Eintracht Frankfurt Einmal über Bielefeld – Eintracht geschlafen

Es ist sehr schwer eine Spiel- und Spielerbewertung abzugeben, wenn man das Geschehen nicht vor Ort verfolgen kann. Die Fernsehbilder, so sehr sie uns auch mit Zeitlupenwiederholungen aus den verschiedensten Perspektiven verwöhnen, geben immer nur einen Ausschnitt dessen wieder, worum es beim Fußball geht. Laufwege, Stellungsspiel, Raumaufteilung, Reaktionen auf taktische Veränderungen beim Gegner – all dies sieht man nur, wenn man einen Überblick über das gesamte Spielfeld hat.

Folglich ist solch eine Bewertung nicht nur nur eine höchst subjektive Angelegenheit, nein, im Falle des Fernsehzuschauers auch noch eine, die durch die Möglichkeiten des Mediums beschränkt ist. Hinzu kommt dass man sich, so sehr man sich auch bemüht, kaum ganz von der Bewertung des TV-Kommentators frei machen kann. Schon dadurch entsteht in gewisser Weise so etwas wie ein Meinungsbild.

Das Spiel

Die Ausgangslage war für beide Mannschaften nicht schlecht. Die Auftaktbegegnungen wurden gewonnen, von der Arminia auswärts sogar sehr überzeugend. Die Eintracht konnte bis auf eine verletzungsbedingte Veränderung mit der selben Elf antreten, die Taktik mit nur einer Spitze wurde (notgedrungen?) beibehalten.

In der ersten halben Stunde passierte so gut wie nichts, auch wenn die SGE die spielerisch reifere Mannschaft war und die Sache im Griff hatte. Chancen wurde kaum herausgespielt. Dann die erste Chance der Hessen durch Streit, der allerdings mit dem linken Fuß nur schwach abschliessen konnte. Auf der anderen Seite war es einmal Wichniarek, der in letzter Sekunde durch ein Tackling von Ochs an einer Schussgelegenheit gehindert wurde.

Nach der Pause, wie schon gegen die Hertha, das vollkommen unerklärliche und unnötige Flattern bei der Eintracht. Bielefeld spielte zwar etwas schneller, aber kaum besser und kam doch durch zwei Vorstösse über die rechte Eintracht Seite zur 2:0 Führung. Das es letztlich in den letzten fünf Minuten noch zum Ausgleich reichte, mag kurz nach dem Spiel für Befriedigung sorgen. Mit etwas Abstand muss man aber feststellen, dass man in einem eher schwachen Spiel gegen einen schwachen Gegner zwei mögliche Punkte liegen gelassen hat.

Die Spieler

Pröll
Hatte nichts zu halten, und was drauf kam, war drin. Binsenweisheit: Da sieht man als Torwart halt schlecht aus, auch wenn man eigentlich nicht schlecht war. Hätte er beim 1:0 der Arminen die Flanke abfangen können? Hätte er bei der Chance von Wichniarek konsequenter rauskommen müssen?

Ochs
Irgendwie von der Rolle. Hat einmal in höchster Not geklärt, hatte aber auch wieder einige Abspiele, die grausam waren. Beide Tore wurde über seine Seite vorbereitet – da hat er falsch gestanden und musste hinterherlaufen.

Spycher
Nach vorne nicht viel, nach hinten in ein oder zwei Situationen einfach zu langsam. Unauffällig, läuft seiner Form hinterher.

Russ
Wenn alle Innenverteidiger fit sind und Friedhelm Funkel die Wahl zwischen Vasoski, Galindo und Kyrgiakos hat, muss er Russ aufstellen. Das zweite wirklich gute Spiel in Folge, gekrönt von seiner klasse Reaktion auf den Abpraller beim Flankenversuch von Meier und dem schönen Abschluss. Und man muss sich nicht schämen, wenn ihm ein Mikro unter die Nase gehalten wird. Top-Leistung, Halb-Liebling der Woche!

Kyrgiakos
Diesmal eher Mann des Rückpasses als des Langholzes. Wie immer Sieger hoch oben in der Luft, wurde aber bei den Standards gedoppelt und konnte auch deshalb nicht genau zielen.

Inamoto
Anfangs stand er gut, zeigte Ballsicherheit und auch so etwas wie Offensivaktivität. Ab Minute 35 zusehends schwächer. Scheint körperlich und auch gedanklich noch nicht bundesligareif. Hat seine Rolle im Team noch nicht gefunden.

Fink
Fink ist im Fernsehen nur schwer zu beurteilen. Er hat ein tolles Stellungsspiel, was aber kaum auffällt, wenn man nicht das ganze Spielfeld im sichtbaren Bereich hat. Räumte gut auf, bewegte auch ein wenig was nach vorne. Leistete sich aber einen kapitalen Bock beim 1:0, als er sich einfach weigerte, Kucera beim Kopfball auch nur ein wenig zu stören. Dabei stand er wieder einmal richtig, der Michael Fink.

Mahdavikia
Das war nichts. Drängte immer wieder zu sehr in die Mitte, wodurch Ochs hinter ihm ganz alleine auf der Außenbahn war, besonders wenn’s zurück ging. Einzelaktionen ohne Durchschlagskraft, zu Boden sinken wenn ein weitermachen mehr Erfolg versprochen hätte … da muss in Zukunft einfach mehr kommen.

Meier
Wären wir in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, und würde Meier nicht Meier, sondern Müller heißen, würden sich die Medien heute nur positiv zum Spieler mit der 14 äußern. Fakten? Ein Tor technisch brillant erzielt, eines vorbereitet, eine klasse Vorlage zu Streit, der das Ding einfach machen muss. Drei Pflichtspiele, vier Tore, zwei Assists. Meier wird aber anders bewertet als der Müller Gerd damals. Warum auch immer.

Streit
Standard-Phrase: Wenn was ging, dann über ihn. Man kann ihm vorwerfen er dribbele zu viel. Man kann allerdings auch sagen, dass er dies muss, wenn er keine Anspielstation hat. Und die hat er nicht. Bereitete den Anschluss mustergültig vor, bekommt dafür wesentlich mehr Lob als der Torschütze, der Albert in der ersten Halbzeit genau auf die gleiche Art bedient hatte. Warum auch immer. Wäre alleiniger Liebling des Tages, hätte er eine Bude gemacht und wären seine Standards besser gekommen. Da war er schon stärker.

Thurk
Arme Sau. Rackerte, lief, kämpfte, blieb stehen und fiel nicht, schloss einmal schön ab und hatte Pech dabei, und wird sich wahrscheinlich anhören müssen, er habe seine Chance nicht genutzt. Eine Chance, die er, alleine da vorne auf weiter Flur, nie hatte. Hätten Amanatidis oder Takahara so gespielt wie Michael Thurk gestern, wären sie mit Sicherheit gelobt worden. Jede Wette.

Preuß
Kam nach gut einer Stunde für Inamoto und irrte auf dem Platz rum. Mit beteiligt am 1:0 der Arminen, fand nie eine Bindung. Schwach wie gegen Berlin. Keine Ahnung, was mit ihm los ist.

Köhler
So kurz im Spiel, dass man ihn nicht werten kann. Eigentlich. Wie ein Profi allerdings so eine Kopfballchance vergeben kann, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Wäre das Meier passiert …

Schlagworte:

50 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. D’accord mit der Spiel- und Spielerbewertung. Sehr gelungen. Insbesondere die Analyse der Herren AM (Gerd Müller hat aber nie so viel Bälle verteilt wie AM; die Hälfte davon ging alerdings an Spieler mit andersfarbigen Leibchen…) und MT.

    Wir brauchen vorne noch was-auch klar…obwohl wir mit 22:10 Torschüssen eigentlich die Offensiv-Zügel hätten in der Hand haben sollen. Nur: irgendwie gefühlt habe ich davon nichts weil (fas) nichts zwingend.

    LLdW: starke Doppelspitze, sieht gut aus.

    So ein Ding noch gebogen, auch gut. Mehr aber nicht.

    Noch ein kleiner Hinweis auf den so gescholtenen Gegner der letzten Woche (Regionalliga etc.): Hubi_Oldie wirds sicherlich gerne gesehen haben (Experiment!) was die Hertha mit dem amtierenden DM gemacht hat?! ;)

  2. Ne, das passt schon. Pröll hatte keine Chance bei beiden Toren, besomnders bei der Flanke war er in der Bewegung ins andere Eck. Und Kyrgiakos war schon stark fand ich. Einzig Mini würd ich beim nächsten Mal draussen lassen, auch beim HSV war er ein gutr Joker.

  3. Gute Analyse und treffende Spielerbeurteilung, Stefan. Kann der Kilchenstein fast übernehmen.

    Fink sah ich etwas besser, v.a. weil er für das Spiel nach vorne viel mehr getan hat als Inamoto.

    Preuß ist auch mir ein Rätsel. Gerade jetzt (da Inamoto noch nicht in der BL angekommen ist) müsste er doch zeigen, dass er die bessere Alternative zum Japaner wäre.

    Pfiffiger Vergleich Meiers mit Müller. Er wird deswegen anders bewertet, weil er (nomineller) MF-Spieler ist und bei seinem Tun oft schlampig, schludrig und leichtsinnig, zweikampfschwach Bälle vergeigt, die man auch behaupten könnte.

    Sagte wie so oft (in der letzten Saison) zu meiner Frau in der Halbzeit, warum bringt der Funkel nicht den Weissenberger für Meier. Die Antwort: Weissenberger hätte evtl. mehr Bälle behauptet, aber nie den Anschlusstreffer erzielt. Aufgrund seiner Torquote MUSS er wohl spielen, nicht zuletzt, solange die etatmäßigen Stürmer fehlen.

    Pröll kriegt den Flankenball zum 1:0 nicht, die Hereingabe zum 2:0 war ziemlich scharf.

    pivu: “Einzig Mini würde ich beim nächsten Mal draußen lassen, auch beim HSV war er ein guter Joker.” Aber wen dafür bringen? Streit auf rechts und einen Jungen ins kalte Wasser schmeißen: Toski, Lubicic?

  4. Stefan, auch wenn zwei Leute gemeinsam im Stadion sitzen, wird ihre Wahrnehmung und Bewertung des Spiels unterschiedlich ausfallen. Ich hatte schon manchmal das Gefühl, ein ganz anderes Spiel gesehen zu haben, als meine Freunde.
    Ich habe nur die Sportschau gesehen, deine Analyse scheint aber treffend zu sein.
    Zwar wurden zwei Punkte verschenkt, positiv ist aber anzumerken, dass das Spiel noch in den letzten Minuten gedreht werden konnte. Das hatten wir auch in der letzten Saison oft erlebt, aber unter anderen Vorzeichen.

  5. für mich lautet die frage (genau so wie gegen berlin, herr tassiedevil): wie kann ich so ein spiel, dass wir absolut im griff hatten, noch aus der hand geben und am ende fast noch mit leeren händen dastehen?
    und auch hier wiederhole ich mich: es war (wie gegen berlin) offensichtlich, dass wir zu wenig zwingende chancen rausspielten und thurk unterstützung gebraucht hätte. heißt der zweite stürmer (werauchimmer) hätte zur halbzeit kommen MÜSSEN!

  6. Also was ich gestern in der Sportschau von der SGE gesehen habe muß ich sagen, daß nicht 1 P gewonnen sondern 2 verloren wurden. Aber typisch: erst die
    besten Chancen verballern und damit den Gegner stark machen und 2 kassieren.Ein Wunder daß noch der Ausgleich gefallen ist. Fpr mich war A.S. der beste Mann. Der
    einzige von dem Kreativität und Gefährlichkeit ausging.
    Auch wenn er wieder eine Riesenchance vertan hat. Dagegen
    habe ich von den beiden Neuen I. und M. nicht viel gesehen. Kann nur hoffen, daß die noch kommen. Habe damals bei der Verpflichtung von M. größte Bedenken ob
    seiner Klasse und seines Monatssalärs gehabt.

    Vorsicht gegen die Kogge: SGE hat dort bekanntlich
    schlechte Erfahrungen gemacht und siehe Kotzbus letzte
    Saison. Wie sagt doch unser ÜL:” wir tun uns schwer gegen
    tief gestaffelte Mannschaften”

  7. @5 ff

    “für mich lautet die frage (genau so wie gegen berlin, herr tassiedevil): wie kann ich so ein spiel, dass wir absolut im griff hatten, noch aus der hand geben und am ende fast noch mit leeren händen dastehen?”

    Kann mich nicht erinnern etwas anderes geschrieben zu haben.

    “heißt der zweite stürmer (werauchimmer) hätte zur halbzeit kommen MÜSSEN!”

    Kann mich sehr wohl daran erinnern etwas anderes geschrieben zu haben: ICH wollte den 2ten Stürmer schon von Beginn an.

  8. dann sind wir uns ja einig. hm. warum schreib ich den kram überhaupt? hm. also doch funkel raus?

  9. @9

    …da sind wir uns überhaupt nicht einig ;)

  10. Shit @8 natürlich. Lange Nacht…

  11. Sehr gute Bewertung, muss komplett beipflichten.
    Aber der Meier hat ein gutes Spiel gemacht; bei Streit redet keiner davon, wie kläglich er seine 2 (vor allem die 2. nach perfektem Zuspiel von Meier) Chancen vergeben hat… Und das Meier-Tor war eiskalt verwandelt.

    Russ könnte zur positivsten Überraschung der Saison werden…

    Aber ich sehe es auch eher so, dass gestern 1 Punkt gewonnen wurde – Bielefeld ist nicht soo schlecht und man sollte die eigene Mannschaft nicht stärker reden als sie ist. Das, was wir gestern gesehen haben, war eine durchschnittliche Bundesliga-Mannschaft, in der Form wohl zu gut für den Abstieg, aber auch zu schlecht, um in den Top 8 mitzuspielen… Aber eigentlich kann man damit doch zufrieden sein.

    Was mich an Mada so ärgert ist seine Resistenz mal den Ball abzuspielen, lieber sich festrennen und dann theatralisch fallen…

  12. Für die am Spiel beteiligten dürfte der späte Ausgleich eine wunderbare Sache gewesen sein und es zeugt ja auch von Moral …, aber dieses Spiel hätte man gewinnen müssen.

  13. Zum Herrn Meier: Er vergeigt nicht schlampig viele Bälle. AM spielt mit viel mehr Risiko als beispielsweise ein Weissenberger. Schneller, direkter, mehr in den Lauf der Herren AS oder NT bzw. IA. Er spielt mithin das, was man heutzutage so gerne “One-Touch-Football” nennt. Jedenfalls kommt er dem am nächsten aus dem aktuellen Team.
    Ich jedenfalls bin bekennender Meier-Freund; und einen derart torgefährlichen Mittelfeldspieler hatten wir seit dem Juventus-Spieler und Uwe nicht mehr. Wenn der noch Köpfen könnte, würde ich nur noch Hosianna rufen.

    Zum Spiel selbst: Ich erinnere mich an Mitte der 80er (war’s unter D. Weise?), dass die SGE in Leverkusen im Ulrich-Haberland-Stadion und beim VfB spät jeweils nach 0:2 ein Unentschieden holte. So etwas sind gefühlte Siege und schaffen Selbstbewußtsein.
    Die Arminen schreiben im Forum DSC4ever.de überwiegend, dass der Punkt für uns hochverdient sei…

  14. Zu Albert nochmal der Kommentar des Premiere Reporters:

    “Streit kann schon richtig gut Fussball spielen, nur bräuchte er jemanden, mit dem er zusammenspielen kann”

    Sorry für die Wiederholung…

  15. @14 schweissfuss

    Dsshalb darf Ali trotzdem eine seiner Chancen verwerten. Habe ich Null degegen, da kann der Herr P-Reporter gaggern was er will.. ;)

  16. Spiel- und Spielerbewertung sind sehr gelungen, auch die Hinweise auf die Unvollkommenheit der TV-Perspektiven und die der Fließbandkommentatoren. Alles ist gut erkannt und das Subjektive objektiv beschrieben. Das gibt Raum subjektive Ergänzungen zu machen. Ein paar davon will ich beisteuern.
    Obwohl Bielefelds Taktik simpel war, ging sie bis zur 80. Minute auf. Eine Halbzeit hinten reinstellen, destruktiv des Gegners Feldüberlegenheit akzeptieren und Körner sparen, war, wenn geplant, so gelungen. Ausgang solch möglicher Überlegungen sind unsere Abschlussschwäche, gepaart mit der Unart viel zu lange mit dem Ball zu laufen, statt den laufen zu lassen.
    Inamoto, kapiert dieses Spiel nicht und sieht dabei nach 50 Minuten alt aus. Bei HZ war außerdem klar, das über unsere rechte Außenbahn für die Bielefelder was gehen könnte. Wie gehabt, der Druck nach vorne wurde nicht erhöht und BF hinten gebunden. Nö, Mehdi turnte überall rum, nur nicht da wo er gebraucht wurde. Böhme hatte seine Körner gut eingeteilt und stach. Neu dagegen war das konzentrierte Aufbäumen gegen eine scheinbar besiegelte Niederlage. Das war es doch, das, am Ende eine bescheidenen Spiels, sehenswert war und BF war erstmals so richtig perplex. Das hatte ihnen niemand vorausgesagt.
    Zu Spielerbewertung fehlt mir Sotos psychologischer Beitrag zur Aufholjagd. Zugegeben TV- Bilder dazu gab es wenige, da kann ich nur auf den Kommentar zurückgreifen. Sotos hat wohl seine Mitspieler als auch Friedhelm heftig gestikulierend aufgefordert nach vorne zu gehen. Nach dem Motto, was jetzt noch kommt, das putz ich aus. Zugegeben, das ist subjektiv eine reine Vermutung von mir. Der Kommentator und eine heftige Umarmung zwischen FF und Sotos nach Spielschluss die unzureichenden Beweismittel.

    @ Tassiedevil (1)
    Nur zu dem von Dir angesprochenen Kleiner schlägt (angeblich) Großen.
    Unzufrieden bin ich, weil mein Tipp genau andersherum abgegeben war und weil Lucio eine unglaublich freche Schwalbe hingelegt hat, die zum 1:1 führte. Im Sinne von Experiment scheint mir, dass die Spieler peu à
    peu ihren Trainer anerkennen. Nur, nach einem Sieg quackt es sich immer gut.

  17. richtig devil, den zweiten MUSS er machen, da beisst die maus……

    am rande: kollege marko77 und ein gewisser smiley streiten sich heut nachmittag um die 2 karten. 16 punkte bei den komischen ergebnissen, respekt. stefan, wie ises bei dir gelaufen, kannste meine 4 noch toppen?

  18. @3 [wer statt mini?]:

    da gibt’s schon genügend Alternativen, ein 2. Stürmer (Taka, wenn er fit ist), Ljubicic würd’ mir gefallen (v.a. vs Rostock), oder auch Toska, Preuß hat letztes Jahr seine besten Spiele auf der 7 abgeliefert, auch im Wechsel mit Streit, Köhler und Weißenberger sind auch noch da (zur Not). Alles besser als mit Mini beginnen, wann will man denn einen Ljubicic ins Wasser werfen?

  19. 16. Hubi_oldie

    Ja, danke einmal mehr an stefan für die gute arbeit, die er hier immer vorlegt.

    da ich auch nur tv bilder in der sportschau gesehen habe und radio sowie liveticker genutzt, ist mir die taktische aufteilung völlige unklar. hat denn tatsächlich bielefeld auf konter gespielt?

    wenn ja, dann ist das was man dann in der sportschau sah doch ein positives zeichen, denn dann hätte die sge ganz flott das spiel gegen einen auf “auswärtsspiel” eingestellten gegner gemacht. das man die 100% nicht macht (as) wäre dann der eintracht, der alten binsenweisheit gemäß fast zum verhängnis geworden.
    trotzdem würde ich dann meine eher negative bewertung des spiels relativieren.

  20. sgeforeverone ulrich

    die erste gut Chance zum Torerfolg zukommen,geschah in den Anfangsminuten!Knapp am linken Torpfosten vorbei!Chancenverwertung in der 1.Hälfte schlecht:Thurk,Streit…
    Streit Bester Mann auf dem Platz;dahinter Meier,Russ.
    Preuß fand wohl keine rechte Bindung zur Mannschaft,reagierte aber hervorragend indem er hochsprang und somit dem 2:2 nicht im Wege stand.Das war Profihaft!Inamoto braucht noch mehr Erfahrung in unserer Liga und Mahdavikia passt 100% in die Mannschaft!!!
    Er spielt sehr routiniert und hat sich schon jetzt(nicht verwunderlich!)in diese Elf integriert.Eine wirkliche Bereicherung für die SGE.Der wahre Sieger gestern, war die SGE.Der Ausgleich entschädigte uns für die vorherigen vertanen Chancen.Die Stimmung im Stadion war unbeschreiblich…

  21. Ich habe das Spiel in voller (TV-)Länge gesehen. Fast alle gefährlich Situationen für die Eintracht hat Ali herbeigeführt oder initiiert Ich frag mich jetzt schon, wie die Zeit NACH Ali aussehen könnte. Da muss die Sportliche Leitung aber jetzt schon Umschau halten. Mehdi ist da kein Ersatz!

  22. @20 sge ulrich

    Hoffentlich meinst du bei Mehdi und seiner Passgenauigkeit nicht nur seine mal wieder sehr ausgeprägte Fallsucht…
    Kann mir gut vorstellen, dass die Stimmung nach dem Ausgleich gigantisch war, gabs ja auch schon ewig nicht mehr, auswärts nach einem 0:2 ein 2:2 – und das in den letzten 3 Minuten!

    @21 ekrott

    Korrekt. Aaaaber: vielleicht bleibt er ja, oder kann man das definitiv ausschließen, wenn die Knete stimmt und wir im Europapokal… NEIN lassen wir das, dafür sind wir definitv nicht gut genug und einen Lauf wie der Glubb letztes Jahr, das gelingt uns nicht, nit wahr?

  23. sgeforeverone ulrich

    Mehdi spielt auf seiner Position,Streit bleibt uns ja noch 32 Spieltage erhalten und dann wird man weitersehen.Ich freue mich auf die Spiele mit A.S….
    Das andere kommt von alleine…

  24. sgeforeverone ulrich

    zu ekrott :jeder hat so seine Schwächen…oder?

  25. faszienierend wie die Stimmung im Bezug auf as umgeschlagen ist.

    Ja, es kann einem schon Angst und Bange werden, beim Gedanken an die Zeit ohne ihn. Tröstlich nur: gerade im Fußball zeigt sich doch immer wieder, jeder ist ersetzbar.

    Oder der schöne alte Spruch: Die Friedhöfe der Welt sind voll von Männern, die sich für unersetzlich gehalten haben. Mir fällt aber keine Umsetzung für Fußballer ein. Nun ja, sterben muß ja jeder mal.

  26. @25

    Faszinierend auch, wie die Leistung von AS umgeschlagen ist im Vergleich zur RR 06/07 :)

    Gute Leistung, gute Stimmung, da scheint was dran zu sein…

  27. Natürlich kann man beklagen, dass in Bielefeld eigentlich zwei Punkte verschenkt wurden. Die Mannschaft war fast über das gesamte Spiel besser als der Gegner, lediglich in den etwa 15 min von Arminias Lattenkopfball an bot auch Bielefeld etwas.

    Trotzdem glaube ich, dass das gestrige Spiel für unsere SGE einen ganz wichtigen Entwicklungsschritt bedeuten wird.

    Endlich mal wurden eben net in den letzten 10 Minuten Gegetore kassiert und Punkte verschenkt. Sondern endlich hat unsere Truppe erlebt, wie wichtig es ist, bis zur letzten Minute Gas zu geben, konzentriert zu bleiben und ist letztendlich auch belohnt worden.

    Durch den verdienten Punktgewinn sollte sich ein Aha-Effekt einstellen.

    Meine Hoffnung: Wir werden noch öfter Spiele zu unseren Gunsten drehen und eine Saison ohne Abstiegssorgen erleben.

    Sportliche Grüße!
    Blue99

  28. Für mich war soto das sportschau highlight als er ausgespielt und am boden liegend wie ne robbe beim sprung ins wasser versuchte die flanke zu verhindern.
    Gleich danach patrick, der erstaunt war das böhme ein linksfuss ist, soll noch mit dem fuss drangewesen sein, deshalb waren fink und pröll wohl von der flugkurve überrascht.also solang wir nicht verlieren haben so aktionen echt was unterhaltsames, bitte soto und ochse in der startelf behalten!
    Das ihr euch über preuss wundert, verwundert mich, hab ihn schon beim abschiedsspiel von schui/binde mit M.Schumacher verwechselt

  29. Stefans Kommentar zu Marco Russ kann ich mich nur anschließen. Und wenn die Verletzungsmisere bei der N11 anhält, haben wir am Mi wieder einen Nationalspieler, sagt mir mein Gefühl…

  30. @General Wamsler [38]
    Meinst Du die ARD-Sportschau? Hatte sie aufgenommen und den Beitrag gesehen, kann mich an die von Dir klasse beschriebene Szene nicht erinnern. Soto ist als irrer Kämpfer-Typ für alle ein Vorbild, auch wie er witzig mit Schiedsrichtern und Gegenspielern nach “Karambolagen” kommuniziert hat was. Die Umarmung zwischen ihm und FF nach dem SPiel war absolut innig. Kann leider im gegnerischen Strafraum bei Standards die Dumpfbacke mimen, weil seine Kopfballstärke sich herumgesprochen hat, wie Stefan eingangs richtig bemerkt. Auch im Training ist er immer gut drauf, zwinkert Kindern oder Girls schon mal zu und unterhält die Anderen – aber in welcher Sprache???

  31. Nachtrag:
    Natürlich muss es richigerweise heißen, dass Soto NICHT
    mehr die Dumpfbacke mimen kann.

  32. @27 Blue99: stimme voll zu. Vielleicht ist es für die nächsten Spiele besser, ein “kleines Wunder” im Hinterkopf zu haben, als einen ermauerten, farblosen 1:0 Sieg erzielt zu haben.

  33. Schöne Einzelkritik. Bin größtenteils bei Dir, Stefan.
    Inamoto und Fink haben in den ersten ca. 30 Minuten eine Doppel-Sechs wie aus dem Lehrbuch gespielt – da war unsere Abwehr beinahe beschäftigungslos. Warum dann m.E. nicht nur der Japaner sondern beide von Minute zu Minute ein bißchen schlechter wurden, bleibt ein Rätsel.
    Aber: Diese ersten 30 Minuten haben Mut gemacht. Das kann noch was großes werden mit den beiden. Es sei denn FF hat jetzt bereits die Geduld mit unserem Neueinkauf verloren und bringt nächste Woche Preuss von Anfang an.
    Ich plädiere für ein paar Wochen Zeitgeben – nicht nur bei Inamoto sondern auch bei Mahdavikia.
    Einziger Widerspruch: Ausgerechnet nach dem gestrigen Spiel eine Lanze für Alex Meier brechen zu wollen, scheint mir doch etwas verwegen. Natürlich war es wichtig, dass er drinblieb, denn er ist derzeit unser torgefährlichster Offensivspieler – aber die Leistung in den 87 Minuten davor muss man doch bei aller Liebe (und ich bin durchaus auch notorischer Meier-Gutfinder) als größtenteil unterirdisch bezeichnen. Das war diesmal nicht “one-touch-football” sndern eher “no-touch-football”, und was die berühmten Laufwege angeht, hatte man meistens eher das Gefühl, er habe sich gerade verlaufen.
    “Der Meier steht rum wie Falschgeld!” rief folgerichtig ein empörter Mitgucker, und das sogar mindestens zweimal so ungeschickt, dass seine eigenen Leute auf ihn draufgelaufen sind.
    Wir haben also weiterhin (Achtung ducken!) “viel Luft nach oben”, und daher herrscht ab heute: Vorfreude aufs Rostockspiel.

  34. @13, @27 und überhaupt
    Genau so! Ich erinnere mich noch etwa Anfang der 1970-er als ich erst zur Halbzeit bei 0:0 ins Waldstadion kam (da ich vorher noch Handball gespielt habe und daher die ungefähre Zeitangabe). 20 Minuten vor Schluss stand’s 3:0 für den derzeitigen Meister. Am Ende stand ein 4:3 für den Verein des Herzens. Das ist der Stoff aus dem die Träume sind. Deshalb bin ich auch bereit das jetzige Ergebnis nur positiv zu sehen, obwohl ich 3:2 getippt hatte und AS also das Tor hätte machen müssen. Dennoch, den ungünstigen Spielverlauf zu drehen gibt Pulver und ein Team wächst zusammen. Da wird dann auch irgendwann die Taktik des ÜL egal, weil einfach Tore geschossen werden und @ 22 ich glaube fest an einen Lauf, wie beim Club letzte Saison.

  35. laut eintracht.de droht Ochs gegen Rostock auszufallen

  36. Ochs? Nach dem Gesetz der Serie müsste Pröll dran sein!

  37. In der momentanen Form ist der (evtl.) Ausfall von Ochs nicht beängstigend, gebe allerdings zu bedenken, dass man auch in der letzten Saison seine Qualitäten erst zu schätzen wusste, als er verletzungsbedingt fehlte.

    Es sind noch 6 Tage bis zum Rostockspiel. Wir brauchen v.a. einen echten STÜRMER, z.B. Takahara. Läuft der schon wieder?

  38. Der läuft schon wieder. Soll ab Donnerstag ins Mannschaftstraining.

  39. …und spielt am Sonntag????

  40. Hoffnung.

  41. I came here after an interval of about one day and found a lovely header image of Albert and Marco! Stefan, they must be “players of this week”, right? How nice it is! :D

    @Fredi(37) @Tassiedevil(39)
    Yesterday the Japanese TV news said Taka would probably attend 3.Spieltag. I hope Taka will be able to do so. :)

  42. Thanks for the news, Elly, but attending is not enough. He MUST PLAY and score.

  43. @Elly [41}

    Yes, Elly, you’re right. These guys are our “Babes of the Week”. Just to please you! ;)

    (Just kiddin’)

  44. @41 Elly

    Thanx for your valuable input. If Taka is going to play on Sunday (as per your comment, and I will quote you here :)

    you saved my evening ;)

  45. @Fredi(42) @Tassiedevil (44)
    Ya, you right! and Thank you for your expectations for Taka. All JP people are so glad to hear that.

    The JP media implied that Mr Funkel said to them Taka would be a member. I’m not sure if the JP media could get reliable news or not,,, but I DO hope Taka will be on the pitch and will get a goal as the same as you two think. ;)

    @Stefan(43)
    Oh, I’m surely pleased both by the header image you made and by your kidding! hehe. ;)

    BTW, it’s 2:15 AM on Monday in Japan. I need my beauty sleep. zzzzz….. Catch you all later, Ciao*

  46. @schweissfuss [35]
    Hubi trainiert z.Zt. voll mit (als Gast), aber ob der spielberechtigt ist???? Als Ochs verletzt war, gab es Stimmen, die seine Ausleihe bedauert haben.

  47. @Ekrott(30)
    jo, war in der 2’ten HZ ,rechts vom Torwart aus, im Strafraum, deshalb auch Robbensprung( angelegte Arme), fands lustisch

  48. ich finde man muss mit diesem Spiel zufrieden sein, letzte Sasion hätten wir das Spiel unverdient verloren und nicht zwei Tore in den letzten drei Minuten gemacht.
    Außerdem hätten wir letzte Saison gegen die Berliner das 1:1 in der letzten Viertelstunde bekommen.
    Ergo drei Punkte gewonnen und außerdem ruft der UI-Cup.

  49. sgeforeverone ulrich

    zu ekrott30: die Sprache die wir alle gut können
    und täglich vollziehen;durch Haltung und Geste…

  50. Es war dann also tatsächlich in dieser harten Saison (als die Ostfrankfurter das letzte mal in der Bundesliga mittun durften) 1983/1984: Damals holte die schöne SGE ein 2:2 in Stuttgart, Tore Berthold (85.) und Uwe Müller (90.).

    Was freue ich mich für Marco Russ: En hessische Bub, en gude Kicker, und eloquent isser aach.