Eintracht Frankfurt Äh – Herr Bruchhagen?

Bekanntlich hat der von der Eintracht verpflichtete mexikanische Knaller Aaron Galindo eine recht unschöne Dopingvergangenheit. Ihm war damals, beim Confed-Cup 2005, ein wenig Nandrolon über den Salat gekippt worden *hüstel*. Soweit, so bekannt. Sperre bekommen, Strafe abgesessen, zurück auf Los und wieder von vorne.

Das Sie, lieber Herr Bruchhagen, dem Spieler eine Chance geben finde ich gut. Aber eine Aussage von Ihnen, die ich jetzt im Berliner Tagesspiegel lesen darf, verwundert mich dann doch etwas:

Jeder Dopingverstoß zieht Sperre und Gehaltsausfall nach sich, „so blöd kann kein Spieler sein“, sagt Bruchhagen. Mannschaftsarzt Christoph Seeger und Lizenzspielerbetreuer Rainer Falkenhain seien auf dem neuesten Stand der Dopingdebatte, versichert Pressesprecher Michael Feick, die Spieler wüssten genau Bescheid. „Wir sind überzeugt, dass auch künftig nichts eingenommen wird, was auf der Dopingliste steht.“

“So blöd kann kein Spieler sein”? Eine Frage: Gab’s im Zillertal und Herzlake keinen Fernsehempfang? Keine Zeitungen, kein Radio, kein Internet? Hat Ihnen mal jemand was von den leichten Unregelmäßigkeiten bei der diesjährigen Tour de France erzählt? Sagen Ihnen Namen wie Mayo, Sinkewitz, Winokurow etc gar nichts?

Oder sind Fußballer so viel weniger “blöd” als Radfahrer? Ja? Na dann will ich nichts gesagt haben.

Schlagworte:

58 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Viel weniger blöd kann eigentlich nicht sein. Sonst würde ja Helmut Schöns Zitat, dass zuviel Intelligenz im Fußball eher hinderlich sei, ad absurdum geführt.

  2. http://kid-klappergass.blogspo.....ndale.html

    Hier eine ganz gute Zusammenfassung zum Thema Galindo.

  3. Unser Fuentes heisst Frau Rauscher.
    Aber ich bleib dabei Radsport und Fussball, das sind zwei verschiedene Paar Schuhe (stimmt ja auch).

  4. An diesem Beispiel läst sich ganz schön die Philosophie des großen Vorsitzenden Bruchhagen veranschaulichen. Geht es ihm nicht doch allein um schiere Nützlichkeitserwägungen? Biegt er sich nicht doch die Welt zurecht, wie es ihm passt? Hey, Pipi Langstr… Wo ist das unaufgeregte Differenzieren geblieben? Das solide Nachdenken über die schädlichen Entwicklungen des Sports? Die Dopingdebatte ist im Fußball – so beweist es auch HB – wohl noch in einem jungfräulichen Stadium – aber im Fußball gibt es soetwas ja seeehhhrr wahrscheinlich gar nicht ( trotz der 45 Spiele pro Saison – eine Spur von Fuentes führt laut SZ direkt nach Barcelona by the way) -, während Cool Killer Sinkewitz nicht mal mehr seine B-Probe öffnen lässt…

  5. @katten-andy: Stimmt genau, beim (Profi-)Fußball wird einfach (noch) nicht so genau hingeguckt ;-)
    Apropos Frau Rauscher: Konntet Ihr am Freitag bei dem Super-Caterer, der wohl Anschauungsunterricht im Waldstadion genommen hat, noch was ergattern??

  6. Tja – die Spanier werden nicht ohne Grund ein paar Namen gestrichen haben. Ein paar Radsportler über die Klinge springen lassen… okay. Aber Fußballer? Was nicht sein darf, ist halt nicht.

  7. Fußball hat eine größere Lobby. Der Tour-Chef irrt in vielen Sachen aber da hat er Recht: Blutdopingtests im Fußball gibt es nicht, stattdesssen Kahnsche Pinkeleskapaden…

  8. Von Resozialisierung, vorausgesetzt es nützt unserer Abwehr, haltet ihr wohl gar nichts, wie? ;-)))

  9. Doch Holger! Sehr viel sogar. Schreib ich doch oben. ;)

  10. Jeder hat ne zweite Schangse verdient, aber “you’ll never get a second chance to make a first impression”…

  11. @michael: Super-Caterer? Höchstens Kall-Gustav unns Liesbeth aus Usingen! No-Go, auf der ganzen Linie versagt ham die.

  12. Ich freue mich auf Galindo, so ist es nicht und Resozialisierung? Klar, finde ich gut! Die Argumentation ist trotzdem dürftig, darauf wollte ich hinaus. Außerdem haben wir genügend gescheiterte Resozialisierungsfälle. Wie, etwa keine Geduld mit NADW gehabt? :-)

  13. Es gab aber auch schon erfolgreiche Resozialisierungsfälle.
    Erinnert ihr euch noch an den Torwart, der bei einem Konkurrenten ausgemustert wurde, weil er während einem Spiel einem Bayern-XXX auf die Nase geboxt hatte und von uns aufgenommen wurde?? Da gab es am Anfang auch ähnliche Debatten…
    Also Pro Resozialisierung ;-))))

  14. HB sagt auch, dass Fussball und Radsport verschiedene Baustellen sind.
    Das stimmt aber auch nur soweit, als die Einzelsportler mehr Konkurrenzdruck
    haben und nicht hinterher stinken wollen.

    Allerdings wartet man doch beim Fussball auch schon lange auf den Supergau,
    wenn endlich mal jemand auspackt und aus dem Naehkaestchen plaudert…

    Bin mal gespannt, ob dann der Doping-Gau oder der Gay-Outing-Gau
    zuerst ausbricht.
    Aber wenn die Daemme dann erstmal gebrochen sind wird es erst richtig lustig.
    Groesstmoegliche Brutale Aufklaerung (wie zu besten Koch Zeiten im sauberen Hessen damals) und dann das grosse Relativieren und Zurueckrudern.

    Dann kann man auch wieder beruhigt sagen :

    Ja, habe ich gemacht, na und, wen interessierts ?

  15. Zur Dopindebatte im Fußball ein älterer Artikel aus der Ärztezeitung: Stand 28.6. 2000. Hier das typische Resümee. Klingt nach 2007.

    “Damit ist noch nichts darüber gesagt, ob Doping im Fußball überhaupt sinnvoll ist. Auch da sind sich die Experten uneins. Unstrittig ist, daß Anabolika nach längeren Verletzungszeiten in der Regenerationsphase zum rascheren Muskelaufbau beitragen. EPO könnte die Ausdauer-Leistung verbessern, Stimulantien die Ermüdungsphase hinauszögern. Aber was ist mit den Nebenwirkungen? Es gibt Experten, die sind felsenfest davon überzeugt, daß Doping im Fußball nichts bringt. “König” Otto (Rehagel) hat’s auf den Punkt gebracht: “Wer mit links nicht schießen kann, trifft den Ball auch nicht, wenn er 100 Tabletten schluckt.”

    Alles hier:

    http://www.aerztezeitung.de/do.....7a1801.asp

  16. ach ja fast vergessen,

    Super Albi, weiter so. Du schaffst es…was auch immer

  17. Rehagel schwätzt dummes Zeugs. Warum sollte Doping, bei einem Profi, bei dem man davon ausgehen kann, dass er mit “links schießen kann”, nichts bringen?

    Fußball ist mehr denn je Athletik. Wenn ich die pushen kann, werde ich halt das bisschen stärker, was mir vorher gefehlt hat.

  18. Genau so gut könnte man argumentieren: “Wer nicht Rad fahren kann, dem bringen auch hundert Beutel Eigenblut nichts”. Ach, echt? Unfug, Rehagel. Über sowas könnt ich mich ereifern. Karl! Mei Drobbe!

  19. Entweder trifft auf Ottis Rehakles Helmuts schönes Zitat zu oder er ist einfach einer der großen Verharmloser oder beides.

  20. “Helmuts schönes Zitat …”
    Boah … super Wortspiel! ;)

  21. 2. pgsmith

    ja, danke für den link!

    wow. so sieht echtes nachprüfen aus!

    da freut man sich doch auf den spieler.

    in punkto doping finde ich es sehr schwierig die halbgaren “diskussionen” zu ertragen. jeder, der es wissen will, kann erfahren mit welchen mittelchen, die erlaubt sind, profi und hobby sportler an ihrer physis basteln. die grenzen zwischen erlaubt und verboten sind
    ziemlich verschwommen und letztlich macht das alles keinen sinn.

    solange man ständig höchstleistungen von sportlern und neue rekorde erwartet; selbstverständlich davon ausgeht, das ein sportler sien ganzes leben in den dienst der leistung stellt, kann man kaum erwarten, das trainer und aktive dann auf dinge verzichten, die angeblich böse sind.
    leistungssport ist per se nicht gesund. die meisten, eben auch die erlaubten, tricks und mittelchen sind auch nicht gesundheitsförderlich. man sollte halt versuchen, jedem ähnliche möglichkeiten anzubieten, das war aber nie so und wird auch niemals
    erreicht werden. was soll dann die ganze aufregung?

    zumal wirklich jeder (gerade beim radsport, hallo herr scharping) genau weiss, was schon immer alles probiert und eingenommen wurde.

    sport ist (selbst-) mord, aber das wollen und erwarten wir auch. warum auf epo verzichten, wenn ich bei jeder bergabfahrt meine leben aufs spiel setze?
    wenn man über doping spricht sollte man das auch mal sagen.

  22. @Nichtslutz
    Genau: Legalize it! Bahn frei für alle Betrüger, egal wo…

  23. @ NichtsLutz 22
    Das mag sein, problematisch finde ich aber darin den relativistischen Unterton dieser Argumentation. Würden wir eine Freigabe des Dopings diskutieren, wäre die Diskussion eine andere, klar. Wenn aber ständig nur die Absurdität des Spekatakels Hochleistungssports in den Mittelpunkt gerückt wird und die überzogenen Erwartungen kritisiert und anerkennt, dass das System Radsport, auch Fußball so kaputt sei, wird dann immer ganz schnell die Diskussion aufgemacht, dass die Gesellschaft selbst süchtig sei, Sport demnach nur ein Spiegel dieser Situation ist, weil wir uns permanent eh alles einwerfen, was uns zwischen die Finger kommt. Morgens Upper, später Downer und zwischendurch etwas zum Betäuben…Will sagen. Wir reden doch aber über Doping im Sport im Zerrspiegel von Kommerz, Ethik und Politik. Und da gelten für mich dann andere Maßstäbe, weil dort die Moral immer so HOCH gehalten wird

  24. Also – hawwischsdoch gewusst – unn schon hammer aach bei uns Eindracht die schennst DOPING-Diskussion !
    Isch heers schon aussem geechnerische Fanblock kreische, wenn unser Mexiganer am Ball iss : Epo, Epo, Doper, Doper…
    Scheene Aussichde.
    Awwer,uff dass der Verdachd in sich zusammefälld wie die Hoffnung unserer Eindrachd uffen aastelliche Tabelleplatz – unn der Buub schee in de Kathedral bleibt unn dem kaaner nochemal so’n Nandrolonzeuchs ins Saladöl kippt, hier folchender ERNÄHRUNGSPLAN (von Dottore Toni Ferrari radsportlich getestet):

    FRIEHSTICK: Handkäs’ midd Musik – Sachsehäuser Lauchbrezzel, Äbbelschorle.
    ZWISCHEDORSCH: BioBio-Äbbel von Berjener Streuobstwiese.
    MIDDACH: Frankforrder Grien Soß, Ribbsche mit Kraut unn Kardoffelbrei, Äbbelsaft.
    ZWISCHEDORSCH: BioBio-Äbbel von Berjener Streuobstwiese.
    ABENDESSE: Frankforrder Werschtscher, Radiescher unn Kardoffelsalad, Sauergespritzde (dess iss ess aanzische, was gespritzt werrd…)

    Unn dess ganze Programm jeden Daach bis zur Saisonereffnung am 11. August – unn der Buub rennt uffs geechnerische Tor zu wie weiland Cortez, als den Montezumas Rache ereilt hadd…

    Also, von wesche DOPING – isch will nix mehr heern…

  25. Subbäää: Genau wie unsern Idula-Kanzler schomma filosofierd hat: Wischisch is, was hinne raus kommt!

  26. Mexikaner unn Äbbelwoi, da will isch nedd wisse was hinne raus kimmt, vor allem nedd wie…

  27. Sehr dünn, was mich wieder zu dem Punkt bringt, wie wir aktuell im Sturm besetzt sind…

  28. @ 28 – Omar Bravo vielleicht? Dann wär der Galindo auch net so allein im Kader und in der Stadt…

  29. Power-Mischi macht 10 Joker-Buden + x, der geht dies Jahr ab wie e zäbbche. wetten?

  30. 23 Michael
    24 Albert C

    meine ja nich jeder soll sich doch tunen und verbasteln lassen, wie es nur geht; aber fakt ist, dass jeder der leistungssport betreibt, dinge tut, die dem unbeteiligten betrachter an doping erinnern. z.b. nahrungsergänzungsmittel, alle sportler mit “asthma”, die dann fleissig cortison und andere preparate einfahren etc. pp.

    warum mit den finger auf die armen schweine zeigen, die falsch beraten waren und dann eben in der probe auffielen? bzw. nicht rechtzeitig ein kleines outing machen und die medikamente umstellen, um dann letztlich ganau so weiterzumachen.

    im moment wird wieder nur über die gesprochen, die auffallen. dabei wird unterschlagen, dass die manipulation des körpers von allen genutzt wird.

    kann da eigentlich nicht viele unterschiede entdecken zwischen “betrügern” und den anderen. meine das nicht relativierend, sondern eher resignierend.

  31. @NichtsLutz31:
    Achtung: JAABER = Ja, aber dass momentan soviele auffliegen hat doch unter anderem mit erhöhter Aufmerksamkeit, einer sich ändernden Einstellung zu Manipulationen und besseren Testmethoden usw. zu tun. Dazu kommt eine dringend nötige Auseinandersetzung mit dem Thema “Höchstleistung” und wie eine solche erreicht werden kann/darf. Das hat dann natütlich auch gesellschaftliche Dimensionen, nämlich in wie weit wir (als Konsumenten) darüber hinweg sehen oder sagen: “Nö, so nich…” Klar ist das ein weites Feld und die Meinungen gehen weit auseinander. Aber ein Konsens ist nötig, sonst kannste irgendwann alles vergessen. Kann Dich ja auch verstehen, wenn Du ob der Ereignisse gefrustet und/oder resigniert bist. Aber den Sand in den Kopf stecken oder wegsehen legitimiert/toleriert halt irgendwie doch den Betrug, nicht nur im Sport.

  32. 32 Michael

    dann siehst und liest du da mehr als ich. bin mir sicher es werden wieder ein paar (arme) schweine durchs dorf gejagt und dann ist alles wie immer. erinnerst du dich an die tour 98?

    das gleiche szenario. danach hat lance armstrong, der aufgrund seiner krebserkrangung genehmigungen für alles was man sich so spritzen kann hatte, jahrelang die tour gewonnen. wo hat sich da ein bewußtsein geändert?

    sicher kann man nun auch epo und blutaustausch nachweisen, aber ich bin mir sicher, die nächste wunderdroge wird schon verkauft und wenn die dann nachweisbar ist, kommt die nächste “selbstreinigung” des sports.

    natürlich sollte man die sportler (auch vor sich selbst) schützen. nur schreien jetzt ja genau die “haltet den dieb”, die sonst auf gedeih und verderb leistungen fordern. gerade von seiten der politik, die auch nur gewinner fördert (sportbataillon der bundeswehr etc.), ist das einfach zynisch.

    in das boot will ich nicht steigen, deshalb mein beitrag. die grenze zwischen leitungsförderung und doping ist eine fliessende, weshalb diejenigen, die beim benutzen von verbotenen dingen erwischt werden, meines erachtens, nicht so ohne weiteres als “betrüger” zu bezeichnen sind.

  33. “…weshalb diejenigen, die beim benutzen von verbotenen dingen erwischt werden, meines erachtens, nicht so ohne weiteres als “betrüger” zu bezeichnen sind.

    Die Meinung vertritt Jan Ullrich ja auch. Er sagt nicht, er habe nicht gedopt, er sagt nur, er habe niemanden betrogen. Was rein sportlich aber Humbug ist, denn mit der Teilnahme an einem Wettbewerb unterwirft er sich dessen Regularien. Selbst wenn die anderen es “auch tun”, hat er gegen die Regeln verstoßen. Ist das Betrug?

  34. wenn man und freu sich zu essen verabreden, geht es ja auch um sex. man sagt das nicht, aber es ist im hinterkopf. klingt halt besser jemanden zum essen einzuladen, als zu fragen, ob er mit einem schlafen will.
    und so werden die zuschauer mit dem märchen des sauberen radsports gefüttert.
    jeder, der die tour kennt, weiss es wurde und wird gezaubert. didi thurau sagte schon, “die tour gewinnt man nicht mit zuckerwasser”. jeder radfahrer kennt die problematik des sports. kein kollege würde ernsthaft ulrich als betrüger bezeichnen. höchstens als depp,
    da er auf die chemische herausforderung armstrong keine adequate antwort gefunden hat.

  35. Doping ist Betrug an den anderen Sportlern, an den Zuschauern und an der eigenen Gesundheit. Das Problem ist, dass immer größere Leistungen in immer kürzerer Zeit gebracht werden sollen und da macht der Körper irgendwann nicht mehr mit. Früher war der Fußball langsamer und die Regenerationszeit länger. Außerdem sind viele wohl auch nicht bereit, sich die notwendige Zeit für ihre Leistungssteigerung zu nehmen und den nötigen Trainingsaufwand abzuleisten. Dann wird eben versucht, eine “Abkürzung” zu nehmen, dabei werden eben auch nicht legale Mittel benutzt.
    Auch die Ungeduld der Vereine, möglichst schnell voll ausgereifte Spieler zu bekommen, ohne für den kontinuierlichen Aufbau zu sorgen, trägt dazu bei.

  36. Ullrich issn Volldepp und die Tour findet näxtes Jahr in Afgahnistan statt. Von Kabul nach Kandahar, denn da wächst das Dope am Strassenrand und ne Bombenstimmung hats da auch. Ich kanns bald nedd mehr hörn.
    Galindo hat lediglich ausversehen Baumanns Zahnpasta benutzt, die der beim Höhentraining in Mächiko vergessen hat.aus

  37. 37. katten-andy

    recht haste.

  38. @37+38
    Da macht ihr es euch aber einfach.
    Augen zu und durch wird auf Dauer nicht gehen.

  39. Und Union haun mer wech. Aber sowas von.

  40. Auch ohne Doping natürlich!

    Zum Glück fallen Fan-Gesänge nicht unter Doping

  41. Stefan, erinnerst du nochmal die werten Mitdiskutierer und Anderen an das Tipp-Spiel? Bislang haben nur 19 Leute Tipps abgegeben!

  42. Ja, Mark, gute Idee. Auch wenn’s nur um die Ehre geht. Wir sollten ohne Betrug den Besten ermitteln.

  43. Die Eisernen werden aus der Försterei geballert. Betteln wern die.

  44. dem ist offensichtlich nichts hinzuzufügen ^^

  45. und? wie isses?
    heute abend auch schön das “königliche testspiel” gucken?

  46. Habe die heimlich neu aufgestellte 4er Abwehr Klammer der Eintracht entdeckt.

    http://www.adlerblog.de/wp-con.....falten.jpg

  47. Da guck ich lieber ARTE

  48. H96 bereitet sich seelisch und moralisch auf die Ohrfeige am 11ten Spieltag vor.

  49. @ andy:
    genau… und das will ich sehen^^

  50. hannover führt eins zu null…

  51. mensch… der enke ist ja auch nicht sooo schlecht, was?

  52. Äh, Stefan. Ich “muß” jetzt zwei Wochen an die Nordsee. Ich will noch 1. + 2. Bl-Spieltag tippen. Hab ich was übersehen, oder ist noch nichts eingestellt?

  53. Hannover führt 2:0.

    Bei 4:0 könnte sich Madrid auch nicht beschweren …

  54. Off topic:

    Oha. Oha.

    Die Wortschöpfung aus der Opernszene scheint Gefallen zu finden?! ^^

    “Die Alberto Bravissimo Kampagne”. Da kam ja richtig Leben in die Bude. Sieht gut aus. Für welchen Ali ist die gedacht?

    Übrigens bin ich froh, dass Fan-Doping mittels Äppler noch erlaubt(scheint).

    Die Unionisten sind am Sonntag aus der Försterei zu ballern. Wechhauen, alles andere ist Mumpitz.

  55. eisern union, ich liebe berliner hinterhof-vereine, früher haben die sogar die hose runter gelassen, wenn der schieri falsch lag, eisern union!

  56. @Hennes [53]

    Das ist ein Problem. Ich kann die Bundesligabegegnungen erst nach der DFB-Runde “scharfschalten”. Schick mir doch Deine Tipps per E-Mail, ich trage sie dann am Montag für Dich ein.

  57. Sind halt verschiedene Sportarten….wobei die Aussage schon recht lächerlich anmutet…