber die Selfies sind gut. Letztes Jahr fotografierte sich Bieber in der sixtinischen Kapelle und es sah so aus wie ein Gemälde von Michelangelo.

  33. ZITAT:
    „Siehste. Das ist allen ernstes ein Angebot einer öffentlich-rechtlichen Bildungsanstalt. Muss das?
    (Die 14 habe ich erkannt.)“

    Die sollen ja auch unterhalten und das ist allemal unterhaltsamer als der achte Vine-Clip. Zudem vereinsübergreifend. Ich kann gar nicht alle 18 BuLi-Trainer aufzählen, weiß dafür aber, dass Marco gestern im Flieger mit einem Kissen gekuschelt hat….

    Auf die schnelle:

    2 – Veh
    3 – Schuster
    14 – Schaaf
    17 – Guardiola

  34. Pep mit der Spritze ist schon ein bisschen böse….

  35. Walkman, der echte, mit Kassetten…….ich hab das noch lange durchgezogen, sehr lange. Wie oft wurde ich von meinen Freunden belächelt, mit dem Hinweis, dass Mini-Disc die Zukunft sei.

  36. Veh die zwei?
    Lass dich nicht vom Rotwein irritieren, mit Europa und ner (Puppen)kiste haben wir ja nichts am Hut….Schau dir zu Veh mal die elf genauer an….

  37. ZITAT:
    „ZITAT:
    „Siehste. Das ist allen ernstes ein Angebot einer öffentlich-rechtlichen Bildungsanstalt. Muss das?
    (Die 14 habe ich erkannt.)“

    Die sollen ja auch unterhalten und das ist allemal unterhaltsamer als der achte Vine-Clip. Zudem vereinsübergreifend. Ich kann gar nicht alle 18 BuLi-Trainer aufzählen, weiß dafür aber, dass Marco gestern im Flieger mit einem Kissen gekuschelt hat….

    Auf die schnelle:

    2 – Veh
    3 – Schuster
    14 – Schaaf
    17 – Guardiola“

    18 Dardai!

  38. 9 Skrpnik
    18 der Ungar aus Verlion

  39. Jessas. Berlin. Wo waren meine Finger da?!

  40. ZITAT:
    Die sollen ja auch unterhalten und das ist allemal unterhaltsamer als der achte Vine-Clip.

    Stimmt. Ist ja auch teurer.

  41. 6 Stöger

  42. ZITAT:
    „Stimmt. Ist ja auch teurer.“

    Rechne die Reisekosten mal bei Vine rein.

    Ernsthaft: Sowas finde ich in der Winterpause durchaus mal ganz nett.

  43. ZITAT:
    „Du beschwerst dich ja auch nicht darüber, dass du beim Einkaufen zwischen 42 Sorten Klopapier wählen kannst…“

    Ich teste sie alle.“

    Ich hab grad ja! Luxus-Tissue-Toilettenpapier gekauft. Taugt das was oder hätte ich doch lieber einen Markenartikel kaufen sollen?

  44. stefan, frage, ist das eigentlich frustrierend, einen so gelungenen text hier einzustellen, und nach ein paar minuten spielt alle welt ein sportschau-quiz?

  45. ZITAT:
    „Du beschwerst dich ja auch nicht darüber, dass du beim Einkaufen zwischen 42 Sorten Klopapier wählen kannst…“

    Ich teste sie alle.“

    Kein Scheiß?

  46. ZITAT:
    „stefan, frage, ist das eigentlich frustrierend, einen so gelungenen text hier einzustellen, und nach ein paar minuten spielt alle welt ein sportschau-quiz?“

    Not at all.

  47. Der Watz lügt.

  48. Wenn ein Pferd tot ist, steig ab.

  49. ZITAT:
    „Der Watz lügt.“

    Occasionally

  50. ZITAT:
    „Wenn ein Pferd tot ist, steig ab.“

    Es lebt ja noch. Schrub ich doch.

  51. Nonstop Nonsens

  52. ZITAT:
    „ZITAT:
    „Wenn ein Pferd tot ist, steig ab.“

    Es lebt ja noch. Schrub ich doch.“

    Beating a dead horse

  53. @46
    Verdammt gute Frage….ich fürchte ich erahne die Antwort.

    Ohne den Blog wären uns die ganzen schönen Links entgangen, zumindest das erste halbe Dutzend, bevor es ermüdet :-)
    Mal ist so ein Twitter-Wolkenbruch/Flugbewegungsdingens hier im Blog ja ganz nett, auf Dauer wäre es anstrengend. Denke aber die Gefahr besteht nicht.
    Wir haben es halt einfacher als Du Watz, ich beneide Dich nicht immer um Deinen Beruf.
    Der gemeine (sprich in unserem Alter befindliche) User kann den Konsum steuern, muss nicht alles anklicken und aufsaugen. Und ob es die jüngeren Menschen wirklich immer machen, auf Klimbim 2.0 abfahren, da bin ich mir gar nicht so sicher.
    Die Welt ist nicht immer so, wie Mediendirektoren sie sich vorstellen….hoffe ich wenigstens.

  54. Vor 20Jahren, als das alles begann, habe ich das auch in Frage gestellt, kritisiert. Damals wurde mir gesagt, dass das die Zukunft ist, dieses Internet. Und alles was damit zu tun hat. Alles nur Werbung.Im Gespräch bleiben, auf allen Kanälen, wobei der Begriff ja auch veraltet ist.
    Wenn man dann alle diese Kanäle verfolgt, kann ich nachvollziehen, dass es zur Überreizung kommt.
    Und die jüngere Generation ist damit groß geworden.Für die ist das normal.Vll. so wie bei mir früher die Auswahl zwischen TV,Radio und Zeitung.Und ja: wenn die Eintracht dann gewonnen hatte, habe ich auch alle TV Kanäle durchsucht, den Radiospielbericht angehört und den Spielbericht von Bild (jaja),FR,FNP oder Abendpost/Nachtausgabe gelesen.
    Heute reicht mir die FR, dieses Blog und eventuell das Spiel im TV.
    Man muss halt auch filtern können.

  55. „Heute reicht mir die FR, dieses Blog und eventuell das Spiel im TV.“

    Du bist alt.

  56. ZITAT:
    „Ernsthaft: Sowas finde ich in der Winterpause durchaus mal ganz nett.“

    Ja, gibt wirklich schlimmeres.

  57. Dass es das gibt, ist ja nicht schlimm. Man muss sich dafür ja nicht interessieren. Dafür gibts dann andere Dinge, die man interessant finden kann in diesem Internet. Jeder hat die Wahl und wenn man selbst nichts von etwas hält, heißt es ja lange nicht, dass andere das aus irgendeinem Grunde interessant finden können, solang, bis die dann was anderes interessant finden. Darüber mach ich mir keinen Kopp, ich geh halt achselzuckend weiter.

  58. Barvo, Herr Blogwart!
    Im Grunde habe ich bei mir seit einigen Jahren eine schleichende ‚Eintracht-Unlust‘ gespürt. Der Rückschluss auf den medialen Overkill macht da durchaus Sinn: der unsägliche Eintracht-Twitter-Account, Sky-Abo, FR, Facebook und natürlich der Blog. Wirklich Neues gibts es ganz selten zu berichten, was aber – im Gegensatz zu früher – keinen davon abhält es trotzdem zu tun.

  59. So ein leeres Blatt Papier kann erschreckend sein. Oder auch abschreckend. Kommt halt – wie andernorts auch – darauf an, was man damit anstellt. Man kann ein Buch anfangen, einen Brief an liebe Freunde, einen sinnvollen Eingangsbeitrag verfassen, inzwischen auch ganz ohne Papier. Und auch ohne Stift.
    Tastatur reicht. Wieso aber bei viel Gezwitscher, Geleike und anderem Rumgedaddel (am besten noch mit undefinierbaren dämlichen bunten Bildchen in möglichst großer Anzahl) zwar die Finger arbeiten, während am Hirn ein übergroßes ‚Pause‘-Schild hängt, werde ich vermutlich nie verstehen. Ich mus nicht alles sofort und schlagartig zur Kenntnis nehmen, wissen, kommentieren, leiken, mit Herzchen bepusseln und den ganzen anderen Sch***.
    Irgendwie beschleicht mich mehr und mehr der Eindruck, das mit der Kommunikation war ursprünglich irgendwie anders gedacht. Gut, liegt vermutlich an mir. Wie immer.

  60. ZITAT:
    „Wirklich Neues gibts es ganz selten zu berichten, was aber – im Gegensatz zu früher – keinen davon abhält es trotzdem zu tun.“

    Ja, stimmt. Was aber auch, und das darf man nicht vergessen, daran liegt, dass es einen Markt für das nicht wirklich Neue gibt, das ständig berichtet wird.

    Sonst würde es ja nicht jeder machen.

  61. Übrigens gibt es parallel zu dem Overkill sozialer Medien samt ihrer „hotten news“ ein große Blogsterben. Okay, nicht gerade neu diese Erkenntnis.

  62. Facebook killed Blogs. Someone’s gonna kill facebook one day.

  63. ZITAT:
    „Facebook killed Blogs. Someone’s gonna kill facebook one day.“

    Vine, I hope!

  64. Da spricht mir jemand aus der Seele, ein guter Beitrag. Der Blog kommt da ganz vertraut daher, reicht mir als freundlicher Begleiter völlig

  65. Don’t agree. Gute Blogs von guten Schreibern mit guter Community halten.

    Für Rotz Reinballern ist Twitter und FB ideal, wenns wertiger sein soll mit Profilierung uns so, kann man sein eigenes WordPress aufsetzen. Die Amateure mit ihren Schrottblogs haben halt dicht gemacht und sind jetzt bei FB, wo sie genau sehen können, wer sie denn überhaupt interessant findet. Ist vielleicht sogar ernüchternd, zu Recht.

  66. Erst wird Facebook noch irgendwen killen. Google vielleicht.

  67. ich bleib myspace.

  68. Overkill. Ja, habe ich. Bei Fussball im Fernsehen. Früher musste ich alles sehen. Jetzt reicht das als Hintergrundgeräusch. Beim Tor wird hingeschaut. Bei der Eintracht wirds auch weniger. Was aber aktuell wohl mehr an den misshandelnden Personen liegt.

  69. Stimmt. Fußball im TV läuft als Hintergrundgeräusch. Fußball findet für mich nur noch im Stadion statt, allenfalls noch mit erlesenem Fachpublikum in der Wirtschaft, die mich anschreiben lässt.

  70. Beim Guardian oder der Gazzetta schau ich aber immer noch täglich vorbei, auch bei den deutschen Qualitätsblättern. Und hier halt………

  71. ZITAT:
    „Erst wird Facebook noch irgendwen killen. Google vielleicht.“

    Ich dachte, Facebook ist schon out?

  72. DerAusDenBusinessSeats

    Ich halte mich kurz und knapp:
    Der beste Eingangsbeitrag den ich je gelesen haben.
    Hut ab Herr Krieger!

  73. Habe die Tage mal nach langer, langer Zeiit ein paar Spiele in England – Everton-Tottenham, Crystal versus Chelsea – und in Spanien – u.a. Inui beim 4-0 bei Betis, Malaga versus Celta Vigo etc. – gesehen und war ganz angetan, auch weil ich gute Streams hatte.

  74. DerAusDenBusinessSeats

    *habe

  75. Irgendwas zu abonnieren, um jetzt EPL oder Serie A zu gucken, würde bei mir auch nicht funktionieren, weil Fußball auf dem Sofa bei mir nicht funktioniert. Ich bezahl für so ein Superteil, mit dem man im Fernsehn alles mögliche aufzeichnen kann, ich guck kaum Fernsehn. Noch nie benutzt, alleine das Handbuch zu lesen, keine Lust.

  76. ZITAT:
    „Ich dachte, Facebook ist schon out?“

    Zum Teil. Facebook ist in der Gesellschaft angekommen, somit uncool und für die junge Generation out.
    Snapchat ist der aktuelle heiße Shit.

  77. So ist es nunmal mit den neuen Medien. Die Überflutung an Informationen hat doch erst begonnen, die viel größere Flut findet allerdings im Privatleben statt, wenn der Mensch noch gläßerner wird.

  78. Richtig. Snapchat. Aber auch schon länger als sechs Monate. Somit bald aus.

  79. Ich finde ja Telefonbücher gar nicht so verkehrt.

  80. ZITAT:
    „Ich finde ja Telefonbücher gar nicht so verkehrt.“

    Darfst aber nicht vor lauter Ungeduld das Ende zuerst lesen wollen. Das wäre dann ein Spoiler.

  81. 12=Labbadia.

    Stefan, ich stelle es mir auch extrem ermüdend vor, alles lesen zu MÜSSEN. Ich bin ja in der Twitter-, Facebook-, Instagramm oder halt auch Snapchatwelt oder was auch immer nie unterwegs. Und wenn mal Einer einen link hier reinstellt, weiß ich auch warum.

    Ich glaube aber es ist mehr diese Perspektivlosigkeit, die einen ermüden lässt. Wenn man ganz genau weiß, dass man alle 10 Jahre mal EL spielen kann, alle 10 Jahre absteigt und die restlichen 8 Jahre zwischen 9 und 15 rumgurkt und dies sich auch -wenn überhaupt- nur zum Schlechteren ändern kann, ja auf was soll man denn da gespannt sein, wo sind denn da Hoffnungen.

    Ist doch logisch, dass da keine extremen Emotionen mehr herauskommen. Das gilt natürlich nicht für einzelne Spiele aber für die Gesamtsituation spielt das jedenfalls bei mir eine wichtige Rolle. FIFA, UEFA, Sommermärchen, Hopp, Kind, VW, Red Bull, Bayer geben mir dann den Rest.

  82. Immer wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt der LORD mim Schießgewehr.

    https://www.instagram.com/p/_ygmF_g_n0/?taken-by=bendtner3

  83. Stil hat er ja wirklich, der Lord.

  84. Die Brille hat er nur wegen der neuen Jagd-Kleidung. Oder?

  85. Hair Eymold (Binding!)

    Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawud Al Ghossara sagt:
    Pfui!

  86. „Ich glaube aber es ist mehr diese Perspektivlosigkeit, die einen ermüden lässt. Wenn man ganz genau weiß, dass man alle 10 Jahre mal EL spielen kann, alle 10 Jahre absteigt und die restlichen 8 Jahre zwischen 9 und 15 rumgurkt und dies sich auch -wenn überhaupt- nur zum Schlechteren ändern kann, ja auf was soll man denn da gespannt sein, wo sind denn da Hoffnungen.“

    Sehe ich ähnlich. Eine Sache finde ich doch überragend: Viel Social Gedöns (aktuell Abu Dhabi etc.) und konstant mieser Fußball aufm Platz. Das schaffen nur wenige.

  87. ZITAT:
    „Stil hat er ja wirklich, der Lord.“

    Schrotflinte. Passt.

  88. Masse. Klasse.

  89. Snapchat? Kenn ich net. Muss also noch „in“ sein.

  90. Hat die Eintracht eigentlich einen eigenen Tinder-Kanal?

    #WorkHard

  91. Tinder. Ganz heißer Scheiß.

  92. Onisiwo. Aha. Nationalspieler. Das ging aber komplett an mir vorbei.

  93. Tinder in der Provinz? Ich warne….

  94. Hair Eymold (Binding!)

    ZITAT:
    „Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawud Al Ghossara sagt:
    Pfui!“

    Deibel!!!:
    ZITAT:
    „Licher Weizen rocks Abu Dhabi

  95. ZITAT:
    „Onisiwo. Aha. Nationalspieler. Das ging aber komplett an mir vorbei.“

    Wurde Monate nicht bezahlt in Mattersburg.

  96. 2 Tore Kittel, 3 Tore Stender, 2 Tore Waldschmidt, 1 Tor Kinsombi. Jugend rules.

    http://community.eintracht.de/.....nen/123972

  97. Wer den ganzen Kram aus beruflichen Gründen auch „nur“ überfliegen muss, hat mein tiefstes Mitempfinden. Alleine die so-named yellow press durchgucken zu müssen, war mir zu Agenturzeiten bereits ein absolutes Grauen. Hat meist einen Geschmack im Mund hinterlassen von Friedhofserde mit dubble bubble.

  98. ZITAT:
    „Onisiwo. Aha. Nationalspieler. Das ging aber komplett an mir vorbei.“

    Hab ich kicken gesehn. Ist aufgefallen bei Admira-Mattersburg. Da halt.

  99. Mattersburg ist das Chemnitz Österreichs, nein?

  100. Mattersburg ist ländlich.

  101. Wenn ich mich heute Abend entscheiden müsste: Alle 2 Minuten unseren Fanreporter lesen oder über Köln im sozialen Gedöns nachlesen, ich würde mich glatt für den Fanreproter entscheiden, weil immer Gude Laune.

  102. ZITAT:
    „Hab ich kicken gesehn. Ist aufgefallen bei Admira-Mattersburg. Da halt.“

    Admira. Wäre ich noch in Wien, würde ich zu denen gehen. Aus Mitleid.

  103. ZITAT:
    „Mattersburg ist ländlich.“

    Mit versierten Geographie-Kenntnissen (Ich so gestern: Unsere Maschine fliegt über Mossul) sollte ich nach gestern eh nicht prahlen.

  104. ZITAT:
    „ZITAT:
    „Hab ich kicken gesehn. Ist aufgefallen bei Admira-Mattersburg. Da halt.“

    Admira. Wäre ich noch in Wien, würde ich zu denen gehen. Aus Mitleid.“

    Die spielen im Moment gar nicht mal schlecht und bringen immer wieder Spieler raus. Dafür, dass die von der Hand in den Mund leben, ist das ganz ordentlich, was die da machen. Und ich kanns zu Fuß gehen, wenn ich dort bin.

  105. ich muss mal wieder nach Wien. Dann gehe ich zur Vienna, zum Sportclub und zur Admira. Und versuche alle Kneipen von einst wiederzufinden.

  106. ZITAT:
    „ich muss mal wieder nach Wien. Dann gehe ich zur Vienna, zum Sportclub und zur Admira. Und versuche alle Kneipen von einst wiederzufinden.“

    Ein wirklich guter Plan. Ich kann Dich darin nur bestätigen.

  107. ZITAT:
    „ZITAT:
    „Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawud Al Ghossara sagt:
    Pfui!“

    Deibel!!!:
    ZITAT:
    „Licher Weizen rocks Abu Dhabi“

    In a hole in the ground there lived a hobbit

  108. #SchaffSchwer

  109. Dafür bin ich so gerne hier. Danke.

    Und ich Depp habe dann natürlich auch gleich auf den Tagesticker im 3. Kommentar geklickt. Schrecklich.

  110. ZITAT:
    „#SchaffSchwer“

    GeschäftsPunker

  111. Ist denn nicht noch Geld für einen Hrgota da?

  112. Die Ü50 Generation wieder. Träumt von früher und geht endlich in Rente. Viel gerissen hat diese Generation ja sowieso nicht. ;)

  113. ZITAT:
    „ZITAT:
    „Mattersburg ist ländlich.“

    Mit versierten Geographie-Kenntnissen (Ich so gestern: Unsere Maschine fliegt über Mossul) sollte ich nach gestern eh nicht prahlen.“

    Sie ist aber wirklich über Mattersburg geflogen.

  114. Was treibt eigentlich unser weltbester Scout Bernd Hölzenbein? Hat sich mit dem Sichten des Gringos und dem blutjungen ungarn bestimmt unsterblich gemacht.

  115. @Attila
    Gringos, kommt von Green Go und beschreibt eher Nord Amerikaner mit hellem Hauttyp, aber nie Mexikaner ;-)

  116. ZITAT:
    „Was treibt eigentlich unser weltbester Scout Bernd Hölzenbein? Hat sich mit dem Sichten des Gringos und dem blutjungen ungarn bestimmt unsterblich gemacht.“

    Dafür ist doch jetzt Legien zuständig. Und ich finde Haris, Lukas und Luc oder auch Gacinovic haben nicht so zwingend in unser früheres Beuteschema gepasst. Und Legien sagte ja auch, bis das neue Scoutingsystem richtig greift, dauert es mindestens 4 Jahre.

  117. Genau Fabián war bisher auch nicht Holz Style.

  118. Samp führt im Derby della Lanterna mit 2:0. Mir gefällts.

  119. Danke für Eure lückenlose Aufklärung. Jetzt weiß ich aber immer noch nicht, was der Holz so tagsüber treibt.

  120. Hannover wohl an Barrios dran.

  121. ZITAT:
    „Danke für Eure lückenlose Aufklärung. Jetzt weiß ich aber immer noch nicht, was der Holz so tagsüber treibt.“

    Vorstandsberater.

    Was auch immer das konkret sein mag.

  122. Mainz holt einen österreichischen Nationalspieler, les‘ ich grad im SWRtext.. Karim Onisiwo. Klingt jetzt auch net grad österreichisch.

  123. Mainz könnte den pusemuckel aus pusemuckelhausen (13. Liga) holen.
    Wetten, dass die den groß rausbringen und auch noch gewinnbringend vertickern.

  124. Die Mainzer haben das gewisse Etwas. Warum auch immer.

  125. Da Großkreutz wird nix beim VFB. Das sit mal eine Analyse.

    http://esport.kicker.de/esport.....eiter.html

  126. Mainz hat Excel, Du Random!

  127. Der CE liest Kicker eSport!

    Wird Zeit mal die Apokalypse-Vorräte zu überprüfen. Kann jetzt ja nicht mehr lange dauern.

  128. ZITAT:
    „Der CE liest Kicker eSport!

    Wird Zeit mal die Apokalypse-Vorräte zu überprüfen. Kann jetzt ja nicht mehr lange dauern.“

    Ei ich wollt halt mal wissen, wie echte Profis den Kevin einstufen.

  129. Emre Can, Joselu, Shaquiri, Firmino, Arnautovic, Kloppo auf der Bank.
    Springt doch einiges an Ex-Bundesliga da grade bei Stoke-Pool rum.

  130. ZITAT:
    „Walkman, der echte, mit Kassetten…….ich hab das noch lange durchgezogen, sehr lange. Wie oft wurde ich von meinen Freunden belächelt, mit dem Hinweis, dass Mini-Disc die Zukunft sei.“

    Hehehe subber! Mini Disc subber, CD player über MC adapter im Auto vom Beifahrer auf Händen getragen und blos nicht wackeln trotz anti -schock Funktion.

  131. ZITAT:
    „Wird Zeit mal die Apokalypse-Vorräte zu überprüfen. Kann jetzt ja nicht mehr lange dauern.“

    ABB, wenn du jetzt noch mit PowerPoint anfängst… ;)

  132. Das mit den Adlern beim Hobbit plus Herr der Ringe ist in Summe schön ganz schön blöde.

  133. Genova siamo noi!

  134. Moment!

    Ohne den endemischen Sozialmedienscheißdreck stünden zigtausende Jungdynamiker, denen irgendein angeblich akademischer Titel zugesteckt wurde, die sich ansonsten aber beim Nasebohren die Finger brechen würden, kernkompetenzlos auf der Straße und müssten wie ihre Vorväter Latte Macchiaten servieren oder Lohnkutschern. „Was mit Medien“ gibt es ansonsten nicht mehr. Dann müssten sie alle „was mit Marketing“ machen und würden plötzlich diejenigen kompetent aussehen lassen, die heute schon tagtäglich den Ruf meines Kunsthandwerks beschmutzen.

  135. Im nächsten Leben mach ich was mit Medien. Oder mit Marketing.

  136. Medienmarketing sozusagen.

  137. Schriftsetzer wäre was. Zeitlos und was mit Medien.

    Werde meinen störrischen Erstgeborenen in eben diese Karriere quälen.

  138. Ein Beruf, für den man kein LinkedIn-Profil bräucht wäre wünschenswert. Hufschmied oder so was.

  139. Der ce hat’s schon gut auf den Punkt gebracht: Was soll denn da noch kommen? Früher schwang immer die (jugendliche) Hoffnung mit, den Zehntelschritt besser oder schneller zu sein als die anderen Vereine. Leider hat der Verein des Herzens seit 1992 so ziemlich jeden Vorsprung verkackt, den er hätte haben können. Selbst die zweimaligen Ausrutscher mit EL-Teilnahme in den letzten Jahren haben uns weder der Spitzengruppe nähergrebacht noch im oberen Mittelfeld mit Anschluss nach oben positioniert. Daher stellt sich auch bei mir eine gewisse Teilnahmslosigkeit ein. Ein Spiel der Eintracht verpassen? Früher undenkbar. Ein Ergebnis hinnehmen, ohne auch nur ein bewegtes Bild gesehen zu haben? Nicht mit mir.

    Und im Großen ist es dann so wie im Kleinen. Die Fragen lauten doch nur noch: Wie viele Tore schiessen die Bayern diese Saison? Um wie viel können sie ihre eigenen Rekorde noch verbessern? Können sie schon am 23. Spieltag den Meistertitel perfekt machen? Wenn ich eh weiß, wie es ausgehen wird, schaue ich es mir nicht mehr an. Fussball wird zum Hintergrundrauschen wie bei Boccia.

  140. James Bond auf ZDF.

    Werde noch immer ganz verliebt wenns der wundervolle Marc Almond singt.
    https://www.youtube.com/watch?v=BPcZ7jpyVko

  141. Kenne jemanden, der hat das noch gelernt.

    Typographie dagegen …

  142. Neulich haben wir jemanden gesucht, der Fässer repariert. Wir erinnerten uns nicht einmal mehr an die deutsche Berufsbezeichnung (Fassler? Fassist? Tonneur?).

  143. Die große Koalition der Bayern machts vornerum schon ganz schön fad. Das stimmt schon. Wenn dann die Eintracht noch weder schön noch erfolgreich kickt und sich zudem strategisch maximal im Kreise dreht muss man sich zum Spieltag schon einiges an Volkszorn antrinken.

  144. Gotische Minuskel kann ich, hilft aber nicht.

  145. ZITAT:
    „Neulich haben wir jemanden gesucht, der Fässer repariert. Wir erinnerten uns nicht einmal mehr an die deutsche Berufsbezeichnung (Fassler? Fassist? Tonneur?).“

    Ein um drei ecken Bekannter hat sich vor Jahren mehr aus Jux eine Maschinerie zum Herstellen von Schallplatten gekauft. Inzwischen muss er permanent die Preise erhöhen, um den lästigen Auftragseingang zu regulieren,
    Was lerne ich daraus:
    – JETZT Schriftsetzer oder Faßman lernen?
    – Warten, bis mich meine VHS- und Telefonkartensammlung reich macht?
    – Alles auf Huszti setzen und die neue Dekade mit Sebi Jung planen?

  146. ZITAT:
    „Neulich haben wir jemanden gesucht, der Fässer repariert. Wir erinnerten uns nicht einmal mehr an die deutsche Berufsbezeichnung (Fassler? Fassist? Tonneur?).“

    Böttcher. Evtl. auch Küfer.

  147. Fassist – sehe ich ja jetzt erst. Sehr schön.

    STOPPT den Fassismus

  148. Jetzt um jeden Preis Jung optionieren. Wenn der alt ist, wird der mal eine Menge wert sein.

  149. Mit dem debilen Lebenlsansatz in den Main springen.

  150. ZITAT:
    „ZITAT:
    „Neulich haben wir jemanden gesucht, der Fässer repariert. Wir erinnerten uns nicht einmal mehr an die deutsche Berufsbezeichnung (Fassler? Fassist? Tonneur?).“

    Ein um drei ecken Bekannter hat sich vor Jahren mehr aus Jux eine Maschinerie zum Herstellen von Schallplatten gekauft. Inzwischen muss er permanent die Preise erhöhen, um den lästigen Auftragseingang zu regulieren,
    Was lerne ich daraus:
    – JETZT Schriftsetzer oder Faßman lernen?
    – Warten, bis mich meine VHS- und Telefonkartensammlung reich macht?
    – Alles auf Huszti setzen und die neue Dekade mit Sebi Jung planen?“

    Alternative 3 ist alternativlos. #Wir schaffen das

  151. Böttcher, natürlich! Cooper.

    cf. Böötscher.

  152. Natürlich. Wenigstens mal kein Anglizismus.

  153. Advokaten übrigens aufgepasst. Harris‘ letzter Teil des Cicero-Zyklus ist wieder sehr gelungen (DICTATOR). Für diejenigen, die die Reden im Original etwas spröde finden.

  154. ZITAT:
    „Moment!

    Ohne den endemischen Sozialmedienscheißdreck stünden zigtausende Jungdynamiker, denen irgendein angeblich akademischer Titel zugesteckt wurde, die sich ansonsten aber beim Nasebohren die Finger brechen würden, kernkompetenzlos auf der Straße und müssten wie ihre Vorväter Latte Macchiaten servieren oder Lohnkutschern. „Was mit Medien“ gibt es ansonsten nicht mehr. Dann müssten sie alle „was mit Marketing“ machen und würden plötzlich diejenigen kompetent aussehen lassen, die heute schon tagtäglich den Ruf meines Kunsthandwerks beschmutzen.“

    Applaus!

  155. ZITAT:
    „Advokaten übrigens aufgepasst. Harris‘ letzter Teil des Cicero-Zyklus ist wieder sehr gelungen (DICTATOR). Für diejenigen, die die Reden im Original etwas spröde finden.“

    Haris schreibt sich mit einem „r“ Du Kreteng.

  156. „Haris schreibt sich mit einem „r“ Du Kreteng.“

    Fassist

  157. ZITAT:
    „“Haris schreibt sich mit einem „r“ Du Kreteng.“

    Fassist“

    Du……Du…Du….(Empörung)…….Schweizer!

  158. ZITAT:
    „J’accuse!“

    Je defende.

  159. Qui?
    Saint Just
    le votre

  160. Ob man wie Ludwig der 16. gegen den wunderbaren Saint Just untergeht, oder gegen Hitler,
    oder Pol Pot, oder Isis, es nimmt sich nichts, man ist tot.

  161. ZITAT:
    „Ob man wie Ludwig der 16. gegen den wunderbaren Saint Just untergeht, oder gegen Hitler,
    oder Pol Pot, oder Isis, es nimmt sich nichts, man ist tot.“

    Absteigen auch.

  162. „Ludwig der 16.“

    Absteiger halt.

  163. … mal nur den Eigangsbeitrag gelesen. Danke!

  164. … mal nur den Eigangsbeitrag gelesen. Danke!

  165. ZITAT:
    „2 Tore Kittel, 3 Tore Stender, 2 Tore Waldschmidt, 1 Tor Kinsombi. Jugend rules.

    http://community.eintracht.de/.....nen/123972

    Und das erste Tor vom Mexikaner!!!!

    „10:8 Fabián“

  166. 1804 Elf Jahre später hat Napoleon die Schampionsligue gewonnen.

  167. Womit wir wieder beim Reichsdeputationshauptschluss wären.

  168. Meine Damen und Herren ich freue mich für das bedeutensde Ereignis seit der Reichgründung 1871 unterbrechen zu dürfen:

    https://www.youtube.com/watch?v=-PZ4pff8dSs

  169. … was gibt es neues aus dem Orient?

  170. ZITAT:
    „“10:8 Fabián““

    Hatte im ersten Moment 10,8 Fabian gelesen und fand das selbst für einen trinkerpropten Mexikaner arg viel. Wohingegen 1,08 ihm nicht gänzlich unvertraut sein dürften, glaubt man den Medienberichten.

  171. China ist jetzt aber nicht so wirklich Orient.

  172. Lese den Eingangsbeitrag erst jetzt (wie so oft). ;-)

    I feel your pain.