Eintracht Frankfurt Zweifel

Wenn man, wie ich am Samstag, in sehr kleinem Kreis ein Bundesligaspiel im TV verfolgt und es anschließend kommentiert und bewertet, stellt man sich schon die Frage, ob man das alles richtig gesehen hat. Nicht das es eine Rolle spielen würde, aber es ist sicher jedem schon mal passiert, dass er den ein oder anderen Spieler, ja ein ganzes Spiel nicht so sieht, wie es nach Meinung der Mehrheit gelaufen ist.

Hinzu kommt, dass wenn man ins Internet schreibt wie wir hier, schnell sein sollte. Der erste Gedanke ist meist der beste, das Spiel ist am Samstag nachmittag vorüber – warum also warten bis Sonntag oder Montag, alles wohl formulieren, gegeneinander abwägen, auf Befindlichkeiten, die eigene Laune und die Anderer Rücksicht nehmen? Wir haben keinen Stadionnachbarn? Egal – schaffen wir uns einen, hier, im Netz.

Also haut man alles raus, lehnt sich zurück und wartet auf die Reaktionen. Immer schön, wenn welche kommen. Nach und nach, so wie nach dem Bremen-Spiel, trudeln sie dann ein, die Meinungen derer, die unter ähnlichen Umständen das Geschehen auf dem Platz konsumierten, auch vor der Glotze hingen und nur den Teil des Spieles sahen, der von den Kameras eingefangen wurde. Man nickt wenn man sich bestätigt fühlt, man schüttelt still den Kopf, wenn jemand grundsätzlich anderer Ansicht ist. Trotzdem freut man sich über solche Meinungen, man weiß, dass man unmöglich alles richtig sehen kann.

Dann kommt der Montag. Man schlägt die Zeitung auf und ist gespannt, wie die Profis, die vor Ort waren, das Gesehene bewerten. Was im Stadion anders war, was der engagierte Laie zuhause bei Kaffe und Kuchen verpasst hat. Man liest, wundert sich, vergleicht eine Zeitung mit der anderen und ist am Ende, je nach eigenem Charakter, zufrieden oder enttäuscht.

Die Profis können aus einem schlechten Leistung auch keine Spitzenbegegnung machen. Was einem trotzdem wundert ist die Tatsache, wie sehr sich die Artikel ähneln. Da kann man selbst fast zufrieden sein: man hat zwar auch nichts Neues gesagt, war aber wenigstens zwei Tage schneller.

Literatur zum Thema:

In Ehrfurcht erstarrt (Bremen – Frankfurt in der Rundschau)

Nur fast ein Déjà-vu-Gefühl (Bremen – Frankfurt in der FNP)

Werders Aufschwung geht weiter (Bremen – Frankfurt in der FAZ)

Wer nichts wagt kann nicht gewinnen (Bremen – Frankfurt im BLOG-G)

Schlagworte:

92 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Moin, ich fand die Analyse gestern klasse und wo wenn nicht hier hilft es ein bischen zu provoziren und Meinung zu formen.
    Ich bin sowieso der meinung das hier schon viel vorgegriffen wird was dann montags inden regionalen Zeitungen zu finden ist. Hier wir Meinung gezeigt und diese wir in die regionale Tagespresse mit einfliessen gelassen.
    Ich erinnere mich zugerne an die Huggel und auch Rehmer Disskusion und freue mich riesig dem Umfeld der lauten Zungen anzugehoeren.

  2. Ich glaube nicht, dass Meinungen aus Blogs und Internetforen in Artikel der Presse einfließen. Dazu müsste die Presse diese Plattformen zur Kenntnis nehmen. So weit sollten sich Autoren und Kommentatoren dieser Plattformen nicht aus dem Fenster lehnen. Schön ist trotzdem, dass oftmals in den Kommentaren die besseren Artikel stehen. Ich finde das genial.

    Wie eingeschränkt die Sicht der Profis in Bezug auf das Internet ist, sieht man jeden Sonntag im DSF-Doppelpass. Die haben ja sogar extra einen “Netzmann”, der die Stimmungen im Internet für die Diskussionsrunde einfangen soll.

    Dessen Phantasie beschränkt sich allerdings in schöner Regelmäßigkeit darauf, auf die jeweilige Vereins-Homepage zu gehen, und aus dem Forum dort ein paar Meinungen zu zitieren.

    So richtig verstanden haben die’s noch lange nicht.

  3. DSF braucht keinen Netzmann, Moderator ect. die haben da einen der hat schon vieles erlebt und weiß alles.

    Noch eines zum Spiel. Fandel ist und bleibt ein Ar…

  4. äh..alles weiß.

  5. Nachdem ich in der Halbzeitpause noch wechhaun gefordert habe, stellt sich mir, nachdem ich ausgeheult habe, nun die Frage, wie man mit solchen Auftritten bei dem ein oder anderen Großen für eine Überraschung sorgen will? Jedenfalls werde ich mich wohl auf den Jakobsweg begeben und meinen bisher zur Schau gestellten Optimismus erstmal in den Rucksack packen. Der prognostizierte Lauf, die Eigendynamik, die sich entwickeln kann…alles dahin. Oh, ich werde Buße tun und nochmal in mich gehen. 2 Punkte im Expertentipp sind wahrlich auch keine Meisterleistung. Wie kann ich da ein couragiertes Auftreten unserer Jungs fordern?

  6. Was die Zeitungen schreiben, ist mir ja noch ziemlich egal. Aber wenn Verantwortliche bei SGE, hier Funkel, dort der Vorstand, unterschiedlicher Ansicht über das Dargebotene sind, gibt mir das eher zu bedenken.

  7. Die Zweifel bei der Spielanalyse, d.h. der Meinungsaustausch in der Beurteilung, sind absolut angebracht. Dass jemand sogar völlig anderer Ansicht ist, muss man akzeptieren, wenn jemand Argumnente vorbringt für seine Sichtweise.

    Was mir persönlich aber immer wieder auffällt im Blog, das macht ihn ja so interessant, sind die immer wiederkehrenden Parolen und Schuldzuweisungen in bestimmte Richtungen: HB, Funkel, Spycher, etc., die ich – wenn begründet – ja durchaus teile. Aber es bringt rein gar nichts, immer wieder dieselben schwarzen Schafe rauszupicken und auf ihnen rumzuhacken.

    In Bezug auf das Bremen-Spiel, das ich nur im Radion und in der Sportschau verfolgt habe, haben es Stefan und Tom auf den Punkt gebracht. Eigentlich ist nicht passiert, man ist im Soll, was nicht OK war, war offensichtlich die Einstellung der Mannschaft (der fehlende Arsch in der Hose; der fehlende Mut), wofür der Trainer eindeutig zuständig ist, natürlich auch mit seiner Aufstellung und den Auswechslungen. Es wurde die große Chance verpasst, sich Selbstvertrauen zu holen.

    Woran lag’s? Hat Funkel wirklich die falsche Devise / Taktik ausgegeben? Die Mannschaft hat mit dem selben taktischen Konzept wie in den ersten – relativ erfolgreichen, wenn auch nicht überzeugenden – Spielen gespielt. Konnte die Mannschaft das – vielleicht doch etwas offensiver gedachte – Konzept Funkels nicht umsetzen. Lag’s an der Tagesform einzelner Spieler? Am übermächtigen Gegner wohl nicht.

    Was mir noch auffiel: Die gelegentlichen Unsicherheiten bei Pröll wurden nicht erst in diesem Spiel sichtbar. Er ist zweifellos eine Klasse besser als Oka, aber nicht der Unfehlbare. Der Russsche Frühling scheint leider schon wieder vorbei. Wie in der letzten Saison, realisiert man die Qualitäten eines Ochs erst, wenn er fehlt.Es wäre wirklich mal an der Zeit, über eine (nicht vorhandene) Alternative zu Spycher nachzudenken, wobei das Nachdenken wahrscheinlich vergebene Liebesmüh ist, da Funkel an dem Schweizer festhält.

    Das Herzchen für Inamoto scheint absolut berechtigt. Er ist offensichtlich im Kommen und macht Hoffnung. Vielleicht wirds ja auch noch mit Mehdi. Die große
    Frage, die natürlich im Hintergrund steht: Hat die Eintracht das Zeug zum einstelligen Tabellenplatz (bzw. Wunschkonzert sogar mehr) oder bleibt uns wieder nur biedere Hausmannskost?

    Die Mannschaft spielt wahrscheinlich (so Gott will) in zwei Wochen das erste Mal in der Wunschformation (mit Sotos, Ochs, Taka), wer weiß vielleicht sogar mit zwei Spitzen, gegen einen – wie man gestern sah – bärenstarken HSV. Bin mal gespannt. Noch lange zwei Wochen, gut für die Rekonvaleszenten, schlecht für den Fan.

    Der arme Stefan muss für die Unterhaltung sorgen, was er ja bisher immer prima geschafft hat. War jetzt ne ganze Woche urlaubsdedingt ohne Blog, eine wirklich harte Prüfung.

  8. Die Zweifel bei der Spielanalyse, d.h. der Meinungsaustausch in der Beurteilung, sind absolut angebracht. Dass jemand sogar völlig anderer Ansicht ist, muss man akzeptieren, wenn jemand Argumente vorbringt für seine Sichtweise.

    Was mir persönlich aber immer wieder auffällt im Blog, das macht ihn ja so interessant, sind die immer wiederkehrenden Parolen und Schuldzuweisungen in bestimmte Richtungen: HB, Funkel, Spycher, etc., die ich – wenn begründet – ja durchaus teile. Aber es bringt rein gar nichts, immer wieder dieselben schwarzen Schafe rauszupicken und auf ihnen rumzuhacken.

    In Bezug auf das Bremen-Spiel, das ich nur im Radio und in der Sportschau verfolgt habe, haben es Stefan und Tom auf den Punkt gebracht. Eigentlich ist nichts passiert, man ist im Soll, in Bremen kann man verlieren. Was nicht OK war, war offensichtlich die Einstellung der Mannschaft (der fehlende Arsch in der Hose; der fehlende Mut), wofür der Trainer eindeutig zuständig ist, natürlich auch mit seiner Aufstellung und den Auswechslungen. Es wurde die große Chance verpasst, sich Selbstvertrauen zu holen.

    Woran lag’s? Hat Funkel wirklich die falsche Devise / Taktik ausgegeben? Die Mannschaft hat mit dem selben taktischen Konzept wie in den ersten – relativ erfolgreichen, wenn auch nicht überzeugenden – Spielen gespielt. Konnte die Mannschaft das – vielleicht doch etwas offensiver gedachte – Konzept Funkels nicht umsetzen. Lag’s an der Tagesform einzelner Spieler? Am übermächtigen Gegner wohl nicht.

    Was mir noch auffiel:
    – Die gelegentlichen Unsicherheiten bei Pröll wurden nicht erst in diesem Spiel sichtbar. Er ist zweifellos eine Klasse besser als Oka, aber nicht der Unfehlbare.

    – Der Russsche Frühling scheint leider schon wieder vorbei.

    – Wie in der letzten Saison, realisiert man die Qualitäten eines Ochs erst, wenn er fehlt.

    – Es wäre wirklich mal an der Zeit, über eine (nicht vorhandene) Alternative zu Spycher nachzudenken, wobei das Nachdenken wahrscheinlich vergebene Liebesmüh ist, da Funkel an dem Schweizer festhält, v.a. gegen Castelen in zwei Wochen.

    Das Herzchen für Inamoto scheint absolut berechtigt. Er ist offensichtlich im Kommen und macht Hoffnung. Vielleicht wird’s ja auch noch mit Mehdi. Die große
    Frage, die natürlich im Hintergrund steht: Hat die Eintracht das Zeug zum einstelligen Tabellenplatz (bzw. Wunschkonzert sogar mehr) oder bleibt uns wieder nur biedere Hausmannskost?

    Die Mannschaft spielt wahrscheinlich (so Gott will) in zwei Wochen das erste Mal in der Wunschformation (mit Sotos, Ochs, Taka), wer weiß vielleicht sogar mit zwei Spitzen, gegen einen – wie man gestern sah – bärenstarken HSV. Bin mal gespannt. Noch lange zwei Wochen, gut für die Rekonvaleszenten, schlecht für den Fan.

    Der arme Stefan muss für die Unterhaltung sorgen, was er ja bisher immer prima geschafft hat. War jetzt ne ganze Woche urlaubsdedingt ohne Blog, eine wirklich harte Prüfung.

  9. Doppelpass is so mit das widerlichste Format im Fernsehen überhaupt.
    sinnloses Geschwafel im Anzug. Warum nicht gleich eine livecam in irgendeiner Kneipe in irgendeiner Stadt nach irgendeinem Spiel ?
    oder gestern die Vorberichte zum HSV-Spiel (Hitzfeld vs. Äffenberg): gehts noch ????!!!

  10. mal ganz ehrlich: ich denke ihr malt im moment etwas zu schwarz. in bremen kann man verlieren und man kann auch respekt vor dem team der weser haben. nicht umsonst sind sie dauergast in der championsleague…
    sicher waren sie zu saisonbeginn alles andere als souveraen. aber es zeichnete sich schon in der vergangenen woche ab, dass sie die unruhe auf grund des klosewechsels (endlich) abgeschuettelt und sich stabilisiert haben.
    kommts dann noch zu ein tag, an dem bei der eintracht selbst wenig rund laeuft, verstaerkt sich beim zuschauer eben noch das gefuehl, man habe keine von minute 1 ab keine chance gehabt…
    freut euch doch ueber den positiven saisonstart. zum meckern werden sich noch ganz andere spiele anbieten.

  11. Mein ellenlanger Beitrag ist im Nirwana verschwunden.

  12. Bin stinkesauer, nach einwöchiger, urlaubsdedingter Blog-Abstinenz, erneut ein Skandal. Bitte den EU-Blog-Gerichtshof um Klärung der Angelegenheit.

  13. Geklärt und doppelt bereinigt, Fredi.

  14. Aha, jetzt ist er doppelt da. Danke.

  15. 9:18 und 9:22 hast du den gleichen beitrag gepostet. die zweite version etwas anders formatiert.
    nummer 8 und nummer 9…

  16. @derdude [11]

    Hat ja auch jeder gesagt, dass man in Bremen verlieren kann. Aber mal ganz ehrlich: Auch die Spiele zuvor waren, wenn man vom Ergebnis absieht, alles andere als toll. Und das ist neben dem Auftritt “Kaninchen versteckt sich” in Bremen das, was hier zu großen Teilen bemängelt wird. Und dazu sind wir da.

    franz ferdinand hat es irgendwo gestern in den Kommentaren auf den Punkt gebracht: “Wann hat man das letzte wirklich gute Spiel der Eintracht gesehen?”.

    Ich gestehe es nur ungern: Aber mit der Frage hat er getroffen, der franz. ;)

  17. Kompliment und “Danke” an dieser Stelle an ekrott, unseren Trainingskiebitz. Bin immer neugierig bei deinen Einträgen. Deine Eindrücke und Beobachtungen über einzelne Spieler und Trainer sind oft aussagekräftiger als drei Seiten in den einschlägigen Zeitungen und Fachzeitschriften. Das nächste Training ist wahrscheinlich erst nächsten Donnerstag, oder?

  18. stimmt, der HSV war bärenstark gestern, sogar stärker als Bremen wie ich finde.
    Ein Grund mehr in 2 Wochen mal ne doppelte Portion Arsch ins Beinkleid zu stopfen und mit 2 Stürmern aufs Tor zu rennen.

  19. Man ist ja genügsam geworden, Stefan. Gutes Spiel. Man wäre ja schon mit einer guten Halbzeit zufrieden. Völlig richtig. Lob an franz, den erfolgreichen (?) Motivationskünstler vom Wochenende?

  20. @.Stefan (2):
    Ein schwieriges Unterfangen, Profis schreiben für die schweigende Mehrheit und die ist an Bezügen zum Internet nicht interessiert.
    Es ist ja bis heute nicht vollends gelungen sich an den Tatbestand der umfassenden Radio und TV- Berichterstattung anzupassen. Da wird eifrig ein Wettbewerb gesucht, der schon lange keiner mehr ist.
    Es liegt auf der Hand, Printmedien sollten die Themen vertiefen, die bei der Schnellbleiche untergehen. An diesem Wochenende fand ich z. Bsp. Tormänner haben sich nun endgültig der Schauspielerei der Vorderleute angeschlossen und mindestens drei kamen erfolgreich durch. Jarolim hat ein weiteres Mal seine herausragende Fallkunst herausgestellt und keiner spricht oder schreibt darüber. Fandl, benebelt vom Weihrauch der Lobhudelei, sieht auch dann nichts mehr, wenn er 1 Meter danebensteht.
    Die Profis von der schreibenden Zunft schreiben für eine Leserschaft, die das nicht lesen will und liegen offensichtlich richtig damit.

  21. Auch der HSV war ein gutes Beispiel, wie man gegen einen vermeintlich übermächtigen Gegner auftritt, die Zuschauer zufriedenstellt und Selbstvertrauen aufbaut. Wenn’s am Ende auch erfolgreich ist, umso besser. War FF gestern nicht auch in HH?

  22. @Hubi [21]
    So ist es. Genau so.

  23. @17: Wenn man mal davon absieht, dass uns ganz einfach ein richtiger guter Stürmer fehlt, fand ich zumindest die erste Halbzeit gegen Rostock richtig gut. Da muss es halt 3-0 stehen, aber vom Spielspaß her hat das zumindest für mich schon Laune gemacht.

  24. bezeichne mich als masochist stefan, aber ich fand die bisherigen spiele der eintracht in dieser saison spielerisch garnichtmal so schlecht. das haben wir schon viel viel schlechter gesehen…
    allerdings auch schon wesentlich besser zu den zeiten als uwe bein uns noch verzauberte. nur was hilfts in erinnerungen zu schwelgen… *seufz*
    fakt ist: ich hab mich wohl damit abgefunden, dass die eintracht eher ergebnisorientiert spielt als fuers auge.
    denn fuer ein nett aufgezogenes, technisch brilliantes und augenschmeichelndes spiel fehlen uns schlicht und einfach die kicker…

  25. @Uwe Bein [24]
    Kann man so sehen. Relativierend sei aber auf die Leistung der Rostocker in HZ 1 hingewiesen. Das war nicht bundesligareif.

  26. @ 22.. Ja, FF war in HH, hab ihn auf der Tribüne hinter unter den anderen Trainerikonen gesehn. Allerdings war das sicher nicht gut für unser Spiel gegen den HSV zuhause.

    Der liebe Friedhelm hat nämlich jetzt soviel Respekt, dass er mit gefühlter 100.000 prozentiger Sicherheit niemals 2 Stürmer im Heimspiel aufbietet. Er wird Taka wieder auf die Bank setzen und sein blödes 4-3-2-1 spielen, was uns zwar zwei gähnend langweilige Heimsiege gegen einfach noch indisponiertere Gegner beschert hat, mit dem wir aber gegen den HSV zuhause nix reissen. Mir graut schon vor dem Spiel. Gottseidank muss ich für den Rest der Woche nach Hong Kong und kann mich da n bisschen ablenken vom unaufgeregten Scheiss, der hier grad im Frankfurter Management- und Trainerstab versaubeutelt wird. Auch die -unaufgeregt- versemmelten Transfers gehn mir wirklich auf den Geist…. Da läuft hinter den Fassaden ziemlich viel schief grade und alle lassen sich scheinbar wieder von den 7 Punkten blenden.
    Bei den Neueinkäufen hat mich bislang nur Inamoto überzeugt. Mehdi ist erschreckend schwach und die anderen haben wir ja noch nicht wirklich zu sehen bekommen.

    Ich würd gegen den HSV mal gerne dieses Team sehn:

    Pröll
    Ochs, Galindo, Russ, Vasi
    Streit, Fink, Inamoto, Meier
    Ama, Taka

    Das wär mal ne mutige Variante…. und ich mein das
    Ernst und zwar nicht mehr ganz unaufgeregt….

  27. @26: Aber das war nicht Teil der Frage, wann man zuletzt ein gutes Spiel gesehen hat. Außerdem gilt auch immer die Phrase: “Der Gegner ist nur so gut, wie man es zulässt”. Wenn die Frage lautet: “Wann haben wir zuletzt ein richtig gutes Spiel gegen einen Top-Club gesehen”, dann gabe ich Dir Recht und muss sagen: Lange her. Aber das finde ich weder überraschend, noch schlimm. Das finde ich erst in 2 Jahren schlimm.

  28. @derdude [25]
    Masochisten sind wir alle, sonst wären wir Bayern-Fans. Ich bin ja auch froh über gegensätzliche Meinungen, sonst wär’s ja fad.

    Nur mit dem Argument “ich habe sie schon schlechter gesehen” kann ich nicht so gut leben. Klar – ich war auch zu Zeiten im Stadion, als wir in Liga zwei auf Platz 14 rumgekrochen sind. Nur sollte das nicht die Meßlatte sein. Finde ich.

  29. @ 21 “benebelt vom Weihrauch der Lobhudelei”
    Alle Achtung! Das ist vom Feinsten. Da kommt wieder Freude auf. Ich glaube, da schaut noch ein Zipfel aus meinem Rucksack. HSV haun mer wech!

  30. @eintrachtsnob [27]
    Galindo kennt doch keiner wirklich. Und den dann im Spiel gegen den HSV mal testen? Hm …

  31. @.Fredi Streng (9):
    Die Frage, ob Friedhelm die richtige oder falsche Strategie gewählt hat, stellt sich gar nicht. Die sportliche Leitung hat ihren Aufsichtsgremien erklärt, die neue Saison gestärkt und offensiver anzugehen, verbesserter Tabellenplatz bla bla bla. Nach dem 4. Spieltag erklärt der ÜL, man sei deutlich weiter, das Konzept (der letzten Saison) würde deutlich abgeklärter, ruhiger meint wohl qualitativ hochwertiger umgesetzt. Es hört ihm keiner richtig zu. Wie denn das, also doch alter Wein in neuen Schläuchen? HB ist da geschickter, will Bremen eher als Ausnahme sehen.
    Da halt ich es dann mit dem ÜL, ist es ja nicht. Die Journalisten aber werden, ob der unterschiedlichen Bewertung, nachfragen und von der nächsten PK berichten: Es passt kein Blatt Papier zwischen des Trainers und HBs Aufassungen.

  32. Hubi ist sehr gut heute! ;)

  33. @. Stefan (33):
    Liegt am Umfeld, Urlaub und Sauwetter (damisches):-)

  34. Du hast sicher vollkommen Recht mit deinen Ausführungen in 32, Hubi_oldie. Das ist ja völlig klar.

    Nichtsdestotrotz können WIR uns doch die Frage stellen, was warum schief gelaufen ist. Im Gegensatz zu franz und anderen bin ich nach wie vor der Meinung, dass eine erfahrene, intakte, clevere Mannschaft auf dem Spielfeld auch erkennt, ob der Gegner zu packen ist und dementsprechend spielt. Fragt sich bloß, ob die Eintracht eine solche Mannschaft ist.

    Offensichtlich doch nur FF’s Befehlsempfänger, Untertanen, ihr Pensum runter spulende Beamte, die dem Oberbeamten gehorchen? Vom Motivationskapitän war ja offensichtlich auch nichts zu sehen oder zu hören, oder?

  35. Ich hatte mich wirklich auf Fussball gefreut, dann kam mir allerdings dieses Spiel
    und die Sonne, die durch mein Fenster auf meinen Kopf knallte dazwischen.

    Ich kann nur noch immer nicht unterscheiden, ob es an meiner Ramdoesigkeit oder
    am Spiel lag, dass ich entsetzlich muede und bewegungsunfaehig zusehen musste, was da auf dem Platz passiert ist.

    War Russ wirklich so neben der Kappe ?
    Ist Mehdi wirklich so undynamisch wie es aussah ?
    Ist es nicht gemein einen Stuermer solange alleine zum Brunnen gehen zu lassen bis er bricht ?

    Ausser einigen Aktionen in denen der kleine Benny gegen den grossen
    boesen Tormann der Bremer nichts ausrichten wollte, blieben bei mir zumindest die Minuten mit 2-3 Angreifern in Erinnerung. Da war sogar fast schon Feuer drin.

    Sicher kann man das gegen Bremen nicht von Anfang an machen, aber gegen Rostock vielleicht schon, oder ?

    Zum Abschluss frage ich mich hier, ob man wirklich so naiv ist zu glauben,
    dass Fenin im Winter zu UNS kommt, wenn er so weiter spielt.

  36. Fenin kommt zu uns wie damals Schlaudraff zu uns kam, im Winter.

  37. wenn die Preise gefallen sind…. Was willst du denn mit Schlaudraff, Stefan, den 17 MF-Spieler?

  38. Ich will gar nichts mit Schlaudraff. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass der auch schon mal so gut wie bei uns war. ;)

  39. Sorry, aber leider wahr: die Niederlage gegen Bremen war zu erwarten. Definitv positiv zu sehen ist, dass wir noch deutliches Steigerungspotenzial haben. Bislang gab es tatsächlich nur eine gute Halbzeit – wenn das für 7 Punkte reicht, Da geht also noch was.
    Ein wenig irritiert bin ich über die Abschlagschwäche von Pröll. Die ist mir vorher noch nie so aufgefallen. Ich hoffe, dass sich da was ändern läßt – ist echt gefährlich, was der Bursch in dieser Hinsicht treibt. Vielleicht kann ekrott was erzählen, ob Pröll jetzt Abschläge übt.
    Im Moment sieht es wieder so aus, als ob sich die Liga in der Mitte zusammenballt. Und die, die sich da rumbalgen, wissen nicht, ob sie UEFA- oder Abstiegskandidat sind. In gewissem Sinn gilt das auch für uns (abgesehen von der UEFA-Nummer). Und da stimmt mich – wie gesagt – optimistisch, dass wir uns deutlich steigern können.
    Über Aufstellung und Taktik sag ich jetzt nix, ist eh vergeblich.

  40. Pröll hatte von ANfang an (Ecke verfehlt) keinen guten Tag. Aber das Spiel lief darauf hinaus, dass es durch einen individuellen Fehler zu unseren Ungunsten entschieden wird, das sagte ich nach 25 Minuten. Und wenn’s nicht Pröll gewesen wäre, dann halt ein anderer. Gut, dass Pröll jetzt alle Fehler in einem Spiel gemacht hat und gegen HSV wieder der alte ist!

  41. Alles richtig, aber ich bleibe dabei: Wenn man ein Spiel gewinnen will, muss man mehr tun, als nur reagieren. Egal ob der Gegner Bremen, HSV oder Rostock heisst.

    Um das Umfeld zufrieden zu stellen, reicht es bei Gegnern wie Bremen unter Umständen schon aus, den Willen erkennen zu lassen. Ich habe den Willen nicht erkannt.

    Hugh.

  42. @ fredi streng 35:

    “Offensichtlich doch nur FF’s Befehlsempfänger, Untertanen, ihr Pensum runter spulende Beamte, die dem Oberbeamten gehorchen?”
    diese pauschlaisierung kann ich ale preußischer beamter nicht so ohne weiteres stehen lassen und prangere sie (die äußerung) hiermit an
    ^^

  43. Wieso hat eigentlich der LdW noch das Bild vom Langen?

  44. Irgendwie dreht sich hier immer alles im Kreis. Die “Ich finds-okay”-Vertreter und die “Alles-Mist-Vertreter” kommen doch eh nicht zusammen. Dann könnte man doch über was anderes diskutieren. Der Stellenwert des Fußballs in einer globalisierten Welt? Unser nächster Stürmer in der Winterpause, abgesehen von Schlaudraff? Können wir von Mehdi noch was erwarten oder ist das Thema schon durch? Wer holt Inamoto im Winter für 15 Mio.?

  45. @Jason [45]
    Weil Dein Browser-Cache mal geleert werden müsste. Drück mal auf der Startseite Strg-F5

    @Uwe Bein [46]
    Gerne. Mir würde auch eine Schiedrichterdiskussion gefallen. Wie von Hubi angeregt: Sind Torhüter generell im Recht, auch wenn sie keiner berührt, und wie war das noch mal mit der Abseitsregel und der Vorgabe, im Zweifel für den Stürmer (nicht) zu pfeifen?

  46. @47: Sehr guter Vorschlag. Bei den Schiris haben sich gewisse Automatismen eingespielt, die keiner mehr hinterfragt, auch wenn sie Quatsch sind. Dass Torleute im 5er nicht angegangen werden dürfen, okay. Somit kann man über die Aktion “Spiegel” Wiese – Taka sogar noch diskutieren. Aber dieser Pfiff bei Cottbus-Nürnberg war an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Sowie ein Torwart fällt, wird gepfiffen. Aber das machen viele Schiedsrichter ja bei Feldspielern nicht anders. Gut hat mir der Schiri am Freitag gefallen, der hat viel laufen lassen.

  47. Nachtrag: Und die Forderung bei Abseits im Zweifel für den Stürmer zu pfeifen ist von Seiten des DFB unsinnig, weil kein vernünftiger Linienrichter sie befolgen wird.

  48. Ich sehe das Problem weniger bei der pfeifenden Zunft. Eine ganze Generation Torhüter scheint vielmehr von den Feld(schau)spielern zu lernen, daß großes Drama gut ankommt beim Mann in Schwarz/Bunt.

    Geschützt ist der Torhüter im Fünfer traditionell überproportional auch jenseits der Regeln. Welcher Gegner protestiert denn überhaupt einmal, wenn eine strittige Szene zugunsten des Torhüters abgepfiffen wird? Es steckt so sehr in den Köpfen, daß da eh nichts zu holen ist, daß es gar nicht erst probiert wird (unsinnig ist es sowieso, aber es zeigt, wie sehr der status quo akzeptiert ist). Der Torhüter ist in den Köpfen aller Beteiligter grundsätzlich einmal unschuldig und keiner Hinterlist verdächtig.

    Soviel zum Thema sportliches Verhalten.

    Eigentlich ist es längst überfällig, daß die Schutzschwalbe auch im Fünfer Einzug hält. Die Argumentation ist unwiderlegbar: Wenn ich mir als Spieler einen Vorteil dadurch heraushole, daß ich die nicht existierende Unfehlbarkeit des Schiedsrichters ausnutze und nicht dafür bestraft werde – dann mache ich das auch. Warum nicht auch im Tor? Rationales Verhalten schlägt Fair Play. Gegenmaßnahmen? Ich sehe keine. Fernsehbeweise enttarnen Tätlichkeiten und Schwalben, übertriebenes Opfergebaren ist vor dem Tor wie auf dem Feld ein Fall für die B-Note und die ist nicht einklagbar. Hier kann man nur von frühester Jugend an Rückgrate bilden. Vgl. auch die Diskussion in der Premier League über die sich dort seit einigen Jahren ausbreitende, vorher unbekannte, von Legionären aus sonnigeren Ländern eingeschleppte Fallsucht.

    Ich hoffe, ich sehe da mal wieder zu schwarz. Trotzdem: Wehret den Anfängen!

  49. Viele Torhüter haben es aber auch richtig schwer…

    …den Ball richtig zu treffen.

    http://www.youtube.com/watch?v.....4E0RB6ViDM

    Einige Torhüter wissen sich zu schützen, sind hellwach und treffen dann auch…

    http://www.youtube.com/watch?v.....yLfdQPkG8w

    Ich glaube, es ist an der Zeit die Sonderbehandlung für Torhüter zur überdenken.

  50. @Fredi Streng [18] u. dkdone [41]
    Danke Fredi, geht runter wie Öl. Bin noch nicht informiert, wann das nächste Training ist. Termine werden auf der Eintracht-Homepage angezeigt (manchmal halt nen bisschen spät). Mit dem Sauwetter und dem Spielergebnis kommt die Zeit der Hardcore-Kiebitze (gehöre nicht dazu). Will Euch aber trotzdem ab und an berichten.
    Stimmt, dkdone, ich habe Abschlagtraining noch nie gesehen! Die üben den Flug und den Stop der Pille nur in der anderen Richtung bzw. auf dem Kleinfeld bei Trainingsspielchen. Da wird aber meist abgeworfen.

  51. @50: Prinzipiell gebe ich Dir ja Recht, dass die Spieler den Ursprung des Problems darstellen. Es liegt aber eben genauso an der fehlenden Sanktionierung auch in unteren Spielklassen durch die Schiedsrichter, den oftmals ebenso das Rückgrat fehlt. Lieber ein Foul zu viel als eines zu wenig pfeifen. Spieler wollen ihren Gewinn maximieren. Insofern tun sie alles für den individuellen wie mannschaftlichen Erfolg. Wenn ich also weiß, dass der Mann in schwarz pfeift, wenn ich hinfalle, dann werde ich es in jeder ausweglosen Situation tun. Die einzigen, die dies unterbinden können, sind die Schiedsrichter selbst. Und sein wir mal ehrlich: Es ist ja nicht so, als sei jede Schwalbe im Mittelkreis so schwer zu erkennen.

  52. @.Fredi Streng (35):
    Fredi, gute Fragen mit Wegweiser. Eigeninitiative ist sicher nicht verboten,
    birgt aber Risiken und nicht berechenbar, deshalb nur im Ernstfall ausdrücklich erwünscht (Aachenspiel). Der Einzige, der gegen den Stachel löckt, ist Soto, die ‚Fans’ verzeihen ihm deshalb auch den einen oder anderen Bock. Mehr Wissen über die innere Hackordnung in der Mannschaft wäre schon gut, um herauszufinden ob noch mehr Kandidaten solche Fähigkeiten besitzen. In Bremen ist keiner damit aufgefallen, doch Inamoto ein bisschen. 5 dann sogar 6 Nationalspieler schienen sich genauso wenig wie 4 der Rotation gefährdeten Kollegen dafür zu interessieren, dass dieses Spiel zu gewinnbar war, dagegen geprägt davon gut und sicher zu stehen. Dafür gab es dann auch Lob.
    Einzig Löw ist mir aufgefallen, solch Eigeninitiative auf dem Platz zu fordern und Einige können das auf einmal auch.
    Ob wir auch solche haben, ich weiß es wirklich nicht.

  53. Mein Vater (72) sagt heute immer noch. “Ein Tormann ist kein Fussballer”.

  54. entweder es geht wirklich nicht immer um geld im fußball oder aber eben gerade doch (da ich das mal als interpretaionsbedürftig so stehen lasse, habe ich auch niemandem was unterstellt)

    http://sport.ard.de/sp/fussbal.....ch_dfb.jsp.

  55. Spielen wir nicht auch in Jako statt in Nike? (Nur dass der Verein als Mehrheitseigner der AG das wohl befürwortet hat, wenn man bedenkt, wo wir vor 3 Jahren standen und wer uns geholfen hat …)

  56. Takahara wird wohl am Wochenende in Frankfurt bleiben, sagt unsere Fernost-Korrespondentin Elly.

    Thanks one more time, Elly!

  57. @56, 57
    Bei dem adidas-Deal sollte man aber auch die Beteiligungsverhältnisse beim FC Bayern nicht vergessen. Ohne dass ich jemandem etwas unterstellen wollte …

  58. Empfehle als Bettlektüre “Foul! The Secret World of FIFA: Bribes, Vote Rigging and Ticket Scandals” von Andrew Jennings. Meines Wissens nach nicht auf deutsch erhältlich. Da wird einem übel. Aber speiübel. Absolute Pflichtlektüre. Adidas und der DFB haben derart viele Leichen im Keller, da war gar kein anderes Ergebnis möglich. Und das Schlimmste: der DFB zählt noch zu den “guten” Verbänden da draußen.

  59. Lieber FF,
    spiele mit zwei Stürmern und du schießt auch Tore!

    Wenn wir gegen den HSV wieder nur mit einer Spitze spielen, befürchte ich sogar eine Niederlage!

  60. Ich erinnere mich noch sehr gut: Am Tag der Vertragsunterzeichnung, war ich in Lloret de Mar! Ich saß verträumt auf dem Balkon meines Luxusapartments, die Adilleten fest angeschnallt und hörte Deutsche Welle. Hat mich damals echt gefreut, dass alles beim alten geblieben ist. Der DFB setzt wirklich ganz auf Tradition, dachte ich noch…

    http://wirbelwebber.de/wp/wp-c.....panien.jpg

  61. Das sind aber nicht die Adiletten, Albert! Hier das Original.

  62. Was, das ist ja schrecklich!!! Jahrelang habe ich geglaubt die offiziellen DFB-Adiletten zu tragen…

  63. Tja, mein Lieber. Aber der verwegene Bart reißt es raus!

  64. also mich beruhigt es, wenn wir jetzt schon viel abgeklärter verlieren als letztes Jahr,typisch Blog mal wieder diese Fortschritte zu ignorieren und den Unaufgeregtheitsfaktor zu erhöhen , bloss weil man in Bremen unaufgeregt verliert* Kopfschüttel*

  65. ooh, blöd,zu lang gewartet, sind schon bei Adiletten, nettes Bild Albert, so siehst du also verträumt aus, aha

  66. @General Wamsler [66]
    Der Unaufgeregtheits-Indikator™ wurde ja deshalb erhöht, weil sich das Umfeld™ im Vorfeld™ auf eine “1” geeinigt hatte. Wie wir wissen, wurde es nur eine “0”.

  67. Was mich noch ärgert, ist neben dem Ergebnis und den fehlenden Punkten, die Tatsache, wie die Bremer jetzt verbal und visuell auftrumpfen. “Werder ist wieder da!”. Diego darf in einer Gazette über eine Fotostrecke seinen neuen Trick vorführen, mit dem er zum ersten Male außerhalb des Trainings einen Gegenspieler verarschte (Ballannahme und – weitergabe mit dem Rücken). Er erhielt den Namen “Weser-Ribery”. Wir haben wieder einmal Aufbauhilfe geleistet für eine verunsicherte, ersatzgeschwächte Truppe. Kleiner Trost: Es war immerhin Werder Bremen.

  68. Wie schön, ekrott, dass der HSV mit breiter Brust zu uns kommt. Das macht Hoffnung. Da brauchen wir nichts aufbauen.

  69. Zum weltbewegenden, extrem OFF TOPIC-verdächtigen Adiletten-Streit im DFB noch eine Anmerkung, verehrter General Wamsler. Das Leben eines Fotomodells ist wie das eines Fußballspielers sehr strapaziös…Das war ein adidas-Werbeshooting. Ich habe mich da doublen lassen müssen, weil mir diese Aufnahmen zu schwierig erschienen. Ich für meinen Teil trage ja nie adidas, schon gar keine Adiletten, nach Lloret de Mar fahre ich auch nicht…

  70. Jetzt erzähl mir nur noch, den Spitzbart trägst Du auch nicht …

  71. Den trage ich eigentlich nur für dich, exklusiv hier, in deinem Blog. Privat weniger…

  72. Ich hatte es befürchtet. Ich werde damit leben müssen.

  73. nehmt euch ein hotelzimmer!

  74. Haben wir gemacht. Und jetzt?

  75. keine ahnung… da haste mich kalt erwischt. wenn ihr noch eins mietet und das dann für den doppelten preis weiter vermietet, könnt ihr die kosten decken…

    nebenbei:

    wäre das nicht eine lösung für unsere teilweise vorhandenen abwehrprobleme?

  76. bin ich im spamfilter? so schlimm wars doch jetzt auch nicht, oder?

  77. herzlichen dank… immerhin ist der tip gold wert…

  78. Das Problem bei dem Tipp (was die Tore anbelangt): Unser Sturm wäre noch lauer als er ohnehin schon ist.

  79. das ist doch gerad das tolle an meinem plan… es wird nur auf einer seite das tor verkleinert (natürlich die seite auf der prölli im kasten steht). in der halbzeit wird wie gewohnt die seite gewechselt, aber (was die spieler in den katakomben nicht mitbekommen): das feld dreht sich ebenfalls. die zuschauer werden mit freibier und gratis-würstchen abgelenkt. kosten holen wir international wieder raus…

    unser sturm würde daher immer auf das größere tor schießen.

    für auswärtsspiele lass ich mir noch was einfallen. wieviel wiegt so ein stadion eigentlich?

  80. Grandioser Plan! ;)
    “wieviel wiegt so ein stadion eigentlich?”
    In Gummibärchen? Sicher einige!

  81. die gelben mag ich nicht…

  82. Ist doch erst gegen 17:00. onkel moe – du wirst doch nicht wegen dem Regen schon ein Tässchen Tee mit Schuss…??? :D
    Ansonsten gebührt dir meiner Meinung nach für heute der Titel Gröstraz (Größter Stratege aller Zeiten).

  83. wenn nicht alles, was mit grö anfängt und mit az aufhört, ein geschmäckle hätte, fühlte ich mich geschmeichelt.^^

    (stell dir nur vor, zu welchen meisterwerken der strategie und taktik ich fähig wäre, wenn ich zeit zum denken hätte… unaussprechlich)

  84. Also Zeit hätte ich, gib du mir was von dem anderen Zeugs, obwohl,nee zum tippen taugt denken nix,lass ma

  85. Als alter Zeitungsafreak schaffe ich es, durch ein ausgeklügeltes Kauf- und Tauschsystem zur Eintracht täglich FR, FAZ und FNP in Papier oder ansonsten zumindest online zu lesen.

    Ich stimme Stefan zu: die Tageszeitungen sagen gegenüber dem, was hier schon stand, nicht mehr allzu viel Neues, nur eben zwei Tage später.

    Das liegt allerdings auch daran, dass der Blog in seiner zweiten Saison durch Stefans immer professioneller und ausführlicher werdende Spielanalysen im Niveau noch einmal angehoben wurde. Zumal er von kongenialen Mitstreitern wie Hubi, Fredi Streng und anderen unterstützt wird.

    Den Herren Durstewitz & Co sei daher ein gelegentlicher Besuch auf der Eintracht-Blog Seite Ihres Hauses durchaus ans Herz gelegt.

    Allzu viel Neues gibt der Blätterwald heute denn auch wirklich nicht mehr her. In Nuancen die FAZ, die zwar nach wie vor fehlenden Mut kritisiert, den Fokus aber etwas mehr auf den Gegner verlagert: Kann es nicht sein, dass der schlicht zu stark war, um über längere Phasen in der Offensive zu glänzen?

    Da schlägt sich dann ein bedauernswerter Amanatidis auf verlorenem Posten mit den Top-Verteidigern Mertesacker und Naldo herum und Streit “schrumpft neben Diego auf Kindergröße, obwohl er sich für einen Nationalspieler hält”.

    Darüber wäre vielleicht noch zu reden.

    Ebenso wie über einige weitere Funkel-Statements zum Spiel, so in der FR: Die Mannschaft spiele viel ruhiger als in der abgelaufenen Saison, sie renne auch nach einem Rückstand nicht “mit Mann und Maus” ins Verderben (Anmerkung: Meint er das Cottbus-Spiel der letzten Saison ??!), sondern erhöhe “peu a peu das Risiko”. Das habe sie auch in Bremen richtig gemacht, hätte sie zu früh die Abwehr entblößt, wäre sie in die Einzelteile zerlegt worden … “Dann bekommt man fünf Dinger.”

    Hat er recht da recht? Wie Stefan schon sagt: jeder sieht das Spiel anders.

    Interessant die Meldungen zum geplatzten Fenin-Transfer, der durch den unmittelbar darauffolgenden Spieltag nicht so richtig in den Fokus rückte.

    Finde zwar immer noch, dass hier “Wahnsinnspreise” im Raum stehen, aber wenn man sieht, was Tabellennachbarn wie Hannover und Wolfsburg so hinlegen, ist die Frage schon erlaubt:

    4 Mio. € sind am Markt bei derartigen Transfers offenbar schnell im Gespräch. Und der Eintracht war offenbar bewusst, dass man hier einen vergleichsweise großen Fisch an der Angel hatte. Funkel freute sich im nachhinein zumindest, dass ein Spieler mit diesen Perspektiven überhaupt Interesse an der Eintracht hat.

    Muss dann eben nicht ein Transfer pro Saison in dieser Größenordnung mal riskiert werden, wenn man an oberen Tabellenplätzen schnuppern will ?

    Die Zukunft wirds weisen.

  86. Tom, ich glaube, HB lebt in einem “Paralleluniversum”. Er ist der Meinung, daß er für bis max. 2-3 Mio € heute einen überdurchschnittlichen BL-Spieler aus einem laufenden Vertrag heraus kaufen kann. Da muß er aber etwas mehr hinlegen, oder das selbe Geld in einen ablösefreien Spieler als Gehalt investieren. Ich habe zu diesem Thema das Gefühl in Ostwestfalen weiß man es immer am besten. Vielleicht besteht aber auch die Möglichkeit eine Investition in einer bestimmten Größenordnung mit Rendite/Gewinn für die Zukunft zu verstehen, z.B. in dem man einen Spieler weiterverkauft (siehe Bremen – Pizzaro, Frings, Ismael)In der Zwischenzeit haben wir alle große Freude an so einem Spieler. Setzt aber eine gute Scoutingabteilung voraus.

  87. Er ist der Meinung, daß er für bis max. 2-3 Mio € heute einen überdurchschnittlichen BL-Spieler aus einem laufenden Vertrag heraus kaufen kann.

    Klar, wenn der Vertrag nur noch 1/2 Jahr läuft!!! zur Winterpause, wenn der Vertrag im Sommer ausläuft

  88. traber von daglfing

    ich denke bei Fenin haben die Herren richtig gehandelt, denn 4,5 Mio plus nochmal soviel Gehalt für drei Jahre ist (zumindest für die sge) ne Menge Holz für einen 19jährigen, der erst 9 Erstligaspiele gemacht hat. Hätte der bereits eine komplette Saison gut gespielt, hätte man es wohl riskiert. Für uns gilt halt bekanntlich : viele Fehlkäufe in der Größenordnung können wir uns wirklich nicht leisten. Aber auch mit dieser Politik, kann man in ein zwei Jahren ne starke Truppe zusammen bekommen.
    Wohin falscher Ehrgeiz meistens führt, also dafür gibts ja nun genügend Beispiele. Und wir haben halt keine Cash-Leitung zu VW, Bayer, Hopp oder Abramowich. (wer weiss wozu es gut ist)