Eintracht Frankfurt Der Masterplan

Endlich. Die Verantwortlichen der Eintracht haben erkannt, was die Stunde geschlagen hat. Eindrucksvoll wird das Konzept der Vereinsführung und der Verantwortlichen in einem Beitrag auf der eigenen Website unter dem Titel „Jetzt gilt’s: Heimsieg gegen Aachen!“ dokumentiert:

Nach dem 0:2 bei Borussia Dortmund steht fest: Mit zwei Heimsiegen aus den letzten drei Begegnungen gegen Aachen, Bremen und gegen Hertha BSC bleibt unsere Eintracht hundertprozentig in der Bundesliga. […] Und mit Endspielen hat die Mannschaft von Friedhelm Funkel jede Menge Erfahrung. „Wir wollen und werden dieses Spiel gewinnen“, gab der Trainer unmittelbar nach Schlusspfiff gestern im Signal Iduna Park die klare Marschroute für den kommenden Samstag aus.

Erstaunlich. Jetzt gilt’s also. Vorher? Schwamm drüber. Jetzt aber! Und: Mit zwei Heimsiegen ist man gerettet. Aha. Hätte man uns ja auch vorher mal sagen können. Ansonsten, wie üblich und in den letzten Monaten immer wieder gehört: „Wir wollen und werden dieses Spiel gewinnen!“. Das sieht ja fast danach aus, als wäre diesmal ein Punkt nicht genug. Jetzt geht’s also lohoooooos… aber sowas von.

Und weiter im Text:

Bereits am vergangenen Donnerstag appellierte der erfahrene Fußballlehrer an das gesamte Eintracht-Umfeld: „Ich würde mir wünschen, dass jetzt ganz Frankfurt und die Region hinter der Mannschaft stehen.“ Recht hat er, denn jetzt ist nicht die Zeit, Ursachenforschung zu betreiben oder diese sowie jene Entscheidung zu diskutieren – vielmehr gilt nur noch, unseren Jungs mit bedingungslosem Rückhalt die nötige Power für das schwere Duell mit der Alemannia zu geben.

Durchhaltepropaganda der übelsten Sorte. Nicht mal auch nur ansatzweise so etwas wie Selbstkritik, Ursachenforschung oder die Vision, wie sich die Situation ändern könnte. Bezeichnend für den Zustand der Profiabteilung des Vereins.

Schwach. Ganz schwach.

Schlagworte: ,

66 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Moin Stefan! Wichtig ist doch, wie intern die handelnden Personen (die Profifussballer-Darsteller) motiviert werden. Ich bin mir sicher, daß da andere Inhalte ausgetauscht werden. Die oben zitierte Propaganda soll sicherlich dazu beitragen, daß nicht noch mehr Druck von außen dazukommt.

  2. Erinnert trotzdem an die Losungen des Politbüros kurz vor dem 40. Jahrestag der ehemaligen DDR. Hat auch da viel zur Beruhigung der Bevölkerung beigetragen.

    Vielleicht wäre in klitzekleiner Aufruf an die Mannschaft auch mal zu kämpfen ganz hübsch gewesen? Oder erhöht das den Druck zu sehr?

  3. Stimmt schon. Der Text ist übel. Und daß man sich wünscht, daß JETZT ganz Frankfurt und die Region hinter der Mannschaft stehen, hört sich irgendwie so an, als ob das bislang nicht so gewesen sei (ist ja hier schon hinreichend diskutiert worden). Nur kann man sich für den Klasse-Support der letzten Wochen ebensowenig den Klassenerhalt kaufen wie für die zwischenzeitlich in den vergangenen drei Jahren mal gezeigten guten Leistungen. Was war zählt nicht, sondern nur das, was noch kommt.

  4. wenn mann da xxxbach gegen ffm tauscht würde es immer noch passen … komisch

    http://www.11freunde.de/newsti.....ker/101460

  5. @1: – …, unseren Jungs mit….. bedingungslosem Rückhalt…die nötige Power …
    Denk dabei immer an Klinsi, als er vor der WM die Trainergilde anging, in welchem körperlichen Zustand er die Jungs vorgefunden hätte. – Da kann nur noch ein spanischer Frauenarzt helfen!?

  6. Augen zu und durch.FF wird gegen Aachen nochmal irgenwie rotieren lassen. Wenn das nicht hilft, in Bremen Superbeton anrühren. Hat ja gegen die Bayern auch gut funktioniert. Wenn das nicht hilft wenigstens gegen die Hertha gut verabschieden. Es geht ja auch um Fernsehgelder (16.-ter bringt mehr Kohle wie 17.-ter).
    Im Ernst, was sollen die/der verantwortliche denn machen?
    Die Mannschaft wird ja von FF gar nicht mehr erreicht,
    sonst würden nicht nur 3-4 Leute kämpfen. Die Zeit zum Handeln ist lange vorbei.Man fährt den Karren sehenden Auges gegen die Wand, hofft aber das sich die Wand noch irgenwie in Nichts auflöst. Hoffe ich ja auch. Was bleibt einem sonst noch, nach den Aussagen von HB,FF oder Herrn Becker. Einer irrer Gedanke bleibt aber noch im Hinterkopf: Niederlage gegen Aachen; FF weg; egal-wer-kommt- auf die Bank; Sieg in Bremen; Sieg gegen Hertha; Klassenerhalt.

  7. @frankco+@Stefan: ZEK erhebt Widerspruch!!! Gekämpft wird heute dort:
    http://www.youtube.com/watch?v.....%2Ddein%2F

    DA bleiben die PAROLEN von HB & FF und anderen doch so was von blass wie in den vergangenen 31. Spielen und in den letzten Endspielen!!

  8. sgeforeverone ulrich

    wenn die SGE mit dem „Druck“,von welcher Seite auch immer,nicht fertig wird oder werden sollte,dann
    hat sie für die letzten Spiele schlechte Karten…

  9. für HB und Leidensgenossen: hier gibts Motiviationshilfe:
    http://www.youtube.com/watch?v.....%2Ddein%2F

  10. @2 1. absatz

    niemand hat die absicht in die 2. liga abzusteigen!

  11. @fankco-5: Neuer Coach wird vorgestellt!!sehr gute Idee, klingt ein bisserl verrückt, wäre einen Versuch wert! Wäre auch für HB ein PR-Gag: könnte somit gleich am 34.Buli-Tag den neuen Coach vorstellen, da der Fan schnell vergisst: FF wäre dann vor der Sommerpause auf dem Gedächtnis der Leute, Unmutsäußerungen unterblieben nach dem Abpfiff, Mythos vom Neu-auf-bau(hahahha) wird sogleich in die Redaktonstuben der ach so fähigen Kritiker injeziert — super Idee!

  12. Hi, wir gewinnen am Samstag 3:0 und der Käs ist gegessen. Schönen Feiertag noch !

  13. Stefan
    Dein Vergleich der Verantwortlichen (FF und HB) mit den Betonköpfen der Honecker-Riege ist ganz pfiffig. Fehlt noch Aufsichtsrat Herbert Becker als Stasi-Mielke: „Ich liebe euch doch alle.“

    Aber wer übernimmt die Rolle des „Großen Bruders“ Gorbatschow, der FF ins Ohr flüstert: „Wer zu spät kommt,…“

    MACH DU DEN GORBI, Stefan!!!!

    Geb dir völlig recht. Nicht das Stadion muss brennen, sondern die Mannschaft. Angeblich lag’s ja in Dortmund an der Hitze, dass sich die Mannschaft so schwer tat nach dem Rückstand. Was machen die denn, wenn das Stadion brennt?

    Glasnost und Perestrojka (Selbstkritik und Ursachenforschung) sind angebracht. Für Visionen ist es noch zu früh. Real existierender Abstiegskampf hat Vorrang.

  14. @11: Du bist aber auch so was für ein Träumer! Wenn nicht, gebe ich Dir eine bayerische Käseplatte aus ;-)

  15. Gute Morgen! Auch mit Ernst Busch aufgewacht?

    „Unsere Herren, wer sie auch seien, sehen unsere Zwietracht gern, denn solange sie uns entzweien,
    bleiben sie ja unsere Herren. Vorwärts und nie vergessen, einigt euch zur Eintracht hin!“

    Oder singt ihr eher das Lied von der Unzulänglichkeit?

    http://youtube.com/watch?v=-uu.....BkYuJVls

    Im Sommer übernehmen wir den Verein, Genossinnen! Fredi, Franz und Stefan bilden das ZK!

  16. Soto wird auf der SGE Webseite ‚Jetzt gilts: Heimsieg gegen Aachen!’ zitiert u. a.:

    “Und wenn man die Saison insgesamt betrachtet, kann ich mich nicht an sehr viele Spiele erinnern, in denen wir schlechter waren als der Gegner.“

    Das kann man auch als Denkzettel für HB verstehen.

    Der wiederum erklärt nämlich in dem Buch „Schlappekicker und Himmelsstürmer (Ulrich Matheja) , S. 344, auf den Hinweis ‚Auffällig in Ihrer Amtszeit ist die Konstanz auf dem Trainerposten’:

    „ Wenn sich Tabellenplatz und sportliches Vermögen der Mannschaft decken, sehe ich keine Veranlassung den Trainer zu wechseln“

    Klare Fall von: Soto zum Rapport.

  17. @16: Revolution jetzt! Im Sommer ist viel viel zu spät!!!
    http://www.ernst-busch.de/

  18. @16 ist für @14!

  19. „Ich würde mir wünschen, dass jetzt ganz Frankfurt und die Region hinter der Mannschaft stehen.“

    Ok, ganz Frankfurt stellt die Mannschaft auf (ohne Oka, Huggel), ganz Frankfurt legt Taktik fest, ganz Frankfurt erntet den Lohn und am allerwichtigsten ganz Frankfurt sucht nach einen geeigneten Trainer. Der nicht die Unterstützung von ganz Frankfurt braucht.

  20. proletarierfreunde des blogs, ganz frankfurt, hört den plan:
    wir lönnen uns nicht gegen die herrschende klasse des vereins auflehnen, da wir (a)nicht im verein sind und auch da der verein (b)gar kein verein ist (im nachhinein bekommt dieser unter wirtschaftlichem deckmäntelchen versteckte schachzug der führung einen eigenen, machterhaltenden sinn!). die revolution aus dem vereinstreuen, also unserem, umfeld zu importieren, also unseren eigenen che nach kuba/sportfeld zu schicken, ist jedoch äußerst perfide. stefan, als ofc-fan getarnt (trikot ausleihweise vom tennisballtrinker gerippt) verschafft sich unter dem vorwand konvertieren zu wollen zutritt zur geschäftsstelle, öffnet heimlich die pforten und lässt die revolutionären horden mit ihren falschen bärten in den palast. dort werden die entlassungspapiere für die ag-führer erstellt und die gründungsverträge der ag verbrannt. der verein gehört wieder dem volk, die schweizer garde sichert den palast und franz ferdinand leitet die nächste trainingseinheit (die initialen aufm trainingsanzug passen ja).
    viva la revolucion!

  21. @19. gujuhu:
    Blöde Frage: Wer bedient die Gulaschkanone?

  22. Karl Lagerfeld bedient bei uns die Gulaschkanone!

  23. gute frage! du?

    ich zapp!

  24. @19: Was machste mit der Kaste von FFs, HBs und anderen? Zum Rasenschneiden mit den Zündhölzern verdonnern?

  25. @11: Warum soll es gegen Aachen besser laufen, als gegen Cottbus und Bochum? Vielleicht weil deren Negativtrend noch heftiger ist als unserer?

  26. Stimmt, warumm soll es gegen Aachen besser laufen? Aber mal ganz realistisch gedacht und trotzdem sehr vorsichtig formuliert und ohne Durchhalteparolen anzustimmen… Es gibt 3 Gründe, warum wir in der 1. Liga bleiben könnten. Prämisse: Ich gehe davon aus, dass es Bielefeld und Wolfsburg geschafft haben.

    1. Aachen ist genauso schwach wir wir. Bochum und Cottbus sind Übermannschaften gegen die man verlieren kann ;-) Aachen gewinnt also nicht bei uns, holt vielleicht einen Punkt in Frankfurt, verliert aber sicher gegen Hamburg (mit drei Toren Unterschied, weil der HSV unbedingt noch in den UI-CUP-Platz möchte), ach ja, zwischendurch gibt es dann noch (maximal) ein Remis gegen Wolfsburg, macht: 35 Punkte.

    2. Das Mainzer Märchen ist zu Ende. Spiele in Stuttgart und München, sorry, wer daran glaubt. Habe ich nicht mehr auf der Rechnung…

    3. Selbst wenn die Eintracht nur noch einen Punkt holt (und zwar gegen Aachen), schaffen wird es mit 35 Punkten wegen der besseren Tordifferenz (unter der Vorraussetzung, dass wir in Bremen nicht volle Kanne untergehen und gegen Hertha nicht 0-4 verlieren) das heißt ein Punkt muss her und wenig Gegentore, dann schaffen wir es, weil Aachen…

    Sind das nun Gründe/Argumente oder eher letzte Hoffnungen? Weiß ich jetzt auch nicht…

  27. @Albert C: ich fürchte, das sind eher letzte Hoffnungen… Ich glaube an 3 Punkte für Aachen gegen WOB (sollten die am 33. gerettet sein, d.h. am 32. gegen BVB gewinnen) und an 3 Punkte für M1 in München (wenn die Mainzer dann nicht schon abgestiegen sind) sowie 3 gegen BMG. Somit hätte Aachen mindestens 36, Mainz 37. Ergo müssen wir gegen Aachen gewinnen. Dann entscheidet es sich am letzten Spieltag zwischen Aachen und uns (man wird sehen, was die meisten Kräfte freisetzt: UI-Cup / UEFA-Cup oder Nichtabstieg).

  28. Masterplan, was ist schon planbar diese Saison. Niederlage vs Aachen, Sieg in Bremen, alles ist möglich. Genauso wie M1 beim VfB gewinnt. Was aber planbar ist, ist eine vernünftrige Aufstellung mit einem Torwart und EInsatz pur, siehe Bielefeld, M1. Und WOB ist noch lange nicht durch, die können ganz schnell ganz hinten sein und in der nächsten Runde IHR Endspiel in Aachen haben. Aber was ist schon planbar?

  29. Die Hoffnungen für M1 sehe ich nicht. Aber das WOB-Argument stimmt schon irgendwie. Ich denke aber, dass die gegen Dortmund nur ein Remis hinlegen und in Aachen auch einen Punkt wollen, weil sie um das letzte Heimspiel gegen Bremen wissen, was ja nicht gerade einfach wird… Es entscheidet sich jedenfalls zwischen Aachen und uns. Das hast du Recht. Und da sehe ich für beide Mannschaften wenig Punkte, sondern nur Differenzen in der Art und Weise der Niederlagen. Wir dürfen in Bremen und gegen die Hertha nur knapp verlieren, Aachen verliert hoffentlich hoch in Hamburg. It’s written on the wind…

  30. Albert, Du wirst sehen, dass Mainz und Aachen irgendwie noch Spiele gewinnen werden. Siehe unzählige Beispiele in den letzten Wochen (Bochum-Schalke, Bielefeld-Bremen, Wolfsburg-Bielefeld etc.). Wir brauchen noch 4 Punkte, egal wo und wann (diese Saison sollte es schon noch sein).

  31. danke funkelstern, endlich mal wieder ein bisschen politics…

    prognosemäßig schließe ich mich hennes an.

    also katten-andy: roy hammer is n frankfurter lokal-held, der seit ca. 15 jahren schlager covert. macht er ganz gut, die bude is immer voll und die masse jubelt.

  32. Okay, dann liege ich wohl daneben. Nicht, dass ich mich als Experten sehe und jetzt beleidigt wäre, aber habe ich dich nicht ins ZK erhoben, Franz? Und 4 Punkte, Hennes?! Wir wollen doch realistisch bleiben und lieber auf die anderen schauen. Die Frage ist nunmehr: Gibt es Mannschaften, die noch heißer auf die 2. Liga sind als wir? Und da kann ich nur von dem negativen Trend ausgehen und nicht mehr von den unerwarteten Siegen, von den nicht zu antizipierenden Ereignissen für Mainz, Aachen und der Eintracht. Es gibt historisch betrachet auch sehr viele Mannschaften, die am Ende der Saison dann auch rein gar nichts mehr auf die Reihe gekriegt haben. Kaiserslautern letztes Jahr, z.B., die immer von Endpsielen sprachen und… Aber diese Saision ist ja alles ganz anders, wie FF immer sagt…;-) Anyway: Es wird verdammt knapp. Da sind wir uns völlig einig!

  33. @26. anthony_sabini:
    Wolfsburg schlägt BVB…
    Von der aktuellen Form ja, doch spielen nicht die Spielerberater wiede mal im Abstiegskampf mit, siehe dpa vom 27.02.07:
    Wolfsburg bestätigt BVB-Offerte für Klimowicz (dpa)

  34. Korrektur: dpa vom 27.04.07

  35. Stefan. Bei aller Liebe und allem berechtigten Frust: Der Satz „Durchhaltepropaganda der übelsten Sorte“ geht zu weit. Da muss man ja noch froh sein, dass Du „nur“ den DDR-Vergleich nachgeschoben hast. Worüber reden wir denn hier eigentlich?

  36. 34. Tom:
    Sorry, bin nicht Stefan.
    Wir reden über Realitätsverlust,
    hält übrigens in weiten Teilen der ehemaligen DDR heute noch an.

  37. @ Hubi @ Tom
    …Realitätsverlust ist allerdings nichts ostspezifisches, sondern auch im Westen nichts neues, Hubi! Ich bin auch nicht Stefan, Tom, aber ich glaube Stefan spricht ja nicht von der totalen Stalinisierung der Eintracht, sondern tatsächlich von einem Mangel an Selbstkritik und daraus resultierenden abgedroschenen Parolen. Es ist – etwas pointiert formuliert -, gerade eher eine schleichende Stalinisierung zu diagnostizieren, weil viele Protagonisten ein wenig erfahrungsresistent und kritikresistent zu sein scheinen. Das kann mit Arroganz, einem typischen Machteffekt zu tun haben, aber auch mit Blindheit gegenüber der sportlichen Situation des Vereins…Das Stadion wird eh kochen…Worüber wir aber eigentlich reden? Dazu hat gestern jemand ein paar schöne Sachen aufgeschrieben…
    http://www.blog-g.de/archiv/22.....ment-11235

  38. @36. Albert C.:
    Mit Deinem Kommentar und dem des Link voll einverstanden.
    Parallelen: Kritik ist o. k. – an den Kritikern, aber doch bitte nicht an den Zuständen.

  39. 35+36: hubi und albert: ihr seit sicherlich wg. wohnsitz näher am realitätsverlust der ehemaligen täterätä dran, aber von einer „stalinisierung“ zu reden, albert, ist vielleicht doch zu viel (da schwingen zu viele andere bilder mit).
    genauso kann man die parallele zum untergang der demokratie ziehen. kein mensch beteiligt sich mehr aktiv an der gestaltung der prozesse, politikverdrossenheit ist die folge der permanenten verarsche und dem vorgauckeln einer interessenvertretung der wähler.
    ebenso muss hb aufpassen, das nicht irgendwann der zuschauer keinen bock mehr auf die dilettantischen vorstellungen der spieler und der trainer (-darsteller gefällt mir in dem zusammenhang übrigens gut)hat. eintracht/stadionverdrossenheit stehen zu befürchten.
    frustration macht sich ja schon breit; dies ist der erste schritt.

    auch wenn dieser vergleich ebenfalls hinkt, da eintrachtfan sein irrational ist, und politik rational (sein sollte)

  40. 38. gujuhu:
    Zuschauerverlust ist ein gutes Stichwort. HB (wir auch) steckt sicher in einer Zwickmühle. Da sind auf der einen Seite die selbst aufgestellten Regeln und auf der anderen die Angst in alte Zustände zurückzufallen.
    Die übelsten Zustände der SGE folgten aber immer nach enormen Zuschauerverlusten. HB spricht nur davon, dass die Vermarktung in besten Händen sei und nicht von den Zuschauern im Stadion. TV ist das Stichwort, natürlich bin ich Nutznießer. Nur ohne Zuschauer wollen die wenigsten Pay TV.

  41. @ Gujuhu, danke für die Kritik. Klar, Staliniserung ist hier aus dem historischen Kontext gerissen, ganz richtig. Zur Erinnerung: Historisch betrachtet geht es um den bedingunslosen Herrschaftsanspruch der KP. Denken wir nur an die Moskauer Schauprozesse…Das sind andere Bilder, wie du richtig sagst. Allerdings: Stalinistische oder besser: anstaliniserte Techniken der Macht – natürlich in abgeschwächter Form! – finden sich auch in demokratischen Parteien, Vereinen, Gewerkschaften, Lesezirkeln und modernen Firmen. Staliniserung bezeichnet immer eine autoritäre Praxis gegen innere Demokratie und gegen Kritik von Außen vorzugehen. (Apropos: Noch nie einen Mini-Stalin im Community-Building eines Kegelvereins erlebt, Gujuhu? ;-) Ich wiederhole mich mit meinem Loblied auf die Kritik: Sehenden Auges Richtung Abgrund schlittern geht einfach nicht. Das muss andere Konsequenzen haben, und sei es nur auf der Ebebe schonungslos (selbst)kritisch aufzuklären. Als Kinder der Kohl-Ära habe wir ja mitbekommen, dass es irgendwann ganz einsam „on the top“ sein kann, spätestens dann, wenn alle Parteilsoldaten das weite suchen…

    PS: Eintracht-Fan sein ist so irrational wie die Politik selbst. Ich bin nicht politikverdrossen, aber rationale Politik gibt es nicht, das bleibt allein eine normative Setzung wie du ja auch schreibst…

  42. Schlaudraff und Dum spielen bei Aachen nicht. Frontzek scheint die gleichen Probleme wie FF mit Streit zu haben.
    Bin ja mal gespannt welche Söldner sich am Samstag besser motivieren lassen. Motivation mit Geld scheint bei der Eintracht nicht zu funktionieren, siehe Nürnberg.
    Wie aber kann man Söldner eigentlich sonst motivieren?
    Für Ruhm,Ehre, für die Fans, für den Trainer oder für den Verein. Apropos, noch ein Wort zu JJJ oder zu AS:
    Spieler wie Schui und Zico werden bei den Fans in 20 Jahren nicht vergessen sein. Wenn unsere Truppe absteigt,
    wird man sich in 20 Jahren an keinen Spieler erinnern.
    Okay, vieleicht an ein/zwei Griechen und einen Japaner.
    Ich muss aufhören, sonst kommen meine depressiven Wut- anfälle wieder. Ich geh raus und spiel mit meinen Kindern Handball,Hockey oder Basketball. Vieleicht mit meinem Kleinsten(3Jahre) Fußball. Sein Name ist Anthony
    und ich werde sein Manager sein. Ein bischen Zeit brauchts aber noch.

  43. Eintracht-Rap,
    habe gestern einen ziemlich langen Rap-Titel über die Eintracht gehört. War nicht primi. Gefiel mir gut, bis zum Schluss der Name HB genannt wurde. Erinnert ein bisschen an Naidoo. Weiß jemand, wo der Song herkommt und den Titel???

  44. @ Albert C. (36) und Hubi (37):

    Kritik ist mehr als ok und natürlich an den Zuständen. Plädiere aber für Vorsicht bei Vergleichen mit totalitären Systemen. Mangel an Selbstkritik und daraus resultierende abgedroschene Parolen: klar, aber was sollen die Verantwortlichen in der jetzigen Situation um fünf vor zwölf noch sagen?

    Für die Abteilung Selbstkritik wird auf der Eintracht-Webside der Kollege Kyrgiakos bemüht und dessen Äußerungen lassen zumindest gewisse Interpretationen zu (vgl.Hubi 15: Soto zum Rapport). Im offiziellen Fan-Forum der Eintracht gehen die Meinungen ja auch wild auseinander. Die Untertanen hat man also jedenfalls nicht mehr im Griff.

    Sollte der Abstieg vermieden werden, kommen die Kritiker – auch und gerade aus dem Aufsichtsrat – erst recht aus der Deckung. Herr Bruchhagen ist kein Sonnenkönig, sondern wird vom Aufsichtsrat bestellt und ggf. auch entlassen. Die forschen Töne der sportlichen Leitung Richtung Aufsichtsratsvorsitzenden, dass sich dieser doch bitte nicht ins operative Geschäft einzumischen habe (Funkel an Becker: Wenn ich auf so etwas hören würde ..) waren formaljuristisch völlig richtig, angesichts der Personalkompetenz des Aufsichtsrats (siehe oben) politisch aber höchst brisant.

    Dass sich die Eintracht so eine Saison nicht noch einmal leisten kann, ist doch eine Binsenweiheit. Ein schlichtes Weiter-So und zur Tagesordnung Übergehen, wenn der Abstieg noch vermieden wird (Fifty-fifty Chance), kann ich mir nur schwer vorstellen.

    Im Abstiegsfall ist soweiso erst mal der Teufel los.

    Bruchhagen selbst kommt mir im Augenblick eher wie eine Sphynx vor. „Uns ist nie egal, was unsere Kunden denken.“ Da nach seinem Credo ein Trainer im Amt durch öffentliche Kritik keinesfalls zur „lame duck“ gemacht werden darf, kann man nur mutmaßen, was am Saisonende passiert. Mir schien er jedenfalls am Sonntag im TV bei der Frage nach dem Trainer genervt und reichlich zu eiern.

  45. Auch Aachen hat einen, nein sogar zwei Albert Streits.
    Laut Sport1.de wurden Jan Schlaudraff und Sascha Dum vom Training und dem nächsten Spiel suspendiert.
    Ob uns das hilft?

  46. @Tom:

    Ich habe mit Absicht „Erinnert trotzdem an die Losungen des Politbüros…“ geschrieben. Nicht an das Politbüro an sich, nicht an totalitäre Herrschaften, nicht an den Stalinismus.

    Und so politisch inkorrekt erlaube ich mir einfach mal zu sein.

  47. Unfaßbar, es gibt noch eine Welt außerhalb der SGE. Wir, also meine Frau und ich und unsere Tochter und unser Hund haben heute Herrn M. Pröll, auch mit Hund getroffen. Die Hunde haben sich gleich gut verstanden, meine Frau mit Herrn Pröll auch. Sie wußte aber nicht, mit wem Sie sich unterhalten hat. Statt über Rippen, Situation bei der SGE, Trainerschelte etc., haben die sich über Hunde unterhalten. Unfaßbar, sag ich doch….

  48. Außerdem soll unser verletzter Torwart auch gut aussehen. Hab Ihr das gewußt?

  49. Ach? Nee… sichert uns das den Klassenerhalt? ;)

  50. sgeforeverone ulrich

    @erik:Schlaudraff und Dum gehören zur Stammelf von Aachen,es sollte eigentlich(?) eine beachtliche Schwächung der Aachener Mannschaft sein…sollte!

  51. sgeforeverone ulrich

    dazu meine Elf für das „25 Millionen“ Spiel:
    Nikolov
    Rehmer Russ Kyrgiakos Vasoski
    Spycher Fink (Jones?)Meier Streit
    Takahara Amanatidis (Heller)

  52. Heute iss wohl Bolschewiken-blog? Wir ham zwar den 1. Mai, erfunden hats aber ein eben so dummer Ösi in den 30ern.

    @ulrich: vergiss 4er Kette, wir sollen, wollen, könnten, schönten, wönnten gewinnen (laut FF).
    Riecht nach Magyar-50er Taktik.

  53. Nee, heute ist Ernst Busch-Gedenktag, Katten-Andy! Meine Meldung des Tages: „Nach einem Bericht der Zeitung „AS“ ist der mexikanische WM-Teilnehmer Rafael Marquez ( Barcelona) am vergangenen Sonntag (29.04.2007) morgens mit einem Muskelfaserriss aufgewacht. Bisher gaben weder Spieler noch Verein eine Stellungnahme zu dem Vorfall ab.“ (ARD)

  54. Auch auf die Gefahr, mich zu wiederholen: Meine Hoffnung, von mir aus auch Durchhalteparole, ist einfach die „Not gegen Elend und damit fifty-fifty-Theorie“.

    Das ist wie beim Würfeln. Hätte auch gegen Dortmund klappen können, wenn der Ama-Kopfball ins Tor gegangen wäre und wir 1:0 in Führung gehen. Dortmund hatte nur das Glück zweier Standards und eines Stellungsfehlers von Nikolov. Was nichts über die Qualität des beiderseits Gebotenen aussagt.

    Gegen Aachen siehts wieder ganz genauso aus. Sind Schlaudraff und Dum nicht dabei, haben wir erst recht unsere Fifty-fifty-Chance. Aber: Schicken wir eine charakter- und seelenlose „Söldner-Truppe“ ins Rennen, denen die Eintracht sozusagen am A.. vorbeigeht? Dann können wir allerdings wahrscheinlich einpacken, es sei denn, das andere Team ist noch seelenloser.

    Aber ist es denn wirklich so schlimm?

    Nikolov habe ich letzte Woche wer weiß wohin gewünscht, aber soll der „ewige Oka“ ein Söldner sein?

    Ochs ist sicher kein Flankengott, kommt aber aus der Eintracht-Jugend, spielt schon seit drei Jahren hier, ein Beißer, der sich abmüht, kein Söldner.

    Vasoski gehört ebenfalls schon fast zum Inventar, ein Söldner ist er für mich nicht. Nach all seinen Flopps hat er sich immer wieder wacker berappelt.

    Spycher bringt wahrscheinlich am linken Flügel zu wenig Druck, ist aber ein solider, intelligenter Spieler, nicht von ungefähr schon Mannschaftskapitän gewesen. Der wird bringen, was er kann. Für mich kein Söldner.

    Der junge Russ so er denn kommt: als Söldner auch ungeeignet.

    Kyrgiakos? Au ja, der eignet sich als Söldner. Ist auch schon wieder so gut wie weg. Aber: am Einsatzwillen fehlt es nun wahrlich nicht, der haut sich bis jetzt rein, auch wenn mir sein Kick and Rush Fußball nicht sehr zukunftsträchtig zu sein scheint.

    Chris? Auch schon relativ lange dabei, sicher nicht eben zufrieden im Moment, aber für mich nicht der klassische Söldner.

    Huggel? Dafür, dass auf ihn permanent so eingeprügelt wird, finde ich ihn ganz einsatzfreudig und emsig, wenn auch – vorsichtig ausgedrückt – nicht immer glücklich, kommt aber als gerngesehener Sündenbock meist auch aus Prinzip schlecht weg.

    Fink ist der Typ solider Arbeiter, aber für mich kein Söldnertyp.

    Preuß: Bei den vielen Abstiegen, die er mitgemacht hat, gewissermaßen „Ehrensöldner“, aber Frankfurter Junge und jedenfalls mit dem Herzen dabei.

    Streit. Gut, kein Kommentar, aber der gibt ja jetzt Gas.

    Thurk: Unglücklich, ich mag ihn auch nicht so recht, aber dass er als Frankfurter Bub aus dem Gallus alles gibt und rennt und macht und tut, will ich ihm nicht absprechen.

    Meier: Drei Jahre dabei, Typ netter Junge, hat eher mit sich zu tun, als Söldner ungeeignet.

    Weíßenberger: emsig, meist glücklos, würde wohl gerne bleiben, wenn man ihn denn lässt.

    Takahara. Soweit man sehen kann, ein untadeliger Sportsmann, zur Zeit halt mit leerem Akku.

    Amanatatidis: Das ist ein echter, abgezockter Profi, den werden wir bei Abstieg nicht halten, aber bis dahin wird er alles geben, fast unverzichtbar. „Edelsöldner“

    Heller: zu grün für einen Söldner.

    Also: Die „Jungs“ sind für meinen Geschmack eher zu brav, überfordert, falsch trainiert, nicht gefördert, von der medizinischen Abteilung dezimiert, haben Blei in den Knochen oder was auch immer. Im Kollektiv funktionieren sie einfach nicht, aber den guten Willen will ich ihnen nicht absprechen.

    Ok, wahrscheinlich bin ich grenzenlos naiv, aber mit dieser Mannschaft muss man es bis Saisonschluss eben noch mal versuchen. Und ich habe immer noch die Hoffnung, dass es irgendwie reicht. Immer weiter, weiter, weiter …

  55. @sgeforeverone

    mit der 11 würde ich nicht mal in der zweiten Liga antreten wollen. Rehmer steht doch schon mit eineinhalb Beinen im Altersheim und Vasoski ist kein schlechter IV aber für die Außenbahn ist er zu langsam.

  56. @55tom: söldnertruppe ist sicherlich falsch, seelenlose gurkentruppe triffts eher.

    nein eigentlich auch nicht das, habe mich wohl eben von momentanem frust leiten lassen. die mannschaft ist tottrainiert, demotiviert, richtungsarm, visionsbefreit, eierlos, traurig und pechhaft (auch wenn einige worte nicht im duden stehen, fallen mir keine anderen ein ;-)
    gute jungs und mit der richtigen führung eine gute mannschaft. was wir brauchen ist ein übungsleiter der freude und siegeswillen vermittelt, 2 echte köppe dazugekauft und schon haben wir ein winnerteam.
    aber so…? augen zu, beten und hoffen, dass aachen noch mehr spieler suspendiert.

    übrigens, schönes wetterchen heute, oder? heavy grilling, gerstenkaltschale bis zur schmerzgrenze, zu schön für eintrachtbullshit!

  57. Im DSF läuft gerade wieder Fussball von Söldnertruppen, so eine hätte ich auch gerne bei der Eintracht

  58. Nicht zu vergessen die Söldner-Trainer

  59. Meines erachtens sollte man Köhler und Thurk aufstellen, sind zwar beide kaum zu ertragen, holen aber die Standards raus, die Streit & Kyrgiakos vergolden werden. Zum Glück treffen wir endlich mal auf ein Team mit einem gleichwertigen Torwart…

  60. Hallo Leute, wir werden ,ohne wenn und aber, die Klasse halten. Wir haben schon in Achen gewonnen ! Mein Tipp: 3:0

  61. @54: Kulturbanause! Nein DANKE! Wer kennt ihn denn nicht? Nicht Wilhelm, sondern Ernst Busch, danke für den Tipp!!
    Nicht nur Hunde treffen sich also draussen mit M. Pröll…

  62. Habe ich gerade im Forum der Eintracht gelesen über das letzte Training:

    „Aber was ich noch sagen muss… Über den Ali habe ich mich mal wieder aufgeregt. Der ist etwa 8 Minuten vor Trainingsbeginn mit dem Benni Köhler in Richtung des Trainingsplatzes gelaufen. Kurz bevor sie auf dem Platz waren kamen 2 Jungs (etwa 6-7 Jahre) und haben ganz nett und höflich nach Autogrammen gefragt. Benni ist stehen geblieben und hat unterschrieben, Ali ist einfach weitergelaufen. Nachdem Benni gesehen hat, dass der eine Junge ein „Streit“-Trikot trägt, hat er den Ali gerufen und irgendwas von wegen „komm nochmal her, der hat dein Trikot an“ oder so ähnlich gesagt. Das hat den Herrn Streit aber überhaupt nicht interessiert und er ist einfach weiter… Wenn es jetzt so gewesen wäre, dass er spät dran war und keine Zeit hätte, wäre ja nichts dagegen zu sagen, aber er hat dann noch mindestens 5 Minuten mim Benni in der Ecke auf seinem Ball gesessen und hat sich die Sonne ins Gesicht scheinen lassen.“

    Kann man nur sagen: Ali Barbar

  63. Schlimmschlimm! Bei mir ist jeder Funke(l) Optimismus verflogen. Nach den letzten Spielen sehe ich kein Land mehr! Hallo 2te Liga! Aachen gewinnt (und zwar am Samstag) und Mainz schafft den Klassenerhalt in München gegen desolate Bayern, die nur noch in’s P1 wollen.
    Dann hauen Amanatidis, Kyrgiakos, Fink, Streit, Spycher, Vasi und der Rest ab. Dann wird es echt spannend im Stadtwald!

    Gute Nacht!

    Ich hoffe, ich irre mich gewaltig und wir schaffen noch sechs Punkte aus dem letzten drei Spielen. Mit neun wäre ich auch zufrieden. Naja, wir wollen mal nicht das Spinnen anfangen. Gute Nacht. Schönen 1. Mai noch!