Spam Olé olé – komm!

Immer wieder erreichen uns unglaubliche Geschäftsideen und Kooperationsangebote per E-Mail. Leider müssen wir diese, wenn wir sie überhaupt lesen, dann letztendlich doch ablehnen. Ablehnen durch ignorieren natürlich.

Gestern aber wurde ich doch neugierig. Da wurde mir von einem Herrn Josef Heilung (Name geändert) ein Schreiben übermittelt, welches anfangs wie der übliche Bullshit klang

“Wir betreiben eine Plattform im Netz, bei der sich alles um Fußball dreht. Fans aus aller Welt steuern 100% der Inhalte bei – Nachrichten, Fakten zur Geschichte, Fotos, Videos usw. Unsere Seite umfasst nahezu jede professionelle Liga, jede Mannschaft und jeden Spieler – und das in 10 Sprachen.”

Soweit so gähn.

Dann aber wird’s spannend:

“Und weil wir keine Redakteure oder Reporter haben, die über Inhalte bestimmen und Texte beitragen, sprechen wir Blogs, Foren und Fan-Seiten an, die bestimmte Bereiche unseres Netzwerks mit Inhalt füllen (so wie *** zum Beispiel). Diese Blogger und Moderatoren bleiben unabhängig und haben die komplette Kontrolle über alle Inhalte, die sie online stellen; es gibt keine Redakteure oder niemanden, der sie überwacht.”

Wow. Liest sich allemal vielversprechender als ein Blick in die “Servicebedingungen”. Da steht nämlich unter “NUTZERINHALT”

“Sie gewähren *** die Lizenz, die Materialien, die Sie auf der Seite oder dem Dienst einstellen, zu verwenden. Mit dem Einstellen, Herunterladen, Anzeigen, Darstellen, Übermitteln oder anderweitigen Verbreiten von Informationen oder anderem Inhalt (“Nutzerinhalt”) auf der Seite oder dem Dienst gewähren Sie ***, deren Tochtergesellschaften, Mitarbeitern, Direktoren, Angestellten, Beratern, Agenten, und Vertretern die Lizenz, den Nutzerinhalt im Zusammenhang mit der Durchführung des Internetgeschäfts von ***, deren Tochtergesellschaften, Mitarbeitern, Direktoren, Angestellten, Beratern, Agenten, und Vertretern zu verwenden, einschließlich aber nicht limitiert auf das Recht, zu kopieren, zu verteilen, zu übermitteln, öffentlich anzuzeigen, öffentlich darzustellen, zu vervielfältigen, zu editieren, zu übersetzen, und den Nutzerinhalt neu zu formatieren. Sie werden für keinen Nutzerinhalt entschädigt.”

Hm. Verträgt sich das mit dem, was in der Mail steht? Da lese ich, jauchzend vor Glück

“Im Gegenzug können wir Ihnen eine Kompensation anbieten. Das kann in Form eines Gehalts oder in Form von Umsatzbeteiligung sein, abhängig von Ihrer Seite (Besucherzahlen, monatliche Werbeeinnahmen usw.) und Ihren persönlichen Präferenzen. Darüber hinaus hat unser Team die Möglichkeit, Presseakkreditierungen für Wettbewerbe wie die Europa- und die Weltmeisterschaft zu erhalten.”

Frage: Was habe ich davon, wenn “Euer Team” “Presseakkreditierungen für Wettbewerbe wie die Europa- und die Weltmeisterschaft” erhält? Und wie kann es sein, dass eine solche, natürlich voll WebZwoNullige aber letzendlich doch nur Internetplattform etwas bekommt, was großen Teilen der “normalen” Presse bei Veranstaltungen dieser Größenordnung verwehrt bleibt? Etwas, zu dem Jan Christian Müller hier in unserem kuscheligen kleinen Hort der Geborgenheit noch vor nicht all zu langer Zeit schrieb

Ingo Durstewitz (Schweiz), Frank Hellmann (Österreich) und ich (deutsche Mannschaft) haben eine Uefa-Akkreditierung erhalten, aber das war schwierig: Die Uefa hat Hunderte Kollegen abgewiesen, weil nicht genügend Platz auf den Pressetribünen ist. Die Stadien sind nun mal nur halb so groß wie in Deutschland und die Presseplätze dementsprechend geringer. Trotzdem gab es natürlich viele lange Gesichter bei denjenigen, die nicht vor Ort dabei sein können.

Vielleicht sollte ich Herrn Josef Heilung diese Frage einmal per Mail stellen. Muss ich aber andererseits nicht: Er liest sicher fleißig hier mit, aus seinem Firmensitz in Los Angeles, Kalifornien. Sonst wäre er ja nicht auf die Idee gekommen, uns anzuschreiben.

***

Hinweis in eigener Sache: Museumsbesuch am Sonntag, 13.07.08 um 14:00 Uhr. Mit Dummbabbelgarantie.

Schlagworte:

13 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Ich würe das mal als eine mediale Penisverlängerungsmail bezeichnen.. Klicken sie jetzt bitte auf den Anhang und geben sie ihre Kreditkartennummer ein.

  2. Du meinst also das mit der Akkreditierung ist gar nicht wahr? Wirklich?

  3. Ich finde, dass das ein sehr schönes Angebot ist.

  4. Dich kann man ja auch sehr leicht zufrieden stellen, Albert. ;)

  5. Das muß man doch helfen oder?

    AM MRS MARIAM ABACHA THE WIFE OF THE IMMEDIATE PAST MILITARY PRESIDENT OF THE FEDERAL REPUBLIC OF NIGERIA WHO DIED ON 8TH JUNE 1998. MY MAJOR REASON FOR WRITING THIS LETTER TO YOU IS THAT MY HUSBAND LEFT A LOT OF PROPERTIES AND HUGE AMOUNT OF CASH MONEY BEFORE HIS SUDDEN DEATH. THE PRESENT GOVERNMENT OF OUR COUNTRY THAT SUCCEEDED MY HUSBAND IS NOT FAVOURABLE TO OUR FAMILY AND INDEED HAS SHOWN THIS, BY THE CONFISCATION OF MANY OF OUR LANDED PROPERTIES AND LARGE AMOUNT OF MONEY BELONGING TO MY HUSBAND.FORTUNATELY, WE HAVE DISCOVERED MY LATE HUSBAND’S WILL. THIS WILL STATES THAT THE SUM OF US$18MILLION HAS BEEN DEPOSITED WITH A SECURITY COMPANY IN NIGERIA FOR THE ENTIRE FAMILY. WE HAVE CONTACTED THIS SECURITY COMPANY AND IT HAS BEEN CONFIRMED THAT THE US$18 MILLION IS STILL INTACT AND THAT WE ARE ABSOLUTELY FREE TO COLLECT THE BOX CONTAINING THE MONEY ANY TIME WE WANT. DUE TO THE DEATH OF MY HUSBAND AND RECENT ARREST OF MY ELDEST SURVIVING SON (MOHAMMED ABACHA) THE HANDICAP AT THIS MOMENT IS THAT THE PRESENT GOVERNMENT OF OUR COUNTRY WILL CONFISCATE THIS MONEY IF WE MAKE USE OF IT IN THIS COUNTRY. WE NEED THE ASSISTANCE OF A FOREIGNER WHO WILL HELP TO INVEST THIS MONEY OUTSIDE OUR COUNTRY. THIS IS WHY I DECIDED TO CONTACT YOU TO ASSIST US. NOTE: I WILL PAY YOU 20% OF THE ENTIRE AMOUNT AND THE REST TO BE RELEASED TO ME. IF YOU ARE INTERESTED IN GIVING THIS ASSISTANCE, PLEASE INDICATE YOUR INTEREST THROUGH MY CONFIDENTIAL E-MAIL ABOVE AND FURNISH ME WITH YOUR PERSONAL TELEPHONE AND FAX NUMBER I WILL THEN GIVE YOU THE ENTIRE MODALITIES FOR THE BUSINESS ON RECIEPT OF YOUR EMAIL MESSAGE.BY MY OTHER SON ABBA.

    IMMEDIATE ACTIONS NEEDS TO BE EXPEDITED BECAUSE WE ONLY HAVE SOME WORKING DAYS FROM THE DAY OF NEGOTIATION. PLEASE KEEP THIS BUSINESS CONFIDENTIAL.

    BEST REGARDS,

    MRS MARIAM ABACHA

  6. “Dich kann man ja auch sehr leicht zufrieden stellen, Albert. ;)”

    Ja, meine neue Kampagne heißt: “Ein Herz für Spammer” ;-)

    Was ich immer wieder frage – ja, es ist etwas naiv: Aber sind diese Spams tatsächlich (noch) Teil einer Sender-Empfänger-Logik oder vielleicht im Luhmannschen Sinne eine Art Autopoiesis, also Kommunikation ohne Subjekt, eher maschinell erstellte Anfragen von Computerhirnen zur Organisationserhaltung vomn Systemen wie dem Internet, die die Menschheit auf seltsame Weise verunsichert, weil diese glaubt, sie werde tatsächlich gefragt?

  7. Gute Frage. Ich denke mal darüber nach. Wobei sich die Mail von “Josef Heilung” doch wesentlich von der der “MRS MARIAM ABACHA” unterscheidet. Sie ist irgendwie zielgruppenorientierter.

  8. Aber das Ziel ist gleich. Die wollen beide nur dein bestes.

  9. Die Frage muß vielmehr lauten: Gibt es auch noch Spam, wenn ihn keiner liest?

    Unter Berücksichtigung von Kants Erkenntnistheorie (Kritik der reinen Vernunft) würde die Antwort nein lauten.

  10. kenneth kufor schrieb:

    “….. ich hoffe, dass dringend um ihre Antwort so bald wie möglich.”

    dem muss man doch auch helfen….

  11. sehr schön, heinz!

  12. traber von daglfing

    ot

    mal was ganz anderes.

    wiviele threads habt ihr den heute (08.07.2008)so laufen ? quasi nebenher – multitasking ? sommerloch ?

    ich bin überfordert.