Eintracht Frankfurt Expertentipp: 18. Spieltag

Start zur Rückrunde mit der Erinnerung an alle: Tippen nicht vergessen! Der 18. Spieltag ist ein Heimspiel für die Eintracht, somit werden für diese Runde keine Tickets vergeben, das Ergebnis fliesst nur in die Gesamtwertung ein (guckst du Regeln, Aldää!). In der Winterpause haben sich einige neue Mitspieler angemeldet, man darf also gespannt sein, was sich sich in den nächsten Wochen in der Tabelle der Blog-G-Tipprunde alles tut.

Die Rückrunde der Bundesliga startet mit zwei spektakulären Ereignissen. Das Freitagsspiel Borussia Dortmund gegen Bayern München wird live und in Farbe im Ersten übertragen, und, wichtiger und wesentlich spektakulärer, Fredi und Franz werden mit den Karten des Siegers der ersten Verlosung (danke nochmal, Albert C.) eine hessisch-fränkische Reporterkoalition eingehen. Versprochen wurde der Gemeinde ein Gastbeitrag der beiden Glücklichen hier in unserem kuscheligen Blog. Viel Spaß am Samstag, feuert unsere Elf an, und liefert einen netten Stimmungsbericht von der Gegengeraden des Waldstadions ab.

Nicht vergessen: Danach geht’s schon am Dienstag, den 30.01.2007 mit Spieltag 19 weiter. Das Ergebnis dieser Runde zählt für die begehrten Mainz-Tickets!

Schlagworte:

47 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Da wird gar nicht lang rum gemacht. Die englische Woche ist komplett durchgetippt. 2 Unentschieden und 1 Sieg ist “unsere” Bilanz zum Rückrundenauftakt.

  2. Dann tippe ich mal auf Unentschieden gegen Schalke und Wolfsburg und einen Sieg gegen Mainz. Damit könnte ich leben…

  3. 1:0 / 1:1 / 3:1

  4. sgeforeverone ulrich

    Wenn Pröll seinen Vertrag verlängert,dann sieht es gut aus für die SGE.Bei einem Vereinswechsel… käme Unruhe nicht nur in die Mannschaft!Wegen 200000€!
    Die Differenz hat er sich wahrlich verdient.Alle herausragenden Spieler sollten entsprechende Leistungen
    auch honoriert bekommen,natürlich nicht ins
    uferlose.Falls das mit Pröll”in die Hose gehen sollte”
    werden andere Spieler dem wohlmöglich folgen!!!
    Der Zusammenhalt in der Mannschaft geht dahin.
    Spieler die sich hervorheben durch ihre Leistung
    sollten innerhalb eines finanziellen Spielraumes
    vertraglich gebunden werden.
    Pröll verlangte” adäquate Bezahlung,mehr nicht!!!Sein “Marktwert” liegt deutlich darüber!

  5. Ähhh… wo hast du denn diese Zahlen her? Und wenn “sein Marktwert deutlich drüber liegt”, warum hat sich noch kein Verein gefunden, der bereit wäre, das zu zahlen?

  6. Pröll hat seinen Job getan, zugegebenermaßen gut. Nicht mehr und nicht weniger.

  7. @sgeforerverone ulrich immer wieder schön wenn ” Insider ” über den Block Internas aus den Vorstandsgesprächen über Gehälter preisgeben. Also um lächerliche 200.000.- € soll es gehen, nun die gibt man doch gerne und ebenso bekommt der Vasi das was er in der Bild fordert, der Jones natürlich eine saftigen Aufschlag als Wiedergutmachung für seine lange Leidenszeit. Der Russ will aber dann nun mehr weil der Vasi mehr bekommt ……usw. usw.

    Zitat von Ulrich Falls das mit Pröll”in die Hose gehen sollte”
    werden andere Spieler dem wohlmöglich folgen!!!

    Der Satz sollte für mein dafürhalten lauten: Wenn Pröll das bekommt was er fordert werden andere Folgen und die große Gehaltsdiskusion wird in Frankfurt ausbrechen,
    wenn Herr Bruchhagen auf Gehaltsorderungen eingeht die nicht im Rahmen der Möglichkeiten der Eintracht liegen.

    Ich erinnere gerne an die Vertragsverlängerung von Ama der nicht um den letzten Euro feilschen wollte sondern die sportliche Perspektive und das Umfeld in sein Gehalt mit eingerechnet hat.

    Vielleicht sollte Herr Pröll diese Sichtweise einmal in seine Vetragsverhandlungen einfließen lassen und nicht auf seinen Berater Gerster hören der selbstverständlich bei einem Wechsel mehr Kohle einfährt.

    Ich halte es wie Bruchhagen, jeder ist zu ersetzten und offensichtlich hat das Gespann Bruchhagen / Funkel die Fähigkeit immer eine schlagkräftiges Team zusammenzustellen – siehe aktuelle Mannschaft.

  8. “…und ebenso bekommt der Vasi das was er in der Bild fordert…”

    Ich habe das ja schon mal geschrieben und irgendwie erhärtet sich mein Verdacht, das da ein Deal zwischen BL*D-Frankfurt und Vasi läuft. Erst diese zu dem Zeitpunkt völlig unnötige “Gehaltsforderung” im Springer Blatt, und heute dann in BL*D-Frankfurt der “Formcheck vorm Start”.

    Und was lesen wir da für die Kontrahenten? Vasi lt. BL*D bei 75 Prozent, Russ bei 60 Prozent. Da muss der junge Marco offensichtlich noch ein wenig lernen – nicht nur auf dem Platz, nein, auch wie’s im Business so läuft.

  9. volle zustimmung, doktor!

  10. Ich finde die ständig steigenden Gehälter für sehr Gefährlich. Erst will Pröll mehr und dann die halbe Mannschaft! Gestern im Heimspiel hat Ochs gesagt, man sollte die Spieler unbedingt halten, ansonsten wird es ganz schwer. Meiner Meinung nach, hat er damit gemeint gebt den Spielern was Sie wollen, dann kann ich bei denn nächsten Vertragsgesprächen auch mehr verlangen. Mein Gehalt steigt auch nicht ständig und in den Regionen wo sich die Gehälter von Herrn Pröll und Co. bewegen, kann man doch nicht noch weiter rumhandeln. Das schlimme ist nur, dass es immer wieder Vereine geben wird, die nicht so gut Wirtschaften wie die Eintracht und diese Riesigen, Schwachsinnigen Gehälter Zahlen. Ich finde dieses Thema sehr interessant, aber man sollte eine Gehaltsobergrenze festlegen. 400000 EUR im Jahr reichen doch völlig aus,oder?MFG

  11. So, so läppische 200.000 das muss ich mir merken wenn ich das nächste mal bei meinem Chef ein paar Euro mehr rausschlagen will.

    Um welche fehlenden 200.000 handelt es sich denn? Die fehlenden zur Million? Die fehlenden zu 800.000? Die herausragenden Leistungen in der nicht einmal kompletten Vorrunde in Ehren aber irgend wann ist es auch mal gut. Des weiteren glaube ich nicht das hier irgend ein Zusammenhalt verloren geht. Das ist Profisport da ist sich jeder selbst der nächste.

    @ sgeforeverone ulrich: Wie hoch ist denn sein Marktwert? Wer legt diesen fest? Herr Gerster?

  12. Gerster handelt den Marktwert doch nur hoch!Eine gute Vorrunde und gleich muss er mehr verdienen. Normalerweise sollten alle Hart arbeitenden Menschen nicht mehr ins Stadion gehen, denn nur mit unserem Geld können die doch diese horrenden Gehälter bezahlen.

  13. Gerster handelt keinen Marktwert hoch. Der “Markt” bestimmt, wie hoch ein Wert ist. Gerster pokert, und weiß ganz genau, das er damit auch schön auf die Schnauze fallen kann.

    Wenn sich jemand findet, der bereit ist das Gehalt zu zahlen – ich gönne es jedem, weil ich selbst dadurch nicht einen Pfennig Cent mehr oder weniger verdiene oder bekomme.

    @jay-jay
    Ob “hart arbeitende” Menschen ins Stadion gehen oder nicht, interessiert in ein paar Jahren auch niemanden mehr. Gelder werden längst auf anderen “Geschäftsfeldern” generiert. Der zahlende Malocher dient schon lange nur noch als Kulisse. Das wird zwar keiner zugeben, aber der Eindruck drängt sich auf.

  14. Wie meinstn dass genau, welche Geschäftsfelder?Ohne uns, also die Zahlende Masse, würden diese Gehälter doch gar nicht erst möglich sein. Findest Du es nich ungerecht, dass jemand wie z.B. Ballack soviel in einer Woche verdient, wie Du und ich in 10 Jahren?Ich verdiene keine Millionen im Jahr, dafür muss ich mein ganzes Leben hart arbeiten. Der Fussballsport ist absolut überbezahlt…
    Ich habe selbst ein paar Jahre Lang Leistungssport getrieben, deshalb kenne ich viele Sportler selbst. Es kann doch nicht angehen, dass Spieler mit 18 Jahren schon mehr verdienen, wie ein Dipl. Ingeneur der seit Zehn Jahren im Berufsleben tätig ist, oder?

  15. @jay-jay
    Doch. Das kann sein. Ein Fußballprofi ist absolut unterbezahlt, wenn man als Vergleich zum Beispiel einen Michael Schumacher heranzieht. Genau wie ein Bauarbeiter im Vergleich zu mir unterbezahlt ist. Oder der Bauer auf dem Feld im Vergleich zu deinem Dipl. Ing. Aber diese Diskussion kann und wird in einer Marktwirtschaft ins Leere führen.

    Fußballer sind deshalb so gut bezahlt, weil sich einer findet, der bereit ist, für das Produkt Profifußball Kohle hinzulegen.

    Du wirst das nicht ändern, indem Du nicht ins Stadion gehst. Du musst auch die Sportschau boykottieren, Firmen wie Nike und Konsorten, Fraport usw. Und du musst Millionen andere finden, die es dir gleichtun. All diese “Institutionen” stecken Geld in das Produkt, weil sie sich davon etwas erwarten. Sei es ein gutes Image, seien es Zuschauerzahlern oder Leser.

  16. Gut, Fussballer überbezahlt hin oder her, die Diskussion gibts schon Jahre lang und da geb ich meinem Vorredner auf Pos.15 recht, wir können eh nix dran ändern…
    Nur was ich lächerlich finde bei vielen Fussballern ist, ob ich jetzt 1,2mio, 1mio oder 800000 verdiene ist doch scheiss egal, Fakt ist ich hab dann mehr als genug Geld zum Leben. Einige kriegen da den Hals nicht voll. Es ist doch so, dass wenn ich 12 Jahre lang in der Bundesliga spiele und 500000 bis 1,5mio in dieser Zeit pro Jahr verdiene, dann hab ich doch für mein Leben ausgesorgt. Dann hat man so ca. 12mio verdient, steuern noch nicht abgezogen und nach dem Profifussball gehts doch für die weiter, die arbeiten dann ja auch irgendwo, haben noch Sponsoren oder sonst was. Also wenn man dann um 50000 € noch feilscht bei ner Vertragsverhandlung, dann find ich das arm. Man kann sich ja vorher ne vorstellung machen, wie viel man so erwartet zu kriegen (aber realistisch bitteschön) und sich dann das angebot anhören, aber doch bitte nicht rumheulen:”Wir liegen bei den Verhandlungen noch welten ausseinander, ich will 50000 mehr.”
    Timo Hildebrand z.B. der kann mir erzählen was der will, der is einfach Geldgeil, der hat sich bei Stuttgart verzockt und will jetzt ins Ausland die schnelle Kohle machen. Aber ich bin mir nichtmal sicher, ob der so gefragt ist im Ausland, Valencias Trainer will den ja nicht haben angeblich…
    Die Dikussion, dass Fussballer überbezahlt sind, kann man führen, solange man will, das ändert sich nicht.

  17. Aber, aber, was ist mit dem neuen Prekariat, den jungen, gut ausgebildeten Akademikern mit Dipl./Mag. und alledem, die Teil der Generation Praktikum geworden sind? Ich würde gerne wie ein Bauarbeiter verdienen, werter Stefan. Das möchte ich nur als Fußnote verstanden wissen, wenn es um die Aporien der Martkwirtschaft geht.
    Übrigens: ist das Modell Praktikum nicht auch im Profifußball denkbar? Leihgeschäfte, stark leistungsbezogene Veträge gibt es ja bereits. Wann erleben wir aber das Fußballer-Prekariat auch in der 1. Liga oder kann es das nicht geben?
    Welche Blüten Marktwirtschaft aktuell schlägt – also nach der Hochpahse der Transfermillionen – zeigt der Fall Ronaldo. Er verschiebt bzw. transferiert sich selbst zum AC Milan, mit dem ehemals verdienten Geld, wenn wir so wollen. Wenn alle diese Möglichkeiten hätten, dann…

  18. Sorry, Albert. Auch Frisöre hab ich vergessen. ;)
    Und: Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Blase irgendwann mal platzt. Erinnert sich noch jemand an die ehemals populäre Sportart, bei der sich Menschen stundenlang einen kleinen Ball über ein Netz zugespielt haben? Gibt’s die noch?

    Und: WIE TIPPE ICH DORTMUND – BAYERN, VERD*****???

  19. ach so, , da kann ich helfen. nach auswertung aller testspiele und gossip-geschichten (u.a. der fall smolarek), muss der tipp richtig lauten:
    dortmund 1
    münchen 3

  20. zu Stefan) Ich gebe Dir da recht mit dem was Du sagst, mit Schuhmacher den Bauarbeitern und Nike usw., aber ist es das wir wollen und gut finden sollen? Ändern werde ich das nie, dass ist klar. Ich werde bestimmt trotzdem ab und zu ins Stadion gehen, aber meine Denkweise wird sich deswegen nicht ändern!

  21. Jay Jay schreibt:
    Meiner Meinung nach, hat er damit gemeint gebt den Spielern was Sie wollen, dann kann ich bei denn nächsten Vertragsgesprächen auch mehr verlangen. Mein Gehalt steigt auch nicht ständig und in den Regionen wo sich die Gehälter von Herrn Pröll und Co. bewegen, kann man doch nicht noch weiter rumhandeln. Das schlimme ist nur, dass es immer wieder Vereine geben wird, die nicht so gut Wirtschaften wie die Eintracht und diese Riesigen, Schwachsinnigen Gehälter Zahlen. Ich finde dieses Thema sehr interessant, aber man sollte eine Gehaltsobergrenze festlegen. 400000 EUR im Jahr reichen doch völlig aus,oder?MFG

    Genau, das ist die Wahrheit leider.
    Das einzig Positive ist das “gut Wirtschaften der Eintracht”.Ich habe niemals gedacht, das ich das nochmal
    erlebe nach den 30 Jahren Erlebtes mit der Eintracht.
    Ich denke an Ohms,an die Leichen im Keller des Herrn
    Knispel, an Norbert Nachtweih, an Lajos Detari und an
    50 Milionen von Oktagon,-Pentagon oder was weis ich.
    Nicht zuletzt die Ungarische Kommödie.

    WIE WOHLTUEND IST DAGEGEN DIE POLITIK VON BRUCHHAGEN.

    Markus Pröll soll, so gut er auch im LETZTEN HALBJAHR IST, dahin gehen wo der Pfeffer wächst bzw. dahin wo ein neuer Idiot seine und seiner Berater-Hyäne Forderungen
    erfüllt. Das Fussballleben geht weiter auch ohne ihn.
    Achim (seit 40 Jahren Fan der SGE)

  22. Ich denke, wir sollten dieses Thema, so interessant es ist, zumindest jetzt nicht überstrapazieren.

    Ich glaube nämlich nicht, dass einer von uns weiß, was Pröll bzw. Gerster gefordert hat.

    Für die Beträge, die “sgeforeverone ulrich” genannt hat, habe ich jedenfalls keine “seriösen” Quellen finden können.

  23. Achim schreibt:

    WIE WOHLTUEND IST DAGEGEN DIE POLITIK VON BRUCHHAGEN.

    Markus Pröll soll, so gut er auch im LETZTEN HALBJAHR IST, dahin gehen wo der Pfeffer wächst bzw. dahin wo ein neuer Idiot seine und seiner Berater-Hyäne Forderungen
    erfüllt. Das Fussballleben geht weiter auch ohne ihn.
    Achim (seit 40 Jahren Fan der SGE)

    Ich habe zwar nur die Hälfte von dem miterlebt: Ohms,an die Leichen im Keller des Herrn
    Knispel, an Norbert Nachtweih, an Lajos Detari und an
    50 Milionen von Oktagon,-Pentagon oder was weis ich.
    Nicht zuletzt die Ungarische Kommödie.
    Da kann man nur zustimmen…
    Die beste Investition der Eintracht in den letzten 10 Jahren, war die Verpflichtung von Bruchhagen und Funkel!
    (jay-jay 12 Jahre Eintracht)

  24. …schon wieder folgt nun das lob des herrn bruchhagen. also gerade habe wir doch eher über widersprüche der kapitalblase fußball gesprochen, oder nicht? und jetzt kommt die verbitterung über einzelene spieler. ne, oder? das ist zu schlicht… sorry, aber die eintracht bleibt teil dieser widersprüche. herr bruchhagen hat sehr solide gewirtschaftet, okay. muss man da aber gleich so überschwänglich werden? die sanierung des vereins ist sehr gut gelaufen, keine frage. vergessen wir aber nicht: so weit ist er dann doch nicht von dem uli h. aus münchen entfernt (siehe FR-Inetrview) und die frage bleibt. quo vadids eintracht? was will der Verein auf dauer sein?was sind die ziele? ehrlicher fusballsport, ja, aber ohne riskante manöver (Stichwort: Erfolgsdruck) geht es leider auch nicht ganz…

    @ Jay Jay

    sorry, ich verstehe ja, dass man feuchte Augen bekommen kann, wenn man an den armen Bauerbeiter denkt, der auf der grauen Strasse vor dem blog-g-Fenster flaniert…. aber mit dem Beispiel wird für mich das komplexe verhältnis von fusball, kommerz (TV) und konsumenten nicht deutlich! Trägt nicht der Bauerbeiter diese ganzen schicken Nikesachen für 100 Euro und mehr? Vielleicht ist mir der Frisörberuf einfach näher ;-)
    Zu Ballack nur soviel. Ich glaube, dass der es doch nicht schaffen wird in Chelsea, weil die englische Presse wirklich Druck macht, gerade wegen seines Einkommens. Hier ein Beispiel: http://www.youtube.com/watch?v.....#038;eurl=

  25. Klasse Beitrag, Albert, spricht mir aus der Seele.
    Zum Thema Ballack fällt mir nix ein. Und ausnahmsweise halt ich dann auch mal die Klappe.

  26. Klar ist HB (arbeitet auch nicht für Hosenknöpfe) näher an Uli H. als an jedem von uns.
    Jeder Fussball/Sportartikel/Arena/Premierekonsument ist Teil der Blase. Das war doch aber alles nicht das Thema.

    Pröll fordert offensichtlich unverhältnismäßig viel Kohle, soll er die bekommen bzw. ist er die im Verhältnis zum sportlichen Nutzen wert?

    Oder halten wir es mal wie Spanische Vereine. Geld wird für Stürmer und Spielmacher ausgegeben. Torhüter kommen aus der Jugend.

  27. @Remo:
    “…soll er die bekommen bzw. ist er die im Verhältnis zum sportlichen Nutzen wert?”
    Dazu kann ich was sagen, wenn ich zuverlässig weiß, um welchen Betrag es geht. Die “Kicker”-Angaben hat er dementiert.

  28. Alles Angebot und Nachfrage. Der Ballack nimmt was er kriegen kann. Der Nowotny konnte auch gut verhandeln. Und der Pröll macht es auch. Und wenn ich ehrlich wäre, würde ich wahrscheinlich auch die Arbeitsstelle wechseln, wenn man mir anderswo viel mehr bieten würde. Leider ist der Markt in meinem Beruf nicht sehr Arbeitnehmerfreundlich und das Fernsehen und Nike waren auch lange nicht mehr an meinem Schreibtisch. Auch die letzte Liveübertragung meines Arbeitstages fiel, wahrscheinlich wegen mangelndem Zuschauerinteresse, aus.
    Ob die Kicker eigentlich wissen, wie gut es Ihnen geht?

  29. ähem, ich finde die diskussion über spielergehälter und die kapitalistischen auswüchse im allegemeinen und besonderen doch sehr interessant. bei aller mehr oder weniger großen zustimmung bzgl. der einzelnen statements, finde ich deinen standpunkt, stefan (punkt 13/15) etwas schwach. es hört sich an wie: die welt ist so wie sie ist, man kann eh nix ändern – also fresse halten. seh ich ja nun ganz anders. ich fände es viel spannender – insofern sich ein konsens herstellen ließe – darüber zu diskutieren, WAS man machen kann, um auf bestimmte dinge einfluß zu nehmen.

    ansonsten bereite ich mich natürlich akribisch auf den spektakulären samstag vor. gib mir mal einer einen guten treffpunkt in der nähe des bahnhofs sportfeld, den man als auswärtiger auch nicht verfehlen kann?!

    @alber&stefan: genau, 1-3, oder vielleicht 1-2?

  30. Franz:
    “die welt ist so wie sie ist”
    Richtig
    “man kann eh nix ändern”
    Falsch
    “also fresse halten”
    Ganz falsch.

    Ich finde es nur nicht gut, den Spielern vorzuwerfen, das für sie Optimale (ob finanziell oder sportlich, muß jeder für sich entscgeiden) aus einer Situation rauszuholen. Würde ich ganz genauso machen, ehrlich. Und selbst der schwarze Abt handelt – wenn’s gut geht – aus seiner Sicht richtig.

    Ich verurteile Heuchelei. Das “sportliche Perspektive” und dann zu Wolfsburg, das “persönlich und menschlich weiterkommen” und dann zu Leverkusen… drauf gesch***.

    Ein ehrliches “das ist mein Job, ich will das Geld solange einer zahlt” wäre mir da allemal lieber.

    Thema Sportfeld: Steht da nicht immer der Gitarrenspieler kurz nach der Unterführung? Oder zupft der erst nach dem Sieg der SGE?

  31. zu 30: wenn man das System “Marktwirtschaft” nicht ändern will (und wer will das denn ernsthaft?), dann könnte man es mal mit “salary cap” probieren. Oder auch das alte Thema von HB der Verteilung der Fernsehgelder wieder aufgreifen. Das wären aber alles Maßnahmen, die den nationalen Markt, sprich die BL, verändern würden. Im internationalen Vergleich würden die Bayern, die Bremer aber damit weitere Wettbewerbsnachteile bekommen.

  32. Oder man lässt alles in einen Pot fliessen und verteilt’s dann zu zu gleichen Teilen. Kein Auf-, kein Abstieg. Haben die Amis das nicht so in Ihren Ligen? Mir wär das zu künstlich! Wettbewerbsvorteile entstehen ja nicht nur durch die fernsehgelder. Schon die Stadien spielen eine Rolle, das Umland, Einzugsgebiet usw usf…!

  33. Die Diskussion zeigt, dass die Kohle verständlicherweise ein sehr SENSIBLES Thema für ALLE ist.

    Ich oute mich mal als Opportunisten und gebe allen recht, ganz speziell Stefan. Die Gesetzte des Marktes / der Marktwirtschaft kann man weder als Einzelner noch mit Hilfe der Masse groß verändern.

    Mir selbst ist es auch unbegreiflich, wie hoch der gesellschaftliche, marktwirtschaftliche Wert selbst eines durchschnittlichen Zweitliga-Fußballers ist bzw. nach welchen Kriterien man ihn bemisst. Unterbezahlte Berufe gibt es in der Hinsicht (Kriterium: sozialer Wert)in Hülle und Fülle, siehe Krankenschwestern, Pflegepersonal etc.

    Ich gebe zu bedenken: selbst wenn es innerhalb der BL eine (wie auch immer geartete und wie auch immer durchführbare?) Übereinkunft der Vereine über eine Gehaltsobergrenze gäbe, würden sich die Spieler sofort an den Europäischen Gerichtshof wenden oder ins Ausland wechseln, wenn sie dort mehr verdienen.

    Bruchhagens Kurs der Konsolidierung und allmählichen Qualitätssteigerung in “hömopathischen Dosen” kann ich nur loben. Die Gehälter werden nun Mal durch die unvernünftigen (soll ich vielleicht auch sagen kapitalkräftigen, risikofreudigen) Vereine nach oben getrieben. Das sieht evtl. in ein / zwei Jahren anders aus, wenn Aufsichtsrat, Finanzchef usw. darauf drängen zu “investieren” und ein bisschen mehr Kohle auf dem Festgeldkonto liegt.

    Zum Thema Pröll. Sicher will Gerster ein paar Euros verdienen. Aber HBs Linie ist völlig OK. “Reisende soll man nicht aufhalten.” Glaube aber, dass der inzwischen wirklich gute, noch nicht sehr gute, Markus noch kein Reiseziel gefunden hat und auf “last minute” Angebote wartet. Es ist, glaube ich, kein Problem, in Deutschland gute Torhüter zu finden, sehr gute sind rar und kosten nun mal mehr.

    Variante 1 – Dortmund-Bayern 1:1. Röber legt mit dem BVB ne tolle Rückrunde hin und Watzke weiß nicht, ob er von Heesen holen soll.

    Variante 2 – Dortmund – Bayern 0:3 BVB kommt nicht aus den Startlöchern. Von Heesen kommt sofort und ist somit (leider, franz) für die Eintracht kein Thema mehr.

  34. Hauptsache ist, wir holen gegen Schalke 3 Punkte!

  35. @fredi: Wer anders als wir (einzelne, massenhafte Konsumenten) kann die marktwirtschaftlichen Gesetze denn sonst ändern. DIE wollen UNS doch was verkaufen. Wenn das immer weniger bis keiner mehr will (siehe Tennis) fallen die Preise bzw. wird nix mehr investiert. Außerdem können alle beim Thema Verteilung von Ressourcen (sprich: Kapital) ein Wörtchen mitreden. Mit anderen Worten: Die sog. Gesetze des Marktes sind nicht gottgeben, so viel ich weiß.
    Mein Tipp: Dortmund – Bayern 0:2

  36. Aber Michael, die Leute wollen doch! Guck Dir doch mal die Auslastung der Stadien an!

  37. @ michael

    apropos kritik der marktwirtschaft oder der politischen ökonomie? die gesetze des marktes sind nicht gottgegeben, richtig, aber sie sind gottähnliche kräfte, weil es eben sehr materielle, fast allmächtige realitäten sind (leider). sie folgen einer logik, die der einzelne ganz bestimmt nicht aus den angeln heben kann, auch kein einzelner akteur (verein). ich gehöre auch nicht zu denen, die glauben, dass ich durch den kauf/boykott bestimmter waren im supermarkt politische entscheidungen beeinflussen kann. heute soll der konsument angeblich ein politischer akteur sein. ist das wirklich so? wird nicht umgekehrt ein schuh draus? müssten sich nicht erst die politisch-rechtlichen rahmenbedingugnen ändern, wie sie auch im bosman-urteil aufschimmerten? es ist ja so, dass die ups and downs oder die krisen des wirtschaftsystems fußball nicht allein nur mit angebot und nachfrage zu tun haben. (zur erinnerung, eine mögliche parallele: wie und warum ist damals der neue markt zusammengebrochen? vornehmlich, weil ideen überbewertet wurden. wie wir wissen ist der fußball (sein wert) heute zu hoch bemessen) sagen will ich, auch unter dem gesichtspunkt wie es sonst auch funktioniert: marktwirtschaft/kapitalismus ist ein enrgetischer, dynamischer, kaum kontrollierbarer strom, der sich nur als verhältnis denken lässt. es gibt nicht nur die da oben und die da unten. auch der fußballspieler agiert das kapitalverhältnis – wie wir im übrigen alle in unseren berufen – nur an seinem körper aus. (deswegen ist er kein armes opfer und deswegen verdient er immer noch unverhältnismäßig viel, na klar. es macht für mich nur keine sinn, ständig schei.. millionäre zu rufen)
    das große problem sehe ich eher darin, dass die von dir (michael) beschriebene fair trade-haltung momentan gar nichts mehr bringt, weil alle vereine eigentlich zu der casinokapitalistischen haltung (ALLES ODER NICHTS) verdammt sind, wenn sie ein wörtchen mitreden wollen im fußball-(geschäft). s.a. das problem UEFA versus G14. aber wo marktwirtschaft ist, ist die krise nicht weit. ich gebe stefan recht: die lücken, risse, die entstehen, könnten dazu führen, dass irgendwann das “worst case”- szenario eintrifft und dann der restart-knopf gedrückt werden muss. stichwort: (tennis). das könnte aber auch zu einer verbesserung führen. schauen wir kurz nach italien. da geht wirft krise ja seit geraumer zeit ja dramatisch ihre schatten, da kickt inter mailand gerade vor 7000 tifosi, aber kollabiert ist immer noch nichts, trotz heftiger krise…okay, etwas weit, vielleicht zu weit ausgeholt, weil doch sehr kompliziert alles. entschuldigt, bitte.
    mein sparsamer tipp für samstag:
    eintracht 1
    schalke 1

  38. Albert, nix entschuldigt. Klasse! Wegen solchen Posts bin ich unter anderem hier. Vielen Dank!

  39. Albert, Hut ab, Klasse Beitrag!

  40. sgeforeverone ulrich

    zu Dr.Hammer …Internas aus den Vorstandsgesprächen
    ,wenn ich sie denn wüßte,würde ich keinesfalls preisgeben!Grundsätzlich.Ich bin ja nur zahlendes Mitglied und mit meinem Salär komme ich eigentlich nie zurecht!4Personen benötigen halt Entsprechendes…
    Aber ich muß zugeben ,das ich mir Gedanken mache unser Einkommen zu verstärken,aber das ist ja nicht ungewöhnlich.
    Nach meinen Informationen “verdiente2 Pröll etwa 600000€.
    Seine Vorstellungen ,angeregt wohl von Herrn G.
    lagen um 400000€ darüber,in der goldenen Mitte hätte man sich einigen können…
    Was in der B… steht,oder im Ki…. weis ich nicht.
    Die Zahlen von Deisler sind bekannt,10Miliionen
    Handgeld(wohl für beide Hände)Einsätze 86 von 218
    Spielen!also bekam er 348837 pro Spiel!!! 19 Einsätze
    lang mußte er jeweils 90 Minuten seine Leistung bringen.
    Sicher diese Beispiel ist extrem…wohl nur in Bayern möglich?Pröll wurde zum besten Torhüter der Hinrunde gewählt…Albert Streit zum Besten auf seiner Position.
    Das ist beste Werbung für die SGE…
    Wie schon erwähnt wurde gibt es Vereine, die ohne weiteres aus ihrer” Portokasse”dem einen oder anderen Spieler hochbezahlte Verträge anbieten,auch das ist nicht neu!Ob diese Spieler auch ins Mannschaftsgefüge
    reinpassen und dort ihr Talent ausleben können,ist eine
    “Gott sei Dank “unsichere Sache.
    Wieviel ein Leistungssportler verdient,verdienen sollte,
    ist mir vollkommen egal,Erfolg sollte sich zeigen… bei 100% Einsatz.
    Ob ich mir ein Spiel anschaue kann ich doch nicht vom Gehalt der Mannschaft abhängig machen!Oder?

  41. Würde mich und sicherlich die ganzen weiteren Blogger brennend interessieren, woher diese Zahlen stammen ? Etwa von Marcus Pröll oder doch von Klaus Gerster, oder hat der Heribert Bruchhagen sich bei dir ausgeweint ?

  42. Genau das hatte ich ganz oben als erstes gefragt. Würde mich echt interessieren.

  43. Danke für den fundierten Beitrag, Albert C.
    Meine Meinung/Erfahrung ist aber trotz aller großen Theorie: Gesetze werden von Menschen gemacht/gelebt und sind deswegen auch durch Menschen änderbar. Es muss halt nur irgendjemand mal damit anfangen (das von Dir zitierte Bosman-Urteil z.B. wurde ja auch von EINEM Menschen ausgelöst und von anderen Menschen umgesetzt).
    So, genug Kapitalismuskritik, glaub ich. Jetzt wieder zur wichtigsten (Neben-)Sache der Welt – unserer Eintracht ;-))

  44. anschließend an albert&michael: eben, trotz der von dir richtig beschriebenen kapitalistischen verhältnisse, muss sich jeder einzelne positionieren (früher: klassenbewußtsein…). und aus dieser position natürlich handlungsstrategien entwickeln!

  45. sgeforeverone ulrich

    zu Dr.Hammer…um solche Informationen zu bekommen einfach mal die Fanseite anklicken…

  46. sgeforeverone ulrich

    zu jay-jay 35… mit einem Remis am Samstag könnte ich leben.Aber die Mannschaft kann fast “aus dem vollen schöpfen”…