Eintracht Frankfurt Eintracht-HSV: Gemischte Gefühle

Euphorie

Oh, wie ist es schön! Tabellendritter! Drei Heimspiele, drei Heimsiege. Und das bereits nach fünf Spieltagen. Fünf! Das war die Anzahl der Heimsiege in der gesamten letzten Saison. Jetzt kommen drei Gegner “auf Augenhöhe”. In Bochum, gegen den Karlsruher SC, in Cottbus. Den HSV besiegt! Nach gefühlten zwei Jahrzehnten mal wieder…

Realismus

Der Tabellenplatz am fünften Spieltag hat die Relevanz des berühmten Sack Reis in Fernost. Man ist im Soll im Kampf um den Klassenerhalt, man hat die Punkte geholt, die man als Polster für die schweren Spiele am Ende der Hin- und Rückrunde braucht. Kein Grund auszuflippen. Genau! Bochum! Cottbus! Da war doch was, letzte Saison…

Das Spiel

In der ersten Halbzeit eine flotte Partie mit den besseren Chancen für die Hausherren. Niemand hätte sich gewundert, wenn der HSV höher zurück gelegen hätte. Besonders die linke Abwehrseite der Gastmannschaft mit dem völlig indisponierten Atouba war immer wieder anfällig für schnelle Frankfurter Spielzüge. Der HSV hatte mehr Spielanteile, besonders später in der zweiten Hälfte, als das Spiel mehr und mehr verflachte und ständig durch Fouls und das, was der Schiedsrichter dafür hielt, unterbrochen wurde. Die Eintracht ließ sich in dieser Phase viel zu weit zurückfallen. Ein Phänomen, welches auch in den vergangenen Spielen dieser noch jungen Saison nach der Halbzeitpause schon ein paarmal zu beobachten war. Als der Ausgleich fiel, bewies man Moral: Im Gegensatz zur letzten Spielzeit wurde nicht versucht das Ergebnis zu halten, sondern man war bemüht wieder nach vorne zu spielen. Das wurde belohnt. Am Ende ein etwas glücklicher, wenn auch nicht unverdienter Sieg der SGE in einem Spiel, in dem sich jeder schon mit einer Punkteteilung abgefunden hatte.

Die Spieler

Pröll
Tolle Leistung, starker Rückhalt. Ein Spieler, der nach seiner schwachen Partie gegen Bremen Selbstkritik übte und diesmal alles richtig machte. Klasse Reaktionen auf der Linie, sicher bei hohen Bällen.

Mahdavikia
Der Ex-Hamburger ist noch immer nicht angekommen. Vielleicht liegt es daran, dass er auf der von ihm ungeliebten Position des rechten Verteidigers agieren musste. Stand ein paar Mal falsch gegen Olic, hämmerte kurz vor Schluss unbedrängt eine Flanke ins Aus auf der anderen Spielfeldseite und wusste nichts aus der Schwäche der Hamburger auf der linken Defensivseite zu machen.

Russ
Durchwachsenes Spiel. Am Anfang mit Unsicherheiten, ein Katastrophenpass in die Füße des Gegners, der fast zu einem Treffer geführt hätte. Dann, besonders in der Defensive, im Laufe der Begegnung besser. Am Ende wieder schwächelnd, als er zum dritten “Sechser” umfunktioniert wurde. War schon stärker in dieser Saison.

Kyrgiakos
Unauffällig, nicht so präsent wie sonst. Auch bei Ecken nicht wirklich gefährlich mit dem Kopf, räumte aber hinten so ziemlich alles ab. Wirkte etwas müde.

Spycher
Der Kapitän war für mich der Ausfall des Tages bei der SGE. Stand einige Male völlig falsch im Raum, zu langsam in der Verarbeitung des Balles, dreht immer nach links ab, auch wenn er rechts schon am Mann vorbei ist, stolperte dabei sogar einmal mit dem Ball am Fuß ins Aus. Nach vorne ging nichts, bis auf den Pfostentreffer in Halbzeit zwei, als er einfach mal draufhielt. Nur Sicherheitspässe über drei Meter oder blind die Linie lang nach vorne.

Fink
Ich bleibe dabei: Ich kann die Leistung eines Sechsers nicht richtig bewerten, wenn ich nicht im Stadion bin. Am Bildschirm bekommt man zu wenig davon mit, wie der Spieler im Raum steht, wie er sich taktisch verhält, ob er im richtigen Moment in die Spielzüge des Gegners geht. Fiel ansonsten kaum auf, weder positiv noch negativ.

Inamoto
Siehe Fink

Streit
Klasse. Genialer Flügelwechsel auf Weissenberger vor dem 1:0. Kämpferisch voll überzeugend, gerade auch in der Arbeit nach hinten viel besser als in der letzten Saison. Geht auch mal ein Risiko wenn keiner anspielbar ist, kann einen Gegenspieler ausspielen. Sollte noch mehr den Abschluss suchen. Der Griff in den van Bommel von Atouba war völlig überflüssig und kann sogar einen Platzverweis zur Folge haben.

Meier
Liebling der Woche. Zwei Tore, jede Menge guter Bälle zu den Mitspielern, rackerte nach hinten und hatte die meisten Ballkontakte aller Eintracht-Akteure. Ging Mitte der zweiten Hälfte sogar in die Position des Mittelstürmers und riskiert immer wieder etwas, womit keiner rechnet. Welcher andere Spieler der Eintracht hätte den Ball, der zum 2:1 führte, so verarbeiten können?

Weissenberger
Überraschung des Tages. Machte eine klasse Partie, lief sich immer wieder gut frei, konnte die Bälle, die er bekam sauber verarbeiten, schuf Räume, dribbelte, hatte Pech bei seinem Lupfer über Rost, gab die Vorlage zum 1:0, schaute etwas verwundert, als er raus musste. Ich auch. Weiß jemand warum da gewechselt wurde?

Thurk
Spielte nicht schlecht. Als einzige Spitze war er nicht schlechter als Amanatidis in dessen bisherigen Spielen, wich auf die Flügel aus und bot sich gut an. War bei dem Heber von Weissenberger nicht konsequent genug, hätte da mehr auf den Ball gehen sollen. Fiel weniger als noch in der letzten Saison, ist aber letztendlich als Alleinunterhalter da vorne eine arme Sau.

Vasoski
Kam in der 68. Spielminute. Ging in die Innenverteidigung. Dafür musste Russ ins defensive Mittelfeld. Dafür musste Weissenberger raus. Dafür ging Meier dann in die Spitze, Thurk auf die Flügel. Hört sich chaotisch an, war es auch. Vasoskis erste Aktion führte zu einem Freistoß für den HSV. Hätte später genauso einen Elfmeter gegen sich bekommen können wie sein Pendant Kyrgiakos, aber nicht mal Gräfe pfeift zwei Strafstöße in einer Spielsituation.

Takahara
Einwechslung für Thurk. Fiel nicht auf, fiel nicht ab.

Preuß
Taktische Einwechslung in der 90. Minute für Streit. Holte einen Freistoß, dann wurde abgepfiffen.

Schlagworte:

77 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Herbstmeister der Unaufgeregten….

  2. Gelungene Analyse, Stefan.

    Wenn ich noch anmerken darf, dass m. E. sowohl Fink als auch – und vor allem – Inamoto ein ordentliches Spiel geliefert haben. Der Inamoto gewinnt erstklassig viele Zweikämpfe und gibt der ganzen Truppe einen starken Rückhalt.

  3. Ich glaube das ich nun Stadionverbot habe denn seitdem ich meine Dauerkarte vererbt habe, und die SGE aus fernen Lande beobachte, laeuft es. Das gleiche gilt auch fuer den RFC Roedelheim.

  4. Ein Laie aus dem Umfeld kann die Auswechslung von Weissenberger bestimmt nicht richtig beurteilen.
    Doch mit diesen Aktionen wird das Standing von FF im “Umfeld” auch nicht besser werden. Freue mich trotzdem
    auf Freitag. Endlich kann ich mir die SGE live ansehen.
    Keine Probleme mit ausverkauftem Stadion. Ausverkauftes Stadion gegen den H$V am 5-ten Spieltag. So etwas hat es damals nicht gegeben. Tschuldigung,Arena.

  5. Zustimmung in fast allen Bereichen.
    – Spycher fand ich nicht sooo grottenschlecht, aber er hat schon “solider” gespielt.
    – Mehdi war defensiv schwach, hat seine Stärken aber wohl eher offensiv. Sah ihn ein wenig frischer als bisher.
    – Trotz Bildschirmeinschränkung bewerte ich, wie Tassiedevil, die Leistungen von Fink und Inamoto (der besonders giftig am Mann ist) als gut bis sehr gut.
    – Weissenberger hat sich aufgrund der Trainingseindrücke und mit dieser Leistung in die Mannschaft gespielt. Seine Auswechslung war wohl OK, weil er müde war, ein Offensiver für ihn wäre sinnvoller gewesen.
    – Thurk hat sich gesteigert. Leistung war OK in der 2. HZ.

    Ein bisschen Träumen ist erlaubt, wenn man die nächsten Spiele einigermaßen erfolgreich übersteht. In der letzten Saison hatten wir nach dem 9. Spieltag 10 Punkte, natürlich mit schwierigerem Auftaktprogramm.

    Die Eintracht machte v.a. deswegen ein recht gutes Spiel, weil der HSV mitspielte und sehr viel Raum bot. Die hochgelobte und von mir auch sehr stark eingeschätzte HSV-Abwehr war recht löcherig. Ganz nebenbei: Meiers Schuss zum 2:1 halten acht von zehn Torhütern, auch wenn er spät zu sehen war.

    Die Herausforderung und – ich wage es auszusprechen die “UEFA-Cup-Tauglichkeitsprüfung” – kommt auf die Mannschaft zu, wenn sie selbst das Spiel gegen “massierte” Mannschaften machen muss, aber mit einem guten spielfreudigen Weissenberger, Meier und einem integrierten, nach hinten arbeitenden, toller Fußballer Streit und einem oder zwei fitten Stürmern müssten auch tiefstehende Gegner bezwingbar sein. Die Stürmer-, die Knipsertore von Ama und Taka fehlen noch. Werden folgen.

  6. Nehme das Wort “UEFA-Cup-Tauglichkeits-Prüfung” sofort zurück, um keine Unruhe im Umfeld hervorzurufen. Ersetze das Wort durch “UI-Cup-Schnupper-Test”. Noch 29 Spiele.

  7. Proell – klasse

    Mehdi – zum Teil zu langsam in der Bewegung und auch gerne mal Fehlpaesse.
    Hin und wieder aber auch gute Aktionen

    Russ – Hat hinten viel abgeraeumt, auch wenn er immer wieder mal einen
    Bock schiesst. Wirkt trotzdem recht sicher.

    Soto – Ordentlich abgeraeumt – allerdings nach dem Foulspiel, welches man nur im TV bewundern durfte (draussen herrschte absolutes Raetselraten um diesen Pfiff, von den Zuschauern bis hin zum Trainer), muss man sagen, das war plump.

    Spycher – schwach, meist auf das wesentliche bemueht, aber hart am Limit gegen Castelen, der ihm massive Schwierigkeiten bereitete.

    Fink – raeumte auch ab, aber nicht so auffaellig wie Inamoto

    Inamoto – mit Abstand staerkster Mann auf dem Platz.
    Stand immer da, wo er gebraucht wurde und fuhr den Hamburgern
    in die Parade. Dabei hat er noch die Ruhe weg.

    Streit – wieder viel unterwegs, nicht ganz so auffaellig wie in den letzten
    Spielen aber ordentlich. Hat sich nach dem Atouba Foul wohl auch deshalb etwas zurueckgehalten, weil er wusste, was man abends im TV sehen sollte.

    Weissenberger – Viel unterwegs, versuchte auch das Spiel an sich zu reissen,
    ist auch immer Chef auf dem Platz, wenn er denn spielt.
    Viel Uebersicht beim Pass auf Meier und das 2-0 auf dem Fuss gehabt.

    Meier – Ist gefaehrlicher, wenn er sich nicht soweit ins Mittelfeld zurueckfallen laesst, super Quote – wird dem FF runter gehen wie Oel.

    Thurk – bemuehte sich… – hatte aber mehrmals die Moeglichkeit auf dem linken Fluegel zu gehen, machte das Spiel aber immer wieder langsam und zoegerte oft.
    Beste Aktion war wohl das (knappe) wegbleiben, als Meier zum 1-0 abschloss.

    Vasoski – Kam (wahrscheinlich auch wegen der viel zu vielen Hamburger Ecken) und spielte gewohnt souveraen, lief hinten einige Baelle ab.

    Takahara – hat das Publikum wieder zum toben gebracht und entscheidend dazu beigetragen, dass die Jungs wieder den Mut hatten weiter zu druecken und das Siegtor zu machen.

    Preuss – habe ich in den letzten Minuten gar nicht mehr wahrgenommen (was keine Kritik sein soll)

    War ein super Heimspiel – viel Spass – viel Spannung – und ein gutes Ende.

  8. wohl überlegte Wortwahl des Staatsdieners von Ede. :-)

    Inamoto war wieder überragend neben Meier. Er gewinnt jeden Zweikampf, tackelt richtig gut und immer fair (so ein Blasikowski Dortmund Foul würde es bei ihm nie geben – wette ich!) und räumt fast alles weg, was kommt. Für mich mit Meier (bis auf die 2 unwichtigen Tore) auf einer Stufe gestern.

  9. erstmal und nochmals, ein richtig klasse spiel war das :-)sehr intensiv geführt, meier war perfekt, das war sein tag :-)ergänzend zum schon gesagten:
    Inamoto ist schnell, das ist prima wenn man den ball in der vorwärtsbewegung mal verliert.

    van de vaart ist der meister im meter schinden beim freistoss, klasse schusstechnik, supergefährliche standarts( 2 mal flog der ball durch unsren fünfer ohne das einer drankam(prölli,wo warst du da?), toller hackentrick.

    thurk zieht leider nie aufs tor,schade
    vasoski nach problemen klasse, kopfballstark und zweikampfstark + ball an eigenen mann gebracht.

    sooo tief standen wie auch nicht, wir haben nach vorne immer was gefährliches gemacht.Klasse das nach dem 1:1 die mannschaft( der meister der grossen gesten holte den ball aus dem tor ) noch gewinnen wollte.

  10. gonzo,
    Edes Tage sind gezählt. Der Franke übernimmt demnächst die Macht im Freistaat. ;-)

  11. Schließe mich der Lobreden insbesondere auf Inamoto an. Thurk ist eindeutig kein Spieler für Konter (das war insbes. in der ersten HZ offensichtlich), hinten links scheinen wir ein Problem zu bekommen (ist ja klar, weil so ziemlich die einzige Position im Kader, für die es kein Backup gibt). Ansonsten ist mir später bei der Sportschau noch folgendes aufgefallen:
    a) dem Kollegen Riek sollte man mal unsere Verteidiger
    vorstellen (Russ und Vasoski wurden bei ihm zu
    Spycher)
    b) angeblich waren Späher aus Valencia und von Chelsea
    im Stadion, um sich Sotos anzuschauen. Da gabs
    gestern aber sicherlich bessere zu sehen…
    Jetzt bitte auch mal wieder gegen Bochum punkten!

  12. was kostet so ein soto im winter?

  13. 1 kg Soto: ab 1. Januar 2008 bei Lidl im Angebot für nur 50.000 Euro. (nur in handelsüblichen Mengen.)

  14. @Fredi
    noch biste aber ein selbstverständlich Ede treu ergebener Diener. Bitte das Ede unser morgends im Unterricht nicht vergessen…

  15. übrigens sollten wir Soto bei dem von mir vorgeschlagenen Preis nach dem letzten Spiel dieses Jahr schnell zur Mast nach Griechenland bei die Umma schicken. Viel Wein, Kuchen, Braten, und sonstige leckre griechische Sachen sollten für ein gutes Verkaufsgewicht der Ware Soto sorgen.

    wikipdeia sagt: Ein Soto ist gleichzusetzen mit der eierlegenden Wollmilchsau. Man sollte ihn vor dem Verkauf gut füttern.

  16. Das DSF hat sich heute Morgen in der Kurzpräsentation der gestrigen Spiele fast vor Lob für die Eintracht überschlagen: “Eine richtig gute Mannschaft ist das geworden.” “Die spielen richtig guten Fußball.” Na denn.

  17. Hat mich auch gewundert, wie die zu dieser Einschätzung kommen. Aber das sind die Profis. Mittendrin, nicht nur dabei.

  18. Ein Wort zum Trainer:

    Mit der so ja nicht von vorneherein erwarteten Aufstellung mit Russ, Weissenberger und Thurk in der Anfangsformation hat Friedhelm Funkel unter dem Strich alles richtig gemacht.

    Dass der Ball über weite Strecken so flüssig durch die Reihen lief, war nicht zuletzt auch ein Verdienst von Weissenberger.

    Thurk war vielleicht nicht immer ganz glücklich in seinen Aktionen, aber immer engagiert unterwegs.

    Und dass mit Russ an einem jungen Spieler in der Anfangsformation festgehalten wird, ist ein gutes Zeichen, siehe auch Meier. Bei entsprechendem Potential bekommen die Jungen vom Trainer eine Chance und er hält an ihnen fest, auch wenn sie nicht jeden Spieltag überragen.

    Bei den Lobeshymnen, die jetzt auf Meier niederprasseln, sollte ja eins nicht vergessen werden: Funkel hat gegen diverse Widerstände an ihm festgehalten. Meier selbst hat zuletzt immer wieder betont, wie viel er diesem Trainer zu verdanken hat.

    Andererseits dann wieder die Auswechselung von Weissenberger. Die vermeintliche Verstärkung der Defensive ging zumindest teilweise auf Kosten der taktischen Grundordnung und wäre beinahe in die Hose gegangen.

    Zumal der Trainer selbst sich mit dem 1:1 ganz offenbar zufrieden gegeben hätte. Insofern war das 2:1 dann auch etwas glücklich.

    Anderereseits sind das letztlich unter dem Strich nur Randnotizen, wenn der Erfolg da ist und das ist er.

    Und man mag sich ja gar nicht ausmalen, was passieren würde, wenn die Eintracht sich in ihren Heimspielen nicht phasenweise zurückziehen würde. Hätten wir dann alle Heimspiele 2:0 oder 3:0 gewonnen? Dann hätten wir ja nur noch Wunschkonzert.

    Deutlich wird jedenfalls, dass sich die Mannschaft weiterentwickelt hat, stabiler geworden ist. Die drei Heimsiege sind ja nicht vom Himmel gefallen. Mit dem HSV kam jetzt auch eine echte Herausforderung, wobei die Eintracht sich natürlich leichter tut, wenn sie Raum für ihr Spiel hat.

    Den Erfolg kann man aber nicht grundsätzlich vom Trainer loslösen und ihm nur die – natürlich bestehenden – Schwachstellen zurechnen.

    Die Grundrichtung scheint zu stimmen. Es mehren sich die Kommentare, das die Eintracht 2007 gar keinen so schlechten Fußball spielt. Der DSF-Kommentar vorhin in der Zusammenfassung fast schon zu ehrfurchtsvoll: “Das ist eine richtig gute Mannschaft geworden.”

  19. Ein erster vernünftiger Maßstab ist der 10. Spieltag. Sollte die Eintracht dann noch unter den ersten fünf sein, provoziert jeder – Fans, Trainer und Funktionäre – der versucht, den Tabellenplatz als eigentlich unverdient schlechtzureden, die Leistung relativiert und tiefer als tief stapelt einen daraus resultierenden Abwärtstrend.
    Vielmehr sind dann Stimmen gefragt, die mindestens einen einstelligen Tabellenplatz fordern, weil sie akzeptieren, dass man nicht immer um den Klassenerhalt kämpfen muss. Alles andere wäre Sabotage am Verein und führt zu vergangenen Saisonverläufen.

  20. @adlerauge [10]
    “Ein erster vernünftiger Maßstab ist der 10. Spieltag.”
    Da stimme ich zu.
    “Vielmehr sind dann Stimmen gefragt, die mindestens einen einstelligen Tabellenplatz fordern, weil sie akzeptieren, dass man nicht immer um den Klassenerhalt kämpfen muss.”
    Da widerspreche ich. Denn ab dem 10. Spieltag kommen erst die wirklich schweren Gegner.

  21. @19: ein einstelliger tabellenplatz wird hier schon lange gefordert (von einigen zumindest, auch wenn man bedenkt, wo wir noch vor jahren… ;-) und das mit recht.
    die mannschaften auf augenhöhe sehe ich eher im fränkischen, als im badischen oder in der lausitz. wenn man sich dann mal die buli anschaut, MUSS die schlussfolgerung lauten: 1stelliger tabellenplatz (aber vorsicht: umfeld (!), also keine uefakappplätze, sondern versuchen darum mitzuspielen, das sollte die losung sein, dann schaumerma, wos hingeht.)

    und nochwas zu alex m. hoffentlich schafft der lange jetzt mal eine ganze saison zu glänzen, dann kann auch jogibärchen nicht an ihm vorbei.

  22. Mann, Mann, wie geil ist das denn! Platz 3, 10 Punkte. Und ich arme Sau musste arbeiten und konnte nicht ins Stadion. Habe gestern schweren Herzens meine Ewischkatt weitergereicht und den Rest des Tages im Büro verbracht. Noch nicht mal ARD oder Sportstudio (wie arm ist das denn) konnte ich sehen. Komme mir gerade vor, wie von der Welt abgeschnitten. Also Leute, bitte erzählt mehr. Haben wir den HSV WIRKLICH besiegt?

  23. Der Sieg ist TROTZ Funkel gelungen. Kein (gewolltes) Abtasten vor dem 1:0, HSV war überlegen und dem 1:0 nahe. Nachdem (überraschenden) 1:0 war der HSV tot bis zur Halbzeit. 2. HZ: wieder HSV klar besser, warum FF Vasi einwechselt und einen Spielstarken rausnimmt, weiß ich nicht. Nach dem 11er wollte die MANNSCHAFT (und das Umfeld) die 3 Punkte, nicht FF. Das ist Fußball, Leidenschaft, und dafür konnte unser ÜL sehr wenig, sry.

    Dann ist mir aufgefallen, dass unsere IV sehr schwach gewesen sein muss. Waruzm gewinnen die eher kleinen HSV Spieler so viele Kopfbälle, warum ist jeder Standard von HSV so gefährlich gewesen. Russ braucht dringend ne Pause, denk’ ich.

    Nachspiel für Streit dürft’s keines geben, weil sein Foul ja geahndet wurde, mit einem Freistoß für den HSV: Atoubas Vergehen wurde hingegen übersehen, und (nur) das landet beim Sportgericht.

    Rosige Aussichten btw: gegen alle unsere nächsten Gegner gibt’s was gutzumachen, auch beim KSC heben wir zuletzt (0:2?) verloren, damals auf einem Quasi-Hartplatz. Cottbus liegt uns (und Alex Meier) in der Fremde, hurra, wir bleiben oben. Erst mal.

  24. @28: Oh ja, das haben wir. Und wie. Dass das 2:1 (nur!) ausging und das Siegtor kurz vor Schluss fiel, lässt das 2:! gar nicht so glänzen, wie es sich gehört. Gestern, das war Mut, Leidenschaft, Kampfkraft, Selbstvertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit, Engagement und Willen und auch Können, natürlich. Man merkt, dass die Mannschaft sehr eingespielt ist, ein Verdienst von Dirty Harry und FF. Selbstverständlich gab es auch Schwachstellen, aber Auftreten und Präsenz der Jungs müssen jeden Eintrachtler stolz machen. Das war wirklich großes Kino gestern, und das merkte man auch an der Reaktion des Publikums, das wie eine 1 hinter der SGE stand.
    “Deutscher Meister wird nur die SGE” – natürlich nicht so bald, aber so trotzig und selbstbewußt, wie das auf den Rängen klang, spiegelt es wieder, was man auch hätte schmettern können: “Die SGE ist wieder da!”

    Danke an die Spieler für ein grandioses Match.

  25. @ pivu
    Also Sieg mit Glück, den teilweise üblichen Schwächen, einem unberechenbaren Meier und – wie immer– einem zaghaften FF?

  26. @ Johann
    Oder Kampf und eine mutige Mannschaft??

    Wahrscheinlich eine Mischung.

  27. These 1: Unsere Mannschaft ist einfach besser als letztes Jahr und hat zu Recht 10 Punkte geholt.
    These 2: Der Unterschied zu letztem Jahr besteht lediglich darin, daß wir insgesamt 4 Punkte (Bielefeld, HSV) in den letzten Minuten mit Glück (und Können!?) geholt haben.

  28. Was war an dem 1:0 überraschend? Feiner Angriff (nach acht Minuten, vorher drei Ecken vom HSV, aber wie im gesamten Spiel waren die Muschelschubser nur vdV’s Standards einigermaßen gefährlich).
    Dass die Mannschaft trotz FF gewann, ist polemisch und Quatsch: FF stellte den sehr starken Weissenberger auf, Vasoskis Einwechslung hatte zur Folge, dass Alex der Große Sturm spielte, Russ ins DM rückte – mitnichten agierte die SGE also edfensiver, jedenfalls nicht durch die Umstellung.
    Und: Mentalität, Einstellung, Präsenz und Siegeswillen sind sicher auch durch Übungsleiter wenigstens mitbeeinflusst.
    Das war kein glücklicher Sieg, das war ein Sieg der Mannschaft, die ihn unbedingt wollte.

  29. Albert Streit fand ich spielerisch und technisch hervorragend. Der kann wirklich mit dem Ball umgehen.

    Leider, leider aber eben auch die Szene mit Atouba. Hoffentlich hat ihm das beim Bundestrainer nicht wieder Kredit gekostet. Auch im Sportschau-Interview kam er meines Erachtens nicht ganz glücklich rüber mit der Äußerung, dass für die Eintracht jetzt ohnehin “gute Gegner” kommen, was ja so ganz falsch in der Tat nicht ist, aber eben auch leicht überheblich wirken kann.

    Anders der unmittelbar danach eingeblendete Alex Meier, der mit seinem bescheidenen Standard-Statement, dass er immer alles gebe und es manchmal eben laufe, manchmal aber auch nicht, jedenfalls in Sachen Außendarstellung ganz auf der Linie von Herrn Löw liegen dürfte.

    Der One-Touch-Fußball, den Meier immer wieder versucht, müsste dem Bundestrainer eigentlich auch gefallen. Als ehemaliger U21-Nationalspieler ist er ja wohl auch schon im Fokus gewesen und wenn er so weitermacht, warum eigentlich nicht…

    Auch das wäre für die Eintracht doch ein Schub, wenn wir mal wieder einen Nationalspieler herausbringen.

    Bleiben wir aber erst mal auf dem Teppich, auch wenn’s nach dem gestrigen Spiel schwer fällt.

  30. Jawoll, das war Einsatz von der ganzen Mannschaft, wobei Inamoto klar der aggressivste war, knapp gefolgt von Meier…ach was egal, alle haben gut ‘gerackert’ und haben fast immer dem Gegner auf den Füßen gestanden – außer dem Herrn Thurk, der immer noch zu oft stehenbleibt nach ner misslungenen Aktion und lieber mit dem Schiri hadert. Sogar AS hat sich das inzwischen größtenteils abgewöhnt.
    So macht das auch Spaß zuzuschauen, wenn alle Einsatz bringen – so ist Fußball für mich auch schön, ohne das man ein Fußballballett sehen muß.

  31. @28: richtig, die Mannschaft wollte den Sieg, nicht der Trainer. Und die Mannschaft ist mittlerweile erwachsen genug. Das 1:0 war deshalb überraschend, weil wir vorher nur reagierten und den HSV tw. bestaunten. Und noch was zur Einwechslung von Vasi: das sind auch Signale an das Publikum und auch an den Gegner, nein ich bleib’ dabei, zu diesem Zeitpunkt hätte ich (und ws. die meisten anderen Trainer auch) keinen weiteren IV eingewechselt. Im Endeffekt war’s glücklich, HSV war das bessere Team auch mit guter Spielanlage, allerdings ohne den letzten Willen.

  32. @pivu

    “..die Mannschaft wollte den Sieg, nicht der Trainer.”

    Klar, der FF will nicht gewinnen. Interessante These.

    Mich nervt, dass man bei diesen Aussagen den Eindruck gewinnt, dass die Freude über ein Spiel ohne mauern und einen Sieg gegen einen starken Gegner – beides habe ich in dieser Form letztes Jahr nicht allzu oft präsentiert bekommen – offenbar immer noch von der tiefen Abneigung gegen FF übertrumpft wird.

    Warum eigentlich? Auch wenn noch keine Aussage über den weiteren Verlauf der Saison getroffen werden kann, WIR haben 10 Punkte. Und zwar auch WEGEN Herrn Funkel.

    Man kann sicherlich weiter verbessern und wird dies auch tun (mein Wunsch nach 442 z. B.). Im Vergleich zur letzten Saison hat man aber einen Schritt in die richtige Richtung getan. Auch da ist der Trainer mit verantwortlich. Und nicht nur ausschließlich für die negativen Aktionen.

    Hut ab, Mannschaft UND Herr Funkel für die bisherigen eingespielten Punkte. Nicht mehr und nicht weniger.

  33. FF holte doch extra den Käptn zu sich, um ihn auf Defensive einzuschwören für die letzten Minuten. Einen Punkt wollte er halten. Warum hat er Vasi eingewechselT Das 1: wollte er bis zur 90. ermauern. Klar freu’ ich mich über den Erfolg, aber ein bissl meht Selbsbewußtsein täte unserem ÜL ganz gut. Es überträgt sich auf die Mannschaft. Andere nennen es Motivation. Geht aber auch verkehrt herum. Gestern ging’s (nochmal) gut.

    Ich will von FF in Bochum nur eins: dass er sich nicht gegen den Erfolg wehrt. Genau das macht er zuweilen.

  34. Ich weiss gar nicht was das soll, vorallem Tassiedevil, in Trainer, der nach Stefan’s Beschreibung während des gesamten Trainings nur auf Salzsäule macht ist für mich nicht tragbar….
    Meine derzeitige Hoffnung ist folgenden, wir Punkten bis zur Winterpause weit über der Erwartung von 20 und HB denkt sich ups, da geht was und kauft nochmal einen Stürmer und einen besseren Flügelspieler als Köhler und Weissenberger.

  35. @ schweissfuss

    “…ein Trainer, der nach Stefan’s Beschreibung während des gesamten Trainings nur auf Salzsäule macht ist für mich nicht tragbar…”

    Warum? Wenn das Ergebnis erfolgreich ist. Etwa aus Prinzip?

  36. Oh jesses, jetzt hagelt es aber Ungereimtheiten: pivu, hast du bei dem Gespräch zwischen FF und Spycher zuhören können? Oder woher weißt du, was FF da erzählte?
    @Schweissfuss: Ich bin grundsätzlich nicht gerade ein bedingungsloser Fan von Weissenberger. Aber nach diesem Spiel ist die Aussage ein klein wenig unglücklich. Zumal wir mit Mehdi, Streit zwei sehr starke Außenspieler haben.

  37. @35: Zustimmung. Im übrigen schlussfolgere ich daraus, dass Ernst Happel untragbar war. Oh, mein Gott…

  38. @36. Im Prinzip richtig, dann eben neben dem Stürmer noch einen Linksverteidiger… Ich wollte nur sagen, wenn wir gut dabei sind, kann man ja vielleicht die UI Cup Plätze anpeilen, dazu müssen aber gegen Bochum, Cottbus und Karlsruhe mind. 7 Punkte her. Deshalb warten wir ganz unaufgeregt diese 3 Spiele ab und dann wissen wir, wo es hingeht.

  39. Aus den Erfahrungen der letzten Saison neige ich eher zu pivus Analyse. Fritze hat uns letzte Saison doch monatelang schwach geredet – und die defensive Mauer- und Punktesicherungstaktik entspricht definitiv dem Funkelschen Trainerpsychogramm. Dann wäre es also so, dass die Mannschaft gewonnen hat, weil sie die Taktik FF’s ingnoriert hat. Auch das hatten wir letzte Saison schon so erlebt. Da hilft uns garnix: FF ist und wird so bleiben.

  40. @37: Vergiss es, Johann, das ist vergebene Mühe. Hier herrscht bei vielen eine solche Ablehnung gegenüber Funkel, dass es schon an Besessenheit grenzt. Selbst wenn wir uns in dieser Saison für die CL qualifizieren würden, hiesse es “Das haben wir trotz Funkel, nicht wegen ihm geschafft”. Die schlechten Dinge werden Funkel angekreidet, die guten Dinge sind selbstverständlich die alleinigen Erfolge der Mannschaft, die sie völlig autark und ohne Funkels Einsluss erreicht haben.

    Zur Not wird dann halt noch kritisiert, dass wir mit Reutershahn einen hochkompetenten Co-Trainer haben, der die Trainingseinheiten, die er gemeinsam mit Funkel konzipiert, leitet, während sich Funkel darauf beschränkt, zu beobachten und zu analysieren. Ein echter Skandal. Dafür gehört der Mann sofort weg.

    Ich fasse es nicht, dass ich hier noch immer lese und mir meine Freude über einen richtig guten Saisonstart meiner Mannschaft vermiesen lasse, die wiederholt Moral gezeigt hat und ein gemessen an den Möglichkeiten tolles Spiel abgeliefert hat.

  41. @38 [Taktik ignorieren]

    Das glaub’ ich nicht einmal, aber sie wollte gewinnen. Sie wollte mehr als der ÜL. Schaut zurück nach Bremen, wie waren die letzten 5 Minuten. Da WOLLTE man, so wie’s Doll und der BVB gegen den gleichen Gegner vorgemacht hat Warum nicht gleich.

    Zum nächsten Spiel: ich WILL dort 3 Punkte, schon allein deshalb, weil’s letztes Jahr gegen Bochum null Punkte gab. Um diese Einstellung geht’s mir, auch vom ÜL. Das heißt aber nicht zwangsläufig Hurra-Fußball, sondern kann auch Ergebnis taktisch-disziplinierten Verhaltens sein. Aber das Wissen um die eigene Stärke, knappe Spiele zu entscheiden und vermeintlich starke Gegner zu bezwingen darf jetzt nicht kaputt gemacht werden.

  42. pivu [23]
    Die Videotexte melden gerade, dass leider auch gegen Ali ermittelt wird. Ich habe mir mehrmals den DSF-Mitschnitt von heute Morgen angeschaut. Eindeutig: ALi greift vorn an den Rand von Atoubas Trikot, ca. 10 cm unterhalb Bauchnabel. Der Hamburger hätte schon sehr in Hitze sein müssen, dass Ali auf dieser Bauchhöhe seinen ” van Bommel” (stefan) geschnappt hätte. Weiterhin zeigt Atouba keinerlei Schmerzreaktion in Mimik und Gestik. Hoffentlich schaut der DFB auch so genau hin und die Schiedskommision besteht nicht aus Frauen, die evtl doch nicht so genau mit der männlichen Anatomie vertraut sind.

  43. @42: wär ja aus neutraler Sicht auch ok. Aber Alis Vergehen wurde ja geahndet mit einem Freistoß, der Assi hob die Fahne noch vor Atoubas Check, und es gab Freistoß. Atoubas Vergehen geschah danach und wurde übersehen. Formaljuristisch wäre Ali “gerettet”.

  44. @ekrott [42]
    Atouba wird’s mit Sicherheit härter treffen als Streit. Ich glaube aber, die werden nach den hitzigen Diskussionen vom Wochenende (siehe Dortmund-Spiel) ein Zeichen setzen wollen. Könnte mir eine Sperre von einem Spiel für Ali vorstellen. Ob Trikot oder van Bommel spielt da wohl keine Rolle.

    Ali hat auch ein ziemlich doofes Interview nach dem Spiel auf Premiere gegeben, wo er mehr oder weniger zugegeben hat, wo er hingegriffen hat.

  45. @pivu [43]
    Soweit ich weiß, gilt das “gerettet” nur bei einer “persönlichen Strafe”, also einer gelben bzw. roten Karte, oder?

  46. Ich weiss zwar nicht, warum ich hier noch was schreibe, aber wer einen Defensiven (Vasi) für einen in diesem Spiel guten und nicht etwas schwachen Offensiven (Weissenberger) wollte auf halten spielen!! FF hätte auch gut Köhler oder Taka für Weissenberger bringen können.

    Und im Gegensatz zu vielen anderen hier bleibe ich meiner Funkel Kritik wenigstens treu und hänge mein Fähnchen nicht in den Wind.

  47. Schaut Euch die Szene nochmal an: Ali hat gezerrt und genau das wurde am Spielfeld mit Freistoß für Hertha bestraft. Alis Foul wurde eben nicht übersehen, und dass Gräfe bei der Schwerebeurteilung großzügig ist, also Ali keine Gelbe Karte zeigt, hat er später bei Fouls von De Jong und Atouba bestätigt. Darf eigentlich nichts passieren, die haben mit Blasusewski oder wie der heißt und eben Atouba eh 2 Sünder, die nachträglich bestraft werden.

  48. Wenn es da nichts zu ermitteln gäbe, wegen der Regularien, warum tun sie’s dann?

  49. @45 [gerettet]: ist es so? Wär’ natürlich weniger gut … Grad in Bochum hat Ali letztes Jahr geglänzt (mit 2 (?) Toren zu Beginn).

  50. Naldo wäre fällig. Auch mit dem Hintergrund seines Brutalo-Fouls gegen Klose.

    Atouba gegen Medi…braucht man nicht drüber diskutieren. Hat gegen die Bayern schon Glück gehabt.

    Streit wird gesperrt, weil die SGE so einen guten Stand beim DFB hat und Gräfe so ein sicherer Schiri war ;)

  51. Irgendwie will Karlsruhe auch kein Kanonenfutter sein. Das wird nicht so wirklich einfach ;)

  52. Tut aber gut, dass die Radkappen einen drauf bekommen haben. Das tut so gut…

  53. Hihi, Felicitas Magath bedient diese Saison den Radkäppchen Heimkomplex.

    Herrlich zu sehen, dass die Milliönchen zumindest bei ihm zur Zeit nicht genügend Tore schießen ^^

  54. @Heimkomplex: gibt’s in Wolfsburg überhaupt sowas wie Heimspiele?

  55. Wer von Euch hätte darauf getippt,
    dass die Eintracht nach 5 Spieltagen
    als einzige Mannschaft eine makellose Heimbilanz hat ?

  56. Schöner Sieg, der schon entschwunden schien. Warum sind die Friedhelm Fans aus dem Häuschen? Es war ein Sieg der Mannschaft, willensstark, kämpferisch und selbstbewusst waren die Unseren den Tick besser, als der HSV. Da hatte der ÜL sicher nichts dagegen. Dennoch, so meine ich, liegt @pivu mit seinen Beobachtungen richtig. Vor Spielbeginn gab Friedhelm seine Taktik preis: Schwieriger Gegner, sicher hinten stehen und auf gesichertem Terrain Chancen suchen, Geduld sei gefragt. Die Fernsehfritzen sprachen schon von gähnender Langeweile, die auf sie zukommen würde. Vielleicht petzte Weissenberger, er machte ein sehr gutes Spiel, die Euro Teilnahme. Die ersten 10 Minuten Dampf gehen auf sein Konto und entsprachen keiner Vorgabe. Mit etwas längerem Atem war, so weitergemacht, schon früh das 2:0 drin und der Sack wäre halbwegs zu gewesen.
    Keine Frage, in der fortgeschrittenen 2-ten Halbzeit sollte hinten die Null stehen. Das funktionierte aber nicht. Erst hat der ÜL das Mittelfeld ausgedünnt und Weissenberger herausgenommen, der nicht, sondern Thurk und Mehdi pfiffen auf dem letzten Loch. Dann bekam Vasi sofort Druck und Russ die Krise.
    Wieder einmal standen wir jetzt zu tief hinten drin. Huub hatte schon reagiert und seine zwei Wühler eingewechselt. Zugegeben das zwangsläufige Gegentor fiel dann ganz anders, griechisch-mazedonischer
    Stil, synchron und weit ab vom Ball, setzte unnötigerweise erst zwei Hamburger matt und half dann dem HSV wieder auf die Beine. Der Schluß war dann, wie meine Tochter fand, geil.

  57. @Hubi_Oldie: Willkommen im Club, lass die Funkel Fans doch sehen was Sie wollen!
    Völlig richtige Beobachtungen!

  58. FF hat ja in der Vergangenheit trotz aller Sturheit gezeigt, dass er lernfähig ist. Das einzige, was ich will, dass er den vorhandenen Optimimismus nicht wieder bremst, sondern in positive Energie ummünzt. Die Mannschaft UND er sollen beim VfB mit breiter Brust antreten.

  59. Beim VfL natürlich, VfB kommt später.

  60. @59
    Würde er anders agieren, liefe er Gefahr
    als Großmaul verschrien zu werden. Ich jedenfalls mache es bei anderen Projekten (die nichts mit Fussball zu tun haben) genauso; nach aussen die Erwartungen dämpfen, und intern ganz andere Ziele ausgeben. Es ist dabei wahrscheinlich egal, um welche Inhalte es geht, an den öffentlich verkündeten Zielen wird man gemessen – also sollten die eher bescheiden sein. Die Vermutung, dadurch irgendwelche Punkte zu verschenken, halte ich für absoluten Quatsch.

  61. Ich muss schon schmunzeln. Platz 3, mindestens 2 Punkte über dem Soll, den die Spielansetzungen vorgegeben haben, und hier wird eine Trainerdiskussion geführt. Wer keine anderen Probleme hat, dem muss es sehr, sehr gut gehen.

  62. Quelle: http://www.sge4ver.de

    “Getrübt wurde die Freude über den fünften Sieg im neunten Spiel allerdings durch den Platzverweis für Mittelfeldregisseur Faton Toski. Der Jungprofi wurde in der 87. Minute wegen Beleidigung eines Gegenspielers von Schiedsrichter Daniel Velten (Laufdorf) mit der Roten Karte vom Platz gestellt. Zuvor hatten Danny Galm (25./43.) mit seinen Saisontoren Nummer sieben und acht, sowie Martin Hess (53.) und der eingewechselte Serkan Bayin (90.) gegen seinen Ex-Club den ersten Sieg im fünften Anlauf gegen Alzenau perfekt gemacht.”

    Toski scheint sich ja richtig zu machen bei der U-23. So wird das bestimmt was mit den Profis. [/Ironie]

    Galm und Hess treffen weiter wie sie wollen und Chaftar wird immerhin erwähnt, dass er dabei war.

  63. Sieg schmeckt besser als Niederlage. Und ‘der’ Sieg war für mich besonders honigsüß, da ich ihn vor Ort erleben durfte. Konnte jetzt meine Lieblinge also wieder mal beobachten und gebe ein persönliches Kurz-Ranking nochmal zum Besten, trotz der Gefahr der Wiederholung.

    Spieler des Tages klar Alex Meier. Nicht nur wegen der Tore, sondern auch das gesamte Spiel die Persönlichkeit. Wie er beim ersten Tor letztendlich Power Michi den Ball geklaut hat, das ist die Körpersprache die ich sehen will. Das Zusammenspiel von Streit, Meier und Weissenberger hat mir richtig gut gefallen und lässt noch Spielraum nach oben. Da kann sich noch offensiver Traumfußball entwickeln. Fink und Inamoto waren auch sehr stark. Bei Mehdi M. frage ich mich, wie er 5000m Meister in Teheran werden konnte. Verwundert hat mich, wie pivu @23 richtig feststellt, dass aus jedem Gewühl der Ball auf unser Tor gekommen ist. Ich hatte deswegen ständig Angst, dass ein Tor fällt. Von daher konnte ich die Auswechslung Vasoski/Weissenb. im Nachhinein verstehen, obwohl auch dadurch die Gefahr nicht gebannt und das schöne Offensiv-Gespann zersprengt war. Den Elfer fand ich richtig gut, denn nur dadurch habe ich den richtigen Tipp abgegeben und starte jetzt meine Aufholjagd in der Expertentabelle ;). Wenn ich die Pfeife aber mal nachts auf der Alten Brücke erwische, versinkt sie im Main.

    Alles in allem ein wunderbares Wochenende, welches nach Bestätigung im Ruhrpott verlangt. Keine falsche Bescheidenheit und dermaßen wechhaun, dass der Pulsschlag aus Stahl nur noch den letzten Zuckungen des Blechtrommlers ähnelt, bei dem der Aufziehmodus abgelaufen ist.

    Ich revidiere meine Prognose UEFA-Cup Platz ganz unaufgeregt in den Ist-Zustand. CL-Quali wir kommen! Huch, wie schnell mein Optimismus wieder da ist – wenn ich bedenke, wie ich nach Bremen geschrieben habe…

  64. @.Lajos_Detari (61):
    Da muss ich Friedhelm aber in Schutz nehmen. Er handelt wie er spricht.
    Weissenberger ist von seinen Mannschaftskameraden selten so herzlich verabschiedet worden, wie am Samstag. Da entsteht was. Die nehmen endlich wahr, dass sie es sind, die die Prügel beziehen, wenn es wieder einmal in die Hose gegangen ist. Friedhelm kann es nur Recht sein, alles seine Taktik.
    @.Uwe Bein (62):
    Irrtum, noch ein paar Spiele wie am Samstag und das Argument ist weg, der Trainer ist der große Taktikfuchs, nur die Spieler sind unfähig.
    Time will come, dann diskutieren wir wieder.

  65. traber von daglfing

    also mal soviel, wir hamm jetzt drei heimsiege und stehn ganz gut da. wir gewinnen jetzt die spiele die wir letzte saison noch hergeschenkt haben. ich erinnere, in der letzten saison haben wir von den ersten 8 spielen 7 mal unentschieden gespielt und einmal gewonnen. ich sehe da durchaus einen fortschritt, indem unsere truppe einfach noch etwas abgewixter iss und einfach den sack zu macht wenns zeit ist !
    wenn ihr mich fragt hat das mit unaufgregter, sauberer arbeit zu tun – egal was medien gerade wieder plärren- die jubeln dich genauso schnell hoch, wie sie dich hernach wieder fallen lassen – so what?
    unser team ist um einiges gereift !
    weitermachen!

  66. @65: Hmm…? Ich habe weder FF zugesprochen, ein Taktikfuchs zu sein, noch der Mannschaft unterstellt, sie sei unfähig. Ich habe mich nur dagegen ausgesprochen, FF immer für alles Schlechte verantwortlich zu machen und ihm bei den positiven Dingen seine Anteil abzusprechen. All I said.

  67. Da gibt es eine gewisse Diskrepanz:

    “Christoph Spycher: Beste Saisonleistung. Mit Abstand. Endlich mit Mumm, Pech mit einem
    beherzten Pfostenschuss mit rechts. Hinten sehr, sehr clever.”

    FR.

    Mobbing?

  68. Spycher war ein Unsicherheitsfaktor, zum ersten Mal (?) überhaupt, jedenfalls hatte er es gegen den saustarken Castelen sehr schwer. Da half dann nicht mehr nur Routine.

  69. traber von daglfing

    ein bißchen realismus, bitte !
    nein, nicht die ewige phrase – wo warn wir noch vor ….
    (vgl. diva vom main-dereinoderanderemögesichnocherinnern)
    wenn ich aber grad dabei bin, heut morgen dsf “waldemar – siehs ein und geh nach hause, ausser bayernbrille hast du mit fussball nur noch periphaer zu tun !”
    wir sinn gut drauf und machen so weiter, auch wenn manche xtrmträumer gleich wieder von allem möglichen undunmöglichen träumen und den erfolg dem ff nicht gönnen,er bringts aber, wenn auch noch nicht so spektaluär wie oft gewünscht. wir ziehen jetzt die punkte, die wir letztes jahr noch liegen gelassen haben.und mit dem erfolg kommt auch der spass, aber nich andersrum !

  70. Ich hab des jetzt nur maa überflooche , aber mer habbe es geschaftt un kanner nimmt uns die woch noch de 3. Plattz. also kopp hoch un brust raus, wo de adler druff sei muss und dann gehts nach “ÄH ÄH ÄH”-Stadt Unn da bin ich aach zuversichtlich, weil die aach e bissy schwächle und mir gut druff sinn. Vieleicht kenne mer ja nächst woch 1-mal mit de 1A-Mannschafft ufflaafe. Und was soll da denn was passiern. 3 Punkte mnisse doch daor drin sei (oder wenigstens 1er).

  71. traber von daglfing

    “194. traber von daglfing am Freitag, 14.09.07 um 23:37 Uhr
    2zu1 “

    merr sinn uffn gudde weech..

  72. traber von daglfing

    so- ich sprechs jetzt aus :

    wir holen jetzt neun punkte aus den nächsten drei spielen , basta!
    ich weiss, es gibt keine leichten spiele und man darf niemand unterschätzen, aber wenn man grad nen lauf hat, dann bremst man ihn bitte auch nicht selbst !

    dafür sorgen immer schon die andern immermalwieder.

    wir geben jetzt gas und nehmen mit was geht !!

  73. unentschieden gegen bochum oder wie soll man die 7 deuten?

  74. Vielleicht 7:0 in Bochum und dann vor der eigenen Tollkühnheit erschrocken und verstummt?? ;-))))

  75. @ 75. onkel moe: 2 Siege, 1 Unentschieden in welcher Reihenfolge ist mir egal.