Eintracht Frankfurt Durchwachsenes Spiel, tolles Ergebnis

[inspic=5,left,fullscreen,thumb]Eins vorab: Franz Ferdinand, ich teile dein Schicksal!

Was ist denn hier los – Mehr als 16 Stunden seit dem Abpfiff des ersten UEFA-Cup-Spiels der Eintracht seit 11 Jahren. Und was für ein Spiel!
Aber noch kein Beitrag zum Thema. Da fühle ich mich direkt zu einem Gastkommentar befleißt.

Zumal ich Franz Ferdinands Schicksal teile.

Ein wirklich gutes Spiel war das ja nicht: Ein erschreckend starker Beginn der Dänen. Gefolgt von einem kurzen Aufbäumen der Eintracht.
Und dann habe ich mich vom Spiel einschläfern lassen. Sprichwörtlich, versteht sich.
Einzig aufgeschreckt vom grausamen Foul an Amanatidis, da ja nicht mal die Selbstbeschäftigung per La Ola funktioniert hat. Wegen der ruchlosen Nachtkappen in Block 28 oder 30.
Dass Amanatidis in der Folge verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, war für das Spiel der Eintracht im übrigen wohl das beste was passieren konnte. Der Mann stand ja völlig neben sich und hat jeden Pass versemmelt.

Dann kommt’s: Halbzeit! Franz Ferdinand und ich wanken schlaftrunken zum Bierstand. Alkoholfrei auf Rationsmarken.
Natürlich unabhängig voneinander – wir kennen uns ja gar nicht, da wäre es wohl unpassend gleich eine Halbzeit miteinander zu verbringen.

3, in Worten drei Minuten nach Anpfiff und eine bedenkliche Anhebung des Geräuschpegels später komme ich mit meinem Getränk zurück und finde vor:

  • einen Spielstand von 1:0
  • nur noch 9 Dänen auf dem Feld
  • mehr Ordnungskräfte um den Gäste-Block als Bröndby-Anhänger drinnen

Der Rest der Begegnung ist ein einseitiger masochistischer Niedergang für Kopenhagen. (Ausgerechnet) Michael Thurk vollbringt einen Hattrick, Köhler trifft zum 4:0 Endstand. Ein Fest für die Fans, auch solche wie mich, die die Schmach von Kopenhagen nicht miterlebt haben!

8 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. War zwar nicht vor Ort, aber das Spiel war weiß Gott sehr durchwachsen, v.a. in der ersten Halbzeit. Ich gebe Isabell recht. Ama stand wirklich neben sich, ebenso Huggel, Ochs und vor allem Weißenberger. Er hat bei mir den letzten Kredit verspielt. Selbst in schlechter Verfassung ist der junge (!) Meier besser als der Ösi.Trotzdem ist der Griechenpfeil einer der wenigen in der Mannschaft, der aus dem Nichts mal ein Tor erzielen kann. Am Samstag fehlt er ja nun wahrscheinlich.
    Der andere Grieche, Kyrgiakos, mausert sich wirklich. Starke Leistung, trotz seiner Schwächen im Aufbauspiel. Respekt!
    Ich behaupte mal, die Eintracht hätte das Spiel nie und nimmer gewonnen, wenn die beiden Dänen nicht Rot bekommen hätten, wobei die zweite rote Karte eindeutig auf die schauspielerischen Leistungen des Herrn Thurk zurückzuführen ist. Ich erkenne den kämpferischen Einsatz und die Laufbereitschaft Thurks und auch sein spielerisches Vermögen durchaus an, aber diese Einlagen sollte er tunlichst bleiben lassen.

    Wann hat die Eintracht überhaupt das letzte Mal ein Tor mit einem Schuss aus ca. 20 Metern erzielt? War das nicht der Uwe Bein, damals in Stuttgart 19..?

    Trotz allem, man muss erst mal die vier Dinger rein machen. Also leichter Aufwärtstrend. Bin mal gespannt, wer am Samstag gegen Leverkusen aufläuft. Befürchte, Friedhelm wird es etwas defensiver angehen. Pröll, Ochs, Russ, Rehmer, Reinhard, Cimen, Fink; davor eine Reihe Mittelfeldspieler und Takahara als “Spitze”. 0:0.

  2. Komisch. Ich hab Ochs deutlich im Aufwärtstrend gesehen. Stimme aber in der Bewertung der Nummer 10 überein.

    Entschuldigend zur Leistung in der ersten Hälfte vielleicht, dass es nicht leicht ist, ein solches “Schlachtfest” spielerisch zu gestalten. Habe lange keine so unfaire Mannschaft wie diese gesehen. Und die Leistung des Schiris… naja.

    Hübscher “Gastkommentar”, Isabell. Nur: Wer ist mit “Franz Ferdinand” gemeint? Der Kaiser? Die schottische Popgruppe? Welches Schicksal teilt ihr?

  3. @Silvio: Franz Ferdinand hat zum Beitrag “Auf geht’s Eintracht” bemerkt:

    “Just in der zeit, als ich mich außerhalb des geländes um ein richtiges bier bemühte, gab es 2 rote karten und elfmeter. als ich wieder da war, war das ding gelaufen.”

  4. Ach jetzt! Verstanden. Na, da kann ich ja froh sein, mich dem Kartenvorverkaufsterror garnicht erstgestellt zu haben. So sind die Wege zum Bier deutlich kürzer.

  5. Sehr hübsches Symbolbild! ;)
    Ama konnte noch nie den Ball gescheit unter Kontrolle bringen. Dafür knipst er die Dinger halt rein. Ein herber Verlust für das Spiel gegen Leverkusen.

  6. @ fredi streng

    die frage nach dem letzten weitschusstor der eintracht ist simpel beantwortet. es war du ri cha im spiel in dortmund.

    gruß

    beve

  7. Thurk gegen Leverkusen ;-)

  8. Danke Beverungen
    Den Hammer hatte ich völlig vergessen, ob’s Absicht war oder Zufall bleibe dahin gestellt, war wirklich sagenhaft, noch dazu von DuRi. Dessen Tore in der BL kann man sich durchaus einhändig merken.