Gastbeitrag Wir brauchen eine Philosophie!

Wofür steht Eintracht Frankfurt? Foto: dpa.
Wofür steht Eintracht Frankfurt? Foto: dpa.

Wikipedia sagt: „In der Philosophie (griechisch φιλοσοφία philosophía, latinisiert philosophia, wörtlich „Liebe zur Weisheit“) wird versucht, die Welt und die menschliche Existenz zu ergründen, zu deuten und zu verstehen.“

Also auf Deutsch: Etwas zu erklären. Erklären, was schief ging, dafür hat man ja dieses Tool mit den Experten auf Sat1.

Es gibt auch verschiedene Schulen der Philosophie: Antike Klassik, Scholastik, Humanistik bis zum Dekonstruktivismus, Sokrates, Plato über Kant, Hegel bis zu Derrida und Deleuze bis zu dem großen Gusovius.

Die erklären aber die Welt, sie bestimmen sie nicht.

Hinterher erklären können wir alles, am besten hier im Blog, sowieso.

Das letzte was wir brauchen, ist eine Philosophie.

Wir brauchen eine Idee!

Was ist Eintracht Frankfurt? Wofür soll Eintracht Frankfurt stehen?

Okay, der lokale Fußballverein, zu dem wir immer schon hin rennen, ja das ist doch schon mal was. Wir sind Frankfurt, wir waren schon immer da und so, fickt euch!

Ja, solides Fundament.

Erodiert, das Fundament.

Also, wofür soll der Verein stehen außer dass er in zufällig in einer der kaufkräftigsten Gegenden der Welt spielt?

Vielleicht für einen Stil, für eine Haltung?

Eigentlich sind wir ja den eher feinen Fußball gewöhnt, so traditionell. Ich würde da gerne die Historie aufgreifen: Wir möchten feinen Fußball spielen.

Dass das nicht so einfach ist, haben wir an Armin Veh gesehen, der wollte auch gerne feinen Fußball spielen. Geht halt nicht mit den aktuellen Spielern.

Aber wenn man von „Philosophie“ spricht, meint man ja sowas wie eine mittelfristige Identitätsfindung.

„Philosophie“ kann kein Ajax 3-4-3 sein, das spielen die ja selbst nicht mehr, es muss eine Entscheidung für einen bestimmten Stil, eine Haltung sein.

Stil/Haltung: Für und technisch und taktisch ansprechenden Fußball.

Und hier kommt jetzt das mittel- und langfristige ins Spiel: Wir müssen die dafür geeigneten Spieler finden oder selbst machen. Scouting und Jugendarbeit sind wichtig. Als Mannschaft knapp über dem Strich sind wir immer gefährdet und wir werden immer die besten Spieler verlieren, das ist normal. Man muss sie halt sofort wieder ersetzen können, nicht mit irgendwelchen Spielern, mit den passenden. Dafür braucht’s einen Plan, eine Analyse, die Schlussfolgerung und viel Arbeit im Hintergrund. Und das ist Geld, was man nicht sofort auf dem Platz sieht.

Gerade da sollte man sich nicht treiben lassen.

Für mich ist das mehr Strategie und systematisches Vorgehen als „Philosophie“.

Schlagworte:

204 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Danke schusch, für das Fingerindiewundelegen.

    Du hast genau das dokumentiert, wo es seit Jahren krankt. Veh und Hübner sprachen auch von einer „Idee“ die man haben muss, als sie hier anfingen.
    Die tatsächliche Umsetzung scheint dann wohl doch etwas schwieriger…

  2. Ich glaube ja fest daran mit einer schönen PowerPoint wäre das alles nicht passiert.

  3. Sehr schön. Jugendarbeit und Scouting gefühlt Regionalliganiveau. Versorgungsamt für Ehemalige. Hör doch uff.

  4. Fickt Euch? Was erlaube? Zensor!

  5. …boah, schwere Kost im Eingangsbeitrag und das so früh. Kann jemand das für einen einfach gestrickten Menschen zusammenfassen.

  6. @5: Wir brauchen Punkte. Ende.

  7. Okay… ist doch ganz einfach

  8. Danke, schusch.

    Ich nehme jetzt mal Folgendes mit: mit der Verwendung des Wortes Philosophie verhält es sich in etwa wie mit dem Wörtchen Quantensprung, das bedeutet schließlich nicht wie im Volksmund „wow, super-spitzen-Erkenntnis mit Effekt“ sondern „kleinstmögliche Bewegung eines kleinen Teilchens, welche auf einem Zufall beruht“.

    Ergo: soll mir jetzt mal einer mit einem philosphischem Quantensprung kommen, den würde ich der aktuellen Eintracht ohne Weiteres zuweisen. Das können wir.

  9. Schaedelharry63

    ZITAT:
    „…boah, schwere Kost im Eingangsbeitrag und das so früh. Kann jemand das für einen einfach gestrickten Menschen zusammenfassen.“

    Bitte schön:

    https://www.youtube.com/watch?v=71l1KytVNcY

    Tschulligung.

    @schusch:

    Danke!

  10. @Stefan Eingangsbeitrag

    sehr sehr gut beschrieben. Das sollten sich die Herren im Eintracht Vorstand ausdrucken, auf dem Schreibtisch platzieren und verinnerlichen!
    Eintracht muss sich diesbezüglich verändern, wenn sie in den nächsten Jahren bestehen will.

  11. „@Stefan Eingangsbeitrag sehr sehr gut beschrieben.“

    Ich gebe das Lob an den Autor weiter.

  12. Weshalb ich vorschlug, den Erlös der Genussscheine in die Jugend zu stecken. Die natürlich vorher in die AG gehört. Riesen Baustelle aber imho der richtige Hebel.

  13. Hätte ich ihn gelesen, hätte der Nickel den Nagel auf den Kopf getroffen.

  14. Strategien, Ideen sind diese Dinger, die in, vom Auftraggeber festgelegten Zyklen, wechselweise im Papierkorb landen bzw. aus diesem wieder hervorgefingert werden.

  15. Ich fände ja ein Leitbild gut. Wir sollten eine Kommission einsetzen.

  16. Guten Morgen
    Ein Gastbeitrag als Eingangsbeitrag, sehr schön und aufgrund der Absätze auch als solches zu erkennen, da habe ich den Text doch ausnahmsweise gelesen.

  17. Also doch:
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert; es kommt darauf an sie zu verändern.

  18. ZITAT:
    „Ich fände ja ein Leitbild gut. Wir sollten eine Kommission einsetzen.“

    Man könnte auch eine externe Beratungsfirma beauftragen. Die macht sicher tolle PowerPoints. Lasst uns den HSV fragen, die können uns sicher eine empfehlen.

  19. Bevor man die Welt verändert, scheint mir eine Interpretation derselben schon sinnvoll. Pro Philosophie!!

  20. Bevor man die Welt verändert, scheint mir eine Interpretation derselben schon sinnvoll. Pro Philosophie!!

  21. ZITAT:
    „Man könnte auch eine externe Beratungsfirma beauftragen. Die macht sicher tolle PowerPoints. Lasst uns den HSV fragen, die können uns sicher eine empfehlen.“

    Zu der Zukunft zugewandten Leuten wie den Beiersdorf kann man den HSV nur beglückwünschen.

  22. @ UliStein

    Ich halte den HSV in der – aber nur in der – Hinsicht durchaus für ein gutes Beispiel. Wenn doch ganz offensichtlich das Personal für eine Neuausrichtung fehlt dann muss man sich kompetente Unterstützung suchen. Finde ich nicht verwerflich.

  23. @22: hierzu empfehle ich den heutigen Beitrag auf http://www.hsv-arena.hamburg.d.....e

  24. Die Komplexität des Spiels erfordert in der Tat philosophische Herangehensweisen. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Meinungen und Ansätze, die einer sehr gründlichen Betrachtung unterzogen werden sollten. Selbst der Küchenphilosoph vom Basler Platz hat eine Idee dazu: Der Ball muss ins Tor.

  25. Link funktioniert ohne .de

  26. Schöner Eingangsbeitrag. Ein Einwurf aus aktuellem Anlass zu folgenden Sätzen:

    „Als Mannschaft knapp über dem Strich sind wir immer gefährdet und wir werden immer die besten Spieler verlieren, das ist normal. Man muss sie halt sofort wieder ersetzen können, nicht mit irgendwelchen Spielern, mit den passenden. Dafür braucht’s einen Plan, eine Analyse, die Schlussfolgerung und viel Arbeit im Hintergrund.“

    Hat man diese Strategie bzw. dieses Leitbild, dann ist es auch effektiv möglich (nicht nur Spieler sondern auch) den Cheftrainer aus der eigenen Jugendabteilung zu rekrutieren – siehe z.B. Mainz und Hopp.

  27. ZITAT:
    “ Der Ball muss ins Tor.“ des Gegners.

  28. Eier! Wir brauchen Eier!

  29. ZITAT:
    „Also nochmal: http://www.hsv-arena.hamburg

    Hat schon mal jemand Peter Knäbel als neuen Vorstand ins Gespräch gebracht?
    Nachdem Horst Heldt, Torsten Legat und Erwin Kostedde abgesagt haben?

  30. Pressekonferenz um 10.30? Schnittchen zum zweiten Frühstück statt zum Mittag … Das freut die Finken

  31. Was Fussball betrifft, ist mMn, Philosophie = Strategie.

    Übrigens, Marx hat Recht: klar Abseits

  32. AdleraufderBrust

    Idee? Strategie trifft es eher. Ideen haben die Kollegen sicher viele aber eine langfristige Ausrichtung setze ich mehr gleich mit Strategie. Strategie wird umgesetzt durch mehrere Ideen. Damit schließt sich der Kreis. Wir reden hier schließlich von einer AG, schauen wir doch mal in ein Industrieunternehmen:

    – Fokussiert auf bessere Nachwuchsarbeit bringt Spielermaterial (Human Resources) in die 1. Garde. Aber außer den Jugendmannschaften haben wir da ja nichts. Also strategisch gesehen versperrt man sich durch Nachlässigkeiten zukünftige Potentiale im Bereich Human Resources
    – Ansässig in einer Stadt wie Frankfurt am Main und ständig über zu wenig Kohle zu jammern zeigt erhebliches Unvermögen im Bereich Finance. Wir sollten durch die Seriösität, die ein HB durchaus eingebracht hat in der Lage sein, mehr Geld zu aquirieren. Der CFO scheint da nichts drauf zu haben
    – Ohne gescheites Marketing verkaufe ich mein Produkt nur unter Wert
    – Recruiting muss von Leuten durchgeführt werden, die Ahnung haben. Analyse, Spielerdaten, Beobachtungen usw. und nicht von Leuten die mal irgendwann im Verein verdient waren. Das besagt noch lange nicht, dass sie den Aufgaben gewachsen sind.

    Jeder hier weiß doch, wie man das ganze aufsetzen müsste. Warum es die hohen Herren nicht wissen, mag für immer ein dunkles Geheimnis sein. Mit ein bisschen unternehmerischen Sachverstand, gepaart mit wirklichem Wissen aus der Branche wird ein langfristiger Erfolg nahezu garantiert.

    Ich könnte stundenlang darüber philosophieren… Auch wenn es immer wieder zyklische Abweichungen aufgrund aktueller Ereignisse geben wird, ein roter Faden in der langfristigen Ausrichtung wird das nicht schmälern… Aber Fäden sehe ich schon lange keine…

  33. Diva Capricieuse

    Schämt Euch! Ohne Albert über Philosophie zu schwafeln… tststs…

  34. Wollt mich schon über den Eingangsbeitrag aufregen, aber hab dann noch rechtzeitig erkannt, dass gar nicht Stefan dafür verantwortlich zeichnet.

    Gleichwohl sollte aber auch schusch aufgefallen sein, dass heutzutage sehr, sehr viele Leute irgendwelche Worte in die Welt hinauströten, deren Bedeutung sie offensichtlich gar nicht verstanden haben, denn sonst hätten sie andere Worte mit passenderer Bedeutung gewählt oder etwas ganz anderes gesagt oder, in vielen Fällen wäre das die bessere Alternative, hätte geschwiegen.

    Nun erwartet man aber vom Vorstand, vom Trainer, von der Politik und von allen anderen, die in der Öffentlichkeit stehen und den gierigen Medien ständig glauben Futter liefern zu müssen, dass sie eben nicht schweigen. Sondern reden.

    Manch eine plappert dann halt drauf los, bedenkt nicht, was er damit auslöst, manch einer macht sich gar nicht so viele Gedanken, andere nutzen gezielt viele Worte, um zu verwirren, zu täuschen.

    Die wenigsten achten darauf, dass diejenigen, die umständliche Satzkonstruktionen und Wortungeheuer benutzen, am wenigsten zu sagen haben. Allgemeinplätzchen, Worthülsen, Sprechblasen, Inhaltsleere.

    In der Politik sehr gut täglich zu beobachten. Oder in Meetings. Da packt man das Nichts eben in englische Begriffe oder was immer man eben für Englisch hält.

    Philosophie meint in diesem Falle, wie richtig beschrieben, eher Strategie, Vision, Masterplan. Keine Ahnung, warum nicht erst seit Kovac im Fußball von Philosophie geschwafelt wird. Klingt wahrscheinlich gut.

    Aber eigentlich ist es nicht wichtig, ob ein Trainer die Worte fein säuberlich ziseliert und ein rhetorisches Genie ist. Ganz im Gegenteil. Seine Klientel besteht nicht aus Philosophen und Linguistikern.

    Wichtig ist der Inhalt. Egal, wie man ihn nennt. Wenn Kovac nun dazu beiträgt, das Vakuum, dass der GröVaZ in viel zu vielen Jahren aufgebaut hat, dann wünsche ich ihm gutes Gelingen.

    Übrigens sollte „Stil und Haltung“ als Zielformulierung schon etwas mehr sein als „technisch und taktisch ansprechender Fußball.“

    Dieses Ziel haben wahrscheinlich alle Fußballvereine auf diesem Planeten.

    Ein wenig Unterschied zur Konkurrenz, mit dem man sich abheben könnte, wäre da vielversprechender.

    Personal, dass sich ständig verbessern will, dass sich nicht mit dem Erreichten zufrieden geben will, dass bereit ist, dafür eine extra Schippe draufzulegen – in allen Bereichen (wie einst schon das Imitat erkannte) – das wäre mal ein Anfang einer Strategie in Richtung der Zielsetzungen, die eigentlich immer nur sein können, den maximal möglichen sportlichen Erfolg zu erreichen.

    Jedes Jahr ein Tabellenplatz besser werden.

  35. Wir kaufen uns einfach den M05. Da stimmt das Gesamtpaket. Wie konnte man nur so lange schlafen?

  36. Sehr schön, Schusch

  37. @23

    Danke Uli, den Artikel kannte ich nicht.

    Trotzdem bin ich der Meinung, dass es möglich ist kompetente Unterstützung ins Boot zu holen ohne sich ins finanzielle Verderben zu stürzen. Nichtsdestotrotz bekommt der HSV jedes Jahr die Lizenz – aber das ist ein anderes Thema. Siehe auch Schalke.

  38. Guten Morgen!
    Ich halte es ja eher mit Jean-Paul Sartre……aber vermutlich bin ich deshalb Anhänger eines Clubs, der öfter verliert als gewinnt.

    Wir werden sehen…..

    Hradecky auch raus?

  39. Schön herausgearbeitet, diese aberwitzige und groteske Vision die AG unser Herzen en passant von Plan- und Konzeptlosigkeit gleich auf eine „Philosophie“ heben zu wollen. Danke schusch!
    Zugegeben, bei Eigentlich sind wir ja den eher feinen Fußball gewöhnt, so traditionell. musste ich schmunzeln.
    Das Quantum Ergänzung in #8 passt perfekt dazu, bewährte Blogschwarm-Intelligenz – dafür liebe ich diesen Laden.

  40. Tja, wir bräuchten eine Idee (Strategie, Philosophie, wie man es auch immer nennen mag) und was noch wichtiger ist, Leute, die diese Idee in die Tat umsetzen und sich von diesem Weg nicht abbringen lassen.

    Blöd, daß dies bereits vor mindestens 15 Jahren hätte passieren müssen und noch blöder, daß ganz offensichtlich weit und breit niemand zu sehen ist, der diese Idee umsetzen kann. Und selbst wenn es diese Personen gäbe, müssten sie sich erstmal durch die AG- und Vereinsgremien durchkämpfen, um in die entsprechenden Funktionen zu gelangen.
    Leute, vergesst es, das wird nichts mehr in diesem Leben..

  41. Re: `Wir brauchen eine Philisophie´!
    Wieso, wir haben uns doch gerade wieder einer neuen angeschlossen:
    den Kovacismus den die 3 Säulen:Disziplin, Professionalität und Leidenschaft definieren.

  42. Ich zitiere einfach mal eine schmerzlich vermisste Philosophengröße des hiesigen Blogs:
    Ich hab keine Zeit mehr für langfristige Entwicklungen! Ich will einfach nur nicht absteigen, fürs erste.

  43. ZITAT:
    „ZITAT: Hat schon mal jemand Peter Knäbel als neuen Vorstand ins Gespräch gebracht?
    Nachdem Horst Heldt, Torsten Legat und Erwin Kostedde abgesagt haben?“

    Kostedde hat abgesagt? Fuck!

  44. Danke, Schusch, für Deinen Eingangsbeitrag. Dennoch eine Anmerkung:

    Ist es nicht vielmehr so, dass hinter jedem Tun und Handeln eine Philosophie steckt? Unsere Vorstellung davon, wie die Welt ist, bestimmt, wie wir uns in ihr bewegen, ganz unabhängig davon, ob ich diese Vorstellungen an die Öffentlichkeit trage oder für mich behalte.

    Also geht´s für meine Begriffe im Fußballgeschäft auch gerne eine Nummer kleiner. Mit dem oben bereits erwähnten Begriff „Strategie“ kann ich gut leben.

  45. antonio.gramsci

    Das scheint mir hier eine sinnvolle Arbeitsteilung zu sein:

    Dieser Blog ist für die Form zuständig, also um die Diskussion ob es Strategie, Philosophie, Masterplan oder Idee heißen muss. Und die Verantwortlichen im Verein sind für die Inhalte zuständig, also für die Entscheidungen auf junge oder erfahrene Spieler zu setzen, schnellen Konterfußball oder Ballkontrolle zu bevorzugen, oder zwischen Genussscheinmodell und Einzelinvestoren abzuwägen.

    Aber selbst wenn der Sachverstand auf gleichem Niveau sein sollte, ist es hier im Blog wenigstens zum Lachen und nicht zum Heulen.

  46. Angesichts des ziel- und planlosen Umhergewurstels unseres Lieblingsvereins ist der jährlich erreichte Klassenerhalt gar kein so schlechtes Ergebnis. Wird allerdings von Jahr zu Jahr schwieriger.
    Wenn es zukünftig besser werden soll, muss sich allerdings einiges ändern. Aber das ist ja eh allen klar..

  47. @42:
    „Wieso, wir haben uns doch gerade wieder einer neuen angeschlossen:
    den Kovacismus den die 3 Säulen:Disziplin, Professionalität und Leidenschaft definieren.“
    Du hast Nationalstolz vergessen. Gruß

    http://www.fr-online.de/eintra.....tem,3.html

  48. DerAusDenBusinessSeats

    Geht bei jemandem die PK auf Eintracht TV?

  49. Nö. Geht nicht.

  50. ZITAT:
    „Geht bei jemandem die PK auf Eintracht TV?“

    Die war ja auch schon am 9. März. So steht es dort geschrieben.

  51. Geht bei Euch die Liveschaltung zur PK auf Eintracht TV auch nicht oder hab nur ich das Problem?

  52. Geht bei euch die PK?

  53. ZITAT:
    „Geht bei euch die PK?“

    Geheim-PK?

  54. Hallo Ginnheim, Bad Oberrad meldet ebenfalls Ausfall.

  55. Gähn, guten Morgen allerseits mit einem besonderen Gruß an Ce!
    ;)

  56. ZITAT:
    „Hallo Ginnheim, Bad Oberrad meldet ebenfalls Ausfall.“

    Oberursel ebenso

  57. Afrika auch

  58. In über 100 Ländern funktioniert der Livestream der Eintracht-PK nicht!

  59. Die verachtete & unnütze PK der Eintracht….aber wehe sie funktioniert einmal nicht ;-)

  60. Kurzzusammenfassung: Gut gearbeitet, viel gesprochen, kompakt stehen, wollen was holen.

  61. Kovac: „In der Mannschaft wird es über die verletzungsbedingten Wechsel hinaus weitere Veränderungen geben.“

    Da bin ich mal gespannt…

  62. ZITAT:
    „Kurzzusammenfassung: Gut gearbeitet, viel gesprochen, kompakt stehen, wollen was holen.“

    Hast du eine sms von Jestädt bekommen ?

  63. Was sollen die vielen Worte? Es reicht auch eins: Auswärtssieg!

  64. „Entschuldige, das haette nicht passieren duerfen.“

  65. ZITAT:
    „Kurzzusammenfassung: Gut gearbeitet, viel gesprochen, kompakt stehen, wollen was holen.“

    Zug oder Bus?

  66. ZITAT:
    „Kurzzusammenfassung: Gut gearbeitet, viel gesprochen, kompakt stehen, wollen was holen.“

    Gut trainiert! Das fehlt.

  67. Bock umstoßen.

  68. ZITAT:
    „In über 100 Ländern funktioniert der Livestream der Eintracht-PK nicht!“

    Das irritiert mich doch sehr…

  69. Kovac‘ Lieblingsvokabel: „Die Jungs“.

  70. ZITAT:
    „ZITAT:
    „Kurzzusammenfassung: Gut gearbeitet, viel gesprochen, kompakt stehen, wollen was holen.“

    Zug oder Bus?“

    Bus

  71. ZITAT:
    „Kovac: „In der Mannschaft wird es über die verletzungsbedingten Wechsel hinaus weitere Veränderungen geben.“

    Da bin ich mal gespannt…“

    Bist du vor Ort oder woher hast du sonst die Info?

  72. Twitter Ticker

  73. Ich fände es ja mal schick, würde sich der Trainer die hingestellte Flasche Bier öffnen bei den PKs.

  74. ZITAT:
    „…Bist du vor Ort oder woher hast du sonst die Info?“

    https://twitter.com/Eintracht_News

  75. „die Mannschaft brennt auf das Spiel“

    Hoffentlich merkt man das morgen auf dem Rasen auch. Dann wäre ich erst schonmal zufrieden.

  76. ZITAT:
    „Kovac: „In der Mannschaft wird es über die verletzungsbedingten Wechsel hinaus weitere Veränderungen geben.““

    Hasebe auf Linksaußen, das hat er als einziger noch nicht spielen dürfen, Russ Mittelstürmer, weil er als einziger Torgefahr ausstrahlt und Abraham bringt Schnelligkeit ins DM.

    Mwa, ist Russ eigentlich seinerzeit Kroate geworden oder nicht? Die betreffende Gattin hat er ja nicht mehr, nicht?

  77. Nein das wurde nichts, die Einbürgerung hätte mehr gebraucht als nur eine kroatische Frau. Drei Jahre Residenz in Kroatien, kroatische Verwandtschaft oder einen Spruch vom Präsidenten etwa.

  78. ZITAT:
    „Nein das wurde nichts, die Einbürgerung hätte mehr gebraucht als nur eine kroatische Frau. Drei Jahre Residenz in Kroatien, kroatische Verwandtschaft oder einen Spruch vom Präsidenten etwa.“

    Und der Präsident war nicht pro Russ? Unglaublich.

  79. ZITAT:
    „Bock umstoßen.“

    Wir spielen in Gladbach, nicht in Köln..

    ZITAT:
    „Was sollen die vielen Worte? Es reicht auch eins: Auswärtssieg!“

    Konzentration auf das Wesentliche. So siehts aus..

  80. Ich find ja den HolgerM in jüngster Zeit echt gruselig.

  81. Merci vielmals, Schusch.
    Bei mir hörte das Finden eben einer solchen Philosophie (bei der Eintracht) immer schon vor dem Suchen auf, da ich mir nicht zusammen reimen konnte, was genau man nun damit gemeint hatte.

    Ist ein ebenso über dem realen Alltagsgeschäft waberndes Ding wie eine Corporate Identity oder ein Mission Statement. Die stehen – so man wirklich die Zeit/das Geld dafür hat – am Ende der Kette, wenn die (Geschäfts)Ideen-Zutaten in Strategien gebacken und det Janze schon umgesetzt wurde, und nun ordentlich funtzen.

    Andersherum wirkt es nur wie jemand, der das Schneidern einer sehr netten Satteldecke in Auftrag gibt, ohne das Pferd dafür zu haben, oder einen konkreten Plan parat, wo er es wie bekommen könnte.

  82. ach für den Blutdruck vom scharfen S.
    Werde nach jeder Niederlage fragen warum es nicht der Schur geworden ist.

  83. ZITAT:
    „Ich find ja den HolgerM in jüngster Zeit echt gruselig.“

    Und das ist erst der Anfang, Schatz…

  84. ZITAT:
    „ZITAT:
    „Ich find ja den HolgerM in jüngster Zeit echt gruselig.“

    Und das ist erst der Anfang, Schatz…“

    Ich glaube da is jemand immer noch böse wegen dem Männerabend

  85. @ Zeuge
    Das wäre ich, wären da Männer gewesen.

  86. @ 75 innocentmaniac
    Die Flaschen sind angeklebt und stehen dauerhaft da. Sind nicht zur Verköstigung vorgesehen.

  87. mit den Flaschen verhält es sich, wie mit unseren Verantwortlichen…

  88. Ich habe meine üblichen bankturmhohen Erwartungen für das morgige Spiel diesmal ein klein wenig heruntergeschraubt: Ich wäre zufrieden, wenn
    A) morgen eine geschlossene Mannschaft auf dem Platz steht,
    B) bei der die Einsatz- und Laufbereitschaft stimmt
    C) und die nicht gegen Gladbach untergeht,
    D) zudem so etwas wie ein Plan insbesondere im Spiel nach vorne zu erkennen ist
    E) und auch ohne AM14FG ein, zwei Tore gemacht werden.

    Sollte man darüber hinaus auch noch etwas Zählbares – von drei Punkten will ich gar nicht reden – aus Gladbach mitnehmen, wäre das hoch erfreulich.

    Oder setzt das jetzt die armen Jungs schon wieder zu sehr unter Druck?

  89. ZITAT:
    „Oder setzt das jetzt die armen Jungs schon wieder zu sehr unter Druck?“

    Lesen die hier etwa mit?

  90. Aufbruchstimmung allez !

    der Gladbacher Schubidu nässt sich schon ein, weil wir dank neuem Trainer „unberechenbar“ sind. Eine Situation die es bei Eintracht Frankfurt schon lange nicht mehr gegeben hat, konnte doch jeder Blog-Kritzler hier schon Mittwochs die Aufstellung für Samstag haargenau vorhersagen. Allein dies löst bei mir schon Euphorie aus, mer habbe ja sonst nix. Ich kann das Spiel nicht sehen und bin zum ersten mal seit Ewigkeiten traurig darüber, denn das würd ich mir diesmal schon gern ankucken was der smarte Hund (!) aus dem Wedding da auf den Platz zaubert.
    Absteigen können wir später immer noch. Für die nächsten Spiele bin ich aber endlich mal wieder gespannt, ein tolles Gefühl !

    Auf gehts Eintracht !

  91. „Oder setzt das jetzt die armen Jungs schon wieder zu sehr unter Druck?“

    Die werden das ja kaum lesen. Also keine Ausrede.

  92. ZITAT:
    „ZITAT:
    „Oder setzt das jetzt die armen Jungs schon wieder zu sehr unter Druck?“

    Lesen die hier etwa mit?“

    Glaub‘ ich nicht. Aber folgt man den Vereinsoberen, wirkt sich das, was in diesen asozialen Medien geschrieben wird, doch immer irgendwie auf die Spieler aus, oder?

  93. Das mit dem Mitlesen ist für mich sowieso eine interessante Frage. Schon oft dachte ich darüber nach, ob Offizielle oder auch Spieler hier gelegentlich oder auch öfter mitlesen und wie sie das empfinden. Total resistent scheint da doch nur HB zu sein. Aber alle werden doch nicht annehmen, dass hier nur Idioten schreiben.

  94. Schon wieder diese vorbeugende Rhethorik. Mit einer Bundesligamannschaft kann man in MG gewinnen.

  95. ZITAT:
    „Schon wieder diese vorbeugende Rhethorik. Mit einer Bundesligamannschaft kann man in MG gewinnen.“

    Allerdings, man sollte einen Sieg unbedingt anstreben. Zumal in unserer Situation, wo jeder Punkt dringend gebraucht wird.

  96. ZITAT:

    Übrigens sollte „Stil und Haltung“ als Zielformulierung schon etwas mehr sein als „technisch und taktisch ansprechender Fußball.“

    Morsche.

    Es gab bzw gibt immer schon Unterschiede in den Stilen von Vereinen. Es gibt bei Vereine, die über die Zeit einen kampfbetonten Stil entwickelt haben und dementsprechend ihre Anhängerschaft gefunden haben, andere andere Vereine wurden dadurch bekannt, dass sie auf spielerische Element gesetzt haben. Wenn man an Kaiserslautern oder Waldhof und ihre guten Zeiten zurück denkt, werden die mit einem anderen Fußball in Verbindung gebracht als die Eintracht. Und diese Zuschreibungen hier „Malocher“, da die „Schönspieler“ finden sich überall. Atletico vs. Real Madrid, Rapid vs. Austria usw.

    Ich würd uns definitv bei den Schönspielern verorten wollen. Das was Darmstadt macht, ist für deren Verhältnisse sehr erfolgreich. Es wäre aber ein großer Fehler, das jetzt kopieren zu wollen, weil das passt zu diesem Verein, nicht zu uns. Und dann das nächste zu kopieren, was grad erfolgreich ist usw. Das ist das genaue Gegenteil von dem, was ich meine.

    Ich meine, wir brauchen eine Idee, was wir überhaupt spielen wollen. Dann bricht man das runter auf die einzelnen Positionen: Welche Anforderungen muss ein Spieler für diese Position erfüllen, was für welche Qualitäten muss er mitbringen? Haben wir solche Spieler, wo finden wir sie, können wir sie uns selbst bauen?

    Beim FC Southampton haben sie ein recht großes Analyseteam, das zielgerichtet Spieler nach gewissen Kriterien über Jahre hinweg sichtet. Die verkaufen jedes Jahr ihre Leistungsträger, was denen aber nicht wehtut, sie können sie ersetzen, weil sie wissen wonach sie suchen. Die gucken nicht, wer ihnen grad angeboten wird, die gehen direkt auf die Spieler zu, die sie brauchen und bekommen sie dann auch. Das geht aber nur, wenn Du weißt, wonach du suchst. Dafür braucht es dann die o.g. „Idee“

  97. Ich werde morgen Hecke schneiden, Baum schneiden, Rasen mähen und vertikutieren, damit bloß alles gut geht.

  98. ZITAT:
    „Zur Einstimmung:

    http://www.kicker.de/news/fuss.....achen.html

    Holzschuh tippt 3:1. n-tv.

  99. Sorry, da hab ich einen Satz verhunzt oder zwei.

  100. SAUBER schusch. Habe es eben erst gelesen.

    Gefällt mir. Auch wenn Du Mainz 05 beschreibst.

  101. Schöne 100

    korken at his best!

  102. ZITAT:
    „ZITAT:
    „Oder setzt das jetzt die armen Jungs schon wieder zu sehr unter Druck?“

    Lesen die hier etwa mit?“

    Man kann sich ja auch komprimiert mitteilen lassen, was gerade so (nicht vom User XYZ en detail, sondern als Stimmungsquerschnitt) über einen selbst und Kollegen von der vox populi in den diversen Medien zu lesen ist.
    Manches davon lässt sich ja auch -so es einem nicht gefällt – in andere Bahnen lenken; mit den selben Mitteln.

  103. Wer möchte mal dem Pöbel aufs Maul schauen und entledigt mich meiner zwei Karten für Block 40 (Hannover)?
    Und wer hat einen Sitzplatz für selbiges Spiel an mich zu vergeben?

  104. Klasse Beitrag, schusch. Danke.

  105. Si tacuisses, philosophus mansisses. 20.000 Euro dafür, dass man ehrlich war. Was als „unsportlich“ ausgelegt wird. Also nicht die Offenheit, sondern das, was dazu geführt hat.
    http://www.fr-online.de/sport/.....easer.html

  106. ZITAT:
    „Si tacuisses, philosophus mansisses. 20.000 Euro dafür, dass man ehrlich war. Was als „unsportlich“ ausgelegt wird. Also nicht die Offenheit, sondern das, was dazu geführt hat.
    http://www.fr-online.de/sport/.....easer.html

    Man wird ihnen ein Angebot gemacht haben, dass sie nicht ablehnen konnten. Glaubst Du nicht?

  107. Mahlzeit
    Wenn ich mir die Aufsteiger der letzten Jahre betrachte (z.B. MG, Mainz), scheinen die eine Art Strategie zu verfolgen. Nur welche?

  108. ZITAT:
    „SAUBER schusch. Habe es eben erst gelesen.

    Gefällt mir. Auch wenn Du Mainz 05 beschreibst.“

    Es war nicht ganz einfach, um diesen Vereinsnamen herum zu kommen. Ich bin allerdings auch nicht der Meinung, die 1:1 kopieren zu wollen. Wir müssen was eigenes finden und in diesem Rahmen konsequent und effizient arbeiten.

  109. Die sind wirklich nicht ganz sauber beim DFB-Sportgericht.

  110. ZITAT:
    „Mahlzeit
    Wenn ich mir die Aufsteiger der letzten Jahre betrachte (z.B. MG, Mainz), scheinen die eine Art Strategie zu verfolgen. Nur welche?“

    Piratentaktik.
    Dicke träge Ungetüme angehen.

  111. Hasebe – Reinartz im DM?
    Aigner – Ben Hatira auf Aussen?
    Abraham – Russ auf InnenV?

  112. Ja so … oder so ähnlich

  113. ZITAT:
    „Mahlzeit
    Wenn ich mir die Aufsteiger der letzten Jahre betrachte (z.B. MG, Mainz), scheinen die eine Art Strategie zu verfolgen. Nur welche?“

    Also z.B. die Trainerfrage bei MZ: Klopp, Tuchel, Schmidt. Alles Trainer mit ähnlichen Vorstellungen, wie man heute Fußball zu spielen hat. Gut, sie hatten auch Anderson und Hjulmand, aber es scheint da eine Idee jenseits von „Kind der Buuuundesliga“ oder „stollenschuhbehaftet“ zu geben, der man konsequent folgt. Da redet niemand von „Umbruch“. Warum auch, wenn man eine Linie hat, der man folgt, bleibt man auf seinem Weg und benötigt keine Umbrüche…

    Noch deutlicher sieht man das imho an Freiburg, die auf ihrem Niveau seit Jahren eine Strategie haben, die offensichtlich nicht so schlecht funktioniert.

    Generell trifft’s schusch sehr gut damit, was er über Verpflichtung von Spielern schreibt…
    „sie können sie ersetzen, weil sie wissen wonach sie suchen. Die gucken nicht, wer ihnen grad angeboten wird, die gehen direkt auf die Spieler zu, die sie brauchen und bekommen sie dann auch.“

    Die bedienen sich also nicht einer Resterampe, es sei denn da ist einer dabei, der gezielt gesucht wird. Die Ben-Hatira Verpflichtung bei uns (Ei der war grad im Angebot, also nehmen wir ihn) ist für mich eine Paradebeispiel, wie man es nicht machen sollte.

  114. Das ist schon ein wenig unheimlich. Mainz schickt sich tatsächlich an den 4. Prachtkerl von Trainer in Folge aus den eigenen Reihen zu rekrutieren.

    http://www.spox.com/de/sport/f.....eidel.html

  115. gut der Kasper war noch dazwischen..

  116. Ich glaube, die Sachen, von denen mainzer Trainer so in Interviews erzählen, davon haben alle unsere Trainer noch nie etwas gehört. Anreize setzen, Kopf schulen, Wahrnehmung trainieren – bei uns denken alle, das machte man mit dem bösen Laptop.

    Ist bekannt, ob Schui sich da unterscheidet oder ist der auch eher so Altschule in seiner Arbeitweise?

  117. OT: Weiß jemand auf die Schnelle ob und welcher Pokalsieger sich in England wie international qualifiziert?

  118. Schwarz-Weiß-Seher

    Interessant auch die Sichtweise auf die U23 – das wird bei der großen Eintracht ja doch ganz anders bewertet…

  119. Auch die Trainer bei uns haben eine gewisse Ausbildung genossen. In Hennef gibt es schon unterschiedliche Unterrichtsfächer. Gehört davon haben sie alle.

  120. ZITAT:
    „OT: Weiß jemand auf die Schnelle ob und welcher Pokalsieger sich in England wie international qualifiziert?“

    Europa League, wie gehabt. Hier auch der League Cup-Sieger.

  121. man sollte dem Schur mal eine Chance geben oder ß

  122. Schur sollte mal ein Praktikum in Mainz schieben. Meine Meinung.

  123. ZITAT:
    „Auch die Trainer bei uns haben eine gewisse Ausbildung genossen. In Hennef gibt es schon unterschiedliche Unterrichtsfächer. Gehört davon haben sie alle.“

    Das war bei unseren lertzten Trainern aber schon eine Weile her. Vielleicht waren die ja bei ihren Fortbildungen nachlässig.
    Ich habe jedenfalls noch von keinem unserer Trainer je ein Interview gelesen, in dem er irgendwie innovative Maßnahmen pries. Dagegen las ich solches von allen Mainzer BuLI-Trainern bisher, sogar einschließlich des Kaspers.
    Natürlich ist so etwas keine Erfolgsgarantie, aber es ist doch auffällig, wo es durchweg mit welchem Erfolg prktiziert wird. Ich weiß, dass die Mainzvergleiche längst nerven, aber ich wohne nun mal hier und habe daher einen ganz guten Blick auf die. Ich bin überzeugt, dass ich ähnliches erzählen würde, wenn ich in Freiburg oder Gladbach wohnte.
    Das ist letztlich, was Du forderst: eine stringente Arbeit von unten bis oben. Wo einer vom anderen lernt und zusammen ausgebildet wird. Ich wette, dass Du deren U19-Trainer in 2 Jahren auf eine BuLi-Bank setzen kannst, ohne ein großes Risiko einzugehen.
    Deswegen ja meine Fragen nach Schurs Methoden. Und der scheint mir noch der einzige im Nachwuchsbereich,der überhaupt erwähnenswert ist.

  124. Danke @123. Also 2 Pokalsieger international dabei.

  125. ZITAT:

    Das ist letztlich, was Du forderst: eine stringente Arbeit von unten bis oben. Wo einer vom anderen lernt und zusammen ausgebildet wird. Ich wette, dass Du deren U19-Trainer in 2 Jahren auf eine BuLi-Bank setzen kannst, ohne ein großes Risiko einzugehen.“

    Richtig.

    Das muss halt der neue Sportvorstand vorgeben. Da bin ich wirklich gespannt.

  126. ZITAT:
    „ZITAT:
    „OT: Weiß jemand auf die Schnelle ob und welcher Pokalsieger sich in England wie international qualifiziert?“

    Europa League, wie gehabt. Hier auch der League Cup-Sieger.“

    schusch, lebst du eigentlich auch auf der Insel? Weil du ‚hier‘ schreibst….

  127. ZITAT:
    „Das muss halt der neue Sportvorstand vorgeben. Da bin ich wirklich gespannt.“

    Und man muss es ihn vorgeben lassen. Nach gefühlten drei Absagen scheint der Job nicht all zu verlockend zu sein.

  128. ZITAT:

    schusch, lebst du eigentlich auch auf der Insel? Weil du ‚hier‘ schreibst….“

    „Hier“ meinte „in diesem Falle“, weil die ja auch einen Liga-Cup haben.

  129. ZITAT:
    „ZITAT:
    „Das muss halt der neue Sportvorstand vorgeben. Da bin ich wirklich gespannt.“

    Und man muss es ihn vorgeben lassen. Nach gefühlten drei Absagen scheint der Job nicht all zu verlockend zu sein.“

    Das ist mir erstmal wurscht, wer absagt. Der, der es wird, muss es halt machen. Der muss halt die „Idee“ entwickeln, wofür die Eintracht sportlich stehen soll, und die erforderlichen Maßnahmen dafür durchführen.

    Wenn wir uns weiter von Saison zu Saison hangeln, wird es uns zwangsläufig erwischen, selbst wenn wir jetzt doch noch die Klasse halten sollten.

  130. Mwa: Dem Iggy seine neue Scheibe funktioniert ganz gut mit dem Stoner-Typ:

    https://www.youtube.com/watch?v=zMBQMQfrPso

  131. Dieses Gerede von Philosophie, Strategie, Ausrichtung. Das gibt es nur bei Vereinen, die jahrelang ohne Not Ihre Ziele verfolgen können, wie Mainz, Freiburg, Barcelona, Real. Teams die ständig um den Abstieg kämpfen, die werfen es meist nach kurzer Zeit über den Haufen. Würde man bei Frankfurt, eine Strategie fahren, wir setzen wie RB Leipzig auf junge Spieler, würde man bei einem Abstieg spätestens die Hütte abfackeln. Und junge Spielern entwickeln ala Mainz scheitert doch schon, da man die U23 abgemeldet hat.

    Bruchhagens Strategie war, die Eintracht in der Liga zu halten, und das Konto im Plus zu halten. Alles andere war für Ihn in Stein gemeißelt. Horst Heldt, der hatte auf Schalke auch keinen wirklichen Plan, den Verein weiterzubringen.

    Bleibt die Frage was man will als Eintracht Frankfurt, ich denke im Verein weiß das so genau auch keiner.

  132. Ich weiß nicht, gerade Freiburg könnte doch eher die These stützen, dass man ein Philosophie auch trotz Abstieg weiter verfolgen kann.

  133. @ 136
    Bei Mönchengladbach hat es zuletzt auch gut funktioniert, ein paar Jahre davor bei Dortmund, derzeit bei Köln (meine Ansicht, beobachtet die mal weiter!). Alles Traditionsvereine, die in der selben Lage sind wie wir und sich auch eine Strategie vorgegeben haben.

    Spieler aus der eigenen Jugend ist nur ein mögliches Konzept.

    Ich gebe Dir ja recht, schuch (#133). Aber ohne Rückhalt von aussen kommend eine Eintracht zu reformieren dürfte schwierig bis unmöglich sein. Die Absagen indizieren bei mir daher schon, dass es Bremsklötze zu geben scheint.

  134. ZITAT:
    „dass es Bremsklötze zu geben scheint.“

    Scheinbar nicht der (auch hier) immer wieder genannte, denn der ist demnächst nicht mehr da.
    Ein ungelöstes Problem scheint mir nach wie vor das Verhältnis AG/EV zu sein.

  135. Das kann ich nicht beurteilen, ob mit wem was besprochen wurde.

    Ich habe halt nur eine Erwartungshaltung, die ich an einen Sportvorstand habe, formuliert. Und ich fordere ja da so für mich da nichts unmögliches. Der Job ist halt für mich ein wenig mehr als nur den Kader aufzufüllen.

  136. @ 99

    Ich bin dennoch der Meinung, dass Stil/Strategie/Filosofie… nur eine Nebenrolle spielen.
    Die Hauptrolle spielen die Personen, allen voran diejenigen, die etwas zu melden haben. Wenn im AR und V die Verantwortlichen sich damit zufrieden geben, keine Schulden zu machen, trainerstabil und vertragstreu zu sein – als wären das irgendwelche Werte an sich, mit denen man die Konkurrenz auch nur im Entferntesten beeidrucken könnte – dann muss man sich nicht wundern, wenn sich nichts entwickelt, Trainer, Spieler, Spielsysteme kunterbunter nicht sein könnten. Und die Konkurrenz, die erst seit 1990 überhaupt mindestens zweitklassig war, langsam vorbeitreibt.

    Die Führung gibt die Richtung vor. Das ist die Grundvoraussetzung für alles andere.

    Und die Richtung muss flexibel sein, denn die anderen Mitbewerber basteln ebenfalls an einer Verbesserung. Ein Festlegen auf ein Spielsystem, als eine Art Marke, ist nur machbar, wenn man über viel Geld verfügt. Wenn alle nämlich das gleiche System spielen, weil es eben gerade in Mode ist, dann ist jeglicher Vorteil dahin. Auch wenn andere Systeme sich auf die eigene Spielweise längste eingestellt haben.
    Auch Darmstadt wird sich anpassen müssen. Die besseren Mannschaften haben sowieso kein Problem damit und die anderen werden irgendwann ein Mittel gegen dieses destruktive Spiel finden.

    Gerade im Fussball sollte man sich nicht festlegen und starr an irgendwelchen Leitlinien festhalten. Außer der Maxime natürlich, sich immer weiter zu verbessern, Fehler zu erkennen und zu vermeiden.

    Daher scheitern auch Trainer wie Veh und Schaaf, egal wo sie tätig sind. Sie machen das, was sie schon immer getan haben und irgendwann mal erfolgreich war. Mittlerweile ist die Karawane aber weitergewandert.

    Und gutes Führungspersonal weiß das und vermeidet sauteure Trainer, die vom Ruhm vergangener Tage leben. Gutes Führungspersonal sammelt auch keine Auslaufmodelle von anderen Vereinen, verteilt keine Rentenverträge an „Säulen“, sondern verdient Geld mit solchen Spielern usw.

    Vereinsführung, Trainer und Spieler müssen flexibel, überdurchschnittlich professionell und erfolgshungrig sein. Sich immer hinterfragen, sich immer verbessern wollen, in allen Bereichen, im kleinen wie im Großen.

    Im Mainz wären Spieler wie Seferovic und Zambrano schon längst zu Geld gemacht worden. Hier schmeißt man ihnen teures Geld nach. Und so weiter und so fort.

    Ich hoffe auf eine ähnlich innovative Lösung für die Neuregelung des Vorstandes wie für das Traineramt. Kein (viel zu teurer) Held, kein anderer Söldner. Irgendwer, den keiner auf dem Schirm hat und an sich und an den ganzen Verein einen ganz anderen und längst überfälligen Anspruch hat.

  137. ZITAT:
    „@ 136
    Bei Mönchengladbach hat es zuletzt auch gut funktioniert, ein paar Jahre davor bei Dortmund, derzeit bei Köln (meine Ansicht, beobachtet die mal weiter!). Alles Traditionsvereine, die in der selben Lage sind wie wir und sich auch eine Strategie vorgegeben haben.

    Gladbach und Dortmund hatten mit Ihren Trainern den Jackpott gezogen, diese haben den Verein nach vorne gebracht. Klopp noch mehr als Favre. Und nun haben Sie Manager vor Ort, das Sie den Erfolg nicht vom Hof jagen, mit miesen Entscheidungen. In Köln kann es nächste Saison auch wieder nach unten gehen.

  138. Der Sandro Schwarz hat ja im Interview gesagt, dass er eben nicht in starren Systemen denkt, sondern den Spielern ermöglichen will, sich schnell in neuen Systemen zurecht zu finden. Das ist die ultimative Flexibilität. Das ist eine klare Ausrichtung der Ausbildung auf ein Ziel hin. Und dieses Ziel hat man im Verein so festgelegt.

    Und bei Köln glaube ich nicht, dass die abkacken. Schmadtke und Stöger wissen was und wie sie’s wollen, die haben einen Plan.

  139. ZITAT:
    „Und bei Köln glaube ich nicht, dass die abkacken. Schmadtke und Stöger wissen was und wie sie’s wollen, die haben einen Plan.“

    rischdisch. Denselben haben sie auch so wundervoll karikierend in Ihrem Weihnachts-Wuschzettel-Video dargestellt.

    Das laesst mich wieder an unsere hochprofesionelle Oeffentlichkeitsarbeit denken. Arghhhh

  140. Und was heißt denn dieses „sich stetig verbessern“? „Mach ma besser!“? Was ist „besser“? Fünf Minuten früher im Büro sein?

    Das „Besser“ muss man doch irgendwie greifbar machen, damit man doch erkennen kann, obs jetzt besser geworden Ist.

    In der Regel definiert man einen Soll-Zustand („Da wolle mer hin“) und beschreibt den Ist-Zustand (Ei ja, da stehn mehr halt grad ma). Die Schließung dieser Lücke ist die Verbesserung.

    Die Soll-Zustände leitest du aber aus Deiner Strategie ab, von mir aus „Philosophie“.

  141. Ist: Alles Kacke
    Soll: Deutscher Meister

  142. Der Effzeh wird,sofern sich der Erfolg in Form von Europa nicht dauerhaft und recht zeitnah einstellt, auch wieder über die domturmhohen Erwartungen seines Umfeldes stolpern. Da können Schmadtke und Stöger noch so gute und vernünftige Arbeit leisten und versuchen, durch lustige Image-Filmchen diesen entgegenzuwirken.

    Ein verwalten der ersten Liga basierend auf Vernunft wird da sicher nicht allzulange die Freundschaft erhalten. Und da die Plätze an der Sonne ja nun mal begrenzt sind und andere blöderweise auch gute Arbeit machen oder diese Plätze durch ihre strukturellen Vorteile eher erreichen, wirds sicherlich auch dort bald wieder rund gehen.

    Der Effzeh bleibt halt der Effzeh. Was auch gut ist.

  143. So ein Plan garantiert auch keinen Erfolg für die Ewigkeit oder einen Titel oder ähnliches. Er ist allerdings inzwischen Voraussetzung,um sich in der Bundesliga zu halten, da die Konkurrenz entweder bereits einen hat oder viel Geld. Wenn wir also jetzt eine Strategie entwickeln, kann das, selbst wenn sie gut ist, auch nur dazu führen, dass es erst mal nicht weiter abwärts geht.

  144. Alle schon getippt?

  145. Bei Gladbach ist auch noch längst nicht alles in Butter, sodass ein Abo auf die Top-6 garantiert wäre. Ähnlich wie bei Bremen damals verschiebt sich dort wirtschaftlich einiges in die Richtung, dass eine Teilnahme am europäischen Wettbewerb fast schon obligatorisch wird. Zwei, drei Jahre da raus und schon fängt man an zu schwitzen und auch deren heilige Köpfe werden hinterfragt. Diese Saison weist ja schon darauf hin, wie wackelig deren sportlicher Erfolg ist. Nach Favre zum Hinrundenstart hat nun ja auch Schubert die Rückrunde eher bescheiden begonnen, trotz tollem Personal.

    RF hat recht, einen Plan zu haben hält einen künftig in der Liga, ist/wird also die kleinste Vorraussetzung um überhaupt dabei zu sein. Den Plan immer wieder anzupassen und sofern nötig richtig zu reagieren, dass wird dann die Königsdisziplin.

  146. OT: Draussen Frauendemo mit intenationaler Solidarität. Warum haben engagierte Frauen eigentlich (fast) immer schrille Stimmen, wenn sie sich aufregen. Können die nicht eine Stimmbildung betreiben, bevor sie eine Bühne betreten?

    (Nochmal nachgedacht: Gilt auch für viele Männer. Die Nuscheln, das ist aber nicht so unangenehm.)

  147. Issen alter Hut, weiß ich selbst, aber wenn ich in der letzten Dekade bei uns überhaupt irgendwelche strategischen Spurenelemente auszumachen im Stande war, dann kündeten diese von Fluten und vorbeitreibenden Booten.

    Proaktiv geht anders. Und noch immer scheinen wir alle Zeit der Welt zu haben.

  148. Annersder:

    Könnten wir bitte die Hoffnung auf gegnerisches Versagen aus unseren seriösen Planungen endlich mal streichen ?

  149. Ein Abstieg, an den ich nicht glaube, hätte einen Vorteil. Sport 1 macht sehr viel bessere Zusammenfassungen der Spiele als die öffrech. Schaue jetzt auch lieber donnerstags Europapokal als Championsleague. Wir sehr ihr das?

  150. ZITAT:
    „Annersder:

    Könnten wir bitte die Hoffnung auf gegnerisches Versagen aus unseren seriösen Planungen endlich mal streichen ?“

    Hey! Ich kann Dir ja auch mal zustimmen!

  151. Philosophie entsteht nur in der Begegnung mit Nicht-Philosophie. #deleuze

  152. ZITAT:
    “ … RF hat recht, einen Plan zu haben hält einen künftig in der Liga, ist/wird also die kleinste Vorraussetzung um überhaupt dabei zu sein. Den Plan immer wieder anzupassen und sofern nötig richtig zu reagieren, dass wird dann die Königsdisziplin.“

    Sehe ich ähnlich. Grundvoraussetzung für einen jeglichen Plan sollte eine schonungslose (meinetwegen auch ehrliche) Analyse des Ist-Zustandes sein, gerne auch unter Hinzuziehung von „auswärtigem“ Sachverstand = Verstand von der Sache. Unterstellt allerdings die Voraussetzung, eine solche Analyse auch akzeptieren zu wollen. Betonung auf Akzeptanz, nicht etwa Interpretation.
    Auf einer solchen Basis könnten ärgerliche/hinderliche „Grenzmarkierungen“ (Gesetze, DFB-Regularien u.ä., Stadtgrenzen, Ethikrichtlinien u.a.m.) einen Rahmen setzen, in welchem kurz-, mittel-, langfristig Markierungen für Groß- und Detailplanungen erstellt werden könnten. Diese könnten dann ggf. auch der Interpretation unterliegen bzw. bei hoffentlich eintretenden Fortschritten sukzessive angepasst werden. Ob wer das dann Philosophie oder Konzept nennt ist schnurz, so lange es in die selbe – von AG und eV – Richtung geht.
    Dann kann ein Plan funktionieren.
    https://www.youtube.com/watch?v=sBYYa_Mk0JM

  153. Treffen sich zwei Solipsisten. (Kürzester Philosophen Witz)

  154. ZITAT:
    „Dieses Gerede von Philosophie, Strategie, Ausrichtung. Das gibt es nur bei Vereinen, die jahrelang ohne Not Ihre Ziele verfolgen können, wie Mainz, Freiburg, Barcelona, Real. Teams die ständig um den Abstieg kämpfen, die werfen es meist nach kurzer Zeit über den Haufen. Würde man bei Frankfurt, eine Strategie fahren, wir setzen wie RB Leipzig auf junge Spieler, würde man bei einem Abstieg spätestens die Hütte abfackeln. Und junge Spielern entwickeln ala Mainz scheitert doch schon, da man die U23 abgemeldet hat.“

    Wir hatten jetzt innerhalb von 20 Jahren 4 Abstiege und die Hütte steht immer noch. Wir hätten hier zum Jahrtausendwechsel jedes Konzept bedingungslos mitgetragen wenn es denn halbwegs schlüssig gewesen wäre. Mit welcher Geduld man hier über Jahre hinweg fußballerische Grottenkicks erträgt ist bewundernswert. Von daher kann ich das überhaupt nicht nachvollziehen.

  155. Ich habe den Eindruck Kovac hat alles versucht in den drei Tagen. Wenn die sich morgen wieder ohne Gegenwehr ergeben und es nicht wenigstens versuchen, dann weiß man woran es liegt.

  156. Paderborn ohne Effe wie befreit.

  157. So.

    Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit, für die Zustimmung, vor allem für die interessante Diskussion, die sich daraus ergeben hat.

    Tante Grazie!

  158. @ 160 + 161 sgevolker

    Dito. Der BMG-Schubert hat zum Trainerwechsel Veh – Kovac u. a. gesagt, dass bei Frankfurt jetzt alle Spieler mit einer neuen Verantwortung ins Spiel gehen werden. Dass wir das morgen auch klar erkennen können, ist wahrlich nicht zuviel verlangt.

  159. So sieht also ein Handballspiel von Katar aus, wenn sie nicht gerade im eigenem Land eine Weltmeisterschaft ausspielen.
    Tja. Das ging dort offensichtlich mit “ freundschaftlich zugeneigten“ Schiris ganz gut.

  160. ZITAT:
    „Paderborn ohne Effe wie befreit.“

    Sportschau-Ticker:
    „Paderborn wirkt richtig stabil und hat ja neben den zwei Toren auch noch einen klaren Elfmeter verweigert bekommen.“
    Die könnten also schon 0:5 führen!

  161. @ 151 frank-kurt

    Die Situation bei Gladbach sehe ich etwas anders. Wirtschaftlich würde BMG zwei oder drei Jahre ohne EL wohl recht locker verkraften. Aber ob dann noch ungeschliffene Juwelen wie dieser Christensen oder Spieler wie Stindl den Weg nach Gladbach finden würden, müsste für den Fall einer mehrjährigen EL-Abstinenz wohl bezweifelt werden. Und Kicker wie Xhaka, Nordtveit, Herrmann oder Dahoud wären dann schon gar nicht mehr zu halten. Denen musst du eine belastbare europäische Perspektive bieten, um am platten Niederrhein überhaupt eine Schangse zu haben.

    Bei Gladbach sehe ich das Problem eher darin, dass sie eine ungewollt hohe Fluktuation in ihrem Kader haben, sehr oft Leistungsträger verlieren. Damit waren zwar auch stattliche Einnahmen verbunden und ein Verkauf von Xhaka oder Dahoud würde erneut große Summen in die Kasse spülen. Die Frage ist nur, wie lange es gelingen wird, diese Verluste immer wieder zu kompensieren. Für das Gladbacher Modell ist das wesentlich und das scouting trägt dabei eine extrem hohe Verantwortung. Favre hatte das über die Jahre gut hinbekommen, auch mit Systemwechseln. Ob Schubert das über eine längere Strecke auch hinbekommen wird, muss die Zeit erweisen; das wird so etwas wie seine Reifeprüfung.

    Soweit Du auf den wackeligen sportlichen Erfolg in dieser Saison hinweist, sehe ich auch diesen Aspekt etwas anders. BMG hatte diese Saison extrem viel Verletzungspech (bei Dreifachbelastung) und musste Favres plötzlichen Abgang verkraften. Außerdem hätten sie die Rückrundenspiele bei den Radkappen und beim Pfälzer Karnevalsverein keineswegs verlieren müssen, sind da eher an ihrer schlechten Chancenverwertung gescheitert. Das kann mal vorkommen, Tore schießen sie ansonsten ja genug. Drei Punkte Rückstand auf CL-Platz 3 sind auch nicht die Welt. Die recht auffällige Auswärtsschwäche erklärt sich im Übrigen zu einem erheblichem Teil aus mangelnder Erfahrung im Defensivbereich, was die sportliche Führung auch in Rechnung stellt. Von der Stamm-Viererkette Jantschke – Stranzl – Dominguez – Wendt, die letzte Saison nur 26 Gegentore zuließ, spielt morgen verletzungsbedingt übrigens keiner mit. Nur mal so.

  162. Danke, Westend-Adler, für das interessante Statement zu MGL. Bei einem Punkt würde ich aber ein Fragezeichen setzen. Ich glaube schon, dass das Verkaufen von Spielern wie Xhaka und anderen auch bei denen zum Geschäftsmodell gehört.

  163. ZITAT:
    „So.

    Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit, für die Zustimmung, vor allem für die interessante Diskussion, die sich daraus ergeben hat.

    Tante Grazie!“

    Dank zurück, schusch.

  164. Schusch, danke für den guten Eingangsbeitrag, konnte leider heute nichts verfolgen und habe auch nur ein Bruchteil gelesen, es ist sehr Wahres dran…

  165. Liebe zur Wahrheit gefällt mir sehr gut!

  166. Torflut in Liga 2: In 3 Partien 14 Stück.

  167. Morgen dann endlich! Wir gewinnen! Also es sei denn, wir gewinnen nicht. Dann könnten wir natürlich auch verlieren. Dann geht es bestimmt unentschieden aus, oder wir gewinnen eben doch, also falls wir nicht verlieren oder unentschieden spielen. Da bin ich mir sicher.

  168. Was werden K/K wohl tragen Hoddies oder Sakko, Stollenschuhe haben ja wohl Blogverbot. Modisch wird das ein Rückschritt!

  169. ZITAT:
    „Morgen dann endlich! Wir gewinnen! Also es sei denn, wir gewinnen nicht. Dann könnten wir natürlich auch verlieren. Dann geht es bestimmt unentschieden aus, oder wir gewinnen eben doch, also falls wir nicht verlieren oder unentschieden spielen. Da bin ich mir sicher.“

    Endlich mal einer der klare Worte benutzt und die Wahrheit ausspricht

    Hofheim sagt Barvo!

  170. ZITAT:
    „Was werden K/K wohl tragen Hoddies oder Sakko, Stollenschuhe haben ja wohl Blogverbot. Modisch wird das ein Rückschritt!“
    Auf die Wampe mit den löchrigen Used-Jeans unter dem Nabel kann ich verzichten. Aber Armin hielt sich in letzter
    Zeit da zurück. Da hat sein Stylist dann endlich korrigierend eingegriffen.

  171. PS
    Bei Nico tippe ich auf Anzug ohne Krawatte, Robert wird wohl zum Ballonseidenen mit dem Adler greifen.

  172. Hihihi…bei Armin da fällt mir da spontan diese Jacke mit den Notenschlüsseln ein. Das war ein absoluter modischer Fehlgriff. Aber jubeln konnte er gut darin. Hat irgend jemand noch dieses Photo?

  173. ZITAT:
    “ … Da hat sein Stylist dann endlich korrigierend eingegriffen.“

    Scheinbar war das doch leicht verspätet, so dass andere notwendige Korrekturen aus Sicht des Arbeitgebers (und der Kunden, btw) wohl eher stark im Vordergrund gestanden haben dürften ;)

    Und was Trainer & Co an der Seitenlinie modisch tragen, ist mir relativ egal. Jedenfalls tragen sie (nebst dem kickenden Personal) die Verantwortung auf dem Platz – ich wäre schon mehr als froh, wenn das sichtbar werden würde.

  174. ZITAT:
    „Hihihi…bei Armin da fällt mir da spontan diese Jacke mit den Notenschlüsseln ein. Das war ein absoluter modischer Fehlgriff. Aber jubeln konnte er gut darin. Hat irgend jemand noch dieses Photo?“
    https://twitter.com/mopdenhoevel/status/657940347964801024

  175. ZITAT:
    „Ich habe den Eindruck Kovac hat alles versucht in den drei Tagen. Wenn die sich morgen wieder ohne Gegenwehr ergeben und es nicht wenigstens versuchen, dann weiß man woran es liegt.“

    Dass man sich in der Vergangenheit ohne Gegenwehr ergeben hat, ist mir bis dato nicht aufgefallen. Eine Mischung aus Unglück (aka „Pech“) und Unvermögen (individuell und kollektiv) würde ich jederzeit als Erklärung gelten lassen. Man darf der Mannschaft zwar vieles unterstellen, aber DAS nicht.

  176. ZITAT:
    „Hihihi…bei Armin da fällt mir da spontan diese Jacke mit den Notenschlüsseln ein. Das war ein absoluter modischer Fehlgriff. Aber jubeln konnte er gut darin. Hat irgend jemand noch dieses Photo?“

    Sah so aus:
    http://i4.p7.com/pis/ezone/a00.....gallery348

  177. In Berlin groteske Schauspieleinlagen, gro0es Kino.

  178. Vielen Dank:-)

  179. Diese Bilder müsste man mal zusammenstellen. Best of SGE.

  180. ZITAT:
    „Also doch:
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert; es kommt darauf an sie zu verändern.“

    Das hab ich ja jetzt erst gesehen. Ja. Stimmt doch, oder? Das hab ich doch gesagt? Man merkt, wo ich mal herkam.

  181. Diva Capricieuse

    ZITAT:
    „Modisch wird das ein Rückschritt!“

    Wenn man Geckentum mit Mode gleichsetzt, ja.

  182. Bei der Hertha kann mal schon mal verlieren. ;-) Mist! Ich hatte 1:1 getippt.

  183. ZITAT:
    „Man darf der Mannschaft zwar vieles unterstellen, aber DAS nicht.“

    Grauer, du hast zu 100% recht.

  184. Hertha versucht auch, aus allen möglichen Positionen und Situationen aufs Tor zu schießen, trifft mal ja mal nein (Chancenverwertung) und Schlacke wills nochmal schöner und nochmal besser, bevor das Tor anvisiert wird.

  185. ZITAT:
    „Hertha versucht auch, aus allen möglichen Positionen und Situationen aufs Tor zu schießen, trifft mal ja mal nein (Chancenverwertung) und Schlacke wills nochmal schöner und nochmal besser, bevor das Tor anvisiert wird.“

    Kommt einem fast bekannt vor … :-(

  186. Sam. Der kann nix. Wusste ich schon immer.

  187. ZITAT:
    „ZITAT:
    „Hertha versucht auch, aus allen möglichen Positionen und Situationen aufs Tor zu schießen, trifft mal ja mal nein (Chancenverwertung) und Schlacke wills nochmal schöner und nochmal besser, bevor das Tor anvisiert wird.“

    „Kommt einem fast bekannt vor … :-(„

    Yep. Eben d(r)umm. Nicht nur wir sind bisher so … :(

  188. Strategie – systematisches Vorgehen – Philosophie

    You don’t always need a Plan.
    Sometimes you just need Balls!

  189. ZITAT:
    „Strategie – systematisches Vorgehen – Philosophie

    You don’t always need a Plan.
    Sometimes you just need Balls!“

    to get kicked in.

  190. Dreier, wir brauchen Dreier!

  191. Alles ruhig im Blog, alle träumen von einem Auswärtssieg.

  192. Ich verrate lieber nicht, was ich letzte Nacht geträumt habe. Ein Teil davon könnte Euch verunsichern.

  193. Wenigstens kann sich der Weiner nicht an Carlos abarbeiten. Ich bin gespannt, wen’s trifft. Ansonsten schließe ich mich der Äußerung der anlässlich der K.u.K.- Verpflichtung getätigten Aussage des Ergänzungsspielers an: „Auswärtssieg, Ihr Transen!“

  194. Bin gespannt morgen, vor allem auf die Einstellung. Hoffe auf jede Menge Leidenschaft, alles Weitere ergibt sich dann.

    Morgen Abend Hate Slam in Stuttgart – zu Gast ein gewisser Herr Krieger. Mal kucken, ob auch Mails von Eintracht-Fans verlesen werden. Freu mich schon!

  195. Lindner im Tor? Ich kann nicht schlafen.