Eintracht Frankfurt Abschied aus dem Tessin

Foto

Vier Schreibblöcke sind inzwischen fast voll geschrieben. Seit dem 20. Mai, als die Mannschaft auf Mallorca erstmals in den Kraftraum ging, bis zum Final gegen Spanien 30. Juni werden insgesamt 46 Pressekonferenzen (vor den Spieltagen je zwei, eine morgens, eine abends) stattgefunden haben. Schätze mal über den Daumen, dass ich an 35 Pressekonferenzen teilgenommen und bei ungefähr der Hälfte mehr oder leider auch weniger kluge Fragen gestellt habe.

Spanien hat gestern Abend gegen Russland ein irres Kurzpassspiel aufgezogen. Spanien wäre auch dann ein würdiger Europameister, wenn es im Endspiel glücklich 1:0 gewinnen würde. Deutschland müsste das im Finale erst noch beweisen. Niemand kann seriös vorhersagen, wozu die Mannschaft am Sonntag fähig ist. Sie hat sich ja selbst mehr als einmal völlig überrascht.

Morgen verlassen wir das Tessin ohne Anflug von Wehmut. Man kann hier später einmal Urlaub machen, man muss aber nicht.

Danke Roberta und Roberto. Unsere Vermieter und ihre beiden Töchter waren sehr nett zu uns. Roberta, danke fürs Waschen und Bügeln! Und danke für die Herzenswärme, die Ihr uns geschenkt habt.

Jan

Schlagworte:

148 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. guten morgen,

    der letzte abeschied hört sich aber schon auch ein wenig nach abschiedsschmerz an… insofern glaub ich nicht ganz an das völlige abhandensein von wehmut

    :-)

    tja, am sonntag ist das finale. deutschland ist drin, wir sind schonmal vizeeuropameister, wenns gegen spanien tatsächlich nochmal langen sollte (gern auch nochmal so spannend wie im halbfinale… noch etwas türkisches gift übrig, jogi?), dann wären unsere jungens ganz oben (europäisch gesehen).

    ich mags noch gar nicht so recht glauben, dass am sonntag abend die em schon vorbei ist. waren teilweise schöne spiele (wir gegen portugal, das vorrundenspiel spanien gegen russland, die spiele der holländer eigentlich fast alle). andererseits wirds jetzt aber verda§§t nochmal zeit, dass die bundeliga wieder anfängt.

    danke ausserdem schonmal vorab von mir an die fleissigen schreiberlinge im tessin für die hautnahen und interessanten berichte und eindrücke sowie an die zuhausgebliebene journallie für die prompte einsetzung derselben in diesen profunden blog.

    merßi bukur, wie wir nordschotten sagen…

  2. “Spanien wäre auch dann ein würdiger Europameister, wenn es im Endspiel glücklich 1:0 gewinnen würde.”

    Und für die deutsche Mannschaft wäre es auch keine Schande gegen die Spanier in der Form wie gestern zu verlieren und “nur” Vize zu sein.

  3. Es kommt auf die Art und Weise an wie man verlieren würde. Oder auch gewinnen. Irgendwie kriege ich das WM2002-Gefühl nicht los.

  4. @Stefan

    “Irgendwie kriege ich das WM2002-Gefühl nicht los. “

    Was meinst Du damit?

  5. “Ins Finale gerumpelt” meine ich damit.

  6. wie issen das eigentlich, wenn die eintracht sich nächste saison auf einen üfa-cup-platz “rumpeln” würde… würde das dann hier freude wegen des anstehenden internationalen wettbewerbs oder eher “genöle” wegen rumpelfußball auslösen?

    wies bei mir ist, weiß ich ja, aber mich interessierts jetzt gerade mal…

  7. Der Vergleich stellt sich mir nicht, moe. Ich bin Eintracht-Fan, aber nicht “Fan” der N11. Also reagiere ich da anders.

  8. @5: Das würde bedeuten, um bei den Parallelen zu bleiben, dass die deutsche Mannschaft ehrenvoll durch einen Lehmann-Fehler das Finale verliert. (???) ;-)

  9. Gegen Zement hilft nur heftigst rumpeln!

    Pirouetten lassen den völlig unbeeindruckt!

  10. hallo?? Eintracht und Rumpelfussball…wo ist der Fehler in diesem Satz… tststst…*kopfschütteln*

  11. Zitat:

    ” würde das dann hier freude wegen des anstehenden internationalen wettbewerbs oder eher “genöle” wegen rumpelfußball auslösen?”

    Genöle wegen Rumpelfussball. Wir können schliesslich mehr und hätten in die CL kommen müssen

  12. @ 7 stefan:

    also liegts an der n11, dass sie übermäßige kritik erntet? will sagen, es sind mehr persönliche antipathien gegen die nationalmannschaft als solche und weniger die tatsächliche leistung bzw. die erreichten ziele?

    ich hab dich da jetzt so verstanden, dass du dich über einen uefa-cup-platz der eintracht auch dann freust, wenn er errumpelt wurde, eine errumpelte europameisterschft aber wesentlich geringer schätzt, weil du halt die n11 nicht so magst wie die eintracht. hab ich das richtig verstanden?

    (ist wirklich nur interesse. soll keine provokation sein oder sowas)

  13. “will sagen, es sind mehr persönliche antipathien gegen die nationalmannschaft”

    Antipathien ist nicht richtig. Aber richtig ist, dass ich deren Leistung kritischer bewerte als die der Eintracht. Aber auch bei der habe ich mich schon über Rumpelfussball trotz Erfolgs beschwert. Siehe BLOG-G.

    Bei mir kommt im Moment keine rechte Freude auf. Ich habe mir zum Beispiel das Spiel gegen Portugal noch mal in voller Länge als Aufzeichnung angeschaut. Das war ok, stimmt. Aber es war nicht so überragend, wie es im Moment des Live-Guckens den Anschein hat. Portugal war über 2/3 des Spiels die dominierende Mannschaft.

    Was bleibt also? Gegurke gegen Kroatien, Türkei und Österreich. Eine Halbzeit gegen Polen, lass es 45 Minuten gegen Portugal sein. Prima. Wenn man so den Titel holt … dann bitte keine Beschwerden über Italien 2006.

    Versteh mich nicht falsch. Ich freue mich wenn sie gewinnen. Hupkonzerte werde ich deshalb nicht veranstalten. Genausowenig wie 2002 und 2006.

    Selbst wenn man gegen Spanien ein gutes Spiel machen sollte und gewinnen würde: Die Leistung ist und bleibt durchwachsen.

    Spanien war über das Turnier sicher die überzeugendere Mannschaft, egal wie das Spiel ausgeht. Warum Deutschland trotzdem immer irgendwie was holt… vielleicht kann’s mir einer mal erklären.

  14. Man sollte auch nicht die Spielweise der N11 mit der Eintracht vergleichen.

    Dann kannst auch Mainz05 mit Barcelona vergleichen, oder?

  15. @ 13 stefan:

    du weißt doch:

    “fußball ist ein spiel für jeweils 11 spieler und am ende gewinnen immer die deutschen”

    … das kann man nicht erklären.

    erklären konntest du mir allerdings deine einstellung zu n11 und den unterschied zur eintracht. sehr nachvollziehbar.

    gehupt habe ich bislang auch nicht. hab keine fähnchen geschwenkt und leider passt mir mein trikot (übrigens n11 von 2005/2006^^) nicht mehr… insofern sitze ich bei den spielen der n11 immer in meinem gewohnten schwarzen neutralen farben im limerick und freue nmich einfach über siege … ich muss ganz ehrlich sagen, bei mir gibts auch einen unterschied zwischen n11-beurteilung und eintracht-spielen:

    ich nehm die eintracht ernster. bei der n11 fiebere / leide ich während des spiels auch mit und freue mich dann / verzweifle über das ergebnis… das hält dann aber vielleicht noch einen tag an, danach ist wieder alltag.

    bei der eintracht gelten diese gefühle durchgehend. das ist inniger, weisst wie isch mein…

    deshalb: mir ist eigentlich die spielweise bei der n11 nicht so irre wichtig, da zählt für mich das ergebnis. rumpelfußball bei der eintracht fasse ich aber als persönlichen affront auf ;-)

  16. 13@ Stefan

    Zitat:

    Was bleibt also? Gegurke gegen Kroatien, Türkei und Österreich. Eine Halbzeit gegen Polen, lass es 45 Minuten gegen Portugal sein. Prima. Wenn man so den Titel holt … dann bitte keine Beschwerden über Italien 2006.

    Versteh mich nicht falsch. Ich freue mich wenn sie gewinnen. Hupkonzerte werde ich deshalb nicht veranstalten. Genausowenig wie 2002 und 2006.

    Selbst wenn man gegen Spanien ein gutes Spiel machen sollte und gewinnen würde: Die Leistung ist und bleibt durchwachsen.

    Das stimmt! Aber viele Fans verdrängen die schwachen

    Momente der DFB-11 und sehen nur den Erfolg. Egal wie

    gespielt hauptsache weiter!

  17. Das ist ja auch ok, dieter. Ging mir 1974 genauso. ;)

  18. Die Frage die sich stellt ist doch folgende.

    Was machen wir am Dienstag.

    http://www.wahre-kunst.de/i_ni.....chts3.jpeg

  19. Bei der N11 bin ich Erfolgsfan und wenig emotional. Wenn Sie verlieren spielt das für mich keine Rolle. Wenn Sie gewinnen kann ich mich 10 Minuten drüber freuen und gut is. Wenn Sie noch schön spielen ist das ein Zubrot.

    Das ich eine andere Einstellung zur N11 habe ist mir das erste im Waldstadion beim Spiel gegen Australien aufgefallen. Alle haben mitgefiebert und ich sass da wollte einfach nur Fussball sehen. Völlig emotionslos.

    Bei der Eintracht ist das _defintiv_ anders. Entweder himmelhoch jauchzend oder zu tode betrübt. Platz für andere Empfindungen ist meist nur in der Sommerpause (kurz) oder in der Winterpause (noch kürzer).

  20. ein anderer Stefan

    Zitat:

    “Die Frage die sich stellt ist doch folgende.

    Was machen wir am Dienstag.”

    Weiter Transfersäue durchs Dorf treiben. Berichte vom Trainingsauftakt lesen. DFB-Pokal-Auslosung diskutieren. Es gibt immer was zu tun ;-)

  21. Für Samstag hätte ich schon einen Vorschlag.

    http://www.satsa.de/satr.htm

  22. @ 21 – die totale Leere empfinde ich beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft…kein Bedarf. Der Inder als solcher beneidet uns Mitteleuropäer übrigens sehr um unsere ureigenen extatischen Kulturtechniken: Alkohol, mehr Alkohol und, bei Bedarf, noch mehr Alkohol.

  23. Die N11 im Sommer 2008

    Lehmann – Friedrich – Mertesacker – Metzelder – Lahm – Hitzlsperger – Frings – Schweinsteiger – Ballack – Podolski – Klose

    Die N11 im Sommer 2006

    Lehmann – Friedrich – Mertesacker – Metzelder – Lahm – Schneider – Frings – Schweinsteiger – Ballack – Podolski – Klose

    Was ist eigentlich in den zwei Jahren passiert, außer das sich Schnix verletzt hat?

    Hat irgend ein Talent in den letzten zwei Jahren nachhaltig den Sprung in die Formation geschafft? Ist es wirklich legitim, noch von einer “jungen, unerfahrenen und deshalb nicht konstanten Mannschaft” zu sprechen?

    Ich bleibe skeptisch. Auch was den Trainer anbelangt.

  24. Zitat:

    Der Inder als solcher beneidet uns Mitteleuropäer übrigens sehr um unsere ureigenen extatischen Kulturtechniken: Alkohol, mehr Alkohol und, bei Bedarf, noch mehr Alkohol.”

    ..und dafür brauchts noch nicht mal die National11 mit dem komischen Hemd wo die tragen!

    Bald ists vorbei, uff!

  25. Also gut , zurück zum Fußball.

    Wie stehen die Chancen gegen die Spanier.

    Aus meiner Sicht sehr schlecht.

    Das war schon beeindruckend wie gestern DER Russe auseinandergenommen wurde. Die wirkten völlig ausgepowert. Mit den Gedanken schon bei Barca.

    ( Hiddink ist doch kein Welttrainer, ich habe ihn von der Liste gestrichen.)

    Die Offensivabteiling der Spanier ist allerste Sahne. Auch ohne Villa.

    Na und überhaupt, eigentlich sind sie mal dran.

    Wir verlieren 2:0

  26. Moment mal, Heinz. Da kommt eine Mannschaft, die Lust am Fußball hat. Also wird sie verlieren. So war es bislang im Turnier…

  27. @RichrdKress [19]

    Voll unterschreib…

  28. Sorry, Richard natürlich

  29. @25: abwarten was das Hanuta-Orakel von isaradler sagt. Wenn Hildebrand oder Metzelder kommt gewinnen wir, da leg ich mich fest.

    Schland!

  30. @HeinzGründel [21]

    Ich habe eine Kollegin, die fliegt regelmäßig nach Indien zu so einem MARTIN und kommt wie verwandelt zurück (hält aber nicht lange). Habe immer das Gefühl, dass bei so Martins mehr als nur “intensive Einzelgespräche” als Therapie verabreicht werden. ;-)

  31. Die soll mal zum Guru Uli kommen. Das hält länger.

    Adresse:)?

  32. über das Thema National11 und Verein hat neulich bei den Glubberern mein Kollege Alexander, leider Glubberer, was sinnvolles geschrieben, dessen Meinung ich teile. Warum soviel Arbeit machen, wenns andere für dich tun…

    http://www.clubfans.de/2008/06.....rfolgsfan/

    Hier ein Zitat, aus dem ellenlangen Artikel:

    “Dennoch: Nationalmannschaft und Verein ist wie Fisch und Fahrrad – es kann überhaupt nicht miteinander verglichen werden. Denn Fan zu sein ist in meiner Definition nicht erfolgsgebunden, in keiner Weise. Es ist eine Identifikation, die eben ‘da ist’ oder eben nicht. Die Identifikation zur Nationalmannschaft ist durch die eigene Nationalität gegeben, man wird quasi hineingeboren und das kann man annehmen oder auch nicht. Die Identifikation zum Verein wurde dagegen mitten im Leben geboren. Vielleicht kann man es mit dem Spruch umkreisen: »Die Familie kannst du dir nicht aussuchen, die Freunde schon« und so ist es vielleicht auch mit dem Verein – auch wenn ich damit Nick Hornby widersprechen sollte, der die Fan-Zugehörigkeit eher als etwas schicksalhaftes beschreibt. Aber die Nationalmannschaft kann man sich quasi nicht aussuchen, den Verein aber schon – oder noch pathetischer: Die Nationalmannschaft ist deine Familie, der Verein dagegen sowas wie dein Ehepartner.”

  33. Was auch immer, es wird Zeit für den Trainingsauftakt. Mit Fußball hat das doch alles nix zu tun. Trotz toller Verpackung und medialer Rundumversorgung – so stell ich mir ‘ne Therapie mit Methadon vor… Dann sollens halt gewinnen, irgendwie berührt mich das nicht wirklich. Ebenso wenn’s verlieren, ich hab noch nicht mal mehr Lust zu meckern. So ganz ohne Sommerpause, da prophezeie ich zudem eine harte erste Halbserie. Auch ein Fan braucht mal Urlaub…

  34. Moin Jan,

    erst einmal herzlichen Dank für die Blog-Beiträge. Man sieht und *liest* sich, wie Kid sagen würde. Wo ist er eigentlich? :-)

    @ all

    Ich persönlich sehe das Finale sehr entspannt. Ich weiss, wozu WIR™ in der Lage sind. Alles ist möglich. (*KLONG*, 2 Euro ins Phrasenschweinchen.)

    Ein Finale hebelt alle Gesetzmäßigkeiten, die man vorher erkannt und analysiert zu haben glaubte, aus. Beide Mannschaften werden sich auf Augenhöhe begegnen. Beide haben bewiesen, dass sie kraftvollen, effizienten und teilweise brillanten Tempofussball spielen können. Die Spanier ein paar Spiele mehr.

    Wenn Balle und Co. von der ersten Sekunde entschlossen in die Zweikämpfe gehen und wirklich alle Spieler mitmachen, wird das die Spanier beeindrucken.

    WIR™ müssen den Spaniern eine Krise aufzwingen, denn damit werden sie nicht umgehen können. WIR™ schon.

    In diesem Sinne: Deutschland überrasche mich! Meinetwegen mit einem völlig neuen Gesicht. Aber nicht mit einer Horrormaske, sonst wird es schnell zu einem “dance macabre”. :-)

  35. “dance macabre” – das ist das Stichwort, nach dem ich lange Gesucht habe. “Trauerspiel” war mir dann doch zu bürgerlich. Ich find es immer noch unbegreiflich, daß man mit so einer Leistung ins Finale kommt.

  36. Wichtig ist nur, dass man ins Finale kommt. Frag mal die Niederländer.

  37. @31: naja, halt dieser Tormann mit den blonden Haaren.

  38. Bezüglich der N11 geht es mir so wie von Stefan und Richard Kress beschrieben. Die sind eben anders als die Eintracht keine Herzenssache.

    Allerdings ist meine Bewertung der Leistung vielleicht auch wegen emotionaler Ferne) positiver.

    Die Tore, die zum Weiterkommen geschossen wurden und das gegen die Türkei quasi im Zustand der Schockstarre, die waren schön und technisch sowie taktisch (vorbereitete Laufwege)hochklassig.

    In Zeiten als ich noch mehr für die N11 empfgand hat mich jeder Zweikampf eines Innenverdeitigers, der nicht souverän gewonnen wurde geärgert. Deshalb fand ich die N11 immer schwächer als ihre höher-klassigen Gegner.

    Russland war Gestern auch mit dem Kopf nicht auf dem Platz, die Mannschaft hat sich eigentlich schon sehr früh aufgegeben. Allerdings würde ich anders als Delling/ Netzer das nicht mit Müdigkeit erklären wollen.

    Wer Sport treibt kennt diese Irrationalität, das man manchmal trotz bester Vorbereitung schlecht ist und dann bei anderer Gelegenheit, wo sonst nichts zu holen ist plötzlich Bestzeit läuft. Will sagen der Kopf der Wille sind beim Sport manchmal stärker als der Ist-Zustand. Sonst hätten die Türken nach der Vorrunde ja schon ins Lazarett gehört.

    Die Qualität der deutschen Auswahl (ja auch ich wundere mich über die Konstanz zwischen 2006 und 2008) ist mentale Stärke. Das fürchten die Gegner bei Mannschaften wie Italien oder Argentinien in Turnieren und z.Z. wird es international auch bei der N11 bewundert.

    Ich hingegen nehme es nur emotionslos zur Kenntnis.

  39. @ 39

    Schön gesagt. Aber so ganz emotionslos klingt das nicht. ;-)

  40. Ach Petra,

    meine Begesiterung für die N11 liegt in Rotterdam begraben.

    Verloren wie Kindheit, Jugend und Unschuld -.

  41. @gujuhu [38]

    “@31: naja, halt dieser Tormann mit den blonden Haaren.”

    Ach Du meinst den Titan, den Kahn, den Oli.

  42. Genau den mein ich, den mit dem Battiston! Kam nicht mehr drauf.

    Danke Stefan, jetzt kann ich mich wieder hinlegen.

  43. Nochmal @ 39

    “Wer Sport treibt kennt diese Irrationalität…”

    Ich würde ergänzen: Wer MANNSCHAFTS-Sport treibt…

    Im modernen Fußball zählt nicht so sehr die individuelle Klasse (die wird vorausgesetzt;-)). Wenn das so wäre, MÜSSTE das Finale “Portugal : Spanien” (oder “Portugal : Niederlande”) heissen. Wenn das so wäre, könnte man ein paar Statistikprogramme ablaufen lassen und exakt vorhersagen, wer in das Finale kommt UND wer es mit hoher Wahrscheinlichkeit gewinnen wird. Das ist aber nicht der Fall. Zum Glück.

    Ausnahmekicker KÖNNEN ein Spiel entscheiden, aber sie sind nur soviel wert wie es das Gefüge “Mannschaft” zuläßt. Die Stärke einer Mannschaft läßt sich nicht unmittelbar aus der Klasse der Individuen ableiten. Wenn das so wäre, hätte Portugal NIE gegen Deutschland verlieren dürfen. (oder siehe Beispiele aus der jüngeren Bundesligageschichte: “FCB : SGE 0:0 oder EC : FCB 2 : 0, und und und…)

    In Individual-Sportarten verhält sich das leicht anders. My2cents.

  44. @ 41

    Ach daher weht der Wind. ;-)

    Da wir gerade bei “Wind” sind, gibt es eigentlich schon glaubwürdige Wetterprognosen für Österreich am Sonntag Abend?

    Ich will auf keinen Fall, dass andere sagen, wir hätten mit Glück das Finale gewonnen. ;-) an’ :-)

  45. @ 46. HeinzGründel

    Dank für die Info auf dem kurzen Dienstweg. ;-)

    (Na wenn das kein Zeichen ist. Am Sonntag zeigt der *Tendenzpfeil* nach oben.

  46. Ich schenk mir eine “Klammer zu”.

  47. Der Tendenzpfeil zeigt auch nach oben, wenn man die Seite von Spanien aus aufruft und z. B. Rodriguez Martinez heißt. Was immer das zu bedeuten hat.

  48. @N11 2006-2008

    Das Team der WM ist fast ausnahmslos das Team der EM. Na und? Ums kurz zu sagen: Der Erfolg gibt Jogi Recht. Er selbst ist ja auch noch da und quasi der Nachwwuchs des GrinsiKlinsi. Das gesamte Team war zur WM jung und unerfahren und ist nun eben gemeinsam “gealtert” (richtig alt sind die aber alle noch nicht). Das macht wohl auch diese mysteriöse mentale Stärke aus. Die Schwankungen sind dennoch kaum erklärbar (höchstens mit dem grundsätzlich limitierten Spielermaterial – sind halt keine Ballakrobaten) – allerdings schwanken nicht nur die Deutschen in ihren Leistungen. Sie sind nur die einzigen, die sich dennoch durchgebissen haben – als eingeschworene Gemeinschaft. Psychologisch sind die inzwischen alle auf einer (Erfolgs-)Welle. Mentaltrainer olé!! Schöner geht schon, aber erfolgreicher kaum. Eventuell widerlegen dies die spanischen Zauberer?!? Ich glaube nicht. Sie haben Angst, so wie alle in Europa, denn sie alle wissen am Ende gewinnt doch Deuschland. Außerhalb Deutschlands wird das als Qualitätsmerkmal gesehen. Wo ein Wille, da auch ein Weg (ins Finale).

    Mit Kontinuität im Team hat uns ein gewisser Funkel mit Unterstützung des Herrn Bruchhagen aus Liga2 ins Mittelfeld der Liga1 gebracht. Kontinuität ist gut oder? In der N11 muss man auf die Bank und dahinter gucken um “Neues” auszumachen. Rolfesperger sind die, die am nächsten dran sind. Die Nichtintegration von Neuen kann man kritisieren und fragen ob das auf Dauer gut geht. Ich sah die Nichtnominierung von Helmes, Marin und Co auch kritisch. Im Nachhinein war’s richtig. Heute ist jedenfalls erstmal alles gut!

    (Der Unterschied zu Italien 2006 liegt darin, dass die Deutschen sich nicht als die Größten und Besten der Welt begreifen und zelebrieren. Demut trotz Erfolg ist eine Tugend! Verkörpert wird das in meinen Augen vom Sympathikus Jogi.)

  49. Fabregas gegen Rolfes, Ballack und was weiß ich wen? Na, da weiß ich bereits, wo meine Sympathien liegen. Da singe ich mich doch schon mal etwas ein – mit Elvis’ prospanischer Kitschhymne “spanish eyes”

    http://tinyurl.com/6dwtxc

  50. @till

    “… allerdings schwanken nicht nur die Deutschen in ihren Leistungen …”

    Das ist richtig. Allerdings sehe ich nur eine weitere Mannschaft, die gleich mit DREI schlechten Spielen im Turnier geglänzt hat: Griechenland.

    Deshalb ja meine Frage: Warum sind die raus und wir noch drin?

  51. Ich glaube ja, wir haben gegen die Türken aus strategischen Gründen eher schwach gespielt. Einfach nur, um nicht unsere volle Stärke zu zeigen.

    Genauso haben wir in der Vorrunde nur „geblufft“. Und die Portugiesen wollten sehen und hatten das schlechtere Blatt ;-)

    Ich bin zuversichtlich, dass am Montag die Schlagzeile in DEM Boulevardblatt lauten wird „WIR SIND EUROPAMEISTER!“

    Gruß, Nico

  52. @ 44 + 45

    Nicht nur bei Mannschaftssport tritt so etwas auf.

    Das ein Sportler enormen Willen, Fleiß und Härte hat ist immer gesetzt.

    Es gibt aber ein Momentum, welches über diese Eigenschaften hinausgeht.

    Das ist es was Spoirt schön und aufregend macht – nicht diese ganze Party und Idendifikationsgeschichte.

    Bei Mannschaften wird das noch einmal komplizierter.

    Wer auch immer es zuerste formuliert hat: Klinsmann hat die Mannschaft 2 Jahre im Glauben gehalten, sie sei gut, wie er es ihr eingeredet hat – ja.

    Bei Löw sah es zuerst so aus, als würde er diesen Schein einfach weiterführen, aber ich glaube trotz ähnlichen Kaders funktioniert die Truppe heute ganz anders.

    Wie wichtig Einstellung und daraus resultierende Motivation sind zeigen die von Dir angeführten Liga Beispiele. Bei Internationalen Turnieren haben wir aber eine andere Konstellation. Nicht der Jahreswettbewerb, wo der Primus ständig gegen Mannschaften Antritt, für die der Besuch aus/ in München wie Ostern und Weihnachten ist.

    Was aber wieder zu meiner Eingangsthese zurückführt; Wie Bayern München hat die N11 einen endogenen Siegeswillen, der unter Vogts, Ribbeck und Völler kaum zum Vorschein trat, jetzt aber wieder spürbar ist.

    Ich glaunbe wir sind uns einig darin, das individuelle Fähigkeiten spielentscheidend sein könen, wie eben auch mannschaftliche Geschlossenheit. Ob Portugal wirklich im Vergleich eine Klasse besser ist individuell, als die N11 glaube ich gar nicht mal. Bin zwar niemand, der die europäischen Ligen verfolgt und deshalb alle diese Leute übers Jahr vor Augen hat, aber die Klasse die Schweinsteiger und Podolski bei ihren Toren gezeigt haben, die will auch erst mal erreicht werden.

    So gut spielen die sonst nicht, aber ausser Ronaldo auch sonst niemand.

  53. @52

    Weil wir Stürmer (und Abwehrspieler) haben die treffen.

    Wir sind halt effizient. Ganz einfach.

    Na ,vielleicht doch nicht.

  54. @ 50 till

    “Der Unterschied zu Italien 2006 liegt darin, dass die Deutschen sich nicht als die Größten und Besten der Welt begreifen und zelebrieren. Demut trotz Erfolg ist eine Tugend! Verkörpert wird das in meinen Augen vom Sympathikus Jogi.”

    Schön – volle Zustimmung.

    Meine Nachbarn sehen dies -so fürchte ich- aber völlig anders eben “schwarz, rot, geil”.

    An dieser Aussage merke ich, es wurde hier ja auch diskutiert, was mich an dieser Abfeierei stört. Zum Sport und Fairplay gehört Understatement. Nur so kann man sich vor und nach dem Match in die Augen schauen.

  55. @23 Das ist mir auch aufgefallen.

    Aber man kann das ganze, wenn man will, auch sehr

    positiv sehen.

    Löw und Klinsmann haben eine Reihe junge Spieler

    aufgebaut (Lahm, Podolski, Schweinsteiger, Mertesacker,..) und ihnen langfristig Vertrauen geschenkt. Die Erfolge, an Ergebnissen gemessen,

    können sich sehen lassen.

    Natürlich liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte.

    Nach der EM erwarte ich allerdings einen Schnitt. Im Normalfall sollte von den über 30-Jährigen höchstens Ballack übrigbleiben. Die Alternativen gibt es – und sie hatten auch bereits ihre Chance.

  56. @ 49. Stefan

    “Der Tendenzpfeil…”

    Ist es nicht so, wer den *Tendenzpfeil* zuerst sieht, für den gilt er?

    Okay, etwas egozentrische Weltsicht. In der Sache hast Du wohl tendenziell recht.

  57. traber von daglfing

    @6 nkl rkl

    “….wie issen das eigentlich, wenn die eintracht sich nächste saison auf einen üfa-cup-platz “rumpeln” würde… würde das dann hier freude wegen des anstehenden internationalen wettbewerbs oder eher “genöle” wegen rumpelfußball auslösen?…”

    Hier iss jeden Tag Freude und Genöle…

  58. Uefa Cup, ja schön und gut…. aber warum bringt der den Caio net? Sieht der des net?

  59. 53. Nico_SH

    “Ich glaube ja, wir haben gegen die Türken aus strategischen Gründen eher schwach gespielt. Einfach nur, um nicht unsere volle Stärke zu zeigen…”

    Ich habe zwar Dein Smilie am Ende des Absatzes gesehen, aber in jeder auch ironisch verpackten Aussage steckt auch ein Körnchen Wahrhaftigkeits-Anspruch und deswegen sage ich klar und deutlich: BULL**** ;-)

  60. Ist der Stenger eigentlich Eintracht-Fan?

  61. “Der Stenger” ist neutral. ;)

  62. So Vorurteile halten sich echt ewig, den Lineker-Spruch lese ich bei jedem Turnier, irgendwann kommt er, egal ob wir seit über ner Dekade keinen Titel geholt haben und bei den letzten 2 EM’s kläglich rausgerumpelt sind, er kommt so sicher wie Italiens Catanaccio, der wurde vor über 30 Jahren mal gespielt, egal wieviel Tore Italien schiesst(z.B.2006),Catanaccio und Italien gehören zusammen, wie Spanien-Stier; Deutschland-Panzer,Maschine, Holland – Käse, Russland – Bär, und es ist nicht nur die BILD.Ist halt schon arg undifferenziert, der Fussball als solcher.

  63. Zitat:

    “”Der Stenger” ist neutral. ;)”

    OK, war der Stenger Eintracht-Fan bevor er auf die dunkle Seite der Macht gewechselt ist? :)

  64. @ 65

    Die Schlussfolgerung verstehe ich nicht. :-) Für mich ist das “System Fussball” ein ausdifferenziertes. Mehr dazu später, vielleicht…

  65. Ehrlich gesagt weiß ich das nicht. Ich “kenne” ihn seit zwanzig Jahren, und seit dem hat er nur über die “dunkle Seite der Macht” geschrieben und gesprochen.

  66. Gut, wird Stenger eben nicht als sympathisch einkategorisiert. ;)

    Oli B. hat übrigens gerade verkündet, dass die große Schland-Party in Berlin auf der Coca-Cola-Fanmeile starten wird. Wäre ich Nationalspieler würde mir das ziemlich auf die Nüsse gehen, dass selbst das letzte verbliebene “Echte” der EM weggestrichen wird für’n bisschen Event.

  67. Zitat:

    “Jogi experimentiert nicht:

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....76,00.html

    Hat wahrscheinlich mal kurz in Malle um Rat gefragt.

  68. “Oli B. hat übrigens gerade verkündet, dass die große Schland-Party in Berlin auf der Coca-Cola-Fanmeile starten wird.”

    Ah. Jetzt wissen wir auch, warum der Römerbalkon keine Chance hat. Da hat die “Kia-City-Arena” einfach zu wenig Kohle hingelegt. Danke für die Aufklärung.

  69. “Oli B. hat übrigens gerade verkündet, dass die große Schland-Party in Berlin auf der Coca-Cola-Fanmeile starten wird.”

    Warum muss Berlin immer mit solchen Trashveranstaltungen zugemüllt werden? Warum nicht das Expo-Gelände in Hannover? Da stört man niemanden…

  70. @Albert

    Darf ich aus Deinem Kommentar schließen dass Du nicht vor Ort sein wirst?

  71. Zitat:

    “(…) was mich an dieser Abfeierei stört. Zum Sport und Fairplay gehört Understatement. Nur so kann man sich vor und nach dem Match in die Augen schauen.”

    Ja, das trifft’s ganz gut! Solche schwarz-rot-geil Typen sind leider immer wieder dabei. Umso schöner, dass ich gerade davon Mittwochabend auf der Strasse nicht viel gesehen habe. Im Gegenteil, gefeiert wurde auch die türkische Mannschaft und man wusste vom Glück der drei Treffer bei drei Chancen. Möglicherweise war ich aber auch einfach nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

    @Stefan 52

    Weil…ähm, weil…nun, also hm… frag doch mal den Ama beim nächsten Training.

    Der Mentaltrainer? Weil nur rumpeln, bei anderen nur einmal funktioniert (2004)! Wir haben da einfach schon mehr Erfahrung und “Tradition” ;) Bei aller berechtigten Kritik haben Schweinsteiger&Co durchaus auch technisches Potential und nicht nur Rumpelfüße. So schmerzhaft das ist, aber der Unterschied ist wohl der gleiche, wie der zwischen Ama (gerne auch Charisteas oder so) und Klose…

    Die Gruppenkonstellation hat sicher auch ne Rolle gespielt…gegen Spanien und Russland wäre möglicherweise in der Vorrunde schon Schluß gewesen. Auch wenn es die N11 wie keine zweite versteht, sich dem Niveau des Gegners anzupassen.

  72. “Darf ich aus Deinem Kommentar schließen dass Du nicht vor Ort sein wirst?”

    Habe Vetrag mit Afri-Cola. Darf leider nicht dort sein.

  73. @Albert

    Ich gehe hin. Vielleicht können wir uns danach auf einen Lumumba treffen? Hier mein neues Outfit für das Happening: Klick.

  74. Auf eine Super-Cola treffen?

    http://tinyurl.com/5u3qe6

  75. “Hier mein neues Outfit für das Happening”

    Wow, das weiß zu gefallen!

  76. Danke. Es war eine Idee meines Balletlehrers. Ich finde mir steht’s.

  77. “Es war eine Idee meines Balletlehrers.”

    Ich kann das Entsetzen der Leser und Schreiber dieses kleinen Blogs richtig vor mir sehen…;-)

    Mein Balletlehrer mag es etwas sportiver dieser Tage. Er tut aber nur so als sei er wirklich am Public Viewing interessiert, wie er mir sagte…

    http://tinyurl.com/5kd3mt

  78. Mal was anderes:

    http://tinyurl.com/675w46

    Diesmal versucht HB die Medien mal für sich arbeiten zu lassen. Bellaid will und nun steht sein (Ex-)Verein unter Druck den Preis zu senken. Andere Vereine sind ob der Spielerpräferenz eher abgeschreckt und Straßburg weiss, dass sie ihn nicht halten können. Geduld Geduld in zwei Wochen ist er da. Wetten?

  79. Der Mann ist kein Balletlehrer , sondern Friseur.

    Und Grieche…

  80. Zitat:

    “Der Mann ist kein Balletlehrer , sondern Friseur.

    Und Grieche…”

    un in Frankfurt bekannt wie en bunte Hund.

  81. @Till

    “Die Gruppenkonstellation hat sicher auch ne Rolle gespielt…gegen Spanien und Russland wäre möglicherweise in der Vorrunde schon Schluß gewesen.”

    Warum?

    “Auch wenn es die N11 wie keine zweite versteht, sich dem Niveau des Gegners anzupassen.”

    Ist auch eine Qualität. :-)

  82. ein anderer Stefan

    Zitat:

    “Auch wenn es die N11 wie keine zweite versteht, sich dem Niveau des Gegners anzupassen.”

    Ist auch eine Qualität. :-)”

    Das ist aber auch durchaus ein Skill, den man vom Verein der Herzen kennt. Aber eben doch nicht so gut wie im Verein der Stunde.

  83. @Petruwe

    Weil die viel besser Fußball spielen können. Aber haste Recht! Satz 1 ist mit Satz 2 kaum kompatibel. Korrigiere: Spanien hätte man mit taktischer Meisterleistung besiegt, gegen Russland “überraschend” verloren und sich gegen Schweden mit einem 1:0 ins Viertelfinale gerettet. Danach wäre alles wie gehabt seinen Lauf gegangen.. ;)

  84. @ 89 Till

    :-)

    Besonders der letzte Satz stimmt mich extrem optimistisch. Alles geht seinen Lauf. Alles geht seinen Lauf.

  85. So, hier kriegen wir`s erklärt.

    Ihr könnt schonmal den Schampes kalt stellen.

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....74,00.html

  86. Bernd Schneider ist auch noch ein begnadeter Schreiber. Diese vielen Talente, einfach toll…;-)

  87. Sozusagen ein weißer Pullitzianer.

  88. @74 till

    Im Gegenteil, gefeiert wurde auch die türkische Mannschaft und man wusste vom Glück der drei Treffer bei drei Chancen.

    …till, wir hatten 4 schangsen, Podolski verfehlte knapp das Tor, immerhin mehr als die Italiener gg.Spanien, die haben halt keinen Klose,die italiener

  89. “Aber die Mannschaft hat mich ins Stadion eingeladen, sie haben gesagt, da ich ich einen großen Anteil am Erfolg hätte, wäre das selbstverständlich.”

    Ich hoffe nicht nur ich hatte beim lesen dieser Zeilen ein kleines Tränchen im Auge!

  90. Wer am Sonntag noch nix vor hat.

    http://cgi.ebay.de/2-TICKETS-E.....dZViewItem

    E echtes Schnäppsche.

  91. @Stefan

    Ich bin völlig fertig.

    Fertig ist am Sonntagabend auch das Tippspiel.

    Könnte man nicht hier weiter machen?.

    Das sind meines Erachtens ein paar Klasse Partien dabei, bei denen der wahre Fachmann glänzen kann.

    http://de.uefa.com/competition.....index.html

  92. @89

    Aber gegen Holland, Italien, Frankreich HÄTTE die N11 in einer solchen Vorgruppenkonstellation und in dieser Form keinen Stick gemacht, behaupte ich mal! Anyway: Man hat sich irgendwie durchgemogelt. Mehr sollte man darüber nicht mehr sagen…

  93. Zitat:

    “”Aber die Mannschaft hat mich ins Stadion eingeladen, sie haben gesagt, da ich ich einen großen Anteil am Erfolg hätte, wäre das selbstverständlich.”

    Ich hoffe nicht nur ich hatte beim lesen dieser Zeilen ein kleines Tränchen im Auge!”

    nicht nur du, hab meine in der tränenvase versiegeln lassen, das ist halt reschpekt vor alter, ach die guten jungs, der extrainer( jung) wird ja aus dem gleichen grund auch vom Präsi(alt)eingeladen, löw wird halt arg überschätzt.

  94. @ 94

    5. Du vergisst den nicht gegebenen Elfer. :-)

    *duck*

  95. Offizielle UEFA-Statistik

    Shots on goal

    Germany 3 Turkey 11

    Fakten. Fakten. Fakten.

  96. @98

    Gut möglich. Holland hat (nach Spanien) den schönsten Fußball der EM gespielt. Holland war ganz klar gefühlter Europameister in der Vorrunde – ist aber nicht im Finale. Mehr braucht man dazu auch nicht mehr sagen…

  97. @102

    Interessantes Detail (für mich zumindest): Holland ist diesmal nicht in Schönheit gestorben, sondern war im Viertelfinale spielerisch (okay und läuferisch auch) klar unterlegen, so wie Russland gestern…Alles Dinge, die für das deutsche Team irrelevant sind, weil man sich irgendwie anders durchsetzt…

    Ich frage mich (habe ich woanders schon geschrieben): Was nützen errumpelte Titel, wenn sie kein Maßstab für den Fußball der Gegenwart und gar der Zukunft sind? Siehe Griechenland 2004. Welchen Effekt hätte das auf die Liga im Übrigen?

  98. @HeinzGründel [32]

    Zu spät. Sie ist wieder in Indien.

  99. Über de Effekt kann ich nichts sagen.

    Der Vergleich mit Griechenland 2004 stört mich allerdings ein wenig. Griechenland wurde völlig überraschend als absoluter Aussenseiter Europameister. Die spielten nicht schön, aber in jedem Spiel das, was sie konnten.

    Bei uns ist der Anspruch ein anderer – sicher auch bei den Verantwortlichen. Hier haben wir den zahlenmäßig größten Einzelsportverband der Welt, dass Unternehmen “Bergtour” war und ist eine Marketing-Geschichte die nicht ganz billig sein dürfte.

    Wenn am Ende der Titel dabei raus springt mag das ok sein. Für einige zählt aber auch, wie er erreicht wurde.

    “Auf Jahre hinaus unschlagbar” wird sowieso keiner jemals mehr wagen zu behaupten.

  100. @101 Stefan

    “Offizielle UEFA-Statistik

    Shots on goal

    Germany 3 Turkey 11

    ok, der war in der Kategorie: shots wide, aber weit vorbei war er nicht, Podolskis Knaller, zusammen mit Pias nicht gegebene Elfer, also jetzt mit dem nötigen Abstand betrachtet, sooo schlecht waren wir ja doch nicht, hätten auch höher verlieren können, die Türken.

  101. @General:

    Lahm hatte auch einen nicht gegebenen Elfer verschuldet. Das gleicht sich aus. Bleibt Poldis Schuss über die Latte.

    Respekt: 4:15 für die Türkei. ;)

  102. Nach dem Gesetz dieser EM Serie wird Spanien das Finale verlieren.

    Ob Glück, Gerumpel oder was auch immer: Schland hat durch sich durch Effektivität das Finale verdient.

    Anprangern kann kam den Fußballgott weniger wegen des teilweise deutschen Gerumpels, sondern vielmer dafür, dass eine Mannschaft mit völlig mangelhafter Innenverteidigng so weit kommen kann. Den Vorwurf, das nicht ausgenutzt zu haben, müssen sich dann aber eher die Gegner (außer Kroatien) machen lassen.

  103. Komisch, dass noch niemand zum gestrigen Artikel im Mutterschiff von Thomas Gehrmann gepostet hat. Der beschäftigt sich nämlich mit dem Song, der jetzt wohl bei den Fans das Rennen gemacht hat und deshalb jetzt auch in den EM-STadien gespielt wird (gespielt werden muss wegen die Riesen-Fan-Resonanz), wenn die Mannschaften den Rasen betreten, von den White Stripes “Seven Nation Army”. Die Tralala-Gröler und Auftragsarbeiten (z.B. DFB-Revolverheld) würden nicht so angenommen werden und siehe da: Die Szene habe sich international so für die White Stripes-Hymne begeistert und sie zur No.1 gemacht.

    Ich habe sie mir mal angehört: DIe Gitarrenriffs sind mir etwas zu scharf, alles sehr kantig. Im Stadion, vorm Spiel, viele singen mit, kann das ein ganz anderes Feeling sein. Hört sie Euch einmal an. http://www.fr-online.de/in_und.....c25dd2c625

    http://de.youtube.com/watch?v=.....re=related

  104. Mir habbe gewonne, da simmer großzügig (hihi)

    Mir sind halt unschlagbar. Auf Jahre hinaus.

    Da kann der Türke in der Zwischenzeit noch ein bissle Torschußtraining mache.

  105. @108

    Sehe ich ein. Und, na klar, Binsenweisheit: Nicht der schönste, sondern der effektivste Fußball holt Titel. Sonst hätte Arsenal schon öfters die CL gewonnen by the way.

    Mir ging es ein wenig um die Frage nach der Attraktivität und möglichen Erneuerung des Fußballs, was in solchen Turnieren ja manchmal aufschimmert (eben nicht nur in der CL), der Frage also, wo sich der Fußball hin entwickeln könnte. Ich meine mich an Turniere erinnern zu können, wo “innovatives” und attraktives Spiel auch tatsächlich mit dem Sieger des Turniers zusammengefallen ist. Frankreich (1998 und 2000 z.B.)

  106. @111 bei Frankreich wars wahrscheinlich die extrem goldene Generation – die hätten auch mit tripple-6 und Libero schön und erfolgreich gekickt.

  107. @ekrott 104 und 109

    Naja wer weiß für was es gut ist..

    Übrigens meine Italiener haben das schon während des Sommermärchens gesungen

  108. @ 113

    “Übrigens meine Italiener haben das schon während des Sommermärchens gesungen”

    Das spricht aber weder für das Lied noch für die Italiener. Ich fand damals schon das Liedchen der Argentinier besser…

  109. Tja, schön reingeritten hat die N11 sich. Hätten wir, wie 2002, bis jetzt nur Gruselfußball gesehen, niemand würde etwas gegen einen spielstarken Gegner erwarten (auch wenn im Finale 2002 plötzlich aus dem Nichts stark gespielt wurde). Wenn da nicht dieses Portugalspiel gewesen wäre.

    Sicher, isoliert betrachtet kein Jahrhundertspiel, aber stark genug allemal, um eines der zweidrei überragenden Teams des Kontinents zu eliminieren. Man beachte die Wortwahl. Der einzige Anlaß bislang, sich gezwungenermaßen vom Minimalistenkrampf zu verabschieden – erfolgreich. Man kann nicht nur, man muß (deshalb “reingeritten”) also postulieren, daß wir dieses Turnier gewinnen können, wenn wir müssen. Denn ist Spanien stärker als Portugal? Nicht so viel, daß man sich am Türkeispiel statt am Portugalspiel orientieren sollte, wenn es um die Finalaussichten geht. (Nebenbemerkung: die Eintracht ist der N11 in dieser Hinsicht recht ähnlich. Es gibt großartige Spiele, warum also sollte man eigentlich Durchmogeln akzeptieren?)

    Das deutsche Team ist immer gerade so stark wie es sein muß. Das war schon immer so und ist nur in den schwärzesten Jahren in die Hose gegangen. Daß man das mal wieder nicht glauben will, liegt daran, daß Leistungen gegen schwache Gegner, nie ein Ruhmesblatt, in den letzten Jahren derart schwach (doch in Summe immer noch ausreichend) wurden, wie es sich frühere Generation nie getraut hätten. Die N11 ist so schlecht wie nie – wenn es nicht drauf ankommt. Das diesjährige Potential ist jedoch da für den Titel. Wenn selbst die 02er Brasilien lange in Schach halten konnten, dann werden die 08er auch Spanien schlagen können. Das Problem: man erwartet es, denn gegen Portugal haben sie sich verraten.

    Das Kopfproblem in erbärmlichen Spielen wie dem Halbfinale, immer auch ein Trainerproblem, ist keine mentale Entkopplung vom Potential, im Gegenteil. Das Team ist ZU sehr von der eigenen Stärke überzeugt (die Ergebnisse geben ihm recht). Wer sich jedoch (wie ein FCB in der Bundesliga) immer nur darauf verlässt, daß er am Ende schon gewinnen wird, der arbeitet nicht ernsthaft gemeinsam dafür. Es gibt kein Eingespieltsein, keine Selbstsicherheit in Spielzügen, keine Automatismen auf hohem Niveau, keinen Spaß am Spiel um des Spiels wegen. Es gibt nur eine Ansammlung von Einzelqualitäten. Selbst die sollte, da groß, diesmal ausreichen. Nach dem Turnier würde ich mich als Löw, der eindeutig keinerlei besonderen Einfluß auf das Team mehr hat, allerdings meine Gedanken machen, denn sonst sind wir ganz schnell das 06er Brasilien. Jeden Spieler täglich eine Stunde lang schütteln und anschreien wäre vielleicht schon ein Anfang.

  110. Das Lied war schon beim Erscheinen richtig gut, bevor es durch die ÜFA oder den (italienischen) Mob missbraucht wurde.

  111. @HeinzGründel [113]

    Das drang damals vor lauter “54, 74, 90, 2010” und “dieser Weg” (Oh, der Xaver hatte mir sehr gut gefallen!) bei uns nicht durch. Hihihi, jetzt muss sogar die altehrwürdige Üfa das merkwürdige Punk-Rock-Geschwisterpaar (?) spielen.

  112. @gujuhu[116]

    Wieso “Mob”? Wieso “missbraucht”?

  113. Tja, die “White Stripes” … kenn ich, mag ich, rockt. Und lässt sich super singe (sogar ohne Text) und gröle. Gute Konzerte by the way! Alle weiteren singsong-Versuche der üblichen Verdächtigen (Pocher&Co) sind aber auch echt schlecht!

    Die Frage nach dem Effekt für den Fußballalltag ist berechtigt. Aber ich glaube nicht, dass außer dem kurz aufschimmernden medialen Hype um die “gegen Portugal Taktik” mit einer Spitze da viel übrig bleibt. Höchstens die nicht neue Erkenntnis, dass das gleiche System nicht unbedingt immer das Richtige ist. Siehe Deutschland Portugal und dann Türkei oder auch Holland in der Vorrunde und dann Russland. Angepasste “Flexibilität” könnte das Stichwort werden und natürlich die “mentale Stärke”. Aber es gibt da ein paar alte Hasen, die werden schon bald bestätigen, dass auch dies nur alter Wein in neuen Schläuchen ist… Na, wer ist gemeint ;)

    Attraktivität im Spiel ist schön, aber entscheidender ist die Spannung des Spiels. Ob gerumpelt oder nicht, der Siegtreffer in der 90zigsten ist einfach süpersexy. Die Fachwelt guckt sicher auch auf das “wie”, die Masse aber erst mit dem zweiten Blick (immerhin!). Normale Entwicklung erstmal geht’s um Spiel, Spaß und Spannung und später werden dann vielleicht noch aktive Kicker und “echte” Fans draus, die viel kritischer mit der Sache umgehen. War bei mir genauso als ich damals mit dem Sport begonnen

    Ob sich die Marketing-Investitionen für den DFB rechnen werden die Jahre zeigen, wenn sich immer mehr Kiddies im Fußballclub um die Ecke registrieren lassen und vermehrt die Sponsoren in den Fußball investieren sollten. Die WM-Erfahrung zeigt, dass es funktionieren kann. Zumindest gibts wieder mehr kickende Kiddies. Das ist ja auch schön. Nur Fußball für Sponsoren, die ja dann auch mitreden wollen, ist mir suspekt. Event produziert noch mehr Event.

    Ich weiss aber nicht, ob die “Bergtour” so dolle wahr. Kenne doch viele Leute, denen das zuviel des Guten war, viele schmunzeln darüber auch nur. Wäre die EM schiefgegangen, hätte jedenfalls alle umso lauter gelacht.

  114. White Stripes?

    Ich mag lieber den Pénelope Cruz-Song in Almodovars Film “Volver”

    http://tinyurl.com/y6dkqm

  115. so sehen uns die anderen außerhalb deutschlands…

    http://www.spiegel.de/internat.....68,00.html ?

    die einen spielen schön

    die anderen erfolgreich

    die meisten schwanken in ihren leistungen

    die wenigsten spielen schön und erfolgreich und ohnen schwankungen….wer könnte das sein????

  116. Das schönste Statement zu dem Türkeispiel (gefunden via indirekter Freistoss) kommt von der New York Times:

    “The greatest game we never saw.”

  117. @Isaradler

    Interessante Lesart! Insbesondere der letzte Absatz. Das muss ich mal drüber nachdenken, ging ich doch vom Gegenteil aus. Schwache Einzelspieler (zumindest im Vergleich zu Spanien&Co) und starkes Team. Was das Team betrifft scheint es auf dem Platz (Spielzüge) tatsächlich keines zu sein, im Hotel als gefühlte Fußballelite dann schon…Hat Löw sich tatsächlich über die Ganze Psychoschiene überflüssig gemacht? Glauben die ihm jetzt so sehr das “wir sind gut”-Mantra, dass sie glauben auch alleine und ohne Trainer erfolgreich zu sein?

  118. Till, das ist genau meine Lesart. Das deutsche Spiel ist traditionell in Ermangelung spielstarker Stars kollektiv zugeschnitten. Das heißt aber nicht, daß das Team als solches stark wäre. Unsere Tore haben wir nicht wie selbstverständlich herausgespielt, es waren vor allem singuläre Willensakte talentierter Einzelspieler.

    Ergänzen muß man noch den Grund für die fehlende Dominanz oder auch nur Konzept gegen schwächere Gegner. Wer in ein Spiel mit einem Unterbewußtsein geht, man werde schon irgendwie gewinnen, der gestaltet es nicht aktiv, sondern kann nur reagieren und improvisieren. Ein gewollter Stil entsteht so nicht, nur der Wille zum Dagegenhalten zeigt sich.

  119. Na toll. Und wie verhalte ich mich am Sonntag wenn wir gewinnen sollten?

  120. “Gerumpelt gewinnen sollten”, müsste das heißen.

  121. “Ein gewollter Stil entsteht so nicht, nur der Wille zum Dagegenhalten zeigt sich.”

    Wie bei unserem 0-0 in München damals?! Löw und Funkel sind doch Brüder im Herzen. Ich muss meine Position von neulich revidieren, untouchable. Geht das noch?

  122. “singuläre Willensakte talentierter Einzelspieler”, die seit Jahren unverändert zusammen spielen. Da schließt sich der Kreis. Eine gewisse Routine im Zusammenspiel besteht selbstverständlich. Nur erwächst aus dieser kein kohärenter spielbestimmender Stil, vielversprechende Ansätze verschwanden nach den Spielen in der Slowakei/Tschechei spurlos.

  123. Schlage einen Trainertausch Funkel – Löw vor. Everybody wins.

  124. “Na toll. Und wie verhalte ich mich am Sonntag wenn wir gewinnen sollten?”

    Dann einfach sagen, dass ja eigentlich Holland dieser Titel zusteht…;-)

  125. @125/126 Stefan

    Feiern. Nicht dagegenhalten. Fragt übermorgen keiner mehr danach, wie es zustande gekommen ist.

  126. @120 Albert

    Das Gesamtwerk von Almodovar sollte ohnehin zum Pflichtkonsum eines Fußballfans gehören, dann würde sich die Homophobienummer wenigstens mal legen. Mein persönlicher Lieblingsalmodovar ist allerdings eher

    http://www.imdb.com/title/tt02.....75491/

    ausserdem gibt es von den White Stripes immernoch das aller großartigste

    http://www.youtube.com/watch?v.....TLX83f3lhI

  127. http://www.morgenpost.de/berli.....ontag.html

    Bildung? In Berlin? Und wer übernimmt dann die Drogenversorgung auf den Schulhöfen? Das ist doch ein Witz! Albert?

  128. Das hat schon damals mit Dettmar Cramer nicht geklappt. Abgelehnt.

  129. Eines muss ich noch loswerden. Ich finde Jans Beschriftung auf seinem Notizblock nett:

    “Natio auf Malle Mai 08”

    Das hat was für die Ewigkeit. Er war dabei.

  130. Ich nutze das schnell, um mich auch für die vielen Beiträge von Jan zu bedanken, auch wenn es nicht immer einfach mit uns, die wir oft über andere Themen wie “Alberman”, “Habib”, “gesunden versus keinem (sic!) Patriotismus” gesprochen haben, war.

  131. @ 136 – das hat was, echt.

    In der SZ hatten sie vor Zeiten mal ‘ne Reportage-Serie namens “Auf Arbeit” (ich weiß nicht warum ich mir das immer leicht sächselnd daher gesagt vorstelle), da hätte das Bild sehr gut ‘reingepaßt – wie überhaupt die ganzen Hintergrundberichte zum journalistischen Arbeiten an der EM-Front. Bin begeistert!

  132. @Jossele 139

    Ben Gurion

    Jetzt mal her mit der Kohle

  133. Schade, dass das Bild aus der Printausgabe, das Jan bei der investigativen Arbeit zeigt, nicht online zu sehen war. Vielleicht hat Stefan Zugriff darauf. Die FR berichtete danach noch, mit welchen Sicherheitsmaßnahmen die dunkle Seite der Macht darauf reagiert hat.

  134. “Roberta, danke fürs Waschen und Bügeln! “

    Na ja, da hätte ich mir gerade in dem Quartier der FR schon einen Tausch der klassischen Geschlechterrollen vorgestellt, also:

    “Roberto, danke fürs Waschen und Bügeln!”

  135. Rumpelsiege sind auch ein Grund zu feiern. Verdient ist ein Titel doch immer! Auch wenns schmerzt und Zähne knirschen – so wie 2006…

    Zitat:

    “”Natio auf Malle Mai 08”

    Das hat was für die Ewigkeit. Er war dabei.”

    Und hat uns ein wenig daran teilhaben lassen. Danke Jan!

  136. Und nun zu den wirklich wichtigen Dingen.

    http://www.spiegel.de/panorama.....14,00.html

    Also , die Leistung von Schweinsteiger und Lehmann ist ok. Auch Ballack im vorderen Drittel.

    Bei Marcel Jansen wundert mich nichts mehr. Gar nichts.

  137. @ 121 Bert Hold

    Hier ein beliebiges Zitat aus dem verlinkten Text, aber das ist ungefähr der Ton:

    “(…) Fortunately for Germany, in cars as well as in soccer, their average is better then the rest. (…)”

    Na sowas. ;-)

    Btw, Dank für den Link.

    (Completely off, aber ich wünschte hier gäbe es eine vernünftige Zitierfunktion, oder wenigstens html bold oder italic. Well, one can dream. ;-))

  138. @61 Petra Hermann: Ich glaub einfach trotzdem so ein wenig dran. Warten wir doch Sonntag ab ;-)

  139. Zitat:

    “Eines muss ich noch loswerden. Ich finde Jans Beschriftung auf seinem Notizblock nett:

    “Natio auf Malle Mai 08”

    Das hat was für die Ewigkeit. Er war dabei.”

    das ist mir auch direkt aufgefallen. hübsch! so kommt ordnung in den notizblog.

    hey, hier ist ja tote hose. kein blogger hier, kein huper auf der gasse. chilling time.

    stefan, ich könnte ja jetzt petzen. wegen bart(?) und so. aber mir ist es lieber, du hast ein schlechtes gewissen.

    ole!

  140. Vielleicht solltest Du beim letzten Spiel heute Abend lieber etwas mehr mitjubeln und den Block mal beiseite legen. ;)