Eintracht Frankfurt Das letzte schwerste Spiel

Durch die vorhersehbare Niederlage in der gestrigen Partie gegen Schalke 04 kommt dem Saisonabschluss am Samstag gegen Absteiger Duisburg plötzlich eine ganz andere Bedeutung bei. Es geht auf einmal noch um etwas …

So in etwa sollte das beginnen, was ich eigentlich heute zur Situation um Eintracht Frankfurt schreiben wollte. Doch dann, mitten im Buchstaben, ging der Wille weg. Ich bin überspielt. Ich habe keine Lust auf das hinzuweisen, was uns am kommenden Samstag blühen könnte. Also lass ich es und stecke den Sand in den Kopf.

Der Sportverein holt auf! Nicht nur was die Unterstützung auf den Rängen anbelangt. Oder hat jemand im Waldstadion schon mal so etwas gepflegtes gesehen? Und nicht nur das. Auch der Umgang des Trainers mit den Spielern nach einer Partie, in der zwar aufopferungsvoll gekämpft wurde, die aber am Ende doch nur ein enttäuschendes Ergebnis brachte, kann sich sehen lassen.

Schönes Pfingstfest.

Schlagworte: , ,

58 Kommentare
KOMMENTIEREN »

  1. Das der Sportverein sich zur Klasse der privilegierten, herrschenden sozialen Schicht entwickeln, dokumentiert jener Weltbürger welcher zum Ausflug an den Hängen Bornheims als Kopfbedeckung feinstes Toquilla-Stroh wählte.

  2. Zum Gentleman mit Hut: der Bart ist aufgeklebt! Und seid ihr sicher, dass das nicht eines Eurer Pics vom sonntäglichen Fremdgehen in Niederrad war?

  3. Da bin ich mir ganz sicher, pivu. Und selbst wenn aufgeklebt: Very stylish!

  4. Der Herr ist bestimmt aus dieser Truppe. BTW: die standen früher mit HeinzGründel im Block L. Das sind seine Lieblinge…:)

    http://www.kostueme.ch/Mafiosi.....2.jpg

    Schönes Pfingstfest, liebe Bloggemeinde!

  5. Der Sportverein holt auf.

    Da ist was dran. Wann werde ich mal wieder Kommentare über meine Eintracht schreiben können, wie ich sie eben beim „Wildern“ bei den Bornheimern gelesen habe.

    Zitat:

    “ … Es gibt Tage im Sportlerleben da klappt halt nicht alles. Aber es war auf der Tribüne spürbar, dass die Mannschaft zumindest alles versucht hat. Es war wirklich ein 0:0 der unterhaltsameren Art.

    Wir haben zwar nur einen Punkt geholt, haben uns aber trotzdem in der Tabelle verbessert. So erreicht man………………….. Lassen wir den Traum einfach weiterlaufen.

    Nach der tollen Stimmung heute im Stadion sage ich schon einmal “Danke”; egal was letztendlich herauskommt:

    Danke Thomas Oral! Du hast eine echte Einheit geformt.

    Danke Bernd Reisig! Bei unserem Etat hast Du mit den Verpflichtungen einen guten Job gemacht.

    Danke Ludwig von Natzmer! Nach den Erfahrungen der letzten 10 Jahre wirst Du sicherlich weiterhin die Kasse so führen, dass wir uns weder an der 3. noch an der 2. Liga wirtschaftlich überheben.

    ….“

    Den Bernemern sei die Euphorie gegönnt. Und bevor ich depressiv werde, lese ich jetzt erst mal bei den „Clubfans“ weiter.

    Oder sage mir einfach: Wer bleibt schon vom Leid verschont und überlege mir dazu Quizfragen wie: Wer verlor in der Rückrunde dieser Saison seine Heimspiele gegen Bochum, Duisburg und Wolfsburg und bekam im Auswärtsspiel in Stuttgart sechs Treffer eingeschenkt?

    Allen ein schönes Pfingstfest!

  6. Lesenwert, auch wenn die SGE keine Erwähnung findet – wegen nachhaltiger Graumäusigkeit in Liga 1.

    Besonders gefallen hat mir der Sager, es gäbe kein einklagbares Recht auf Irrsinn…

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....97,00.html

  7. Hi Stefan,

    hast Du noch Rücken? Ich hatte lange damit erhebliche Probleme. Habe (fast) alle Therapieansätze ausprobiert: nada. Dann mit Kieser-Training angefangen: super, no doc, no injection, no voltaren. In Frankfurt gibt es schon 3 Trainingszentren von dem Schweizer Anarchisten, breitet sich in ganz Europa aus. http://www.kieser-training.com.....ml?navid=9

  8. Nachtrag:

    Mein Ortho meinte, dass Fußballer besonders für Rücken anfällig seien, weil sie disbalanciert wären, wenn sie ihn nicht gezielt trainieren. Kieser-Motto. „Ein starker Rücken kennt keinen Schmerz“. Das hier ist keine Werbung, sondern Blogger-Lebenshilfe! ;-)

    Schöne Feiertage an alle hier!

  9. Häh? Hatte ich je Rücken?

  10. Ich kann im Notfall auch sehr wirksame Schmerzmittel besorgen – über einen belgischen Masseur. Aber nicht weitersagen…;-)

  11. Äpö ( Äppler)

  12. …sehr richtig Heinz: Sich den Arsch konsequent nach vorne zu saufen ist noch immer die beste Rückenprofylaxe.

  13. Mir scheint ihr unterschätzt den Ernst der Situation. ;)

  14. Ich hör immer Rücken. Ich dacht immer der hats am Kopp.

    Anders würde er das hier mit uns wohl auch nicht durchstehen.

  15. @14 auch da sorgt der wohl dosierte Missbrauch von Abbel für eine schnelle Linderung.

    So, rolle mich jetzt irgendwo in der Sonne zusammen und lausche per Radio dem Niedergang der Vorstädter – leider geht dieses Wunschdenken einher mit der Erfüllung der hoppschen Prophezeiung. Pest oder Cholera.

  16. Mal was anderes.

    Wer packts denn heute?

    Kakers Ofenbach – Hoppenheim?

    Jecken- Gonsbachlerchen?

  17. sieg des Kapitals über die Vorstadt,

    die Herren Karnevalisten werden sich wohl unter großen Getöse auf unentschieden eigigen

  18. @ Heinz Gründel

    Gute Nachrichten: Ich habe endlich Bilder von Gal Alberman ausgegraben! Ich denke, dass er uns sehr helfen kann…

    http://youtube.com/watch?v=jn0.....NQ293Ugw

  19. n = m

    g = n

    also g = m – ja auch Orthography ist Naturwissenschaft

  20. @ Albert

    Herrlich.

    Wer will schon zur WM.

  21. Gleich entsteht folgendes Szenario:

    Hoffenheim gewinnt in Offenbach, Köln gewinnt gegen Mainz…Und damit gibt es eine Vorentscheidung. Mainz schafft es nicht. Tja…

  22. To whom it may concern:

    http://www.faz.net/s/RubBC20E7.....ntent.html

    Interessantes Interview wie ich finde. Ich mit meiner rosa Eintrachtbrille stimme nicht mit allem überein. Ich versuche aber mit meinem kleinen rosa Verstand die Dinge für mich richtig einzuordnen und komme zur Erkenntnis:

    (a) Bruchhagen und Funkel sind weiter ein gutes Team und wollen die Eintracht weiterentwickeln. Der Wille ist da.

    (b) Bruchhagen (und auch Funkel) ist enttäuscht. Er hat sich insgeheim mehr gewünscht. Beide sind Realisten aber auch Fussballer mit Leib und Seele und wollen sich nicht mit Mittelmass abfinden. Das kann für die nächste Saison ein wichtiger Impuls werden. Für die Eintracht.

    (c) Die abwertende Wortwahl für das kickende Personal („Wir mit unseren Benjamin Köhlers…“) ist auf den ersten Blick sicherlich keine sehr motivierende Art und Weise über die eigenen Angestellten zu sprechen. Auch Bruchhagens abfällige, sarkastische Bemerkungen („Sie glauben doch nicht im Ernst, dass unsere Spieler Angebote (…) erhalten…“) sind für mich zunächst unverständlich und spontan nur mit dem Zorn aus der Niederlage gegen Stuttgart und verletzter Eitelkeit zu erklären.

    Allerdings: Ich höre da sehr viel Wut heraus über für möglich gehaltene, sogar intern geforderte, aber letztendlich unglücklich verpasste Ziele. Ich glaube sogar mittlerweile, dass diese Sado-Masso-Semantik überbewertet wird. Ein kleiner Hieb in die Seite, ein heftiger Tritt gegen das Schienbein, eine kleine Provokation hier, eine klatschende Ohrfeige dort, kann bestimmte Charaktere zu bestimmten Leistungen anstacheln. (Wenn mir jemand sagt, ich sei ein fauler Depp, dann fühle ich mich extrem herausgefordert und versuche das Gegenteil zu beweisen. Okay, das ist simple Küchenpsychologie!)

    Bei allem Respekt, ich finde auch Funkels Einstellung gegenüber Caio, soweit ich das aus der Distanz und den wenigen Informationshäppchen, die es gibt, in Ordnung. Mir ist es völlig egal, ob jemand Türke, Italiener, Chinese, Brasilianer oder Deutscher ist, ein Fussballprofi, 21 Jahre alt, muss den unbedingten Willen entwickeln (eigentlich „haben“), sich überall durchzusetzen. Wenn er diesen Willen und den damit verbundenen Ehrgeiz nicht hat, wenn diese grundlegende Selbständigkeit fehlt, dann funktioniert dieser Charakter nicht. Bei dem, was ich bisher gehört, gesehen und gelesen habe, würde Caio weder in Bremen noch in Bielefeld zur Zeit in der Startformation auflaufen. „Wir werden noch viel Freude an (ihm) haben…“, Funkels Worte – eine Hypothek?

    Ach ja, allen Müttern einen schönen Restsonntag. ;-)

  23. @Stefan [9]

    Gestern Abend postete jemand: „Wenn Stefan wieder fit ist…“ Als ich fragte, was er denn habe, akm als Antwort „Hexenschuss“. Deshalb meinen Monolog über Kieser. Sorry, da hat wer falsch diagonstiziert.

  24. @HeinzGründel

    Mal was ganz anderes.

    Du sagtest hier mal, dass Deine Tochter schon 21 x Meisterin geworden sei. Ist das so etwas wie bei meinem Nachbarn und seinem Sohn. Die luden fast täglich langes Gerät in ihr grünes, großes Auto und irgendwann stand in unserem Käsblättchen, dass der Bürgermeister den beiden zur Deutschen Meisterschaft im Vorderladerschießen gratuliert habe.

    Welchen Sport betreibt Deine erfolgreich?

  25. @Petra [22]

    Ich finde Deine Aufassung, dass ein Profi sich immer und überall durchbeißen müsse, nicht angemessen. Fritze sagte laut einem FR-Artikel „Vogel friss oder stirb.“ Bedenke: Unter denjenigen, die sich „Profis“ nennen dürfen oder wollen, sind viele Lernende. Nicht zu Unrecht nennt man einen Trainer gelegentlich auch Fußballlehrer. Wenn ein junger Mensch mit seinen Begabungen in einen anderen Kulturkreis umsiedelt, hängt es von seiner Persönlichkeit ab, wie er auf das Neue reagiert: anpassungsfähig oder introvertiert. Was spricht denn dagegen, wenn man einem, der offensichtlich nicht so gut mit den Gegebenheiten zurecht kommt, für eine bestimmte Zeit eine besondere Hilfe, besondere Förderung, Forderung (wie es in der Pädagogik so schön heißt) zukommen lässt, auch weil ich viele Eurönchen investiert habe, auch weil ich überzeugt war, dass der was besonderes kann.

    Isaradler hat kürzlich hier den fiktiven Arbeitsplatzwechsels eines jungen Angestellten in einen anderen Erdteil skizziert und herausgearbeitet, wodurch er in der total neuen Umgebung scheitern kann (bei allerbesten Referenzen aus der Heimat).

  26. @25: Da stimme ich Dir absolut zu. Mag sein, dass es Jungs gibt, die von vornherein die nötige Anpassungsfähigkeit brauchen. Und manche brauchen Hilfe. Ich denke auch, dass man dem Jungen dabei etwas mehr Hilfe zukommen lassen sollte. Das ist aber nicht nur Job des Vereins, sondern vor allem seines Beraters, wie ich finde.

  27. ersetze das erste „brauchen“ durch „haben“

  28. @ Uwe

    Aufgabe des Beraters? Das leuchtet mir nicht ein. Warum? Der Berater sollte doch bitte nicht zu starken Einfluss auf vereinsinterne Politiken nehmen. Der Berater(stab) ist außerdem nicht automatisch global player, der Frankfurt, Sao Paulo oder Rimini-Süd wie seine Westentasche kennt und an jedem Ort dieser Erde sofort integrative Maßnahmen einleiten kann. Es ist eindeutig Aufgabe des Vereins sich um die Integration zu kümmern…

  29. @28: Ist es vereinsintern, wenn Caio nicht einkaufen gehen kann? Rein marktwirtschaftlich betrachtet ist es genauso die Aufgabe des Beraters, der hat ja nun auch ein Eigeninteresse daran, dass der Junge ordentlich spielt. Sind Spielerberater im Sinne der Beratung denn wirklich nur bis zur Unterschrift zuständig? Ich bin mir sicher, wer dieses Berufsfeld seriös ausübt, für den ist eine abgestellte Hilfe in einem solchen Fall selbstverständlich.

  30. @ ekrott 25

    Ich stimme Dir zum Teil zu, wenn Du meinst, dass junge Männer – aus einem völlig anderen Kulturkreis stammend, – eine gewisse Hilfestellung benötigen. Vielleicht sogar wesentlich mehr Hilfe als andere, die in etwa aus dem gleichen Kulturkreis (Fenin) stammen. Korrekt, ohne Frage.

    Den zitierten FR-Artikel kenne ich (noch) nicht. Ich erinnere mich aber auch an Caio-Äußerungen, in denen er explizit den Wunsch äußerte, in Europa, in der Bundesliga, spielen zu wollen. Daran muss man Caio auch messen. Ein junger Mann, der das Abenteuer sucht, von Südamerika nach Europa auswandert, hat diesen kulturellen Umzug vorher wahrscheinlich mindestens einmal im Kopf durchgespielt (fremde Sprache, anderes Essen, viele weisse Männer, andere Umgangsformen, schneller, harter, teilweise stark kampfbetonter Fussball, völlig anderes Klima, andere Währung, keine Freunde, kurz: komplett anderes Universum.) und sich einige Fragen gestellt und hoffentlich auch für sich beantwortet. Zum Beispiel: „Werde ich all das schaffen?“ Ich hoffe, dass Caio diese Frage – meinetwegen auch mit einem zaudernden „Ja“ – beantwortet hat.

    Das, was ich hier skizziere ist völlig unabhängig von der Herkunft eines Menschen, gibst Du mir da recht?

    Fenin und Caio haben bei der Eintracht Ausbildungsverträge bekommen – immerhin über vier Jahre. Beide haben enormes Potenzial und durften es zeitweise (mal mehr, mal weniger) zeigen. Weder Fenin, noch Caio sind fertige, „komplette“ Spieler. Das wusste man vorher. Wer etwas anderes hoffte (Fans), von etwas anderem träumte (Umfeld), etwas anderes erwartete und daher falsch prognostizierte (Medien), hat diese simple Tatsache nicht wahrgenommen oder nicht wahr haben wollen oder schlicht und ergreifend selektiv ausgeblendet. („Fans dürfen träumen…“)

    Was man unabhängig von der (kulturellen) Herkunft erwarten darf (und auch ein Fußballlehrer darf das erwarten), ist der Wille sich durchzubeissen.

    Da ich die konkreten Arbeitsabläufe innerhalb der Eintracht beziehungsweise die Bedingungen des Arbeitsverhältnisses nicht kenne, Caios Kontakte, Bemühungen, Wünsche, Träume und Befindlichkeiten mangels präziser Informationen nicht einzuordnen weiss, kann ich darüber – wie vermutlich alle hier, – nur spekulieren.

  31. @ 26. Uwe Bein

    (…) Ich denke auch, dass man dem Jungen dabei etwas mehr Hilfe zukommen lassen sollte. Das ist aber nicht nur Job des Vereins, sondern vor allem seines Beraters, wie ich finde.

    Ich frage mich wie diese Hilfe im konkreten Fall aussehen sollte. Okay, verpflichtende Deutschkurse sind das eine, aber was käme dann? Glaubt ihr, dass es etwas bringt, wenn pädagogisch geschultes Personal mit Caio einkaufen geht, um ihm die hessischen Tücken des Alltags plausibler erscheinen zu lassen? Braucht Caio einen Butler, eine rundum Betreuung? Ernsthaft, wie soll das aussehen?

  32. Zitat:

    „@Stefan [9]

    Gestern Abend postete jemand: „Wenn Stefan wieder fit ist…“ Als ich fragte, was er denn habe, akm als Antwort „Hexenschuss“. Deshalb meinen Monolog über Kieser. Sorry, da hat wer falsch diagonstiziert.“

    Oh je, „jemand“ war ich! Die Welle der gutgemeinten Ratschläge (vorbildlich fürsorglich der blog!) habe ich verantwortet. Blöd, wenn Ironie nicht als solche ankommt. Mein Fehler.

    http://www.blog-g.de/archiv/73.....ment-97441

    Entschuldigt bitte Stefan und ekrott!

  33. @Petra [30]

    „Das, was ich hier skizziere ist doch völlig unabhängig von der Herkunft eines Menschen.“

    In Deinen Ausführungen vor diesem Zitat hast Du aber doch das Fremde, das neue Unbekannte berücksichtigt. Dann macht es Sinn, und richtig ist es dann auch, dass die Eintracht von Caio etwas fordert (nicht nur sportliche Dinge). Calli und Allofs (beide haben viel Südamerika-Erfahrung betonen oft in Interviews die Notwendigkeit von Geduld und Hilfe, zuletzt in der FAZ von gestern).

    Dieses „Vogel friss oder stirb“ von Fritze kannte Stefan auch nicht, hatte vor ein paar Tagen den Artikel gesucht und hier verlinkt.

  34. @UweBein

    Alte Rübe, Uwe, grüß Dich. Schöne Pfingsttage in den Pott!

  35. „Da stimmt was nicht. Die Vereine geben Millionen von Euro für einen neuen Spieler aus und sind, was das Deutsch lehren anbelangt, so unprofessionell, dass ein Spieler wie Evanilson nach eineinhalb Jahren immer noch nicht genügend gelernt hat, um die Anweisungen seines Trainers zu verstehen.“

    „Gute Sprachkenntnisse tragen zur Integration bei, sagt Ditgens: „Das ist entscheidend. Wenn ein Spieler im Alltag sprachlich zurechtkommt, fühlt er sich wohl. Er ist besser integriert. Er hat mehr Kontakt.“ Leverkusen hat darüberhinaus ein wirtschaftliches Interesse daran, dass ein Fußballer und seine Familie Deutsch sprechen: „Wenn er das kann, spielt er besser. Damit erhöht sich der Wert des Spielers. Das hat bei Jorginho, Emerson, Paulo Sergio, Zé Roberto und zuletzt Lucio funktioniert. An den Transfers dieser Spieler, ins Ausland oder zu Bayern München, hat Bayer 04 Leverkusen Geld verdient.“

    Aus http://www.zeit.de/online/2005.....d?page=all

    und http://www.zeit.de/2002/39/Deu.....s?page=all

    Pflichtlektüre.

    Es gibt Clubs, die haben schon vor Jahren begriffen wie sie ihre Investments schützen und fördern.

    Und es gibt Clubs, die lassen ihren ÜLD sagen „Friß oder stirb“

  36. @Isaradler [35]

    Das ist ja enorm, dass ein Germanist einen Deutschkurs für Anfänger/Fußballer entwickelt. Dann gibt es da Bedarf.

  37. @till [32]

    Dann wäre das ja geklärt, prima. :-))

  38. Stefan [9]

    Sorry, mein Ironie-Sensor hat nicht funktioniert.

  39. So , komme gerade vom Riederwald.

    3:3 nach 0:2 Rückstand gegen Baunatal

    Die U23 dürfte aufsteigen, da Alzenau keine Lizenz bekommt.

    Immerhin. Schee wars!

  40. @HeinzGründel [39]

    Heinz, schau Dir das mal an. Auf der offiziellen Eintracht-Website jammert die U23, dass sie nicht mehr auf einem Aufstiegsplatz stehe und hat auch einen Punkt weniger als Waldgirmes. Der HR bejubelt aber einen Aufstiegsplatz und konstatiert Punktegleichstand, aber besseres Torverhältnis für die U23: also Platz 4 (=Aufstieg). Kicker u.a. haben das ebenso gerechnet. Können die net einmal ihren eigenen Tabellenplatz richtig errechnen??

  41. Peinlich ,peinlich

  42. Fußtext Tabelle im Kicker:

    „Einen Lizenzantrag für die neue dreigleisige Regionalliga haben gestellt: Bayern Alzenau, Viktoria Aschaffenburg, SV Darmstadt 98, Eintracht Frankfurt II, Borussia Fulda, SV Wehen Wiesbaden II“

    Fulda liegt mit 11 Punkten hinter uns auf Platz 9 – sollte bei noch drei anstehenden Kicks ein recht sicherer Vorsprung sein.

  43. @Ergänzungsspieler [44]

    Klasse, v.a. wenn das Knipserpärchen Hess/Galm noch eingreifen kann.

  44. Zitat:

    „@Ergänzungsspieler [44]

    Klasse, v.a. wenn das Knipserpärchen Hess/Galm noch eingreifen kann.“

    Das ist auch bitter nötig….

    Sehr überlegen gespielt. Eigentlich hätten die 6 :3 gwinnen müssen. Aber lustig wars.

    http://www.fcbayern-alzenau.de.....2&SID

  45. Schee war´s! So isses, Uli.

    Wie ich heute am Riederwald gehört habe, ekrott, fällt Danny Galm mit einer Adduktorenverletzung weiter aus. Vielleicht kann aber Martin Hess noch einmal eingreifen.

    Norman Theuerkauf hat mir übrigens schon wieder ausgesprochen gut gefallen. Und damit meine ich nicht die beiden Tore.

  46. moin, moin,

    Hab jetz nix geleese, wollt mich nur maa widder melde.

    Danke Stefan, dassde dess rosa links unn rechts weggenommen hast. Bin mit dem 1:0 eischentlisch zufriede.

    Waa e bissy unglicklisch, abber besser wie e rischtisch Klatsche. Merr habbe ja noch die Schongz geesche Dummsburg die 45+x eizufaahn. Un wenn nett, aach nett schlimm. Dies Jaah wenischtens kaa Abstieschsgespenst. Alles werd guud. Unn next Saisong seehnmerr en Caio bestimmt efters. Euer R.Umfällt.

    Huch, der Hinnergrund issja rosa. Dess issmerr ja erst jetz uffgefalle. Naja macht nix. Bis der Taage.

  47. Rudi, du bist mein Mann! Klasse! :-)

  48. Ach Kid, in der alten Stammkneipe werden wir derzeit schon wieder als Abstiegskandidat gehandelt. Wohlgemerkt die Saison ist noch nicht zu ende..

    Egal, der Kanalarbeiter war nicht untätig.

    Back on track haben schon 93 Menschen angeklickt..

    EFC Agitation

  49. Wenn wir beide als Abstiegskandidat gehandelt werden, ist mir das recht, Uli. Was will man dagegen sagen? :-)

    Beck on Dreck oder on Crack? Von was redest du nur, du Mann im Untergrund? ;-)

    Und was sagst du zu Theuerkauf?

  50. Mir steische net ab. Mir net. Niemals.

    derzeit 278 Klicks ( hihi)

    Theuerkauf ist glaube ich kein Teurerkauf. Der Fischkopp hat wirklich Potential. Und das auf links..

  51. Zitat:

    „Und das auf links..“

    Eben. :-)

    Marcel Heller kriegt von mir ein Sonderlob, auch wenn nicht alles gelungen ist. Der Bub will, das zählt. Was war er nach der letzten Aktion geknickt… Frank Leicht hat sich nach dem Auslaufen noch einmal Zeit für ihn genommen. Kein Fehler, das.

  52. Nein.. kein Fehler. Womit wir wieder beim ÜL wären…. Aber lassen wir das.

  53. Miau, miau

    http://www.faz.net/s/RubAEA2EF.....ezial.html

    Fast so schön wie bei uns früher. Aber nur fast

  54. Zitat:

    „Miau, miau

    http://www.faz.net/s/RubAEA2EF.....ezial.html

    Fast so schön wie bei uns früher. Aber nur fast“

    Sorry ,falscher Link

    http://www.sport1.de/de/apps/n.....44971.html

  55. Nicht mal entlassen können die richtig…

    Toilettenfenster, wir brauchen mehr Toilettenfenster!

    ;-)

  56. Zweitliga Niveau, halt . Was willste da machen. Ohne Klofenster geht nix. Gar nix.