Eintracht Frankfurt Vigo – Frankfurt, Halbzeit II

Bis zum Platzwerweis von Meier leichte Besserung. Danach den Punkt verwalten in Unterzahl. Ansonsten wie Halbzeit I. Erschreckend harmlose Spanier. Mit mehr Mut hätte man das gewinnen können.

Wieder nicht und nichts gewonnen.

Schlagworte: ,

22 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Als Amanatidis reinkam sah man, dass wir ein Sturmproblem haben. Ausser ihm ist da keiner weit und breit. Hoffentlich bleibt der gesund. Dieses Spiel wäre so leicht zu gewinnen gewesen!

  2. Dünn, Schwach, Arm…

  3. Ich finde, dass die 2. Gelbe vom Schlacks ein ganz schlechter Scherz von einem richtig miesen Schiri war. Der hat wohl geglaubt, dass er ein Freundschaftsspiel pfeift!? Mal ehrlich – was da in der Schlussphase ablief, hat der Schiri doch geradezu gefördert. Hat doch nur noch gefehlt, dass da mal richtig einer ausholt und ne schöne Keilerei startet…

    Mann, Mann, Mann – diesem linken Uru hätt ich am liebsten selbst eine verpasst!

    Zu unserem Spiel: saublödes Tor kassiert – schön geantwortet. In der 2. Halbzeit dann irgendwann gemerkt, dass die gar nicht so stark sind und angefangen ansatzweise Fussball zu spielen. Naja – am Ende kann man mit nem Unentschieden leben – in Unterzahl…

  4. Moin. Also erstmal ein riesen Kompliment an die Mannschaft zu diesem Punkt.
    Na klar ist es schwer für so eine international unerfahrene Truppe in Spanien zu spielen, deswegen sage ich Glückwunsch zu dem 1:1. Überhaupt keine Glückwünsche spreche ich Funkel und dem gesamten Trainerstab der Eintracht aus. Ich schone ein paar Spieler für wichtige Aufgaben, hat er gesagt.
    Ja will Funkel uns verarschen?
    Wenn der Trainerstab keine Lust hat in Vigo zu gewinnen dann sollen sie erst gar nicht hinfahren und der verein spart das Geld für die Reisekosten und die Fans auch. Wir hätten auch 3 Punkte holen können, denn die Spanier waren ja im Endeffekt auch schwach und dieses wirklich nicht ansprechende Spiel hätte easy durch ein paar Aktionen von Streit und Amaniditis entschieden werden können.
    Erfahrung sammeln, ruhig machen…..das kann doch nicht das Ziel im UEFA Cup sein, da muss man sich mal den Arsch aufreißen denn diese Chance bekommt aus dieser Mannschaft bestimmt nicht jeder wieder.
    Das geht nun mal im Fußball über Motivation, vieleicht sollten wie bei solchen Spielen mal Klinsi als Motivator in die kabine stellen.
    Ob Funkel gegen Argentinien auch die 2 besten Spieler der letzten Wochen geschont hätte?
    Anspruch und Können geht ja oft auseinander. Guckt mal Turk, er hat sich gestern bemüht und geackert, leider auch kein Tor gemacht und auch nichts entscheidendes nach vorne bewegt aber wenigstens soweit Gas gegeben aber sein Partner Takahara, war der eigentlich auf dem Platz. Aber sein Partner Takahara, da war ja Cha noch ne Rakete dagegen, denn der hatte wenigsten Torchancen auch wenn er diese meisten versaut hat. Dann lass ich doch so einen Stürmer wie Takahra nich 70 Minuten über das feld schleichen wenn ich den Ionis auf der Bank habe. Ich finde den Punkt klasse muss aber im Endefekt sagen das dieses Ball flach halten und Alibierklärungen von Funkel mir so langsam auf den Senkel gehen.
    Auf das wir am Sonntag dem Heynckes die rote Farbe aus dem Gesicht schießen.

    Jörg Heck (Harmony Suporters)

  5. Ich wäre als Trainer mit diesem Punkt nicht zufrieden. Ob das Spiel “so leicht” gewinnbar gewesen wäre, da bin ich mir nicht so sicher. Aber man hätte es wenigstens versuchen sollen / müssen. Gebe Stefan recht: Es fehlte “Mehr Mut!!”. Da wäre wahrscheinlich mehr drin gewesen. Jetzt steht man mit dem Rücken zur Wand gegen Newcastle. Was tun, wenn’s dann nach 80 Minuten 0:0 steht? Newcastle reicht das Unentschieden.

    Der Schiri war ne Katastrophe. Aber seine Linie war schnell erkennbar. Im Kampf um den Ball ist vieles erlaubt. Bei Trikotzupfen hört der Spaß auf. Eine clevere Mannschaft kann sich darauf einstellen.

    Diese Cleverness fehlte Meier. Sein Platzverweis war natürlich ein Witz. Aber wenn ich schon ne Gelbe habe, dann ich halt in der gegnerischen Hälfte nicht mehr so hin. Immerhin die leichte Aufwärtstendenz bei Meier hält nach meiner Ansicht an.

    – Auch Ochs Formkurve zeigt nach oben. Aber bei zwei Situationen war auch wieder der dumme, grüne Ochs erkennbar. Einmal streitet er ich mit seinem Gegenspieler und einmal mit dem Publikum, während hinter seinem Rücken das Spiel – ohne Ochs – weitergeht. Hätte ins Auge gehen können.

    Die Kritik an Funkels Taktik und Aufstellung wächst bei mir zunehmend:

    – Warum Huber? Der war insgesamt nur drei Mal am Ball in der 1. HZ. Welche taktische Funktion hatte der denn auf der Außenbahn? Vielleicht Ochs bei seinen Vorstößen abblocken. Das Tor war Zufall, seine Schuld am Gegentreffer eindeutig. Da muss er zum Ball hin, auch Nikolov, der Ruhige.

    – Warum nicht gleich Fink statt Köhler von Anfang an?

    – Wie kann ich denn vor dem Spiel ständig davon reden, dass Vigo hinten Probleme hat und dann so eine Angsthasen-Aufstellung wählen ohne echten Stürmer? Takahara war sehr schwach, bekam aber auch kaum Unterstützung aus dem Mittelfeld.

    – Warum nicht Streit oder Ama für Takahara Anfang der 2. HZ, als man sah, dass die Spanier hinten verwundbar sind? Eine Halbzeit wäre doch – trotz Rotieren und Kräfte sparen – OK gewesen, oder?

    Gegen Gladbach volle Kanne mit den Geschonten und offensiv: Nikolov, Russ, Vasovski, Spycher, Ochs, Fink, Streit, Thurk, Amanatidis, Takahara, Köhler.

  6. das spiel war eine zumutung!

    wir reden hier ja immer gerne von “die können besser”. langsam bezweifel ich das allerdings. ich hangel mich von spiel zu spiel in der hoffnung, jetzt wird es……und dann: wieder nichts. es wird eher schlimmer.
    Vigo war schlecht, doch die Eintracht hat es tatsächlich geschafft, sie zu unterbieten. schlimm, ganz schlimm.
    nächste hoffnung: sonntag! ;-)

  7. @Fredi:
    “Warum nicht Streit oder Ama für Takahara Anfang der 2. HZ, als man sah, dass die Spanier hinten verwundbar sind?”
    Ich habe mir eine ähnliche Frage gestellt, nur: Warum nicht Ama UND Streit für Taka UND Thurk in HZ 2?

    @E:
    “wir reden hier ja immer gerne von “die können besser”. langsam bezweifel ich das allerdings.”
    Ich auch.

  8. Grausames Spiel.

    Stimmung erinnert fast an die Hertha Auftritte vor 10.000 Zuschauern im Olympiastadion.

    Da war mehr drin.

    Kommentar hat genervt wie Sau.

    Vorne zu dünn…

    Alles wie gehabt…

  9. Aber Uwe Morawe hat wenigstens mitgefühlt, zumindest beim Tor von Celta. Selten hört man einen Kommentator “Scheiße” sagen und danach direkt “Mist”!
    Das war mein persöhnlicher Höhepunkt!

    Ansonsten stimme ich natürlich mit den meisten überein- auch damit das ich den Cha gegen Takahara Tausch nicht wirklich nachvollziehen kann!

    Uwe Morawe merkte im Übrigen an, dass Takahara kein Konterstürmer sei und ich dachte dafür hätten wir den?

  10. Leute, wir gehen düsteren Zeiten entgegen, ganz ganz düsteren Zeiten. Ich sehe Probleme in allen Mannschaftsteilen, aber leider kaum Lichtblicke, außer, dass uns bis jetzt das Glück zur Seite stand und die Gegner zu doof waren. Irgendwie sehe ich schwarz für Sonntag. In zwei Wochen haben wir eine Trainerdiskussion, und das nicht nur in Fanforen und Blogs.

  11. Hallo,
    Spiel und Aufstellung waren eine Zumutung. Für die Fans die den weiten Weg gemacht haben erst recht.

    Kein Biss, kein Angagement, keine Ideen (vom Ausgleich mal abgesehen). Wenn man im UEFA-Cup etwas holen will muss das anders aussehen. Funkel hat mit seiener schlecht gewählten Aufstellung die Linie ja schon vorgegeben. Mit der ersten ELF hätten wir den Spanieren wahrscheinlich Paroli bietn können. Aber so…..

    Ich sehe mit solchen Liestungen dunkle Wolken am Horizont.

    Bleibt nur die Hoffnung auf bessere Spiele.

  12. So, genug Pessimismus geschoben!!!

    Am Sonntag bereiten wir Osram nen Auftritt in der Hölle und kicken den Fohlenflüsterer zurück annen Rhein!

  13. Mein Sonntagstip 1:1. ‘tschuldigung, mir ist zur Zeit nicht nach Optimismus. Ich wüsste nicht, worauf der sich begründen sollte.

  14. Ja, meine Begeisterung vom gestrigen Spiel hält sich auch in Grenzen. Vor dem Platzverweis hatten wir wirklich eine Siegeschance. Das was mich bei FF wirklich stört, ist der Angsthasenfußball. Immer diese defensive Ausrichtung bringt nicht wirklich viel.Außer die langsam nervenden Unentschieden.
    Das was mich generell stört ist der durchschaubare, sehr langsame Angriffsfußball. In der Abwehr wird schnell und auch mal mit sehenswerten Kombinationen nach vorne gespielt und das Mittelfeld läßt sich dann unglaublich lange Zeit und spielt dann auch noch die Pässe in den Rücken der Stürmer. Ama nimmt generell nur noch die Bälle mit dem Rücken zum gegnerischen Tor an und versucht dann mit einer 180° Drehung Richtung Tor zu laufen. Das kostet viel Zeit und ist eine leichte Beute für jeden Abwehrspieler. Da brauche ich nichts mehr über den Konterfußball zu schreiben. Den gibt es in Frankfurt nicht. Spätestens im Mittelfeld wird das Tempo raus genommen und gewartet bis sich die gegnerische Abwehr formiert hat. Und da müsste mal im Training was getan werden. Und ebenfalls etwas für die Kopfballstärke. Ich hab immer den Eindruck, dass alle Eintrachtspieler nicht größer als 1,60 m sind, weil sie die meisten Kopfbälle nicht bekommen oder schon bei einem Kopfballversuch im Sinkflug sind. Da gibt es noch viel Arbeit für FF.
    Aber die Hoffnung stirbt zuletzt und ich hoffe mal auf eine Sieg gegen Gladbach.

  15. Ganz habe ich die Hoffnung auch noch nicht aufgegeben. Gegen Gladbach muss unbedingt ein Dreier her. Mit der richtigen Ein- und Aufstellung müsste dies doch möglich sein.

    Wenn nicht, dann brechen für die Eintracht und Funkel ganz schwere, düstere Zeiten an.

  16. Unsere Mannschaft hat meiner Meinung nach kein Trainerproblem, sondern für mich liegt die Ursache für den eher unterdurchschnittlichen Spaßfaktor woanders. Spätestens seit die meisten Mannschaften mit zwei “6ern” spielen ist nur noch wenig Platz für überraschende Offensivaktionen. Lediglich Mannschaften mit sehr guten “10ern” (Bremen, sonst noch wer?) und/oder Mannschaften mit sehr guten, vor allem schnellen Stürmern (Bremen, Stuttgart, Karlsruhe)spielen zur Zeit attraktiven und erfolgreichen Fußball. Ansonsten ist es auch kein Taktikproblem, wenn individuelle Abwehrfehler (die Aufzählung wäre zu lang) zu Gegentoren führen.

  17. @hennes: hm, denke doch, das es ein taktikproblem ist, wenn man die falschen spieler auf die falschen positionen setzt.

    @ den rest: bleibe dabei, die mannschaft ist gut, wird aber falsch ein- und aufgestellt. und das verunsichert und macht das team tatsächlich schlechter. insofern, mein lieber fredi, habe ich wenig hoffnung für sonntag.
    das cha verkauft wurde, war absolut richtig, der hat in ffm kein bein mehr auf die erde gekriegt.
    takahara kann durchaus eine verstärkung sein, allerdings muss sich der trainer dann mit ihm entsprechend auseinandersetzen und den mittelfeldspielern erklären, wie takas spielweise ist. anzumerken ist hier noch, dass es sich immer mehr herausstellt, dass der verkauf von copado ein großer fehler war. und die nächsten fehler stehen bevor….

  18. franz ferdinand
    Mach dir nichts vor über die Leistungsstärke der Truppe.

    Diese momentane Eintracht-Mannschaft, die egal in welcher Formation sie auf dem Platz steht – das zeigt sich offensichtlich immer mehr – ist personell, qualitativ allerhöchstens Durchschnitt: Trainer, Abwehr, Mittelfeld und Sturm. Das “Handtuch Copado” ginge genauso mit unter wie Köhler oder Takahara. Der ist körperlich zu schwach, eine gewisse Schlitzohrigkeit ist ihm zuzubilligen. Das war’s aber auch schon.

    Die wenigen Spieler, die überdurchschnittlich gut sind (Streit, Pröll, Ama, Spycher? – das war’s auch schon, oder?) unterliegen – von Pröll abgesehen – beträchtlichen Leistungsschwankungen wie dir eher durchschnittlichen. Was dabei rauskommt ist sattsam bekannt. Es reicht meistens – oft mit Dusel – nur zu einem Unentschieden, nicht mehr und nicht weniger.

    Hennes hat sicher recht. Angesichts der defensiven Ausrichtung und der gut funktionierenden Defensivarbeit vieler Mannschaften ist es unheimlich schwer – attraktiv, schnell und erfolgreich – nach vorn zu spielen. Das ist dann eben auch eine Frage der Qualität: Diego, Schweinsteiger Meier; Huggel Frings; Ama Klose / Makaay.

    Trotzdem müsste die Mannschaft (verglichen mit derletzten Saison) soviel mehr an Qualität und spielerischer Klasse haben, drei Mannschaften in der BL hinter sich zu lassen. Ich vermisse trotz allem den bedingungslosen Einsatz, wenn’s drauf ankommt. Die Stärke der Eintracht in der letzten Saison lag darin, gegen Abstiegskonkurrenten gut gepunktet zu haben – durch Kampfkraft und mannschaftliche Geschlossenheit. Vielleicht fehlen der Mannschaft so Typen wie Jones und Chris.

    Es ist nach wie vor nichts verloren. Die entscheidenden Spiele kommen jetzt, das vielleicht wichtigste morgen gegen Gladbach.

  19. fredi, würde dir gerne zustimmen, geht aber nicht. die ausfälle sind sicherlich ein argument. denn die mannschaft hat doch letzte saison gezeigt, dass sie gut fußballspielen kann. sowohl in der liga, als auch im pokal. beim 6:0 standen doch nicht 11 klons auf dem platz. und auch bei vielen liga-spielen wurde ein richtig guter ball gespielt. also: ich glaube an das team. (was natürlich nicht heißt, dass ich so wie ff aufstellen/einstellen usw. würde)

  20. 5 € für’s Phrasenschwein: Die Mannschaft spielt immer nur so gut, wie es der Gegner zulässt.

    Desolate Schalker unter Rangnick beim 6:0, tolle erste Hälfte in Gladbach – mit Copado und Weissenberger – gegen überraschte Mönche und in Leverkusen; die ersten paar Minuten gegen überforderte Duisburger; in Nürnberg beim Auswärtsspiel auch ganz gut;das waren die spielerischen Höhepunkte.

    Die meisten anderen Spiele gewann man v.a. über den Kampf (Phrasenschwein): Im Pokal gegen Nürnberg und Bielefeld, in Stuttgart etc.

    Ich glaube auch an die Mannschaft UND den Trainer.

  21. Fredi, genau das ist der punkt!
    was du hier aufzählst, sind halbzeiten und spiele aus den vergangenen 10 monaten (wenn man die sommerpause und die WM abzieht, sind es ca. 8 monate). mit sehr viel guten willen lassen sich 3 spiele und 3 halbzeiten aufzählen, in der die SGE im Jahr 2006 richtig überzeugt hat.
    ein bischen dünn – wie ich finde – und spricht nicht eben für die gute mannschaft, für die wir sie halten. das bereitet mir in hinsicht auf den Klassenerhalt etwas sorgen.
    meine meinung: so durchschnittlich die mannschaft ist, so durchschnittlich ist auch der trainer….und der sonntag wird uns die richtung zeigen.

  22. Fredi, du hast völlig recht. Die Taktikvarianten sind inzwischen alle bekannt und werden zur Not während des Spiels angepaßt, insbesondere im Defensivbereich. Ziel ist es bei rd. 80 % der BL-Teams zunächst Gegentore zu vermeiden, das Spiel des Gegners zu unterbinden, statt eigene Akzente zu setzen. Geht man 1:0 in Führung wird die Defensive weiter verstärkt und auf Konterfußball umgestellt. Außer die eigene Defensive ist zu schwach, dann bekommt man das Gegentor zum Ausgleich und spielt unentschieden. Und weil in der Regel dann noch genug Zeit wäre, auf Sieg zu spielen beobachte ich seit einiger Zeit ein seltsames Phänomen: es spielt kaum noch eine Mannschaft auf Sieg. Anscheinend lieber einen Punkt als nichts, gell FF!?
    Das scheint die dominierende Trainermeinung zu sein. Was meiner Meinung nach bei der 3-Punkte-Regel Quatsch ist. Selbst wenn ich ein Spiel, das sonst unentschieden ausgegangen wäre, verliere, habe ich nur einen Punkt eingebüßt. Die Chance ein anderes Spiel dafür zu gewinnen ist mindestens ebenso groß, besonders in Heimspielen. Dann gewinne ich aber 2 Punkte dazu!