Eintracht Frankfurt Tradition zum Anfassen

Foto: Stefan Krieger

Ein unpassender Titel für die Veranstaltungsreihe im Eintracht-Museum am Stadion. Anfassen! Als käme jemand wie ich auf die Idee, Ikonen wie Alfred Pfaff oder Jürgen Grabowski anzufassen. Niemals jemals. Ich bin unwürdig.

Stehende Ovationen, bevor noch das erste Wort gesprochen ist, dürften nicht alltäglich sein. Die beiden Weltmeister der Eintracht, die sich gestern zu einer Gesprächsrunde am Stadtwald eingefunden hatten, bekamen ihren Applaus. Von uns, die wir gekommen waren um zuzuhören, und die wir gerne zugehört haben.

Was wir zu sehen und zu hören bekamen waren die Geschichten und Anekdoten zweier Idole, zweier Fußballer von Kopf bis Fuß, die beide stets das Spiel in den Mittelpunkt stellten und niemals sich selbst. Während ihrer aktiven Laufbahn, und, durchaus erwähnenswert, auch danach.

Und so saß ich da, lauschte dem Gespräch, souverän geleitet vom hervorragend vorbereiteten Moderator Axel „Beve“ Hoffmann, vergaß völlig mir Notizen zu machen, was dem ein paar Meter neben mir sitzenden „Kid Klappergass“ wohl ähnlich ging. Und so kann ich kaum wiedergeben, was alles erzählt wurde. Was aber auch völlig egal ist, denn ich war da und das nimmt mir niemand mehr.

Ich habe Männer meines Alters vor Aufregung zittern sehen. Am Wetter lag das sicher nicht.

***

Am Samstag bestreitet Eintracht Frankfurt ein Bundesligaspiel bei Schalke 04. Nur zur Erinnerung. Man kennt das ja kaum noch – ein Pflichtspiel von Eintracht Frankfurt.

Schlagworte: , ,

89 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Ein wirklich großer und unvergesslicher Abend gestern im Stadtwald, ich hätte den beiden Eintracht Ikonen noch Stunden, ach was Tage lang zuhören können.

    Großartige Moderation von Axel, der bestens vorbereitet, die Wege des üblichen Mainstreams verließ, um so den beiden Hauptdarstellern nette Anekdoten zu entlocken.

    Diese Stunden werden mir ewig in Erinnerung bleiben.

  2. Stefan, das mit den Notizen ist voll verzeihlich. So hast Du´s voll erlebt, es sei Dir gegönnt.

    Ich könnte mir denken, dass Du manchmal auch auf das Fotografieren lieber verzichten würdest, um einfach nur dabei zu sein…

  3. Genau so ist es, Worredau.

  4. Morsche. Klingt toll was gestern stattgefunden hat. Hach ja, gesegnet seien die geregelten Arbeitszeiten.

    Und Samstag? Pflichtspiel? TOLL! Und ich bin den ganzen Tag auf ner Hochzeit! AAAAAARRRRRGGGHHHHHHH1111

  5. zunächst mal verbeuge ich mich würdevoll und schweige still…

    Wer würde in 30 Jahren, falls wir das noch erleben sollten, noch ansatzweise so eine Faszination auf uns Eintracht Fans ausüben ? Nikolov, Weber, Bindewald ???

    Oder doch Mehdi, Spücher oder Weissenbergwer :-)

  6. Ist eigentlich der Name vom Rekkoddnazionalspieler gefallen?

  7. Der Name fiel. Grabi sagte etwas wie „Fußballerisch ein Guter, seine Defizite liegen in anderen Bereichen“.

  8. @AnthonySabini [5]

    Ich glaube nicht dass von Genannten eine ähnliche Faszination ausgehen wird. Dazu fehlt ihnen einiges. Nicht zuletzt: Erfolge.

  9. Grabi sagte auch, „früher wurde der schwächste Spieler ausgewechselt, heute wird rotiert „.

  10. Ja, kicken konnt er. Aber der Restnutzen ähnlich dem eines Eierschalensollbruchstellenverursachers.

    Hat Pia alles gefilmt? Kann man das zu sehen bekommen? So Jockel-mäsisch.

  11. Pia hat gefilmt. Ob das jemals öffentlich wird, weiß ich leider nicht.

  12. Es war wirklich ein grossartiger Abend, von den sehr emotionalen Einleitungsworten von Matze Thoma und Stefan Minden, über die souveräne Moderation von Beve bis hin zu den ergriffenen alten Säcken im Publikum, die das Idol ihrer Jugend hautnah vor sich hatten. Die mit glänzenden Augen aus einer Zeit berichtet bekamen, als alles noch nicht so wahnsinnig professionell und durchorganisiert war, aber dafür Menschlichkeit und Verbundenheit mit Verein und Stadt noch einen grossen Stellenwert hatten. Es hätte, wie Dr. Hammer schreibt, noch stundenlang weitergehen können…

    Nettes Detail am Rande: Die gute Fee des Eintracht-Museums trug ein schwarzes Oberteil, das auf dem Rücken in Form des Eintracht-Adlers ausgeschnitten war. Trés chic.. ;-))

  13. @Holger

    Davon gibt’s natürlich keine Bilder. Da hat der Blog-G-Knipser mal wieder geschlafen. Den werde ich mal richtig zusammenfalten!

  14. obwohl, bei Weber und Bindewald hätte es ja fast mal zur Meisterschaft gereicht, aber eben nur fast !

    Trotzdem könnten die nicht mal ansatzweise an solchen

    Denkmälern wie Grabi kratzen. Schade, daß er keine

    Funktion im Verein hat, allein der Name und die Aura….

  15. trotzdem glaube ich, daß Grabi bei Onkel Friedhelm

    auch keine Chance gehabt hätte, weil er im Training zu wenig gegrätscht und deutlich zu wenig nach hinten gearbeitet hat.

  16. ich bin ergriffen. schön ist die bildunterschrift zu bild#3: es kann nur einen geben, den einzig wahren ER!

  17. @15

    Was für eine unsinnige Polemik.

  18. Vor allem in der Offensive verfüge Frankfurt zudem über kreative und technisch beschlagene Akteure. Rutten: „Da müssen wir höllisch aufpassen.“

    also doch mit Caio???

  19. … guten morgen und eine portion positiven neid! waren evt. spieler aus dem aktuellen kader anwesend?!

  20. Zitat:

    „… guten morgen und eine portion positiven neid! waren evt. spieler aus dem aktuellen kader anwesend?!“

    Da muesste man sich ja mit dem Verein identifizieren.

  21. Scherz, rumpelfuss, oder? ;)

  22. @17

    magst recht haben, nicht besonders passend in diesem Beitrag…

  23. … naja. so halb. einen russ hätte ich mir vorstellen können. oder einen ochs. muss ja nicht sein. die ganzen verpflichtungen und so… ;)

  24. Der Präsident war da. Kam aber zu spät, und so habe ich mich auf den für ihn reservierten Stuhl gesetzt. ;)

  25. Wow, tolle Fotostrecke. Die Fastination kommt wirklich rüber, vielen Dank dafür!

    Ach wär das schön – für uns Exilanten – wenn es von Pias bewegten Bildern wenigstens auszugsweise hier was zu sehen gäbe.

    Geht das, Pia?

  26. Zitat:

    „Der Präsident war da. Kam aber zu spät, und so habe ich mich auf den für ihn reservierten Stuhl gesetzt. ;)“

    Dafür ging er aber auch früher… ;-)))

  27. Er hatte „drüben“ noch eine Besprechung, wie er Frau Pfaff versicherte.

  28. Juhu! Lieblingsthema im Mothership! Rasen, Rasen und nochmal Rasen. Wo bleiben eigentlich andys Information aus erster Hand? Ich bin neugierig.

  29. Hoppenstedt-News:

    5 Karten sind gestern bei mir eingegangen, leider nicht die bestellten 7.

    Das Hauen und Stechen ist eröffnet.

  30. … der große vorsitzende ist immer entschuldigt. er arbeitet, tag und nacht.

  31. @Andy

    Wie viele kannst Du von den fünf in Umlauf bringen?

  32. ein anderer Stefan

    Mein Neid gilt allen, die da waren…

    1 Tag vorm Spiel – ist das nicht UAI-Time?

  33. ich bleib auch bei 0 unaufgeregt.

  34. @ 11 Stefan

    Großartige Fotos, Stefan. Ein einträchtliches Danke.

    Kannst Du mir Foto 3 und 8 schicken? An meine bekannte Adresse? Fängt mit „uwe“ an. ;-)

    @ Pia

    Kannst Du mir eine Kopie deiner Aufnahmen schicken? Zum Angucken und Geniessen, ausserdem hätte ich Lust, etwas daraus zu machen. Vielleicht kommt eine DVD (für alle;-) dabei heraus. :-)

    @ Kid

    Schön Dich so glücklich zu sehen…

  35. 3. Die Überraschung des Spieltags

  36. so soll es sein heinz, aber kann der geneigte fan das erwarten?

  37. zitat ausm Kicker, zitat martin jol zum gestrigen uefa cup spiel:

    „Es war schwierig, den Gegner kaputtzuspielen.“

    gegen den ball arbeiten war gestern.

  38. nochmal @ 11 Stefan

    Brauchst keine Fotos schicken, habs selbst hingekriegt. ;-)

  39. Vielen Dank für den feinen Beitrag mit den tollen Bildern!

    Beim Betrachten wird mir wieder klar, dass ER nicht nur

    das Idol meiner Jugend war, sondern es immer noch ist und wohl auch immer bleiben wird. Ein genialer Fußballer, ein kluger Kopf, ein feiner Kerl: Er hat nicht nur auf, sondern auch außerhalb des Platzes überzeugt und hat sich seine sympatische, stets sachlich-freundliche und bescheidene Art auch nach seiner Karriere bewahrt. Hut ab!

  40. Normal ist das nicht. Solange zu solchen Spielen noch 40.000 kommen hat keiner was falsch gemacht.

    Zu „normalen Zeiten“ sind zu 1. Runden Spielen gegen Mannschaften wo kein Mensch weiß woher die kommen 7.500 gekommen. Maximal!

  41. Zitat:

    „Zitat:

    „… guten morgen und eine portion positiven neid! waren evt. spieler aus dem aktuellen kader anwesend?!“

    Da muesste man sich ja mit dem Verein identifizieren.“

    Die jungen Kerle wollen nicht wissen, warum gerade in Frankfurt so ein tolles Stadion steht und nicht etwa in der Landeshauptstadt oder in Mainz, warum der asiatische Billigtrikotverkäufer am italienischen STrand ausgerechnet auch Eintrachttrikots im Programm hat (während unseres Zwangsaufenthaltes in der 2.Liga!!), warum die Leute im Kongo wissend nickten, als Rolf-Christel Guie-Mien dort berichtete, dass er für Eintracht Frankfurt spiele. Für diese Kids kommt der Strom aus der Steckdose und die Milch vom HL. Fritze hätte den Besuch der Veranstaltung zum Pflichtprogramm machen sollen. Basta!

  42. Ich muss mal wieder dumm fragen: Wer ist der applaudierende Herr auf Bild 1? Muss man den kennen??

  43. Zitat:

    „Fritze hätte den Besuch der Veranstaltung zum Pflichtprogramm machen sollen. Basta!“

    Ganz ehrlich, das halt ich für ne richtige Idee. Bei neuen Arbeitgebern gibts auch oft erstmal Unternehmenslehrgänge, damit man sich auch damit identifiziert und weiß was das Unternehmen, bzw. der Gründer schon alles geleistet hat. Das ist nicht unwichtig für die Einstellung.

  44. @ekrott:

    Das der Nachbar von Frau Rauscher

  45. @ekrott [44]

    „Ich muss mal wieder dumm fragen: Wer ist der applaudierende Herr auf Bild 1?“

    Steht drunter – irgendwie.

    „Muss man den kennen??“

    Eindeutig – ja!

  46. An die gestern Abend Anwesenden:

    Hattet Ihr den Eindruck, dass der Grabi und der Don ALfredo gerne da waren und geplaudert haben oder vermittelten sie eher den Eindruck, dass es für sie eine Pflichtveranstaltung war? Die Fotos sind eigentlich eine eindeutige Antwort auf die Frage, aber man weiß ja, wie Bilder lügen können…

  47. Sie hatten meiner Meinung nach ihren Spaß. Was zum großen Teil an der wirklich tollen Moderation von Beve gelegen hat. Die Knaben sind von Satz zu Satz mehr aufgetaut.

  48. Don Alfredo und Grabi, locker plaudernd unter Fußballfreunden , ich beneide euch Glücklichen,

    die ihr dabei sein konntet.

    Aufgewacht, es ist Freitag und es kommt der Fußballalltag in Riesenschritten.

    Die DFB Schiedsrichter-Bestallung hat uns den Herrn Fandel nach Gelsenkirchen beordert.

    Vielleicht gibt es doch noch eine späte Freundschaft mit ihm und uns, nach dem ihn, die sonst eher ruhigen Bayernfans, mit „Fandel, du A****loch in Dortmund verabschiedeten, weil er die Ihren offensichtlich nicht mehr lieb hatte.

    SR in Gelsenkirchen, Quelle DFB:

    Schlacke: Eintracht (20.09.08)

    Herbert Fandel, Mike Pickel, Tobias Christ, Torsten Bauer

  49. @Stefan [47]

    Verzeih!

    Apropos, kannst Du den nicht mal becircen, dass er hier ab und an mit (kleineren) Beiträgen vorbeischaut? Ich fand gut, wie er mit seiner fundierten Argumentation immer mal hitzige Wogen glätten konnte; auch wenn ich nicht immer seiner Meinung war. Außerdem bekämpfte er mit seinem Wissen und seinem Blick ins Archiv leere Argumentationshülsen, die immer wieder dahergebetet wurden, aber dadurch nicht richtig wurden.

  50. Das glaube ich nicht, ekrott. Ich versuche es auch erst gar nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass Kid noch sturer ist als ich. Und das will was heißen.

    @Hubi

    So. Der Fandel also. Fängt ja gut an.

  51. Noch ein paar Gedanken zu gestern Abend:

    Grabi war nicht nur ein begnadeter Techniker, sondern er besass auch die notwendige Härte und hatte mehr Kämpfer- und Nehmerqualitäten, als alles was heutzutage auf den Spielfeldern der Republik herumstolpert.

    Die Hauptaussage von Grabi gestern Abend war, dass er sich als junger Spieler erstmal in der Mannschaft durchbeissen musste und, obwohl von seinem ersten Trainer Elek Schwartz hochgelobt und gefördert, sich in die bestehende „Hackordnung“ der Mannschaft einfügen musste und dies auch klaglos tat. Ausserdem hat er bis zu seinem 30. Lebensjahr (!!!!) auf der von ihm eher ungeliebten Position des Rechtsaussen gespielt, weil er dort von seinen Trainern hingestellt worden war.

    Welcher Spieler mit solch überragenden Fähigkeiten macht sowas heutzutage länger als 6 Monate mit, ohne nicht sofort laut heulend zum nächstbesten Verein zu wechseln??

    Was für Zeiten: Der Präsident Gramlich als Respektspersonen, der dem überragende Star der Mannschaft den Wechsel zu den Weisswürsten verwehrt hat. Und jener Star ist weder stinkig und beleidigt, sondern insgeheim heilfroh, dass er da bleiben darf.

    Wunderschön, dass man das als Bub noch selbst miterleben durfte, extrem frustrierend, dass diese Zeiten definitiv vorbei sind und auch niemals wiederkehren werden. Dieses Gefühl macht die ganz spezielle Magie solcher Abende aus und wurde von allen Beteiligten begierig aufgesogen.

    Sorry, jetzt musste ich euch doch noch mit meinen sentimentalen Ausbrüchen belästigen, jetzt aber sofort zurück zum Tagesgeschäft: Den Kremlwanzen bereiten wir morgen eine böse Überraschung; die haun wir wech, aber sowas von…

  52. Nachtrag von mir, Holger: Auffällig war, dass Grabi immer nur voller Hochachtung von den Stärken seiner Konkurrenten geredet hat. Niemals über die eigenen.

  53. Leider konnte ich gestern abend nicht anwesend sein, deshalb vielen Dank für die Fotos und die geschilderten Eindrücke. Ein kleiner Film wäre natürlich auch toll.

    Ich finde es bezeichnend für die Berufsaufassung der heutigen Profigeneration, dass bei solch einer Veranstaltung kein einziger Spieler anwesend war.

    Und ich stelle mir auch die Frage, welcher der aktuellen Profis in 30 Jahren auch nur annährend so eine Austrahlung besitzen könnte wie der Grabi. In einem crane-Sports-Fließhemd von Aldi.

    Wohl keiner.

    Nach der Jagd auf Prämien werden sie ausgesorgt haben und in Vergessenheit geraten ..

  54. Hat ER™ sich auch über das aktuelle Tagesgeschäft Bundesliga und insbesondere über die Eintracht geäußert?

  55. @Stefan: Es gäbe noch so viele Nachträge zu gestern..

  56. Ich habe Angst und tippe UAI:0. Verbunden mit einer großen Hoffnung, weil ich normalerweise uns betreffend meistens komplett falsch liege.

  57. Sprachlich 5. Setzen.

  58. Du „tippst“ den UAI? Ich sollte das mal erklären…

  59. Ja, ich weiß ihn nämlich nicht. Du?

  60. Zitat:

    „@Petra

    Nein. Warum auch?“

    Grossartige Antwort… *grins*

  61. Jetzt kommt bestimmt wieder was stalineskes ;)

  62. Man kann der Mannschaft im Moment kaum eine DREI ins Pflichtenheft schreiben. Dazu ist es zu früh in der Saison. Auf Schalke muss man wirklich nicht gewinnen.

  63. ein anderer Stefan

    Der UAI ist schwer. Wir spielen gegen Fandel, aber auch gegen Kevin. Gegen Westermann aber nicht gegen Pander. Vielleicht wird auch Libbe und Fenin das neue Traumduo. Vielleicht ist Fenin aber auch noch durch seinen Gasgrill abgelenkt.

    Das PFLICHTenheft schwankt bei mir zwischen 0 und 1. Der Wunschzettel natürlich klar auf 3. Aber sowas von.

  64. Ich erahne die philosophischen Tiefen des UAI immer wieder neu. Zwischendrin vergesse ichs dann einfach wieder.

  65. @Holger [63]

    Ernsthaft: Warum sollte sich Grabi zum Fußball von heute äußern? Er ist davon wahrscheinlich weiter entfernt als Du und ich. Die ganze Veranstaltung hat nichts mehr mit dem zu tun, was er damals zelebriert hat.

    Das ist ja das Angenehme an einem wie ihm, im Gegensatz zu seinem Schlächter übrigens: Er kann sich selbst zurücknehmen und den Mund halten.

  66. Übrigens: ein schöner Bericht von gestern abend. Danke auch.

  67. @Stefan

    Wäre es möglich, für den UAI und den ganzen Schalski-Schmonzes einen eigenen Beitrag aufzumachen? Ich finde „UAI“, „Veltins-Arena“ und „Kevin Kurani“ im Zusammenhang mit Don Alfredo und Grabi etwas deplatziert.

    Nur so halt.

  68. ein anderer Stefan

    Maurerbibel:

    „…Mittelfeld-Abräumer Michael Fink, der durch gute Leistungen beste Chancen auf eine Vertrags-Verlängerung hat: … „

    Naaa, Rogon wieder am Pokern?

  69. Mach ich, schaumerma. Ich klaue dazu Deinen Text.

  70. @Stefan(68): Ja, es ist kaum zum Aushalten, Grabi ist nicht nur ein begnadeter Fussballer, sondern auch noch ein bodenständiger und hochanständiger Mensch, der sich noch dazu Entscheidungen dreimal überlegt hat.

    Jetzt wird mir auch klar, warum er niemals im Verein ein Amt angestrebt hat und recht schnell damals aus dem Verwaltungsrat zurückgetreten ist. Er ist einfach zu sauber für dieses dreckige Geschäft…

  71. Bild Nr. 5 — kannst Du etwas zu der entsprechenden Situation gestern abend sagen? Wer hat die Zeitung mitgebracht, wie war die Reaktion und der Rückblick? Also eigentlich Deinen Beitrag 7 noch etwas ausbauen?

  72. Was er ja selbst mehr oder weniger als „Fehler“ eingestanden hat, Holger.

  73. @kunibert

    Die Zeitung hat Stefan Minden von der FuFa während seiner Eröffnungsrede hochgehalten.

    Weitere Eindrücke? Siehe Nummer 53…

  74. Merci. Ich nehme an, dass auch die „60 000 feiern den Sieger und Jürgen Grabowski“-Zeitung gestern hochgehalten wurde, ja?

    Das Pia-Video würde ich mir übrigens auch gerne angucken, dann müsste ich nicht so doofe Fragen stellen…

  75. Ja, auch dieses Bild ist von gestern. Es gibt keine doofe Fragen, nur leider keine befriedigenden Antworten…

  76. @kunibert: Das sind doch keine doofen Fragen. Die Eindrücke waren überwältigend, daher kann es heute auch nur Bruchstückchen geben. Ich fänd`s auch grossartig, wenn das Pia-Video (also das Video, das von Pia aufgenommen wurde *grins*) vielleicht mal als DVD im Museum zu bekommen wäre..

  77. Ich bin neidisch, merke ich gerade.

  78. Wer wär´s nedd?

    Für den Besuch solcher Ereignisse sollte man eigentlich einen Tag Sonderurlaub bekommen!

    Aber im Ernst, wenn ich nicht zu den von taka2hara genannten „Exilanten“ gehören, sondern noch in der oberhessischen Heimat wohnen würde … ein Museumsbesuch in Frankfurt am Donnerstagabend … ach ja …

  79. schöner bericht und tolle fotos, vielen dank dafür.

    es war ein grandioser abend und wir haben zwei größen erlebt, die in ihrer jeweiligen art einzigartig sind.

    man merkt, wir suchen uns unsere helden gut aus.

    mal gugge, was wir mit den filmbildern machen, ihr hört von uns.

    viele grüße

    beve

  80. UAI?

    was issen das?

  81. UAI läuft jetzt in einem anderen Theater.

    http://www.blog-g.de/archiv/89.....9#comments

  82. UAI läuft jetzt in einem anderen Theater.

    „http://www.blog-g.de/archiv/899#comments“

  83. @stefan:

    danke für die fotos. 3 + 4 – wow!

  84. […] – in Frankfurt erinnern die Idole Alfred Pfaff und Jürgen Grabowski an Tugenden von früher und werden gefeiert. Tipp: auch die Kommentare zum Beitrag vom Blog-G lesen! […]

  85. Wie schade, dass ich diese letzte Chance verpasst habe, einen so wichtigen Eintrachtspieler wie Alfred Pfaff einmal vor mir zu sehen. Sehr, sehr schade.