Eintracht Frankfurt Wieder nichts

2:2. Immerhin mal eine Abwechslung. Was bleibt, außer einem irgendwie komischen “es ist nichts passiert” Gefühl zu einem Spiel, das keinen Sieger verdient hatte?

  • Beim 1:1 hielt Huggel den üblichen “es fliegt ein hoher Ball in unseren Strafraum” Tiefschlaf.
  • Der arena-Reporter taugt auch nichts. Wie man beim 1:2 behaupten kann, Pröll habe zu weit vor dem Tor gestanden, verstehe ich nicht.
  • Die Freistöße, die zum 1:2 und zum 2:2 führten, waren keine.
  • Die Eintracht war ab Mitte der zweiten Halbzeit sichtbar platt.
  • Aus dem Spiel heraus geht nach vorne so gut wie nichts. Prima, dass mit Streit inzwischen einer in der Elf steht, der einen ruhenden Ball schlagen kann.
  • Weissenberger kann Meier nicht ersetzen.
  • Weissenberger kann Meier ersetzen. Weil beide gleich harmlos sind.
  • Den Bayern kommen wir gerade recht. Nächste Woche sind wir dabei. Wahrscheinlich hinten.
  • Thurk?

Hab’ ich was vergessen?

Schlagworte:

22 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Das war heute gar nichts, so schlecht habe ich die Jungs in dieser Saison zu Hause noch nicht gesehen. Glück gehabt, dass die “Clubberer” aus ihrer spielerischen und läuferischen Überlegenheit keinen Sieg gemacht haben. Die Mannschaft scheint vor allem mental müde und ausgebrannt zu sein. Und die englischen Wochen fangen jetzt erst richtig an…

  2. franz ferdinand

    “…mental müde….”, hm, gute analyse, holger m., nur, wie kommt das? vielleicht dadurch, dass ein trainer immer ähnliches erzählt, den gegner stark redet, den eigenen spielern den mut raubt? das kann schon verdammt müde machen, man kämpft ja eigentlich immer gegen eine übermacht….
    so what, leute, wir sind ja ungeschlagen.

  3. Man kann auch ungeschlagen absteigen.

  4. War Nürnberg spielerisch besser? Kann man diskutieren. Ein klares Chancenplus lag auf Eintracht Seite. Wenn Streit und Thurk dahin wollen, wo Presse und Funk sie gerne sehen würden, dann muß auch mal der Fisch ins Netz. Und war Hr. Huggel schon nach fünf Minuten mental so müde das er die Flanke nicht auf´s Tribünendach schlagen kann? Hier fehlt ganz einfach die individuelle Klasse, es ist anscheinend kein Spieler vorhanden der gegen einen gleichwertigen Gegner wie Nürnberg, das Spiel entscheiden kann.
    Na ja am Wochenende reißt wenigstens diese unbefriedigende Unentschieden Serie…

  5. @Remo:
    Ich fand Nürnberg zumindest wesentlich ruhiger und abgezockter. Die haben den Ball in den eigenen Reihen laufen lassen. Auch da kam nicht viel nach vorne – aber die mussten ja auch nicht.

    Das Problem der Eintracht ist doch Folgendes: Es fehlt ein geordneter Spielaufbau, es hapert an einigen Stellen, besonders jedoch zentral.

    – Mit zwei Innenverteidigern, die nichts anderes tun als den Gegner zu bekämpfen und dann bestenfalls Querpässe zu spielen, bzw. alternativ (Sotos!) den Ball nach vorn zu dreschen, holst du heutzutage nicht mal mehr National etwas.

    – Weder die Sechser- noch die Zehnerposition sind im Moment mit Leuten besetzt, die Spiel und Tempo variieren können. Ja schlimmer noch: Da fehlt es sogar an der Ballsicherheit.

    Dies alles führt dazu, das die meisten Angriffe eher Zufallsprodukte sind. Jedenfalls wirken sie so.

    Bleibt zu hoffen, dass Pröll fit wird. Sonst gibt’s in München reichlich.

  6. Kleiner Trost. Trotz fussballerischer Grobmotoriker in der Hintermannschaft. Noch drittbeste Abwehr in der Buli. Immerhin.

    Die zentralen Positionen 6/10 sind z. Zt. wirklich schlecht ausgefüllt. Entweder bei Meier (Weissenberger?) platzt endlich der Knoten, oder FF muss sich was ganz neues Ausdenken.

    Vielleicht 3-5-2 damit wir im Mittelfeld besser stehen?

  7. sgeforeverone ulrich

    Unterm Strich hat die Eintracht ihre Sache gutgemacht.Ein Kapitaler Fehler von Huggel
    und dazu noch (gleiche Szene)ein Abpraller
    von Vasoski,der erste,führten zum glücklichen Ausgleich.Die Chancenverteilung war etwa 4:3.Das glückliche,aber auch verdiente 2:2 dank dem immer besser ins Spiel kommenden Streit,versöhnte mich dennoch.Solche Spiele ,und nicht selten,haben wir in vielen Spielen der letzten Saison ,abgegeben!
    Es klingt schon fantastisch,mit einem Dreier in München…3.Versuch (!)sich vorne zu platzieren;vor den Bayern!!!

  8. “Solche Spiele ,und nicht selten,haben wir in vielen Spielen der letzten Saison ,abgegeben!”
    Da haben wir aber auch ab- und zu eines gewonnen! ;)

  9. Was soll man zur Eintracht sagen: die Ergebnisse
    sind wie das Glas ist halb voll oder halb leer.

    Mythos der Unbesiegbarkeit – alles Quatsch. Tatsache ist man hat in 8 Bundesligaspielen nur

    einmal gewonnen.Und vor allem in den Heimspielen
    waren die Gegner nun wirklich nicht immer “Granaten” die man nicht hätte schlagen
    können. Wenn man sich mal die Tabelle ansieht er-
    kennt man unschwer die Nähe zur Abstiegszone.
    Nächsten Samstag zu den Bayern. Nach der ihrer
    Niederlage in Bremen könnte dies leicht das “Aus”
    mit der Unbesiegbarkeit für die Eintracht bedeuten.

    Noch eines zum Trainer Funkel:bei jedem Interview
    sagte der” wenn man wieder gesehen hat wie meine Jungs sich eingesetzt haben” Entschuldigung das muß man von gut bezahlten Spielern auch erwarten
    können daß sie kämpfen. Fazit ist aber: trotz
    großem Aufwand kommt fast immer nur ein Remis heraus.

    Dieter

  10. Jetzt platzt mir aber entgültig der Kragen. Das man mal einen schlechten Tag hat oder ein paar schlechte Spiele hinlegt kann ich ja verstehen. Aber was sich die Herren Huggel, Weisenberger und Rehmer seit Monaten leisten grenzt an der größten Unverschämtheit die ich je gesehen habe. Rehmer bemüht sich, kann es aber nicht besser. Er ist einfach ein Auslaufmodell und gegen ihn war selbst Zico Bindewald ein begnadeter Techniker.
    Also Rehmer raus.
    Weisenberger (die Maus) rennt immer rum und sieht so beschäftigt aus. Er ist aber genauso wie Huggel ein Alibi Spieler die sich zwar immer mal zu ihren Gegnern stellen aber immer 3 Meter nebendrann und selbst niemals angreifen. Sie warten imemr geduldig bis ein Gegenspeiler ihnen zur Hife eilt. Ich wette das beide sogar bei einem Pressball gegen eine Bambini Manschaft (Alter ca. 4-6) den Fuß aus Angst vor Verletzungen zurückziehen würden.
    Und dann dieser Huggel mit seiner pomadigen Art. Ich hasse ihn und habe ihn mal wieder beobachtet, der läuft nur von links nach rechts , weis gar nicht wo er hingehört, 3 m Pässe nach hinten sind seine Stärke, zu alledem gestiguliert er die ganze Zeit, nur niemanden intersiert es denn das ist genauso wie seine gesamte Spielweise, alles nur Alibi.
    Deswegen meine Meinung und die werde ich beim nächsten Heimspeil per Plakat auch kunttun:

    Nr: 30,33 und 10 sucht euch einen neuen Verein.

    Borussia Banana oder Alibikicker-B Klasse, das ist euer Niveau.
    Mit freundlichen Grüßen Jörg (Harmony Suporters)

  11. Eueren Beiträgen ist nur wenig hinzuzufügen.

    Auch wenn ich zunehmend als “Pröll-Kritiker” erscheine, was ich nicht sein will. Mir geht es um konstruktive Kritik: beim zweiten Tor stand er nicht zu weit vorne, sondern zu sehr in der Mitte. Zugegeben der (nicht sehr scharfe) Ball war abgefälscht, aber ein Klassemann lenkt den um den Pfosten.

    Der Club war nach meiner Ansicht spielerisch eine Klasse besser, auch wenn die Eintracht die Mehrzahl klarerer Chancen hatte. Funkel hat die nicht stark geredet; Nürnberg ist im Mittelfeld qualitativ einfach besser besetzt.

    Die Eintracht dagegen kommt größtenteils (wie im letzten Jahr) über den Kampf und das kostet auf Dauer (mit dem UEFA-Cup zusätzlich) viel Substanz für den Abstiegskampf. Gebe Stefan recht: 6er und 10er bleiben das Hauptproblem. Vieles ist Zufall.

    Weissenberger hat seine (wievielte) Chance nicht genutzt, also wieder Meier.

    Huggel muss nach solchen zwei Patzern raus. Einverstanden. Wen rein? Russ natürlich.

    Fink war auch nicht so gut, wie ich ihn bisher sehen wollte. Steigert sich aber, garantiert.

    Thurk eine Pause gönnen. Takahara dafür.

    Statt Köhler mal Reinhard auf links offensiv probieren.

    Bin realistischer Pessimist. Gegen Bayern gibt’s garantiert vier bis fünf Stück, je nachdem ob die sich schonen oder nach der klaren Führung einen Gang zurückschalten. Schadensbegrenzung mit kompaktem Mittelfeld sehe ich als einzige Möglichkeit.

    Ich weiß Franz Ferdinand. FF redet die Bayern nur stark. Bayern ist doch angeschlagen. So gut sind die auch nicht, noch dazu ohne Lucio hinten drin. Aber die Eintracht ist nicht Bremen.

    Die Devise muss lauten: In Essen versuchen zu gewinnen und dann geht der Abstiegskampf los, aber volle Kanne.

  12. “So gut sind die auch nicht, noch dazu ohne Lucio hinten drin.”
    Nachdem ich das Spiel am Samstag auch komplett sehen durfte, muß ich sagen: Gerade ohne Lucio hinten drin sind die gut! ;)

  13. Bayern ist mir wurscht, Essen wäre wichtiger.
    Vom 5.11. bis 11.11. müssen mindestens 7 Pkt. geholt werden. Zweimal zuhause gegen Gladbach und Bielefeld und auswärts in Cottbus.

  14. Fredi, mit deiner Pröll kritik hast du chancen auf einen PREMIERE moderatorenplatz….auf sonst aber auch nichts. ich konnte bis jetzt keinen fehler bei ihm sehen – ganz im gegenteil: ohne ihn….

    nichts für ungut!

  15. an E
    Das “Ohne ihn …” ist klar, E. Wahrscheinlich kein Aufstieg, wahrscheinlich momentaner Abstiegsplatz etc. Bisher hat er nun mal viele Dinger raus, die andere nicht gehalten hätten.

    Aber schau dir doch die Freistoß-Szene noch mal an, von der Hintertor-Kamera war’s gut zu sehen. Noch mal. Den kann man halten, den Ball muss man nicht halten, aber ein Kahn, Schäfer, Hildebrand, Enke hält den. Und ein Lehmann pflückt die Flanke des Italieners am Donnerstag vor dem 1:2 problemlos. Kein Vorwurf, kein Fehler. Vielleicht war er auch schon verletzt. Das Unentschieden an ihm festzumachen wäre unverschämt. Meine Äußerung bezog sich auf den von Stefan zitierten arena-Kommentar.

    Im Übrigen wäre ich mächtig stolz auf einen Moderatorenplatz neben Marcel Reif. Ganz ehrlich.

  16. @Fredi: Was ein Kahn hält hab ich am Sa. gesehen. Schuß Diego keine Reaktion, Freistoßtor von Wome schlug im Tormanneck ein, leicht abgefälscht, wie bei uns. Wir sind mit Pröll gut bedient. Hoffentlich muss jetzt nicht der “ruhige” Oka ran.

  17. 2 menschen, 2 meinungen!
    ehrlich gesagt wollte ich nach deiner “italien schelte” schon mit dir schimpfen ;-), weil es nicht so recht zu deinen anderen guten beiträgen passt.
    ich finde das man gerade in der “hintertor-kamera-einstellung” (was für ein wort!) sehr gut sieht, das er keine chance hat…zumindest bei ARENA sah das so aus. zwischen ball und hand war reichlich platz. davon abgesehen, das ich nicht glaube das Kahn, Lehmann, Schmidt, Müller oder Maier so ein ding halten, ist es zusätzlich hypothetisch. egal…er war drin und wenn am samstag verloren wird, stehen sie auf dem tabellenplatz, der ihrer momentanen leistung enstpricht! LEIDER!!!

  18. An E.
    Danke für das Lob der guten Beiträge, E. Geht runter wie Honig. Gebe mich aber noch nicht geschlagen. “zwischen ball und hand war reichlich platz.” Eben. Deswegen ging der Ball ja rein, weil er zu mittig stand.

    Nochmal: mit Pröll und Nikolov sind wir in der Tat gut bedient. Die Probleme liegen woanders. Wenn alle die Power und die Konzentration, den Willen von Pröll hätten (Huggel z.B.) hätten wir schon ein paar Spiele gewonnen. OK. Basta. Schluss mit Hypothesen. Ich will nicht als Nestbeschmutzer dastehen. Bitte um Vergebung.

    Hoffen wir, dass Pröll bald wieder fit ist. Oka ist mir auch manchmal ein bisschen zu ruhig. Aber er ist kein Schlechter.

    Habe von den anderen Spielen leider gar nichts mitbekommen und kann mich dementsprechend zu Kahn nicht äußern.

    Stefan
    Deine Meinung,dass Bayern ohne Lucio gut / besser hinten drin ist, erinnert mich an die WM 2002. Habe damals gewettet, dass Lucio im Endspiel einen Bock schießt und Dtld. gewinnt. Scheiße war’s.

    Schade, dass Lucio nächste Woche fehlt. Stell mir gerade das erste Kopfball-Duell zwischen Lucio und Kyrgi vor. Der nordkoreanische A-Bomben-Test kann keine größere Erschütterung ausgelöst haben.

  19. nanana fredi, in diesem fall gibts nix stark zu reden. allerdings gewann die eintracht mal vor 6,7,8 jahren in münchen. jan-age machte das 2:1 und freute sich diebisch, dass er titan kahn mit einem heber überlisten konnte. die ausgangslage war fast identisch: eintracht abstiegskampf, bayern topfavorit. unterschied damals zu heute: unserem team von heute traue ich unter keinen umständen einen überraschungscoup zu. dazu sind wir doch viel zu nüchtern und sachlich und langweilig und unserer stärken/schwächen bewußt…
    will sagen, um in münchen zu gewinnen, braucht es einer gewißen psychischen voraussetzung, die das team nicht hat. da ist kein TYP in der mannschaft, der mal aus der rolle fällt, nirgendwo eine fußballerische vision, keiner der den zapfenstreich überschreitet…ich glaub, ich hör jetzt auf, werde immer trauriger.
    vielleicht eins noch: die kritik is ja aller ehren wert (bei pröll stimme ich dir, fredi, auch nicht zu, das kommt mir doch n bisschen wie das haar in der suppe vor), aber bei dem ganzen rumgepuzzele sehe ich mich doch mal wieder bestätigt. ein trainer sollte nach einer vorbereitung eine klare vorstellung seiner ersten elf (die dann auch so oft wie möglich spielen) und seines systems haben. ich sehe das nicht.

  20. franz ferdinand

    Nicht traurig sein. Die Zeit des “Haare in der Suppe findens” ist vorbei, wenn ständig Fliegen und Maden in der Suppe schwimmen.

    Wenn ich mich recht erinnere stieg die Eintracht damals nach dem Sieg in München und Fjörtofts Tor (mit einer Hustentruppe, inclusive Markus Lösch oder?) unter Trainer Magath in der gleichen Saison ab und gewann nach dem Coup in München lange kein Spiel mehr, weswegen Magath gehen musste.

    Wie wär’s denn mit einem Sieg in München. Muss dann Magath gehen? Die Botschaft hört ihr wohl, allein euch (und mir) fehlt der Glaube. Es wär zu schön, oder?

    Lieber bei den Bayern verlieren und drin bleiben.

  21. fredi, mir ging es um die “pröll-suppe”. da sehe ich keine maden und fliegen.
    “Lieber bei den Bayern verlieren und drin bleiben.”
    hm, gibts nicht noch ne andere möglichkeit….so wie:lieber bei den bayern gewinnen und pokalsieger werden…oder
    lieber bei den bayern gewinnen und meister werden…

  22. Das Motto lautet erst mal: “Essen fassen!”