Eintracht Frankfurt Nürnberg: Hans Meyers UAI ist bei -6

Die Donnerstags-Pressekonferenz läuft beim FC Nürnberg, dem Gegner von Eintracht Frankfurt am morgigen Samstag, etwas anders ab als die im Waldstadion. Während in Frankfurt die anwesenden Journalisten das fragen, was sie sowieso vorher schon in Einzelgesprächen erfahren haben, und der Übungsleiter in kurzen Sätzen an seiner Kaffeetasse nippend nur das Nötigste antwortet, setzt Hans Meyer zu seinen gefürchteten Monologen an.

Dabei tritt er in letzter Zeit mehr und mehr als Karikatur seiner selbst auf. Das Schema ist stets ähnlich: Journalisten sind grundsätzlich inkompetent, schlecht vorbereitet und schreiben Unfug. Der Hans allerdings erklärt ihnen immer wieder gerne, wie das Spiel so funktioniert. Immerhin wird das meist ganz charmant vorgetragen. Aber es wiederholt sich und ist absehbar.

Auf eyeP.tv kann man sich den Monolog des Nürnberger Trainers vor dem Spiel gegen die Eintracht anschauen. “Heimsieg ist Pflicht” lautet die Überschrift zum Mitschnitt der Pressekonferenz; etwas, was Hans Meyer so eben nicht sagt. Immerhin: Er hat seinen persönlichen Unaufgeregtheits-Indikator verstanden, auf -6 gesetzt und weiß, dass Trainer-sein kein Wunschkonzert ist.

So sitzt er da, kämpft mit der Lesebrille, lächelt ab und zu ein wenig herablassend und erklärt den Vertretern der Medien, warum Nürnberg vom Tabellenplatz her wesentlich schlechter dasteht als es nach den Leistungen der Fall sein dürfte. Und das Hoffnung besteht, dass man dies mittelfristig korrigieren kann.

Von Eintracht Frankfurt redet er nicht, der Meyer Hans aus Nürnberg.

Schlagworte:

72 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Irgendwie sind mir die PK’S von Meyer immernoch lieber als die von Funkel. Das könnte aber auch an der allgemeinen Sympathie liegen…

  2. @1
    ..dachte ich anfangs auch, fands auch teils originell was er als Gladbach-Hertha Trainer so sagte, nur, man muss nicht immer was witziges sagen( Otto Walkes) , find bei ihm wirkts jetzt eher bemüht, mal sehen was er am Sams. gg. 17.30 so zu sagen hat.

  3. Eines ist jedenfalls richtig: Nürnberg hat so schlecht bisher nicht gespielt. “Nur” die Ergebnisse waren nicht dementsprechend. Irgendwann reißt aber auch so eine Serie.

  4. Jep, irgendwann reißt jede Serie und die Nürnberg-Serie der ganzokgespieltaberdochverlorenen Spiele reißt MORGEN! Habe in der S-Bahn im Hausblatt gelesen, dass die Eintracht seit 1991 nicht mehr gegen die Franggen verloren hat. DA WIRD ES DOCH MAL ZEIT!

    Ich habe ein Scheiß Gefühl!!!

  5. Quark mit Sauce: die Nürnberger sind nicht, können nichts und gewinnen gegen uns nichts. Das ist so sonnenklar, wie ein gespültes Pilsglas (der war extra für Isabelle)

  6. Ihr immer mit eurem Zweckpessimismus ;-)

  7. Meyers Art ist ganz lustig, wenn man sie immer mal wieder abseits der anderen Trainer mitbekommt. Es gab ja in den vergangenen Jahren oft nur Interviews mit den Trainern der “großen” Teams. Dann kamen Meyers Sprüche mittenrein in das langweile Bundesliga-Karussell. Aber jetzt sind immer alle Kameras, Mikros und Augen auf ihn gerichtet. Meyer ist jemand, der von sich aus auf sich aufmerksam macht. Dass die Medien jetzt diese Resource natürlich auch auschlachten wollen ist klar, doch sehr schade. Jede 4 Tage den “Meyer-der-Woche” aufgedrückt zubekommen ist schlimm. Aber es wird die Zeit kommen, da wird man einen Meyer auch nur noch jede zweite Woche auf der PK nach dem Spiel hören und nicht als erstes nachm Abpfiff vor allen anderen. Da müssen sich die Spieler auch blöd vorkommen, wenn der Star der Mannschaft der Trainer ist.

    Vorteil Eintracht!
    Ich fordere 3 ;)

    Nur Spaß.Der Punkt steht.

  8. genau – also ich habe gestern nochmal SGE – Leverbusen gesehen – so schlimm fand ich uns nicht. Frankfurt ist anscheinend eine typisch deutsche Stadt: viel Genörgel, aber eigentlich ist alles ok.

  9. Wenn mich einer fragt reist bei Nürnberg die Serie schon mal nur wird das ihnen nicht so gefallen.
    Es wird nämlich nicht mehr lange dauern da spielen sie Scheiße und verlieren trotzdem…

  10. Das was gerade in Glubb abgeht, sollte fränggische Anhänger sehr bedneklich stimmen: Ganz okay mitspielen und nicht gewinnen, ist nämlich stets ein Zeichen für Mannschaften im allerschlimmsten Abstiegskampf. Und der wird noch lange anhalten. Ich muss da dem Lilientown-Bewohner zustimmen.
    Ansonsten hoffe ich, dass die Eintracht insgesamt so auftritt, wie es AS heute formuliert: Auf Siech spielend, dann klappts auch. Habe natürlich so kurzfristig keine Tickets mehr bekommen, sonst hätte ich mir aus therapeutischen Gründen (war beim Halbfinale in Nemberch) den Auswärtssieg gegönnt.

  11. und da nun mal alle Serien irgendwann reißen werden wir am Samstag auch
    mal nicht den wundwaiden Gegner aufbauen!

  12. Wundwaid gefällt mir sehr gut.

  13. sorry … aber die Ironie verstehe ich nicht in dem Artikel. Das Interview ist eben mal wieder kein lustiges Wortspielchen, sondern ne ziemlich sachliche Analyse … klar, wenn man nur lustig will, findet man nichts drin und sagt dann … logisch! … er sei jetzt “schmallippig” und eine “Karikatur seiner selbst” … wenn man das Interview verstehen will, muss man einfach unbedingt die Lokalpresse verfolgt haben, denn darauf geht er ein … nichts für ungut

  14. neee, neee, das is alles unlustig und schmallippig. Ich will das so sehen und nicht anders. Ganz uffgereeeschd isser de Eier Mayer.

  15. @Alexander [13]

    Naja: Das ist ja eben kein Interview, sondern eine Pressekonferenz. Und die läuft eigentlich anders ab als ein klassisches Interview. Was mich wundert, das Hans Meyer diese Pressekonferenz aus meiner Sicht ein wenig zur Selbstdarstellung und zum Monolog nutzt. Dazu muss ich kein Lokalblatt kennen. Mir geht es weniger um Inhalt, als vielmehr um Form der PK. Das wollte ich mit meinem Beitrag beschreiben. Ironie ist da keine drin.

  16. … darf er meine Ansicht auch echt sein … weil die Lokalpresse nicht nur ‘die Situation’ kritisiert hat, sondern nach nur 2 Spielen (darunter ein Freundschaftsspiel) plötzlich Trainer, Einkaufspolitik, Einstellung, Individuelle Spielerfähigkeiten und und und heftig in Frage gestellt wurden … und genau die Vertreter der schreibenden Presse saßen in dem Moment vor ihm …

  17. Stefan … zudem: aus der “PK” wurde einiges rausgeschnitten, wie mir scheint …

  18. Richtig, da wurde was raus geschnitten.

  19. ergo könnte es sein, dass der Monolog sich so nur aus dem Zusammenschnitt darstellt?

  20. Könnte, klar. Was aber nichts an dem ändert, was ich sehe und beschreibe.

  21. hm … aber wenn die “gefürchteten Monologe” vielleicht nur ein Ausschnitt sind und in den anderen Ausschnitten noch etwas mehr zur Eintracht gewesen sein “könnte” … was bleibt dann noch?

  22. Dann bleiben die Monologe, die ich beschreibe. Ich verstehe anscheinend Deine Fragen genauso wenig wie Du meinen Beitrag, Alexander. ;)

  23. Naja, bin wohl emotional nicht unvorbelastet… immerhin auf “der anderen Seite des Platzes” … was ich halt anspreche ist der Eindruck, der erweckt wird. Meyer ist nicht erst seit gestern auf die Presse zu Recht schlecht zu sprechen, vor allem eben die Boulevard-Presse und nach dem was da passiert wieder ist die letzten Tage nach München und Fürth auch kein Wunder, denn da wurden mal wieder auch Spielern Worte in den Mund gelegt und und und … egal … man muss doch auch nicht alles verstehen, aber kommentieren kann man ja trotzdem hoffe ich, vielleicht war der Artikel ja auch zweideutig ;-)

  24. Ist heute Erbsenzählertag? Wie auch immer. Mein Respekt geht erstmal an gonzofan. Sich nochmal das ganze Spiel gg. Lebkuchen reinpfeifen, Respekt. Eine bedenkliche Mitteilung habe ich zu machen: der in meinem Tippspiel an letzter Stelle stehende Teilnehmer hat für die Eintracht getippt. Der hat die ganze Saison eigentlich fast jedes Spiel falsch getippt. Aber vielleicht geht ja dieses Mal diese Serie zu Ende. Ich würde es mir wünschen.

  25. Warum sich jetzt den Kopf zerbrechen? Bei der SGE ist das Tippen ein reines Glücksspiel. Also die nerven behalten und bis zum Spiel warten. Danach sind wir schlauer.

  26. Also ich persönlich kann den Hans Meyer gar nicht oft genug monlogisieren hören. Mag sein, dass er sich wiederholt. Aber lieber eine gute Wiederholung als eine langweilige Innovation.

    Zum Spiel: Da kommt keine “Hauen wir weg”-Stimmung mehr. Auf keinen Fall. Null.

  27. @25

    Das Tippen der gesamten Buli ist reines Glückspiel. Jeden Spieltag ein Ausreißer nach oben oder unten drin, der nicht vorhersehbar war.

  28. Kurzer Stimmungsbericht aus dem Nürnberger Umfeld:
    Mein schwarz-rot-gekleideter Arbeitskollege ist seit vier Wochen nur noch 1,60m groß und schlurft mit hängenden Schultern über die Gänge.

    Dabei wird er aber nicht müde zu betonen, dass “der Club” bald wieder groß aufspielen wird, wenn erstmal die Verletzen wieder da sind. Und bis auf Schalke haben sie alle dicken weg. Kurzum: Die Stimmung ist angespannt, aber noch nicht aufgeregt (was auch daran liegt, dass die Lebkuchensaison gerade erst begonnen hat).

    Dass wir seit knapp 20 Jahren hier nicht mehr verloren haben, zumindest in der Liga, juckt ihn wenig. Für ihn wäre in der derzeitigen Situation ein Unentschieden schon ein Erfolg.

    So werden wir morgen nebeneinander auf der Gegentribüne sitzen ein trostloses 0:0 sehen, mit ein bisschen Glück vielleicht ein 0:1.

    Und an alle, die Hans Meyer cool finden: Wenn ihr den erstmal zwei jahre jeden Tag im Radio gehört habt, vergeht es euch. Da ist er ganz auf Augenhöhe mit Phrasen-Funkel…

  29. @28: Ich finde inzwischen auch, dass etwas viel rumgemeyert wird. Allmählich ist der Lack ein bisschen ab.
    Davon ab halte ich ihn immer noch für einen guten Trainer.
    Und das mit den großen Gegnern: Wir haben schon gegen die derzeiten Mannschaften auf Platz 2-4 gespielt…
    Dennoch heißt es z.B. immer wieder, wir müssten ja noch gegen die Großen wie den VfB, der derzeit aber unterirdisch ist, antreten.
    Bis auf die rot-weißen Deppen aus Minga ist es doch fast egal, welche Gegner du hast. Da geht’s nur um momentane Befindelichkeiten, nicht aber um Grundsätzliches.

  30. “Davon ab halte ich ihn immer noch für einen guten Trainer.”
    Ich auch.

  31. @29

    Minga????

  32. Minga = München.

    “Und das mit den großen Gegnern: Wir haben schon gegen die derzeiten Mannschaften auf Platz 2-4 gespielt…”

    Das hat ja nichts zu sagen. In der Vergangenheit haben wir uns ja recht gerne gegen die blamiert, die auf dem Papier “auf Augenhöhe” mit uns waren. Wolfsburg, anyone?

  33. HERRSCHAFTEN!

    Wir alle kennen doch die Eintracht seit Jahren. Der eine seit mehr, der andere seit weniger Jahren (kommt ganz auf Alter und Einstiegszeitpunkt in das UMFELD an).
    Und wenn, wie heute im Hausblatt geschehen AS sich seiner Sache (und der der Eintracht) ziemlich sicher ist, dann wird mir Angst und Bange!

    Ist mir egal, dass wir seit 1991 in der BuLi nicht mehr gegen den Glubb verloren haben. Weil: irgendwann ist immer das erste Mal. Könnte schon morgen soweit sein.
    AS war es auch, der nach dem – zugegeben tollen – Sieg gegen den HSV im Hiblick auf die Gegner in der englischen Woche dermaßen Zuversichtlich war, dass die alle zu schaffen sein. Und was kam dabei rum. Nix!

    Also, ich habe ein sehrsehr schlechtes Gefühl…

    Hoffentlich kommt alles anders! Aber dann wäre das nicht mehr die Eintracht, die ich kenne…

  34. @32 Stefan: Ich meine das nicht so ernst, da habe ich nicht deutlich genug die Ironie gekennzeichnet. Im Gegenteil, ich sehe es ähnlich wie du: Gegen Gegner auf Augenhöhe (würg) haben wir in der Rückrunde schön versagt (Bochum, Chosebuz,…) und dafür die Bazis und Werder abgefiedelt.
    Insofern finde ich das nur begrenzt aussagefähig, was die sogenannten “Großen” anbelangt.

  35. Das Umfeld ist unaufgeregt: 0

    Hab in FR gestern gelesen das Motzen am Arbeitsplatz Hilft ! Physchologie !
    So meinen dank an den Blog-G fuer den Freiraum sich wohlzufuehlen ! Mmmmh…

    Wie ge-sagt so ge-tipped: 0:1 beim glubb ! Soto, 78min, flanke Streit uuf’n kopf ohne ge-labber ! Boing Peng Bumm Tschak ! Endstand ! 3?er ! 18 Punkte ! Siiiieg !

    Augenhoehe ? Gibs bei mir auch net mehr ! Basta ! Hau-wech-manie !

  36. Jermaine Jones spielt überragend: Schalk’skis neues “Kampfschwein”
    http://sport.ard.de/sp/fussbal....._jones.jsp

    Ne, ich glaub das net ! Vom Glassknochen zum Kampfschwein ! Ich verstehe die Welt netmehr !

  37. …ich versteh die (Medien)Welt sehr gut. In 4 Monaten ist er Geschichte, wenn alle fit sind, bei denen.

  38. […] Die Kollegen aus Frankfurt bereiten sich mental auf das Spiel vor und sondieren gewissenhaft die Medienlandschaft. Motiviert durch die hier zu verfolgende Pressekonferenz (im Zusammenschnitt) kommt man offenbar zum Schluß, dass Meyer “in letzter Zeit mehr und mehr als Karikatur seiner selbst” auftrete und im Zweifel statt sachlich fachlich den Vertretern der Presse Rede und Antwort zu stehen, in seine “gefürchteten Monologe” verfalle. Meyer, so ist zu lesen, ziehe das bekannte Schema durch (ergänzt von mir: wenn ihm sonst nichts mehr einfällt) und tadele Journalisten als “grundsätzlich inkompetent, schlecht vorbereitet und [unterstellt sie] schreiben Unfug”. Tja, meinen die Kollegen aus Frankfurt, “so sitzt er da, kämpft mit der Lesebrille, lächelt ab und zu ein wenig herablassend und erklärt den Vertretern der Medien, warum Nürnberg vom Tabellenplatz her wesentlich schlechter dasteht als es nach den Leistungen der Fall sein dürfte. Und das Hoffnung besteht, dass man dies mittelfristig korrigieren kann.” – Und dabei mag ich die Kollegen aus Frankfurt und lese sie gerne ob ihrer Schreibe. Aber da – man mag mir das nachsehen – mag ich doch was dazu sagen. […]

  39. […] Die von mir hochgeschätzten (ohne Ironie) Blogger-Kollegen von nebenan im Blog-G haben sich auf das anstehende Duell mit dem Club vorbereitet und sind auf den Mitschnitt einer Pressekonferenz gestoßen. Sie sehen Meyer verbal schon fast am Ende und das Zuhören wird Ihnen wohl fast zur Qual. Kein Wunder, dass ich das als alter Clubberer drüben bei den clubfans nicht unkommentiert lassen kann: […]

  40. Wechhaun und ferdisch

  41. @37 …oder die Gasknochen wieder in scherben sind ! Autsch !

  42. @42 …Gasknochen ? Sorry, Glasknochen !

  43. Meyer ist ein bisschen sowas wie die charmantere Version von Otto Rehhagel. Ein guter/erfolgreicher Trainer, der sich partout nicht damit abfinden will, wie die Mehrheit der Journalisten funktioniert. Solange er erfolgreich ist genießt er die Überlegenheit in seiner Rolle, die er spielt. Wenn’s dann nicht mehr läuft und er unter Druck gerät geht ratzfatz jede Souveränität verloren.
    Das gute für seinen Club daran ist allerdings, dass er den Druck auf sich zieht und damit die Mannschaft schützt.

    @ 36: „Schalk’skis“??

  44. @45 Schalski ! Chelski (FC Chelsea, Abramovitch) ! Die Russen kommen !

  45. Fluchen tut gut ! Motzen am Arbeitsplatz stärkt Moral !!!
    http://www.tagesschau.de/schlu.....chen2.html
    …Hoch lebe der Blog-G ! *Grins*

  46. Eigentlich riecht es nach einem 1:1 bei den Clubberern!
    Wir werden sehen. Ich könnte damit leben!

  47. „Schalski ! Chelski ! Die Russen Polen kommen !“

    ;-)

    @ 50: „Nummer drei statt Nummer eins“ klingt aber böse, oder? Wie wäre es stattdessen mit „Nummer 1c“?

  48. 1c wäre nicht Wenger-Style.

  49. @52 Jak si? masz ? Kurrwa ! Co ? Polska nie jest zgubiony jeszcze ! Dzi?kuj? ! Do widzenia *Grins*

  50. @54 Das ? musste ‘sch’ heissen !

  51. 0:1- Koblenz fuert beim OFC !

  52. 1:1 – Ausgleich OFC !

  53. Scheiss doch aufn OFC, mir holn moie 3 Punkte und der OFC kann mache was er will. Interessiert doch net die Bohne

  54. War ja auch als Spass gedacht ! Kein ge-blogge hier *Gaehn* Bis morgen !

  55. In Cottbus muss es gleich regnen, so tief wie die Schwalben fliegen…

  56. #52. Herr Wieland (Drei Ecken, ein Elfer) am Freitag, 19.10.07 um 18:34 Uhr
    „Schalski ! Chelski ! Die Russen Polen kommen !“

    Neulich bat in einem Forum ein Schalker Fan darum, doch bitte Schalkov
    genannt zu werden. Natürlich richtiger, aber klingt halt nicht so griffig. Denke, auf Schalski reimt sich auch mehr.

  57. Sorry, selten einen so unqualifizierten Blog-Beitrag gelesen. Kein Wunder (oder erstaunlich?), dass dieser im Blog der FR auftaucht. Jedenfalls kein Wunder, dass das Blog eines Massenmediums so einen Käse von sich gibt. Ich hab mir den kompletten verlinkten Auschnitt der PK angeschaut und kann alles unterschreiben, was Meyer erzählt hat.

    Mal allgemein? Sind Fragen bei einer PK überhaupt notwendig, oder weiß der Trainer eh schon, welche Antworten er geben muss? Genau, er weiß es schon.

    Ist euch ein Thomas Doll lieber, der auf solche vorgedruckten Fragen eh nur Schwachsinn von sich gibt, den er ihm irgendein halbgarer Rhetorik-Coach mitgegeben hat?

    Seid doch froh, dass es noch einen gibt, der zitierungwürdige Zeilen ablässt. Und versucht mal zu reflektieren, ob die Aussagen andere sind als noch vor einem halben Jahr, oder eure Wertung derselben.

    Wenn man Hans Meyer heute als Karikatur seiner selbst bezeichnet, hat man ihn nie begriffen. Leider ist es bei ihm Tradition, dass die Medienvertreter – meistens war es die Bild-Zeitung, um mal das Niveau festzulegen – sich bei temporär ausbleibendem Erfolg in dieser Art auf ihn gestürzt haben. Bei der FR hab ich das eigentlich nicht erwartet. Man könnte auch mal gegen den Trend schreiben, wenn man Ahnung hat. Aber scheinbar nur dann.

  58. @56-59
    Ich dachte, die verbotene Stadt dürfte man hier gar nicht erwähnen.

  59. Übrigens, ich hab da was von de verbotene Stadt von unserer Tochter, lenckt vieleicht von dem UAF e bissy ab:

    [Edit Stefan: Ich habe den Text gelöscht. Bitte keine Original-Texte in voller Länge von anderen Seiten ohne Quellenangabe hier reinkopieren. Danke.]

  60. nu ma langsam, herr dülp. in der sache bin ich ja ganz ihrer meinung: hans meyer ist immer wieder ein höhepunkt. aber unser guter stefan vertut sich halt auch manchmal und provozieren tut er ja gar zu gerne. dann ber gleich mit der großen massenmediums-fr-bild-keule zu kommen, halte ich für überzogen. mit der fr hat der blog nur insofern etwas zu tun, als das das blatt werbung für uns macht und umgekehrt. und isabell und stefan kriegen von der rundschau noch für irgendwelche tätigkeiten lohn. für was?…weißmanixgenaues.
    wie gesagt, im großen und ganzen, herr dülp, volle zustimmung. nur nicht ganz so derbe.

  61. “Offenbach hingegen ist intellektuell über das Niveau von Jimmy Hartwig und Hermann Nuber nie hinausgekommen”

    Hoffentlich packt es dieser Blog bald wieder, über das Niveau von Torsten Legat hinauszukommen. Und damit meine ich nicht Stefans Beitrag, der m.A. nach nur zuweilen etwas überspitzt formuliert wurde.
    Fakt ist: Ich mag ihn auch, den Meyer Hans. Interessant finde ich die Grabinschrift des Afrika-Forschers und Namensvetters auf dem Leipziger Zentralfriedhof:
    „Impavidi progrediamur“
    http://de.wikipedia.org/wiki/H.....aforscher)
    Interssant und passend: Für Beide ;-)
    .. zum Glück lebt der eine noch und wird sich morgen über die verlorenen Punkte ärgern ..

  62. Ruuuuuuuuuuudiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii ! Koestlich, was’n ding ! Jetzt hab ich was gelernt von dennen da drueben, na, du weisst schon ! Ich glaub es liegt an der Einflugschneise !
    Wen ich wieder zurueck nach Frankfurt fliege werde ich beim anflug die fensterklappen schliessen um das grauen net zusehen !

  63. vier punkte beim freitagsspiel, so kanns weitergehen.

  64. @schaumerma: Zustimmung! Und: Offenbach-bashing ist langweilig. Aber sowas von.

    @Dülp [62]:
    Ob Hans Meyer Erfolg hat oder nicht, ist mir so lange völlig egal, wie er nicht für die Eintracht arbeitet. Das ich ihn für einen guten Trainer halte, ihn als Typen mag, habe ich in den Kommentaren betont. Was nichts dran ändert, dass mir seine (bzw. zumindest die von den Medien überlieferte) Art zunehmend auf den Senkel geht. Aber das habe ich ja oben geschrieben.

    Was das mit Thomas Doll zu tun hat, weiß ich nicht.

    “Man könnte auch mal gegen den Trend schreiben, wenn man Ahnung hat.”

    Den Satz verstehe ich nicht. Ich dachte Wissen wäre besser als nur Ahnung. Selbstverständlich habe ich nichts von beidem – nur meine Meinung und die Möglichkeit, es zu tun. Schreiben.

  65. die hauptstadt frankens ist nuernberg. dank thueringen ( hans meyer) und unseren freunden aus boehmen.(galasek und mintal)

  66. @franz ferdinand: Es war mir bislang nicht bewusst, dass das Blog von der FR “nur präsentiert” wird. Ich bin mal vom Impressum ausgegangen und da steht die FR aös verantwortlicher VerlagWas für mich erstmal einen redaktionellen EInfluss bedeutet.

    @Stefan: Dir kann Hans Meyers Art gerne auf den Senkel gehen und das kannst du auch so schreiben. Dass er sich “zu einer Karikatur seinerselbst” entwickelt, ist aber was ganz anderes. Für mich schwingt bei dem ganzen Post auch der Vorwurf der Ahnungslosigkeit mit, dass er sich mit Phrasen versucht in einer durch ihn verschuldeten Misere rauszureiten. Mit fehlt einfach das Fleisch. Dass du z.B. eine Aussage von ihm rausnimmst und sagst: Der Spruch ist aus diesen oder jenen Gründen Schwachsinn und falsch analysiert. Für mich hatte aber alles, was Meyer gesagt hat Hand und Fuss. Und daher kann ich nur schließen, dass dich die Verpackung stört. Und das in einer Situation rauszuhauen, in der Nürnberg schlecht steht, ist mir zu opportunistisch. Sowas hätte ich gerne letzte Saison gelesen, als alles super lief.

    Was das mit Doll zu tun hat? Der geht seit drei Jahren aus der Kabine und bringt jedesmal die gleichen, wachsweichen Sprüche, ohne jemals konkret Statements zur Taktik, zum Spielverlauf o.ä. zu liefern. Da kann man mal den Finger in die Wunde legen.

  67. @Dülp: Wenn es hier redaktionellen Einfluss gäbe, würde ich innerhalb einer Zehntelsekunde den Griffel hinwerfen.

    Und Doll hatte ich schon zu Hamburger Zeiten als Thema. Inzwischen ist der mir nicht mal mehr einen Verriss wert.